Skip to main content

Full text of "Nord und Sued 1898 Bd084"

See other formats


Zlotb unb Süb. 



€ine beutle HTonatsf df rif t 



herausgegeben 
von 

paul £irtfcau. 



Dterunbad^tgjto: Banb. 

OTtt beit Portrait» von: 
maiia 3onitf djef, irtebrid) Hotjcl, OTaj Hing. 




25r egfl au 

Sdjlefifdje Bud?&rucferei, Kunfi« unb Derlags-Zlnftalt 
D. 5. Sdjottlaen&er. 



Slanuat — jfcfiruar — M&i$, 
\898. 

#» 



Seile 

£u unferm 250. f)efte. 

<gebid)t oon ^rans KoppefCUfelb < 

CI?. ydjelis in Bremen. 

^riebrieb, Hatjel 263 

Karl Biedermann in Ceipjig. 

Das erfte beutfd}« Parlament, (gu beffen fünfsigjätir. Jubiläum.) 57. *85 

Siegfrieö ^itie in Berlin. 

Das Jränlein non (Dlbreu3e 107 

Carl ^udjs in Dansig. 

(Eonfnnji mtb Kritif. u<*.220 

3ulius (ßefeüfjofen in Breslau. 

(Eljalatta — (Ojalatta! ZTopellc 295 

2TT. Gvvmmalb in Hamburg. 

Briefe von Karl 001t £}o(tet, ans bem (Socttiefreis, von 3 J f°' ) 
(Srimrn, ben fjumbolbts, Stiegels, <Ltyc. $. Kraufe, ZJaggcfen, 
©perberf u. a. 99 

3. Hutten in Oftt. 

<$eige? 277 

ZlTaria 3 a "Uf^ e f t" Berlin. 

lleberm (Cljal. ZTooelle 3 

Jlöolpfy Kofyut in Berlin. 

mag Hing. (Eine litterarifcb,-biograpb,if<b,e Stabie. 318 



3ntjali bes 8<*. Banbes. 

Seite 

Paul £inbau in ZtTeiningen. 

Das Blutfeft ber perfer unb feine gefd;idjtlid|e Unterlage 76 

€. ZTTafcfyfe in Breslau. 

Die Italiener in 21frifa . .201.383 

(ßeorg von plcnfcr in Crieft. 

Beatrice <£enci 33^ 

2tt. Stona in Stt$ebowi% (£>efterr. Sdjleften.) 

3t)r fleiner Soman 136 

3ulius IDeil in Breslau. 

(Eödjter ;55 

2?icfyirö 5 00 5 mann t" Berlin. 

£ampo Santo 

Bibliographie 286. 42* 

33ibUograpb,ifd)e Hoti3en ;52. 289. $29 



mit ben portraits oon: 

ItTaria 3anitfd;ef, ^rtebtid} Ra^el, IHaj Hing, rabitt oon 
3ot)ann £inbner in IHündjen. 




Preis pro §eft 2 Ji, pro Quartal (3 £)efte) 6 M., 
pro 3aljr ^2 Jjefte) 2\ M. 



Januar 1898. 



3nffalt 



Sehe 

unfentt 250. £)efte. 

(Bebidjt von Jtanj Kop$>el-<£llfelb ( 

TXlada 3atntfc^c! in Berlin. 

Ueberm Cb/uV TXovtüt 3 

Karl Biebermann in Cetp^g. 

Das erfte bentfdje Parlament. (§n beffen fünf3tgjäl}r. 3nbilaum.) L 57 

paul Cinbau in Zrteiningen. 

Das Blntfeft ber perfer nnb feine gefdjidjtlicfje Unterlage 76 

ZU. <5runn>al& in Hamburg. 

Briefe con Karl von Efoltet , ans bem (Soetljefreis, von 3<>cob 
(Srimnt, ben Ejumbolbts, Stiegels, <£b,r. Kraufe, Baggefen, 
(Dcerbed n. a 99 

<£arf $icfys in Vanfy. 

Conrnnft nnb Kritif \\H 

M Stona in Str3cbomttj (©efterr. Soften.) 

3t)t Heiner Sontan \36 

Bibliographie. W 

IIb* jrift Hentra jungen nnb ölten (tagen, (trtlt jnnflrationm.) 

8«b«ograpb,if<b,e ilottjen \52 



£}ierju ein Portrait: Maria 3anitfd)e? in Berlin. 
Kabirnng oon 3ot)ann tinbner in münden. 



.Horb nnb Sflb* trfd|fl« am Jlnfang jebe» Ulonar» in 5eften mit je clntt Manflbrilage. 
• ln preis pro Quarta! (J §efte) 6 OTarf. ■ 
210* Sudjljanblnngm nnb poßanßaftea «eljmen jtbrrjrlt SeßeUnngen an. 

2tn^ auf 6ett re&dcttoneüen Onfyalt pon »j@orb unb <$üb w be« 
5Ügltdjen Senkungen ftnö offne Eingabe eines Perfonennamens ju 
rieten dn bie " 

2?ebaction oon „jSotb und &üb" Breslau. 

Stebenfrufenerftt. U» \3> J5. 

Beilagen ju Mefem Ejefte 

»itecHon »tf «t»nlliatrt 9t<n(tal4tt(0cn. (Die Ktonlliattt ntirtnalipafler. 
*. »««hott, granffutt a. ». (.Die Umfdjan.-) 



SdilesiscfieNWdgSdastilt v. SfkholtiaenderinBresku 



Zlotb unb Süb. 



(Eine beutle ZTtonatsf cfyrtf t 



herausgegeben 
oon 

Paul £tnbau. 



LXXX1V. 3anb. — 3anuar — fyft 250. 

{mit einem Portrait In Habirnng: Dlaria 3<iniif*ef.) 




• 



25 r e $ I a u 

Sdjlefifdfe Budj&rutf erei, Kunft. nnb Detlags«Mnjlalt 
o. 5. Sd)ottIaent> et. 



Zu unfetm 250. Hefte. 



(&n SfuBelgeft ift's, bas von l?eut t>erfenöett, 

Prunflos unö fdjlicr/t, öodj noller Danfbarfett 

Set 6arin 2JUen, 6ie mit <Beiftesfpen6en 

Uns för6erten, bas erfte IDort get»eifjt! 

HJenn toir 6en Bltcf 3<if? r 3 e f? n te xüdwätts tr»en6en, 

(Erfüllt uns Stolj: es r/aben mit öer £eit 

Die Beften unfres Dolfs ftcfj eingefunden 

3n „jSarb Ultb &üb" ju gutem VOett perbunöen. 

IDir äfften t>iel, 6a t»ir 3uerft fte riefen, 
Vinb öurften Kiffen, öenn 6ie £eit mav grof, 
Unö in 6es 6eutfct/en (ßeifterreidjes Ciefen, 
Da rur/'n urie in öes 2Tlärct)em»aI6es Scr/oo§ — 
2lls ob gefeit gleidj Dornröschen fte fcfjliefen — 
{Talente r/arrenö auf öen IDecfruf blos. 
Der Huf erfcr/oll — un6 unfer für/nftes £joffen 
Sab, öurcr/ 6te IDirflicr/fett ftdj übertroffen. 

2Jls ob Dom £)immel 5 r üb,Hngsregen fprüfyte 

2luf unfre Saat, betȊb,rte ftcfj 6as IDort: 

„Um Baum 6er JHenfcr/tyiit 6rängt fid) Blütb/ an Blütt^", 

€s 6rängt 6ie neue ftets 6ie alte fort: 

Dicr/tung un6 Kttnft, 6ie ^orfcf/ung, Cecr/nif, 2TTytI?c, 

ZTCo6ernen IDiffens neu ger/ob'ner fjort . . . 

€s ftrdmt' uns $u. 3 n fdjaffensfreuö'gem Sichten 

ö?u<t)s 6ie €rfüüung b,eil'ger Jlrbeitspflidjten. 



ZTte Cummelplafc für geiftig* Hingelftedjen 

IDar unfer Blatt, ftets fetten Uüe Saum: 

Die von ber ^cljänfjeit ftd? bas fjeil uerfpredjen 

Unb bie, mifjadjtenb fte als flüdjt'gen Schaum, 

Bios J©aljrfjeit forbern, roär' ftc auct) Perbrectjen . . . 

Hur bajj fid) ^ebet r/ielt in <?>udjt unb «gaum, 

Unb 3ucft' bet Blifc aud) aus ber Donnerroolfe, 

3" feines (Bottes Sprache fpract) 5um Dolfe. 

5ragt nict/t, ob bie 3umeift fid) uns gefeilten, 
Denen bas £?er3 für 3^eale fdjlug: 
(Ein jeber UTenfdj ift Bürger $meiet IDelten, 
Unb bem ift HJafyrr/eit, was bem Unbern <Erug, 
Unb 3 cnen freut's als Uebermenfd) 3U gelten, 
JDeil nie er bes <8ea>iffens Stimme frug — 
Bradjt' er fein Sprüchlein feingefittet cor, 
Perfdjafften 3 e0em nj « t ocr 2Tl«nsc £>fjr. 

So fyatten mit — 0 ^ülle ber <S5efid)te! — 
Uns über ZTCangel niemals 3U beflagen. 
Sdjaut fyer: ein fdjönes Stücf <£ulturgefdn"d)te 
3ft <2udj in unfern f)eften aufgefajlagen, 
Unb baf bie Xladfwelt einft banad) uns richte, 
Das Ijtiffen roir! IDir fönnen ftolj es fagen. 
Drum, roenn u>ir um bie £)ingefd}iebnen trauern: 
Der Bunb ber mit tm£ ^treüennen foll bauern! 

Unb €udj, bie treu bis je$t 3U uns gehalten, 
<ßruf €ud), 3l?r Utefct, ZHänner, liebe ^rau'n! 
VOk fict) bie «gufunft immer mag geftalten, 
3f?r bürft aud} ferner £ud) uns anoertrau'n. 
ÜIs guter Stern n>irb über Ullem »alten 
Des Uleifters VOoxt, auf bas roir fdjroörenb bau'n: 
<§tet£ „hinter un£ im toefcnlofen ^cljetne 
2&Ici6', taa£ un£ %\\t uänbigt, ba£ Gemeine!" 

^ronj Koppel-€ttfel&. 




Ueberm Cfjal. 

Zioveüe 
von 

Mazia Sanftfri&eft. 

— Berlin. — 
I. 

Jtfo eine glafdfje — rote nannten ©ie bo« Sräu?" 
„ftunblbräu." 

„SRtcfjtig. 2llfo Jtunblbräu, falten »uffdjnitt, Sutter unb 
. Gtgarren l(aben ©ie roob^l nidjt?" 
„2BobX bie h>ben roir audj. SSirginia." 
©er g-reinbe dauerte leicht jufammen. 
„£aben ©te audj ©igaretten?" 
„(Stgaretten? %a, ©ultan, ba« ©tüÄ p jroei ftreujer." 
„£m, na laffen roir lieber baä SRaudjen für beute. 2llfo blo8 baS 
Sbenbeffen." 

©ie Äellnerin blatte faum bie £ljfire bunter fid^ gefdjloffen, als fte 
ber iQtxt jurücfrief. 

„^räulein, bitte! £aben ©ie fdjon baS 33ier beftefft?" 
„91a, i roollt'3 eben tb>n." 

„9iun, bann laffen roir'8 lieber. SBer roeifj — bringen ©ie mir 
lieber ein ©la« frifdje SDHldj. ©ie giebt'3 bod)?" 
„^reilidj giebt'3 bie." 

„9tun alfo. ©aS Siertrinfen hieben roir uns für bie ©tabt auf, 
liier ift 2Jtildj angebrachter." 

©ie Äellnerin entfernte fidj. ©er ftrembe entlebtgte ftdj feine» 
^aoelocfä, ftrecfte behaglich bie Seine von ftd} unb liefe feine 33licle burd) 
ba8 SRefectorium gleiten. @S roar ein grofjer fauberer Staum, gefdjtnucft 
mit ben Silbniffen ber früheren Siebte beS 33enebictinerflofter8 fttedit, ju 



3anitfd}ef 



in Berlin. 



beffen 23efi| ber 2BaHfah>tSort fjier gehörte, $>le 3JJitte beS ©aaleS na^iti 
ein langer, fcbjnaler £if$, oon ©tübten umgeben, ein, ©in einfacher 
©peifefefjranf befanb ftcf> an ber einen äBaub. 3n einer ©de ftanb ein 
£ifdjd)en, auf bem baS grembenbudj lag. ^roet genfter gingen auf ein 
fdjmaleS SRafenftücf, baS wie angeflebt an bem fenfredjt abfieigenben Reifen 
erf<f)ien, jmei faljen in bie fdjroinbelnbe £tefe f)imb. $>er ©aft erb>6 
fidj, fdiob mit ber &anb bie üppigen rotten Steifen jutäd, bie in köpfen 
bie Keinen gfenjlerdjen bunt umbHujten, unb bltcfte !)inab. S)le fioben, 
fdjlanfen Särgen unb Mannen, bie bort unten raupten, nahmen fia) von 
f)ier gefeljen n>ie roinjige grüne Slumenflengel aus. Unb über ber grün* 
lidjen 2Hefe bie roälberbebecften übereinanber getürmten gelSfoloffe unb 
über biefen fdjneeroeifje majeftättfcfie Häupter unb nodj immer füljnere 
ginnen unb j&adm, auf bie fidj ber Gimmel ju lehnen festen. 

„3>aS 6ffen mär' ba," fagte bie tiefe Stimme ber £ebe. „®ie 
3Bilcfj is noä) ganj roarm." 

$>er grembe roanbte itef) um. „ßffen, ÜWUdj? 3ticf)tig. ©ef(r 
gut, banfe. 216er — pub, baS ftfjäumt ja, unb — 5lul)b>are finb auefj 
brin." 

©ie $ebe neigte ficfi über ba8 ©las mit ber UWildj. 

„©öS — bös tljut nir nit, bös is in jeba SJUldj. 3 fann 3b>en, 
aber ein ©eib>r bringen, roennS etwa nodj roaS finben follten." Sie 
wollte fidj entfernen, ©er £err fiielt fie jurflet. 

„Sitte, bitte, (äffen ©ie. bringen ©ie mir lieber bo<$ eine gflafcfje 
Sier, ober nein, SBaffer, ja, bitte ftifdjes SBaffer, o bas wirb I>errltd) 
munben." 

©r machte nd) über bie fteinljarte SBurft b>r, foftete oon bem 
„©djinfen" unb oergrub feine &äl)tie in ein 33röbd)en. ©ann erhielt er 
eine angelaufene ftlafdje mit eiSfaltem SBaffer. @r freute fidj über bie 
Mte beS SBafferS unb jeid&nete wie ein Keiner $unge giguren auf baS 
angelaufene ©las. 2118 er ein ©lud Ääfe jum ÜJIunbe führen wollte, 
redte fidt) if)m ©troaS barauS entgegen. ©r legte 3Reffer unb ©abet t)in, 
ftanb auf unb trat jum $enfler. SBenn man bodj oon ber SluSndjt fatt 
werben fönnte! ©iefe SluSfidjt! ©o namenlos fd)ön unb grojj! ©ine 
trunfene ^antafie ©otteS! . . . 

„QeffeS, ber $err b>t aber roenig gegeffen, Ijat'S hinten nit gefdjmedt? " 
©ie fanfte ©djenfin mit ber Satjjiimme ftanb hinter tb>t, um bie 
Seiler TOegjuräumen. 

©r lädjelte. „©S O'at fdjon gefdjmedt, bloS ber Ääfe mar etwas 5U 
— lebhaft." 

©ie fall ilm einen 2lugenblid bumm an, bann begriff fie. 
„2lfo. $a, *>a fann >"« falt nir machen. ©ie SSiecfjer rooH'n a 
leb'n." 

„Sie Sßiedjer >ben 9Jecf)t." 



Ucberm dljal. 



5 



„2lber mögen« 3f»nen ntt eintreiben?" Sie fdjleppte ba« fd^toere 
33udj fcrbei unb legte e« auf ben £lfdj. 6r liejj fidj nieber unb blätterte 
bie ©eiten um. ©eine ©Urne runjelte fidj leidjt. Die Banalität feierte 
§ier Drgien. 

„SBeäljalb foQ tdj midj eintreiben?" 

„SBenn« halt bodj ein £ag hierbleiben träten." 

„3ldj fo, ba« fott roof)[ eine 2trt polijeilidjer ÜMbung oorftellen. 
Dann ift es etroa» ätobere«." 6r griff jur geber unb fdjrieb in fdjtanfen 
abgebrodjenen ©Üben feinen Flamen hin. Die Äettnerin fa^ if)m über 
bie ©djulter. „3« bö« beutfdj?" 

„Unb rote," lachte er. „ßönnen ©ie'« nidjt lefen?" 

©ie fdjüttelte ben Äopf. „Äa 9leb nit." 

„9lun fefjen ©ie. Da« SBort b^ier b,eifjt: 3Jtenrath, unb bie beiben 
cmberen: von 3ieuttlingen. 33erfteijen ©ie'« jeftt?" 

„SBohl, roohl, jefct fdjon. Spenrath'. 3« bö« nit ber ^eilige geroefen, 
bem« ben 8etb aufgfdjntttn unb bie Därm um ben #at« geroicfelt fjabn?" 

SReuttlingen uerjog ba« ©efidjt. „3$ fonn 3fönen nrirfltdj feine 
2lu«funft geben, liebe« ^räulein, ob man an einem s Jiainen«bruber oon 
mir biefe roenig angenehme ^hrocebur oolljogen hat." 

Da öffnete fidj bie Xfyüv, unb bie höh*/ fdjlanfe ©eftalt eine« alten 
Senebictinermöndje« erfdjten unter i^r- 

„2Ber ift ba«?" fragte 9teuttltngen. 

„^ßater pactbtt«, ber ^prior Aeroben." 

Der SPriefter trat freunbltdj auf ben ©aft ju unb begrüfjte ihn. 
Salb befanben fidj bie 33eiben in lebhaftem ©efprädj miteinanber. „Unb 
fo trocfen," fagte ber alte £err, ber fidj neben Spenrath niebergelaffen 
blatte, „trinfen ©ie benn Üttidjtä?" 

„SDHldj mag tdj nidjt befonber« gern, unb bem Sier traue tdj nidjt 
redjt," entfdjulbigte 9leuttlingen feine „£ro<fenheit". 

„2tber SBein, 2Bein," meinte $ater spiadbu«, „feljen ©ie, bem fönnen 
©ie faft in ganj SHrol trauen. Da« ift ein ehrlicher £ranf." 

„3dj bin äum etften 3M im Sanb." 

„©o, fo?" Die blauen, unenbltdj guten älugen be§ 3llten gingen 
forfdjenb über be« ©afte« ©efidjt. „2Bof)l nidjt jur Äur, ober finb ©ie 
franf?" 

Der junge SJlann breite in letdjter SBerlegenhett bie ©pifcen feine« 
bunflen ©djnurrbart«. „Äranf? $dj tocife nidjt, ^odjroürben, gefunb bin 
idj feine«n)eg«. Äranf oieHetdjt audj nidjt." 

„W)<s, idj perftelje." Der ©eifttidje lädjelte. „Unb ba hilft fein 
SKr}t,.ba« ift ba« Söfe babei. ©djroadjer Sßagen, fdjlaflofe iJlädjte, 
appetitlofigfeit, ber Drang ju arbeiten, ©troa« ju leiften unb bie ©rmübung, 
nodj beoor man baran gegangen ift, Suftigfeit, in ber fidj Trauer x>tn 



6 , ntatia 3 an '*f <tl c ^ ' n Settin. 

birgt, Slafirtljevt, bie ntd)t oljne Staioetät ift, SRelandjolte, bie ftd) feCbfit 
üerfjöfmt . . ." 

„SBober lernten ©ie mein SBefen fo genau?" ©ie frönen bunflen 
ßtnberaugen 2JtenratbS ridjteten ftd) mit letzter 33efangetu)eit auf ben Sßrtefter. 
„5Rein ©ott, wenn man fünfunbfiebjig 3cu)re alt geworben ift! 3d) bitte 
©ie! 3d) jjabe, beoor man mid) auf biefen 9tuljepoften fefete, lange 3*it 
junge Seute erjogen. 3d) tenne bie Qugenb!" 

„ftinben ©ie nid)t aud), bajj unfere 3«t »on einem $ö$ft täfHgen 
Uebel geplagt wirb?" 

„9Son einem Uebel? 2Beld)eS meinen ©ie?" 

„S)te Sßieldugigfeit meine td). grüner — minbeftenS behaupten es 
bie älteren Seute — früher betrachtete man ein ©ing oon einer ©eite, 
iefet erblicft man es tum jroeten jugleid)." 

,,©oH i 3b,nen nod) a Sßaffer bringen?" fragte bie Äeffnerin b^rein- 
tretenb. 

„9iein, aber etwas äßein," bat SKenratb,. 

„©agen ©ie ityc bod) nid)t gräulein," meinte Sßater SßlacibuS, „fie 
Reifet @d)olafttfa unb ift fd)on an bie fünfunbjwanjig 3aljr groben." 

5Die #ebe mit ber 33a&ftimnte errötete burd) i^re braune §<mt bin* 
burd) unb ging SBein ju b^olen. „911« jie mit jwanjig Sauren b^erauffam," 
fufir ber ©eiftlid)e fort, „meinte fie, fie würbe es feinen jweiten ©ommer 
bier aushalten, nun finb iljrer mehrere geworben. $>te ©infamfett ift roie 
eine grojje Suft. 3e me^r man von tbjr bat, um fo mefir mödjte man 
unb »erträgt man baoon. ©elt, ©d)olaftifa?" 

©ie nidte fro^ unb ftellte ein gläfä)d)en SBein vot SRenratij Ijin. 

„3f«fet roül i$ @i e a &w "Mit länger aufhalten." ©er Senebictiner 
erfwb fid) unb bot feinem ©afte bie £anb. „©djlafen ©ie woljt. ©ie 
bleiben ja morgen nod)." 

„D minbeftenS nod) morgen." 

Site ber 2llte gegangen mar, foftete 3Jlenratfj »on bein SBeine unb 
fanb t£n toürsig wie bie frifd)en, naioen Sippen eines jungen 33auern= 
mäbdjens. „9Ref)r, meb,r," fagte er ju ©d)otafti£a unb fd)ob iljr baS 
geleerte g(äfdjd)en l)in. 

©päter liefe er ftd) auf fein Limmer führen, fdjob bie Äiffen vom 
S3ette berab, rifj baS forgfam gefd)loffene genfter auf, löfd)te baS 2id)t 
au« unb neigte fid) b»n^- ©« @d)auer, ber burd) bie Sßälber ber 
bö&er anfteigenben Reifen ging, ber ©erud), ber aus ber £iefe empor» 
brang, b«b unb fm)l, bie bunfle ÜRube, in bie baS 8id)t frember SBelten 
leudjtete, ftimmte feine ©eele fd)eu unb ernft. 6r füllte fid) als winjigen 
Sßunft in einem faufenben ©£>aoS unbefannter <5rfd)etnungen, als ein 
£röpfletn £bau unter SDMtarben Tautropfen auf einer weiten, weiten 
SBtefe, als ©taubforn in einer grenjenlofen SBäfte, unb wenn ib,n äugen* 
6li<Ilid) Qemanb gefragt b,ätte: SEBie beifet ©u? er würbe mit ber äntwort 



Ueberm tCt}at. 



7 



gezögert Ijaben. 3d)? 2Ber ift: 3d)? 3$ ^ a ^c fei"«' 1 9iamen. 3d) bin 
md)t. Qd) b>be jroar ^romiben gebaut unb gelernt, bie ©toffe auf ber 
©onne ju unterf Reiben, ober trofebem, ein Qd)? @8 ift bie ®rbe, bie 
benft, bie @rbe, bie erfinbet, bie SDlutter, unb bie 2Jtutler felbft ift ein 
Ätnb, ein (Smbrno, ber tniflionfte £b>il eine8 ©anjen. 

SDrüben in bem jäf| abfattenben £annenbi<fid)t glühen geljeimniBootte 
geuer auf. 

SNenratf) trat fröfielnb »om genfter weg. Db ber 2tlte an ©ort 
glaubt, badjte er, fid) auf ben fmfternben ©trob^fod roerfenb. @mer, 
ber nur bie £anb auSjuftreden brauet, um bie immer bereite eine8 
greunbeS ju finben, ®u-©lü<f3»tf}, ©u! SEBcr bod) glauben fönnte! Qrgenb 
@troa3! 3ta einen ©Ott ober Teufel! 3ln eine 3 u ^ Utt f t ooer eine Sßer* 
gangenb>it! ©letdjoiel. 9Jur an irgenb <5troa3. Stur einen &att, einen 
einzigen irgenbroo befifcen! 35a8 eroige ©Kauteln, bie grofje ©eefranöjett 
ber 3eit. $fm! 2Be8b>lb fottte er }U @d)olaftifa ni<^t fträulein fagen? 
SBar fie fetnS meb>? <£r fdjlief ein. 

II. 

Slm nädjften SRorgen liegt bie ganje SRatur in ©lanj gebabet: ba§ 
©ärtdjen, ba3 auf ber ©dmlter be3 Reifens bringt, ba3 Jttrd)lein mit bem 
Keinen £aufe jroifdjen ben Stabendem, ©te ftoljeren ©ebirgSriefcn, bie 
ganj alten meinen. Unb bie ftarren, bie felbft baS ©d)neefleib oerfd)mäb^en, 
auf allen liegt Stdjt, ©nabe, ©d)önb>it. 

„©d)olaftifa, ber Äaffee fd^metft mir feb> gut," faßt 3Wenrat|j, im 
©ärtdjen an einem £tfd)e fifcenb, unb rüfirt in feiner £affe um. 

„3a, mir b>ben aud) rüstig Biet ©td)orte genommen," bemerft fie. 

„2lu! Serratien ©ie bod) Sfire ftüd)engef>eiminffe nid)t. SBer fod)t 
benn bjer? 

„Sie Regina." 

„@ine junge Äödjtn?" 

„3Ht ganj jung, ©o an bie fedjjig." 

„6f)tn," meint er nadjbenflid). 

„SBtffenS, £err twn SRenraty, bat) 'S föon wel &«ffa ausfegen?" 

,,©o? 2Bab>fiaftig? 33on geftern auf b>ute, baS wäre fd)nell." ©r 
jfetjt einen £afd)enfpiegel heraus, @in meland)olifd)e8 fd)öne8 Änabengefidjt 
mit ben fturdjen beä SKanne«, ber gelebt b>t, bli(ft «)m au« bem Ärgftak 
glas entgegen. S>aS bunfle gemeHte &aar burd)jieb>n einjelne ©ilberfäben. 

,,©eb>n ©ie, ©d)olaftifa, id) roerbe fd)on grau." 

„S)a8 mad)t nir, beäroegen friegenS bod) nod) @ine." 

„2Ba8 Weg' id)?" 

„% grau, mein' i." 



8 



ITiatia 3 an '*f <*? e * Berlin. 



,,2ld) fo. D — Ijm, ja, grauen befommt man immer, gerotjj." 

„Ober fein« epra fdjon »erheiratet unb trageng ben gering im 
2Beftntafd)l, wie fo Diele ßerrn?" 

„9Zein, ©djolaftifa, meine 2Beftentafd)e ift ganj unfdjulbig, fehen 
©ie." @r wenbet fie »or ihren 3tugen um. 

„Sie fein a gfpafjtger §ett, &err von SJlenrath," meint fie. 

„Sagen ©ie mir bod) lieber gleiä): bu, ©djolaftifa," meint er launig. 
„■Dienrath ift ia mein £aufname." 

„Qo, ridjtig, richtig/ fagt fie, fid) befinnenb unb legt bie &anb an 
bie 9iafe. Sei biefer Gelegenheit mad)t er eine neue ©ntbedfung. ©r be» 
muf)t fid), 9tid)t« ju bemerfen, aber e« geht nid)t. „2Biffen ©ie, ©djolaftifa," 
leitet er $art ein, tr)re lange, f nötige ©renabiergeftalt meffenb, ,,©te finb 
eigentlich eine redjt nette ^ßerfon. 2lud) unoerheiratbet?" 

„Sebig," antwortet fie. 

„£aben wol)l iütigft einen £rauerfaH in ber Mamille gehabt, ntdjt?" 

„3? 3la. 3 not," meint fie »erwunbert. 

„2ld), td) badjte nur, weil ©ie — fdjwarje Fingernägel tragen." 

©ie befielt ihre ßänbe unb fdjüttelt Derftänbnifjlo« ben ßopf. ©ann 
geht if)r ein Sidjt auf. ,,3ldt) meinen« bö« ©djroarje ba? 3a, i betjj ma 
fo alleweil b flöget ab, aber fie wadjfen fo »iel gfdjroinb nad)." . . 

„®uten aJlorgen!" $ater spiacibu« tritt au« bem ßaufe. ÜRenratlj 
geht ilmt entgegen. 

„©uten SDiorgen, £od)würben!" 

„m gefd)lafen?" 

„©o roie immer, ©in, jroei ©tunben, bann road)' td) roteber." 

3)er alte ^riefter fefet fid) an ba« £tfd)d)en ju SRenrath- „SBenn 
©ie einige 3 e ' 4 hierbleiben, werben bie Heroen fd)on ruhiger." 

„2lber roomit befdjäftigt man fid) hier?" meint ber junge SKann. 

„SHan liegt in ber ©onne unb fdjaut in ben blauen Gimmel." 

„9Mnen ©ie, bafj man ba« lange au«f)ielte?" 

„2Benn id) fragen barf, we«fjalb famen ©ie eigentlid) herauf?" 

„2Be«halb? 35>e«halb? 3$ Ijörte fo oiel @d)öne« über ben ©eorgens 
berg. SReifenbe, bie hier oben ein paar ©tunben jugebradjt flauen, finb 
»oH be« ©ntjüdfen« »on bie r er Umgebung. ÜJieine Koffer finb nad) 
©t. 3Harttno gefd)icft roorben, id) ab«r wollte, beoor id) borthin reife, 
einige fleine SBanberungen, aud) bie hier herauf unternehmen." 

„©t. SJtartino, ja, bort wirb'« freilid) fd)öner fein, al« auf unferem 
©eorgenberg." 

„Qd) fann mir nid)t oorftellen, bag e« eine fd)önere Umgebung als 
biefe hier giebt." 

„ÜNun, bann bleiben ©ie red)t lange bei uns," fagte ber alte £err 
freunblid). „Ober erwartet ©ie Qentanb in SJJartino?" 



llebetm ttfjal. 



9 



„3lufjer bem 2Birtf> Sßiemanb, &od)nmrben." 
„S)o jtnb ©ie ja gut baran, fönnen bie ©trafje jiefien, bie %fyntn 
gefällt." 

„2$>enn id) nur nmftte, weldje mir gefällt." 

«Pater ^lacibu« tad)te. „SRun, ba8 roetfj man bod) fdjltefjltd)." 

SKenratlj fdjüttelte ben ßopf. „©efje id) im Staate, fo wütige id} 
mir, auf ber £öb> ju fein, unb bin id) oben, fo liebäugle id) mit ber 
Siefe. 68 ift ein Äreuj." 

„SBenn man burd) ein Äreuj eine fd)räge Sinie siefyt, roirb ein 
«Stern barau8. @i c Sinie unb werben Sie gtücflid)." 

„Sie b>ben gut fagen : werben Sie gtücflid), eljrroürbtger SBater. Sie 
beft|en einen ©d)afc oon Spofttioi8mu$. 3$ bin äroetfeljevfreffen unb glaube 
an s JJid)t8, ni<$t einmal an mtd) felbft." 

©er ^ßriefter lief} bie perlen feine« 9tofenfranje8 burdj bie Ringer 
gleiten. „333er fagt 3ftnen, bafj id) fo reid) bin?" 

„2Ber? s Jiun, ber blofje 3lnblicf 3f>re8 ©eroanbe«. ®in Berroalter 
©otteS mufj bod) an ben £errn glauben, bem er bient." 

„<Da8 oberfte ©efefe ift bie Siebe." 

„Unb bie äußere §orm ber @otte8anbetung? Unb bie ©ogmen? 
<Die fatljolifdje ftird)e »erbammt bod) ^eben, ber nidjt p tl»r gehört." 

„6rften8 tljut fie ba8 nidjt, peilen« aber fann id) nur meine SBorte 
roieberfiolen. Siebe, Siebe, Siebe, alles 2tnbere ift Siebenfache." 

„Unb ber ©laube? Sie glauben bod) an EfnHftuS, an bie 2tuferfteljung 
be8 gleifdjeS, an bie ©egenroart ©otteS im ©acrament, an bie ©rbfünbe, 
an — 

„2töer befter #err!" ©er 2llte ergriff bie lieijje, heftig gefttculirenbe 
9ted)te feine« ©afteS — „weshalb jerbred)en ©ie fid) ben Jtopf bamit, 
woran id) glaube, unb woran ©ie nid^t glauben?" 

,,3d) mödjte bie eleftrifd)e Seitung entbecfen, bie ©ie mit bem Gimmel 
oerbinbet." 

„Sntbecfen ©ie fie, fie Reifet: Siebe. ©djolaftifa, ©djolaftifa!" 
©ie £ünin, bie eben burd) ba8 ©ärtd)en gegangen mar, roanbte 
fid) um. 

„Bring' mir meine 3Harentf)! ©ie erlauben bod), bafj td) mein 
jroeite« grüfiftüd in öftrer ©ejellfdjaft einnehme?" 

SDtenratlj oerbeugte fid). ,,3d) bitte barum!" 

©d)olafti!a brad)te ein fletne« $läfd)d)en Sßetn, ein ©läldjen, ein 
©tücf 33rot. ^ater Sßlactbu8 a§ anb tranf mit Beilagen. 

„3$ bin ein alter 9Kann unb muß meiner Statur nadjfjelfen. ©eit 
fünf Uljr SWorgen« bin id) auf." 

9to wart', bad)te SReuttlingen, fo entn)ifd)ft ©u mir nid)t. @r »er« 
birgt fid) »or mir. @r null über innere ©inge mit mir nid)t fpredjen. 



\0 ntatio ^anit^dfet in Berlin. 

33in idj tfjm ju buram, ju Aug, ober ju fremb baju? Slber heraus mujjt 
©u mir bodj nodj, »orftdEitiger 3tlter, <Du." 

„SBo wääjft biefer liebe, ehrlidje SBetn, £odjroürben?" fragte Sölen« 
rath taut. 

„9iid)t weit oon b,ier, in ber 33rtrner ©egenb, £err — £err 
dimt —" 

„lingen," b>lf Spenrath naa). 

„2BaS iinb ©ie eigentlich für ein SanbSmann, wenn man fragen barf ?" 

„SanbSmann? £m. SBietteid^t finben ©ie baS bejfer b>rauS als 
idj. SRein 33ater war fpanifäjer Slbfunft, madjte jidj in 33anern anfäjjig 
unb oerljeirathete fid) mit einer ©erbin." 

^Pater SßlacibuS nidfte. „S>aS fdjeint fehr oerwicfett ju fein. 3eben« 
falls finb ©ie ein füblidjeS ©croäctiS." 

„©rjogen bin idj in Solmar, am gufje ber SBogefen, wo meine 
eitern eine 3 c ü l an 9 wohnten." 

„ßerr ©ott ja," lachte ber 2llte. „3fE>r #err SSater war jebenfaHs 
etwas fehr SBornefmteS." 

„SBenn ©ie einem fäjltdjten ©rojjgrunbbefifcer biefeS (Spitljeton bei* 
legen wollen — " 

„8ebt er md)t mehr, wenn man fragen barf?" 

„Wein, er ift cor fed)S fahren geftorben, audj bie läJlutter ift 
längft tobt." 

„Slber ©efdjroifter finb bori? ba?" 

Spenrath fd)uttelte ben Äopf. „9tetn, baS ift'S eben. 3$ war ber 
„©injige". 2Wan fütterte midj oon jarter ftinbljett an wie ein wilbeS 
2:§ier mit lja(broI(em gleifd) unb ben fräftigften Nahrungsmitteln, benn 
man jitterte beflänbig um mein foftbareS geben, ©er ©injtge! 2Rit fünf 
3<ib,ren würbe iäj: ©ie unb: junger J&err! titulirt. 2JUt neun fahren 
hatte id» bie ©nabe, am ©olntarer ©nmnafium SBeiSljett ju foften. 216er 
— jwei ^aljre beoor idj baS 9letfejeugni| erhielt, bat idj meinen SBater, 
mid) lieber in Freiheit ju breffiren, unb ging non ber Sehranftalt ab." 

„©eltfam," warf Sßater gJlacibuS ein, „aud; baS ift ein 3e«*jen ber 
Seit, ©ine SRenge junger ßeute fpringen in ber 2JHtte ber ©nmnafiaU 
ftubien ab unb gehen ju anberen ©tubien über. (Sittweber Tie entbecfen 
plöfcliä) einen gro&en 3Raler in fidt), ober fic haben einer guten £b>ater« 
»orftettung beigewohnt unb ein außergewöhnliches Talent jur Sühne in fidj 
gefunben." 

Spenrath Ittdjte. „©ie treffen ben SWaget auf ben Äopf. 3dj 1)ate 
bamals mehrere GoHegen nadjgejogen. SBiffen ©ie, was idj werben wollte? 
Jlleine jungen wünfdjen immer 3ucferbäcfer ober äBeltumfegler ju werben 
Db mich baS ©rftere jemals locfte, weife ich nicht. Slber baS Sefctere 
würbe id;. 2Wein SBater fdjenfte mir eine 2)adjt, unb id; futfdjirtc luftig 



Ueberm <Ef(al. 



ouf allen -äReeren b>rum. 31(8 id) bie ^adjridjt feines £obe« empfing, 
fef)rte id) nad) #aufe jurüdV' 

„Um bie SOerwaltung gföreS SermögenS ju übernehmen?" 

„Qa, unb aud) weil id) baS unftäte Seben fatt geworben war." 

„Unb iefct fmb ©ie wo&l fe^r ftänbtg geworben?" 

Seibe tagten. 

,/DaS nidjt, aber ein wenig ruhiger." 

„SBirflid)?'' meinte ^ater pacibuS etwas ungläubig, „nun bleiben 
Sie nur etlid)e 3"* Aeroben, »ietleidjt werben ©te ganj ruf)ig." 

„33ieu"eid)t gefjt'S mir wie ©d)olaftifa. gür einen ©ommer, fagten 
Sie, war fie f>eraufgefommen, unb fünfunbjroanjig würben barauS." 

£)er ^ktefter erljob fidt). „9Jun Ijeijjt'S an'S SCageroerf. Stuf 2Bieber« 
fe^en, &err SReuttlingen." 

„2luf Sßieberfeben, lieber 5ßater gJlacibuS ." 

Sftenratj) ftrid) nergnügt braufjen umljer. @r Komm auf fteUen Serg» 
pfaben fjö^er unb fa& in frembe ftiHe Später unter fid). ©r lehnte fid) 
über bas ©elänber beS ^öljernen SrüdleinS, iaS über einer fdjwinbelnben 
£tefe l)ing unb ben Reifen *>e8 ©eorgenbergeS mit ber 2wfjenwelt »er* 
banb. Sßon unten brang baS 9laufd)en nieberflürjenber Sßitbbädje herauf, 
unb ber 2ttljem ber Mannen erfüllte bie Suft mit 2Bot)lgerud). Uralte 
graue geföwänbe fafjen überall jwifdjen bem ©rün Jjeroor. £>urd) einen 
SuSfdjnitt ber SBälber faf» man in bunfelblauen SEinten ba3 ÄeHeriod) 
über bie ©djroaier £öl>en b>rtt6erfd)immern. 

©3 ift berrltd), ^errtid), bad)te SWenratlj. Unb biefer triebe! 

SHber am dritten £age frümmte er fid) oor ©djmerjen. ©ein wer» 
wöljnter, faft nur an Secferbtffen gewöhnter UWagen begann gegen bie 
3umutf)ungen, bie ibjn fjier gefteHt würben, ju ftrifen. ©r mujjte fid) 
erbred)en unb fieberte vor Äopffd)merjen. £ol'S ber Teufel, bad)te er. 
SBenn'S ©inem einmal irgenbwo roirfltd) gefällt, rebeHirt baS §lei|d). ©ut 
benn, man wirb wieber weiter wanbern. 

®en nädjften £ag war ©onntag. ©en blatte 2Wenratl) nod) abwarten 
wollen. SDtan tjatte iljm gefagt, bafj ba oerfd)iebentlid)e Sanbteute herauf 
fämen, um ju beten. 6r freute fid), ©tubien madjen ju fönnen. 

211« bie brei ©lödflein am $ttrd)tyürmd)en einträchtig äufammenläuteten, 
bie Jtirdje war mit bem SBofm^auS unb bem ©ärtd)en »erbunben, trat er 
in ben ^eiligen SRaum ein. ^ater SßlacibuS erfd)ien eben im golbenen 
SRefjfleib, um baä Dpfer ju bringen. Sr fprad) mit lauter ©timme ba« 
©onftteor unb wenbete fid) mit auSgeftrecften £änben gegen bie jahlreid) 
erfd)ienenen Seter. „35er triebe fei mit ©uclj!" 2113 er nad) bem agnus 
dei fein ©eftd)t wieber bem SBolf jeigte, warf 3JJenratlj einen forfdjenben 
mid in baSfelbe. 

Sefct, wo G^iriftu« auf ben 2lltar herabgestiegen, unb ü6er feine 
Sippen gegangen war, weldje ©mpfinbung jeigte feine ÜBiiene? (Sine un* 



\2 iTtaria ^anit^et in Berlin. 

enblid)e ©üte fprad) au« if»r. 9Wenfd)lid)e S^eilnaljme mit ben SJrttbern, 
ben Sebürftigen, ©eufjenben, rebete aus ber fegnenben 33eroegung feiner 
&änbe. 

SWenratb, fd)üttelte ben Äopf. SBa^r^aftig biefeS 3RanneS ©laube 
mar feine Siebe, ©nen anbereit befafj er nid)t. ©eSfjalb fein ©djroeigen 
geftern. 

Sfteuttlingen »erliejj mit ben 2lnberen bie Ätrd)e. 6r ging in ben 
Sßalb. ©ein £aupt mar ferner. 2luS SJlangel an ©lauben: Siebe, ©o 
blatte aud) Qener feinen §alt gefunben unb fid) in bie Siebe Iftnüber* 
gerettet. 2llfo aud) ber nid)t! SBoljl if)tn, bafj er bie Siebe fanb! — 
93or bem ftreuj, baS an einem Särd)enftamm angebrad)t mar, fniete eine 
3iHertf»alerin unb betete inbrünftig. läJtenratf) wollte umfefiren, um fie 
nid)t ju ftören, ba ber 2Beg fnapp an bem Saum f)inffu)rte. 2tber fie 
blatte i&n fdjon bemerft unb rief iljm ein leifeS: ©rüfj ©ort! ju. „©ruß 
©ott!" gab er jurüd unb fab, in baS f)übfd)e von ber 2lrbeit ftarf mit« 
genommene ©eftdjt. 

„Unb geroeint/' fefcte er Ijinju, „wenn bod) ber £err ba fjängt, ber 
ben 9Kenfd)en b,Uft." 

„D met!" bie 33äuerin mad)te eine ftel;enbe ßaubberoegung, „wann 
er mi nur böSmal f)ören tE»dt. SBoaft fd)o, 'S tS wegen bem 35uam." 

,,©o, fo, wegen öftrem ©oljn alfo." SJlenratb, ärgerte fid) über feine 
mangelhaften ©iatectfenntniffe. 

„3a, wegn an fterbl. SIBoajjt fd)o, er foll eijogen*) werben, unb i 
woafj vor lauter Arbeit nöt ein unb aus. ©er 33ua fjat fo brao mtttyan. 
^iajt foH a frember ßned)t pa, unb mir f»am et) 'S StuSfomma fo fnapp." 

„2lber wenn ©ie red)t anbädjtig beten, wirb bod) unfer Herrgott einen 
SluSweg jeigen," warf SDienratb, f)in, „meinen ©ie ntdjt?" 

„Qa roenn ma bös wiffn funnt," entgegnete bie Säuerin trubfeltg, 
„mand)mal geljt a alls umfefrrt. 9lber i benf ma b^alt, was änberfd) als 
bittn fann i nöt, fo bitt i Ijalt." 

„©ie glauben bod), baß ©ie gehört werben," ÜKenratl)3 3lugen vex-- 
loren fid) in bie ber grau, ©ie fenfte bie SBimpem. 

„3Jtei! @ppe8**) muafc ma glauben, nöt?" 

„Wein, man braudjt, benfe id), nid)t ju glauben, baS liegt in ber 
Ueberjeugung beS 9Renfd)eu. 

„9Ja, i benf ma Ijalt: entroeba is Daner oben, ber mi l)ört, guat. 
Ober 's is ftoaner nit, nacba Ijab i Ijalt tfjan, roaS i finna Ijab. 3Rebr 
als bittn fann ma nöt." 

Si deo, si dea, fain eS ÜWenratb, aus feiner ©djutbubenjeit in'S 
©ebädjtnifs. Unb wie fjattc er bamals bie alten 9tömer wegen i&reS 



*) Qam SKilitair fommen. 

**) ettDQg. 



Hebern» (Lb,al. 



©fepticiämuS oeradjtet, ber gar fo Kein unb bumm au8faf». Siefe 3^*= 
tfjalertn fd>ien eine 9iadjfommin ber ©öljne be8 SincinnatuS ju fein. 9iadj 
einigen tröftenben SBorten ging SReuttlingen weiter unb liefe bie SSäuerin 
oor ijjrem Äreuje jurüd. SUfo audj im Sßolfe ba8: SBenn! Unter ben 
^rieftern, ben Säuern, oon ben „beeren" Streifen ganj ju Zweigen, 
©djaulelnbe ©eelen, über betn SßidEitä tanjenbe ©aufler! 

@3 fd&toanft, e$ fdmmnft. Oben, unten! ©eefranfljeit! 

„©djolaftifa!'' fagte eine ©tunbe fpäter 3Jlenratlj, als bie herauf* 
gepilgerten öauem im ©ärtdjen ifjren größten ®urft gefüllt Ratten, 
„©djolafUfa, ittdjt n>ab>, «Sie finb fromm." 

„gromm? 3la bös wollt i moanen/' antwortete fie fid) ferjengerabe 
aufridE»tenb. ©r betrachtete mit liebeootten ©liefen ü)ren bünnen feft um 
ben Äopf geflochtenen 3°Pf> bwcä) oen <*to fdiroarje« ©ammet6anb ge-- 
f Ölungen mar. $)iefe prädjtige Sßofithnftm mit ber Safeftimme! 

„©djolaftifa, ntd&t toaljr, Sie glauben an bie ®ngel unb ^eiligen?" 

„9la, bös mär' traurig, roenn i bö8 nit tfjät. SKidjael, ©abriet, 
Staphel." 

„©tebt'8 nidjt audj elftaufenb Jungfrauen?" 
„9Jatürli tfmts bie gebn." 

„©tnb bie ftlugen unb ^öridjten ba mit eingeregnet ober ntdit?" 
©ie fann einen Stugenblirf na<f». „9ia, fett nit. ®ie fein ertra." 
,,^>emnacf) elftaufenb unb eieren Jungfrauen. D, ©dwlaftifa — mid» 
fd)mer,jt ber Äopf fo fefyr." 

„SBetlS ju wenig effen tfjan." 

„Slber eine grage mufj td) bodj nodj an ©ie ridjten. SEBic fteHen 
©ie fidj ben Gimmel cor? ©erabe oon Jfnten mödit' td)'3 roiffen." 

©ie {teilte bie leeren SBeinflafögen, bie fie in ber |»anb gehalten blatte, 
auf ben ^oljtifdj, an bem 2Renrat§ fa§, unb richtete it»re Keinen braunen 
Slugen roie pifionär in bie ftexne. 

„6f»riftu3 (mit einer flehten Neigung beS Hauptes) in ber SKitten. 
Sinfö neben ilmt -Karia. SRedjtS ber Jofepb, barüber ber ^eilige ©eift, 
bann bie Gfjöre ber ©erapbHm, ber Cherubim mit U)ren filbernen Warfen. 
$)amt bie 3Jlärtprer in fdmeeroeifjen Äleibern im ßalbfreiä, bie ßirdjenoäter 
in langen aJtänteln, bann bie SReüjen ber unfdjulbigen Äinber, jibeS ein 
SSergtjjmeinnidjt jroifdjen ben gingern. $>ie Jungfrauen in mafellofen 
©djleiern, bie Sßrtefter unb Äönige fdjimmernbe Äronen auf ben ©tirnen. 
S)ie Jtrieger bltfcenbe Sanjen b^attenb. $)ann ber lange, lange 3"9 btv 
anberen ©eligen, 3Jliffionen unb aber Millionen, ganj roeif} befteibet, ganj 
fdjön . . . itlbrig unb — " 

„Unb rna« ttjun biefe Sitte, bie lange ©nrigfeit fyinburd), ©djolaftifa? 
SBirb'8 ib>en benn ni<Jjt langweilig?" 

,,©ie flauen Sitte auf ©Ijriftu«, auf feine Heiligen lädielnben Slugen, 
auf feinen ^eiligen lädjelnben 3Runb, auf feine ^eilige läd;elnbe ©tirn, unb 



H OTaria 3anitfdjef in Sellin. 

fic fönnen nimmer roegfdjauen, er ift fo fdjön, fo fdjön, bog Ujnen alle 
taufenb 2Mtonen Qaljre wie ein %a% ftnb unb fic beit Stöenb nod) immer 
nit mödjten . . ." 

,,©d)olaftifa, ©djolaftifa, Ijörft benn gor ntp? ©er ©eppl rotH no 
a 25iertele." 

fetter Sßlacibu« ift hinter fic getreten unb fegt bie #anb auf 
Ujren 2lrm. 

„Saffen ©ie fie, £od)i»ürben, fic ift eben im Gimmel." ÜRenrat^ 
blidft mit ljeimlid)er SSerrounberung in ba« ©eftd^t ber alten ©djenfin, ba« 
in biefem Slugenblicf, roie »on irgenb einem geb>imnifet>oHen Sidjt beftraljlt, 
jugenbltd) fdjön erfdjeint. ©ie erroadjt, fdjüttelt fid) unb trottet nad) bem 
ßeHer. 3Jienratlj fifet nadjbenflid) ba. Stte Ijat ifjn, ben rounberbaren 
fü&en ßinberglauben. ©elig finb bie Einfältigen! D ©djolaftifa, roe«l)alb 
fann id) ©id) nid)t fceirattjen, liebe, ef»rlid)e Safjftimme? 

2Be«ljalb bift S)u fein feine« fträulein mit roftgen ftmgernägeln unb 
gepflegtem &aar? 2Be«ljalb raufd)eft $>u beim ©eljen nid)t »on geljeimniB« 
noller ©etbe? 

©ine, bie fo glaubt! 2Bie müfjte bie lieben fönnen! 

III. 

2lm näd)fien £ag oertraute er fid) ifjr an. SBie gut e8 ifmt b^ier 
gefiele, roie er aber ju feinem Sebauem bod) fort müjjte, weil fein SDlagen 
bie Äoft nid)t »ertrüge, ©djolaftifa blidte ifjn ganj »erblüfft an. 2Bie? 
©iefe 5toft, bei ber fie unb ^ater Sßlacibu« fid) nun ein SBiertel^aljrs 
ljunbert gefunb unb root)l befanben? 

©r mufjte bod) roobj red)t, red)t franf fein, ber arme £err! ©ie fiatte 
einmal Ginen gefannt, ber an SKagenfreb« litt unb aud) fein ©ffen »er« 
tragen fonnte. 2lm (Snbe roar'8 bei ifmt baafelbe. 3Wit ber Kreimer Sßeppi 
ging'S aud) äljntid). ©ie fjatte bie Saud)roafferfud)t unb fonnte ba« 3^ nte 
nid)t »erbauen, ©er arme jßerr! 6r fotlte fid) bod) beim 93aber unten 
in ©djroaj, ber aud) Hühneraugen fd)nitt unb Seidjen nmfd), unterfud)en 
laffen. 

„S)aS ift ein guter Einfall," fagte SDtenratf), mit »or SBergnügen 
fträljlenbem ®efid)te A „wo liegt benn ©d)roaj?" 

5)en (Seorgenberg fjinab gefjen auf breiten prädjtigen Sßalbroegen, 
immer gerabe au«, bann fomme Älofter gted)t, unb ba läge aud) fd)on 
©djroaj ba. „Cber roiffen«, wenn'« auf 3nn«brucf fahren unb 3lmen für 
a 2Bod)n aneffen tfjäten unb l;eroben bei un« nur SDfild) nefjmeten, ging 
bö« nöt?" 

„Äann man ba« nid)t in ©d)roaj beforgen? Snnäbrud 1 ift eine 
©tunbe (Sifenbabjifabjrt entfernt, aud) berrfdjt bort jefet eine tropiidje #ifce, 
roie mir »on früheren Steifen fjer befannt ift." 



Uebetm (Lljal. 



,ßla ja, bann »erfroren ©ie'8 amol beim grünen Äranjl. ©er 2Birtl> 
ift ber ©emeinbefdjreiber ©teinledjner. ©leid) im Ort redjt8, bie SBltla 
im ©arten. @8 i8 fd>on a grün« Äranjl über bie £au8t£»fir gemalt." 

„Unb wie weit Ijab' idj bt« baljin &u geb>n?" 

„% ©tunb abt, unb anbertb>t& aufi." 

■äJtenratf) ftieg »on feinem einfamen 33erg, roo eroig grüne Dämmerung 
£errfd)te, f)inab tn'8 golbene Styal. 2US er ben etften 2lu$bltcf auf bie 
Drtfdjaft unten erhielt, mußte er fidj jufammennelimen, um niä)t roie ein 
Reiner Qunge in einen ©djrö beS ©ntjucfenä auSjubredjen. SBie ein 
©traujj bunter 93lütb>n tagen bie &äuädjen ba, »om jUbemen Sanb beS 
3nn gletdjfam umf Ölungen, von fitmmelfjoljen Sergen behütet; von jeufeit« 
be8 5£f)ate« bis an ben SRanb be8 2Balbe«, an bem SJtenratf) ftanb, roölbte 
fid) ein Ijerrlidjer Siegenbogen fierüber. ©injelne nad) 9lorben ffieljenbe 
SBolfen unb ein feuditer, faft betäubenber 2Bof)lgerud), ber aus ber @rbe 
ftieg, erjälitten non bem ©eroitter, ba« eben cor Äurjem über bie Ort* 
fdjaft gejogen roar. 

SRenratf) fommt fid) leidjt roie ein Sögel t>or, afe er bie lefcte £oh> 
überfdjreitet unb in bie lange ©berefdjenaHee, bie in ben Ort fübjrt, ein« 
biegt. 3Me erften #öfe beginnen, unb richtig, ba ift aud) fdjon an einem 
befonberS anbeimetnben #äu8djen ein grüne« Äränjtein fidjtbar. @r burdj- 
fdjreitet ben Vorgarten unb tritt in ben $au8ffur. Gin &albe3 SDufcenb 
#unbe »erfdjiebener Waffen fpringen auf tfnt ju unb umbellen ifjn luftig. 
S8on brinnen Stimmen, ein quiefenbe« 6(anier, bem eine, roie e8 fdjetnt 
junge £anb einen SBaljer abquält. ®r tritt in eine getäfelte, mit ljunbert 
Jtinferli|djen angefüllte ©tube. Stuf einem grojjen £ifd), um ben mebrere 
©tüf)le fielen, balgen fid> jroei rieftge Äafcen. $)urdj ben Särm, ben fic 
oerurfadjen, aufmerffam gemalt, erfd)eint ein SDtann in bequemer £au3« 
fleibung unter ber £b,fir, bie in'8 5lebenjimmer ffiljrt. 

„SBerb'S Ijerunter gefjen, 08 fredjen 3Sied)er, entfdmtbigen fdjon, &err; 
£inl!" @r ftedt ben Äopf in bie anbere ©tube, „laf? bie Klimperei, e8 
i8 a ©aft ba. 9tefi, roo bleibft benn? Herrgott ift ba8 a 2Birtf)fd>aft! 
3Ba8 roünfdjen benn ber #err, td) roerb ©ie fetbft bebienen, einen falben 
©pejial*), nidjt roabr?" $n biefem 2lugenblid fdjltejjt ber SBaljer mit 
einem übermütigen SDlitjaccorb, ber eiaoierbedel roirb jugeroorfen, unb im 
23>firraljmen erfdjetnt fdjlanf, jung, golbfiaarig. mit taufenb ©rübd»en im 
©efidjt, ein 3Jläbd)en. 

„©rüfe ©ort!" 

„@rfi& ©Ott, ©rüfe ©Ott!" 

SKenratt) fdjaut fie entjüdt unb immer entjücfter an. ©ie ladjt iljm 
entgegen unb jeigt jroei gleiten ber f)errlid)ften roeifecn 3äf)ne. 



*) SJeffere SBeinforte in Sirot. 

Sotb unb 6iU>. LXXXJV. 250. 



2 



\6 ntarta Janitfdjef in Berlin. 

„Da ift bct aBein," fagt bet ftaufym, eine gtafcfje auf ben 2Hfdj 
fteffenb, unb ju feiner Xofyex geroenbet: „Du, mödjft Deine Toilette nit 
ein bifcl in Drbnung bringen?" 

„2B) roaä!" fie wirft bie bieten blonben 3&Pfc in ben Waden, „ber 
$err b>t geroijj fdjon Sauernmabln gefebju" 

„Mob^!" ber SSater roirft üjr einen befetilenben SJtid ju, fie »er* 
fdjjrotobet ljurtig. 

„,§ei&e8 SBetter! ©ie erlauben fdfjon, baf? td) mir mein SBf eifert 
roieber anjünb' — "er ftecft ben auSgelöfdjten £abaf in Sranb. 3JJenratI) 
fd)iebt iljm liebenSroürbig einen ©tuf»l Ijin. 

„SBoHen ©te ftd) nid)t fe&en? 3$ fomme »om ©eorgenberg. 9Jian 
b>t mid) su $f)nen gefdjicft, um meinen traurig geworbenen Sötagen roieber 
breiterer ju ftimmen." 

4jerr ©teinledjner tad)t b>rjltd) unb läfjt fid) an ber «Seite bes ©afies, 
ber ben SBein »erfudjt, nieber. 

„3a, mit bem (Sffen tft'3 fd)ted)t bejtettt oben, ba3 fenn idj." auf 
ein ©locfenjeidjen beä &au3f)errn erfd)eint eine ältere ÄeHnerin. „9tefi, 
xoai i8 benn jum ©ffen ba, roa3 geinS?" 

3tefi benft nad), bann giebt fie bie roenig trö|llid)e 3lntroort: „ s JHr. 
Da* lefete ©tüdf 3lpflftrubl Ijat bie grau bem £erm 33ürgermeifier vorhin 
auftragn. SRögenä oielIetd)t einen Äatferfdjmarrn mit eingemachten Dbft?" 

2Hnt, bie 3 ö Pf e orbentltd) um ben ftopf geklungen, ift roieber ein« 
getreten. 

„Dber roir fted)n 3$nen ein £enberl ab. Sacfljenbl mit ßäuptlfalat." 
„Sitte barum! um all bie ©petfen, bie ©ie eben nannten. 3$ bin 
feb> hungrig." 

Die beiben grauen entfernen ftd) fntrtig. #err @teinled)ner jie^t 
feinen ©aft in ein längeres ©efpräd). (Sine b^armlofe -Heugierbe gucft ifnn 
au8 ben Slugen. Dafj er etroaS „9to6le§" ift, ber £err mit bem frönen 
traurigen @efid)t, fiefit man tf>m an. 2lber roaä? 3Renratl) ftubirt in= 
beffen bie treiu)eraig oerfdjlagene 2lrt feines ©egenüber. ©emeinbefäjreiber, 
jugleid) äBirtb, SSater einer btlbfdjjönen £od)ter, &xx einer etroa« genialen 
SJBirtrjfc^aft, b>, lim. $löfclid) füfilt 9Renratf) etroa« 2Beid)eS, SBarmeS 
über feinen &al« ftreiäjen. Die eine ber beiben Äafcen Ijat e3 fid) auf 
feiner ©dgulter bequem gemalt, ©teinled)ner »erfe|t tl)r 6tn3 mit bem 
^feifenrol» - , fie fpringt auf eine 9iäf)mafd)tne, »erroicfelt fid) in ein ©trtcf= 
jeug unb reifet SBoHe, 9iabeln unb ©trumpf in roilber 6ile mit ftd) fort. 

©tetnled)ner ift aufgeftanben unb fpringt flud)enb hinter iljr b^er, fie 
entroeiä)t burd) bie lote angeleimte £fjür, burd) bie jugleid) ein großer 
weiter Sßubel bereintoHt. 

„^immelhreujfafra!" ©teinled)ner paeft ben £unb ben Oberen. 
SJlenratf) fd)üttelt ftd) »or Sad^en. „Soffen ©ie ilm boc§. ®in reijenber 
Rerl. Äöfttid), föftlid)! Da3 reine £b>rtf>eater!" 



Uebetm (Ctjal. 



„3>aS fommt baoon," fagt ber Hausherr srotfften 2lerger unb Saften, 
„meine grau ift in bie Äafcen oernarrt, fie fftlaft fogar mit einer , ju« 
fammen, ift hingegen h«& bie $unb gern, giebts bie befiänbige 
Saigerei Slber mir ftnb ^alt folfte SBteftnarren. 3Reine £ini hat gar 
ein Halb, von bem fie fift niftt trennen roitt. ®ie Ätft ift naft feiner 
@eburt eingegangen, ba f)at baS SDiäbl fift in ben Äopf gefefct, baS Qunge 
aufziehen, is e8 ffton ein SKorbStrumm, wirb aber noft oon ihr 
oerhätfftelt unb abgebuffett." 

Später bedfte bie Äettnertn ben £ifft. £ini braftte bie oortreffltft 
jubereiteten ©seifen unb ging mit ihrem SSater hinaus, um ben ©aft un* 
geftört feiner SDlcfttjeit ju überlaffen. -Jlaft einiger 3eit erfftien £err 
©teinleftner roieber, jefet fein gefleibet. 

„3ft min mift empfehlen, ift geh je|t tn'S 2lmt, taffen Sie fift'S 
gut fftmeifen, unb beehren ©ie uns batb roieber." 

©3 moftte etwa eine SHertelftunbe oergangen fein, ba umgaben 
Spenrath bret $unbe, jroet Äafcen, einige ßülmer unb eine junge 3*e8e, 
bie i^n bettelnb anmederte. SM trat herein, um naft etwaigen SBfinfften 
beS ©afteö ju fragen, unb braft in ein ftingenbeS Saften aus. 

„SBerb'S IjinauS gehen! 2lber fo roaS! 3Jlarfft ©ftnaufct, ©inlerl, 
gehft fort!" 

„Saffen ©ie fie boft," fagte Spenrath beluftigt, „es maftt mir ein 
ungeheueres 33ergnügen. 23lo8 ©ins fehlt noft: 3h* Äälbften." 

„£at ber SSater baoon erjäfjlt?" ©ie errötete unb brüdte oerfftämt 
bie blifcenben $tynt We Unterlippe. „Sei uns geht'S roilb her. 3ft 
roeijj toor)I. aber e8 maftt uns fo oiel ftreub. ©ie haben uns alle fo 
xncl lieb, bie 33iefter. 33origS 3aljr h«t ber SSater jroanjig Jtülj gehabt. 
Uber bie SKutter roar nit bamit einoerftanben. ©ie is nit reftt gefunb. 
Unb baS oiele 23ieh ^at ftr ju oiel ju fftaffen gemaftt. 3fe&t b,abn roir 
nur mehr feftS Stüf) unb jroei ^ferbe." 

Benrath fftaute in ihr fftöneS oolIeS ftinbergefiftt, baS rote eine eben 
erblühte SRofe rein unb mafeffo« in bie SBelt fah. ©er SReifttfntm ber 
blonben gleijjenben §aare, bie purpurnen Äinberlippen, in bie fie alle 
Sugenblide bie roeijjen 3 ä h ne flergrub, maftte ihren SSfabltcf entjüdfenb. 
3hrer ©eftalt naft moftte fie feftjefm, fiebjeijn Safjre jählen; bie junge 
fefte 33ruft, beren $orm baS bfinne Sßerfattetbften oerrieth, fafj fiolj unb 
b>ft roie bei einer griefttfften ©öttin. SM fühlte feine 23li<fe über fift 
hingleiten unb gerieth in SJerlegenheit. ©ie wollte fift entfernen. ©r 
warf fftnell einige SBorte ^itt, um fie ju holten. D6 fie ffton lange bie 
©ftule »erlaffen b,ahe, ob fie ffton Steifen gemaftt hätte, unb aefmlifteS 
fragte er fie. ®ie ©ftule? £a, roar baS eine luftige Seit geroefen! 2>ie 
Sehrer hatten immer fo oiel über fie laften gemufet, bafj fie fie für ihre 
greoelthaten gamiftt ftrafen tonnten, llnb bie ßoHeginnen, roar baS nett! 
Sflle paar £age roar fie mit ,,©tüd ihrer $>reifjig" naft ^aufe gefauft 

2* 



gefommen, unb SBater mußte eine „Saufe" jmn Seften geben. Stenn 18 
gegeffen, getrunfen, getankt roorben. ®er Seljrer mar aud) einige 9Me, 
felbft ber Äatedjet mit gefommen. ©ie baben bie ganje SBiefe bunter bem 
£au8 „oertrampelt". „9lber nit roabr, roennS einem greub mad)t! SBarum 
foQ ma nit tbun, roa8 einem ftreub madbt?" Unb bafür baben ftc bann 
am ©amftag ber SUhitter ©otteS fd)öne Äränje geflößten. „2Bir Ijabtn ba 
brausen, »orm Crt einen ©arten, ba warfen fo niel ©turnen, bajj man 
mit gefd)loffenen 2lugen nur &ulangen braudjt. 93i3 äber bie ©lenbogen 
taudjt ma unter in (auter Geigerin, SBergif$meinnid)t unb helfen. Unb 
ba8 fdjöne Dbft! ©ie £älfte baoon oerfault, roeil ma gar nit nriffen, 
roobin bamit." 3Renratb laufd)te iljr mit leudjtenben äugen, ©ie faß auf 
bem 9tanbe be8 2ltfd)eS »or tbm unb fd) roafcte. ©er $ubet ^atte Ujr ben 
einen ilirer #au8fd)ube nom gufi gejogen unb ging triumpbtrenb bamit 
in ber ©tube fierum. SHenratb warf einen nerftoblenen 39lid auf ben 
fd)neen>etf}en ©trumpf, ber unter bem JMeiberfaum f)eroorfab. 

„Unb SBater ift ©emeinbefd)retber, roeSbalb nur, roenn %tyc bod) ein 
fo grofjeä Slnroefen f)abi." 

„3a, bo8 i8 fo," erftörte fie altflug. ,,©a8 3lmt allein mad)t ümt 
feine greub, ebenforoenig al8 ifm bie 2Birtbfd)aft allein freuen tbät. 6r 
fagt, a jeb8 ©ing b at ©eiten. Unb er fäb. beibe auf einmal, 
. beSljalb _" 

„©onnerroetter, ba8 ift ja meine eigene — Äranfbeit, fjätt' id) balb 
gefagt," rief SDlcnratr). „©eben ©ie, ba8 oerurfad)t, bafj un8 feine non 
»erfd)tebenen Sefdjäftigungen nollftänbig befriebigt. 3Wan fann biefer 
©eelenjerfplitterung aud) in anbem Jtlaffen begegnen, bm " 

„3 roeifj nit, i feb atteroeil nur eine ©eiten," rief 2M, ben jungen 
Jtopf in ben 9iadfen roerfenb, „bie fd)öne, frobe ... bie anbere gebt midj 
nip an." 

SDfenratb für)tte einen SRaufd) fid) ergreifen, ©o febr er aud) ein 
greunb feiner Umgangsformen mar, unb fo febr Unt einerfeits biefe8 Slatur» 
finb mit feinen berben ©itten abftiefj, fo mäd)tig füblte er fid) anbererfeit8 
angejogen. ©eine 3lugen bingen wie »erjaubert an biefem jungen fräftigen 
Äörper, in 'beffen 2tbern man ba8 übermütbige 33lut braufen ju bören 
glaubte. — spiöfcltd) glitt fie mit einer rafdjen Bewegung »on £ifd)e berab. 

„©ie 3Wutter ruft. ^JeffaS, mei ©d)ulj! 3la roart, ©djnaujl, i jeig 
bi bei ber $otiy>i an, ©ieb, ©u! ©rüjj ©ort, £err! 2luf SBteberfebn, 
roenn'S roieber einmal in unfere ©egenb fommen." ©ie fprang, ben ©d)ub 
in ber £anb, binauS unb lief} bie Xfyüve hinter fid) in'8 ©djlof} faden. 

©ie jroeite ^ofitioiftin, bad)te SRenrartj, unb bie8mal eine ber greube, 
be8 Seben8, be8 ©enuffes. @r ftarrte einige SRiituten »or iid) bin, ftanb 
auf, brücfte auf bie ©lotfe. bejahte feine 3ed)e un ^ entfernte fid). SBie 
im Traume legte er ben 2Beg nad) feinem 33erg 5urüd\ ©ie Säume 



Ueberm (H(al. 



\3 



fdjienen ifmt nid«" grün, fonbern golben ju fein, ooH oon Sintern beftecft, 
©jriftbäume. ©inige SRale warf er jtd) unterwegs nteber unb fat) läctjctnb 
in ben 3tbenbl|immel über fidj. 

SEBeld^c Originale blatte er ^icr fdjon fennen gelernt, er, bem bie 
©djablonenmenfdjen ber ©efellfdjaft fdjon jum (Sterben langweilig geworben 
waren. 3)ie ©aloniungfrauen mit unb ofine 93orurtf)ette, wie rannte er 
ibjre SReberoenbungen auSwenbig. .frier fonnte man bodj nod) über ben 
einen ober ben anberen brolligen ftauj ladjen, aber in ber ©tabt, in ben 
©ölen ber ©efettfdjaft gab'3 nid)t einmal Qemanb, ben man frifd) unb 
fröfjlid» auslasen fonnte. 

©8 bunlelte fdjon, als er auf bem ©eorgenberg anlaugte, ©djolafHfaS 
93ajjfHmme begrüßte Um au8 ber Äüdje. „SBergnügt gemefen?" 

„©ef)r vergnügt, ©dwtaflifa!" 

@r fdfrfief bis in ben h>llen 3Rorgen hinein. 3)ie frifdje Suft, bie 
feelifdje Slulje, bie er Ijter genojj, begannen ifjre SSHrfung an feinen 
serrfirteten Heroen ju tb^un. ©eit er ntdjt meljr ju jenen ©elbftmörbern 
gebörte, bie bie -Jiadfjt jum £age madjen unb tf»r Sager gegen SRorgen 
aufluden, um e8 gegen 2tbenb gefdjroädjt unb unauSgeruljt ju oerlaffen, 
füllte er neue Äraft burd» feinen Selb ftrömen. 6r trieb ftdj brausen in 
ben SBälbern umb>r, er ftieg, roie ein 3unge ©ebeimniffe fudjenb, In 
©djtud)ten unb $öf>ten fjerum, freute ftdj über ieben glönjenben Jtäfer, ben 
er entbecfte, unb liefe ftdj immer auf 8 SReue oon ber tiefen ©tÜTe ent» 
Süden. <Sr vergafe fogar, fidj nadj bem Seftnben feine« 2Jlagen8 ju er» 
funbigen, faute fjarte SBurft unb fdjmammtgeS 93rob unb flüfterte ©djotaftifa 
järtlidje SBorte ju, bie fie erröten matten. Slber am britten £age tief 
er voll @et)nfucf)t unb Ungebulb ben SBerg l)inab nad) ©djroaj. 6r würbe 
wie ein alter Sefannter empfangen, ©ogar bie -Kutter fam beerbet, eine 
ältere grämliche grau, bie H>re meifie 3«t in ber ftüdje »erbradjte. 2M 
ladete il>n mit Ujrem ganjen ©efidjt an. £eute n>ar ein befonberer £ag. 
G8 mürbe gefdjladjtet. ©ie lief l)in unb b>r. ©teinledjner ging nidjt in'8 
„Bmt". 3m £ofe jteHten Tie Pfannen unb £öpfe auf, um ba8 33lut auf* 
pfangen. 3)ann mürbe ÜBaffer in ber Jtüa)e errji^t unb ein £rog noll 
hinausgetragen. %ixd, eine grofje ©djürje oorgebunbcn, jupfte SDienratlj 
am Bermel. ®r foHe bod» mit §inau8fommen. 68 fei ein prächtiges 
©d)wein. ©ie freue fidj fdjon auf bie frifdjen SBürftl. Sr folgte tljr 
wiberwiHig, aber er fdjämte fid;, ju gefteljen, bajj ibjn ber 3fobli<I be8 
S3lute8 unb beS ,,©djla<b>n8" I)öd)ft peinlich fei. 2Ran b>te baS ©runjen 
be8 2^iereä, ba8 ber eben angefommene SWefeger in ben £of führte, ©nige 
©ienfüeute ftanben mit oergnüglid^en ©eftd)tern b^erum. ®er SWe^ger 
wefete fein SJleffer leidjt unb fniete ud; auf ba8 jappelnbe ^ier, baä 
laute Kammertöne au8ftie§. SDlenratb^ manbte ben Jtopf ab unb fa^ in 
£int8 fd)öne8 frrab^lenbe» ©efid)t, ba8 »on leidjter SRötb^e überbauet war. 

„£lmt 3lmen ba8 Opfer gar nid)t leib, Fräulein 2!ini?" 



20 



Uloria 3anitfdjef in Berlin. 



„Seib? O bu mein!" gftre >ffl)ne blifcten. „2Benn ba« ©ine h,in 
t«, fommen a paar ©ufcenb 2lnbere bafür auf bic SBelt." 

©ie fal) mit laddenben, feften Süden ben £obe«judungen be« Spiere« 
ju; bann ging fte „23lut auffangen". Qlnt dauerte, unb bodj jog e« i^n 
mädjtig in if)re 9töfie. 938ie fie oorfiin fo fdjön unb falt in it»rcr ganjen 
unbarmtjerjigen ,$ugenbf)errlid)feit bageftanben blatte, roar ityn geroefen, 
als fäb> er ber oerförperten 9totur in'« äntltfc. ©r trat tn'8 £au«, ftrufi 
burdj bie unteren offen fteljenben 3i mn, cr unb entbedte ba« oon STimS 
£änben mifjfianbelte $iano. ©eine roetfjen, fdfjlanfen ginger jtreiften lieb« 
fofenb über bie Saften. ®ann fd»lo§ er bie 3lugen unb begann ju pliantaftren. 
Seife unb fdjü<$tern, Ijatb jtodenb, wie junge fjungrige SBogelftimmen, ftangen 
bie £öne unter feinen #änben; bann würbe e8, al« fülle fid) ba8 3immer 
mit nlbernem ®lanj, al« fenften unft^tbare 9tofen bie Äelcfje ... (St blatte 
bie 3Wonbfdjeinfonate begonnen. ©r fpielte. ©r oergaj? jule&t, roo er ftdj 
befanb; eine SOtärcgenroelt tfytt ifyct ftra^lenben £f)ore cor ü)m auf. 2Bie 
leife oerfidembe tropfen oerflangen bie legten £öne be« erften ©afce«. 
$>ann rourbe e« ftiffc. ©in fernerer ©eufjer roedte tlin au« feiner 93er« 
jauberung. £ini ftanb hinter feinem ©tu&le. ©r bttdte fie an. ©ie 
roar blafc unb blatte bie 3°^ ne in *>it Unterlippe oergraben. S^et 
£b>änen bringen an tfjren SBimpern. 

„gräulein £im," fagte er meid). 

©ie fttefe einen unarticulirten Saut au«, redte bie 2lrme roeit oon 
fiel) unb (ief au« bem 3totmer • • • 

„S)er £err t« rooljl ein 3Rujtrprofeffor," meinte ©teinledjner, bie 
pfeife au« bem 3Jhmbe nelmtenb. 

„Seiber nidjt," antroortete SKenratb^ unb erb>b fidj »om ©laoier 
„(Sin Sßufifprofeffor ift bo<$ ju ©troa« nüfclicb; in ber SBelt, id> — 
guten 2tbenb, #err ©tetntecfmer." ©r grüjjte furj unb »erfäjroanb au« 
ber ©tube. ©r roar, ofme ben ©runb ju fennen, traurig geworben. 
Sangfam ftieg er ben 33erg (jinan. ^fö^It^ ergriff if>n bie Suft, ju 
fcfjtafen. 6r Itejj fidj in'8 3Jloo« nieber unb fdf)lofj bie 2lugen. 

311« er erroatfjte, roar eä fpäter 2l6enb. ©r legte rafd) ben SReft be« 
SBege« jurüd. ©r feinte fidj auf einmal nadj ©cfjotaftifa« Safjftimme, 
nacf) ber guten mütterlichen 21)eilnaf)me, roomit fie ifnn begegnete. 911« 
er in ben ßauSflur trat, ftolperte er über ©troa«. 

©ie eilte fogleidj mit einer Sterje fierbei. 

©ine Heine Sßijramibe r-on ©onferoenbüdjfen ftanb f)ier aufgeftapelt. 
©ie fdjienen eben einer ftifte entnommen ju fein. 

Ärebafdjroänje, ftanb auf ber einen, ©pargel, auf einer anbern, 
©arbellenbutter, SRinberjunge, .igummeriefjeeren roieber auf anberen. 

SWenratb, füllte fic^ oon tiefer 3Riu)rung ergriffen, „©djolaftifa, ©ie 
©ngel, ©ie! SBie fonnten ©ie nur meine Siebling«gertdjte ab^nen?" 



Ueberm <Et|al. 



3b> ©efidjt oerlängerte fid). „3^re — o bu mein! ©er #err uon 
Sieuttlingen glaubt rool)l gar, ba« mär* für il»n? S5ö« tljut mir aber 
nrirftt leib. 31a, #err von SReuttlingen, ba« gehört tut Sutten, ba« t« 
ber grau Baronin üjr«." 

„SBie? 2Ba«?" rief SJtenratl) auf« @d)merjlid)fte enttäufd)t au«, 
„ber grau Baronin, roer ift bie grau Baronin, roo ift fie? 3d) finbe — 
nein — " er faE> ganj jomig au«. ,,@« ift bod) fein frember ©aft angefommen?" 

„greili," fagte ©d)olaftifa gelaffen, „roie alle 3ab> um biefe $tit 
SMe grau Baronin au« SBten." 

9Jlenratf) fd)nitt eine ©rimaffe. „2lbieu, fd)öner grieben! ©ie Ijat 
aud) ßunbe mit fid), nid)t? Defterreid)ifd)e Baroninnen fiujren immer 
£unbe mit ftd)." 

,,3d) l)ab nod) feinen bei ü)r gefeljen. Bielleidjt Ijat fie Um in SBten." 
„9hm — gute 5Wad)t, ©djolaftifa." 

„SBarten«, i leud)t 3Sfmen." ©te ging gut unb milb neben ifmt bie 
Steppe hinauf unb öffnete U)m fein 3immer. ©eufjenb bega6 er fid) jur 
9hu)e. 5hm raar*« alfo b>r au«. Qn großen £otel« froren bie gremben 
einanber nid)t. giner gef)t am Stnberen ttjeilnafjmatoä oorüber. 3Cber in 
einem fo Keinen &aufe roie liier mu&te e« notb>enbiger SBeife prifdjen 
ben einjelnen Parteien ju perfönlid)em Berfeh/r fommen. Unb er »erfpürte 
gar feine Suft, einer alten Baronin ben ©b>rol um bie ©djultern legen 
ju belfen unb ©üfjfiotj mit ü)r ju rafpeln. ®enn eine alte Baronin 
roar e« beftimmt. Sine junge, teben«lufttge gef)t erften« nieüt ju längerem 
2uifentb>lt auf ben ©eorgenberg, fobann ftu)rt eine junge aud) feine 
ßonferoenbüdjfen mit ftd). ©o oiel ftlugfjeit t)at nur eine 3llte. 

®a« lefete SRaifonnement entfprang jutn £beit gan^ geroölmlidjem 
3leib. 2Be«l»alb mar er nid)t auf biefe glücflid)e 3free gefommen, bie 
gafttage auf ©eorgenberg burd) eingepöfelte Stinberjungen u. f. ro. erträglid) 
ju mad)en? 

2lm SWorgen blieb er länger al« fonft ju Bette, um tljr nid)t ju 
begegnen. 6r mürbe nod) fritt) genug ba« freü)errUd)e ^arfüm atfimen 
müjfen. 911« er in ben ©arten fd)ritt, um an feinem flelnen 2Hfd) ben 
ftaffee einjuneljmen, fal) er eine ©ante mit bem Stödten gegen fid) gefef»rt 
in einem ©effel rubren. SOja, ba mar fie. (Sin ßunb roar nid)t babei, 
aber ein grauer Sßlatb t)tng über bie Stüdletjne be« ©effel«, roa« tfjn 
uerbrop, benn er fonnte graue ^Jlaib« nid)t au«fleben. <5r tranf feinen 
Äaffee, bemühte fid), ©djolaftifa feine Stufmerffamfett jujuroenben, bie am 
Brunnen glafd)en fpfllte, fonnte e« aber nidjt über fid) bringen, feine 
3lugen von ber ©ante abjuroenben. Sie fafj fo regung«lo« ba! fd)lief fte? 
9latürltd), alte Tanten niden leid)t ein, roenn fie obne ©trtefftrumpf unb 
©efellfd)aft fid) felbft überlaffen finb. 3mmerf)in banfen«roer$ roar e«, 
bafe fie ftd) minbeften« rufitg oerf»ielt unb ben grieben tyier nid)t ftörte. 
©djolaftifa ging mit tfjren gereinigten glafdjen hinein; bie ©ante faf? 



22 



Iltatia 3 a n»tf$ef «n Berlin. 



weiter, oljne fid) ju beroegen. 3)o foQ bod) — badjte 3Jienratlj. Sße8ljalb 
fo eine alte Stonte auf ben l)errltd)en ©eorgenberg fommt? ©djlafen fann 
man überall ®r erljob ftd) unb ging in einem Keinen Sogen um iljren 
©trobjeffel Ijerum. Sie blatte einen großen bunflen £ut auf, ber roenig 
Bon ü)rem ©efidjte fefjen liefe. ©8 fd)ien ifwn ein alte8 ©efidjt ju fein. 
UebrigenS fdjlief Tie nid)t, fonbem las au« einem Sudje, ba8 »or ib,r auf 
bem Sifdje lag. @ie fall nid)t auf, al8 er oorüberfdjritt. 

SDtittaga blieb fie unfidjtbar. Slfj fie auf iljrem S^mer ober im 
SRefectorium? ©egen 3Q»enb fam 5ßater Sßlacibu8 (jerab unb unterlieft 
fid) einige Qdt mit i^m. 

Sit« er fein 3i m mer auffudjte, lmfd)te ©troa8 oor if>m bie Stoppe 
fnnauf unb »erfdjmanb in einer ber Stuben oben, ©eroifi iljre ffle, benn 
für eine alte Same mar ber ©ang ju elaftifd). 

IV. 

2lm nädjfien Sag ergriff ilm grojje ©efntfudjt nad) ©dm«}. Obgleich 
er bie Shuje lelbenfdjaftltd) liebte, überfam ib,n proeilen heftige ©eb,nfud)t 
nad) ©efellfdjaft, nad) fiärm, nad) Srubel. ©r fd)lenberte ben SEBalb 
bjnab. 2118 er auf ba8 Ijöljerne 33rüdlein fam, fab, er eine Heine, jierlidje 
©eftalt oor ftd) gefien. ©te roanbte fid) nad) ii/m um, befd)Ieunigte iljre 
©d)ritte unb war plöfeltd) im SBalb »erfd)rounben. SBenn id) jurüdfomme, 
mufj id) mid) erfunbigen, ob fie eine $ofe Ijat, bad)te er. ©ann über« 
legte er, roetd)' fomifd)er Jtauj er bod) fei, Ijter oben auf bem langweiligen 
39erg su fifecn, anftatt nad) ©t. 3Hartino ju reifen, nw tljn jegttdjer 
Somfort erwartete. Sie ©egenfäfce in feiner ÜWatur lagen in beftänbigem 
ßampf mit einanber. 2Bo fein BeffercS 3d) gepadt unb ergriffen nmrbe, 
jeigte aud) fofort bie äfcenbfte ©etbfüronie iljre ftrafce. ßunbertmal im 
Sage prie8 er fid) glüdlid), fjier oben roeilen ju fönnen, unb ebenfo oft 
»erladjte er feine „eremiten^afte" Slnroanblung. 

©rft als ba8 unbefd)reibtid) fd)öne 33ilb be8 Qmtt&al8 oor feinen ©liden 
auftaud)te, füllte er fid) roieber jufrieben. 

©r eilte ju ©teinled)ner8. ©ie guten Seute festen iljm nun beljarr* 
lid) ba8 ©erid)t nor, ba8 tlmt jum erften SJlal fo gefd)me<ft blatte. ©r 
oerfd)ludte fein 33adfnu)n unb bat Stnt, Ujm einen Sßaljer ju fpielen. 

„■Jlein," fagte fie, „feit id) 3&nen fpielen gehört Ijab, ruljr i feine 
Saften mefjr an." ©ine fialbe ©tunbe fpäter jammerte fie luftig barauf 
log. ©r fpürte eine ©änfeljaut feinen Staden b,erauffried)en, Ijtelt ftd) bie 
Dfn-en ju unb falj entjüdt in ba8 fd)öne ®efid)t be8 jungen ÜJläbd)en8. 

5Dann gingen fte nad) bem ©arten, hinter Ujnen bewegte ftd) ein 
bunter 3ug: ^unbe, Äafeen, ^üb^ner, bie 3^8« ^ «in! fleine8 2amm, 
baS ber ©djäfer Sini neulid) uereljrt f;atte. 



Ueberm ttljal. 



23 



„2Rei Äalberl," fagte fie traurig, „Ijab'nS mir neultcfj abgeftocfjen. 
68 tS mir omal in bie Stubn nadjgerannt, babei Ijats baS llnglücf ges 
Ijabt, ben £ifdt> umjuroerfen. -Kein ©Ott, roegn bem biffl ©fdfjtrr, baS 
jerbrodfjen tS! ®er 33ater is fo rab6iat roorbn." 

„®er SSater madfjt too^t als ©aftroirtb, wenig ©efdfjäfte," meinte 
aWenratlj. 

„Dtatürlidjj, er tl)uf S ja au<$ meljr, meil'S üjn grab freut. @S fommen 
ja Seut ju uns, aber Profit fiabn mir leinen oon i&nen. SeljnS, ba 
gelm fdfjon mieber bie £enbeln in bie Slumen. SBenn ba» toer ftef>t, 
ftec^n'8 mir audj nodj bie ab. SBerbS auffa gelm, gfdfj, gfdb/' 

„Soffen Sie fie bocb nidjt in ben ©arten." 

„21$ ©ott, roegn ber paar Slümerln. @S roacfjft ja bodfj SflleS 
roieber nadj." 

„SllleS, pfräulein 2M?" 

„•Jiatürltdj. «Selms, meiner ÜRutter tS a Eödjtert geftorben, unb'S 
näcfjfte ^aljr barauf bin gleidjj tdfj lommen." 

®r ladete. „Sfteu werben Sie einmal ntdfjt fein. 2Benn Qfenen 3for 
edjafc fterben roirb, werben (Sie benfen: 2Wj ©ott, eS roadbjt ein Slnberer 
nacb." 

„3Ktr wirb Äeiner ntt fterben." Sie errötete bis an bie Schläfen. 
„Sc&aunS ben bicfen SBurm ba an." Sie büdfte ficlj unb tyotte einen langen 
«Regenwurm vom Soben auf. „$>a liaft, 2Bujl." 

3>er Qafyx fam in groteSfen Sprüngen fierbeigerannt. 

„Sinb Sie graufam, jjräulem £ini." 

Sie falj ilm oerlegen an. „SBarum benn?" 

„SBeil Sie ben armen SBurm öftrem gefräßigen SBujl ba opfern." 

„D mein! SdjaunS!" 

Sie liodfte ft<$ auf ben 33oben unb fdjarrte ein wenig in ber @rbe. „Sa, 
febai'S?" 

(SS glänjte unb regte fidfj in bem feuchten Soben. „SUIeS lebenbig. 
S)aS roadfjft unb fraudjt unb frabbelt. Slbenbs frieden bie Scfcnecfn aus 
bem ©ras. 3 U £aufenben, immer pei unb jroet neben einanber frieden 
fie in enblofen 3ügen über bie 2Beg. Qeben Slbenb ertret iclj ifirer un= 
gejäljlte, unb am nädjften Slbenb fein eben fo mel ba." Sie fauerte nod) 
immer auf bem 35oben, baS üppige gelbe #aar um ben Kopf gefdfjlungen, 
bie großen blauen 3lugen, über bie ein rötljlidjer Sdfjimmer flimmerte, auf 
ÜReuratl» gerietet. Unb if>re 3finger wühlten fpielenb in ber ©rbe smif^cn 
bem regenben, frabbelnben ßeben. 

spiöfclidfj faf) fie neben fid) fyin unb ladete. 

„SBaS rnoDtS benn, tljr Sitte?" ßunbe unb ftafcen ftanben um fie 
l>erum unb fallen ifnr järtltdj, faft anbädjtig in'S ©eftdjt. 

Sie fprang auf, ergriff ben Sßubel an ben SJorberpfoten unb tanjte 
mit ilim im Streife Ijerum. 



2\ 



Iltatia 3anitfd}eJ in Setiin. 



2BäY idj ber ©djnaujl!" feufjte Spenrath. 

„®aS fönnen'S glet faben," rief fie, faßte 3Jienrath um bie ©dmltern 
unb breite jt<h mit ihm im rafenben SEHrbel herum. 

(Sr fpfirte ifn; glüf>enbe3 ©efidjt an feinem, Ujren fodjenben Sötern 
unb rang naä) Suft. ^ß(ögtic^ lag er im ©rag; fie ftanb mit erhobener 
gerfe aufgerichtet »or ihm. „Unb je|t fein ©te a SRegennmrm, unb i er« 
tret 3f>nen." 

@r füllte einen äugenblicf lang ihren gufj au f f eine * 35ruft; bann 
roar fie fort. 

©ie tief ladjenb in'S §avß. ©ie losgegangenen $leä)ten flogen roie 
golbene ©anlangen um ibren Äopf. 

@r fonnte fie an biefem 2lbenb nid)t mehr auffinben. ©anj oerroirtt 
begab er ficb, auf ben 9Jad)l)aufen»eg. 6r füllte eine geroaltige 2tnsiehungS* 
traft oon biefem 2Jläbd)en auf fid) ausgeben, fo rote fte ein ©äjroacher, ein 
ßranfer fpürt, ber ptöfclich in bie junge fjetfje grüfjltngSfonne hinausgeführt 
wirb unb fidj unter ü)ren ©trafen befint unb ftredt. $>abei roar ihr 
ganjeS ©ebahren baS eines ÄinbeS. Sä lag etroaS ©pielerlfdjeS in ihrer 
3trt. ©ie roujjte nicht, roaS fie that. ©in foldjeS ©efdjöpf oott lieber« 
fülle roar ü)m nodt) nie begegnet, ©eine oerhätfchelte järtlidje 9iatur bangte 
ftd) unb lechjte gleichseitig nach biefem jungen uulcanifd^en Sßeibe. 6r 
überliefe fid) phantaftifdjen träumen, ©o ein SEBefen an ber «Seite p 
haben! ©ie roürbe ihn neue SBertfie im Seben fennen teuren, ^freilich, 
jerreiben roürbe fie ihn auch. $öd)ft roahtfdjeinlidj in fürjefter Seit. 3hr 
bereinfiiger ©arte mußte ein $üne fein, md)t ein non ber Sultur oer« 
roetd)ltchter ©alonmenfd), beffen Heroen fchon bei ber leifeften SPhatrtofte» 
norfiellung reagirten, beffen ©efunbhett ber geringfte 3 u f°ß nieberroerfen 
fonnte. SBenn biefe prachtoolle Äraftnatur eine gefdjicfte gärtnerifdje £anb 
fänbe, roeldj' t)errli<^e jjrauengeftatt lönnte fid) aus ihr entrotcfeln! 3lben* 
teuerlidje ©ebanfen {Hegen in -Dlenrath auf. — 3n fie oerfunfen, begab 
er fid) ju ©ette. 

3lm nächften SJtorgen fagte ©dbotafttfa ju iljm: „Silber jefet! Äominen'8 
a mal umi*) tn'S SRefectorium." @r folgte ihr. 3luf bem £ifd)e roar 
eine Unmoffe 6onfen>enbüd>fen aufgeftapett. „Unb bieSmal gehören 3Ue 
3bnen." 

„SBann famen fie?" fragte er froh. »3$ h<*&e bodj erft cor jroei 
£agen nad) QftnSbrucf barum gefdjrieben." 

„©iefen 3Rorgen ganj früh fein'S lommen." 

„©djolaftifa!" (Sin &öpfd)en, oon furjen fraufen paaren umlocft, fa$ 
burdj bie £büre herein. Sei Spenraths Slnblid fuhr eS bltfefd)neff jurüd. 

„®lei, grau Saronin. 2ltfo je|t freuenS 3hnen." ©d}olafiifa bltdte 
ihn freunblidj an unb wollte ft<h entfernen. ®r hielt fie am 3lermel jurüd 1 . 



*) hinüber. 



Uebecm (Ettal. 



25 



„JÖörett ©ie, wer war bte ©ante?" 
„SBer? 5Ra, bie grau Sarontn." 
„$>ie — grau Saronin?" 

„Slber freilt, warum foU'S es beim nöt groefen fein?" 

„SBarum? 2Beü — " er jucfte bie ©djulter, lad)te unb fab, ber 
baooneilenben ©djolaftifa nadj. SRittagS traf er bie Saronin im ©arten. 
Sie ftanb »or bem rinnenben Srunnen unb ließ fid) baS fübje 9lafj über 
bie ginger laufen. 6r entfernte fid), bie 2lugen btScret oon iljr abge* 
roenbet 2U3 fie roieber ntdjt braufeen jum (Sffen erfdjien, fpürte er teifen 
Eerger in fid) auffteigen. SEBie lonnte ein oemünftiger 3Wenfd) 100 anberS 
als in biefem entjücfenben ©arten ju üJltttag effen? ©enirte er fie? 
3tun, er mürbe ftd> fict>er aus ©atanterie nid)t oon feinem £ifä> oer» 
treiben Iaffen. 

„9Bo foeift benn bie 33aronin?" fragte er ©djotafttfa. 

„3m SRefectorium, fie meint, e3 mär* füfjlcr brinnen, als braufjen." 

„2Bar üe oorigeS 3al)r aud) ba?" 

„D, bie fommt fdjon feit fed)3 Qaljren jeben ©ommer auf jioet, brei 
SBodjen herauf." 

„@ie ift oerlietrat^et." 

„ftommt iljr SJlann aud) mit?" 

„9ia. 3 toentgftenS $ab fie alleweil nur allein gfefm." 

3lad) SHfcö, machte er feinen gewohnten ©pajtergang. Oben, ein 
Stfiddjen ljö$er im SBalb lag nodj eine fleine &apette. ©ie SBänbe waren 
mit primitioen greifen gefdmtücft. ©ie Sltiüre ftanb immer weit geöffnet. 
Sdjtoalben unb anbere Sögel flogen ein unb aus. 3" m Stttar, auf bem 
eine Mater dolorosa prangte, führten jwei ©rufen. 3tuf ber erften biefer 
Stufen pflegte 3JJenratlj feine 9iad)mittag8üefta ju galten. SBenn ba3 
5Raufd)en ber Säume fiereinbrang, unb furrenbe 33ienen, ober eine brummenbe 
Rummel fid) in ben füllen 5Raum »erirrte, bann fdjtofj er bie 3lugen unb 
erfdjien itdj wie ein oerwunfdjener «ßrinj. ©r träumte bann allerlei 
SRärdjen. ©r ftaunte über jidj felbft, bafs er bafafi, er, ber alle SJleere 
burdjfreujt batte. @r f)ordjte auf ba8 33lut, baS in feinen 3tbern fang, 
©ann unb mann piepfte eins ber jungen ©djwälbdjen im 9tefte auf, ober 
eine langbeinige ©pinne frod) über feine ginger. ©a3 mar 3Wenratl)ä 
Siefta. &eute, als er etwa eine ^albe ©tunbe lang mit gefdjtoffenen 
Hugen b,ier geruht fjatte unb eben einen wunberlidjen £raum oon einer 
golbb/tarigen #ere ju träumen begann, raufdjte es an ber £f)üre. @r 
fab. nidjt auf. 311« aber ©trnaS wie ein ganj letdjter Xxitt hörbar 
würbe, fab, er bodj auf. ©r bltcfte in jroei gro&e braune Saugen, bie 
aus einem fd)roarwmlo(Jten ftöpfd&en Um anfaben. ©3 mar nur ein 
Xugenblicf geroefen, benn gleid) barauf war bie jierlid)e ©eftalt »er« 
fdjwunben. ©ie ^ab' id) erfd)recft, bad)te SJlenratb,. 9Iber fie bat baS 



26 



ntaria 3atutfd)»f in Berlin. 



©leid)e getfjan. ©o grofje äugen }u ^aben! Unb ein fo blafteS, franfeS 
©efid)td)en, wie ein ©etfl! @in füfjeS ©eftd)td)en! 6r grübelte über ite 
nad), mar aber ju trag, um fid) ju ergeben. äbenbS begegnete er ü)r 
abermal« im glur. ©ie fenfte fd)neC ben Stopf, ©r nmjjte nidjt, foHte 
er grfifjen ober nid)t. ©djtie&lidj grüßte er nid)t. 3efet, ba er feine 
ßonferoenbüdfrfen fiatte — eigentltd) mar bie 3bee iljr gefüllten — füllte 
er ftd) ü)r gegenüber ganj friebltd) gejtnnt. 2lud) freute e8 i§n, bafe fte 
feine „Eante" mar, unb bafj fie „Imnbeloä" einljerging. Ueber^aupt- 
3118 er nad) bem SRad^mtttaajSfaffee eben aus bem ©arten in ben glur 
treten wollte, fHefj er mit iljr unter ber £f>ür jufammen. S5eibe murmelten 
Sntft^ulbigungen unb bticften ftd) an. 

„©o gefit e8 nid)t weiter, grau Saronin," fagte er fd)er}f)aft, „in 
biefer engen Umgebung muffen mir un« »ertragen lernen." 

„Vertragen ©ie mid) nid)t?" ©ie ridjtete i^re grofjen Äugen 
fd)elmifd) auf iljn. 

„3$ ©ie tooljl," antroortete er, feinen #ut in ber #anb breb^nb, 
„aber ©ie mid) weniger, ©o jum Seifptel biefen SJHttag flob^n ©ie er* 
fd)re<ft bei meinem 2lnbli<f aus ber 6apeHe." 

„D id) flob, burdjau« nid)t. ©ie flörten mid) einfad), unb: „©eljen 
©ie gefäHigfi f)tnau$!" fonnte id) bod) nid)t gut fagen, roenigjtenS ntdjt — 
gletd) ba« erfte 9M." 

68 mar nmnberlid), roie jid) biefe« grauengeftd)t »eränbern fonnte. 
SBäljrenb fie jefet fprad), fd)ien iljr Äopf einem jungen anjugeljören, einem 
fred)en Keinen Sengel, ber ftd) ju Ungezogenheiten geneigt füjjlt. -Dlenratb, 
ladjte »ergnügt. 

„SBenn ©ie ba8 bod) gefagt hätten, roeldjeS Vergnügen für mid). 
£ier oben in ben Sergen foHte man jeber gorm abfd)t»ören." 
gform? 3Ba8 ift ba8?" 

„21b,!" ©d)olafüfa trat juf rieben läd)etnb ya ben Seiben. „älbann, 
jefct »ertragen« 3(men bod). ©elten'8, #err »on Steuttlingen, bie grau 
iBaronin ift bo nöt fo fd)iad),*) roie'8 glaubt (jabn." Stuf feinen be= 
troff enen Slid fefete fte b^inju: „2Bie Qfinere 6onferoenbüd)fen anfommen 
fein, mar ber £err aufjer fid) »or SRetb. 3effa8 unb Qofepb,! 'er Ijätt a 
fold)ene gmöd)t. ©a f)at er a SButb, auf Sfonen gfjabt. 3efet tbät er jte 
3fmen fd)on »ergönnen," meinte fie mit jnrfnfernben äugen unb ging roeg. 

„SefonberS, feit er felbft i»eld)e tiat." SDlenratf) gab fid) mit ein paar 
SBorten ber Saronin als Plagiator ju erfennen, ber ib> Un*e „3bee" ge* 
floaten b,abe. ©ie lad)te mit il>rer filbemen Äinberfiimme. ©djliejjltd) 
trennten fie fid), nadjbem fie einanber „SBaffenfHIIfianb" »erfprod)en Ratten 
unb fte Umt erjätyt blatte, bajj fte nid)t im ©ertngflen an bem 2Htel fd)ulb 
märe, ben man iljr beilege, ©ie {jätte nid)t einmal eine „Saronin" in 



*) Pfelicfi. 



Uebetm Cljal. 



27 



ifjrer SSerroanbtfdjaft. 216er bie gute ©d)olafttfa liefje e§ fid) burd)auS nid)t 
nehmen, fte auf biefe 3trt p „el>ren". 

2tts nad) ein paar SCagen Stegen eintrat, roar SRenratf) genötigt, 
ebenfalls im SRefectorium $u effen. ©r fragte juerft bei feiner ßauSges 
noffin an, ob ibjr bieS aud) angenehm märe, fonft liefje er fid) oben in 
feinem Limmer bedten. 

„©ie ftnb ein bracer 9JJenfd)enfreunb," entgegnete fie mit (eifern ©pott; 
„toll id) 3I(nen gelleren, bajj idj fror) bin, roenn nod) Qemanb im ©aale 
foeijt? SBenn id)" — fägte fie it)rc ©timme bämpfenb, — „nämlid) allein 
effe, fommt ^ater ^lacibuä herein, unb ber — fdmupft unb — " 

„Unb?" 

— „unb bietet aud) mir feine $>ofe an — unb — " 
,,©ie tlntn'8 iljm bod) nid)t ju ©ef allen?" 
„^reilid)," meinte fte Heinlaut, ,,id) fdmupfe." 
„SBie?" 

„SBeU'8 tb,n fo freut." 

SRenratb, fd)lug bie ßänbe jufammen. 

©ie ladjte roie ein oerlegene« Äinb. „3a, feljen ©ie. 3d) tonn jo 
fd)roer Qemanb eine ftreube cerfagen." 
„©inb ©ie gut!" 
„Ober fd)rocjd)." 
©ie afeen jufammen ju SOtittag. 

„SBiffen ©ie, roaS mid) fo freute, mar, bafj ©ie ganj benfelben ®e= 
fdjntadf fiaben roie id). ©ie lieben Ärebäfdiroönje, id) aud)," bemerfte er 
emityaft. 

„Unb id) »erabfdjeue ©rbfen unb Söhnen." 

„28eld)e 2lefmltd)feit jroifdjen unS! ©ottten roir etroa SBerroanbte 
fein?" nrifcelte fie. „Saffen ©ie Ijören." — ©ie legte bie fdjroere fitbeme 
@abet roeg, — fie ffiljrte iljr eigenes 33efted mit fid), — unb beugte itd) 
fdjetmifdj gegen it)n oor. „©ie Reißen -iWenratb, »on 5Reutttingen, baS 
tyd mir ©d)olaftifa »erraten." 

„Unb ©ie fiaben feinen üRamen, ©ie feigen bloS grau 33aronin." 

„D bod)." ©ie lad)te. „3d) f)abe aud) einen s JJamen, id) bei&e 
Storotfjea ©leiäpad). ©leiSpad) unb SReuttlingen, finben ©ie nidjt eine 
geroiffe 2teb,nlid)l!eit in ben beiben 9Jamen?" 

„9Iatfirlidj," rief er, „in Dorothea foroobl als in SReuttlingen fommt 
ein r nor." 

„$Da baben mir'«." 

9Rad) einer SBeite, in ber fie ib,n beimlid) beobad)tet fjattc, fagte fte 
„Sie effen ju uiel." 

6r faf> Tte bejVürjt an. „SBtefo?" 

„©ie fjaben ba eben ein unb einfjalb ^Jfunb ©pargel oerjebrt." 



28 OTatia 3anttfd}ef in Serltn. 

„@3 war nur ein Sßfunb," »ertyeibtgte er ficfj. 

„<5S waren jwölf ©langen, folglich war es rne^r als ein fßfunb. 
Sluf ein Sßfunb geljen adjt Stangen." 

„2llfo bann waren e8 meinetwegen anbertljatb Sßfunb. Stber wollet 
wiffen ©ie, wie »tel «Stangen in einer Sücfjfe fmb?" 

„?D?ein ©ott, baS ift unfcfjwer ju wiffen. 3Ran öffne bie Südjfe unb 
gude hinein." 

©päter fam $ater SßlacibuS. ®r breite einen ©egenftanb unfcfjtfiffig 
jwifäien ben Ringern l)in unb Ijer, erfunbigte fidj nacb, bem Sefinben feiner 
(Säfte, unb enbti$, enblief) tonnte er ft$ nidjt ineljr jurfld^atten unb ftrecfte 
ber „Saronin" bie $)ofe frfniiber. 

„SSerjeiljen ©ie, £o<$wurben," fagte fie, einer plöfclidjen ©^atfibee 
folgenb, „Ijeute SDtorgen Ijabe icf) au« einem beftimmten ©runbe ein @e= 
tübbe abgelegt, meiner liebften ®eroof)nl)eit eine 3^* ' an 9 J u entfagen 
unb — " ^ater SptaclbuS warf tljr einen Itebenott ungläubigen SMicf ju: 

„ s Jlun, bann taffen ©ie'S nur." 

£eufel8weib! bacfjte 3Jlenratf) unb fal) bewunbernb in ü)r fdimaleä 
&nabengefidfjt mit ben grofjen 2lugen. ®r ertappte fid) bunfel auf StroaS, 
bas ifm ärgerte. — 

3tadmtittag3 ging er nad) ©cfjwaj l)inab. Xini, bie fid) fdjon länger 
von itjm beobachtet wufjte, blatte in lefeter Seit nerfd)iebene ^arabeftficfdjen 
ausgeführt, um feine Sewunberung ju erregen. $)a8 Stollfte aber blatte 
fie fid) für bleute aufgehoben. SBä^renb er einen 2fogenbti<f an ber ©d)eune 
ftanb unb fid) von einem Jtnedjt bie SBorjüge einer neugefauften $ä<ffel* 
mafdjine erfiären tief}, banb fie if)re8 SBaterä &\üe, °en Meinen Äafcn, 
braufjen loS, fprang funeln unb liefe ftd) oon ber rafenben ©trömung beS 
3nn forttreiben. ©er Sßater war nidjt anwefenb, aber grau ©teinledfjner 
unb bie ©ienftboten ftürjten fd^reienb unb l)änberingenb am Ufer i^r nad) 
unb winften t^r jurücfjufteuern. 3lber Äeiner, audj ber gefibtefte Jtaljns 
fairer f)ätte bas t)ermod)t. ®ie SBirbet be3 Qnn, ber ein befonberS 
ftarfeS ©efäH b,ier blatte, waren an biefer ©teile wie wüb geworbene 
•Waturgeifter. 

%ini winfte üjren Seuten einen ©rufe ju unb faufte (jtnab. 33alb 
»erfdjwanb fie Ijinter ber ©tanfer Serglelme. grau ©tetntedjner eilte 
fdjludjjenb nad) bem 2lmt, um iFjren SWann ju booten. iDtenratl) lief tobten« 
Meid) am Ufer fün unb t)er. 

©td) in'S SBaffer ju ftürjen, ftftte 9Kd)ta genügt, fdjwtmmen fonnte 
an biefer ©teile 9liemanb. ©o fann er uerjweifelt nad), was am beften 
ju beginnen wäre. 

Snbeffen fam ©teinledjner. ®r wollte mit bem nädjften 3"9/ °& 
einer falben ©tunbe abging, nacf) Rufftein fahren. 

©ort befanb fidfj ein SBe^r. Sebenb ober tobt mujjte Sie bort anlangen. 
SRenratf) fcfjloS ficf) ibm an. Unterweg« rebeten fie feine ©Übe miteinanber. 



Uebetm (Etjal. 



29 



3cbet faß flumm unb jtnfler in einer ©fe. 3n Äufftein wollte man 
webet einen Rafyn, nod) ein junge« 9J?äbd)en gefetien f)aben. ©ie gingen 
ju guß ein großes ©tücf ben $luß hinauf. SBteHeid^t fam fie nod), ober 
wenigftenS trieb ber Äaljn baljer. 9Ud)tS »on allebem. 

©egen Stbenb fuhren fie wieber jurüd. ©teinledjner ftrid) fid^> »on 
3eit ju 3«t über bie ©Urne, auf ber große ©djweißtropfen flanben. ®as 
©rfte, was fie in ©d)waj auf bem 93afjnb>fe erblidten, war — £ini. 

Seibe SJlänner führten mit einem gfteubenfdjrei auf fie ju. 9tad) 
oer erfien minutenlangen Umarmung, in ber ©teinledjner fie an bie 33rufi 
gepreßt blatte, ballte er bie gäufte unb legte fie it)r brob>nb auf bie 
©djultern. 

3>ie 3Wutter, bie aud) babei mar, bef$wid)ttgte U>n. ßeute nid)t 
jümen, bleute nid)t. Unb baS Äinb mürbe in 3 u ^ un ^ au $ fol^e SDunmt; 
fjeiten laffen. SM farj auf SKenratb^. ©r las aus iljren bubentro&igen 
2ugen baS ©egentljeil. — 

SDtan fragte ne aus. „3Mn, eS mar gar Sttdjts babei." 3n SRotfjolj 
bei 3enbaa), wo ber $nn fo glatt wie ein (Spiegel ift, märe fie gelanbet, 
baS Reifst, in'* ©d)ilf getrieben. S)a8 „Bitterl" fäm' morgen mit ber 33ab> 
herauf. ©ie felbft wäV mit bem Sriüfemotrtl) feinem SBagerl, ber grab 
»on Srirlegg herauf fub>, jurfidgefornmen. „33loß a bifferl naffe güff 
Ijab i friegt, wie id) an'« Sanb gefprungen bin. ©er Spben bort war 
funtpfV' 

„2Bof)er Ijat gföre £od)ter nur biefe 23ilbb>it?" fragte SDlenratl) 
fpäter ben SSater. 

„3$ fann mir nur ©ins benfen," fagte ©teinledjner befümmert. 
„311S meine grau iljre Oeburt erwartete, mar fie feljr elenb. ©ie feb>n 
ja, fie ift eine Keine fd)mäd)tige grau, in 3lUem baS ©egentlieil »on %im. 
3)a b>t ber $>octor ifir geraten, fie foH fid) fo »iel als möglid) im £iu> 
floll aufhalten, bie 3luSbünftung tljät ib^rer angegriffenen Sunge gut. SHe 
SBärme, ber ©erud) ber Spiere muß auf baS Äinb irgenbwie gewirft Ijaben. 
6« fam groß unb fräftig pr SBelt unb enttoicfelte fid) balb 5U einem 2luS= 
bunb oon £oHb>it. Qd) t)ab fie burcfj Prügel, burd) gute ©rmafmungen, 
burd) alle möglidjen SDttttel ju jä^men »erfudjt. SRufct 3lffeS 9tid)tS. ©ie 
fpiett mit if»rem Seben, mit uns, mit bem Herrgott im ßimmet." 



V. 

311S SJJenratlj an biefem äbenb nad) £aufe fam, füllte er fid) matt 
ptn Umfinfen. 3m SRefectorium faß ©orotljea ©leiSpad) unb fa§ if»n mit 
ein paar großen, fragenben 3lugen an. Selbe Ratten feine Suft, geiftreid)e 
Connerfation ju madjen. ©ie fragte iljn, ob er einen Ausflug unternommen 
Ijätte, unb er antwortete bejab>nb. ©ann meinte fie, fie mödjte aud) einmal 



30 



rtlatia 3anitfd}e! in Serlin. 



weiter Ijinabgefjen, aber fte rofire fo träge. Unb oben fei'8 fo fd)ön, fo 
friß, unb bie Sienen fängen roie liebe, fleinroinjige Sögel unb flögen ib,r 
ben ganjen £ag um ben Äopf. SBie fte fo plauberte mit ü;rer fttbemen, 
etwas eintönigen «Stimme, erinnerten ifm i^rc Saute an eine fjeimltdj 
fdjroäfcenbe Duelle broben bei ber Kapelle im SBalb. ©8 würbe ü>m 
rounbergut ju ÜJhitlje. 

9fuf biefen feilen £ag ber fütjle 3lbenb. ©ie beruhigte Um, unb 
feine 2lugen fingen an ifnrem frönen, blaffen ©eftdjt roie an bem einer 
SWutter, bie tyren ausgelaufenen jungen befänftigt. $eute faf) fte feinem 
übermütigen ©üben älmlid). Ueberljaupt, fte fab, jeben £ag, jebe ©tunbe 
anberS aus. Salb alt unb greis, balb füg unb jung, von unenblidjem 
Siebrei}. $>ie ©eele, baS eroig roedjfelnbe garbenfpiel im 3Henfd)en, fab, 
in immer anberen Sintern ftraljlenb auS ib,ren Lienen, ©ie roar fetjr 
intereffant, biefe grau, aber Wlenxaty fanb, bafe er eigentlid) feine &it 
Ijabe, fte ju ftubiren, jefct, roo ein anbereS Silb feine ganje S&antafte 
auSjufüllen begann, ©r Jagte nur: „2ßie ©ie ftd) peränbem fönnen, 
gnäbige grau; Ijeute ftnb ©ie mir 2lrpei, neulid) roirften ©ie roie ©ect 
auf mtdj." 

„Qa) !ann aud) roie ©alle roirfen," fdjerjte fte. „3$ bin immer, 
roie id) eben fein roilt. ©ie fefien bleute fo angegriffen au8, unb ba 
mödjte td) gut gegen ©ie fein. 3Mn SHidjperänbernfönnen ift ja ba« 
3aubermittel, rooburd) td) mein 2Weinreifen erleichtere. 3$ gebe mW) fo 
roiberroärtig, bafj bie Seute einen Sogen um mtd) modjen unb mieb, nid)t 
weiter beläftigen." 

„SBeSljalb reifen ©ie benn allein?" meinte er apatb,ifd), „ift e8 für 
eine ®ame benn nidjt bequemer, in ©efellfdjaft ju reifen?" 

©8 fiel ifim ein, bafe fte ja einen -Kann Ijaben müffe, ba fte ,grau' 
genannt rourbe. 

©ie lächelte ein roenig bei feiner grage. „Sequemer in ©efellfcbaft 
ju reifen, meinen ©ie? &m. 3a, roenn man bie richtige ftnbet, geroiß." 
Salb barauf erfiob fte ftd) unb ging Ijinauf. 

©r träumte »on £ini. £>ann erwarte er mitten in ber 9iad)t. ©r 
fab, £aufenbe »on flammenben, jutfenben ©ternen in fein ©eftdjt fdjauen. 
©ie erfüllten U)n mit Unruhe. 2Ba3 wollten fte, roa8 foDten biefe ge* 
Ijeimnifwoll jroinfernben Slidfe? ®r füllte ftd) ganj fletn roerben. ©in 
©djwinbel, eine ängftlid)e Seflemmung bemächtigte ftdj feiner. ,,3d) bin 
franf," bad)te er unb fefcte fid) im Sette auf. ©eit tcb, auf ben fremben 
ÜWeeren umljerfegelte, bin id) franf. ©8 ift eine gro&e, große 2lngft, bie 
mid) »on Qdt ju überfällt. Horror vacui nannten'8 bie alten. 
2Btr ÜRobemen betäuben es in un8. 2lud) id» fjab'3 getfjan. 2Ba8 aber 
beginnen, roenn ber Körper bie Setäubung nid)t meb,r erträgt? Teufel 
aud)! ©r erfjob ftd) au8 bem Sett unb trat an baS geöffnete genfter. 



Ueberm <£t(al. 



eine pradnooße, tiefbunfle SRadjt faf) aus ben rauttcnben ©d)lud)ten 
herauf, darüber ber unfieimlid) frembe Gimmel, bie £tefe mit ben 
golbenen 3nfeln bariti. 

3efet eine £ütte l)aben, ein SBeib, Äinber, beren frieblidjem 2ltl)em 
man laufd)en fomtte! Herrgott, jal ©r fubj fid) über bie feudjt geworbene 
©tirn. Unb weStialb war er fo etnfam? $atte er ju mä&lerifd) gefud)t? 
9lein, eS war etwas änbereS. 

2Rit feiner faft fnabenb,aften ©eftalt, ber weisen, weibifd)en, oer» 
jfirtetten ©eele, fonnte er gerabe bei fraftootten, ftoljen 3=rauennaturen 
nic^t ©egenliebe futben. Dber wenn, bann hatte tbre Siebe ju ifjm etwas 
©ptelertfdjeS, SänbelnbeS, ßerablaffenbeS, was iljm eljer 3lerger als ©lädt 
bereitete! ©r wollte einer 3?rau 2llIeS fein, unb er füllte in ben meiften 
gältet, bafj er ibj oiel weniger war. 9Wmm bod) eine „3tet)tod)ter'' an, 
bie ©u mit ber fttit in ©eine grau oermanbelft, Ijatte jüngft fdjerjenb 
ein greunb ju il>m gefagt. @r badete an baS f)errlid)e Äinb unten im 
3nnti>aL $)er Ijätte er SllleS fein fönnen. £>enn biefe Ijerafleifdfie ®rb« 
natur oerftanb nur bie Äraft, alle« Slnbere war ibr unbefannteS ©ebiet. 
3ber faum, bafj fold)e SBorftetlungen in ilim aufgetaucht waren, fo oerwarf 
er fie wieber. 68 wäre ju einfältig romantifd) gewefen. 2Rarlittifd> 
ibotlifd). 6r, ber SDtenratb, oon SReuttlingen, baS ^beal einer gewiffen 
©orte äfüjetifd) oeranlagter SRonbainen, ber ©arte ber anbertlialb Äöofe 
beeren 33auerntod)ter aus ©d)waj. ©r fröftelte unb frod) wieber in'S 
33ett jurüdf. 

-"Stm anberen Sage falj er elenb au*. 

©ine graue SBolle f»atte fid) in ben Sergen oerfangen, es regnete, 
©orottiea faf3 mit $ater spiacibuS im SRefectorium unb fdjwäfete. „30), ba 
fommt &tt oon SReuttlingen," fagte ber alte ©eiftlid)e, al« aRenratb. ein« 
trat, „wollen ©ie meine ©teile einnehmen unb ber ©näbigen ©was erjäbjen?" 

„D, üb fann wenig erjäfilen, $ßater SßlacibuS, banfe, id) fdjnupfe 
ntd)t, td) möd)te felbft oon ^emanb etwas &fibfcbeS erjäfilt befommen." 

„SBaS benn?" fragte $>orot&ea. 

„@n 2Rärd)en, worin fie fid) friegen." 

2>er 3Hte ladjte. „Steinen ©ie einanber an ben paaren?" 

„3Reinetwegen aud) baS. etwa« ©raufamfeit ift immer in ber Siebe." 

„SReben wir nidjt über bie Siebe," fagte ©orofl&M, „baS madjt mid) 
meland)olifd). SReben wir über — " fie fann einen 2lugenblicf nad) — 
„über Irfmmlifdjen ©port." 

„S)en giebt'S nid)t," fagte ber alte Sßriefter. 

„ei freilid)," rief 3)orotl)ea; bann wanbte fie fid) an 2Renratf>. 
„<Denfen ©ic, $ater ^JlacibuS räth mir ab, in'S Älofter ju gef>en; er, ber 
DrbenSpriefter, ift baS nid)t unbegreiflid)?" 

„Set bem SRotio, weldjeS ©ie in'S Älofter treibt, fann id) 3Dnen 
nur abraten." 

Jlort unb 6iü>. LXXX1V. 250. 3 



32 



Ularia 3 an '*fd?e' «n Berlin. 



„3ft ba« 9Jtotto ©efjetmnif??" 

„2ld» nein!" Äöpf^en neigte ftdj auf bie ©Butter. „$>a« Seben 
ift fo leer. 3Ran roeiß gar nid)t, roofür man ba ift — " 

„Unb wirb au« lauter Sangerroeile fromm," fdjerjte ber ©eiftltd)e 
unb erfjob ftd). "„9luf SBieberfeben! 3Jtodjen ©ie £errn t>on SReuttlingen 
uid)t nodj melandjolifdjer, al« er of)neb,in fdjon ift." 

„@inb ©ie*« in ber £b,at?" fragte fie, al« $ßater Sßlacibu« fidj ent» 
femt Ijatte. 

2Wenratf> judte bie ©futtern. „3$ bin fein ©loron, aber fonfi im 
Sittgemeinen, befonber« wenn id) gute ©onferoen l>abe, ein jufriebener 
3Kenfay' 

„©8 ift tljöridjt von mir, bajj id) fo fragte," meinte fie, „9Renfdjen, 
bie immer nnfeeln, finb ftet« innerlid) traurige SJtenfdjen." 

„deinen mir miteinanber!" fdjlug er »or. 

„Dber ladjen mir einanber au«," rief fie. 

„$>aä bürfen mir ni<f)t, ba wir un« bodj neulidj al« ,^erroanbtc' 
entbeeft fiaben." 

©ie fpiette mit tf»ren roeijjen gingern. 

,,©ie f)aben fo bleibe ßänbe, al« ob fte ,9lad»t« auf einem Iranfen 
$erjen' geruht Ijätten," fpöttelte er. 

„9$ bin aud) franf," »erfe&te üe leifer. 

„D, n»ab,rbaftig? Sa« feb,(t Sftien, ober eigentlich : was ,fef)lt' 
tf&nen mc^t ?" 

„®a3 Seben Ijat tnid) jerrieben." 

„Sluoj ©ie? 2Be«balb liefert ©ie'S ju?" 

,,©ie roiffen bod), id) bin fo gut, fdmupfe fogar au« ©efättigfett." 

„3$ finbe," Jagte er, über fein forgfaltig rafirteS Äinn ftreidjenb, 
„bafj bie 33emerfung »om Verrieben werben burdj ba« Seben' im SWunbe 
einer Same etwa« unglaubroürbig Hingt." 

„SBtefo?" (Sin SRann befifet viel mef>r ©elbftberrltdjfett, SWutfi, Älar* 
Ijeit, um fidj feinen 2Beg »orjujeidmen, gerabe fo, wie er ilm. gefjen roitt. 
@lne grau läfjt fidj non tfjrer ©djroädje unb ©utmütlngfeit treiben unb 
oerliert fdjltefjlid) ade &errfdjaft über fi<f) felbft." 

„brauen ©ie mir ©elbftljerrltdifett unb SJhttb, $u?" fragte er ironifdj. 

,,(3eroif3," entgegnete fie eljrltdj. ,,^n öftrem SBefen liegt etwa« 
energifdje«, ©elbftberoujjte«." 

®r far) fie überrafdit an. ©ie mar bie erfte grau, bie ifmt bie« 
Tagte. ,,2öa« §at ©ie benn eigentlid) serrieben," fragte er intereffirter. 
„3$ möchte mir natürlich feine SeidjtDaterrotte anmaf3en, id) meine nur, 
©ie fönnen mir oietteidjt in grojjen 3ügen anbeuten — " 

„31a) (Sott, fef>en ©ie, ba« gefettfcbaftlidje Qin-- unb £erflattern, ba« 
nidjt hinter ben 3lnbem 3 ur fid6letben;2Botten, ba« 3JHttb,un bat mid) jer* 
rieben. SMe grauen meiner Äreife Ijaben ÜJeroen rote ©tride, Äörper wie 



Ueberm Ct|al. 



33 



aus ©tabl, fonft fließen fie baS Seben, baS fic füb>en, ja nid)t aus. 
3errcifeeTt aber enblidj bod) einmal biefe ©trufe, bann gnabe un« ©ott. 
3Ran tjat feine ftraft einem ©öfcen geopfert, ber SRidjtS für baS Dpfer 
jurüdgiebt. SJtan wirb befwnbett wie ein auSgebtenter ©olbat, ber e6en 
9Ud)t3 meb> {elften fann. 2Cber auf anberen ©ebteten, id) meine auf nü> 
Hajen, t>at man leiber niemals (StwaS ju leiften gelernt. 3Jtan ftefjt alfo 
von allen ©eiten uerlaffen ba unb weift ni<$t, was mit fid) anjufangen." 
Sie feufjte. 

„©anj meine eigene ©efd)id)te/' fagte er. „@ie fefjen, mein $aupt 
beginnt eb^rwürbtg ju werben, baS ©rau beS 2l(terS fängt an, eS ju fürten, 
unb bod) jäfjle id) faum ftebemmbjwanjig ftafyce." 

„2Btr werben nerfd)lungen." 

„SBeil wir nid)t oerfd)f Ingen fönnen. Äönnen ©ie'S aud) nid)t?" 
„3$? SRein ©ott, nein, gewip ntä)t." 
„Sttfo wieber eine 5Berwanbtfd)aft mefjr." 

©te überhörte ifm unb fagte felbftnerfnnfen: „®er ©eorgenberg ift 
mein liebfter ©rbolungSort. SDaS ganje ftofyt freue id) mid) auf bie paar 
2Bod)en f}ter. $ier empfinbet man feine ©infamfeit weniger. SHefe ein* 
fad)en guten 9JJenfd)en fjier nebmen @inen liebeoott in ifjr $erj auf unb 
freuen fid), wenn man fid) wol)l füfjlt bei ifinen." 

„28er freut fid) benn nid)t über ,©inen'? Sfov 9Kann?" 

„9Mn — 3Wann? 3d) tjabe feinen. 3d) — " fic wollte etwas fnn* 
jufefcen, fdjwteg aber. 

9tad) einer Keinen Sßaufe, in ber fte ftumm oor fidj fjtngeblirft, erh>6 
fxe fid), fagte 2)fenratlj ein leifeS: ©ute 3iad)t! unb entfernte fid). 

@r fd)aute ifjr finnenb nad). 

©ne, bie nod) einfamer war, als er! 

^oiitto in tbjrer Unpofitinität. ©enau wie er. 

Horror vacui! . . . 



VI. 

Dfjne eS ju beabfid)tigen, fjatte er einen S3licf in bie ©eele biefer $rau 
getf)on. ©ie erid)ien itmt roie ein Keines (»tlflofeS Äinb, nod) oiel fjilflofer 
als feine eigene, ©ie gltd) ib>em Sleu&eren, baS fd)wäd)er, }ärtltd)er, ge* 
bred)lid)er als feines war. Unb er liebte bie Straft, bie robufte ©efunbfjeit 
»om Seben ungebrodjener Naturen. 2ln einer fold)en fjoffte er InSgefjeim 
nod) felbft erftarfen ju fönnen. @r ergab fid) bierin einem großen 3ftr» 
tfjum. ©d)road)e aWenfdjen macht feiten ein fräfttgerer Sfjarafter mitlenSs 
ftarf. ©ie bebürfen eines fd)wäd)eren, als fie felbft finb, um fid) aufju* 
rid)ten unb jur Xfyat ju ermannen. 5 remDe ©d)wäd)e fpornt ifjre eigene 
an, ©tärfe ju werben, ftrembe ©tärfe treibt fie oft jum SBerjagen an 
Tto) felbft. - 

3* 



matia 3anitfo>ef in Berlin. 



■Dlenratlj bemitletbete $>orotb>a, weil fie nod) toiberfianbslofcr roar 
als er. 3b> finberjarter Körper mit ben letd)t beroeglidjen SRafenflügeln 
unb ber fieten SSeränberung feines SDttenenfptelS jog ib,n wenig an. ©eine 
sp^antafie gaufeite ifmt bie golbljaarige 9Heftn vom Sfantbal cor, baS toß« 
füfine Äinb mit bem grofjen junger nadj (Srlebntffen, nad) S3etf)ättgung 
feiner jungen Kraft." 

£rofc beS ftrömenben SRegenS eilte er bie burdjroetdjten SBalbroege 
binab nad) ©dnoas. £ini flog ibm entgegen roie einem alten 83efannten. 
Stte £unbe bellten, bie Äafcen fprangen ibm auf ©djoof} unb ©djultern, 
unb bie Siege legte ben Hug breinblidenben Kopf auf feine Stniee. 

2luS ber ©pf)äre ber Stengnation fommenb, tbat ibm biefe UeberfMe 
beS SebenS, ber ©afeinSluft unenblid) roobl. SBte eS £ini benn ginge auf 
ifjre Untbat neulidj, fragte er. @r fpüre nod) ben ©djred in allen ©liebem. 

©ie ladjte mit ibren taufenb ©rübcfien. 

Slatürlid) bod) gut, rote benn fonft. 3lber eS bätte aud> bös ausgeben 
fönnen, benn ber SSater war aufjer fidj. „Sßiffen'S, roas er roiH?" flufterte 
fie, ibre Sippen an 3JlenratljS Dljr legenb. „SBerfieiratben will er mid). 
6r faßt, i ntüfjt unter bie gudjtel fommen, unb bat mir einen 2Kann aus* 
gefugt, ber mid) glcidj nehmen tbät." 

3Renratlj »erbarg feine Seftürjung. 9Ber ber ÜDlann wäre, ob fie ibn 
lieben fönnte. 

„'S is ber ©ro&bauer SWeberbreittier au* SBattenS. ©in fdjroerreidjer 
9Rann. 2tudj nicbt übet. Sroax fdjon uralt, fo an bie breijjig berum, aber 
fauber; blonb unb immer fein beifammen." 

„Utun, fo nehmen ©ie i^n bod»," faßte -äJlenratf) ingrimmig. 

„Gber lafs i mid; b^albtobt fdjlagen," rief Tie, unb ibre 3 a ^nreib^en 
flirrten aneinanber, „nein, nein." 

„SßeSbatb ntdjt?" SDtenratb fal) forfdjenb in ibr fdjöneS erregte« ©efidjt. 

„@r is SBittiber," flufterte fie mit bem 2luSbrud ber 3Jeradjtung, 
„unb i roiD nit bie 3roeite fein." 3)aS roar fo reibt aus ibrem jungen, 
un6änbigen 2Befen berauS gefprodjen. 3J?euratl) gefiel ibre 2lnf<bauung, roie 
ibm überhaupt 2ltleS an ibr gefiel. 

©päter fam ber SSater mit einigen ©äften. ©teinledjner lief5 bann 
unb mann feine 33lide forfdjenb über bie beiben jungen Seute gleiten, bie 
eifrig miteinanber fdjroafeten. 9tadj einer ©tunbe empfahl ftd) 9Renratb. 

SBJaS foH barauS werben, badjte er. ©ie fängt an, mir immer beffer 
ju gefallen. Unb nun ftredt ein plumper SauerngefeHe bie £änbe nadj 
tfjr aus, unb ber SBater begünftigt eS. SBieffeidjt in einer f<broadien ©tunbe 
giebt fie bod) nadj. @S wäre jammerfd)abe, ja, eine Ungebeuerltdjfeit. 
SHefeS SBeib! 

3luf balbem SBege traf er ©orotbea. ©ie roar ganj »om Siegen 
burdjnäfjt unb bebte »or Äälte. 



Ueberm (Efjal. 35 

„2Be«f)alb oerliefjen ©te ba« £au8?" prcbtgtc er, „Bei $&rer järt* 
ticken ©efunbljeit!" 

„3d) riedje ba« naffe #olj fo gerne," fagte fxe ladjenb. 

„©tob @ie bettn aud) xoaxm befleibet?" 

©ie b/Otte ein Äleibdjen au« bünner ©etbe an. 

„Wein ©ott!" rief er ärgerlid) au« unb nad) einem 33li<f auf ifjre 
gfüfje, „wa&rfjaftig! $albfd)ub>! Stein, nein!" 

„3$ riedje ba« naffe #olj fo gerne," wieberljolte fic, „unb oben im 
3immer war*« fo langweilig." 

„3hm werben ©ie SJtebicamente ju riedjen befommen! Öftre ©timme 
Hingt bereit» ganj Reifer." 

„©lauben ©ie?" fragte fie tief erfd)re<ft. 

„©etbftoerftänblid)! eine Stfptttljeriti« ift leid)t geholt. 3e&t nur fdjneff 
hinauf, au«gejogen, in'« SBett unb ©fufimein getrunfen!" 

„D, id) fann ba« ©erofirj nid)t leiben," jammerte fie, neben ifjm 
b,erlaufenb. 

,,2d), ©ie b,aben aud) eine fo unglucflid) ueranlagte State, ©erabe 
fo roie id). $d) riedje aud) $)inge, bie gar nid)t oorfianben finb." 

©ie blieb ftefien unb läd)elte. „©enfen ©ie, wa« mir in Sien 
immer wiberfab>t. 3m (Sntree fann id) bie 33efud)er, bie wäbjrenb meiner 
Slbroefenfieit ba waren, beoor mein 9Jtäbd)en i^rc Siamen nennt, am blofjen 
©erud) erfennen." 

„Teufel!" rief SJtenratlj, „ba fmb ©ie mir bod) über, ©inb e« 
pojttioe ©erüd)e, bie ©ie auf bie ©pur ber Seute bringen, ober — " 

„Stein, nein, nid)t« derartige«; e« ift, id) weifj nid)t was, id) riedje 
befHmmte Sinien, id) riedje bie ©efidjter |ober bie ©timmung ber Seute, 
bie Tie mttbradjtcn, genug, id) weif? iebe« SJtal, n»er ba mar." 

„ertauben ©ie, ba« ift gar nid)t ftljre Stafe, bie riedjt," warf er 
ein, „©ie feb^en." 

„SJtit ben 2lugen?" 

„Siein, nein, mit Mem, mit bem ganjen Äörpcr. ©o gebt'« mir oft 
auf bem ©ebiete be« £ören«. 3d) oemebjne £öne, bie fein 2lnberer ner» 
nimmt. 3d) §öre Stnmen reben, bie ©terne braufen, bie Tautropfen 
lierabfufem. SBir t)aben eben 33eibe total faumrte Steroen. 2Btr Seibe 
fmb f ranf. tlnfer gleifd) ift ein Stefonnantfobeit, ber alle ©rfdieinungen 
aufnimmt unb weitergtebt." 

„SJteinen ©ie wtrflid), bafj id) bie ®ipf)tf)eriti« befomme?" fragte fic 
plöfelid), Ujn anbtidenb. ©ie waren oben angefommen. 

„£öd)ft waf)rfd)einlid)," antwortete er troden. 

©ie runjette bie ©tirn unb oerföwanb fjurtig im #aufe. 2Ibenb«' 
afj er allein im Siefectorium. 

„3>ie grau Saronin i« im Sett," berid)tete ©d)otaftifa, „fie glaubt, 
Tie Ijätt bie SMpljtlieriti«. SBir b,aben U>r fd)on 3We in ben £al« fdjauen 



36 



Maria 3anitfd}ef in Sellin. 



mfiffen. 9hm trinft fie ©liebroein. $)tefe SFladjt foH i bei ifn* im 3i«""w 
trafen." 

„D bu mein!" mad(jte SWenratf) bie tiroler nadj unb fcf>lug bie 
2lugen jum Gimmel. 

©päter fam ©cfiolafttfa abermals unb ftellte fi<Ij treuljerjig cor 
SJtenratl) auf. „#err non 9leuttlingen, möchten'* nöt fo gut fein unb jur 
grau Saronin fommen. ©ie tfjät gar ft^ön bitten, ob's Ujr nöt roaS an* 
fennen »on ber Äranfb>lt, fie bat fo »iel Slngft, unb £>octer b>bn ma }a 
fein Aeroben." 

„3ft iljr benn fo fdbled(jt?" fragte 3Renratb. 

„SSor lauter gurdfjt, ja." 

„3$ fomme, füfiren ©ie midfi f>in!" rief er. 

SBor iljrer £f)ür fam tbm ein ußiger ©infatt. @r lief in fein 3«"mM 
jurücf unb fam mit einem ©egenftanb roteber. 

©djolaftifa öffnete ilmt unb trat hinter ifim ein. ©er ©uft, ben 
eine norneljme grau auSftrömt, erfüllte ben 9taum. 

<Da liegen atteriei feine ©egenftänbe umber. gädjer, filberne ©d&eeren, 
glaconS mit rooblriecfjenben ©ffenjen, ein jierltdfjer IReooloer, eifenbein* 
bürften, ein jü&emer $anbfpiegel, eine elaflifcfie SBaföfdjüffet, ein gelb« 
ftüfildfjen, ein oergolbeteS Sintenaeug unb überall Äleiber, ©fjarols, ©Fleier, 
©onnenfdfiirme, feibener unb anberer £anb. Unter bem 33ett, in ber 
©efe, gueften jroei »ergolbete türfif^e $ßantöffelcb>n, nicfjt größer als eine 
Ämberfianb, beroor. 3n SßlatbS unb Tüddern faft bis jur Unfenntltd&feit 
eingebüßt, liegt ©orotbea jroifc^en ben Äiffen. 

„9$ §abe ©ie bitten laffen/' flüftert fte', „mir ift fürcfjterltdj ju 
SJlutb, wenn idf) fterbe — fein 2lr*t — " 

„aber, gnäbige grau/' ruft ÜJienratf), „bitte, faffen ©ie bodj SRutb- 
3ft Sbnen nurfltö? fo fd&lecbt?" 

©ie rtieft. 

„$aben ©ie ftarfe £alsfdnner}en?" 

,/Jtocfj nidbV' fagt fie naef» einigen Sebenfen, „aber idj fpure, bafj 
td) fie batb befoinme." 

©r fafjt naef) tfjrcr leisten, fleinen ^anb. ©ie ift angenehm roarm, 
obne ©pur non gteberf)i&e. 

„3Rödf)ten ©ie mir nicfjt in ben £al3 feh>n, lieber SReuttlingen! 
©dfjolaftifa, bitte jünben ©ie eine ßerje an unb leudjjten ©ie! ©ie 3lnbern 
fafjen jroar 9licfjtS, aber oielletcfjt fetyen ©ie mehr." 

©r b>t nur auf biefen U»ren 3Bunfc§ geroartet. 3m 2lugenblicf, als 
©d&olafttfa bie angejünbete Sterbe ergebt, siebt er ein grofceS gernrobr 
beroor unb beugt fid) über $>orotb>a. ©ie fdbrett auf beim 3lnbli<f 
beS langen fdbroarjen SHofjrcS, bann füllen Sadjjtbränen ifjre 2lugen. ©r 
lacbj mit. 



Ueberm <£b,al. 



37 



„ajertaffen ©ie mid)," ruft fie, „Sie treiben 3(jren (Spott mit einer 
Äranten!" 

(Sr rädert fid; ber 2$ür. „Sie finb feine. #eute SWad^t werben ©ie 
tranfpiriren, unb morgen finb ©ie gefunb unb munter!" 

©ie blieb am nädjften Stoße nod) unfidjtbar, füllte fidj aber, nne 
©djolaftifa oerfidjerte, feb,r roob^L S)a3 gernrolir fjatte geroirft. 

$laä) £ifd) ging er nad) ©djroaj hinunter. 2M foDte in ifirem 
©arten brausen nor'm Drt fein. er fdjlug ben 2Bea baliin ein. 35er 
Gimmel tyatte ft<^ aufgeflärt, e3 mürbe IjerrlidjeS SBetter. ©in leidjter 
SRaudj flieg von ben SBiefen auf. 

grö&lidieS ^unbegebett »erfünbigte if)m t^re 91äf)e. @r fanb fie im 
©arten mit einer 3Ragb befdiäftigt, bie Staupen non ben Dbftbäumen ab* 
julefen. ©ie titelt fofort in ifyrem ©efd)äft inne unb Iub U)n ladjenb ein, 
auf bem üppigen Stafen ^ßlafc ju nehmen. <£r fefete fid» nalje ju if)r. 
®r wagte, it»r ein £aar ab jujupfen, baS golben über ü)r Dfirläppdjeu 
^er abging. 

„2lu!" rief fie, „ba8 I>at nodj feflgcfejfen." 

6r madite ein fleineä ßüglein barauS unb »erfdjlang e3 anbädjtig. 
„9Jun muß id> ©ie eroig lieben," meinte er, „benn ein £f>eil 3före8 3$ 
ift in ba3 meine übergegangen. &arf idj 3l;nen au* meinem üppigen 
Äopffdmtud ebenfalls eine ^ßiQe brefien?" 

„£f)at mi bebanfn," rief fie mit abroefirenber £anbberoegung, „auf 
§aar fjab i nodj nie Stppetit gfjabt." 

„^erjlofe!" feufjt er. 

,,©ie fein a fomifdjer £err," bemerfte fie, „aber gut mufj ma 
9fonen fein." 

„©inb ©ie'S?" ©eine Slide füjjten bie tfjren. 

„greilidb. bin id>'3." ©ie fab, iljm grojj unb offen in bie äugen, 
©ann fdjroäfcten fie allerlei tolles geug. ©ie tanjten an ben ©renjen 
gefätnriidjer ©ebiete b,erum, fpielten mit flammen unb gerieten in eine 
2rt 9taufdj. ©ie rourbe rotlj, er blafj. 3 U H* faO « einen fo tollen 
Uebermutb, aus iljre« 3lugen aufblifeen, bafj ifm 2tngfl ergriff, fie fönne 
roieber irgenb einen roilben ©treidj ausführen. ®r nal)m abjdneb. ©ie 
fdjalt, böf3 er fdjon gelje. . er fadjte freubig in fid) hinein. Stuf bem 
fceimroeg fragte er fid;, roaS er eigentlid) »on ifir motte. (Sr raupte e3 
nidjt Kar. Stber bafe fie tljm nidjt gleidjgiltig roar, füllte er immer beut« 
lidjer. 3n ber golge ging er jeben Jladjmittag tyinab. einmal im £auS= 
flur gab er ifn: bie &anb. ©ie behielt fie länger als fonft in ber tfjren. 
er füllte Ujtt ginger Hopfen. 

Sßlöfcttd) sog er fartft ihjen Äopf ju fid) unb legte feine Sippen auf 
bie ibjren. ©ie judte jufammen, roeljrte fidj aber ni^t. ©o ruf)ten fie 
roob,t eine ÜJlinute lang aWunb an 9Kunb. er füllte il)re fräftigen 3äb,ne 
burd) bie ^eifeatfmtenben Sippen. Db,ne ©ru§ lief er fort, er lachte unb 



38 



IlToria 3anitfd}ef in Berlin. 



gitterte, ©inmal blieb er fielen unb tyai einen lauten greubenfdjrei. 
2lber umgefel)en, ob mid) Qemanb Ijören fönnte, Hab' id) mid) bod) »or^er, 
bockte er innerlid). 2H8 ob eS Qfemanb anginge, wenn id) fdjrete. 3d) 
fann freien, fo oiel id) mag, bummeä 9Renfdjenoolf ! Unb überhaupt — 
roenn id) fie — Ijeiratljete, fogar bann, roaS ginge e8 Qemanb an? 
£auptfad)e babei märe, bafj fie mid) nimmt. Unb ba8 glaube id) ganj 
gereift. 

greittd), bie „anbere" ©ette biefeä Traume« falj er audj fogletd). 
Qmmer auf bem Sanbe ju leben, mar burdjauS nidjt feine Slbfidjt. Unb 
mie fidb XirA in ber ©tabt, in ber ©efeHfdjaft, ber man bod) nidjt ent» 
fliegen fonnte, benehmen mürbe? ©ie, grau oon Dffeuttltngen! 6r lädjelte. 
Stenn ärgerte er fid) über fid) felbft. SBeSfiatb blatte er gelädjett? ©r fiatte 
fie bod) roirflid) gern. SMefe »erbammte „SBieläugigfett", ber 3lid)t8 ent* 
ging! ©ie mürbe fid) ftd)er ganj gut al8 SDame machen, ©ie mit ifjrer 
^errlid^en jungen ©d)önb>eit! . . . 



VH. 

(Sinmal in ben näd)ften £agen, fagte er ju Dorothea, bie Ifingft 
roieber munter mar: „©näbige grau, roas mürben ©ie tliun, wenn ©ie 
fid) in einen SBafferfatl oerltebten?" 

©ie fdjüttelte ben ßopf. ,,©ie rounberlidjer SÖfenfd)! 9lun, id) 
mürbe iljn anfdjroärmen." 

„3a, aber — " er ftocfte, „fefien ©ie, roenn — nehmen mir an, 
©ie mürben in feiner raufdjenben 9Jäl)e jebe8mal oon bem feudjten ©taub= 
regen burd)nä&t." 

„SHun, bann mürbe id) eben einen SRegenfdjtrm mitnehmen." 

„Slfja, alfo aus lauter Senmnberung najj moHten ©ie bod) nidjt 
roerben." 

,,2ld) nein," meinte fie gleid)mütbjg, „roenn e« fi<^ oerfjinbern liefje." 

,,©ef>r gut, fef»r richtig, grau 33aronin. $lft 3Regenfd)irm gefällt 
mir. ©erabe roie id). 5Keulid) fmb ©ie aber tro& be8 9fegenfd)irm8 nafj 
geworben unb adjteten in i^ljrer 33orliebe für ben ßolsgerud) nid)t barauf." 

„3$ blatte 2lHe8 getfian, um mid) gegen ben Siegen ju fd)üfeen, er 
mar aber ftärfer al8 meine aSorficbtömafsregeln. UeberbteS, id) war nid)t 
oorbereitet, bafj e8 plöfcltdj ju gießen beginnen roürbe, anfänglid) regnete 
e3 nur fdjroad). ©ie aber finb auf ftfjren SBafferfall vorbereitet." 

„9Wd>tig," rief er „natürlid), natürlid). 3ft ba8 aber aud) Siebe, 
menn man — Teufel, id) grüble mieber ju oiel." 

„©erabe roie idj," afjmte fie iljm lädjelnb nad). 

(Sine 3«t ber Dual begann für iljn. @r rouftte nid)t, roa8 er foHte. 
9Ba8 er roünfd)te, raufet e er roofjl. ©urd) eine 3<"räe r et £ini in eine 
feine £>ame oertoanbeln unb bann 3U feiner grau nefmten, ba8 roünfd)te er. 



Uebertn (Ltfttl. 



39 



©orotf>ea las bie ßämpfe, bie fein innere« erfd&ütterten, aus feinem 
Mafien ©eficfite. S)ie ©üte tbrer weiblichen SRatur erroadjte. ©ie be= 
gegnete tfnn voU Sljeilnabme imb greunblidjfeit. ©ie abnte bie Slatur 
feine« SeibeS. Db^ne SBotte, t)on i^nnerftem ju Qnnerfletn ging ber ©trom 
bes SerftönbniffeS jroifdfien Unten Seiben. 

Seim brttten Äuft, ben et auf £tnis Sippen brüefte, unb ben fte 
febon mit naioer Qnbrunft errotberte, fagte fic: „«Sie müffen füb. aber 
böb^re äbfäfee macfjen laffen, $err oon SReuttltngen." 

@r runjelte bie ©tirne. (StroaS in tfjm fcfmterjte. @r lag bie ganje 
9tadjt grübelnb im Sett. 3lm anbem £ag fagte er ju ©orotfjea: „©näbige 
grau, motten ©ie mir einen ®ef allen tfnm?" 

„Unb rote gerne," g'ab fic jurücf. 

„Sefuajen ©ie mit mir meinen SBafferfall. 3$ — idj roeife nidjt 
genau, roeSljalb, aber t<^ möchte es gerne." — 

„S5a8 ift bie grau Sarontn aus SBten, bie ©ie gerne fennen lernen 
möchte," fagte er Stadjmittag ju 2Hni. ©orotbea fdjüttelte i^r fjerjllcfj bie 
£anb unb fefete fid) an ben $ifd), ben Sater ©tetnledmer fofort mit 
einem frifc^en Sinnen beberfen lief?. 

„2Bir mödjten t>om beften SBein baben," rief HJtenratb, ber Äetlnerin ju. 

„2Bobnen ©ie auef) an» ©eorgenberg?" fragte Xini, in ibjer ganjen 
jungen ©djönbeit oor ber mübe geroorbenen ©orotfjea ftefienb. 

„3a, id§ roobne aud) auf bem ©eorgenberg," antwortete biefe; bann 
fagte fie 9üd)tS meb,r, fonbem farj nur mit jroei entjücften 3lugen auf bas 
fd>öne aJlenfdjenbilb. 

„Slber fo fefeen ©ie fid) bodj," roarf HRenratb ungebulbig bin. 2M 
fefcte fid) ju Urnen Seiben. 2)er SBein fam. 9Han tranf. 

„SBeSbalb lommen ©ie nie hinauf?" fragte grau ©leiSpad) baS 
junge SJläbdjen. 

„SBeil'S mir oben ju langweilig is." 

„Sangroeilig? @o? ©efäüt'S 3fmen wirflidj nidjt oben?" 

$ini fdjüttelte ben Äopf. „9Kr als Säum unb Reifen unb ber alte 
$ater. ©a ift'S fdjon in Srirlegg feiner." 

„35ie jroeitnädjfte im 3nntb,at gelegene Station, n>o man »or ©taub 
unb £ifce in ben ©ommertagen faum atbmen fann," erflärte SJlenratb- 
„Sfiter gräulein £ini, roie fönnen ©ie fo fdjledjten ©efdjmacf baben?" 

„3a roenn i fränflidj roär' roie ©ie ober bie grau Saronin, bann 
tbät icb mir fdjon auef» fo ein riujigeS Slafcerl auSfudjen. gür alte ober 
franfe Seut mufj eS ja fdjön oben fein." 

9Wenratb füllte feine SBangen brennen. 

,,©te ift ein natoeS Ätnb, man barf ibr 92i<3t>tS übel nefnuen," fagte 
er auf granjöiifdj ju ©orotbea. 

„einer ©d&önf)eit nimmt man 9Udbt8 übel," antroortete grau ©leiS* 
pa$ freunblicb. „©inb ©ie bie einzige Softer?" roanbte fie fid? an £ini. 



<*0 



ITCarta 3 a "«tfd}er in Berlin. 



„$a, bie ©tijtge." 

„Unb red)t oerjärtelt »on SSater unb SDtutter?" 

£ini errötete. ,,2ld), eS maä)t fid). ©ie Robert ja 9Uemanb aufjer 
mir. ©em SSater feine SSernmnbten leben alle nit me§r, unb bie 3Jlutter 
— bie iS überhaupt fo fd)road)." 

3Renratlj fpielte neroöS mit feiner Ityrfdjnur. SßaS mar benn Ijeute 
in baS 9Jtöbd)en gefahren? 

6r »ergafj, bafj eS 3Jlenfd)en giebt, bie man nur allein gentefjen faun, 
bie fd)on in ©efellfd)aft dritter banal unb unauSftef|ltd) würfen. 

„©er 2Bein ift uorjüglidj," bemerfte ©orotljea, an ifjrem ©lafe ntppenb, 
„ber fommt toobj aus ©übtirol." 

„3a, aus ber Vertaner ©egenb." 

„©ort mödjt id) fd)on feit Sängern Itfn," fagte grau ©leiSpaä), 
„bie ©egenb jnnfdjen Sojen unb SWeran fott ein Dbftgarten fein. Sßaren 
©ie fd)on bort!" 

„9ieitt, nod) nit. ©er SSater roiH mid) immer mitnehmen, aber td) 
fiab feine Suft baju, mir ift baS Reifen fo fab. ©d)on baS erotge in ber 
©fenbatm ©tittfifien." ©orotljea unb 9?lenratf) bltdten einanber lädjelnb an. 
,,©ann immer neben bem SBater fein. $ter tlju i, roaS i roiCL" 

„Slber bie fremben Drte finb bod) intereffant, niä)t?" 

,,2ld) ©ott, es iS aHeroeil baS ©leid)e, unb ben ganjen £ag fein an* 
gesogen geb>n in £ut unb £anbfd)u£)! 3$ l)ab' fd)on gurd)t; in a paar 
£agen mujjj id) nad) QnnSbrucf Äleiberftoff für mid) unb bie 3Jtutter 
faufen. ©rinnen f)at ma bod) metir 2luSu>al)l als §icr. Unb bie SRutter 
felbft mag nit fnnfaljren." 

grau ©leiSpad) plauberte nod) über allerlei mit bem jungen 2Jfäbd)en, 
bann erl)ob fic fid) unb mit itir 3Jtenratl>. 

„2tbieu, liebes gräuletn SM." ©ie legte tljre Keine bef)anbfd)uf)te 
£anb in bie fräftige beS jungen 3Wäbd)enS. „2tbieu. $d) fiabe mid) fetir 
gefreut, ©ie fennen gelernt ju b^aben, unb roürbe mid) nod) meljr freuen, 
menn ©ie mid) einmal auf bem ©eorgenberg befud)en möd)ten." 

„9ia, oieHetd)t, wenn id) einmal nir SeffereS ju tb>n fjab'." 

SJienratf; brad) in ein Sad)en aus, aus bem eben fo »iel SBerbrufs, 
raie SelujHgung flang. 

©raupen gingen bie Seiben lange fdjrceigenb nebeneinanber Irin, ©ie 
falj ganj in ©innen »erloren -w SBoben. @r tiatte mehrere SMale ju pfeifen 
begonnen, aber eS gleid) nrieber aufgegeben. (Snbliä), fd)on auf ber falben 
£öl>e beS ©eorgenbergeS, blieb er fielen unb fagte ein unfid)ere3: „9iun?" 
©orot&ea fab auf unb begriff fofort feine grage. 

„©ie ift eine grofje ©d)önljett, aber id) jroeifle, ba& fie ©eete Ijat." 

„©aS ift'S," rief er lebhaft, „all bie £age fud)' id) oergebenS nad) 
bem Segrtff beS ©troaS, baS if>r mangelt, ©eele, ©cele, ©eele! 



Ueberm <El(al. 



3n ihrem herrlichen jungen ©riechenleib roohnt nur bet geroöfmlichfte 
Sierjtanb, fein Tüpfelchen mehr." 

„Slber »ielleicht gelingt es Rtyim, ein ©tücf %fycev eigenen ©eele in 
fie ju übertragen." 

„3)ag würbe ungefähr fo roirfen, nrie roenn man einen 2lnjug anjieht, 
ber nicht für ©inen gemacht ift." 

„©ie ift fo jung, oieäeidjt locft ihr baS Seben innige £öne ab." 

„3$ roeifj nicht," fagte ÜKenrath traurig, ©ann ergriff er plöfelich 
Dorotheas §anb unb führte fte an MeSippen. ,,©ie finb fo gut, gnäbtgegrau!" 

©ie fah i^n ganj überrafcht an; in ihre 2tugen trat ein 2luSbrucf 
uneubtiajer ©anfbarfeit. SWein ©ort, welche 2tugen, backte er ganj oer» 
roirrt. ©ine rjolbe grau. SBeäljalb mu&te i<f) biefe Selben jugletch fennen 
lernen. SSenuä unb Sßfntfje. 2lber mir geht e3 ja immer fo. 3$ bin 
ein großer $e$ooget. Unb er bemltleibete fich auf 3 Sieffte. 



VIII. 

Stber rrofe aller 33orfäfce lief er bocfj roieber nach ©<fin>aj. SBenn er 
Xini allein blatte, war fie entjücfenb. ©aS Ijeifjt, wenn er jebeS tiefere 
©efpräch mit ihr oermieb. 6r geroölntte fidt) baran, nur förperliche SBorjüge 
bei U)r ju fuchen, ju empfinben. ©eine ©eele oerroanbelte fi<h in ihrer 
Stahe in ein grofeeS hungriges 3tuge. 

3n Dorotheas 9iäb^e fam fte ganj aus ihm heraus, ©orothea mürbe 
ihm Äamerab, greunbin. SBenn er auf feinen „SBajferfatl" ftfjalt, nahm 
fte il»n milbe in ©dju|. Äraft befafj fie nicht, SßiberftanbSfähtgfett wenig, 
aber ein Slbgrunb oon Siebe lag in ihr. 3Renrath betrachtete fie als eine 
&rt Setchtmutter, oor ber er nadfj unb nach alle bie Tollheiten feines 
SebenS auSframte. ©ie lächelte ju 9lttem nadjftchtig unb fanb für alle 
feine Untb>ten eine @ntfcf>ulbigung. 

„%üx meine breifeig Qab^re erjagen ©ie mir eigentlich ju riet," meinte 
fie eines TageS. 

„Slber liebe, gute, gnäbige grau! ©inb ©ie roirflteh nicht älter? 
3$ hätte ©ie für an bie neunjig ober fo gehalten." 

©ie fdjlojj bie Slugen unb lächelte. „SRorgen reife ich ab." 

„SEBie?" rief er entrüftet, „jefct, roo ich in aßet - möglicher 33ebräng= 
niß ftecfe?" 

©ie fann eine 2Beile nach. „2Ber finb ©ie mir! ©in 3Jlenfdj, für 
ben ic§ In einigen SKonaten faum eriftire, ber für mich nie bageroefen 
fein wirb." 

6r faf» fie unficfter an. „3ft baS Qrjr ernft?" 
„2BaS fonft?" entgegnete fie melancfiolifcfj. „Ober fönnen ©ie baS 
©egentheil behaupten?" 



\2 



Iltaria ^anitid^tt in Berlin. 



©r oerltefj fie wortlos, ©tn wef)eS ©efühl bemächtigte ftdj feiner, 
©r ^atte fie boä) fc^r lieb gewonnen um ihrer ©üte toitten. ©te mar 
bie anbere Seite oon £ini, bie feeltfche. 

2lm 2lbenb, als er Tie bie treppe nad) ihrem 3immer hinaufgehen 
hörte, fprang er tbr nad). „9tieht wahr, e8 war nid)t 3ftr ©rnft?" 

3br S«rteS ©eftd)t färbte fid) mit leifer 5Rötlje. 

„9lein, nein," fagte fte befd)wid)tigenb. 

„Siebe, liebe 9Kama!" rief er innig, $>ann lief er hinab in ben 
©arten. $a, er hatte fie fehr, fehr lieb! Stud) bie Slnbern hatte er fehr 
lieb, ©ein Äopf nmrbe ihm immer fd)werer. ®as jerrte halb borthin, 
balb bahin. 



IX. 

©r ging nach ©<$n>a}. 9lad) etlichen £agen Sptufe. 

„URorgen fahr i nad) SfonSbrucf,'' fagte £ini ein wenig ungnäbig. 

„2Bann?" 

„3JHt bem ©iebemUhrsSug." ©ie hätte fehr otel einjuraufen, meinte 
fie. ©r oerliefj fie balb. 3lm anbern Sftorgen begrüßte er fie um acht 
Wfyc am Sahnhof in ^mtSbrucf. ©r mar oon ^enbad) allein abgefahren, 
hatte fte in ©d)maj einfieigen fehen, fid) aber ruhig »erhalten, um fie ju 
fiberrafdjen. ©ie machte ein fehr glficflidjeS ©eud)t. ©ie wanberten eins 
trächtig in eine SHeihe Äaufläben jweiten 9?angeS, wo fte wäblerifd) nnb 
SlHeS belrittetnb ihre ©infäufe machte, ©r bewunberte bie feltfame 59Hfchung 
oon Slaioität unb Saueritfcfjlauhett in ihr. ©o mar fie auch auf anbern 
©ebieten. ©in Äinb mit bem SBiffen beS SBeibeS. 2Böhrenb fte an ben 
Sabenttfdjen fuchte unb wählte, betrachtete er ihre Äleibung. ©ie jeugte 
»Ott grofjer ©efd)ma<flofigfeit, ober SUlangel an ©itelfett. S)a er aber nicht 
jweifelte, bafs £ini fich fehr wof»l ihter ©d)önhett bewufjt mar, tonnte er 
nur baS ©rftere annehmen, ©tatt in ber entjücfenbeti bracht ber Qnn« 
thalerinnen ju gehen, trug Tie ftäbtifche ©ewanbung, an ber man bie plumpe 
9Jiad)e ber Sanbfdmeiberin erfannte. 2)er gelbe, mit ganj billigen ©pifeen 
gepufcte 9tocf mar oorn bebenflid) furj unb liefe ihre nicht gerabe Keinen 
$ufee bis jum ßnöd)el fehen. SRucfroärtS fchleppte er nad) unb trug bereit« 
einen ©aum oon ©taub. $)te £atDe fafj unoortheilhaft unb lief? baS 
fd)lechtgearbeitete Sorfett ahnen. ©ie ©ruft erfdjien grojs wie bei einer 
2lmme unb mar bis an'« ©djlüffelbein boajgeswängt. &ätte SEini boch 
feinen anberen &opffd)mu<f getragen als ihr IierrUö^cS golbeneS £aar. 
Slber fte trug einen $ut mit rothen 3Robnblumen aus Rapier, ber bie 
gorm eine» gucferhuteS hatte, fie noch um ein 33ebeutenbe8 höher erfcheinen 
lief? unb ihr fiberbieS oiel ju flein mar. Sßenn fie fpradj, rutfehte er ihr 
beftänbig nach rücfwärtS, was fie jebeSmal ju einer unwilligen ^anbbewegung 
auf ben Äopf »eranlafjte. Spenrath nahm fich »or, fie auf baS Unoortheilhafte 



lleberm (Ltfal. 



<*3 



if»rer Äleibung aufmcrtfam ju nutzen. G« würbe iljm fd^nctt ©elegem)eit 
boju geboten, ©ie waren faum eine ©tunbe tniteinanber geroanbert, al« 
SM mit einem 9Jtat erfd)laffte. „3$ fann nit mefjr weiter »or junger," 
Ragte fie, mir müffen wo einteeren." ®r mad)te bei biefer ®elegenf)eit bie 
Semerfung, nrie »iel weniger SBiberftanbätraft Sanbleute mit. it)rer robuften 
©emnbbeit gegenüber ben fdjroädjtidjern ©täbtern beiifcen. ©r füfjrte fie 
in 8raft« SSeranba unb reidjte iljr bie $rül)ftücf«farte. 

Jffy wa«," rief fie, eine 3tttfang baS 3Benu ftubirenb, jum ÄeHner, 
„bringend mir einen Ää« unb ein S3ier." 

„©arf id) »ielleid)t für ©ie wägten?" 3Renratf> befahl bem ÄeHner 
einige auSertefene ®erid)te $u bringen. Sini tranf fjaftig tyr 33ier au«, 
lehnte fid) in ben ©tufit jurücf unb fd)alt, bafe bie ©peifen fo lange auf 
ftd) warten liegen. 33ei ib> ju &au« war' ba« anber«. ©a befteßte bie 
Äettnerin ba« ©ewfinfd)te gleid) in ber Studie, ©ie rebete fo laut, bafe 
einige ber anwefenben ©äfte fid) nad) iljr umfafjen. ®r beruhigte fie unb 
erjagte tt)r allerlei »or, wie einem ungebulbigen Äinbe. SBon frönen 
Kleibern, bie fie fid) für ifiren frönen Selb mad)en laffen muffe, unb ber» 
gkidjen. ©nbtid) fam ba« ßffen. ©ie ftürjte fid) lieifeljungrig barüber, 
afe mit bem Suppenlöffel bie ©aucen au« unb fteefte ba« 9)teffer weit in 
ben ©djlunb. ®abet lad)te fie laut unb fal) alle 3Renfd)en berauSforbernb 
an. SDlenratl) würbe e« immer Ijeifeer neben iljr. ©te tran? nod) ein 
jroette« unb brüte« ©las SBier au«. 2tl« er enbltd) bejahte, bebanfte fie 
fid) fd)5n »or bem grinfertben SteHner bei ilim, fteefte einen SReft ftudjen, 
ber auf bem Seiler liegen geblieben war, in bie Safdje unb »erliefe un» 
fixeren ©diritt« ben ©peifefaal. 

„SBoflen wir nad) #att ljinau«faljren?" meinte fie, „effen fann i 
bod) nit gleid) mieber." 

„©« tfi fo fd)ön braufeen in 2tbfam in bem Keinen ©aftgarten, wo 
man bie ©tubaier @letfd)er ftel)t." 

„ab, waä, bleibn mir lieber ba" entfd)ieb fie. „3$ Ijab nod) aßer* 
Ijanb ju tibun." 

©ie jog ein flehte« serfmtterte« ^ttkl^tn aus ber Safdje, mit bem 
ba« ©tücf Äudjen auf ben 33oben fiel, ba« fie forgfältig wieber auf« 
lefen wollte. 

„316er 2Hni," rief er, „laffen ©ie bod) ba« 3* u 9 liegen, id) faufe 
$fjnen anbere«." 

3(uf bem 3«ttel flanben nod) etlidje Sommiffionen »ermerft. ©ie 
traten nod) in einigen Säben ein. ©ie liefe alle tfjre ©infäufe nad) ©d)roaj 
fdjicfen unb nannte ftolj ben Seuten itjren Flamen unb ibjre 3lbreffe. 311« 
fie enblid) alle u)re ©efdjäfte erlebigt f>atte, wollte fie fofort nad) bem 
Sab^tljof. „#alt, fialt," fagte SJlenratb, „iefet ift'« ein Ubr, um »ier einfjalB 
gellt erft ber nädjfte 3ug. SBoHen wir rafd) nad) Qfggl«' um bort ju SWtttag 
ju effen?" 



<K llTatia 3anitfdjef in Berlin. 

Sie toiHtgtc freubtg ein. @r toinfte einen Äutfd)er herbei, unb fie 
fliegen in ba8 leiste 2Bägeld)en ein. enblid) fafe er in 9ht^e neben ib>. 
©r fah in ihr fdjöneS, erstes ©eitd)t. SEBie leudjteten ihre 2tugen, nrte 
brannten ihre SBangen! 2Bie tjob fid) bie junge ungeftüme ©ruft! Unb 
trofebem er fie fdjöner benn je fanb, wollte feine redete greube in ihm 
auffommen. SMe Seele, ja bie Seele, roo war bie? „SW&men Sie bod^ 
ben £ut ab, %vxi," bat er. Sie gehorchte nur ju gerne. 2>a8 golbene 
£aar flog jer^auft um bie Ijeifjen SBangen. Soroie fie allein mit ihm mar, 
unb 9Hd)ts rote bie weite 9Jatur fte umgab, nmrbe fte eine 9lnbere. 6r 
^afe^te nad) ihrer £anb. Sie überliefe fie ihm, bann begann Tie in er« 
roadjenbem Uebermuth i^n ju neefen unb ju fd)erjen. 35er ftutfdjer fah 
ftd) um unb fdjmunjelte. Spenrath ärgerte fid) ein roenig, trofebem aber 
erfüllte e3 tfm wohlig, ihre #änbe balD auf feinen Schultern, balb auf 
feinem 2lrm ju fügten, ©r »erfud)te ein innigeres ©efpräc^ mit iCrr an* 
jufnüpfen, fie ging aber nidfjt barauf ein. 

„Sein mir bod) luftig," rief fie, „nur luftig, luftig." 

©nblid) begann ber SBalbroeg ju fteigen, ber &utfd)er fprang ab unb 
ging, ba§ Sßferb führenb, neben bem SBäglein Ijer. 

Salb roar ber Drt $ggl§ unb fein »ornehmfteS ©afthauä, ber $ggler 
$of, erreicht, ©tnige befraefte SleHner eilten bem SBagen entgegen. Sie 
fahen »errounbert auf baS feltfame ^ßaar. Sie fdjön, jerjauft, rott), ben 
£ut in ber §anb, in b>lb bäuerlicher ftleibung, er fein, elegant, oerlegen. 
Sie rourben auf bie ^erraffe tiinauägefü^rt, von roo man ben fyerrlicben 
Slnblicf auf bie S3erge unb SBälber ringä geniefet. $Berfd)tebene ©äfte 
fafeen ba unb »erjeljrten t(jr SJKttagbrob. 

„3uerfd)t 33ier, S3ier!" rief SM, „i hab fdjon roieber 3)urfd)t." 

„Sßarten Sie bod)," bat Spenrath unb tiefe bie Speifefarte fommen. 
6r befteHte jroet ©iner«. „SBolIen Sie nid)t ein ©läsdien ©jampagner 
ftatt beä SötereS nehmen?" 

„Champagner? C ben fenn i fd)on," tackte fie. „©inmal bei 
einer ßinbstauf in Sd)roaj h<*b i aud) ©Ijampagner getrunfen, aber ber 
SSater h«t mir nur ein tyalbeä ©las baoon geben, er hat gemeint, i fönnt 
fonft -betrunfen roerbn." 

„Sieben Sie etroaS letfer," bat ÜJIenratt). ®te ©äfte roanbten bie 
Äöpfe nad) ber lauten Sprecherin um unb flüfterten fid) allerlei 33e= 
merfungen ju. 

„SBeSroegn benn? SBegn ben paar Seutln ba, roaS geljn benn bie 
mtd) an? Scfjaun'S bort ben Äropfeten nn." Sie beutete mit bem 
Ringer ju einem £ifd) hiuüber, an bem ein jperr mit einem bieten £a[fe 
fafe. „Der hat a SSogelneft gefd)luctt." $>er §err brefite fid) um unb 
mafe bie Sprecherin. „3la, na?" rief fie. 

aWenrath legte bie &anb auf ihren 3lrm. 

„Xini, wenn Sie nid)t leifer fpred)en, müffen roir hineingehen." 



Ueberm Hb,al. 



*5 



©ie tacbte. „STOadjenS* fa fo furd)tfamS ®fid)t, i reb fdjon fiater*)." 

©er Äettner braute bie ©uppe, ein 3lnberer ben eisfüfiler mit 
ber ©ectflafdje. 

„3uerfd)t Srinfen!" bat £ini. 

„9teiu," fagte er fefl, „jucrft bie ©uppe effen." 

©ie löffette fd)neff bie ©uppe aus unb Ijielt i&m bann baS ®laS Ijin. 
Er gofj es jur #älfte uott. ©ie flutte ben ^nbatt l)inab. ,,©a gebj ja 
nir nein", rief fte unb reifte eS i&m wteber. Sie Seute faf)en tf)r 
(ädjctnb }u. & fafe wie auf glüljenben Äoblen. „Sangfam, langfam," 
fagte er füljl, „unb feien ©ie nid)t fo laut, ©eljen ©ie, man Iad)t 
unä aus." 

„©ie äffen!" rief Tie lauter als juoor. ,,©old)e leergelaufene £eut, 
i bin a eingeborene unb l)ier j £auS." 

auf -iDJenratliS ©Urne traten 2lngftperten. 

,,©ie fein ja gar nit luftig, affeweil luftig," rief fte unb griff nad) 
feiner £anb. 

„©aS motten mir fpäter fein," flüfterte er ib^r ju, „jefct fd)ön rufjtg 
bleiben, ja? Qd) bitte barum!" 

3lber er rebete in bie Suft. ©er eijampagner mar iljr ju Stopfe 
geftiegen, fie mar nid)t mtfyc ju jäb,men. ©ie begann ein ©efpräd) mit 
einem ber Äettner, bujte iljn unb behauptete, if)n »on ©d)waj aus ju 
fennen. 

©er Äettner erroiberte oerlegen, er märe nod) nie in ©d)waj gemefen. 
•äRenratb, bebeutete iljn fid) ju entfernen, unb rid)tete einige Saftige fragen 
an 2Sni, um ifire aufmerffamfett auf änbereS ju lenfen. ©abei fütterte 
er fie ununterbrochen, bamit ü»r weniger 3*ü ä ut " ©d)wä&en bliebe. 

©ie waren bereit« ber 3ielpunft ber Beobachtung affer anwefenben 
geworben. 

Steuttlingen perlangte bie SRedjnung unb erfjob fid) fiefttg, als SM 
ju fingen begann, es mar fein 3 TOe if e ^ max beraufd)t. er faf3te 
fte unter'm arm, unb jog fte mit fid) »on ber ^erraffe. Sin tcifesS ßadjen 
folgte tljnen. ©rauften beftiegen fie baS 3Bägeld)en, baS fte balb in ben 
SBalb jurüd 1 brachte. 3Jlenratb, mar ju 9Jlutt), als müjjte er meinen vor 
aerger. ©a faf3 neben if)tn baS betrunfne 3ßäbd)en mit weit in ben 
Staden gefd)obenem £ut unb lallte um>erftänbltd)eS 3e"9 °or fid) Ijin. 
3l>re äugen glänjten glaftg. gulefct als fie in ^nnäbrucC einfuhren, lehnte 
fie ben Äopf an feine ©d)ulter unb begann einjufd)lafen. er rüttelte fte 
wad) unb oerliefj am Safmljof mit ihr ben SBagen. Um üe uor jeber 
neuen ©ummfieit ju 6ewal)ren, lie§ er fie nid)t »on feinem arm los. ©a 
fte aber uiet größer als er mar, boten fie abermals ein fomifd)eS S3Ub, 
worüber fid) bie SSorübergefienben luftig machten, er löfte fd)neff jwei 



*) ftiOer. 



<*6 



galjtfarten erfter Klaffe unb ftieg mit ifjr in ein unbefefeteS Soup6 beS 
einfaljrenben 3ugeS. ©Ott fei ©auf, ©ott fei ©anf. ©ie waren allein. 
@r füllte ein fd)merjlid)eS SBef) bei ihrem Slnblid. (StwaS in ihm fogte 
ihm, baß fie einanber jum testen SWal gegenüber faßen. ©r hätte barüber 
meinen mögen, unb bod) fa^ er beutlich, es ging nid^t anberS. — ©ie 
blatte fid) in eine (Scfe gebrüdt unb fd)lief. 23iS ©djwaj. Qlex erroartete 
fie ihr 33ater. SDtenrath war i^r beim 9luSfteigen behilflich unb übergab 
fie bem Sitten. ©r fagte it)m einige erflärenbe unb jugleid) berubigenbe 
SBorte unb begab fid) eilig auf ben 3Beg nad) bem ©eorgenberg. bie 
erften Mannen über ihm raunten, warf er fid) in'S 9Hoo8 unb oerfdjränfte 
bie 3trme unter bem Äopf. Sttfo war eS bod) nid)t gegangen! darüber 
baut felbft bie heißefte Siebe feine 33rü<fe! SWangelnben $erjenStact er» 
feßt aud) bie ©d)önbeit nid)t. ®ie 9tot)eit uncuttioirten ©mpftnbenS milbert 
felbft bie »ergolbenbfte 5pf)antafie nid)t. 3lbe, fd)öneS £raumbilb! SBunber« 
fdjöneS Sraumbilb! 

©r fprang auf unb ging weiter, ©igentlid) fdjämte er fid) »or fid) 
felbft. ©r, ber fenfible, bis jur Äranfhafttgfeit feinfühlige SDtenfd) mit ben 
fieHfefieriföen 5ler»en, hatte fid) an ein ©tüdf Urnatur anflammern wollen, 
um ftotf ju werben wie 2tntäuS. &atte er benn uergeffen, baß biefe 
SBelt längft nid)t mehr feine SBelt war, baß feine Urgroßeltern fie fdjon 
überwunben hatten, unb ein in ihr 3uredjtfinben einem 9Jüdfd)rltt gteid> 
fam? ©te, bie jungen, bauten an ber 3"f u "f* ber »erfeinerten, bis jur 
2lllwiffenheit »erfeinerten ©eele, wa« Ratten fie noch mit ben ©fla»en p 
thwt, bie im ©c$weiße t^reS 2lngefidf|ts 3 u 9*hiere einfpannten, um bie 
©rbe ju beacfern unb fi<h an Srot unb Kartoffeln 3ufnebenheit ju holen? 
^ofitio waren biefe Seute in ben weiften fällen, fie fallen nur bie eine 
©eite eine« jeben Singe«, wie baS ßaftttjier nur bie gahrftraße uor fid) 
erblicft, auf ber es weiter jie^t. 

6r war, in feine ©ebanfen oerfunfen, auf baS fd)webenbe Srücflein 
gefommen. 

©ine fdjneeroeiß gefleibete ©eftalt lehnte an ber Srüftung unb fall in 
bie £iefe frina&. 

„3Wama!" rief er freubig unb traurig jugleid). 

„Qd) ^abe ©ie fonimen hören," fagte fie, ihm bie #anb reid)enb. 

„SJUdjt möglich," meinte er, „es ift bod) weicher SBalbboben, auf bem 
id) hwfd)ritt; aud) tobt ber 33ad) laut genug, um baS SSraufen eines ©ifen* 
bahnjugeS p übertönen." 

,,3d) §ah' ©ie bod) fommen hören," wieberholte fie, „fogar fommen 
fehen. 3$ höre ein ßnbdjen »orauS, j. 8. regelmäßig baS ©tunben« 
fd)lagen ber Uhren, beuor fie in SBirflid)feit fd)lagen." 

„Unb ein weißes Kteib haben ©ie angejogen? @S fleht 3h"en fd)ön. 
ju bem fur3en bunflen £aar." 



Ueberm Htjal. 



„2Be«ljalb ftnb ©ie fo freunbttclj ju mir? gw)len ©te ftcfj befonber« 
glüdttdj ober befonber« unglücflicfj?" 

6r lödjette fläglicfj. „3>c6, t)abe meinen .ftrrtljum begraben." 

„D," fagte fte tfctInalmtSooll, „unb nicf)t in Ungerecfjtigfeit?" 

„Stein," entgegnete er feft, „e« ging nidfjt." 

„®a« beifet: 3fote Siebe reifte niebt fo'roeit." 

6r fab. fte oerblüfft an. „SBtffen ©ie benn äße«? SBoljer?" 

©ie lädfjelte. „SDtein (Sott, ba« ift unfd&toer ju erraten, ©ie lieben 
ein 3Räbcrjen mit anberen ©itten, al« ©ie fetbft fie beiden, fomrnen Ijerauf 
unb fagen: 3$ § a &* nteinen Qrrttium begraben. 3Ba« anber«, at« ba« 
«Richtige, fottte man ba fdtfiejjen?" 

,,©ie mar fo fdjön," fagte er traurig, „aber rob, roie eine SBilbe." 

„@ben anber« al« ©ie. Uebrigen« rofj mar fie nic^t. SBenn fte in 
ber Umgebung bleibt, bie für fte bie paffenbe ift, fann man iljr feine 
Serounberung nidfjt nerfagen. S9lo« einen falfdfjen SRabmen erträgt fte nid)t." 

er fann naefj. „Qljr SRafjmen ifl aber nidfjt ber meinige." 

„Stenn atterbing«. Uebrigen«, fann man ftdfj benn nid)t aneinanber 
geroöfmen?" 

„SBir mürben 33eibe unfelig." 

©orotljea entgegnete 9ttä)t« mebr. 

»9$ auf mein Simmev," bemerfte er nadf) einer Sßaufe, „idfj 
bin furdfjtbar mübe." 

©ie trennten ftdfj. ©ie blieb unten, er fdfjritt ba« ©tücfäjen jum 
£oufe hinauf. Oben angefommen, fab, er ftdf) naäj tb,r um. ©ie §tng 
roie ein Sldjtflecf an ber Srüftung über ber fcfjrotnbelnben 2fcfe. 

<&& fott weifte ©ddroatben irgenbroo geben, badete er bei ftclj, fte gleist 
einer foldfjen. 



X. 

68 folgten £age fjetmlicfjen £erj(roel)ä bei 3Wenratfj. Sßater Sßtacibu« 
fdfjüttelte ben Äopf. ,,2Ba« fiaben ©ie angefaßt? ©ie gefunbe garbe ift 
roieber roeg. $)a« £erj ift roobl unrubig." 

„Äann fein, Sßater SBtacibu«. SKber noef) meljr bie ©eele." 

„©afür giebt'« ein Littel, ©ie braudfjt nur Siebe, bann geneft fte 
fofort." 

„ßiebe, Siebe, jawohl. 2lber roo ift bie?" 

„fragen ©ie boef), wo fie niefit ift. ©ie fönnen feinen ©cfirttt tlmn, 
ofjue bafe gtmen etwa« Siebe« begegnet, ein 3Jlenfä) bie £anb naä) 3f)nen 
auSftrecft, eine Keine Slume neben gfenen erblüht, ein Ääfer ftä) »er* 
trauenSüolI auf $f>ren Ringer fefct. SBenn ©ie fteb. über aß' ba« freuen, 
baben ©ie bie Siebe, unb bie anberen ©efdfjöpfe freuen ftd) roieber über 
©ie. S)a« ift bie grofje, feiige aBedbfetroirfung." 

»ort m* 8üb. LXXXIV. 250. * 



ItTaria ^anitidftt in Berlin. 



„©näbtge grau," bemerfte 9Jtenratf| ju ©orotliea, bie im ÄapeHdjen 
oben fafe, „Sßater Sßlacibu« fagte mir eben, überaß märe Siebe ju finben." 
©ie feufjte. „D ja, roenigften« ein 33i«d)en." 
„£aben ©ie bawm?" 
,,3d) glaube." 

„9tun, bann erroeifen ©ie mir eine ©üte." 
„®ern." 

„Soffen ©ie meinen &opf in Sjjrein ©d)oofj rubren, er ift fo mübe." 
©ie läd)elte rein nrie ein Äinb unb fefete fid) jurecfjt. „9lun." 
©r fouerte fid) nieber unb fdjmtegte ba« #aupt in bie galten ifceS 
buftigen StleiDe«. 

„D, wie roofjl ift mir! Segen ©ie nod) bie $anb auf mein $aar. 

3a?" 

2lud) bog t$at fie. „2lber fefet ftill, fdjlafen ©ie." 

@r blieb eine S^fanS regio«, bann fubr er plö&ltd) auf. „2Bie, 
©ie — natfirlid), ber ^eifie tropfen auf meiner ©time mar uid)t geträumt. 
2Be«f)alb, 3Rama?" 

©ie ladete burä) ifire Spänen binburd). „SBetfe ©ort e«, id) roetfj 
es nid)t. $lö&lid) fam'S mid) fo an." 

,,©ie ftnb roie ein Äinb," fagte er fopffdjfittelnb. 

„3a, id) bin fe$r febroad)." 

,,3d) begreife nid)t, wie man ein folcbeS Ätnb allein in ber Sßett 
berumjieben laffen fann." 
„2Bie meinen ©ie baS?" 

„3$ benfe babei an Öftren 3Wann^ ©ie fiaben bod) einen 3Jiann?" 
@8 flang faft »ornmrf«»oll. 

„Saffen ©ie baS," fagte fie ernft, „er ift feit Qaljren tobt." 

„Vergeben ©te!" bat er, „ba« fonnte id) ja nid)t abnen." 

„SBenn er nod) lebte," fagte fie leife oor fid) bin, brad) aber ab. 

SRenratl) fab fie gefpannt an. „©ie liebten ibn feljr?" 

„3<J) oerftanb Um nid)t. 3d) mar faum adbtje&n 3af»re alt, als er 
mid) lieiratbete. ©r mar Dffisier geroefen unb Ijatte fid) roegen eine« um 
glücflicöen ©turje« »om SJJferbe, wobei er ftd) febroere SSerlefeungen jujog, 
penfioniren laffen. ©r mar grofe, fräftig, ftattlid). ©r liebte mid) feb,r, 
weil id) in 3lllem ba« ©egentbeil oon ib^m mar, unb — ©ie fennen ia 
meine ©cbroäcfje. — Dbne mid) ju fragen, weil er mid) liebte, nmrbe id) 
feine ©attin." 

„SBurben ©ie glüeflid)?" 

©ie jögerte mit ber 2lntn>ort. £>ann fd)flttelte fie faft unmertlid) 
ben Stopf. 

„©r abnte e« lange nid)t; bann allmä^lid) »erftanb er mid). ©ine« 
Sage« oerungtücftc er auf ber $agb. ©r fd)of$ immer mit ber linfen $anb, 
weil feine red)te »erfrüppelt mar. 9Wan fanb ibn tobt, ©r roar ein bodV 



— Ueberm (Efyal. 



49 



jjerjiger SJtenfdlj. Äömc er iefet ju mir, idj roürbe tfm tridjt laffen, be»or 
er mein greunb roäre. 216er in jenen Sagen mar id) fo tljörid)t. JD, roie 
räd)t e8 fid), bafj bie SDtänner Äinber mit nod) unerroad)ter ©eele ju 
®orrinnen nehmen." 

„Unb @ie blieben allein?" fragte 9Renratlj, ofme auf ifjre 33emerfung 
ju ad)ten. 

„Selbftoerftänblid), id) beftfce Ieiber feine 3Jerroanbten." 

„äber id) roürbe bod) roenigftenS nid)t (rt)ne Segleitung reifen." 

©ie lää)elte. „Bis »or einem Saljre nafiin iä) aud) immer mein 
9ftäbd)en mit. 2tber ber rourbe e8 auf allen ben fünften meiner Steife, 
bie idj gerabe beoorjuge, langweilig. $d) mujjte fie bie ganje 3^it über 
unterb>tten — " 

„£>a8 fief)t gfonen äfintid)/' fiel er ein. 

„Unb fdjjliefjlid) ermübeten roir Seibe. ^efct reife id) allein. D, eS 
legt mir SRiemanb ©troaS in ben Sßeg." 
„Staran jroetfle iä) nid)t," fagte er. 

(Später gingen fie miteinanber fpajieren. Qljm rourbe feit langer 
3eit, feit bie fieifje ©efä)id)te in ©ä)roaj gefpielt blatte, jum erften SRat 
roieber leidet ju ifhttlje. (Sr »erliefe ben ©eorgenberg niä)t meb,r. «Seit 
jenem leiten abenteuerlichen Sage in Qnnäbrucf mar bie $reube an Sini 
in ifmt ertofä)en. Sieben ir)r blatte er erftarfen wollen, roeil er fie für 
poütioer a(8 fid) felbfl ^ielt. 9tun fam er enbliä) ju ber ©rlenntnijü, bafj 
gerabe ba«, roaä nod) fd)roäd)er als er war, feine 3Wännltd)feit, feine Äraft 
fcerauSforberte unb roaä)fen mad)te. ©orotljea befaf? fo roenig Sßofittoeä, 
an ber Erbe $aftenbe8 an fid), bafj er fid) fntnbert 2M im Sage fi6er 
fie ärgerte unb mit ifjr fä)elten mufjte. ©abei rourbe er jum 5Watt)gcber 
für fie, roaS roieber feine praftifdfjen gäljigfeiten entwickln lialf. 3Rit ber 
3eit geftanb fte ifmt ein, bafj fie nur meb,r ben SRefi ityreS SBermögenS 
befSfje unb audj ber ju -Neige ginge. SUlan betrog fie beim Slnfauf oon 
SBertljpapieren, bei ber SBeräufjerung foldfier, für}, Qeber fucfjte fid) itjre 
Unfenntnifj ber SBirflidjfeit ju SRufee ju mad)en. 

2Beim id) jie bod) liebte, bad)te 3Jlenratb, oft ftill bei fid), id) würbe 
fie fofort fjeiratfjen. Slber fte ifi mir nur eine greunbin, niä)t mefjr. 

Siebe id) iljn? fragte fid) tfirerfeitä ©orotljea. 9iein. 2Bie tjätte id) 
ti fonfi ruljtg bjnnefmten fönnen, bafj er bie ©ä)ma$erin in fein #erj fdjtofj? 



XI. 

^nbeffen frriä) bie 3eit baf)in. ©ine8 Sage* fam SRenratl) baju, 
afe ©orotljea fidfj mit ^ßater ^ßlacibuS über ib^re beoorfteb>nbe Sübreife 
unterb>lt. „®eb,t'8 nid)t, in biefem 3af)r etroaS länger ju bleiben?" 
fragte ber alte ®eifllid)e. 

4* 



50 OTaria JanitfdjeF in Berlin. 

„Selber nein," meinte fie. 

„Sttier bie Sarontn fdjerjt ja nur/' warf SWenratl) ein. 

Später, al8 er mit 3)orotb>a allein mar, fagte er : „68 ift bod) niä)t 
3f)r ©ruft, jefct fä)on abgreifen?" 

„greüid), fretliä)," entgegnete fie fleinlaut, „meine Seit ift um; iä) 
mufj nrieber na<^ 28ien jurfidt." 

„3(jr SWäbcfjen tangroeilt jid^ roof|l?" 

„3<$ bin nicfitreid), SReuttlingen," fe|te fie, ohjte feine 3Jo8f)eit ju bead&ten, 
b^inju, „idb fann nur eine beftimmte ©umme für meine Steife oerroenben." 
„SBon ber ein onberer Stfenfd) fi^er brei Reifen beftreiten fönnle!" 
„$8iellei<fjt, aber idfj nidjt!" . . . 
@8 mar in bem Keinen ©ärtdben. 

6r fafi troftlo8 unu)er. 68 f^ien ib^m ganj unmöglia), ju benfen, 
bafj er fjier nrieber allein fein fottte. 6r blicfte fie von ber ©eite an. 
©ie roar bodj fefjr lieb geroefen. Sieb wie Steine gegen ilm. 9M ©nabe 
unb ©fite, ©dfjolafttfa ersten unter ber £6fire. 

„©d&olafitfa," rief er, „bringen ©ie mir 2Bein! ©leidj brei ober 
oier aSiertef. 6in8 ift ju wenig. 3$ roiff midj luftig trinfen." 

„2Ba8 ift in ©ie gefahren?" fragte ©orotljea. 

„©näbige Jrau, motten ©ie mir einen ©efaHen tl)un? 3a? trinfen 
©ie mit mir mit. 3$ fann ©ie nid)t fo trocfen bafifcen fefien. 3«/ 
motten ©ie?" 

©ie prejjte bie 3% ,e auf bie Sippen. „SUletnetroegen." 

©dfjolaftifa braute ©täfer unb SBein. 

6r fdjjenfte ein. „2luf8 — hierbleiben!" 

©ie jögerte, bann tranf fie ba8 @la8 teer. ©leid) barauf fdjüttelte 
fie fidj unb brfidfte ba8 ©eftä)t in bie £änbe. 

„3Ba8 ift benn?" fragte er uernmnbert. 

„HJlir ift unroobj. SRir befommt ber SBein niä)t." 

„3lber alle SBetter!" 6r futir fiä) über bie ©time. „3$ gebanfen* 
tofer 9Jlenf<ij. 3* *> a & e ©ie ja in ber £t)at nodfi nie SBein trinfen 
gefeben. 2BeSf)alb fagten ©ie benn aber aud& 9ttdjt8?" 

„©ie meinten bocij, e8 fd&mecfe 3&ien nidftt, roenn icfi nidjt mittrinfe." 

6r bradf» in ein ärgerliches ©etädfjter au8. 

„©ie finb — »erjeiljen ©ie, nein, nein — aber liebe, grenjento* — 
gute 3Wama!" 6r trat ju it)r unb nal)m iljre fleinen falten £änbe in 
bie feinen. „68 wirb föon Bergenen, -äJlamadfien; »ergebt'« fdfjon? 9ticfjt 
mafycV ©ie mufete über feinen 6ifer ladjen. Gr fdjob feinen ©tub^l 
nätyer ju bem ifyren. „©agen ©ie mir 6inS, Mama, roer fiat ©ie erjogen? 
6ine geroölmltdfje fterblidje 9Jhitter?" 

„Biringen ©ie mir ein ©tücfcfjen 33iob." 

2tt§ er mit einer ©djnitte 33rob roieber erfdjienen mar unb fte ba8 



Ueberm Cfyal. 



5{ 



©tüctdjen 93rob »erje^rt liatte, lehnte fie fidj mit einem ©eufjer ber <Sr= 
leidrterung jurüdf. ,,©o, nun ift mir roieber rooljl, nun fetnn idj ginnen 
erjäfjlen. ©efeen (Sie fidj. ®ie ©efdfjid&te ift ober ganj furj unb febj 
einfadf). SBater unb ÜRutter rourben mir, al« idj faum fünf 3aljre jäfilte, 
burdj eine (Spibemie im] 3«ittaum einer SBodjje entriffen. 3Jhitter ^atte 
eine ©djtoefier, bie brausen oor ber ©tabt in einem £äu«djen wohnte, 
ba« oon allen Seiten ein ©arten umgab. $)iefe ©djroefter mar ein ganj 
Reine« grauletn mit einem großen ^öder. ©ie. ging faft nie au«, roeit 
bie böfen Stoben bann hinter iljr ^erliefen unb 33ucfeltante riefen. Stber 
manchmal flieg fie auf iljre ©artenmauer, fo bafj man nur ben ftopf oon 
auj$en faf>, ber mar fe^r fdjön — unb fireute SJlumen unb Äirfd&en unb 
Heine« ©onfect, ba« fie felbft baefte, Ijinau«. 35ann 6algten ftdf) bie Jtinber 
barum, unb fie tadjte unb freute ftdf> an beren ßuft. ©rinnen in ifjrem 
2Botmjtmmer fianb eine Keine alte Drgel. 33or ber fafj Tie fiunbenlang 
unb fpielte. Seute, bie eben braufjen an ber ©artenmauer »orbeigingen, 
blieben fteben unb (aufarten. 

Unb wenn Urnen in folgen Momenten ein garftiger Jtöfer über ben 
Sfcrmel frodj, traten üe Um nldjt tobt, fonbern festen Um fanft auf ein 
Statt, ©a« Ijaben mir bie ßeute felbfl erjä&lt. — " 

„Unb $u biefer Spante — " 

„%a, ju biefem Slantdpen rourbe i<$ geführt, al« ber Äobtengräber 
meine ßltem etngefdjaufelt Ijatte. ©ie meinte mit mir, bann nairni fie 
mid> auf ibren ©djofj unb fpiette mir rounberfame ßieber auf ber Orgel 
»or. ©ie bereitete bie t)errlidjjten Korten, mit benen fte midj fütterte, 
unb buf ßerjen au« SWarjipan, auf benen mein 9lame jtanb. ©ie fKcfte 
mir au« ifiren [angen golbenen paaren einen ^ausfegen unb ndtite mir 
fdjöne feine Äleiber. ©ie rang um meine Siebe, unb al« üe fie enbltdj 
errungen fmtte, unb tdj iljr einmal fogar juflüfterte: £antdf»en, ©u bift 
bo<$ bie allerfdjönfie Qrrau auf @rben! — fie fjatte eben einen [Äranj, 
ben iljr meine Keinen $änbe geflodjten, aufgefegt, — ba jog fie midj an 
fidj unb meinte jiitte glücffelige 3^ränen. Unb bann ift e« wie ein 
himmelblauer £raum um midj, in bem grüfilinge bjnroanbeln, einer um 
ben anbern, einer fdjöner al« ber anbere. Unb bie alte Drgel Hingt hinein 
mit feierlidjen tiefen Slccorben. -Keine ^ugenbjeit! . . . 2lber meinen ©ie 
mdbt, bafe idj eine ©efangene mar. £antdjen lieg midj mit ben anbern 
Jtinbern fpielen bei un« im ©arten, bei beren ©tern. ©päter burfte idj 
audj Äränjdjen unb anbere Ijarmlofe Unterhaltungen ber ^ugenb befudjen. 
$>urdj feine 9tidjte, ein mir gleidjalterige« SDläbdjen, lernte idj £errn 
@lei«padj fennen. ®r bemdjte Santdjen, er fagte Ujr 2flle«, beoor er 
e« mir fagte. Unb fte na^m midj an Ujr $erj unb ffftfierte mit judfenben 
Sippen: „3ttmm ifm, nimm ibjt, er Ijat ©idj unfäglidj lieb." Unb ba 
liab' idj iljn benn genommen, roeil er midj fo lieb §atte. Unb fte ftarb 
ein Ijalbe« ftaljr nadj meiner $odjjeit . . ." 



52 



ntatia 3an\t\d)t1 in Berlin. 



©Ine Siene fummte um StorottjeaS gefenfteä £aupt. ©onft war fein 
Xon laut. 21(3 fie enbttd) auffaf), falj fie mitten in 9teuttlingen8 2lugen 
hinein, ©ie glänzten, atö ob fic fernst roären. @r ftredte iljr bie £anb l)in. 

„©orotliea, nrittft 2>u mid) an 33u<feltantd)enS ©tette annetmten?" 

©ie fab. ifm gag^aft ungeroijj an, bann legte fic iljre #anb in bie feine. 



XII. 

9iun war iljm i&re SBei^eit, if»r finbifdjeä SBefen erffärt. Surfet 
tantdjen als ©rjiefjertn! ©r fpann fid) ganj in feine ©ebanfen ein. SSBaä 
fonnte er biefem lieben SBefen benn eigentltd) fein? ©in 33efd)ü&er? 2tber 
fic wohnte ja in SBien. Unb er Eiatte feine SBo^nung in 9Reer8burg, in 
bem alten £aufe feiner ©Item, baS ju oerfaufen, er fid) nod) md)t §atte 
entfd)ttef?en fönnen. 2Bie fottten fic einanber ba nafye fein? 3lber roar e$ 
eigentlich aud) nötljig, bafj man fid) räumlid) nafje roar? ©r roürbe it»r 
fd)rciben. ©ute SRatf)fd)läge geben. ©r füllte fid) plöfeltd) als roid)tigc 
Sßerfon, als ©iner, ber ben fdjönften 33eruf gefunben fjatte: einem einfamen 
ßinberfjerjen SebenSmutlj unb SebenSfraft ju geben. Silber — er fab, gleid)« 
jeitig aud) bie „anbere" ©eite. 2Bar eS nid)t läd)erlid), ju benfen, bafj 
gerabc er ju biefer SJliffion beftimmt roar? SBeSljalb benn? SBar fie nid)t 
fd)ön, nod) jung, »ornebm genug, um aud) anbere 2Hänner anjicb^en ju 
fönnen? ©oUte fie roirflid) auf feine $ol)ett SWenratb, uon 3teuttlingen 
geroartet b^aben, um fid) tröften ju laffen? Unfinn! ©r Ijatte fid) btamirt 
üor ifir, als er ifjr feine 3titterbienfte anbot, ©ie beburfte ib,rer gar nid)t. 
©in ©effil)l ber 33ttterfeit, beS alten SBerjagenS an fid) ergriff iljn roieber. 

©r blieb ben ganjen nädjften £ag unftd)tbar, roid) \fyc aus unb afj 
auf feinem Stmmer. 2lm jroeiten SWorgen Ijörte er ein SRumoren auf bem 
©orribor. @r fteefte ben itopf burd) bie £f>urfpatte IjinauS. ©r fat) ben 
ftnedjt sroei Äoffer f)inabfd)leppen. Qibre SReifefoffer? ©in fieifeeS «Beb, 
griff il»m bli&fdjnett an'S £erj. ©ann rourbc er jomig. 

Unerhört, ofme ifjm ein SBort ju fagen! ©r rannte in ben ©arten 
{(inunter, ©ie roar nid)t ba. ©ann flopfte er an üirer £l)üre an. 

„herein!" 

3Kitten unter ifiren aufgeftapelten ©ad)en ftanb fie ba, fjeute mit bem 
©d)ufterjungcngerid)t. 

„®t, ci, #err oon 9teuttlingen!" 

©r ftotperte über einen Siegenmantel, ber »om ©tuljle fjerabbing, 
reid)te üjr bie £anb unb tiefe fid) oljne 2lufforberung in einen ©effel 
nieber, um iljr eine Sßrebigt ju galten, fprang aber mit einem 2tu! wieber 
auf. ©r blatte fid) auf etroa§ partes gefefet. „©er Sleoober! ©ott gnabe 
©inem! ^offentlid) ift er »on ©^ocolabe." 

„9Hd)t bod), e§ ift ein gang richtiger" — 



Ueberm (Ettal. 



53 



„©ie, ©ie einen triftigen 9ieoofoer, jum Sfobtladjen!" 

©ie runjelte bie ©tirn. Sßtöfeltdj erinnerte er fidj an ©was. „2Bir 
Ijaben neulidj Sruberfdjaft getrunfen, idj bitte midj nidjt £err »on SReuttlingen 
ju nennen." 

,,©o? SBann foH ba8 geroefen fein? SRir nidjt erinnerlidj." 
„2lber uorgeftern bodj," faßte er traurig. „21(8 S)ir auf ben SBein 
unrooljl würbe." 

Sie errötete. „Wx rourbe ja gar nidjt unwohl." 

„3118 idj midj $>tr al8 Sucfeltantdjen anbot" 

,,©o?" »erfefcte fie gebefmt, „idj I)abe ©ie jebenfaH« nidjt gebujt." 

„®a8 ift eine beabfidjtigte SBeleibigung für midj," braufte er auf. 

„Stber fo fdjreien ©ie bodj nidjt fo," rief fie, „idj fag' ja fdjon ®u." 

„2tdj was!" ®r f prang ärgerlidj auf. 

„©ie ftnb ber fettfamfte 3Jienfdj — toa8 roiflft $>u benn eigentlidj 
von mir?" 

„©afj ©u nidjt fortreifeft." 

„2)u Iiaft ©idj ja geftern ben ganjen £ag nidjt um midj gefümmert." 

„2llfo, be8&atb! 2Ran mödjte glauben, bag ©u — " 

„9Ba3 benn?" 

„3n midj oerliebt bifl" 

„9Jein, ba8 ift bodj ju ftarf." ©ie roanbte fidj um unb ladjte. Slber 
er fafy, wie t^re SJlunbroinfel b^imlidj judften. 

„SRadj feine ©ummfieiten," fagte er, inbem fein $erj Ijeftig ju flopfen 
begann, „reife Ijeute nodj nidjt, roarte bi8 morgen." 

ßr rannte aus bem Sinter. 

8töenb8 afjen fte miteinanber im ©arten, ©r beobadjtete fie inäge^eim. 
3f>re Sippen ftnb rofenfarben rote bie Sippen eine« fleinen ftinbeS. Db 
fie fflffen fann? 68 muf? fein, al8 ob ®inen ein ©djmetterling ftreift. 
Ueberb^aupt, fie ift eigentlidj febjr fdjön. • ©anj fein fdjön. 9Wöjt nadj ge* 
roölmlidjer SDienfdjenart. ©elbft bie fleine 9lafe, bie man bo8f)aft ©tumpf» 
nafe nennen fönnte, ftefit Ujr gut. 9Mn ©ott, gefällt fie mir etwa bodj? 

„Siebe fcorotfcea, bitte, fteb/ ein roenig auf." „SBe8ljalb benn?" 
fragte fie »errounbert, gefjordjte aber. @r trat bidjt an fie l>eran. 

„$amit idj $)ir beroeifen !ann, bag $)u um jroei Ringer fleiner bift 

al8 

„3t6er ba8 weife idj ja fdjon längft." 
„Sldj, 2>u bift feljr un&öfftdj gegen midj." 
@r ging weg. ©ie liefe fidj roieber nteber unb ftü&te ba8 ©eftdjt in 
bie £änbe. 

^töfclidj füblte fie ibjre ©djulter fanft berührt, $ater $lacibu8 ftanb 
neben iljr. 

„2Ber wirb benn fo traurig fein?" 

„Hdj man — " fie fonnte nur mütifam fpredjen, „man ärgert midj fo." 



ItTaria 3 an **f <^ e ' ' rt Serltn. 



„©ebutb, ©ebulb, ba3 (tnb bie grttb^ing8ftürme, ba3 ge^t oorüber, 
bann giebt'8 gleidjmäfjigere SBittcrung." 

„SBie meinen ©ie bag, ^Jater $laribu8?* 

„2lber Äinb," fagte er gut, „glauben ©ie, idjj wäre blinb?" 

,,©ie ftnb in einem großen 3rrtf)um befangen." 

©r ladete. „2Wan fämpft nidfjt, wo man nidjt fiegen miß." 

„3$ bin $errn SReuttlingen fo gleidjgiltig, wie er mir ift." 

©r blatte oben an feinem offenen gfenfter fleflanben unb ib>e SBorte 
gehört, ©erabe bie legten, ©r fefcte fi^> auf feinen 33ettranb, ballte bie 
gäufle unb ftarrte oor ndf> §in. 3llfo bodfj! Sann lachte er gewaltfam. 
Slber mar iie tfmi benn uidjt audfj gleidbgiltig? SRaturlidj. $>odj ganj, 
ganj. ©8 mar — adj, er mar eben burd) bie ©tnfamfeit Ijier auf ib>e 
©efellfdjaft angemtefen gewefen, unb — Ijm. ©r tief fort. ®ie $albe 
5Rad)t irrte er in ben SBälbern hierum. 211« er jurfidfam, fafi er nod) 
8id)t auf tyrem Qimmev. 

Stm nädiften £ag ging er mit feiner blaftrteften 3Wiene in baS 
©ärtdjen Ijmab. 

©ie fafj fdjon ba. 3JHt einem ganj elenben blaffen ©efaJjtdjen. 
„D, fd)on auf, gnäbige grau," fagte er eifig. 
„$d) fjabe mld) fo gefingftigt um $)td), ate $)u fo lange auSbliebft." 
„Seit mann Ijaben ©ie bie ©nabe, jid) um bie Sauer meiner 
©pajiergänge ju beffimmern?" 

,,3d) fdjidfte ©dfjolafHfa nadj Sir." 
,,©o? SBomit fann idf> bienen?" 

„3$ wollte Sief) bitten, mir ju fagen" — fie ftoefte, iljre Sippen 
begannen ju jittern. ©ie fianb auf unb wollte fid) entfernen. ©r Ijielt 
fie jurücf. 

„SßaS rooüteft 3)u?" fragte er raub;. 

/,3d) wollte wtffen, was $)u eigentlid) von mir wünfdieft, weSljalb ®u 
mid) fo quätft." ©ie t>ermod)te nidjt weiter ju fpred)en. 

„$d) bin 3Mr bod) fo gleidjgiltig," entgegnete er, fid) an iljrem 
Sammer wetbenb. „©leidjgültige 9Renfcb>n fönnen ©inen bodf> nierjt 
tränten." 

©ie fall Um mit iljren treuen braunen Äinberaugen an. „®u bift 
mir nidfjt gleidbgiltig, aber id& bin e8 ©ir." 
„SBorauS fd&lle&t <Du baä!" 
„9tun, wenn man — wenn man — " 

„$)u meinft, wenn ein -Kann eine grau liebt unb fie frei ift, bann 
freit er um Tie. 3Mnft $>u ba8?" 

©ie falj tl>m ruljtg unb ftolj in bie 2tugen. 

„2lber fielj," fuljr er fort unb würgte ©troa« Ijinab — er rebete in 
biefem SKugenblidt, wie'« üjm gerabe um'2 $erj mar, „2>u bift feine grau, 
bie man f)eiratb>t; grauen wie ®iö? bewunbert man, ^at man lieb, aber 



Ueberm (Ef)al. 



55 



— jum £etratf)en roä&lt man ftdj eine SM mit prallet ©ruft unb runben 
#üften, bie ©inern oiete Sladjfommen oerfprtdjt." 

„2Be3f)alb tfiateft $>u e8 benn nidjt?" fragte Tie fanft. 

„SBeil — weil — Herrgott, roeü id) etnfat), bafj id) fte ja gar nidjt 
liebte," platte er IoS. 

2)orotb>a falj einen StugenblicE oor ftd) auf ben ©oben, bann warf 
fte Umt einen rätljfefljaften 93tt<f ju unb »erliefe ben ©arten. 3m Steppen* 
flur mar ©d)olaftifa mit Säubern be8 33oben8 befdjäftigt. ©ie mit iljren 
fdjarfen, flugen 2lugen blatte ba8 graufame ©ptel biefer Seiben mit iljren 
unflaren ©efüljlen fd)on lange beobachtet, liefet fa^ fte bie tobtblaffe grau 
an ftdj »orüber eilen. 

„SBenn $>td) ®etn 3luge ärgert, reife e3 aus," fagte i§re tiefe ©timme. 
©ie meinte, Dorothea foHe SDtenratlj taffen, menn er ifir SIntafe jum 
Stummer bot. ©orotljea fagte bie SBorte anber« auf. ©ie b>t Siecht, 
fagte fte ju ftdj felbft. ©tefe einfachen, fd)tid)ten läWenfdjen tiaben immer 
5Rec$t. SBenn 5E)i<^ ®ein £erj ärgert, fo reifee e8 aus. <§fc ärgert mid), 
benn e8 fdfjreit nad) iljm, unb er — er — fte brad) in ein b>ifje8 
faffungälofeS SBeinen aus unb ftfirmte in iljr 3tmmer hinauf. 

<Sr inbeffen fdjrltt unruhig im ©arten auf unb nieber. Siebt fte midi 
am ©nbe bodj? SBenn fte mid) liebte! Sßenn fte midj bod) liebte! 

©ie ©üfee! ©ie mid), id) fte! Siebe id) fte? 33ielleidjt! Ober »ieaetd)t 
aud) nidjt. Sieben ift erroaä ^ofttioe«. Unb id) bin fo unpoftti». 3d) — 

$>a fnattte ein ©djufe »on oben. SJlenratlj judft jufammen. ©Ott, 
©ott, maä war baS? 

®r ftürmt IjinauS, über bie Stoppe hinauf. 

„Storotyea! ©orotljea! SRein JHnb, meine ftraft, mein füfee« 2Beib!" 
3efct erfennt er, bafe er fte grenjenloS lieb gehabt . . . 6r ftofet ibto 
Sljiure auf, baS 3i mmer tft t»on Sßufoerbampf erfüllt, auf bem ©oplja 
bort .... eine langauägeftredte ©eftalt, er ftürjt auf fte ju, er wirft 
ftd) über fte. „£obt! tobt! tobt!" . . . . 2>a ridjtet fte ftd) auf unb — 
ftredt l^m üjre 3ungenfptfte entgegen 

©et Uebergang iji p unoermittelt, (Sin Sadjrrampf befällt SWenratlj, 
er fdtfudjjt unb ladjt, nimmt fte an ben Dbton, jagt mit iljr im 3tmmer 
Ijerum, fneift fte unb fällt enbtidi erfdjöpft auf einen ©tub^L 3n biefem 
Slugenblid öffnet ftd) bie 3$ür. ©djolaftifa, wie ber jfimenbe ©otroater, 
ftef)t unter ih>. SBie fte bie Seiben erblicft, raenbet fte ftd) jurücf. 

„3la. Sßater SßlacibuS, fte leben no alle S3eibe." 

„©Ott fei gebanft!" (Sr tritt ein. 

„Äinber, Äinber, feib 3fer toH geworben? Sßerbet 3för nod) lange 
fpieten?" 

„3$ Ijab' nid)t gefpielt." ©orotfiea tritt auf iljn ju unb ergreift 
feine $änbe. 3ln: ©eftdjt ift »on ^bjränen feud)t, aber in iljren Slugen 



56 



lTIaria 3anitfd)e? in Berlin. 



liegt'S rote eine aufgegangene Sonne. „3$ wollte fterben, roett id) bad)te, 
bafj er tntdfj nid)t mag, aber — ber SReooloer ift p frülj losgegangen." 
Sie fenft errötljenb ben ftopf. 

„6ben, als td) unten erwog, ob fie mid) »ielleid)t bod) jum 9Jlanne 
nehmen mürbe, roenn id) fie um ib,re £anb bäte, b,at fie fid) erfd)offen." 

Sßater ^ßlacibuS runjelt bie Stirne. „3l)r feib grenjenlos leidjtfinnig, 
alle Seibe. 2J?aS wehret $fyt ©ud) gegeneinanber? 9iod) niemals fal» idj 
jniei 3Wenfd)en, bie fo für einanber gefdjaffen waren. Sie imb ein Äinb, 
9ieuttlingen, Sie, ®orotf>ea, ein fleineS ßinb. 3>aS größere mufj baS 
fleinere erjietien, fo ©ott roiH, toadjfen alle Selbe babei." 

2Wenrat& ridjtet fid) neben ©orot^ea auf. „®S ifi ja nur ein p>ei 
ginger breiter Unterfdjieb jrotfd)en uns, $ßater SßtaribuS." 



Das erfte öeutfdje Parlament. 
3>u fceffen fünf3tgjätfrigem 3ubiläum. 

Don 

föarl 251ebetmann. 

— £eipäig. — 

I. * 

n falbes 3af»rljunbert iji baf)ingegangen, feit in ber allen 2öab> 
unb ÄrönungSftabt beutfd&er ftaifer, granffurt am 9Wain, ba8 
erfte beutfdie ^Parlament jufammentrat, eine au* freien S8olf&= 
mahlen tieroorgegangene ©efammtoertretung ber Station, beftimmt, für baS 
neujugeflaltenbe £>eutfdjlanb eine 33erfaffung ju ©tanbe p bringen. 

SSon ben ^efetlebenben fennen bie Sfflermetflen bie Vorgänge beS SafjreS 
1848 nur au3 jmeiter &anb, entroeber vom ftörenfagen au« @rjäf)lungen 
Weiterer, ober au« ©d&riften. Slucfj bie Styätigfett beä erften beutfdjen 
Parlaments ift feiten redjt gerannt, roeit -ifter nerfannt unb batier falfdj 
beurteilt. 

5Bon ben ÜJlitgliebern jener ißerfammlung felbft ift aller SBaljrfdjein* 
lufcfeit nadj nur ein ganj roinjtger SReft nodj am Seben. Sie jüngften 
berfelben Ratten bamate ein älter oon 25 bis 26 Stohren, bie meiften 
waren älter, jum 23jeil oiel älter. 2113 bei ©röffnung ber Söerfammlung 
ein SttlterSpräfibent befteHt werben follte, melbeten fidj fed|3, bie baS 
70. SebenSjalir erreidjt ober Übertritten Ratten. ®er 2lettefle roar ber 
78jäf>rige @. 3W. 3lrnbt. 3Iudr) bie bamals 2lttcrjüngften hätten Ijeute bie 
3llter3gren$e fäjon überfdjritten, bie nadj bem 2lu3fprudj ber 93i6el bem 
menfölidjen Seben in ber Siegel gefefct ift. 

3m Qa^re 1878, als feit bem Parlament ein 3Jlenf<fienalter oerfloffen 
mar, erliefe ber 33erfaffer biefeä 2luffafee3 an bie nodj Sebenben feiner ebe* 
maligen Gollegen oon ber „©rbfaiferpartei" eine öffentlidje Slufforberung, 
üdj bei itmt ju melben. ®arauf melbeten fidf) 34. 33on 22 3lnberen er» 
funbete icb, fonflrote, bafc fie nod) lebten, fo bafj im (Sa^en, mtdrj felbft 
mttgejäfilt, etroa gegen 60 nodb, übrig fein modjten »on ben 267, bie für 




58 



Karl Siebetmann in £eip3tg. 



ba« ©rbfaifertlmm geftimmt Rotten, ©leben ^a^re fpäter, 1885, at« wir 
„alten granffurter" bem grofcen ©djöpfer be8 neuen $>eutfd)en SReid)« 
gemeinfam unfere ©lfi<fnmnfd)e }u feinem 70. ©eburtetage unb 50. Slmt«* 
jubiläum barbringen wollten, fanben fidt) nur nod) einige 30. 3Jon biefen 
leben je&t, foroeit meine Äenntnifj teilet, nod) 7, nämlid) & -JReierin 
Sremen, ber Ijodjoerbiente ©rfinber ber mädjttgen $>ampffd)ifffab^8gefettfd)aft 
„SRorbbeutfd)er Sloob" (88 3abre alt), Dr. o. ©imfon, PraTtbent be« granfc 
furter Parlamente«, fpäter Sßräfibcnt be« fogenannten Union«parlamente3 
in @rfurt, nodj fpäter Präfibent einer ganjen SRetlje oon 9Jeid)«tagen, feit 
1878 ©(jefpräfibent be« 9ieid)«gerid)t« in Seipjig, bis er oor meieren 
Sabjren fid) jurüdjog, um ein rooljfoerbtente« otium cum dignitate in 
33erlin ju gemefjen (87 $al)re alt), ber ©eljeime ©ommerjienratb, 3Jier>iffen 
in Äöln (84 ^aljre alt), ber ©urator ber Unioerfttät $atte, ©efietmer 9tai& 
Dr. @d)raber (80 3af)re alt), Profeffor Dr. §anm (76 3al)re alt), ebenba, 
ber 3Md)ter SBilljetm ^orban, SJerfaffer be« „©emiurgo«'', Umbid)ter ber 
„Nibelungen" u. f. ro., in granffurt am 9Rain (79 ^aljre alt), enblid) id) 
fettjt, ber id) im 86. ^aljre ftelje 

211« einer biefcr nod) Ueberlebenben ffibtte id) ba« Sebürfnifj, faft 
möd)te id) fagen bie 33erpflid)tung, ba« öOjäbrigc QubKäum be« erflen 
beutfd)en Parlamente« nid)t oorfiberge^en ju lajfen, obne bemfelben ein 
SBort ber (Srinnerung ju rotbmen unb für feine ETjätigfeit, gegenüber fo 
mand)en Angriffen, bie e« erfahren l>at, S eu 9 w ^ abzulegen. 

3u Sefcterem glaube id) barum nid)t ganj unberufen ju fein, roetl id) 
al« £ljetlnef)tner fd)on am Vorparlamente unb am günfjigerau«fd)ufi, im 
Parlamente felbft at« ftänbige« 9Jlttglieb be« Bureau (erft ate 6d)rfft* 
fwjrer, in ber legten 3eit al« Picepräfibent), al« im S3orflanb unb meift 93or* 
fifeenber be« ßlub« „SSfogSburger £of" unb ber großen „©rbfaiferpartei", 
ate SJKtglieb ber •Keunercommiffton, roeld)e bie SSerbinbung unter ben ju 
biefer ge&örenben ßlub« unterljielt, enblid) ate Sfflitglieb ber Äatferbeputation, 
allen n)id)tigen Vorgängen jener 3«lt fo nalje geftanben Ijabe, wie roofjl 
nur SBenige. 

Uteben meinen perföntid)en (Erinnerungen Ijabe id) aud) bie Stuf jeidjnungen 
oon anberen 3«tgenoffen, meift ebenfall« SWilgliebern be« Parlament«, 
benu&t**). 



•) (Sin adjter unb neunter »alter Srantfurter", ber (Senatäprafibent beim Steide« 
geridjt Dr. $red)8ler, 76 3<>f)re alt, unb ©raf bon Steller, Bnigltd) breufitfdjer Kommiffar 
bei ber ßebenäüerfidjerung ju ©otlja a. $>., 92 1 /* alt, finb erft bor Jturjem geftorbai. 

**) $>a e8 für manäje Sefer bon Sntereffe fein mag, eine Ueberfk&t ber au8 un« 
mittelbarem ©elbfterlebten enoadjfenen Sltteratur über baS S|3arlament bon 1848 )u 
getoinnen, fo fül>re id) bie oon mir berglidjenen @d)riften biet an. 68 finb bie folgenben: 
ßaube: „3)aS erfte beutfd)e Parlament", 8 SSanbe; fcatnn: „35ie beutfdje Slational- 
berfammlnng", 3 Steile; Wunder: »3«r @efdnd)te ber beutfdjen SReidjSberfammlung"; 
b. ätaumer: „»riefe au8 Sranffurt unb $ari8 1848—49", 2 Söänbe; SBidjmann: „OmU 



Das etfte bentfdje Parlament. 



59 



©ne fortlaufende ©efdjtdjte beg «Parlament* ju geben, iji nidjt meine 
äbfu§t. ©aju märe ber mit oergönnte «Raum riet ju fna»»*). 3$ be* 
febjänfe mld) auf ble £enwrt)ebung einiger ßauptmomente aus ben 33er* 
b)anblungen über ble 33erfaffung. 

©a« granffurter Parlament oon 1848 roar eine grudjt ber 3Kärj« 
beroegung beSfelben 3at)re3, teuere roieber eine golge ber ^ßarlfer gebruar* 
reoolutton. 

©djon einmal, Im Qafjre 1830, blatte ein ätjntldjer änftojj von %xanh 
retdj aus äb>lufie SBlrfungen In $>eutf<f>lanb erjeugt. 2t(lein bamate roar 
In gfranfreidj nur eine neue ©nnaftie an ble ©teile einer älteren gefefct, 
Im Uebrlgen bie befiet)enbe ©taatSorbnung beibehalten roorben; bem 
entfpredjenb roaren audfj in 2>eutfdf)lanb nur einige neue SBerfajfungen mit 
33olföoertretung entftanben, roar ble treffe etroaS freier, ba3 »arlamentarifdb> 
Seben in ben ©übftaaten roieber etroaS rühriger geworben. 3m Uebrigen 
roaren bie alten 3 u ftänbe unueränbert geblieben, tnäbefonbere audj bie 
©efammtoerfaffung 2>eutfcr)lanb8 mit tyren grojjen Unjulänglt<f)feiten nad) 
au&en unb innen. 

3m Safyct 1848 roar bie« roefentltdj anberS. 3fn granfreld) roar 
bleSmat ble ganje ©taatSorbnung umgeftürjt, an bie ©teile ber SRonardjte 
ble 9tepubltf gefefct roorben. Stein SBunber, wenn ble SBellenrlnge einer 
fo tiefgreifenben 33eroegung weit über bie ©renjen $ranfreid)3 ljinau3* 
fähigen. SBie l)ätte ©eutfdilanb bauon unberührt bleiben fönnen? ©e3 
Politiken 3ünbjioffeS gab e3 cjter minbeften« ebenfo tnel, role Irgenbroo 
anberS. ©aju fam, bajjj eine Stiftung be« öffentltdjen ©elftes, bie 1830 
nodj fo gut roie gänjlld) gefdjlummert blatte, bie nationale, feltbem burd) 
3ottoerein unb ©fenbaljnen, burdfj ben S^ronroedjfel in Sßreufjen 1840 unb 



ttrikrbigfeiten aus* ber ^ktiilst irdje" ; SBiebermann: „Erinnerungen am t ber SßauläKrdje" ; 
berfelbe: .SRein Seben unb ein @tüdt 3eitgefcf)id)te", 2 SBänbe; Stütnelm: .»riefe au8 
ber Skutetiräje" ; .»ruftbilber au* ber SßaiilSf irttje" ; SSefeler, ®: »erlebte« 

unb <5rftnbteS"; „$af|Imann8 Seben" bon Springer; .SMfib8 Seben" öon ffrebtag; 
.Sehen be8 ©eneral« ftrfebrid) bon Gtagern" oon ^einrieb, bon Wägern; „2)un<fer8 Seben" 
oon §aum: .». ©toimora 35enrroürbigreiten" bon feinem Soijne; „o. SBunfenS Seben" 
oon SKppolb; .ftönig ^riebrüb, 2Stlf)eIm8 IV. SJriefroedjfel mit S9unfen", herausgegeben oon 
Stalle; Durfmi«: .^entroürbigteiten au8 meinem ijffentltdjen Seben" (inSgefammt bon ber 
erbtatferlicbut Partei); 3ürgenS: ,3ur ®efä)id)te be8 beutfeben SJerfaffungStoerfeS", 
•2 Sänbe (grofjbeutfa)); „ipeinria) (Simon" bon 3ofj. 3acobb; 3ul. gfröbel: ,(5inSeben8» 
lauf", 2 33änbe; (Seibe bon ber Sinfen); »änton Witter bon ©dmterling" oon SCrnetb; 
,3lu8 meinem Seben" bon Stüter oon Strnett) (33eibe bom öfterreidjifdjen Stanbpuntt 
au8); .Senttoürbigtetten au8 bem Seben be8 (SeneratS Seopolb bon ®er[ad) (beä Raupte« 
ber preufeifdjen (Samarifla); „ßrinnerunfleu au8 meinem Seben" bon SHdjarb bon ^riefen, 
föniglüf) fdcbftfcbem @taat8minifter a. 2). 

*) (Sne folo> ®efd)id)tt, unb jmar eine fetjr gebrangte unb überfidfjtlidje, entbalten 
meine „©reifiig 3abre beutfajer ©cfdjidtjte, 1840—70" (Serlag ber 3<f)Ief. SSerlagSanftalt 
ju 3ke8lau), 4. Sluflage, 1. S3b., @. 279 ff., Beitrage baju aud) „2Mn Seben unb ein 
Stikf 3eügefd}i<bte\ ebenba, 1. »b., S. 358 ff. 



60 Karl Siebetmann in £eipjtg. 

bie in baäfelbe Qialjr fattenbe ÄriegSbrohung ftranfreidjs getoecft unb ge* 
nährt toorben xoax, fo bajj fte jcfet neben, ja oor ber freiheitlidjen ihre 
©eltung »erlangte. @o fam tS>, bafe bie Äunbe oon ber am 24. Februar 
erfolgten Vertreibung Subnrig 5p^ilippS unb feiner ganjen ftamtlie aus 
gfranfreicb, faum über ben 9tf)ein h«übergelangt, hier fofort eine Seroegung 
entjünbete, bie fid^ pfettfchneU, gleich bem eleftrif<$en gunfen am S)rafjte, 
oon einem beutfdjen Sanbe in baS anbere fortpftanjte. @ä)on am 27. gebruar 
fanb in Dffenburg in Saben eine große SBotfSoerfammtung jtatt, welche 
jwölf „g-orberungen be8 VolfeS" OPrefc unb VereinSfreihett, öffentliches 
©ertdjt mit ©efchworenen, (Sicherung »cm Sßerfon unb ©gentium gegen 
Sßolijeiroillfür, Minijierwechfel, VolfSberoaffnung u. f. n>.) proclamirte. 
2fehnlia)e gforberungen mürben allerroärts geftettt unb metftenS nach fürjerem 
ober längerem ©idjfträuben oon ben dürften beroilligt ober bodj für bie 
näcf>fie 3eit oerheifcen. $)ie Präger beS alten, oerhafjten ©uftemS wichen 
Scannern beS öffentlichen Vertrauens, geroö^nlic^ biStjcrigcn ober früheren 
Führern ber liberalen Dppofttion in ben Kammern. Man nannte Tie nach 
bem Saturn ihrer Ernennung „Märjminifter". 

3n ben Mittel-- unb Stleinftaaten hotte bie Seroegung, abgefehen oon 
einjelnen tumultuarifd)en ©cenen, im ©anjen feinen gewalttätigen ©harafter. 
3fn ©aa)fen oottjog fte fid) fogar ohne Setfjeittgung ber Majfen, lebiglich 
innerhalb ber ftreife be8 gebilbeten VürgertljumS, in ber ftreng gefeilteren 
$orm oon 3lbreffen, Petitionen unb Deputationen an ben König, bafier auch 
ohne jebe Störung ber öffentlichen Drbnung. Such ber ©turj beS allmächtigen 
©taatSfanjlerS oon Defterreidj, dürften Metternich, erfolgte nicht fotoohl 
burch eine SReoolution ber ©trafce, als burch eine SPalaftreoolution; ber 
9tuf nach feiner Slbbanfung (welchem ber ftürjt in würbiger Haltung ftafr 
gab) fam au« einem in ber £ofburg oerfammelten Äreife ber angefehenften 
Sßerfonen. 9Zur in Verlin, roo bie ungluctfelige 3 au berpotitif griebridh 
2Bilhelm3 IV. bie ©rregung ber ©emüther auf 8 £ö<hfte angefpannt h«tte, 
fam es ju einem Stampfe jrotfdjen Volf unb Militär, ber auf beiben ©eiten 
oiele blutige Opfer foftete. 

Man hat bisweilen bie Märjbewegung beS ftatireä 1848 als baS 
oon langer £anb oorbereitete SBerf einer rabicalen Partei bargeftellt. 
35a8 ifi nicht richtig. 2Werbtng§ gab es in oerfchiebenen beutfehen ©taaten 
eine folche Partei; es gab auch einflußreiche unb ehrgeijige Führer, mie 
Stöbert Vlum in ©adjfen, Johann Qacobn in Greußen, Sfeftetn, £ecfer, 
©truoe in Vaben u. f. ro.; e§ gab einen gemiffen 3ufammenhang unter 
biefen theilä burd) eine thätige • ^arteipreffe, tf>eil8 auch (feit 1839) 
burch regelmäßige perföntiche 3"fctromenfünfte, bei benen bie £aftif ber 
2tgitation oereinbart rourbe. 2Wein oon einer geheimen Verfdjwörung, roie 
etwa ber jenigen ber ©arbonaris in ftranfretä) unb Italien, mar alles 
biefeä noch weit entfernt. SKuch f)at\e bie Vewegung beä Mär} bafür oiel 
ju ferjr einen fpontanen, faft elementaren Sharafter. ©er ganje Vürger* 



Das etfte öentfdfe Parlament. 



6* 



ftanb, felbfi in feinen gemäßigten Streifen, war baran beseitigt, wenn nidjt 
perfönlidj, bodj mit feinen ©nmpatf)ten. Vorbereitet mar aHerbbtgS bte 
Httärjberoegung oon 1848 (unb fie fam bab>r feineStoeg«, wie toobl gefogt 
woiben, plöfclidb, „über Stadjt"), aber oon ganj anberer ©eite, nämlidj burdj 
bie 3JHfjregierung, bie in »ieten, ja ben meiften beutfdjen Staaten beftanb. 
SBir f)aben bafür ein unoerroerflidjeS 3«"S"i& einem nadj ©eburt unb 
SebenSfteflung burdjauS conferoatioen üJlanne, bem fönigtidj fädjitf<$en 
©taatSminifter a. S>. 3Kd§arb »on griefen. tiefer fagt in feinen „©r« 
innerungen aus meinem Seben" (1. 23anb, ©. 58): 

„$)a8 3efyt 1847 ging jtoar äußerlich wbtg oorüber, aber überall, md)t nur in 
©adjfen, fonbent in gang Seutfcblanb, berrfd)te Unjufriebenbeit, SKifetrauen, SSeforgnifj für 
bie 3ufunft. SHe jtaatltd)en <5inrid)tungen Seutfdjlanbä, fotpob.1 ber S3unb felbft, als 
bie Skrfaffungen eines gro&m XfjeilS ber (Singelftaaten, waren alt geworben, öafeten nid)t 
mebr au ben »eränberten Stabältniffen, gu ben 3been, bie fid) ber ffleöölferung in teerten 
ffretjen bemödjtigt borten. Allgemein mar bie Ueberjeugung, bajj e8 fo ntdjt fort« 
geben lönne. Siele Xaufcnbe an fi<f» feineätoegö revolutionär unb antimonard)ifd) 
©efhmter, bie aber (eine SWöglicbteit eines frieblidjen, ftreng berfaffungSmä&igen 8lu8» 
gangeS fabnt, mürben für bie 3bee einer allgemeinen, Wenn aud) gemaltfamen umtoäljung 
— nad) einer ober ber anberen 9tid)tung bin — geneigter unb embfängliäjer gemacht." 

S)amü fpridjt #err oon ^riefen aus, bafj nidjt bie „»eränberten 33er« 
fjältniffe" ober bie in bie 23e»ölferungen eingebrungenen „Qbeen" bie 
©rtjebung oon 1848 »erfdjulbet hätten, fonbern baS Qaxüäbler&m ber 
^Regierungen hinter biefen 9Jerf)ältniffen unb biefen Sbeen. S)aS cntfprtc^t 
aud) ooIHommen jenem unabänberlidjen unb baljer nidjt ofjne fdjtoere ©e= 
fahren ju nufjadjtenben ©efefce ber ©efdbidjte, toonadj in bem ©etfi ber 
93ölfer unb in ben SSerfjältntffen unauffjaltfame ©ntioicftungen oorgetjen, 
benen burdj Stapaffung ber polttifdjen unb focialen ©inridjtungen baran 
Sledjnung getragen toerben mujj. 

£>a8 Setoujjtfein, biefe $fftd)t oerfäumt ju baben, mar es wobt audj, 
toaS, als bie Seroegung »on 1848 (oSbraä), als ber lange unterbtüdte 
unb mißartete SSollSgeift fein SRecfit forberte/- ben 3lnn ber SRegterungen 
lähmte, fie nachgiebig ftimmte unb fie abfjtelt, oon ben SJladjtmitteln 
©ebraud; ju machen, bie Unten ju ©ebote ftanben. 

3n granfretdj toar aus äljnlidjen Urfadjen, aus jener ßalsftarrigfett 
Subtoig SßfiilippS, ber ftreng auf feinem perfimlidjen Regiment beljarrte, 
unb jenem breifadjen rien (nichts), roeldieS beffen aRinifter ©uijot ber 
Dppofition entgegemoarf, als biefe eine jeitgemäfte Umgeftattung beä »er* 
alteten SBafitgefefeeS »erlangte, bte Steoolution beS ^alireS 1848 erroadlfen, 
meiere ben Äönig fammt feinem 3Winifter oom franjöfifd)en 33oben oertrieb. 

Sine „SJeoolution" in biefem ©inne n»ar bie beutföge aJJärjbetoegung 
nidbt, obfdbon man fie b,äuftg fo genannt Ijat*). ©ie mar eS meber in 
ibjen Mitteln, no$ in tfrren Stelen. 3liä)t in iljren SDlitteln, benn audf» bie 



*) ©o in bem unlängft erfdjienenen Sudje: »5)ie beutfdje [Resolution bon 1848" 
»on $anS SBIunt. 



62 



Karl Btebermann in £eip3ig. 



roeitgeljenbften ftorberungen beS 33olfeS fugten nid)t fid) mit ©eroalt burä)« 
äufefcen, fonbem roanbten fid) bittroetfe, roenn aud) biSroeilen in etwas 
fturmifdjer 3?orm, an bie georbneten ©eroatten. S)ie fog. ^Resolution oon 
1848 »erfuhr barin fogar glimpfftdjer als bie aud) fogenannte „3te»otutton" 
»on 1830. ®amals mürben in Seipjig bie 2Bo&nungen ber Sßolijet* 
beamten erftürmt unb geplfinbert, in Bresben baS Sßoltjeigebäube in 
Sranb gefteott, in Braunfä)roeig ber Jßerjog »erjagt unb fein ©d)lofj an* 
gejünbet, in Jhtrfceffen ebenfalls ber Äurfürft gejroungen, ba$ Canb 3U 
»erlaffen. 

(Sinjelne 2luSfd)reituugen fatnen aud) 1848 »or, aber fic Ratten meljr 
einen focialen als einen polittfdjen Gb/rcafter unb bewegten fid) in engeren 
Streifen. Qn itycen 3ielen gltd) bie Bewegung »on 1848 feiner ber grofjen 
gefd)id)tlid)en SReoolutionen, weber ben englifdjen »on 1640 unb 1688, 
nod) ben franjöftfd)en »on 1789, 1830, 1848. ©iefe aOe ftürjten jebeS 
9M bie ganje beftetienbe Drbnung ber SHnge um, »erroanbelten bie 
9Jlonard)ie in SRepublif ober festen wenigftenS an bie ©teile ber einen 
£>unaftie eine anbere. ®ie 2Rär$bewegung bagegen „blieb oor ben 23>ronen 
fielen", wie man eS bamats nannte. 

®er repubttfantfdje 3lufftanb, ben ^eder unb ©tru»e im babifdjen 
Dberlanb im 2lprll erregten, befdjränfte nd) auf einen ganj Meinen Bejirf 
unb fanb felbft in biefem fo wenig 3tnflang, bafj ßecfer, als er fid) jum 
£oSfd)lagen entfdfjlofs, faum 50 3Rann um Rd) blatte unb, als es jum 
3ufammenftof3 mit ben BunbeStruppen fam, faum 1200. 

2)en aHerftärfften Beweis bafür, bafj bie 2Rärjbewegung nidjt eine 
eigentliche SReoolution mar, liefert bie ©efd)td)te beS Berliner SlufftanbeS 
»om 18. 9Rärj. ©inen Ijalben £ag unb eine 5Rad)t funburd) wirb mit 
grofser ©rbitterung jwtfdjen Botf unb 9JH(itär gefampft. Stuf Befeljl beS 
ÄönigS roirb Se^tered am SDtorgen beS 19. SWärj jurüctgejogen unb burd) 
ein unbegreifltdjeS SRifjoerftänbmfj aud) »om ©djlojj unb aus ber ©tabt 
entfernt. $>amit furo bie 3lufftanbtfd)en Herren ber ©tabt unb ber Berfon 
beS ÄimigS geworben. Slber nid)t baS ©eringfte gefd)ieb,t, um biefen 
Borfl&eil auSjunufcen. Äein SRuf nad) ©ntttyronung beS JtönigS, nad) Ber= 
fünbigung ber SRepublif roirb laut. %a, als einjelne &eij}fporae bergleid)en 
»erfud)en, werben fic »on ber SRenge jum ©djweigen gebrad)t unb bebro^t. 
©elbft bie BolfSbewaffnung, nad) ber ein £au8 ftürmifd) »erlangt, wirb nid)t 
etwa eigenmfidjrig in'S SBerf gefegt, fonbern erbeten unb »on ber juftänbigen 
Beerbe mittels Auslieferung oon 6000 Klinten aus bem 3eugb,aufe gewährt. 

®S ift nid)t unwid)tig, bieS ju conftatiren, benn man fict)t bie Bfc 
wegung »on 1848 unb alle barauS Ijeroorgegangenen Bilbungen, felbft baS 
Parlament, mit anberen 2lugen an, wenn man in biefer Bewegung »on 
»orn fjerein eine „5Re»olution", woljl gar eine »on langer #anb angelegte 
erblicft, als roenn bieS nid)t ber gaH ift. 



Das eifte bentfefje Parlament. 



63 



3m Saufe ber »icrjtger 3abre l>atte üd) neben anberen aud) eine 
gemäfjigt liberale Spartet h«rouSgebtlbet, bie jugteid) uorroiegenb national 
war, b. f». bie ihre ©liefe über bie engeren ©renjen beS ©njeljiaateS 
hinaus auf baS ®anje beS gemeinfamen beutfdjen SSatertanbeS ridjtete. 

3u ihr gehörten 9Jlänner roie Dahlmann, bie beiben Sefeler, Hetnrtd) 
oon ®agern, SRatfm unb 91. $h* Drgan in ber Sagespreffe war bie 
oon ®ennnu8 unb $aufjer rebigfrte „Deutfdje 3eitung". gm Qa^re 1847 
hatten fie jum erften 3Wale ebenfall? eine perfönlidje 3 u f a mmenfunft (ju 
Heppenheim an ber Sergflrafje) abgehalten, worin fie bie Sage beS Sßater» 
taubes befpradjen. ©ine erfle 3rud)t biefer SBefpredjwtg roaren jroei 2tn« 
träge auf Herbeiführung eines beutfdjen Parlamentes, oon benen ben einen 
in ber babifdjen 33olfSfammer Saffermann, ben anberen in ber rjeffen* 
barmfläbttfd;en £einrid) oon ©agern ftellte. $n mand)en ©injelftaaten, 
roie in @aä)fen, hatten im SDlärj 1848 biefe ©emäfeigten oom £auS aus 
bie gührung ber Seroegung übernommen unb üe oor SluSfdjreitungen be« 
roaltf. 3efct fud)ten fie mit vereinten Äräften fid) berfelben in ganj 
<Deutfd)lanb su bemäd)tigen, um üe in'S red)te ©eleife su leiten, bamit fie 
fid) roeber überflürje nod) aber aud) oerjettete unb fpurloS vorübergehe. 
2hn 5. 3Rärj »erfammelten fid) bie SMänner »on Heppenheim, 51 an ber 
3ahl, unter ben SRutnen beS Heibelberger ©djloffeS, biefen fiummen unb 
bod) fo berebten Stufen einer ber trübften %eHen beS alten DeutfdjlanbS, 
SU einer Seratlmng. 2118 baS Dringenbfte erfd)iett ihnen bie fd)leunige 
Serufung einer ©efammtoertretung ber Nation, eines beutfd)en Parlamentes. 
Diefe« follte eine seitgemäfje, »otfsthümltdje SSerfaffung für ©eutfdjlanb 
fd)affen. 3118 ®runbfä|e einer foldjen bad)ten fie fid) folgenbe: 

CHn Shmbröoberljaupt mit »erantoorttidjen JRintfteni. ©ttt ©enat ber (Sinjelftaaten. 
ein £au8 beS SMfeS, ticroorgeljenb au8 llrtoaljlen naefj bem SDta&ftabe oon 1 }u 70000. 
Sompetenj bet SEunbeS burd) 33erjiä)tleiftung ber ©tnjelftaaten auf folgeitbe ißunfte }U 
Straften ber Setttralgtttalt: ein rfnjtgeB fceermefen, eine graehtfame SJertretuttg gegen» 
über bem SluBlanbe, ein Softem beS ^anbete, ter Sd)tfffaf)rt8gefe&e, bc8 58unbe8joDtoe[en8, 
ber SWünjen, SDlafje, ©etutdjte, Soften, SSafferftrafjen unb (Stfenbaljnen, @ütt)ett ber 
<5rtnl* unb ©trafgefefcgebung unb beä ®erlci)tSöerfaljren&. Sin 33unbe8gericf|t. 33er« 
bürgung ber nationalen 3rrri(jeit8red)te. 

Snbltd) fprad)en fie nod) auS: 

Xer «efdilufj ber Einberufung ber confritutrenben SRattoirafoerfammlung auf obige 
Snmblanen 6m erfolgt burdj bte mit 33ertrauen8mätmem uerftärfte 23unbe86ef)Brbe. 

9iun thaten fte nod) einen streiten <Sd)ritt; fie beriefen mittelft per« 
fönlid)er ©inlabungen (an Sübgeorbnete, 9JUtglieber uon ©emeinbecollegien, 
Sd)riftjlettit) eine SBerfammlung »on Scannern beS öffentlid)en aSertrauenS 
aus ganj ©eutfdjlanb auf ben 30. 9Wär\ nad) gfranffurt a. 9K. ©iefelbe 
follte baS Parlament geroiffermafjen »orbereiten, follte bie befle 2trt ber 
SBahleu ba3U berathen, aud) für bie Sefdjleunigung biefer SBahlen unb 
bie balbtge Ginberufung beS Parlaments roirfen. Der SßolfSmunb nannte 
fxe baher „Porpartament". 

Sort unb Büb. LXXXIV. 250. 5 



6$ Karl Biebetmann in £etpjig. 

2)ie Anhänger ber 9?eaction haben btcfeS Vorparlament roegen feine« 
UrfprungeS, roeil e& burct) einen freien SBittenSact non HJtännern aus bera 
Voße berufen warb, als eine Ausgeburt unb Verförperung ber „Stenotution" 
»erfdjrieen, roie fte freilief) baSfelbe auch mit bem aus gefefelidjen SBablen 
hernorgegangenen Parlamente getban b^aben. 

Unb bo<h b°t gerabe btefeS angeblich „revolutionäre" Vorparlament 
ben tbatfächlichen VeroeiS geliefert, wie wenig reoolurtonär ber Volfögeift 
bamals im größten Steile von ©eutfdjlanb mar, benn es b,at mit großer 
SJletyrljeü jroeimal Sfaläufe einer republilanlfdjen SDHnberbeit jurücfgefchtagen 
unb baburcf) unberechenbare Shtbeftörungen in ganj ©eutfdjtanb, »teHeidjt 
einen Vürgerfrieg oerljütet. 

©ogleich am erften Sage fteHte ©uftan »on ©truoe bem monarchisch* 
confritutionetten Programm ber 51 ein entfdjieben republtfanifct)e8, ultra* 
bemofratifcbeS unb theilroeife focialiftifcheS entgegen, $>ie Versammlung 
ging jur SageSorbnwtg über, inbem fte befdjlofj, bie ganje VerfaffungS* 
frage bem aus gefefcticfjen SBafjlen fytxvoTQttynbm Parlamente ju über* 
laffen. 2lm folgenben Sage beantragte griebridt) Reifer in einer feurigen 
Siebe, baä Vorparlament foHte jufammenbleiben bis $um 3ufammentritt 
beS roirflic§en Parlament«. 6ine foldje Permanen} ber Verfammlung 
hätte faft unausbleiblich biefelbe ju einem ßonoent machen müffen. ®ie 
Regierungen, felbft bie preufeifdje, waren burct) bie SWärjberoegung feljr 
gefdt)roäct)t. ©er ©üben mar noch immer feljr aufgeregt- ©ie SMebrjabl 
ber Sheilneb,mer am Vorparlamente famen aus bem ©üben, nur ein 
fleiner Sheil au8 bem ferneren Horben. ©iefeS Verbältnijjj mufjte ft<h bei 
längerem Veifammenfein ber Verfammlung immer mehr jtu Ungunften beS 
StorbenS geftalten, benn »tele SJHtglteber mürben burct) ihre ©efetjäfte ba» 
heim genöthigt fein, jeitroeüig bie Verfammlung ju »erlaffen; bie aus bem 
Sterben mürben bann nur fdjroer, bie au« bem ©üben triel leichter bei 
wichtigen ßntfeheibungen auf ihre ©ifce jurüeffehren fönnen. (gnblich ftanb 
ju befürchten, bafj bie üorrotegenb repubUfantfct) gefinnte Veoötferung aus 
ber Umgebung granffurts oerfudjen möchte, einen ©ruef auf bie Ver* 
fammlung ju üben. 

©8 mar bas grofje Verbtenft beS ehemaligen gübrerä ber liberalen 
Dppofition unb jefeigen Söftnifterpräfibenten in £effens©armftabt, Heinrich« 
non ©agern, in einer überjeugenben Siebe biefe ©efabren aufgebeeft unb 
abgeroenbet ju h^ben. ©er ^ecfer'fdje 3lntrag roarb mit 368 gegen 
143 ©timmen, aTfo mit naheju 2 / 8 aller ©timmen, nerroorfen. ©elbft 
t»on ben ©übbeutfdjen hatte eine SRehrjahl bagegen geftimmt. 

2Iu<h ber oom Vorparlament prücfgelaffene günfjigerausfdwfj oer= 
fuhr in bemfelben ©inne einer 3lufrechterhaltung ber Drbnung. 3H3 ßeefer 
unb ©truoe e8 nun unternahmen, biefelben Übten, für bie fte im Vor« 
Parlamente feine aWeljrbeit gefunben, mit ben ©äffen in ber &anb burct)* 
jufefcen, ba »erfudjte ber 2lu8fcbufj nicht bloS (freilich umfonft), burth jroei 



Pas erfte beutfdje Parlament. 



65 



em $eder abgeorbnete SWitglieber btefen oon feinem »erbredjerifdjen Se* 
ginnen abzubringen, fonbern et erliefe aud) $roclamattonen an bie S9e* 
oölferung in ©übbeutfdjlanb unb an bie beutfdjen Arbeiter in ftr.anfretd), 
rootin er bringenb non iebem beroaffneten 3ujug «bmalmte. 3n ber 
einen berfelben bjejj e8: 

„ajtairarr in SSaben, Württemberg, Mhelnbattern unb §effen! 3um SBürgerfriege, 
p beut (Sntfefelidjften, toas uns nur treffen famt, ruft man (Sud) aufl 3br fottt bie 
©äffen gegen (Sure ^Mitbürger führen, um Meinungen einer $artei bem ganzen 2)eutfd> 
lonb aufzubringen. Unb ba8 ju einer 3ett, u>o ber Sffiitte res beutfdjen SBotfeS fld) binnen 
roeniaen SBoäxn in ber conftituirenben StationalDerfammlung au8fpred)en toirb, gu einer 
3nt, u»o S*utfd)lanb im Segriff ift, ben gorberungen affer feiner Stämme burd) toabr« 
bafte 3?on»oerrreter ü)r 3ted)t »u beridjaffen! $et pnfsiger*3tu8fd)U& ift ber 3utterft<r)r, 
bafj 3hr bie 3"mutbungen jenes Aufrufs mit ©ntrüftung prücttoeifm unb als freie 
SürgerttKljr, an ber ©rite ber aufgebotenen XruM>en, jenen S3erWenbeten mit Straft enl« 
gegentreten werbet." 

Unb in ber anberen an bie beutfdjen Arbeiter in gfranfreid): 

»ffiir befdjwören (Sud), Krgiäjtet auf ben (Sebanfen, — toenn 3t)t tr)rt anberS, tote 
öffentadje »tfitter berieten, gehegt haben fofftet, — in bewaffneten SKaffen in ba8 Sßater« 
Ianb juTÜdjufebren. Sin foltbtS Beginnen Kirnte baS Sßerf (Surer SSrüber in Seutfäj' 
lanb, ßnnte aud) (Sure Hoffnung auf ein freies, einiges SSaterlanb nur jerftören unb 
mürbe unabtoenbbar mit @uerem eigenen Untergang enbigen. 

ßinjetnen 9htrjeftörungen, wie fie am SRfjeine, in Sladjen unb fonft 
Dorfamen, trat ber 2üi8fd)ufj ebenfall« (wenn aud) nidjt immer erfolgreich) 
entgegen, ©aneben rtdjtete er aber aud) (roa8 man irjm febr »erübelt 
bat) ernfte SBorte an ben Äurffirften rjon Reffen, als in Staffel bie ©arbe^ 
reitet objte begrünbeten Stnlafj auf frieblidje Serooljner eingeb/men Ratten. 

9Rer)r afe fedjs SBodjen lang mufjte ber ftflnfjigerau3fd)uj3 bie fcbroterige 
unb nerantroortungSnolle Stolle auf fid) nebmen, als eine 2trt oon oberfter 
Sefjörbe für ganj S)eutfd)lanb jit gelten, an . roeldje bie Serjölferitng ftd) 
nertrauenSooIl roenbete unb beren Unterftü&ung felbft bie ^Regierungen 
bisweilen in 3lnfprud) nahmen. 



3lm 18. 3Rai trat baS Parlament jufammen. 3Wan burfte re r pannt 
fein, roeldjen Sbyorafter, roeldje garbe e3 f)aben roerbe. ^n bem oom 
Sunbe»tage im (KuDetftänbnifj mit bem ftünfiigerauSfdjufj erlaffenen 2B'ab> 
gefefe mar „iebem felbfiftänbigen, ooHjäbrigen 35eutfd)en" ba« 9Ba^lred)t 
unb bie ffiäbjbarfeit jugefprodjen. Db birecte ober inbirecte Sfcujl, blieb 
ben «Regierungen überlaffen. 3 U Den SSolfSfammern in ben SSerfaffungS* 
floaten mar bisher nad) meb^r ober meniger befd)ränften 9ßar)lgefe^en ge* 
mäblt TOorben. 3fn Sßreufjen unb Defterreid) b«tte e« eigentlidie tßoüs* 
mahlen überhaupt noÄ nid)t gegeben. 3e|t follte auf einmal aHerroärt* 
nad) einem SBa^lgeiefce geroäbjt merben, roeld)e8 alle btöbwigett ©<$ran!eit 
be« S5?ar)lred)te« aufbob, ja, in 33ejug auf ba8 llter be3 SBöblenben unb 
es ju SBä&lenben weiter ging ate unfer blutiges 5leid)8mar)lgefe6. Unb 

5* 



66 



Karl Siebermann in £eip3ig. 



btefe 2Bal)len fottten jkttftitben unter bem nod> nacfoitternben Ginbrucfe einer 
Bewegung, roeldje aüffe ©emütljer auf* 5Cicffle erregt, alle Seibenfdjaften 
entfeffett, bie weitgef»enbfien 2Bttnfcf)e unb Hoffnungen erroecft fjattel 

Unter folcfien Umftänben mar es ein fiberrafdjenbeS Grgebnifj ber 
28al)ten ju biefem erjten ^Parlament, bafj biefetben eine überroiegenb ge= 
mäßigte 9Jleljrb>it unb nur eine oerfiältnifjmäfjig geringe $aljl Solcher er« 
gaben, bie mein- ober weniger rabical waren. aißerbingS mar ber ollge« 
meine ©tanb ber polttifdjen 2lnitcf)ten feit bem uorigen 3ab>e bergefiolt 
nadj linfs Jjin »erhoben, bafj j. 35. Herr oon 33incf e, ber auf bem ^Bereinigten 
Sanbtag $reufjenS an ber ©pifce ber liberalen Dppofttion geftanben blatte, 
Ijier auf ber äujjerfien Siebten fafj. SlHein ber ©runbajarafter aller Parteien, 
nur bie äujjerften aufgenommen, mar bodj ein foldjer, bafj jie baS 
Sntereffe ber notfjwenbigen Drbnung-nidjt aus bem 2luge »erloren, bafj 
fie jwar nacf) Sieformen ftrebten, bagegen ben ©ebanfen eine« revolutionären 
UmfturjeS aller SSerb^ältniffe weit uon ficfj wiefen. 

3)aS Parlament beftanb auf bem Rapier aus 649 aJiitgliebern, 
(1 auf 70000 Ginwolmer); wirflid) anwefenb waren geroö§nltdj nur 
jwifdjen 500 unb 600, blSroetlen nodj weniger. 33ei ber SIbftimmung über 
baS Grbfaifertfmm waren es 530. 33efä)lufjunfäljtg mar baS Parlament ntdfjt 
ein einjigeS 3M, (aujjer etroa in ber erften S3iertetftunbe einer <Si$ung), 
obfdjon bie ©jungen, bie in ber Sieget um 9 Ubjr begannen unb bis 2 1 /«, 
3V2/ 4, mitunter audj bis 5 ober 6 Uljr bauerten (bie über ben SKatmoeer 
SßaffenftUlftanb bis 8 Ub», oft feh> ermübenb maren. 

Slacfj ben pottttfcfjen Stiftungen glieberte fid) bie 33erfammtuug 
fotgenbermafjen : I. Sleußerfle Siebte: 1. Steinernes £auS*) (fircfjlidj* 
btfottföer glüget) 17, 2. Gaf6 2Rüani (roettltdber $ügel) 40. II. ®e< 
mäfjigte Siedjte: Gafino 136. III. StedjteS Gentrum. 1. SanbSberg 44, 
2. SlugSburger £of 40. IV. SinfeS Gentrum: 1. 2Bfirttemberger £of 45, 
2. 9Beftenbf»alI 50. V. ©emäfjigte Sinfe: «nürnberger £of. 12. VI. Stnfe: 
SDeutfdjer £of 50. VII. Sleufjerfie Sinfe: ©onnerSberg 40. 

es waren alfo 277 (I. II. III.) 3tfonar<$tfä>confh^twnelIe, 107 
(IV unb V) ©olcfie, bie ficfj für bie SJtonardjie „auf breitefier bwnofrattfcfjer 
©runblage" erklärten, 90 (VI unb VII) republifaniff ©efinnte, fomit 
3 /> entfd)teben monardj ifd), Vs monaräjifcfcbemofratifcf), nur Vs republitanifd». 

ffiieS mar ber ©tanb ber Parteien bis jum Dctober 1848. Später, 
wo bie fogenannte „öfimetdjifdje grage", b. Ij. baS 5Berf)ältnifj DefterreidjS 
ju bem ju grünbenben Steutfdjen 33unbeSftaat, in ben 33orbergrunb trat unb 
bie 23erfammlung fpaltete, begann eine ganj neue ©ruppirung ber Sßarteien. 
SHe Deflerreicfier jogen \iiü) aus ben GlubS, benen jie bisher angehört blatten, 
jurücf unb bilbeten, Gonferoattoe unb Siberale, eine eingtge compacte 
2Raffe unter güb>ung beS öfterreififcb>n 33«ottmäc()t{gten bei ber Gentrai* 



. *) 35te €Iub8 nannttn in tJranlfurt natft t^ten SJerfammlungätocalen. 



Das etfte bentfd}* Parlament 



67 



gemalt 9Wtter3 t>on ©d&merting. 3f)nen fäjloffen ft<^ bie Sßarticulariften 
unb bie Ultramontanen, enbttä) auä) — (aus 2lbneigung gegen ein 
preujjifd)e8 Äaifertljum) — bie gefammte ßinfe an. ©egenüber biefer 
Goalition bitbete fidj eine fogenonnte „Srbfaiferpartei" (SBetbenbufd&oerein). 
SJerfelben fä)loffen fid) ne&en ben Slubs ber Siebten unb beä regten 
Zentrums auä) 3Wanä)e aus bem Unten Zentrum an, fo bafj biefe Sßartct 
julefct rooljt 250 fefte 2lm)änger |äf>lte. 

SemerfenSroertb, war bei ben SBatrfen nod) bie$, bafj feb> oiele 
Sßaliliretfe, bie gleidjjeittg ober balb barauf 2l6georbnete ju ©injeHanbtagen 
ju entfenben Ratten, in ber SBaljl biefer rabicater »erfuhren, ate in ber 
2Baf)t }um Parlamente. @in gefunber ©inn Tagte bem Solle, bajj über 
feine roidjtigften Qntereffen, bie bab^er am befonnenften beljanbelt fein 
wollten, md)t in Bresben ober Stuttgart, ja nid)t einmal in SBerlin, 
fonbern in grauffurt entfdjieben werben mürbe. 

grctlid) roaren es md)t immer gefä)ulte Sßolttifer, toetc^e biefer im 
©anjen richtige 3fnfiinct »er SBäljler ju Ujren SBertrauettemännern für 
granffurt erfal>. 2Boh>r bitten aud) foldje in fo grofjer 3af)l fommen ober 
«rie bitten fie bem SSotte befannt fein fotten? £äufig waren eS SJiänner, 
bie auf anberen ©ebieten einen Ijeroorragenben Stuf (ate ©eleljrte, ate 
SMdEjter ober fonft) genoffen, ober folä)e, }U benen baS SJotf aite irgenb 
melden perfönlidjen ©rünben ein befonbereS 33ertrauen Ijatte. 

®o gefcfjal) e8, baf5 ber gälte allgemeiner Silbung, roeldje unbeftritten 
in biefem erften beutfäjen Parlamente »ereinigt mar, niä)t immer burdj* 
roeg baä SDtafj ftaatemännifäjer ©infidjt ober praftifdjer SRealpolitif ent* 
fpraä), meiere« bie Anträge unb bie Slbftimmungen belunbeten. Sefonber« 
l>äuftg ift ü6er baS ongebltd)c ttebermafj be« ©eW&rtentljum« im Paria» 
mente gefpöttett roorben. Qn ber SC&at befanben fid) in ber SBerfammlung 
nur allein einige »ierjig Profefforen aller gacuttäten, (barunter berübmte 
Flamen wie Stahmann, 3tlbrcd)t, ftacob ©rimm, ©eroinu«, gaumeraner, 
SJlittermaier, »on Hermann, Sari Sogt, Pödinger u. 31.). Staju famen 
feebs ©idjtCT (Stmbt, Uljtanb, änaftafmS ©rün, SBtlljetm ^orban, SWorift 
^artmann unb £einrid) Sau&e), enblid) eine Stnjabl fat^olifd^er unb 
proteftanrifdjer Geologen, tnSgefammt SBertreter mebjr einer ibealiftifdjen 
ober trjcoretifd)cn, als einer praftifd)en SebenSauffaffung. 

jjnbeffen Ratten bod) bie »erfdjiebenen GHnjellanbtage aud) eine §iem* 
ttä)e Stnja&l non parlamentarifd) gefdjulten SDlännern gefdjicft, meift bisherige 
%tyttt ober SRttgtieber ber liberalen Dppofition (barunter 11 9Wärj> 
minifter); ebenfo ber bereinigte Sanbtag preufjenS unb bie SSerfammlung 
ber nieberöfterreid)ifc^en ©tänbe. 35er mannen 2lnbängKd)fett be3 SOoIfeä 
(roeldjeS für Sferbienfte um fein SBoljl meiftenS ein getreuere« ©ebädjtntfj 
bat, ate mand)er ©rojje) »erbanften bie HWänner, meltfie ate gürfpredjer 
ber ^reib^it ober Sinljett non ber SReaction ju Wärtnrern gemad)t roorben 
waren (bie Stmbt, 3a&u, ©nln. ^orban, gifenmann, 33ef)r), ©i^e im 



68 



Marl Biebermann in teipjig. 



Parlamente. Reben Unten faßen bann poltttfdje ^tüd^ttinge (SBenebep, 
Athens, ©anonr, ©d)uler*3n>eibrucfen), meldten burd) ba$ Qa^r 1848 bte 
©renjen beS VaterlanbeS wieber erfdjloffen worben waren. 

©inen Storjug tjatte bas Parlament non 1848 entfdjieben vor fo 
mandjem foäteren RetdjStag: weber bte ©njelnen nod) bie Parteien 
würben burd) perfönltd)e ober ©tanbesintereffen geleitet. 3 tt c * nem 
„©trebertlium" war oljneljtn fein Anlaß, aber and) nid)t jur @ettenbmad)ung 
fold)er VerufSintereffen, roetöje fonft wol)l oft biefe Verfemtmtungen fpalten. 
®a8 fird)llä}e etement, wetdjeS jcfct eine fo »erf)ängnißoolle ^errf^aft 
im ReidjStage übt, war bamals in ju geringer 3°^ trorljanben, um eine 
äljnlid)e Rolle }u fpielen. 68 war baljer nur bie einer j'eben Partei 
als fotd)er eigentljumlld)e (fretlid) mitunter irregefienbe) Auffaffung oon 
bem, was ber Ratton fromme, weldje bie Abgeorbneten bei Ujrert An* 
trägen unb Abstimmungen beeinflußte. 



©ogletd) bei ber ©röffnung beS Parlamentes ftanb bemfelben eine 
merfwfirbtge Ueberrafdjung beoor. 3n allen Parlamenten (bis Ijerab auf 
ben fleinflen Sanbtag) ifl es Praud), baß ben SBertjanblungen Vertreter 
ber Regierung beiwohnen. Pon einer foldjen Vertretung ber Regierungen 
war Itfer RtdjtS ju feljen. 3>a8 ©njige, woburd) biefetben fid) nerneljmen 
ließen, war ein fd)riftlid)er ©ruß beS PunbeStageS an baS Parlament, 
worin es I)ieß: 

„3u feinen ©runbfeften fpt ba8 alte polttifdje fiebert gebebt, unb, bon bem 3ubel 
unb bem Vertrauen beS ganjen beutfdjen Solf e8 begrübt, erfjebt fid) eine neue ®r6fje, baS 
beutfaje Parlament 3Me beutfaVn ^Regierungen unb üjr Organ, bie S8unbe8oerfamtnIung, 
mit bem beutfäjen SBotfe in gleicher Siebe für imfer grofjeg Jßaterlanb beretnt unb auf* 
richtig ljulbigenb bem neuen (Seifte ber 3eit, reidjen ben Stationaluertrttern bie §anb jura 
SBtHIommen unb toimfcbat tfnten $eil unb Segen." 

2>aS Parlament naljm biefe 3"f<$rfft lebiglid) ju ben Acten. 
3>er VunbeStag Ijatte in bem ßrtaß, worin er bie Regierungen jur 
Peranftaltung non 2Ba&len aufforberte, als bie Aufgabe ber ju wäljlenben 
„Rationaloertreter" bie bejeid)net: 

„jwtfdjen ben Regierungen unb bem Volfe ba8 beutfdje PerfaffungS* 
werf ju ©tanbe ju bringen." 

#iernaä) mußte man annehmen, ber SunbeStag werbe im -Kamen ber 
Regierungen bem Parlamente einen ©ntrourf ju biefem „PerfaffungSwerfe" 
oorlegen, unb bie Aufgabe ber „Rationaloertreter" foHe e8 fein, bie barin 
auSgebrüctten An« unb Abfid)ten ber Regierungen mit ben aus bem Volfe 
fommenben Anforberungen in ©inflang $u bringen, ©er PunbeStag 
rjatte auä) wirflid) fd)on im 3Rfirj jum Speele ber £erfiellung eines fofcben 
©ntwurfeS „Vertrauensmänner" nad) granffurt entboten. 3Wan f)örte, 
baß im ©djooße biefeS PertrauenSmänner*$ollegtum8 ein VerfaffungSentrourf 
(wefentlid) baS 2Berf 3)al)lmann3 unb Albredjts) ausgearbeitet unb am 



Das erpe bentfdje Parlament. 



69 



26. Slprtl bem SunbeStage fi&erretä)t roorben fei, worauf festerer bfc= 
fdjloffen fjabe, ben (Sntnmtf ofebalb an bie einjelnen Regierungen }u uer* 
fenben unb tt)n fobann „in abgefurjter gform" ju beraten. 

Von einem folgen VerfaffungSentnmrf mar aber jefct ebenforoenig 
eine ©pur oorfjanben, roie con einer Vertretung ber Regierungen burd) 
gommiffarien. Eine „Vereinbarung" sroifdjcn bem Parlamente unb ben 
Regierungen über baS t>om erfteren „ju Staube ju bringenbe" VerfaffungS-- 
roerf mar bafjer von uorntjerein fo gut nrie unmöglich gemalt. 

2f?an f)at trielfad) bem Parlamente uorgeroorfen, es babe eine fotcrje 
Vereinbarung aus Uebermutt) unb Ueberfd)ätwng feiner SJiadit unb feines 
Red)teS, auS trofcigem Podien auf baS Prinjip ber „VolfSfoutJeränität" non 
fidj geroiefen. 2J?an fjat fid) bafür auf einen im Vorparlament geftetlten 
Slntrag berufen, ber bafjin ging, „bie Vefd)(uf;faffung über bie fünftige 
Verfaffung SDeutfd)lanbS fei einzig unb allein ber com Volfe $u roäbtenben 
Rationaloerfammlung ju überlaffen". 9Iber biefer 9lntrag (ber eigenttid) nur 
ben 3mei rjatte, bie Verbannungen über geroiffe ©pecialfragen abjufdjneiben) 
roarb, roeil er roegen feiner ^roeibeutigfeit SBiberfprurf) fanb, »on bem 
2lntragfteHer felbft baijin erläutert: „es foHe ber fünftigen Rationaler; 
tretung in feiner Steife ein 3 ronI1 S auferlegt, nielmebr gänjlicb freigetaffen 
werben, ob fie, nncbbem fie mit it)rem ©efdjäfte fertig geroorben, barüber 
Verträge mit ben dürften a6fd)liej3en motte ober nid)t." @rft nad) biefer 
Grläuterung fanb ber Antrag 2Innafmte. 

2Bie aber unb mit roem follte baS Parlament fid) oereinbaren, irenn 
bie Regierungen roeber burd) Gommiffarien nod) burd) einen VerfaffungSs 
antrag, ber als ber 2luSbru(f iljrer gemeiufamen 2lnfid)ten gelten tonnte, 
oertreten roaren? ©aS treffcnbfte 2Bort in biefer Vereinbarungsfrage bat 
jebenfaHS ber erfte Präfibent beS Parlament«, $etnri<^ oon (Sagern, ge« 
fprod)en, ba er beim Antritt feines 2lmteS fagte: 

„$eit 23eruf unb bie 3ioümad)t, biefeS &erfaffung8tDerf ju fdjaffen, fjnt bie Sef)nrierig* 
feit in unfere ftänbe gelegt, um uicfjt ju feigen bie Unmöglidjfeit, baft es auf nnberem 2i*eac 
ju Staube tommen tonnte. 2)ie ©cf)toicrigfeit, eine äkrftänbtgung unter ben SJegieruiigcu 
ju Stanbe ju bringen, £)nt ba-3 Üorpartament riefitig Dorgefiif)lt unb un8 ben (Sfiaratter 
einer conftituireuben i'erfammlung öittbicirt. Sfcutfdjlanb will (Sin8 fein, (Sin SReid), 
regiert öom 28iaen beä Golfes unter SWittoirluna aller feiner ffilteberungen. SDiefe WliU 
tmrfung audj ben <3tant8regterungen 31t enoirfen, liegt mit in bem Skrufe biefer l*er= 
fammlung." 

ü)ie ©cfiroierigfett, ja Unmüglicbfeit, auf roeld)e ©ogern t>tcr binbeutet, 
mit 36 Regierungen fid) su oereinbaren, bie untereinanber felbft nid)t 
einig finb, mar aud) im ©cfjoojje beS VunbeStageS empfunben unb anerfanut 
roorben; fie mar eä gemefen, roeld)e foroofjl bie Vorlegung eines VerfaffungS; 
entrourfs an baS Parlament als audj eine gemeinsame Vertretung ber 
Regierungen »or bem Parlamente oerbjnbert fmtte. SDiefe tlnmöglid)feit 
einer Verftänbigung fo üieler Regierungen unter einanber unb mit bem Paria* 
inent erroieS fid) aud) in einem fpätern ©tabium beS VerfaffungSroerfS 



70 Karl Biebermann in £eip3tg. 

ofe um nichts »erringen. Rad) »ollenbeter erfter Sefung ber Verfaffuna, 
im Januar 1849 wollte ©agern baS Sßort »on ber 3Jlitwirfung ber Sie« 
gierungen, ba« er tili Präfibent gefprodjen, at« Vorftfeenber be« Reidj«* 
miniflerium«, wa« er injwifd;en geroorben xoav, gewiffermafjen einlöfen. 
Gr erlief baljer ein Gircutar an olle Regierungen, worin er biefelben er= 
juckte, etwaige StugfieHungen gegen bie Grgebniffe biefer erften Sefung bem 
Reid)8miniftertum mitteilen. 35iefe3 werbe foldje bem Verfajfung«« 
auSfdjujj übermitteln, bamit er fie bei ber Vorbereitung ber jwetten Sefung 
berücf i'idfjtige. S)ie preufjifdje Regierung unterftüfete btefeS Vorhaben ©agern«. 
3l)r Vmllmädjtigter für granffurt, Gampfjaufen, oeranflaßete Gonferenjen 
ber Regierungen, in benen baS Rädere befprod)en werben fottte. S)ie Heineren 
Regierungen, 26 an ber 3&bX oown Vaben, gießen bereitwillig barouf 
ein, unb e8 würben »erfdjiebene 2tenberung3oorfd£)läge gemalt. 9Jlit bem 
©runbgebanfen ber Verfaffung, bem erbtidjen monardjifdjen Dberljaupte, 
bejeigten fidj alle biefe Regierungen einoerjknben. 2)a8 ©(eidje fjatte bie 
preufjifdbe Regierung in einer Rote »om 23. Januar 1849 getfian. Rur 
bie »ter Äönige gelten fidj fern; fie erffärten in meb,r ober weniger fdjarfen 
Roten, bafj fie in feine Verfaffung willigen würben, weldje eine 
monardjifdje ©pi&e f»ätte unb meldje Defterretd; auSfd)löffe. Dejierretdj 
felbft behielt fidj fein Urteil bis nadj bem ©djlufj ber jweiten Sefung »or. 

@o war biefe Vereinbarung grünblidj gefdjeitert unb bamit jugleid) bie 
»on ©agern betonte Unmöglidjfeit tbatfädjlidj erroiefen, mit 36 Regierungen 
ju »ereinbaren. 

Rur in aller ßürje fei nodj jroeier anberen Verfud&e gebaut, bie fd)on 
im SDlärj 1848 gemadjt würben — nidjt »on officieller, fonbcrn oon anberer 
(Seite — eine Vereinbarung unter ben Regierungen unb biefer mit ben 33er« 
tretern ber Ration anjubal;nen. GS ftnb bie« bie fogenannte „fübbeutfdje 
©efanbtfdiaft" unb ber Plan ber Grridjtung eine« ©taatenfjaufe« tili 
jweiten gactor« neben bem Parlamente bei geftftellung ber Verfaffung. ©ie 
fübbeutfdje ©efanbtfdjaft »erbanfte il»re Anregung ben ©ebrübern ©agern. 
ßeinrtdj oon ©agern mar bamal« SDtinifterpräi'ibent in ©armftabt, fein 
jüngerer Vruber Rtar befleibete einen h>fien Sofien in Raffau. $>iefe 
Vruber bewogen iljre dürften, eine ©efanbtfdjaft an bie &öfe oon Äarl«« 
rulje, Stuttgart, SRündjen, ©re«ben, bann aber nadj Berlin abjuorbnen. 
©iefelbe follte (unter VorauSfefeung ber 3"ftimmung jener anbern $öfe, bie 
aud) oon allen bis auf ben 2Jtündjner erfolgte) ben Äönig »on Preufjen 
erfudjen, fofort bie prooiforifdje ßeitung ber beutfdjen Slngelegenfieiten, bie 
Berufung be« Parlament« unb bie #erflellung einer eintjeitlidjen Vertretung 
ber Regierungen »or biefem in bie £anb ju nehmen. Der Plan fd;eiterte 
baran, bafj, als bie ©efanbtfdjaft in Verlin anlangte, ber blutige ©trafjen* 
fampf »om 18. 3Kärj ftattgefunben fiatte. S)ie baburd) auf bie Veoölferung 
in ganj ©eutfdjlanb ju Ungunften be« Äönlg« griebrtd) 2Bilfjelm IV. ge= 
äußerte Söirfung war fo ftarf, bafj Tie bie güljrung einer fold)en Vertrauen«« 



Pas erjte öeutf^e Parlament. 



7* 



fteHuttg burd) benfetben in biefem Momente unmöglid) madjte. $er Plan 
eine« Staatenbaufe« war folgenber. ©er 33unbe3tag fottte bie 3 a # fetner 
SJHtglieber etwa bis auf 70 (fo »iele Stimmen hatte baS Plenum bcr 
SunbeSoerfammlung) erbten: btefe foHten neben bem Parlamente unb 
jmar ebenfalls öffentlid) tagen. Seber 2lbfd)nitt ber Verfaffung foHte, nad)* 
bem baS Parlament 33efd)lufj barüber gefaxt hätte, an baS Staatenbau$ 
gehen unb oon biefem beraten werben. SDurd) einen foldjen SDJeinungS* 
auStaufd) in partamentarifdjen gönnen unb im fitste ber DeffentUd)!ett 
mürbe, fo meinten bie Vertreter biefeS planes, eine Bereinigung jwifdjen 
beiben ftörperfd)aften unb bamit jwiidjen ben Regierungen unb bem SSolfe 
erjielt roerben fönnen. ®er plan warb »on einigen Regierungen, jum 
Seifpiel ber braunfd)weigtfd)en unb ber fönigli^fädjfifdjen, unterftüfct. <5r 
fcbeiterte angeblich an bem SBiberfprud) ber größeren Regierungen, welche 
wobt fürchteten, bei berartigen parlamentariid)en Verbanblungen Don ben 
Heineren, mebr »olfsthumlid) gefmnten, überftimmt ju werben. 

2)urcb bie obige, fireng auf acten« unb offenfunbige ^batfadjen ge= 
grünbete ^Darlegung bürfte vorläufig wenigftenS fo mel erwiefen fein, bafj 
ber Vorwurf, baS Parlament b^abe jebe Vereinbarung jurfldgeroiefen, auf 
einer feb> einfeitigen Seurtbeilung beS S^at6cftanbeS beruht. Von ben 
Snhängern eines abfplutifiifd)en SoftemS, ben üücännern ber Reaction, wirb 
fretlid) unter Vereinbarung häufig baS »erftanben, bafj bei einer SJieinungS' 
«erfcbiebenbeU jwifchen bem Parlamente unb ben Regierungen bie teueren 
unbebingt baS entfdbeibenbe SBort ju fprecljen hätten. Mein fo ift e$ nicht 
einmal im gewöhnlichen confütutioneQen Staate, wo ein ©efefc, aud) ein 
VerfaffungSgefefe, nur burd) beiberfeitige Uebereinftimmung ju Stanbe fommen 
tann. 2Bie blatte baS Parlament, weld)eS ber VunbeStag felbft gewiffermafjen 
jum Sd)tebSrid)ter „jwifchen SSolf unb Regierungen" gefefet hatte, »on bem 
bie Ration erwartete, bafj eS bem beutfdjen Vaterlanbe eine feiner ©röjje 
entfpredjenbe einheitliche, nicht nach fleinftaatlicbem 3Jcafjfta6e jugefdjntttene 
Verfaffung geben werbe, Tid) eine fold)e Dctronirung ber Verfaffung tion 
Seiten fotd)er Regierungen gefallen laffen fönnen> bie, wie bie oter föniglicben 
unb bie öfterreid)ifd)e, einen ganj entgegengefefcten Stanbpunft oertraten? 



(Sin Vorwurf gan$ entgegengefefcter 3lrt, wie ber, bafi es ju ftarr 
auf feinem Red)te beharrt habe, ift bem Parlamente ebenfalls gemacht 
worben, unb jmar, fonberbarer SBeife, jum £beil von berfetben (Seite b>r. 
90?an bat gefagt, baS Parlament hätte bie 3*it/ n»o es burd) ben Rüdhalt 
ber VolfSfHmmung in ganj ©eutfdjlanb mächtig, bie Regierungen bagegen 
burdj bie Rad)mirtungen ber SJcarjbewegung gefdjwäcbt waren, benufeen 
follen, um bie Verfaffung rafd) fertig ju machen unb bie fertige ben 
Regierungen aufjubringen. Statt bie« }U tfmn, habe eS eine tofibare 3 C ^ 
burd) bie lange £>urä)beratbung ber @runbred)te beä Volfe« oertoren. 



72 



Ka»l Biebetmann in £eipjig. 



©iefer SBorrourf fyat einen getroffen Schein ber Berechtigung, beruht 
aber bennodj auf einer SBerfennung ber SBerhältntffe, rote fie in ber 
SBirftidjfeit roaren. 

©ie 33orroegnat)me ber „©runbrechte" »or ben organifcfjen feilen ber 
SBerfaffung, unb wa« bamit jufammenbtng, hatte an ftd) einen guten ©runb. 
gfür einen großen,, ja ben größten £beit ber Benölferung war ber eigentliche 
Äern ber 9Jtär}beroegung bodf) mehr ba« freiheitliche al« ba« einheitliche 
■Noment 'geroefen. 3lvx bie potttifch ßöhergebtlbeten hatten ba« lefetere 
in ben SBorbergrunb gerfleft. ©ie Stecht«* unb greiheit«befdjrünfungen ber 
normärjlichen Seit waren fo brüelenb unb namentlich für ben ©injelnen fo 
fühlbar geroefen, baß ber ©rang, Tie nicht nur abjufdjfirletn, fonbern ihre 
SBieberfehr um jeben $ret« ju oerbinbern, in roeitejteu Reifen fortlebte 
unb Sefriebigung heifd^te. ©ie rabicale Partei oerfäumte Vichts, um 
biefen ©rang lebenbig unb bamit bie Erregung im Sßolfe permanent ju 
erhalten, ©en ©emaßigten bagegen mar Alle« baran gelegen, biefe ©r« 
regung ju füllen, ba« öffentliche Sehen roieber in ruhige ©eleife ju leiten, 
unb fo, roie man e« bamat« nannte, „bie SReoolution ju fdjlteßen". ©a« 
SBorpartament hatte in biefem Sinne eine SReibe ber bringenbflen Befdjroerben 
be« aSolfeS bem Parlament jur Abhülfe empfohlen, ©ie ©runbrechte 
follten eine foldje Abhülfe bieten, jugleict) aber bie jum £t)eil aHjuroeit« 
gehenben SBolfÄroünfche (bie noch immer in 33erfammlungen unb fonft laut 
rourben) auf ihr rechte« 3Waß jurüefführen. ©ie Sinfe forberte ungefiüm 
bie atebalbige gfejtfefcung foteber ©runbrechte, unb e« roäre nicht roohlgethan 
geroefen, burch SBerfagung biefer ^berung ihr immer neuen Stoff für 
ihre Agitationen ju tiefern.. 

©aju fam aber noch etroa« Anbere«. 

6ine SBeratbung ber fchroierigen 5 ro 9 c » roegen ber 9tegierung«fornt 
u. bergt, fogleich in ben Anfängen be« 33eifammenfein« be« Parlament« 
hätte biefe« völlig unnorbereitet baffir gefunben. 3Jtan oergeffe nur nicht, 
baß bie Söerfammlung ju einem fehr großen £beil au« -äRitgliebero beftanb, 
bie im parlamentarifcben unb überhaupt im potitifchen Sehen noch 91eu* 
linge roaren, bie über fdjroterige fragen, roie foldje hier jur Söfung 
ftanben, »ielleicht laum noch fehr nachgebaut , gefchroeige fich ein fefte« 
Urtheit gebilbet hatten, bie erft ber SBertiefung in fotdje, ber Abftärung 
ihrer Segriffe tbetl« burch eigene« lieberlegen, tbeit« burch Befpredhungen 
in ben Glub«, ber Sammlung oon ©rfafirungett unb Beobachtungen beburften. 
Ohnehin roaren bie 33erf)ättniffe fo Derjroicft (man benfe nur an bie 
öfteroidjifche ftrage, an ba« Problem be« Schaffen« einer höhlten Spifce über 
einer 3Kenge non founeränen Staaten unb Aehnlidhe«), baß fetbft alte unb 
geroiegte Parlamentarier jum S^eil auf bie fonberbarften 3been oerfielen, 
©er 9Serfaffung«au8fchuß, ber boch bie politifch reifjlen 9Wänner in fich 
faßte, roar im Anfang unb blieb auch Bis jutefet bermaßen in fich 
gefpalten, baß j. 33. in ber Dberhauptsfrage e« neben ber 2Rajorität nicht 



Pas erfte beutfdje Parlament. 



73 



bloS eine, fonbem eine ganje Stallt von aWinoritäten gab. 3 um Seleg 
ber babnlonifdjen Skrroirrung bet ©ebanfen, ber 2Bünfd)e, ber 93orfd)läge, 
bie bamals in Setreff ber fünftigen SSerfaffung im ©djoo&e beä Parlaments 
ttnb in ben if»m nabefiefjenben Ärctfen fcrrfcfjte, feien f)ier nur folgenbe 
Seifpiele angeführt. SBelcfer, ber im SJlärj 1849 leibenfdjaftlid) für ben 
preu&ifdjen 6rbf alfer eintrat, fprad) fid) im Slpril 1848 als a3erid)terftatter 
Aber ben Saffermann'fcfjen Antrag in ber jroeiten babifd)en ftammer für eine 
Äaiferroaljl auf bret ^afrre au«. SRobert SDtoljl, fpäter einer ber entfdjiebenjlen 
Vertreter be3 preufjifcjjen ©rbfaifertlmmä, erflärte fu$ im ©ommer no<$ 
für einen Srbfaifer au« bem ßabsburgifdjen &aufe. Sunfen, ber 33er= 
traute be« Jtönig« griebridj SBilfjelm IV., war bamals nod) für einen 
lebenslänglichen SBabJfaifer. ®ie „®eutfd)e gdtantf' , bie nor bem 
18. 3Rörj für bie güfcerfdjaft PreufjenS gefdjroärmt Hatte, neigte ftd) nad) 
biefem SCage einer föberatioen 3Serfaffung nad) 2Crt ber norbamertfanifdjen 
ju. S)er £elfjfpom aSinrfe blatte in einer ber erfien parteioerfammlungen 
Vorfragen wollen, baS Parlament möge fofort baS preu&ifdje ©rbfaifer* 
tljum proclamiren, war aber bebeutet worben: ba$ fei jefct unmöglid), bie 
iJrage ber Äaifertoürbe unb bie Stellung Defterreitfjs feien nod) ju feljr 
im Unftaren, man möge baljer erji SlnbereS oorneljmen. 

©er 33erid)terftatter beS 2lu3fd)uffeS, ®eorg 33efeler, fafet in feinem 
Sud)e „©rlebteS unb @rftrebteä" bie @ad)lage feb,r rid)tig fo jufammen; 

„2tHe8 brängte auf ben fdjleunigen Slbfdjlufj bc8 SJerfaffunflätDerteS, unb «8 lag 
auf ber §anb, bafj beffen 2)urd|füfjrmig um fo leidster fei, {e weniger angefodjten nod) 
bie SRadjtftettung ber Slationaloerfammlung war. @o Würben bie wettfdjweifigen Skr« 
frmblungen über bie ®runbredjte mit fteigenber Ungebulb empfunben, wafjrenb bod) 
bie Eingeweihten fidj fagen mufjten, bafj baä SJerfaffungSwert für feine 
Sotlenbung nod) nidjt reif fei." 

2Bie unmöglid) e« im ©ommer 1848 geroefen märe, im Parlamente 
für Äönig ftriebrid) SBttfcelm IV. als beutfd)en Äaifer aud) nur ein 
©ufcenb Stimmen ju gewinnen, jeigte red)t augenfällig folgenber Porgang: 

2113 eä fid) um bie 2Baf>l eine« 9teid)gpern>efer$ Ijanbelte, fd)lug ein 
Sbgeorbneter aus preufjen (PraumSöSlin) mit fdjüdjterner «Stimme feinen 
SanbeSfierrn baju »or, $>a3 erregte allgemeine ^eiterfeit, unb auf bie 
ttnterftüfcungSfrage erhoben ftd) faum ein paar SDlitglieber. 

2Benn baljer, wie Heutzutage woljl fein poliüfd) unb patriotifd) 
benfenber SWann leugnen roirb, ba8 preuf^ifdje ®rb!aifertb,um bie einjig 
möglid§e Söfung ber Dber&auptSfrage mar, fo ^atte geroijj Sefeler Sted^t, 
roenn er fagte: „tiefer 2l^eil ber SBerfaffung mar für feinen Stbfd&tufj 
no<^ nidjt reif." 

Uebrigen« geb^t man aud) ju roeit, roenn man annimmt, bie SRe* 
gierungen mürben fidj im ©ommer fo objte SBettereS in ieben 33efd)lu6 be3 
Parlament* gefügt Ijaben. 2He öfterreid)ifd)e SRegierung ^atte fd)on am 
27. ÜMfirj in einem amtlichen Slrtifel ber Sßiener 3 e i tu i<9 in ent« 



7^ Karl JStebetmann «n ietpjtg. 

fd^iebener SBSeife erflärt, „Sie müffe ficf) bie auSbrfidf lidje 3u|Hmmung ju jebem 
oon ber aSerfatnmlung gefaxten Sefd&luffe unbebingt vorbehalten". (gtroaS Steens 
lid&eS erflärten um SBenigeS fpätcr bie fäd^fifd^c unb bie banerifcfje Regierung. 

2>aS ©efül)l freiließ, bafj, je weiter man fidj oon ber SJläriberoegung 
entferne, ber ©inftufc beS Parlaments auf bie öffentlich 9Jleinung unb 
burdfj biefe auf bie Regierungen immer fdtjroädtjer werbe unb bafj bie lebiglid) 
ibeale SRadfjt beS Parlaments ni<f)t ausreißen bürfte, ber auf fc^r reale 
SWittel geftü|ten 3Jlacfjt ber Regierungen, wenn biefe erft einmal baoon 
©ebraudfj mad&en mürben, ©tanb ju galten, biefeS ©efwjt bemädjtigte fidb, 
aHmäl)lid&, felbft ber Unoerjagtcjten in ber SSerfammlung. (Sinjelne &eifs= 
fporne liefen ndf) baburd) ju ben abenteuerlicfjften SBorfcfjlägeu Ijtnretjjen. ©ie 
»erlangten allen ©rnfteS bie 23übung eine« „ParlamentS^eereS", bamit 
baS Parlament nötigen gallS 3Rad)t gegen 9Kacf)t mit ben Regierungen 
unter^anbeln fönne. ©ie badjten roorjt an SromwellS PartamentS*#eer, 
womit biefer baS #eer beS ÄönigS beftegt unb biefen gefangen genommen Ijatte. 
©ie bebad)ten aber nidf)t, bafj fd&on ber SBerfudfj einer fote^en militärifc^en 
Drgamfation im ©egenfafe $u ben orbentltdjjen beeren fofort bie ernfleften 
©onfticte unb entroeber bie SSernicljtung beS Parlaments ober bie SBer« 
nidfitung ber monardtffdjen (Seroalten, bie Republif, fjerbctfüljrcn müfjte. 

9BaS bie oon 3Jtand)en für eine blojje überftüffige ©ecoration am 
SBerfaffungSroerfe erflärten „®runbred(jte beS beutfcfjen SBolfeS" unb beren 
grünblicfje, bisweilen roofjl etwas gar ju grünblidje ©urdfjberattiung im 
Parlamente betrifft, fo §at bie ^otgejeit gejeigt, ntcf)t nur, bafj baS Par- 
lament bei ber geftfleHung biefer ©runbreedte faft immer bie redfjte 3Witte 
jroifdien bem 3«i"cfttg unb bem QameL getroffen, fonbern bafj es audb, 
bamit Äeime einer jeitgemäjjjen @ntroi<flung unterer öffentltdfjen ,8uftänbe 
auSgeftreut ^at, bie, wenn auef) nur aHmäb,lid), aufgegangen jinb unb 
grudjt getragen f>aben. DbfdEion oon bem roieberliergeftettten 93unbe8tage 
(als eines ber erften Dpfer ber fo balb fd)on Ijereingebrod&enen furdjtbaren 
Reaction) für null unb nidjjtig erflärt, finb fic bodt) tljeils in bie oer* 
fdjiebenen SanbeSgefefcgebungen, tfjeils in bie ©efefcgebung beS Rorbbeutfdfjen 
SBunbeS unb beS neuen 55eutfdfjen ReicfjeS übergegangen. 

$dj fjabe fogleidb im Eingänge biefer 2lbf)anblung gefagt, bafj eS ntd&t 
meine Stbfic^t fei, eine ©efdt)idt)te beS Parlaments oon 1848 ju geben. 
$6) laffe mief) baljer roeber auf bie ©injetfieiten ber 23eratljung ber ,,©runb« 
redete", noefj auf bie ber Serfjanblungen über bie organifdjen Styeile ber 
Serfaffung („baS Retdj", „bie Retcf)3gewalt" u. f. w ), am aHerroenigjieti 
auf bie terroicfelte „öfterceld&ifdfje ^rage" ein. 2tu<§ ber 00m Parlamente 
unter na<§träaltd(jer 3uftimmung ber Regierungen gefdjaffenen „proniforifeb^en 
(SentroJgeroalt" fann idö nur in aller ftttrje gebenfen. ©ie ^atte mit 
großen ©cb,wterigleiten im Innern unb naä) Slufeen ju fämpfen. 3m 
Innern ftiefe Tie, obgteidj an ilirer ©pifce ein 3JZitglieb beS ^absburgifd^en 
Kaufes, ber ©rjfjerjog 3fo^ann, ftanb, fobalb fte fid; als über ben einjel* 



Das etjie beutfdje Parlament. 



75 



ftaatlid)en ©eroalten ftefienb geltenb madjen rootltc, nielfad) auf ben SBiber* 
fianb biefcr te&teren; im 33erfef)r mit bem 2lu§tanbe entbehrte fie baä 
2fotfeb>n, roeldjeä mir eine feft&egrünbete materielle 3Jlad)t »erleiden famt. 
2Bie »iel „verlorene SiebeSmüf)'" g-riebrid) von 9taumer als ©efanbter beS 
5Reid}3t)erroefer3 in $ari§ nerroenbet Ijat, um von ben franjöiifd)en 2Wad)t« 
b>bern bie Inerfennung beS nodj unfertigen neuen Deutfd)lanb3 ju erlangen, 
jctgen beffen „33riefe auä $artS". Dem berühmten ©elef)rten fagte man 
©d)meid)eleien, bem Diplomaten gegenüber »erhielt man ftd) Ijöfltd) aus* 
roeiäjenb. 3n ber SJKt^tlfe jum Äriege mit Dänemarf unb sunt ©djufce 
©djleänrig^olfleinS, in ber Unterbrücfung be8 granffurter ©eptemberauf« 
flanbeS unb bei äf|nlid)en ©elegenljetten b,at bie Sentrafgeroalt iljre ©djulbig* 
feit getljan unb iljre Stufgabe erfüllt, lieber bie Stellung be3 @rjb>rjog5 
Steid^äoerroeferS jum 33erfaffung3roerfe ift 9Wand)e8 nod) nid)t aufgeflärt. 
Unleugbar tfi roobX bafj (Srjfjerjog 3ob>nn, getreu ben ^rabttionen feine» 
#aufe3, fid), gleld) feinem berühmten 35orfab>en 3Jiar, „juerfl als Defier» 
retdjer unb bann erjt als Deutfdjer" füllte unb betätigte. 

2Bof)t aber mufc id), unb par etroaS länger, bei einigen Vorgängen 
»erroeilen, meiere bem 2l6fä)tuj3 ber SBerfaffung ttjeifs oorauSgingen, ttjclfe 
iljn begleiteten, unb roeldje oerb^ängni&ooff für baS ©djitffal ber SBerfajfung 
unb be3 Parlamentes felbft mürben. Darüber in einem j weiten Slrtifel! 

(S$lu& fotflt.) 



Das Hutfeft ber perfer unb feine gefän'djtlidje 



Tlad) TXlofyxmmebs Cobe. 2JIfcfias €mflufj auf bie tDafyl bes Nachfolgers. 



m sehnten £age be* erften SDlonat« eines jeben -äJtonbjcifireS, beä 



3Jiol>arrem, begeben bie Werfer in iljrer &etmat unb überall, wo 



Bfc^Laj ie in größeren 9tieberlajTungen Bereinigt ünb, alfo ganj befonberS 
audj in ©tambul, unter Reuten unb SBebjftagen mit graufamen ©enjftmijjs 
{»anblungen unb freiwilligem SSIutoerpiefjen, ein tiödjfi befremblidjeS lobten* 
fefi. ©ie SBeranlaffung ju blefem mUb^djauerlic^en ©<§aufpiele liegt weit 
juritd in ben Anfängen be3 33(am. 

2113 2Wol)ammeb, ber reidjberoeibte 2Jlann, homo roulierosus, wie iljn 
fein erfter Siograpb, genannt Ijat, im ^abre 632 ftarb, trauerten an feinem 
©arge adjt troftlofe Sßittroen unb eine ijticfiter, ftattma, bie feit langen 
Sauren an feinen Stbopttofo^n 2tfi »erfieirat&et mar. Sftofiammeb blatte 
jroar fdion »orfjer geträufelt, aber fein £ob fam bod) unerwartet f<$neH. 
Qm £aufe ber 2üf<Jja, feiner SiebltngSgattin, unb in il»ren 3lrmen batte 
er ben legten ©eufeer ausgeflogen, ©r blatte ben ©djmerj gehabt, bie 
tner ©öfnte, bie Ujm feine erfte ©atttn, bie fdjon Ijodj betagte 2Ratrone 
Jtyabtbfd&a, gefdjenft Ijatte, foroie feinen ©olnt Sbralnm, bie grud&t fetner 
SBerbinbung mit ber fopttfdEien ©Kanin ■üJJaria, in frühen 3ab,ren ju »er» 
lieren, unb alfo feinen männlichen 9ladjfomnten bjnterlaffen. (Sr I»atte 
eä auef) »erfäumt, wegen feiner 9iaä)folgerfdjaft irgenbroeldje SSerfügung 
ju treffen. HHelleidit mochte er ftdj mit bem ©ebanfen nidjt nerföljnen 
fönnen, ben bereinftigen ®rben feiner 3Jiac^t unb SBfirben neben ftdj ju 



Unterlage. 



faul HCfnbau. 



— Iltehtlngtn. — 




Das Sfotfeji ber perfer unb feine jjefdjtdjtltaje Unterlage. 77 

bulben ; »iettekht tnod&te er audj befugten, bafe bie Ernennung eines 3toa> 
folgerS beS Propheten ben SBiberftanb anberer mädjtiger ©taubensgenoffen 
hervorrufen roürbe; »ielleidjt mar eS audj nur abergläubifäje ©<heu, bie 
ifyn booon abgehalten hatte, für baS, roaS nadj feinem abteben fid; ereignen 
mufete, befHmmte 3faorbnungen ju treffen. 

Unter ber ©tppe unb gfreunbfdjaft aRohammebS Rotten oornc^mli^ 
jroei roürbtge gelben Slntoartf^aft auf bie oberfte roclttic^e unb getfllidie 
fieitung: ber Sefenner beS neuen ©taubenS: 2lbu 33efr, ein ebler, »or* 
«ebener, tapferer 9Jlann, ber SDlohammeb »on Anfang an mit unbebingtefier 
JBerehrung ergeben geroefen mar, ber blinblingS 2lHeS befajroor, wag ber 
Prophet fagte, unb ber als SBater ber 2G'fdja in ein befonberS inniges 
SJerbättnife ju 2Hohammeb gerücft mar, unb 2llt. 

9tli erfdjien »or 2BIen baju auSerfehen, als -Jiadjfotger SKohammebS 
an bie ©ptfce ber gläubigen ©emeinbe ju treten. <5r mar ein grunb* 
ehrlicher, gotblauterer ©harafter. ©r mar beS Propheten treufter unb 
tapferfter ©enoffe, „bie ebclfte ©rfdjettmng aus ber frühen Qeit beS SSlam," 
rote man ihn mit SRedjt genannt bat. Äein Sebenber hatte bem föerjen 
beS Propheten fo nahe geflanben nue er. — ©tner ber fdjönjiten unb r>or* 
nebmjten 3 u fi* tat ßh ara ftw SKohammebS ifi feine ©anfbarfeit. ®anf* 
barfeit ^atte ihn an fein erfteS SBetb, an Äh^bibfdha, gefeffett, ber er bis 
ju feinem legten Slthemjuge eS nicht »ergeffen tonnte, roie fte ihn, ben 
armen Äameeltreiber, ben fpäteren Keinen ßanblungSgehitfen, aus ber 
9Webrigfeit unb bem @lenb ju 5Reia)thum unb SBoblftanb erhoben hotte. 
Stanfbarfeit mar eS auch geroefen, bie baS unlösliche unb innige Sanb 
jroifdhen ihm unb 2tti gefnupft hatte. 2Kohammeb mar einige SDlonate 
nach bem £obe feines SBaterS 2lbballah geboren, ©eine SJiutter ftarb, als 
er fedbs %atyct jählte. Stfe Wf 5 unb »öllig mittellofe SBaife mürbe r«on 
einer barmherjigen ©fla»in bem »äterlichen greifen ©rofeoater gebracht, ber 
feines ©nfelfinbeS liebeoott annahm unb bei feinem £obe feinem Erben 
unb ©ohne ben aufgeroecften unb begabten Änaben roarm an'S £erj legte. 
SDicfer, ber ehmmrbige unb in SReffa allgemein hochverehrte 2tbu Xalib, 
nahm ben ©olm feines SSruberS 2ß>bauah mit hwsHdja: greube in fein 
£au3 auf. Slbu %al\b follte fpäter bie ©adje beS Propheten mit feiner 
»ollen jittltdien Autorität unb mit feinen materiellen 9JHttetn fo fräftig 
urrterfrufcen, bafe fein £ob auf einige 3eit fogar bie ganje reltgiöfe ©Höpfling 
SDtohammebS ju gefä^rben brohte. 

SCS nun aJlohammeb ben 33eruf beS Propheten in jtch ermaßen fühlte 
unb junäcbjt im engen Äreife feiner SlutSoermanbten unb beften greunbe 
»ertauten liefe, bafe er »om t)ö<hften SBefen burdj beffen Sotfdhafter, ben 
(Srjenget ©abriet, ben Auftrag erhalten §abt, bie ©reuel beS ^etbenthumS 
»on ber ®rbe roegjufegen unb als 9tadfjfolger ber gottgefanbten Propheten, 
als beren legten er QefuS ©h^fluS gelten liefe, ben wahren ©lauben an ben 
einen unb einjigen ©ort ju begrünben, foroie ben armen lelbenben ©terb« 



78 



panl Ünban in Wettlingen. 



lldjen bie unmgteidjlichen greuben beS Ijimmlif^en SarabiefeS su erfdjließen, 
ba mar ber jugenbltdje 3lli ber @rfle, ber feft unb feurig an bie göttliche 
©enbung feines Setters, gleichfam feine« älteren SruberS, glaubte. 3tlt 
warb ber erjie ©laubige beS QSlam. Siele anbere 2ln»ern»anbte beS 
aJJohammeb waren weniger »ertrauenSnoll, unb es fam fogar ju fehr leb» 
haften gamilienauftritten. SKan ^ielt Um für einen «Schwärmer, für einen 
unjurecfmungSfähigen Shantaflen, für einen franfhaften ©elbfibettüger, ja 
einige fällten fogar über Um baS fdbroffe Urteil, er fei ein einfacher 
Scfjroinbler. 

Stadlern nun aber 3Wohammeb8 Serfünbigungen niäjt jum 2Benigjien 
burd) bie eigentümlich fasrintrenbe Serfönltdjfeit beS Sropheten eine immer 
größere <Sdjaar von ©laubigen gefunben Ratten, ebrte SJtoljammeb baS 
Sertrauen beS erften ©läubigen baburtfj, baß er feinen rädjfien SlutSs 
Derroanbten 2lli an ©ohneS ftatt annahm unb ihm feine heißgeliebte Tochter 
gattma jur ©fjefrau gab. 68 »erfleht ftch aud) von felbft, baß 3tli mit 
gattma nad) SRebina überftebelte, als SDlohammeb, beffen Stgitatiott bie 
3Jla<hthaber oon 3Jieffa crnflltcr) ju beunruhigen angefangen hotte, um ben 
^adjfteliungen feiner geinbe 5^ entgegen, bortt)in flfidjten mußte. Sttuch in 
•Diebina gelten bie Seiben unjertrennltdj aneinanber feft %n allen kämpfen 
beS Sropheten mar 2ili fein treufter unb tapferfter SKUfketter. 

(So erfdjien benn, um baS ©efagte furj iufammenjufaffen, 2lli, 
•äJtohammebS leiblicher Setter, ber (Sohn feines 3Bo^ttt)ätcrS, fein »erläßs 
lichfter greunb in ber SRetfe unb im 2llter, fein Stboptiofofm unb ber ©atte 
feiner geliebteflen £od)ter, als »or allen Slnberen berufen, baS ©rbe ber 
weltlichen unb geiftlidjen £errfdjaft SDiohammebS anjutreten. Um fo mehr 
als 21H, ganj abgefehen baoon, wie nahe er bem Sropheten geftanben 
hatte, burcfj feine perfönlidien eigenfdjaften, bie Feinheit feines ©jorafterS, 
feine £apferfeit im gelbe, feine üerfö^nlid^e UJltlbe fid^ unter ben ©läubigen 
baS größte 2lnfeljen erworben hotte. „Äein Srofelnt ^atte ben ®ifer unb 
bie £ugenb 3lli8 übertroffen/' fagt ©ibbon. „@r »ereinigte bie ©igen* 
fdjaften eines ©tdjterS, ÄriegerS unb ^eiligen. ®er Sipofiel mar »on ber 
erften ©tunbe feiner (Senbung bis jur legten geier feines Seidjenbegängs 
niffeS nie »on feinem ^ocfi^erjiflen greunbe »erlaffen worben, ben er feinen 
©ruber, feinen ©telloertreter, ben treuen 2taron eines jweiten SRofeS ju 
nennen pflegte." 3lHeS fpradj für 2tli. 3?ur GinS fprach gegen ihn: fein 
Serljältniß ju 2lifdja. 

2l£f<^a hatte als oierjehnjährige grau jum 3JHnbeften eine große Um 
befonnenheit begangen, »ielleicfjt auch mehr. «Sie hatte für ihr nächtliches 
Ausbleiben eine (Märung abgegeben, bie Sielen nicht einleuditenb erfdjien, 
unb namentlich mar es ber ehrliche 2Ctt gewefen, ber gegen SÖfdia ben 
Serbacht ber Untreue gehegt unb geäußert hotte. ÜJfohainmeb ließ bie 
©odje bureh ben 6ngel ©abriet, ber 2tt'fd)a ein gutes gübrungSattefi au8= 
jufieffen ^atte, freilich roieber in Drbnung bringen, aber SCfcha hotte eS 



Das Slutfeji ber perfer unö feine gefdjtdjtlidje Unterlage. 



?9 



irie oergeffen lönnen, bafj 2ltt ben 3Serbad)t U)reS SKanneS burd) feine 
Autorität oerftärft blatte. 2llt rourbe iljr ^obfeinb. ®te 9tad)fud)t ber 
jüngften ÜBittroe beS $ßropf)eten, bie, als er in Ujren 2lrmen ftarb, iljr 
sroanjigfteS SebenSjafn: foeben Übertritten Ijatte, follte auf bie ganje 
weitere ©utrotdelung ber Greigniffe im 3$lam eine oerfiängnifjoolle (Sin* 
nrirfung ausüben. 2Ufd)a blatte il»r SWöglidjfteS getljan, unt 2tlt unb gatima 
roäb/enb ber legten ©rfranfung beS Propheten ton ilrni fem ju galten, 
unb baS mar ityc um fo leidjter geworben, als SDtofjammebS ©diroiegerfolm 
unb Softer in ber Sßorftabt jiemlid) weit oon 9tSf<^»aS #aufe entfernt 
wohnten. 

SBfdjaS erfte ©orge mar, ben %oi> SDtoljammebS fo lange roie möglid) 
oor feinem einjig Überlebenben Äinbe, oor g-atima, unb oor 3tti p »er* 
bergen. Qn SRebina felbft a6er oerbreitete fidj baS ©erfidjt oon bem 31b« 
leben IKobammebS auf unaufgeflärte SBeife, unb oor 2&*fd)aS £aufe ftrömten 
bie beforgten ©laubigen iufammen unb oerlangten, bie 2Baf)rl)eit ju er» 
fahren. Unter ben SBorneljmften beS Qslam mar nur ber feurige Dmar 
in biefen erften Slugenblicfen nad) bem £obe ajlo^ammebs 3Öfd)a8 33eiftanb. 
20fd)a Ijatte fogleid) einen eitigen Soten ju tf»rem 33ater 2lbu 33efr gefdjicft 
unb ifm ju fidj belieben. 2118 bie bange Unruhe beS SBotfeS oor bem 
£aufe anroudjS unb fogar bebroftfid) rourbe, fat) fid) Omar oeranlajjt, 
IjerauSsutreten unb eine 2mfprad)e an bie erregte SJienge ju galten. ©8 
fei eine etenbe Süge, erflärte er, bafj ber Sßropfiet oerfdjieben fei. 3)er 
33ote ©otteS fei feinem SSotfe nur entrüdt unb roerbe nad) oierjig £agen 
roieberfeljren unb biejenigen mit bem £obe beftrafen, bie ba mahnten unb 
fagten, er fei geftorben wie ein fterblidjer 9Kenfd). 

S5ie juoeriidjtlidje 3lrt unb SBeife, mit ber Omar gefproä)en Ijatte, 
fd)ten i^re augenbltcflidje SBirtung nid)t ju rerfeb^len. S)a aber trat 3tbu 
Sehr, ber tnjroifdjen lierbeigefommen roar, Ijeroor unb fagte in efirlidjer 
unb fdjlidjter SBeife bie SBa^rfjeit : SJJobammeb fei tobt, aber ©ott fei 
lebenbig unb immerbar! $>ie aufgeregte SRenge jerftreute fid). ©8 fanben 
oerfd)iebene SJerfammlungen ftatt, unb nun rourbe aud) bie $rage bex 
9Jad)folgerfd)aft lebhaft erörtert. 

9B(ü)renb aller biefer Vorgänge fafj ber oertrauenbe §elb 2lli ahnungslos 
mit feiner gfrau $?atima in feinem £aufe ber SBorftabt. Dmar aber unb 
31bu 33efr begaben fid) in bie roid)tigfte unb oolfreid)fte Sßerfammlung, in 
bei bie ©ebatte über bie 3lad)folgerfd)aft heftig entbrannt mar. S)a mad)te 
Cmar, bem man felbft jugetraut batte, bafs er bie £errfd)aft anftrebe, unb 
bi*ffen feurige SBerebtfamfeit ba8 SBolf cleftrifirte, einen ©taatSftreid). ®r 
überrumpelte bie beftürjten ©laubigen, inbem er bem milben unb ebr* 
umrbigen 3ß»u Sefr al8 3 c i*) en bex ^ulbigung bie £anb auf bie @d)ulter 
legte unb üd) mit begeifterten SEBorten al8 beffen erften Untertlian befannte. 
3)a8 mad)te gro§en ©ffect. $)ie ÜRenge jubelte, unb oon biefer $er* 
fammlung rourbe 3lbu Sefr als Äfialif, als Statthalter beS «ßropfieten, 

»ort) unb 6iib. LXXXIV. 250. 6 



80 



panl £tnban in Iltetntngen. 



erflärt. ©ibbon meint, bafj bie ©ringltdjfeit be8 SlugenblidS biefe „un= 
gefefclitfie unb übereilte ÜDiafjregel" oieffei^t fycibe entfdmlbigen tonnen. 

©o erfuhr benn Stli gleidjjeitig ben £ob feine« ©djwiegeroaterS unb 
Slbu 33efr8 (Srbebung jum Äfialifen. Stli, ber auf btefe SBeife »or ein 
fait accompli geflellt morben war, »erfdmtäfite eS, feine jablreidjen 2örf)änger 
unb gfreunbe sunt SBiberflanb gegen biefe ©emalimafjregel aniurufen. @r 
wollte in biefem frittfäjen Slugenbttde nidjt bie ^eilige ©ad»e baburdb. 
gefäfirben, bajjj er feine perfönttdjen Slnfprüdje jur ©eltuug ju bringen 
fudjte. ©rollenb trat er bei ©eite; unb wenn er audj nid>t ju einer 2ln= 
erfennung Slbu 33efr§ ju bewegen war, fo maäjte er fidj bodj Untbätigfeit 
jur ^ßftidjt, um einer ©paltung ber ©emetnbe unb SBlutoergiejjjen »or bem 
eben gefdjloffenen ©arge t^reS ©tifterg »orjubeugen. 



Die erften Kbaltfen. 

Slbu SBefr foffte ftdj fetner ^öd^fiett SBürbe nidjt lange erfreuen. 9Wan 
wirb wobl ntd>t fefrfgeljen, wenn man in ber gürforge be8 erjien Ä^atifen, 
bie $rage ber 5Radjfo(gerfdjaft p regeln, unb in ber 2BaM be« alleinigen 
@rben feiner ©eroatt ben ©infüifj ber Rügen , tljatfräftigen unb radjfüdjttgen 
Stodjter erfennt. 2118 Slbu SBefr ffif>lte, bag fein 6n.be nabe, berief er bie ein« 
ftufsretdjften feiner ©enoffen ju fidj unb naljm ib^nen ben ©djmur ab, bafj 
fie bemienigen als Äfalifen nadj feinem £obe butbigen mürben, ben er felbft 
afe feinen 9ladjfolger bejeidmen werbe. S)ajjj ber berufenfle Sanbibat 2tli 
wteberum bei ©eite gefdjoben werben würbe, bafür forgte fdjon 2ßfd>a. 
SBenn tfjre SBergangenljeit fdjon ju biefem ©djtuffe beredjttgt, fo fteHen 
tbjre fpäteren ßanblungen biefe SBorauSfefeung najjeju aufjer gfrage. SBenn 
nun STifdja tfjren greifen SSater baju beftimmt batte, Stli mieberum ju um« 
geben, fo lag e8 nabe, bafj fidj feine 28abl auf biejenige bwoorragenbe 
SPerfönlidjfett lenfen würbe, bie ibnt felbft bei feiner ®rjjebung jum Äbalifen 
ben entfdjetbenben SDtenft geleifiet unb üjn, ben alterSfdjwadjen aJlann, 
in allen ©efdjäften ber SRegterung wefentltdj unterftüfct Blatte. Unb in ber 
%f)cA war e« Dmar, ben ber fterbenbe Slbu 23efr al« ben würbigften unb 
geeignetften ©tattbalter beS Sßropbeten bejeidmete. 

Slbu 33efrS ÄtmKfat ^atte nur jwei $afyce gewährt, »on 632—634. 
$)ie $errfd)aft DmarS umfaßte einen 3eitwum »on jelw Qa^ren, »on 
364 — 644. ©ie war reidj an ©rfolgen, ftörfte bie SDtadjt beS jungen 
SRobammebanifdjen SReidjeS unb erweiterte erfjebltdj bejfen ©renjen. Slud)Dmar 
wollte bie (Sntfdjeibung über feinen Sladjfo^er nidjt bem gufaH überlaffen. 
6r berief fe#8 S«otable, bie ben fünftigen Äb«Kfen toai)kn fotlten. 6« 
würbe 21(1 »on feinen ^ramben unb Slnbängern »erbadjt, bag er bie 33e= 



Des Sfatfeß ber petfer nnb feine gefdjtdftltdfe Unterlage. 8\ 

rufung jum Äurf^alifen annahm; beim nad) ber Sluffaffung ber @efolgfd)aft 
Stttä lonnte eä gar feinem S 1 "*^ unterliegen, bafe er, ber fdjon ju lange 
unb nur burd) bie Umtriebe einer ränfefüdjtigen grau oon ber höd)ften 
SBürbe auägefdjloffen mar, ber nädjfte Ä^alif fein müfjte. @r rjätte audj 
offenbar bie größten ßfjancen gehabt, »on ben Notablen gewählt ju toerben, 
wenn er baju ftd) ^erbeigelaffen hätte, nid)t btos' bie ©ebote beä Äoran 
blinbltngä anjuerfennen, fonbem auä) ben Stngaben ber „©unna", ber erft 
naä) Sttohammebä £obe gefommelten unb rebigirtett Ueberlieferungen, ftd) 
fned)tifd) unterjuorbnen. ©iefe ©unna follte über mandje fragnmrbige 
unb bunHe fünfte beä 5toran authentifdje Interpretationen geben, attgeblid) 
nad) münblidjen Steuerungen beä Sßropheten, all' bie Süden, bie baä 
heilige Sud) barbot, füllen unb über baä Seben beä Propheten unanfedjt* 
bare auffdjlüffe enthalten. 

3u biefer fririlTofen 2lnerlennung ber ©unna aber wollte ftd) ber 
reblidje 2li nidjt oerfteben; benn er raupte gang gut, bafj bie Quellen, auä 
benen biefe Ueberlieferungen gefloffen, jum 23jeil red)t trübe roaren. ©le 
Hauptmitarbetterin an biefen Ueberlieferungen mar eben 2Kid)a, bie ja in 
ber 2$at bem Herjen beä Propheten am nädjften geftanben unb mit tbm 
in ber größten Sntimttät gelebt ^atte. 2CCi mar aber »otlberedjtigt, jur 
S33abjrl)aftig!eit ber 2G'fcba geringeä SSertrauen ju fjaben. 

3n biefer ©unna ftehen aW bie 2Bunbergefd)id)ten, jum £heil redjt 
finbifd^r unb einfältiger 2lrt, bie man in SJloijammebä Ijineinge» 
bidjtet fcot, um bem Sebfirfniffe beä SSolfeä, bafc fein Prophet burdjauä 
ein übernatürlidjeä SBefen fein mujjte, geredjt ju werben. 2tuä biefer „lieber* 
lieferung" flammt baä läppifdje 9Jiärdjen, bafj bem Keinen 3Woljammeb, 
toie er alä JHnb mit feinen 2ttterägenoffen fpielte, ber (Sngel ©abriet ben 
Seib aufgefdntitten, auä feinem Innern ein ©tfid gletfdj, ben ©ife ber 
©rbfünbe, herausgenommen uub barauf ben Seib roieber »erfdjloffen b^abe. 
2öt3 berfelben Duelle bie groteäfe „Himmelfahrt" beä Propheten, ber auf 
bem SBunbertbier Sora?, »on ©abrtel geleitet, auffteigt, biä jum fiebenten 
Himmel oorbringt, mo er mit ©ort bem Herrn eine unfagbar geifttofe 
Unterhaltung führt, ober oielmehr 70 000 Unterhaltungen; benn bie Araber 
lieben, wie e« fdjeint, für alle mnfteriöfen SSorgänge ganj genaue 3 a hlen* 
angaben unb jtoar immer lädjerlid) fyoty. ©o wirb einer ber @ngel, mit 
benen fid) SRobammeb im Himmel anfreunbet, bargeftettt alä ein SBefen 
mit einer SMion ftöpfe. $n jebem Äopf hat biefer (Sngel eine aWiffion 
SKünber, in jebem 9Runbe eine 3Mton Sungen, unb jebe einjele 3^9* 
fpridjt eine 3Mion oerfdjiebener ©pradjen. Unb alle preifen ©ott ben Herrn. 

9?adjbem Omar alä erfter unter ben mohammebanifd)en Herrfdjern 
alä ein Opfer beä 9Jleudjelmorbeä gefallen mar, gelangte ber alte, fdnoadie, 
unglüdttdje Dtljman, auf ben ftd) bie SDlec)rr)eit ber 5RotabIenftimmen 
oereinigt fyatte, jur oberften ©eroalt. 6r oerfdjerjte völlig baä anfe^en 
unb baä aSerrrauen ber SWoälem, baä bie beiben erften Ähalifen aufredet 

6* 



82 



Paul £inbau in Uleiningett. 



ju erhalten üerftauben Ratten, unb baS längfi im ©tlHen fortglimmenbe 
3Jiifj»ergnügen über ben fcfjroadfjen unb unbebeutenben SJiann fdfjlug in 
b>8e flammen offener (Smpörung auf. 2113 82 jähriger ©reis mürbe er 
von 9JtoljammebS ©cb>ager, bem Stoiber ber 2Bfd)a, ber ebenfalls ÜRofiammeb 
t)ic§, erfragen. 

$)ie 2lufftänbifcfjen riefen nur 2lli jum Jtrjattfen aus. 9lli fjatte jroar 
an ber (Srmorbung DtlmianS tttdt)t tfieilgenommen, aber es ift if|m ber 
3?orrourf gemacfjt roorben, bafj er »telleicfjt nic^t genug getrau Ijabe, um bieS 
SBerbredEien ju oerh^inbern. <5r lieft ficf) eine 2Beile bitten, bie if»m oon 
ben -Körbern DtljmanS angetragene Sßürbe anjunebjnen, unb entfdfjlofj fi<3t> 
erft naög mehrtägiger Slnardjie, meiere bie Griffen} beS ganjen mobanrmeba* 
nifdjen 9teicb>S in grage fteffte, an bie ©pifee ber ©laubigen ju treten, 
©r forberte jebodf) auSbrüdfliii}, bafe bie beiben mädjtigften arabifdfjen dürften, 
benen felbft eljrgeijtge 2lbficfjten auf bie £errfcf)aft naöggefagt mürben, ifjm 
Imlbigen mürben, ©ollte bie 2Baj)l beS SBolfeS fidd jefct no<J) auf einen 
biefer beiben »ornefimen Araber lenfen — fic Riegen: £alodj unb Snbm, 
— fo fei er bereit, jurücfjutreten unb bie 2Baf)l beS 33olIeS aujuerfennen. 
SRadjbem bie beiben 2lraberfürften 3lli ifire £ulbigung jugefagt Ratten, 
naljm er 33efife von ber Ijödfjften ©eroalt. 



@o mar benn cnblict) berjenige 3Jknn jur ßerrfdfjaft gelangt, roelcfjer, 
roie ©djloffer fcfjreibt, „oor allen Äb>lifen bie begrünbetften Slnfprücbe 
baran getjabt blatte unb beSroegen noef) iefet »on einem großen SHjeil ber 
SJlofiammebaner als ber erfte rechtmäßige -Jlacfifotger SDlofjammebS an* 
erfaunt roirb." 

$n bem Stogenblicfe, ba baS Ä^alifat auf 2tlt übergegangen mar, 
trat bie ©paltung unter ben ©läubtgen, bie Dörfer latent geblieben, in 
unr-erfennbarer ®eutti<f)feit ^eroor: SDte einen, welche bie Uebertieferungen, 
bie „©unna", als unbebingt mafjgebenb für bie Sefenner beS ^Slam neben 
bem ßoran anfallen unb bie SRechtmäjjigfett ber brei erften ftbaftfat, 3lbu 
Sehr, Omar unb Dtljman rücfhaltloS anerfannten, nannten fiel) nad§ if>rer 
SBerebrung ber ©unna, ©unniten, rcäfirenb fie bie 2lnberen, meldte bie 
fanonifdfje Jtraft ber ©unna leugneten, als ©cfjiiten, Slbtrünnige, be* 
jetdfmeten. 3Me ©dritten roaren gennffermafsen bie Segittmiften beS 3Slam. 
©ie betradgteten bie erften brei Äljalifen als Ufurpatoren unb fdjleuberten 
gegen fie »on ihren Äanjeln lierab bie fürcljterltdEiften SSerroünfdfjungen. 
9tamentltcf| Omar, ber als SlifdjaS ©enoffe 2lliS erfteS Kalifat hintertrieben 
unb burdj einen ©taatsftreicfj 3l6u 33cfr -mm Statthalter beS oerftorbenen 



Das Slntfeft ber petfet tttil» feine gefcfjiajtlidje Unterlage. 83 

^ßrop^etcn gemalt fjatte, war in iljren 2lugen ber leibhaftige (Satan, ein 
wahrer 2luSbunb »on 33errud)t(jeit unb ©ottloügfeit. 

Äaum blatte 2l(i bie 3ügel ber Regierung ergriffen, als Sßfdja, roeldje 
bie ifjr »or mef>r al« einem 3Sierteliah>fmnbert »on SUi angetane Scfjmad) 
nid)t »ergeffen fonnte, ben 2lufruljr gegen ben neuen ftfiattfen fdjürte unb 
bie beiben mäd)tigen arabtfdjen Häuptlinge, SEalod) unb 3ubeir, baju an« 
ftiftete, t)on 2tltS Hulbigung jurfufjutreten. ©ie ©ret flogen f)eimltd) aus 
9Rebina unb riefen ptr ©mpörung gegen 2lli auf. ,,©te vernünftigeren 
3Jio3lem nahmen ein aiergernifc baran, ba§ bie Butter ber ©laubigen' 
— fo mürbe 2Hfd)a als ©attin 3Jlob>mmebS genannt, — ib>e Sßerfon unb 
SBürbe im fiager aufs (Spiet fe&te," fagt ©t6bon. „3töer bie abergläubifdje 
9)tenge Ijielt fid) für überjeugt, baft ib>e 2lni»efenf>ett bie ©eredjtigfeit ber 
©ad)e b/tlige unb ben (Srfotg fixere." 

(Sin 3Jlann aus bem Stamme Saab trat ber b>ud)lertfd)en 3Efd)a, 
bie mit aller ©nergie ben Stuffianb fdjürte, mit ben Sßorten entgegen: 
„Sei ©ott, ©ein SBeneljmen ift roeit ftrafbarer als baS ber SDlörber 
Dunums, ©u t)ajt baS Hetligtljum beS Sßropfjeten entroeifit unb ben 
©Fleier ber 3wd^tigfeit »on ©ir geworfen. £aft ©u ©iä) freiwillig in 
bie 3Ritte btefe-3 HeereS begeben, fo ift eS ber ©laubigen g$fliä)t gegen ©ott 
unb feinen Sßropljeten, ©id) roieber in ©eine ©emädjer jurüdf jufmjren. 33ift 
©u biefen SRännem (ben beiben arabifdjen Häuptlingen) aber gegen ©einen 
2BilIen gefolgt, fo ift es $fltd)t, tlnten SEBiberftanb ju leiften, weil fie, bie 
©laubigen, fid) nid)t gefd)eut, benSd)leier berüttutterber ©laubigen m lüften." 

Sluf bie 9Jad)rid)t »on bem Slufftanbe fammelte 2tCi feine ftreitbaren 
SRänner unb 50g ifmen entgegen. Sei Saffara fam es jur ©d)tad)t. ©ie 
Slufftänbtfdjen mürben auf« Haupt gefdjlagen, bie beiben arabifd)en gürften 
getöbtet. 

2Tifc6a batte ber ©d)lad)t »on Anbeginn auf ifirem Äameele betgeroolmt. 
©ie wollte ben ©ieg, ben 3lli fd)on errungen blatte, nod) immer nidjt an* 
ertennen. Sie buröfoog bie SReifien ber 3ftrigen unb feuerte burd) leiben* 
fd)aftlid)e SRebe ben Wuti) ber SBanfenben unb ©efd)lagenen immer toieber 
an. ©er 3 a «nt ^re3 ÄameelS rourbe »on tobeSmutliigen ©laubigen ge» 
galten, ©iebjtg ÜKann roaren bereit« neben bem ßameele 2ti*fd)a8 nad)* 
einanber getöbtet ober fd)i»er »errounbet roorben, unb „iörc ©änfte fiarrte 
»on SBurffpiefjen unb Speeren roie ein ©tad)elfd)i»etn". ©ie ganje 6nt* 
fd)eibung breite fid) fdjtiefjltd) um baS Rameel, auf bem 3B'fd)a fafj, unb 
bie ©d^lacbt Ijat bafier aud) in ber ©efd)id)te ben tarnen ber „Äameel* 
fd)tad)t" erhalten. 2lli mujjte, um ber (Sadfje ein ©nbe ju mad)en, baS 
Äameel in feine ©eroalt bringen; aber bie $fif>rer liefen es nidjt log. 
©obalb ©inem bie &anb abgehauen rourbe, fanb fid) roieber ein 3lnberer, 
um es an ber £dftet fcfiiubaltcn. ßrft als man baS Äameel, bem man 
bie ©ebenen burd)gefd)nitten fjatte, ju gall brad)te, fonnte man fid) ber 
©änfte bemächtigen, unb 2Hfd)a rourbe genötl)igt, 3ltiS ©nabe anjufleb>n. 



paul £tnban in ITletntngen. 



@g war 2fffd)a3 leiblicher Sruber, 9ftojjammeb, ber, afö ©efäljrte 2Ui8, bett 
SBorljang »on ib,rer ©änfte jurficffdjob unb fie ergreifen wollte. S)a erljob 
fic^ 3lifcfia unb rief: „2Ber wagt e§, nad) bem ^eiliattjum beS ^Jropljeten 
feine £anb auSjuftreden?" 55er junge -äJtoljammeb antwortete: „Sein 
nädjfter 33erwanbter, wetdjer ©ein 33erf)alten am meifien oerabfdjeut!" 
3Hi betianbette bie SBittroe beS Boten ©otteS mit SKilbe unb e&rfurcbt. 
<5r ließ fie burd) tfjren 33ruber 2Wof)ammeb, in Segleitung »on ©Haninnen 
in SJtännerfleibung, nad) Ujrem &aufe in 3Jlebina, nad) bem ©rabe be8 
^$ropf)eten, jurüdgeteiten. 

£>amtt fyatte 2Hfä)a itjre Stolle auägefplelt. Sie mar »erl>ängniß»olI 
genug geroefen. Sftr unauSlöfdjltdjer &aß gegen 2lli ift ein Factor, ber 
bei ber «Spaltung ber ©laubigen in ber patriard)alifd)en Seit be3 3«lam 
nidjt unberücfjid)tigt bleiben barf. ©te Ijat i^r woljlgemeffen SCfieil an 
ben erbitterten unb blutigen Äämpfen, bie faum 30 %afyct nad) bem 
Heimgang beS Sßropljeten unter ben Sefennern be« 3«lam entbrannten — 
an aß' ben kämpfen, bie frfibett unb brüben mit einer Erbitterung unb 
©raufamfeit fonbergleidjen au«gefod)ten mürben, bie burdj ^foljrfmnberte 
ben SBoben Arabiens, ©nrienS unb JtletnaftenS mit 33tut tränften unb 
©d)re<fen«tl)aten gebären fottten, tor benen bie ©icitianifd)e S3efper, bie 
S3artt)olom5u8nad)t unb felbft bie ©reuel ber fpanifdjen ^nqulfttion erblaffen. 

©er gefäf»rlid)fte fteinb, ben äli ju befämpfen blatte, mar ber fnrtfdje 
©tatttjaCter 2Kuawta non ©amaSfuö, ein nafjer 33lut3»erwanbter beS ge« 
morbeten Kalifen Dtfmian, unb feit beffen £obe ba3 ^aupt ber mächtigen 
g-amilie ber Dmatja. 3Ruawia, ber felbft änfprüdje auf ba8 Styalifat er* 
Ijoben batte, »erweigerte 2llt, ben er ber 2lnfHftung jur Grmorbung 
CtfimanS befdjulbtgte, bie ^ulbigung unb machte mit feinem fiarfen unb 
wof)lgerufleten &eere feine 2lnfprfid)e geltenb. $n ber ©bene non Sfiffin 
am Supljrat fam e3 ju enblofen blutigen ftämpfen, bie naljeju vier SJconate 
wä&rten, unb in benen 2Ui 25 000, 3Kuaroia 45 000 3Rann »erlor. »Ii 
blatte, um ba3 Stutoergießen ber ©läubigen ju fdjonen, 3Wuawta einen 
3meifampf auf Seben unb £ob »orgefdjlagen, 3Ruawia aber leimte bie 
gorberung ab. Sßäljrenb aller biefer ©<fijad)ten bewährte 2lli, ber im 
33tam ben tarnen beS „Söwen ©otteS" ffif>rt, feine großartigen ©gen* 
fdjaften al8 &elb unb aRenfdjenfreunb. S)ie ©nrier roaren fd)on entmutigt 
unb bauten an gludjt, als 2lli ber Regere ©leg burd) eine ßift be8 fJeinbeS 
unb beffen fluge Seredjnung auf ben ganatiSmuä feiner fieutc unb feiner 
©egner entriffen rourbe. 3Jtuawia ließ bie Ijetltgen 33üd)er be3 ftoran auf 
ben uorberften Sanjen aufpflanjen. dagegen wagten bie ßeute 2lliS nid)t 
ju fämpfen, unb 3lli mußte einen fdjimpflidjen SBaffenfHUftanb annehmen. 
6r ließ fid) »ertrauenSoott in Unterb,anblungen ein, bie Umt bie fä)on er* 
rungenen SBortljeUe wieber auä ben ^änben wanben. ©eine argtofe SBelt* 
unflugb^eit rächte fid) bitter, ©ie lefete &lt feine« Älialifatö war »on 
ferneren UnglücfgfäHen b,eimgefud)t. 



Das 33lutfeft ber perfer unb feine gefcfjtdjtlidje Unterlage. 85 

2Bie feine beiben SBorgänger rourbe auclj 2lti ertnorbet. Stuf bem 
SBege jum ©otteSbtenft rourbe er überfallen unb oon einem oergifteten 
©djroerte beS 9Reu<helmörberS burdjftofcen (661). — 2luauft SWütler, beffen 
„SSlam im 9Rorgen» unb Slbenblanb" rooljl als baS »oiiftänbtgfte, Inhalt* 
reidfjfte unb bebeutenbfte SBerf über bie ©ef<f)i<f)te ber 3Jlobammebaner 6e= 
jeiämet roerben muß, gtebt eine äufjerft anjiebenbe ©harafteriiirung 2lltS*), 
aus ber idj tyer bie folgenben ftttten roiebergeben mödjte: „Sin aufrichtiger 
SJloSlem, ein Anhänger unb greunb oon nie roanfenber £reue für ben 
Propheten, eine ebrlidfe, roie eS fcfjeint, entbufiaftifche Statur, ein begabter 
Achter unb 9lebner, ein Ärieger oon gefürdjteter £apferfeit, b>t er gerabe 
ba§ nidit befeffen, roaS feine 3"t oon ihm forberte: fräftigeS ßerrfdfjer* 
talent unb pottttferje ©infidfjt. 2BaS aber baS ©djlimmfte mar: bem fü^nen 
©egen, ber ein £burm mar in ber ©djladjt, fehlte an jebem anberen Drt 
felbft baS geroöltttUdje SJlafj oon entfdjloffenbeit. ©o ift es gefommen, 
bafj er ben oerljängnifcooHen gebler feine« SebenS, ber einen ©chatten auf 
feine übrigens burc^auS anftänbige ©eftnnung wirft, bie 3 u loffuug ber 
©rmorbung DtlmtanS, bitter bot büfjen müffen. Stuf bem unreinen unb 
fdilüpfrigen gelbe ber weltlichen Sßolitif roar er mit feiner einfachen 
Poeten« unb ©olbatennatur nur ein bßlber SJlenfdj, unb nichts als ftalU 
beiten bot er feitbem ausgeführt. 3lber es ift, als ^ätte er burd» feinen 
traurigen Untergang feine ©djulb geffibnt. Sie folgenbe ©ntroicfelung ber 
tSlamifdjen ®cfcf»tcc)tc bat eS gefügt, bafj feine ©efiaft bis auf ben beutigen 
£ag für jeben SDtoSlem roie oon einem fonnigen ©djimmer oerflärt baftebt. 
Qn allen mobßmmebanifdjen fianben preifl man ib« als gelben, SMdjter 
unb SBetfen. £>a feine eigenen ©ebtdjte meifi oerfdiollen unb, rjat man 
ibm neue in grofeer gaty beigelegt, bie ftdj ber größten Beliebtheit erfreuen 
— ja bie eine Hälfte ber iSlamifdjen ©emeinbe (SDJüHer fpriebt oon ben 
Verfem, ben ©djiiten) oerebrt in ihm, fajl mehr nodj als in bem 
Propheten felbft, ben heiligen SRärtorer oon ftecfenlofer Feinheit unb 
höchfiem ©eelenabel, ben gerabe ibealtfttfcb oeranlagte Söller als fojufagen 
finnlidben Präger ihrer bödjften retigiöfen ©mpjtnbungen ftd> ju fdjaffen 
pflegen, ©o bleibt ber lefete ber legitimen Äöalifen, mit roeldjem bie 
patriardjalifdje ©podbe beS ^SlamS fdjliejjjt, als 3lHeS beberrfdjenbe ©eftalt 
im aSorbergrunbe beS neuen 3ett a ltoS flehen." 



Der ^toiefpalt im 3 s ' am ' ^ e €nfel 6es Propheten. 

SHadj 2SttiS Srmorbung fieb SOtuaroia jum Raupte ber ÜJtoSlem 
aufgefdjtoungen, ben ^itet beS Ähattfen angenommen, gfriebe mit ben 
SB^jantinem gefdjloffen unb bie ©egner feiner ^errfetjaft burd) Verträge 



*) L @. 333. 



86 



Paul tinbau in IKeintngen. 



ober burdj baS ©djroert befeitigt. ©r ftarb fjodjbetagt im Stpril 680 
unb überliefe bag Sieidj feinem ©of>n 3efib. 

35ie Werfer Ratten aber ba$ Ätjalifat ÜJhtaroia« nidjt anerfannt, wenn 
fie audj nidjt fraftwoff genug roaren, itjre 2luffaffungen mit bem ©djroerte 
in ber £anb ju ben geltenben ju machen. SBie fie fdjon bie erften brei 
ftfwlifen at§ redjtäroibrige »erroorfen fjatten, fo roaren audj in ifjren 3lugen 
•Kuaroia unb beffen 9tadjfolger Qcfib nidjts SfabereS als Ufurpatoren. %ix fie, 
bie ©djiiten, fjatte bie neue %eit in SBafjrfjeit bie folgenbe ©eftaltung ans 
genommen, bie burdj jufäflige SBirflidjfeiten in ifjrem inneren 2Befen nidjt 
entftettt werben fonnte: 9Jiofjammeb fjatte bag grofje SBerf beS neuen 
©laubenS begrünbet, aber er fjatte in ifjren 2lugen bodj nidjt oiel mefjr, 
als eine 2lrt SofjanmSmiffton erfüllt, ©ein 3tboptio= unb ©djroiegerfofjn 
2lli, bem fie eine faft aöttlidje 93erefjrung jottten, blatte erft ba8 SBerf ju 
feiner roafjren SßoHenbung geführt. 6r allein war ber redjtmä&ige Stad)* 
folger beS Sßropfjeten! 9ladj feinem £obe blatte fein änberer Hnfprudj 
auf bie oberfte $errfdjaft im Qslam als feine birecte Stadjfommenfdjaft, 
baä waren feine unb ber gfattma beiben ©öfjne: £affan unb #uffetn, 
bie ®nfet beä ^Sropfjeten, bie aRofjammeb fetbft in feinem ©djojje geroiegt 
unb auf ber Äanjel als bie Hoffnung feine« HlterS unb bie änfüfjrer ber 
Jünglinge be§ 9,krabtefeS bejeidmet blatte. 

$)afj biefen legittmtftifdjen 93elleitäten nidjt jebe Berechtigung abju* 
fpredjen mar, erhellt fdjon au§ bem Umflanbe, bafe 9Jhtarota fefjr balb, 
nadjbem er bie ^crrf^aft angetreten fjatte, ftdj oeranlafct fanb, mit bem 
älteften (Srben 2llt8, mit &affan, in 93erfjanblungen einjutreten unb einen 
2l6finbungS»ertrag mit tfjm ab jufdjliejjen. ßaffan, ein djarafterlofer 
SBetdjling, entfagte gegen äuäjafjlung einer bebeutenben ©umme feinen 
2lnfprfidjeu auf bie ßerrfdjaft. <5r jog ftcfj nadj SWebina jurücf unb lebte 
ba in ©otteSfurdjt unb ©djroelgerei mit jafjtlofen SBeibem. 33on einer 
feiner (Sattinnen würbe er, wie man fagt: auf 2lnftiften ffiitä, beS 
©ofjneS 2Wuanria3, burdj ein »ergifteteS £ucfj getöbtet, etwa um 670. 

33on ganj anberer 3lrt war Slliä jroeiter ©ofjn ^uffein, ber bie 
»omefjmen Gljarafteretgenfdjaften unb ben großartigen &elbenmutfj beS 
93aterS geerbt fjatte. £uffein fjatte fogletdj gegen ben Vertrag, ben fein 
älterer 33ruber mit bem Ufurpator -äJhiaroia abgefdjloffen fjatte, SProteft 
erfjoben unb fidj ju gegebener 3eit bie ©eltenbmadjung aller feiner Sledjte 
als ©olm beS ermorbeten ßtjalifeu 3lli unb at8 ©nfet be§ Sßropfjeten cor* 
befjalten. 

ÜHactjbem nun ber fluge unb energifdje -Utuaroia bie 2lugen gefdjloffen 
unb ber in Slugfdjroeifungen »erfornmene 3fefib bie 3 U 9^ ^ cr Regierung 
in feine fdjlaffen ^änbe genommen fjatte, fdjien für bie Slnfjänger 2lli« 
ber Slugenblicf gefommen ju fein, nunmefjr ben einjig redjtmä&igen @rben 
beä Äfjalifat«, ^uffei«/ W oberften SBürbe emporpfjeben. puffern »er* 
roetgerte alfo bem Sefib bie ^ulbigung unb fCofj »on 9Jlebina nadj 3Jleffa. 



Das Slntfeft bet perfer nnb feine gefdjidjtlidje Unterlage. 87 

©ort erfjielt er itad^ einigen SBodjen geheime 33otfd)aft »om SBolfe 
oon Äufa, bie tfjn in ben irrigen ©tauben »erfefcte, baji er ftd) nur an 
bie ©pttse ber Seroegung ju fiellen brause, um alsbalb eine madjtige 
©d)aar für fid) ju gewinnen unb mit ber 2IuSnd)t auf fixeren ©rfolg 
3eftb entgegentreten ju fönnen. Sie «JUttfjeUung lautete fo »ertrauen«« 
roerttj, bajj puffern ber 2lufforberung golge leiften mufjte, wenn er nd) 
nid)t bem fdjmäfjltdjen 23erbad)te auSfefeen rootfte, rote £affan fafmenftüd)tig 
bie ©ad)e beS 9teä)tS ju »erraten. @o fammelte er benn einige ©etreue 
unb brad) auf, in ber Hoffnung, in ftufa ein ftarfeS £err gegen ^efib 
aufbieten ju fönnen. Sfeftb aber roar bieS ©efjetmnifi »erraten roorben, 
unb er blatte, längft beoor puffern fein Siel erreichen fonnte, feinen 
©ouoerneur Dbeib SlHab, bem fülmen Äronprätenbenten unb feinen aben* 
teuerlidjen ©enoffen entgegengefd)t<ft. ©urd) lügnettfcfje «Beridjte »erlocft, 
roar puffern mit feinen ©etreuen bis in bie «Hälje von ftufa »orgebrungen, 
als iljm in ber Sßüfte »on fterbela bie »erjroetfelte Situation ptöfclid) in 
graufiger «JBetfe »eranfd)aulid)t rourbe. 

®r fjatte 2lHeS in 3lllem etroa 30—40 «Reiter unb 40—100 «Wann 
gujrootf bei ftd). Sie Äufaner »erroetgerten jebe &ilftetftung, unb bie »on 
Dbeib Httalj iljm entgegengefd)icfte £ruppenmad)t belief fid) auf 4000 «Wann, 
©afj gegen eine foldje Uebermadjt aud) ber b^elbenmütfiigfte SBiberflanb 
nufcloS roar, lag auf ber §anb. £uffein befdjroor bie ©einen, tfnt ju »er« 
laffen; aber Tie gelten fefi an ifjrem tobeSmutljigen güljrer. 6r rourbe 
»on ben 33eooü"mäd)tigten Dbeib 2tHaf)S aufgeforbert, fid) auf ©nabe unb 
Ungnabe ju ergeben, puffern »erlangte fixere« ©eleit nad) «Dfeffa. @r 
gelobte, als ruhiger «Wann am ©rabe feine« ©rofeoaterS, beS «ßropljeten, 
ju fterben. ©tefe gorberung aber rourbe »erroeigert. Unb fo fam es jum 
Äampfe. 

S8or «Beginn ber ©d)lad)t, bie man beffer ein 3lbfd)lad)ten nennen 
müjjte, rief er ben Äufanern ju: 

,,©te ©Triften »erefjren ben ©taub unter ben gfijjen oon <£l»rifti 
®fel, unb bie $uben jebe ©pur, bie ftd) »on «JJtofeS erhalten fjat. 9Bie 
wollt 3!>t mein S3lut »ergießen, ba id) bod) bei unferm «$ropb,eten, meinem 
leibttd)en ©rofjnater, fo fjod) ftanb? 3d) bin ber ©ofm gfatimaS, ber 
£od)ter «WofjammebS, ber ©ofm 2lliS, beS erften ©laubigen, bem ber 
«Jßropfjet gefagt: ,©aS ift gletfd) »on meinem $(etfd) unb 35lut »on meinem 
Sfttut.' 2Ba8 fjabe id) begangen, bajj $f)r mid) töbten roollt? 33in id) ein 
«JRörber? 3d) lebte ftitt in «Dieffa, bis 3l>r mid) fd)riftlid) eingelaben, als 
®uer #errfd)er in ®ure «Dlitte ju fommen. Saßt mid) nad) «JWelfa jurüdfs 
feljren, benn mid) gelüftet nidjt met)r nad) roeltlid)er $errfd)aft." SDie 
«Jtebe blieb erfolglos, ©er flampf begann. ®r roäfjrte unglaublid) lange: 
»om frühen ißorgen bis jum 9Jad)mittag. ©er 33erid)t ber geitgenoffen 
barüber ift roaf)rf)aft ergreifenb. ®S roar eine unenblid) lange «Reifje »on 
3roeifämpfen. ^uffeinS fleineS Ätnb rourbe auf feinem ©d)o|e getöbtet. 



88 



paul £inban in Weitungen. 



<Sr litt an ben bitterften Dualen be« Surfte«. S)a8 33lut flofe aus feinen 
Sßunben. @r fämpfte nod) immer, ©eine Äraft, SKuSbauer unb tapfer« 
feit erregte bie Serounberung feiner geinbe. ©d)liefjlid) brad) er jufammen. 
<5r Ijatte nidjt weniger als 34 ©djroert« unb 33 Sßfeilrounben. ©a über» 
fielen ilm nod) fed)S 3ßann unb mefeelten ben ftraftlofen nteber. 3Jlan 
trennte feinen Äopf »om Stumpfe unb fd)t<fte ben ßopf 3fefib. ©er fopftofe 
SRumpf mürbe im ©anbe ber SBüfte eingefä)arrt. 

©aS gefd)af) am 10. 3Rob>rrem beS 3af)re3 61 nad) ber $ebfd)ra, 
nad) unferer 3eitred)nung am 10. Dctober 680. Die Spaltung im Qslam 
jrotfdjen ben ©unniten, bie von 3Ruaroia an bie 2Wad)t tljatfädjlid) in ben 
£änben gehabt Ijaben, unb ju benen bie fpäteren #errfd)er beS mob>tnmebas 
ntfdjen 9teld)eS bis auf ben jefct lebenben ©uttan aus bem ßaufe ber 
Dämonen gehören, unb ben numerifd) feljr unterlegenen ©d)üten, bie nur 
3ttoljammeb, 3lli unb beffen btrecte 9iad)fommen als legitime #errfd)er ber 
©laubigen anerfennen, unb bie ih>e 2lnljänger faft auSfdjliejjtid) in Werften 
beftfcen, — biefe ©paltung, bie Qabjrfiunberte lang unerhörte Dpfer an 
©ut unb Slut geforbert unb gilben unb brüben bie fd)eufjlid)ften ©rau« 
famfeiten Ijernorgerufen tjat, befteljt nod) big auf ben heutigen £ag. ©er 
uralte $af? jniifdjen dürfen unb Verfem ift burä) biefe funbamentate 
33erfd)iebenf)eit in ber 3luffaffung »on roefentlidjen ©runbbeftimmungen beS 
moliammebamfdjen ©laubenS unb in ber 3luffaffung ber legitimen £errfd)er 
ber ©laubigen unauSgefefct gefdjürt roorben unb Hingt nod) bleute weiter 
im ßerjen ber beiben feinbltdjen Nationen, roenn er aud) jefet feit geraumer 
3«t feinen geroaltfamen SluSbrudE mefjr gefunben Ijat. 

Sie Sßerfer Ijaben ßufjein jum 5Wärtnrer iljrer b>iligen ©ad)e gemalt, 
©ie ©tatte in ber Sßfifte Äerbefa, roo fein fjauptlofer Äörper begraben 
liegt, wirb nod) bleute »on £aufenben perjtfdjer SBallfaljrer befudjt, unb 
ber £obe3tag £uffetnS ift nod) bleute tljr größter unb fd)merjlid)fter geier* 
tag. &ujfein roirb »on ben fd)iitifd)en ißerfem als iljr größter £elb oerebrt. 
©ie ©efabjren unb Dualen, bie er in ber SBüfte burd)mad)en mu|te, feine 
tobeSmutfÜge Sßertfieibigung, feine ©läubigfeit im £obe Ijaben in ben Werfern 
eine SBegeifterung entfadjt, bie »on ber $ät nid)t abgefd)roäd)t roorben ift. 

@8 jeugt etgentlid) »on einer großen ©ulbfamfeit, bafj bie funnitifd)en 
dürfen eS rwjig mit anfeb>n, rote in iljrer £auptftabt bie fd)iitifd)en 
Werfer baS £obtenfeft in ib^rer ertraoaganten ÜBeife begeben, baS ja in 
2Bab>f)eit nid)ts 2lnbereS ift, als ber in fonberbarfter unb graufigfter gorm 
attjä^rlid) roieberb^olte ^ßroteft ge&en bie fieberen unb gegen bie £errfd)aft 
ber türfifd)en ©unniten. Qbnen gelten bie furd)tbaten S8erroünfd)ungen, 
bie bei biefem äfatafj auägeftofeen roerben gegen 3Wuaroia unb Qefib, unb 
bie SBeljftagen über ^uffein finb nidjts SlnberS als erfd)redlid)e8 ftlagen 
über bie Ungered)tigfeit unb Ungefefcmäfctgfeit be§ türfifd)en Ät)alifotS. 



Bas Bltttfefi ber perfer unb feine gefdjidjtltdje Unterlage. 89 

Das petftfdje Blutfeft. £>rt ber fjanMung. 

®a$ peritfdje Stobtenfeft, baS im »ergangenen Qa^re — 1897 — nad> 
unferer 3eitredmung auf ben 10. Qunt fiel, ift fo ganj unb gar eigen* 
tijümlld), ein fottfier anadjrontSmuS nad) unferen Sluffaffungen, ein ©tüd" 
fo grenjenlofer orientalifdjer SBUbtyeit, baS fid) unter bem SJtantet beS ^Slam 
auf europäifdjen 33oben eingefdjmugelt fjat, bafj eine getreue unb möglidjft 
»ollfiänbtge ©djilberung »ielleidjt nid)t unroillfommen fein roirb. 

©S ijt ein nmfieS, fd)auerlid)eä 9Jad)tbilb, unb mir faffen es faum, 
baft ein foldjeS ©djaufpiel fid) abfpielen fann in einer ©tabt, bie in faum 
jroei £agen »on SBien aus mit ber 93at)n erreidjt roerben fann. 2Bir 
glauben »or uns gräutidje ©fernen aus un»orbenfttd)er SBergangenfyett: 
ißriefter beS 2)aal, ber 2lftorte, beS 3Jtolodj ju feljen. 2Bir fe^en ©tröme 
oon freiwillig »ergojfenem 33lut, 33tut unb immer nur 35lut! ®aS Sßort 
roirb in unferer ©arftellung bis jum ©fei nrieberfebjen muffen, wenn mir 
bie Vorgänge fo fdjtlbern, toie fie fid) »or uns jugetragen ijaben. 

©8 ift etroa eine ©tunbe »or Sonnenuntergang, als unfer SBagen 
über bie fd)le<f)tgefügten Sohlen ber fogenannten SZeuen 33rü<fe Ijolpert. 
3luf bem 33od b>t ne6en bem Äutfdjer ber Äaroat) ber Sotfdjaft, in feiner 
Heibfamen Uniform unb mit feinen fdjön dfelirten SBaffen ^ßCog genommen. 
§fir bie Segleitung burä) ben 33otfä)aftSfan>ajii, ber mit t)of»er pottjeilidier 
©eroalt ausgerottet ift, unb oor beffen 9tuf fidj burdj bie bidjtefte SBolfS» 
menge eine ©äffe öffnet, finb mir bem greunbe, in beffen ©efellfdjaft mir 
baS gefi befudjen, einem SDUtgltebe unferer Sotfdjafi, fjeute befonberS 
banfbar. ©er £ag ift feb> tiettj geroefen. ©3 Ijat ein ©eroitter gebrofit. 
3n ben oorgerüdten ©tunben beS 9tad)mittagS b>t es fid) freilidj oerjogen, 
aber am roefttidjen Gimmel fegein nodj immer pfyantaftifcfje SBolfenjtige, 
burd) bie baS Sidjt ber fdjeibenben ©onne fid; in rounberbar farbigen 
©trafen bridjt. Ueber ©tambul liegt ein nebliger Tmnft, ber fid) aß* 
mdljlid) lidjtet. S)ie 2Kinarel)8, bie unten mltdjfarbengetb erfdjeinen, erglühen 
in tlrren oberen Sailen in nmnberbarem SRofa. Qn ben engen ©äffen, 
bie mir burdjfatjren, Ijerrfdjt ein ungeroolntteS fieben, unb nidjt oljne 33e» 
fdjroerbe erreidjen roir ben Drt ber aufregenben ßanblung. 

©er ©tabtfljeil oon ©tambul, in bem ber grofje „SBalibe ^an" 
genannte ©ompler liegt, roeifl befonberS ftarfe 3üge ouS ber alten bojan* 
ttnifdjen &it auf. UeberaH geroalrrt man ©puren ber vergangenen #err» 
lidjfett. 

Unter ,,^an" uerfteb^t man grofje, geroöb>lidj in Duabratform angelegte 
Saulid)feiten in ben roidjtigften ©täbten, bie ben fremben Äaufleuten 
fierberge für fid) felbft, ©tätte für U)re Äameele unb fonfiigen 2afttf)iere 
unb ©eroölbe für ib^re SBaaren, bie bort jum Äauf auSltegen, bieten. 
®er ,,^an ber SBalibe" ift ber größte in ©tambul unb bilbet geroiffer» 



90 



panl £in&an 



in 



nteintngen. - — 



mafjen ein ©tabtciertet für fid), mit £uttberten »on 23erfaufsläben im 
Srbgefdjofj, mit jaljlreidjen SBofmräumen unb ©efd)äftsftuben im oberen 
<Sto<f. 68 ifi ber SJUttelpunft beS perfifdien £anbels. ®te Äaufljäufer 
umfd)liefjen einen mädjtigen Jpof, ber mit Säumen beftanben ift, unb auf 
bem fid) außer bem Brunnen aud) eine Keine 2Jtofd)ee befinbet für bie 
33equemlid)feit ber SBeroolmer, bie ba gleid) ifjre ©ebete »errieten fönnen. 
©eroöijnlid) bietet ba« Seben unb treiben im Sßalibe £an ein buntes unb 
beroegteS 33ilb bar. Slufjer ben Äauflufttgen befndjen »iele gfrembe ben 
£an, um fid^ an ben Ijerrlidjen £eppid)en, ben frönen, mit Perlmutter 
eingelegten ^oljarbeiten, ben fein cifelirten aus ©belmetaH gefertigten 
SBaffen unb ad ben anberen ftoftbarfeiten, bie Sßerften auf ben Sßettmarft 
wirft, ju erfreuen. 

#eute aber ift alle $arbenprad)t erlofdjen unb alles frötrfidje treiben 
erftorben. Stfe Jtaufläben finb fammt unb fonberS gefd)loffen, bie Käufer 
mit fdjwarjem £ud) befd)lagen. 3Wan fieljt bie SBorberettungen ju einer 
großartigen Illumination beS §an. fiängS beS gepflafterten 2Bege8 ringsum 
finb ©eroinbe »on f [einen Sampen gebogen, f)ie unb ba aud) mädjtige 
Sidjterfronen angebradjt. 33or einigen ber Käufer fieljt man an riefen« 
großen ©erüften perfifdje ©d)rift5eid)en »on gewaltigem Umfange, bie, bidjt 
mit fleinen Sämpdjen befeftt, nad) 9lnbrud) ber ©unfelljeit in geuerjeid)en 
bie SBorte fünbigen werben: „Ruffeln, ®u Opferlamm!" 

©d)on in ber 5Wä^c beS £an ift ba« ©ebränge lebenSgefäljrlid) 
geworben. Unb immer oernefimlidjier unb lauter ift an unfer Df>r eine 
merfwürbige @mttph>nie gebrungen: ein 3ufammenflingen »on rlintljmifd) 
auSgeftoßenen alternirenben Stufen unb ©egenrufen, ein plärrenber, iammer* 
»oller ©efang, eine fläglid)e, monotone 3Kufif, d)romatifd) abfteigenb, oon 
näfelnben (Klarinetten geblafen, unter unauSgefefcter Begleitung oon Sßaufen* 
fdjlägen unb Sedenflirren . 

Daju fommt als unb>imlid)fte8 ©eräufd) ein in fdjarfem £acte unb 
in ganj regelmäßigen 3citräumen fid) wiebertiotenbeS bumpfeS ©rönnen, 
für ba« wir uns »orläufig nod) feine 6rf(ärung »erfd)affen fönnen. 68 
Hingt etwa wie ber langfame wudjtige 3Jtaffenfd)ritt eines Bataillons 
»on ©tganten; aber es ift bod) wieberum etwas anberS. 68 flingt fo 
fdjauerlid) §oljt! . . 

$n baS ©ewirr »on feltfamen (Stimmen unb Sauten, in biefe rlratfimtfd) 
b>r»orgefloßenen 2Bed)f elanruf ungen, in biefeS tactmäßige puffen ober 
S)röl)nen ober wie man es fouft nennen mag, unb in biefeS jämmerlid)e 
Pfalmobiren, baS com Hagenben ©efjeut ber 6larinetten begleitet wirb, 
ertönt lautes 2Bef)ftagen unb ©d)tud)jen. Unfer Db> wirb »on bem feit« 
famen Särm fo in Slufprud) genommen, bafj unfer 9luge baS bunte Bitb, 
baS fid) um uns ausbreitet, 5unäd)ft nur fialb erfaßt. 

®er mittlere gepflafterte 2Beg, ber mit bem Jpäufenriered parallel 



Das 23lntfeft bet Perfer unb feine gefdjidjtltdje Unterlage. 91 

läuft, ift beute abgeftecft mit eine Slrena. Sarin flutfiet, von geftorbnent 
jur 5Rub> genriefen, eine fc^r erregte SWenge in fettfamem ©ebaren: 
ftinber im jarteften Sitter, Jünglinge, reife -UJänner, gebred)lid)e ©reife — 
2ÜIc beftrebt, ber Trauer, bie fie nrirflid) empfmben ober toenigflenS em= 
pfmben motten, einen möglid)fl beutlid)en SluSbrucf ju geben. SHe ©inen 
Berjerren baS ©eftd)t jum SBeinen, Stnbere meinen nrirflid) unb fdjreien taut. 

9i«d) ben ©enbboten, bie mir t>or uns fehlen, ifl eS eigenttid) fein 
fdjöner 9Wenfd)enfä)lag. SHe -Keiften ftnb faum mittetgrofj. fträftige ©*= 
jtatten ftnb ©ettenbeiten. £>em Slnfdjein nad) gehören Sitte ben unteren 
©d)td)ten beS SBolfeS an. £>ie buntfarbige $rad)t, bie fonft ben Silbern 
beS morgentänbifd)en SebenS einen SReij giebt, für ben roir Slbenblänber 
befonberS empfängtid) finb, feljlt f)ter ganj. 3Ran ftebt faft nur ©rau unb 
©djroarj. SBeiber blatten fid) biefem IJefte fern. 

Sie ^enfter ber oberen ©todfroerfe in ben ben £än umfdjtiefjenben 
©ebäuben fteljen offen unb jinb »ott befefct mit Serfonen, bie ben begüterten 
Staffen anjuge^ören fdjeinen. Slud) biefe flufdjauer jnringen fid^ geroaltfam 
ju Trauer unb tränen. 9Wan ficf;t, nrie fie conmilfhrifd) jufammenjuefen, 
baS £ud), baS fid) mit Ujren Xtyc&nvn neftt, oor bie Slugen battenb. 



Der £ug ber Süfer. 

(Sine fonberbare Seroegung, bie burd) bie b>rrenbe ÜJlcnge gebt, 
unb baS Stnroad)fen beS Hagenben unb jammernben CärmS tünben uns, bafj 
ber 3 U 9 ber Süjjer nabt. 

6r roirb oon 33läfem, con 33ecfen= unb Saufenfdjlägem eröffnet, 
©aran fdjltefjen fid) ©eifttid)e, bie in f(äglid)fiem Xon mit erhobener ©Hmme 
etwas erjagten unb babei beulen «nb fd)lud)jen; eS roed)fetn 3roei in 
iljrem Serid)te über ßuffeinS fd)re<fltd)eS Snbe befiänbig ab. 3b> ftagenber 
33erid)t werft attfeitig jammernben Sßiberbaff. hinter ben Qammerprieflem 
fd)reitet ein @d)immel, beffen Äopf unb &als mit einem ftffitid) g«tt* 
grünen ©d)leier bebangen finb unb auf beffen 33(äffe ein Spiegel angebracht 
ift. Qm Uebrigen ift ber ganje Seib beS SferbeS mit einem großen 
meinen Xudi bebeeft, baS über unb über mit 33tut beflecft ift. ©S trägt 
auf feinem SRüden aufjer bem Steher @cf)itb unb 2B offen, ©iefer Sleiter 
ift ein etroa fieben* bis adjtjäbrigeS Äinb in roeifjem ©eroanbe, mit oöffig 
gefrorenem ©d)äbet. ©ein ©efiebt ift in langen ©treifen mit SBtut be* 
fd)miert. ©in jroetter ©d)immel ift ebenfo aufgepufet unb trägt ein Äinb 
non bödjftenä p>ei 3<>bW/ ^ ber nebenher fd)rettenbe Sater bätt. @S 
ift gleichfalls mit 33lut befubelt. Heber bem brüten Sferbe, einem Gifen; 



92 



paal £ inban in IKeiningen. 



fd)immet, flattert eine fefigebunbene roeifie £aube. Das Sßferb ift ganj 
föroarj bedangen. 2fof feinem Stfiden unb ©djitb, ©djroert unb Sanje 
befefUgt. Das foH oermutt)lid) baS ©djtadjtrofj barfieHen, baS £uffein am 
UnglüdStage »on Äerbela geritten t>at. Die n>eijje £aube ift rool)l ein 
fnmbottfdieS Stbbitb feiner reinen ©eele. Die beiben ftleinen f ollen erinnern 
an bie unglfidlidjen Äinber, bie ßuffein »or feinen 3lugen Ijat Ijinfdjladjten 
fefien. 3rotfdjen btn Sßferben fmb immer Abteilungen «on toeljtlagenben 
©eijHtc^en, unb neben ben Stoffen fdjreiten aHamter mit Ijoljen ©tanbartat; 
einige biefer getb$eid)en laufen in eine #anb mit emporgeftredtem 
finger au«. ®ine genügenbe Grflörung biefer an ber Sanje getragenen 
aufgefpiefjten #anb unb anberer fmnboltfdjer Darftellungen, bie »on ben 
Begleitern ber Stoffe getragen werben, l>at mir nidjt gegeben werben fönnen. 

liefern Sßortrab fdjliefjt fid) ber unabfefibare S u 9 ber Büjjer an. 
Das Ueberrafdjenbe unb Qmpofante ift cor 3lIIem bie SJtaffenljafriajfett; 
benn es finb geroifc an bie »ierljunbert big fünffjunbert, wenn nid)t mein-, 
bie in ü)rem f<f)auertt<fien 2lufpufee unb in iljren fdjeufjlidjen ©elbftquaTeretett 
langfam, fdjreienb unb Ijeutenb, an uns »orüberjieljen. 

Die Sfi&er verfallen in brei »erfdjiebene ©nippen. 

3uerft fommen roeifjgelTeibete 3Jtänner. @tn lange« öüfjer^emb 
bebedt fie »on ben ©djuttern bis ju ben £nöd)eln. 3för Äopf ift entroeber 
ganj ober bis auf einen fdjmalen ftranj »on paaren gefdjoren. 3n ber 
9ted)ten Ratten fie ein lange«, fdjarf gefdjltffeneS ©djroert, baS Tie »orerft 
nur tactmäfjig unb mit ffirdjterlidj brofienben ©eberben fdjroingen. Dabei 
ftofjen fie in roilbem ©efdirei bie 9tamen ber Äinber Alis, ber ßnfet beS 
Sßropljeten, aus, unb jroar abroedjfelnb, fo bafj bie Sßetfjen auf ber Stedjten 
„puffern" rufen, n)ä|renb bie auf ber linfen (Seite mit bem ©djrei 
„£affan" antworten, „&uffein! £affan! — £uffein! £affan!" tönt eS 
fdjauerliä) unauSgefe&t, unb bie roüt^enb gefdmmngenen Älingen bitten im 
Sidjte ber untergeb/nben ©onne. 

Die jroeite ©ruppe ift bie ber ©eijjler. ©te finb burd)auS fdjtoarj 
getteibet. @ine fdjroarje ftappe bebedt i&ren ©djäbel, ein lange« fdjroarjeS 
©eroanb bie Srufi unb ben Unterförper bis ju ben güfjen, aber ber Stfiden 
ift »öHig entblößt. Sei ber 2Ref>rjabJ[ beginnt bie (Sntblöfjuug beS SftüdenS 
febon an ben ©djultern. Stur ein fdjmaler ©tretfen beS fdjroarjen SeugeS 
am Staden Ijätt ben oberen £l)ett beS ©eroanbeS. S3ei Einigen Ift aber 
biefer obere Streifen etroa eine £anb breit, bebedt alfo ben Staden unb 
bie ©djulter bis jum Slnfafe beS ©djulterblatteS. Qn ber 9ted)ten ^aben 
fie eine ©eijjel, einen etroa einen %v% langen ©tod, an bem ungefäljr 
jroanjig eiferne Äetten, einen Ringer breit unb anbertbalb gufe lang, be« 
fejtigt Tinb. 2ludj fie rufen roed^felmeife unb genau im £act rote bie 
©dbroertträger: „^uffein! ^affan!" unb fd^roingen bei jebem ©djrel roud^tig 
auS^olenb bie eiferne ©eifeef fiber bie linfe ©tfmlter, fo baß bie Retten 



Das Bhitfefi ber peefet nnb feine gefdjidjtlidie Unterlage. 93 

rajfelnb auf ben natften Stödten (jemieberfaufen. ©er ßlang ber maffen» 
baft auf bas ^letfd) auffdjtagenben 3KctaHftrdI»ne Ijat etroaä gfird)terlid)e8. 
4?ufiein! §affan! bann flirrenber ©djatl ber Stetten unb bumpfer 2tuffd)lag 
auf baS gleifd) . . . 

$>te ©djläge, bte fte ffifjren, finb je nad) ber S8erfd)tebenb>tt ber 
3nbt»ibuen unb ihjrer fanatifdjen SBufefertigfelt non oerfdjiebener ©tärfe. 
einige flauen mit fo gräfjlidjer 2Bud)t auf ftd) ein, ba§ ftd) unfer SticE 
fdjaubernb oon bieten nmfmbetEjörten ©etbfipeintgern ju Stnbern roenbet, 
bie jroar aud) ebenfo tief auSfjolen roie bie anbern, oberhalb ber ©djulter 
ober ben ©djlag anhalten unb bie Äetten über bie, bod) roenigftenä etwas 
gefdjufcten ©djulterblätter ein wenig fanfter nieberfaHen laffen. Stfe 
Reinigung bleibt ofjneljin fräfttg genug. 35ie blutunterlaufenen tjofjen 
Striemen auf bem bunf elf arbigen SRucfen §eigen, bajj e$ fein Ätnberfpiel ifl. 

Unb bod) — es ifl fdjauberooH! — beteiligen fid) aud) Äinber non 
elf, jwölf ^afiren an biefer roitben Äafteiung, unb faum ein 3u<feu &eS 
SJhmbeS oerrötfj ben ©djmerj, ben fie erbutben. 3före Säugen btifeen oiek 
meijr in walmwifeigem ©tolje in blöber, Ijatb oertfjterter greube auf. 

39et btefem erften Umgang madjt bie britte ©ruppe ben fd)red'(id)ften 
©nbrucf oon Stilen, ©ie ju il)r ©efjörigen tragen weber eine befonbere 
£rad)t, nod) ein befonbereS SBerfjeug. ©ie f)aben bie linfe Sruftoöllig 
entblößt unb fd)tagen nun, in bemfetben 9tf|t)tf)muS unb £acte wie bie 
SBeifjen unb ©d)warjen unb unter benfetben wtlben Slnrufen üjrer aJlärtnrer, 
mit ber flad)en £anb auf bie Sruft. (Sinige fdjlagen fürd)terlid) ju. 3Ejr 
ganjer Äörper erbebt. 3före ßinnlaben geraden in ein fd)auerlid)eS 
SSibriren, wenn ber weit auSgefjotte ©djlag mit ber 5Red)ten bie linfe 
Sruftfeite trifft. 

SHefeS 2lufflatfd)en ber #anb, biefeS bumpfe, fd)re<flid)e ©röfnten beS 
SruftforbeS, btefeS gleidmtä&ige unb non £unberten glcidjmäfjtg ausgeführte 
©d)lagen — baS ifi ber unbefdjreiblid) fd)auerlid)e unb unb>imtid)e Saut, 
ber fd)on non weiter gerne ber ju uns gebrungen mar, ein ©eräufd), baS 
wir nie juoor nernommen fjöben unb aud) niemals nrieber f)ören möd)ten. 

©en SBrujlfdjlägem fdjliejjt ftd) »iet SBolf an, bie jcbeS 3M, wenn 
bie SBüfjer fd)lagen, mit ber 9?ed)ten if^re 33rufl leid)t berubren, alfo ben 
©djlag nur marfiren unb fid) nur fnmbolifd) an ber ©etbfifdjinberei be= 
tfjeiltgen. SDeSgleidjen tljun aud) alle jufd)auenben Sßerfer, bie ben 2Beg 
umfäumen ober bem wilben ©d)aufptet non einem oberen ©tocftoerf eine* 
ber feftlid) gefdjmücften Käufer au8 jufd)auen, — alle, aud) ber a3otfd)after 
unb bie SWitglieber ber perfifd)en 33otfd)aft. 

5Bei allen biefen ©nolutionen ber ©d)roerterfd)n>inger, ber Äettengeifjler 
unb ber 33ruftfd)lager ifl ba8 2;empo fd)arf geregelt. 5Die ^Probuction 
erfolgt nad) bem jedesmaligen SRufe „^affan" unb bem ©egenruf „ßujfein", 
aber ber ©tcirfegrab ber einjelnen ©d)läge ifi feb> nerfdneben. 6s ifi 



9^ paul £tnban in JTteiningen. 

beutli<^ ein crescendo, forte unb fortissimo mit bem fid) baran ans 
fdjliefjenben decrescendo wahrjunehmen. @rfd)laffen unb erlahmen bic 
Ungtü<fltd)en in ihrer fanattfdjen SßeinigungSrouth, fo werben fie, nadjbem 
man ü)iten eine nur furje ^jrift mafwoHerer 3Jlarterung gegönnt hat, »on 
SJiännera, bie inmitten beS 3 u 9 e * fd)reiten, burd) aufftadjelnbe ©djreie: 
„£affan! ßuffein!" ju neuer SRaferei aufgepeitfdjt. £etbenretjer eigene 
tf)üm(id)er 3trt! 

3Jad) mehrmaligem Umgang ffölt ber 3«9 oor einer improoifirten 
Äanjel, über ber Ud)treid)e Jtronen Rängen. Gin Qmam fprid)t ©ebete; 
einen jeben ©atj befräfttgen bie #unberte oon 33üfjern unb baS jufdjauenbe 
aSolf ber ©d)iiten mit einem lauten: „2lmen!" Sßährenbbem reidjen 
ßnaben ben Sfijjern bie einzige Grfrifdmng, bie Urnen mfihrenb ihrer 
fläglidjen Uebungen bargeboten wirb: einen £runf frifd)en SBafferS. 

©ie waffertragenben Änaben h^aben fdjon früher bem 3uge angehört. 
(Sie follen sngleid) bie Grinnerung wadjnifen an bie Dualen beS ©urfteS, 
bie ber unglücflidje &uffein währenb feine« SßüftenfainpfeS ju erbulben 
^atte. 9Wan fieht aud) 3)?änner aus grojjen Jlörben ßänbe »oll ©anb auf 
bie Häupter ber Süfter ftreuen. ©iefe $anblung wirb »erfduebentlid) 
gebeutet, ftüx bie ©inen ift es nur ber uralte morgenlänbifdje 33raud) jur 
Sefunbung tieffter Trauer: ©anb unb Slfdje auf's &aupt! Slnbere bringen 
eS unmittelbar in 33e$telmng ju &uffeinS £ob, beffen $aupt oom Stumpf 
getrennt in ben ©anb ber Sßüfte rollte. 

©er 3mam betet für ben ©djah — nothgebrungen aud) für ben 
©ultan — für ben perfifdien 33otfä)after unb alle gläubigen @d)iiten. Gr 
gebenft bes Propheten, feines SlboptiofofmeS 2lli unb ber unglüdlidjen 
©öb^ne bes 9lli, beS #affan unb oor 2tllem beS tapferen -äJJärtnrerS puffern, 
beS tragifdjen gelben beS heutigen ©ebenftageS. Sei ber Nennung biefeS 
Samens ftimmen 9UTe ein in bie laute Sßeljflage: „Ya Hussein maslum." 
„D ßuffein, ©u Unfdjulbiger, ©u Dpferlamm." ©iefe SBorte werben 
nun beftänbtg in jämmerlid) plärrenbem ©ingfang mieberholt. ©ie fielen 
in grofjen weiften SBudjftaben gefd)rieben auf ber 23ruft ber fd)roarjen, 
rütfenentblöiten ßettengeifjler. Unb jefct erftrahlen fie aud) ringsum in 
fetten Sidjtern. ©enn bie Sonne ift injwifdjen gefunfen, unb bie SDionbs 
fdjeibe, bie fd)on längft in mattem ©d)immer fid)tbar, glänjt nun in inten* 
fvoem @itberlid)t am bunflen Gimmel. 

Unfern 2tugen bietet fid) ein 33itb ron wahrhaft großartiger unb ent* 
fefclid)er Sßirfung. ©er mäd)ttge weite 9faum um uns her ift »on 
£aufenben ffadernber ©aSflammen beleudjtet. SängS beS SBegeS sieben 
fid) flammenbe ©ewinbe. 2ln ben ©erüften erftrahlen bie Ieud)tenben Qn* 
fdiriften. 2luS ben offenen genftern ber 33aulid)feiten fällt r^elle§ £id)t. 
©rojje ©d)eiterhaufen werben gefd)id)tet unb angejünbet, unb bie rotben 
SBränbe fd)lagen hod) auf, unb über all bem wölbt fid) ber unenblid) hohe 



J>as Blntfeft ber perfer unb feine gefdjidjtlidje Unterlage. 



95 



Gimmel mit ber faft vollen ©djeibe beS je^n £age alten ÜRonbeS, beffen 
©ilberlidjt burdj bie belaubten .Sioeige ber Säume britf)t, unb neben bem 
rufjig in ftetiger #ettigfeit ber SKbenbftern ftraf)lt. 



Blut! 

Unb nun regt fi<$ ein nrilber Slufrufir. Sauter flogen bie näfetnben 
Glorinetten ibjre tf)romatif<$e Sitanei. ©tärfer erftfjallen bie Raufen* unb 
SJedfenfdjläge, nodj unfjeimlitfjer b>ttt ba§ bumpfe Slufflatftfjen ber #anb* 
ftöcb>n auf bie 2Bölbung ber natften 93rufl 35aS SBefjflagen ber SDlenge 
„£uffetn, bu Opferlamm/' roirb ju entfefctidjem ©eb>ul. Stajnnfdjen 
ftofjen bie Sßriefter in roilben Sammerrufen it)r Sßefjgefdirei aus unb bie 
SWenge tljre taufenbfadjen SSernmnftfmngen über 3efib, ben -Körber. 
Sdjludjjen, SBtmmern, ©töfmen, ©freien unb beulen ringsum. ©S ift 
erroas ©rauliges, ©innuerroirrenbeS. 

Unb nun lommt ber 3ug nrieber, an beiben (Seiten umgeben »on 
Sönnern, bie auf langen ©tangen rjod^ aufflammenbe geuerförbe, Saternen, 
Radeln unb Sränbe tragen. 3ft berfelben Stnorbnung roie juoor, aber 
in einer ftfjaubererregenben SJeränberung! 

SBaljrenb baS 3fammer= unb 2Bel)gef<$rei jum ^JaroruSmuS anfdjroillt, 
fdjrciten bie SBeifjen hieran, geführt uon bem Änaben auf bem ^ferbe. 
©r ift blutüberftrömt. ©r bringt ft<$ auf bem glattgefdjorenen Äopfe mit 
bem fdjarfen Sanierte beftänbig ©dwittnmnben bei, aus benen baS 93tut 
über ©tim unb SBangen jjerabrinnt unb fein roeifeeS JNeib über unb über 
rotb, färbt. 

Unb feine ©efolgSmänner! $fox roeifjeS &emb ift »on oben bis 
unten mit 33lut getränft. ©ie werben nidjt mübe, bie ©tfjärfe UjreS 
©djroerteS über ben Äopf ju jie^en, unb aus ben langen ©dmittrounben 
frrömt baS 33lut über fb> 2lntlifc, über ü)ren 9lü<fen. ®aS 33Iut leudjtet 
in furdjtbarem 9totlj auf tfjrem ©efid^t. $fyx ganjer Dberförper ftfmnmmt 
in SJlut. 63 finb ntdjt meljr aHenfdjen, eS finb nur nodi belebte blutige 
SJlaffen, bie ba bei bem rötfilidjen £id)t ber Radeln, im £acte Ijeutenb 
unb fdjreienb wie bie SBafmfinnigen, an uns uorüberjieljen unb baS 
graufige 2Berf ber ©elbftserfleifdmng pb^renetifdj fortfefeen. 

Slut, ni$ts als 93lut unb immer 33lut! ©ie bluten »ie ab* 
gefundenes ©djladjtutef). @S giebt feinen anbern 2luSbru<f. 

Unb ber Slnblid ber allgemeinen ©djlädjterei, bie SBärme beS eigenen 
SluteS, baS fie nergiefjen, ber feltfame finn6eraufdf)enbe ©erutfj — es 
ma$t fte rafenb. 33lut ift eben ein „befonberer ©aft", ber auf gereifte 

»ort uns Süb. LXXXTV. 250. 7 



96 



poul Stnbau in OTeiningen. 



Staturen tote ein unerflärlid) geh>imnijjoott aufregenber ©innenfifcel roirtt. 
Unb loäfjrenb bie rotten Kröpfen tfjnen ^etg über ©tim unb Staden 
rinnen, beulen fic rf)otl)mifd; ifjre £obtenftage, ijören bie anfeuembe graufige 
SJtufif, feilen baS jämmerttdje SBeinen unb ftndtw. allüberall, unb nneber 
fdjiotngen fte bie rötljlidje Glinge, fe&en fic abermals an unb jieljen fte 
roieberunt Aber ben gefrorenen ©diäbel. 

hinter Unten fd)reiten 3Jlänner mit einem ©tabe, toetdje attju 
leibenfdjaftlid) geführte ©drfäge, bie bie SefinnungSlofen gegen fid) führen, 
auffangen. Unb bafi baS feine überflfiffige SBorfidjt tft, fjabe id) aus 
eigener 2öaljmef>mung conftatiren fönnen. Sßor meinen Säugen, feine fünf 
©djritt oon mir entfernt, falj id), toie ein aufgefangner £teb oon bem 
parirenben ^otj einen langen ©plitter ablöfte. 

©inige binben fid) jefet, weil baS unabläfftg lierabftürjenbe Slut fte 
blenbet, als SÄugenfdjufc um bie ©tirn ein £ud), baS aber aud) balb toie 
ade« Uebrige jum 3Iu8n>ringen mit 39(ut getränft ift. 

@8 ift baS fdjeufjltdjfte ©djaufpiel, baS meine Slugen gefe^en fjaben. 
©agegen erblaffen bie miberroärttgen Sßferbefdjinbereien bei ben fpanifdjen 
©tierfämpfen ju einem fjarmtofen Äinberfpiel. Unb bod) fdjeint biefeS 
menfd)lidbe SBlutoergiejjen ben| 2lnfprüd)en einiger »erroöfmter Gutturfinber 
an ein mirfttd) aufregenbeS ©djaufpiel nod) immer nid)t ju genügen. %n 
meiner 9?ad)barfd)aft Ijörte td), nrie fid) eine ©ante ber btptomattfdien 2Mt 
barüber beflagte, bafj bie Äopfjerfefeung bei ©inigen nid)t rabical genug fei, 
bajj ber ®ine ober Slnbere „mogelte", bafj fte fid) garnidjt „befonberS toef) 
träten". $>a8 mag ia fein, aber meinem 23ebürfniffe genügte baS, wag 
id) ba oor mir faf), nottauf, unb mir mar eS mtrfltd) gleichgültig, ob ber 
mäd)tige SBlutftrom, ber auf bem toeljjen £emb ber 93ü§cr fjerabftojj, als 
fie fd)on bei i^rein erften Umgang mit gadetfdjein an uns oorüberjogen, 
fidj burd) baS 23lut ber ftopftounbe natürlid) gebilbet blatte ober burd) baS 
5Blut gefd)lad)teter ßämmel nod) fünftlid) oerftärft mar. 

©d)auriger ©ruft ift bei biefem blutigen ©piel nod» immer meljr als 
genug. 2118 idj nad) bem jroeiten Umjuge ben £an »erliefe, lagen auf 
ben SBegen blutige Sappen, bie bie ©elbft§erfleifd)er um bie ©tirn ge* 
bunben b>tten. SHe gefeen ftarrten oon 23lut. — 3luf bem ^flafter waren 
überall bie blutigen ©puren toaljrneljmbar, unb im Sfyjrnteg bemühte man 
fid) um einen jungen, etroa jtoanjigjäbjrigen 5Kenfd)en, ber blutüberftrömt 
jufammengebrodjen mar unb objtmädjttg balag. ©af? baS ©leid)e nid)t 
ber 9Ref)r$al)l juftöfjt, bafj fie trofe be« ungeheuren aSlutoerlufteS unter bem 
flagenben ®eb>ule: „ßuffein, bu Opferlamm \" biefe ©elbftjerfefeung über 
eine oolle ©tunbe fortfefeen fönnen, ift ein unlösbares 9tätf)fel. 

S)er 3lnblid* ber blutigen ©djroertbü&er ift fo furdjtbar, ba& unfer 
©inn jefet gegen bie ©eijjelfdjläge ber Äettenbü&er nabeju abgeftumpft ift, 
obroob^l uns fd)on ein flüd^tiger Süd belehren fann, n>ie injtoifd)en bie 



Das BIntfeft bei petfet nnb feine gefäidftüdfe Unterlage. $7 

SRücfen ber Unglücf[id)en in Mutrünftigen ©triemen aufgebunfen unb jer» 
fd)lagen ftnb. 35a§ gräfjHd)e ©plagen auf bie 23ruft, ber b>ljle $a0 beS 
bumpfen 2tufftatfd)en3, f»at aber von feiner fd)auerlid)en Unb^imlidjfett 
nidjtS eingebüßt. 

3fd) mod)te baS ©injelne nid)t mefyc feljen, ba8 ©injetne niefjt meljr 
Ijören. 3d) madjte alle äfoftrengungen, um baS 33i(b in feiner barbarifd) 
roilben ©efammtljeit auf mid» roirfen ju (äffen. 3$ falj nur nod) ©ruppen 
»on toeijjgefletbeten blurüberftrömten ©eftalten, bie mit blutgeröt&eten 
©djroertent blifcenb fud)telten, fdmiarje 3Jtänner, bie ©cifeetn fdjroangen 
unb auf ben nacften Stödten Öirrenb nieberfallen liejjen, unb 2Baf)nfitmjge, 
bie mit »oller Äraft fo jtarf auf bie entblößte Sruft fd)lugen, baj? fie 
bebten unb fdjroanften — atteä ba8 in pljantafHfijer 33eleud)tung |burd) 
flammenbe ©djeiterfiaufen, loljenbe Sränbe unb gfeuerförbe, bie auf 3Jtafien 
getragen mürben, ftadfernbe gadfeln unb ruhige Sidjter in Saternen, 
inmitten eines 'großen J&ofeä, ber mit £aufenben »on ©aStidtfern [6e* 
leuchtet mar, unter freiem äbenbljimmel, »on bem ber 3Jtonb feinen 
friebttdjen ©ilberglanj berabgofj. Stoju 33ecfen* unb ^aufenfdjlag, 
ßlarinettenflang, rb^tfrnifdjeS SBetjgebeul »on ßunberten, laute« ftlagen 
unb ©djludföen . . . 

SIS unbefdjreiblidj roirlfamer ©egenfafe ju biefem blutigen ganatiämu« 
erfdfjetnen bie Skrtreter ber fiberroadjenben SJeljörbe. 3m gemütfilidjem 
©d)tenberfd)ritt $ieb,en neben ben ©djilten bie turfifdjen Patrouillen einher, 
ootttommen gleicbgültig gegen bie 9iaferei, apatftifd), olme irgenb n>eldb>8 
3fntereffe jur ©ad)e. ©ie f»aben eben nur ein 3lmt unb feine Meinung, 
©ie Reiben baS 2hnt, barüber ju realen, bafj bie Sßutf) ber perfifdjen 
©dritten, bie ja tf)atfäd)lidj gegen bie »errud)ten türfifdjen ©unniten ge= 
richtet ift, fid) innerhalb ber perftfdjen ©olonie abgefpielt, nid)t übergreift 
unb nidjt ausartet ju (Srceffen gegen bie Herren im Sanbe. ©o lange 
bie Sßerfer unter fid) bleiben, mögen fie tfiun, toaS fie motten. S)aS gefjt 
bie dürfen uidjts an. Unb roenn fid) bie ^erfer nid)t bloS rifcen, »er^ 
nmnben unb jerfdfjneiben, fonbern tobt fted)en, baS märe fd)lie&lid) aud) 
fein ©d&abe. 63 wäre \fyctx 3tnftdEjt nad) »telletdjt fogar münfdjenäroertl». 
©o jtefien bie türfifdjen ©olbaten rut»ig iljreS SBegeS unb gönnen bem 
fdjredflidjen ©d)aufpiel faum einen flüd)ttgen Slidf. 

9iad) 33eenbigung beS gefteS werben bie Unglücflidjen in bereit ge* 
fjaltene warme SSäber gebradjt, gefalbt unb oerbunben. ®ie blutigen 
^enwen ^eben fie auf, benn baä um £uffein oerfloffene 33lut wirb ib,nen 
am £age be« ©erid)t8 oon Wid) b,odj angered)net. 

Un8 ungläubigen ©feptifern genügt biefe Srflärung nidjt oottfommen. 
3d? b^abe mid) natürlid) erfunbigt: wer finb benn biefe Sfifjer? SWeiften« 
arme Rameeltreiber, 3^ppid)n)irfer unb fonfttge ^anbroerfer, bie fid) fd)on 
oorber bei ben periifdien SJotabeln in ©tambul ju actioen Teilnehmern 
an ber 3;obe8feier melben. gür ib,ren ©laubenSeifer erhalten fie fd)on 

7* 



98 



paul £inbau in IlUiningen. 



einige £age t>or bem 2?efie flärfenbe Verpflegung unb flehte ©elbunter» 
ftfi|ungen unb werben aud) naäiljer gepflegt, beföftigt unb mäfjig bcfotbet. 

UebrigenS finb bie materiellen 33ortb,etfe, bie Unten aus ifjren 
Äafteiungen ernmdjfen, bod) viel ju geringfügig, als bajj fie als eine ent* 
fpredjenbe Sttjajjlung für tfire fromme Seiflung angefefien werben fönnten. 
SHetmeljr fdjeint, foroeit e3 bem 2luf$enfleljenbeu möglich tft, ein llrtbeil 
ju fällen, boä) roaljrer ©laubenäeifer ba3 roefentlidje unb auäfdjlaggebenbe 
SKoti» tfjrer gläubigen SRaferei ju fein. $>ie ©elbgaben finb im magren 
©inne be8 SBorteS roofjl nur als douceurs, aß eine SSerfüfjung Uirer 
©dmterjen anjufef)en. SBir mobernen 2lbenblänber beftfeen für biefen ©rab 
religiöfer ^nbrunfi fein S8erfiänbnif3. Unb biefer ganje perfifdje gfageltanten* 
fpuf ift uns ein ©rauen. 



Briefe von £arl von poltet, 

aus tem (Boettjcfrcis, pon 3acob (Brimm, ben fjumbolbts, 
Stiegels, £tjr. ß. Kraufc, ^agejefen, ©oerbeef u. a. 

fflitgetlieilt con 

jflte. (ßtuntoalb. 

— fjambnrg. — 

ie folgenben, fo»iel mir*) ermitteln fonitten, bisher nodj nid^t 
»eröffentlidjten Briefe unb fonftigen Äunbgebungen finb jum 
weitaus größeren £b>it ber ßampe'föen 2tutograpfjenfammtung, 
bie übrigen bem Sßilleri&'fdfjen Briefroedjfel, beibe im Sefife ber Hamburger 
©tabtbibliotljef, entnommen, ©ie erftere Sammlung, bie ja in einigen 
ber £otteUmefe (5lr. 3, 4, 5, 6 u. 7), nebft iljrer Begrünberin @ltfe 
ßampe, fetöft eine SRoHe fpiett, enthält audj einen ü6erau3 fierjlidfjen Brief 
©uftao gretjtagS an poltet, melier bereits in 2lnt. Bettelfjeimä „Bio* 
graplnfdjen Blättern", Banb II, £eft 5, gleichzeitig mit jroei Briefen an 
ben Slbreffaten be§ t)ier folgenben Driefel, ^ßrof. SBurm, »on ®. ftrentag 
unb ^r. <Strauf?, jum 2t6bru<f gelangt ift. ftafelbft foroie in bem 
2lnf)iD für ©eTdt). ber $pf»ilofopf)ie, Banb 9 unb 10, im „®oetb> 
3abr6uäy 58b. 18, in ber 3lttg. Leitung beS SubentfiumS, 3^rg. 61, 
unb bemnädift in ber ©eutfcljen 9tetMe, 3ftrg. 22, finben fid) weitere «Stüde 
aus ber nämlidjen «Sammlung, tfjeilroetfe »on benfelben Berfaffern, rote 
bie Ijier abgebrueften Briefe. ©a3 SBidjtigfte aus bem BUIerS'fcijen Briefe 
roedjfel ift bereits oon 33ler in „Briefe an BillerS" äufammengeftettt, 
rooju bie genannten sjeitfdjriften a. a. D. unb bie „Äantftubien", 3ftrg. 2, 
Ergänzungen liefern. 

*) 9la$ ben §oMfd>n Stüdm^at mit banlenftuert&efttr fjreimbltdjldt £err 
BiMtotfrfar Dr. 2Btnbt»a3re8lau bie felteiieren fcolteiauggaben buräjfudjt. 




\00 



HL (ßrunroalb in fjamburg. 



I. 

I. 9. Uolttt. 

58on jßolteU ©riefen finb bcr erftc unb — roa|rf<ijetnltd) aud) — 
bet jroeite an griebr. Subm. ©djmibt, bcr t>on 1814 bis 1841 ba8 
Hamburger ©tabttjjeater leitete, gerietet, fie berühren boS 3Serf)ä(tntj} ^joiteis 
jur ©üljne unb jur bramatifd)enÄunft. 3h. 3, 4, 5, 6 u. 7 an ßlife ©ampe, 
i>ie geiftretdje ©atttn beä befannten 33uä)ljfinbler3, uon ber mir eine 
„2)arjMung t>on Hamburg« aujjerorbentliä)en Segebenfieiten in ben ^a^ren 
1813 u. 1814" fonrie ein „Seben t>on 3<4 SHebr. ©rie8" beftfcen, be* 
Ijanbeln aufjer ber &utograpb>nfammlung nur ©egenfiänbe primter Jlatur. 
®a§ tefctere gilt audj pon ben beiben anberen ©riefen an ^Jauline ©rocf* 
IjauS unb SBeljt. 3um feisteren SSerftönbnifj biefer ©riefe unb ber beiben 
©ebidfjte fei l)ier au« £oltei3 SebenSgang baran erinnert, bog er als 
greiroiHtger jid) bera fdjlefifdjen !Referoe»3lrmeecorpä anfdb>&, unb bafj, 
roäfirenb $ottei litterarifdj tljätig mar, feine erfte grau Souife SRogöe am 
Igt. Sweater in ©erlin toirfte. 3)ie ©ebeutung ber „ÜBiener in ©erlin" 
unb „berliner in SBten" für bie ©ntroidelung be3 beutföen ©tngfpiets 
ift allgemein anerfannt. Stte ©erljältniffe, bie ben folgenben Jhmbgebungen 
ju grunbe liegen, berührt #oltei, roenn audj nur leife, in „©ierjig 
Sa^re" an mehreren ©teilen (©reSlau 1862 ff. II 44, 83*), 102. V[ 
316, 352). 



an ©djmibt. 
1. 

äkreftrter §err! 

empfangen Sie meinen berjlidrften 3Mn( für bie grofje ®üte, mit ber Sie meine 
Söitte in Söetteff bc8 für bie JSüfjtte eingereihten ®jemt)Ior8 ber Sterne fo balb erfüllt 
Ijaben. lieber 2We8, ttwS Sie gefügt, bin id) fo fet)r mit Sbnen einöerftanben, bog id) 
»ünfdjte, Sie fjätten nocb meljr geftridjen. Sitte«, toa8 Sie geanbert ohr gugefefet 
baben, ift oortrefflid), unb tdj »erbe ba8 SWeifte mit 3fjrer ©rlaubnifj für bie bkfige 2luf» 
fübrung beibehalten. 9tur (SinS trar mir nictt euileudjtenb: bafj Sie bem armen (SalboS 
mehrere Späfje — bie mir jnidjt nur effeftreid), fonbern fogar notfjtoenbig fdjienen — 
toeggenomnten b>ben. ©an? befonberä toürb' id) Sie um ffiieber&erftellung ber 9tebe im 
10. Stuftritt be8 4. 2lft8 bitten: 3* bin toie fdjtoer :c. OtfboS Sajerj ift bod) mitber 
al8 ber be8 Sßebro in .Sßreciofa, ben man niraenbs ftreicbt, unb ber bod) ebenfo in ben 
®rnft ienes S5rama8 eingreift? SBie gefaßt, für bie Stnbem leg' id) lein gutes SBort ein, 
nur für (Salbo? toürb' id) bitten. 

2)a8 Honorar antangenb, bin) id) — ba id) einen fehr geringen 2Bertf) auf meine 
Slrbeiteu feße — mit ied)8 SouiSbor für bie Sterne fdjon aufrieben. So Biel baben Sie 
ja ©. o. SDtettbammer aud) für ffunft unb Statur gegeben. Stirn täme aber, wenn Sie 
mir für bie Sterne unb bie SBiener nur jebn neben motten, auf Da8 ßefctere gar 



*) 34 madjte glücHid) ein balbe« Ütifeenb (Jlriegglieber) auf gangbare SMobieen, 
Don benen mir aud) einige auf bem UJtarfdje gefungen baben. 2)od) ftnb fie böllig aus 
meinem ®ebäd)tnifj oertoifd)t, bie auf bie StnfangS^eüe be8 einen, meld)e lautet: 
„$>er Sbntg ruft, ergreift ba8 Scb.toert!" 



Briefe von Vati von göltet, ans bem <Soetb,efreis etc. 



\0\ 



nichts? — 3d) Mit aber, bie Slüdjttgteit unb bfe 9Hd)ttgft«' biefer 3trf>ett erwägenb, aud) 
mit biefent greife aufrieben unb bebinge mir MoB nod) einen ßouisbor für (Sopialien — 
(beim fotriel bob' id) bem 9loten> unb »ud)fd)reiber sablen muffen) — fo bafj ich uon 
3bnen für beibe Stüde 7 ßouiBborS erbiflte. 

flbnnen unb wollen Sie mir armem Sßoeten biefe Summe t>a(b fchtcfen, fo ift unfcr 
£anbel gefdtfoffen. 

^öffentlich nid|t ber le&te. S)enn id) habe im gelbe beS Iebenbigen SuftfptelB, tote 
mrine tritifcbcn fjreunbe mir fagen, fettbem wir uitS fafjeit, einige (jfortfä)rUte gemalt 
unb namentlich ein fiuftfpiel in 3 St.: 2lrm unb reid) oollenbet, welches nad) einigen 
hier unb ba angeregten Umänberungen, felbft ben Botttit söeifaU beS ftrengen Stöbert bat. 
Sobalb auf ber biefigen (September) unb etwa noJ) brei— öier namhaften SBühnen 
bie Sterne gegeben finb, rücf ich bamit heraus. 

$a8 gewünfcbte (Sjemplar folgt mit. 

9Weine grau banft ergebenft für 3fjr gütiges Slnbenfen unb toir empfehlen uns 
3bnen unb 3b.rer wertben grau ©emahlin auf baS 2lngelegentlid)fte 

$od)ad)tungSt)ott 
3br berjUd) ergebener 
Söerltn, 16. VII. 29. S. ©. ». §oltei. 



2. 

Sehr oerehrter £err unb JJreimb. 

3<f> bin iefct burd) ein SSaubeoitte, toeldjeB id) ber Sröuigftabt bis ©übe 3anuar ju 
liefern oerfprodjen, unb burd) ein tleineS fiieberfpiel, weldjeS bie Steumann mit auf Steifen 
nehmen will, unb weldjeS aud) bis ÜUiärj fertig fetjn mufj, f 0 gebrängt, bafj id) unmöglich 
3eit unb freie Saune habe, bie uon 3&nen gewünfdjte SJeränberung in ben »Berlinern 
oorjunebmcn. 3d) bitte Sie baber, Sie, bem baS ein StleineS fettn mufj, nad) 3brem 
(gefallen ju änbern, toaS 3hnen gut bünft — nur fo, bafj baS SJerS« unb Slebennaafj 
babei beobachtet toerbe — benn bie 2Wufif ift bie ^uptfadje. ffienn aud) Sßtttfchaft weg» 
fallen mufj, fo toünfdjtc id) bod), bafj Sie ben Sßtjit ofof en unb ben grifeur bei» 
behielten. $ie gange alberne Sßbilofofirfudjt gefarS, ber ©ontraft ä">ifdxn bn» aus- 
unb inwenbigen Slrrangtren berSföpfe, furj enblid) bie Bettre SJebeutung, bie bergrifeur 
ein für auemal, gleidjfam burd) Srabition für SSieu bat, tafj' id) mir nid)t gern nehmen, 
dierabe baS bat bier am meiften beluftigt unb toirb eB aud) bei 3&nen. fiaffen Sie ftatt 
$tttfd}aft nur einen Sßbilofofifchen reifenben SBeltbürger öerfünbigt toerben, ibn bann 
änserlid) tomifd) erfdjeinen unb bie Unfdjicflichfeit: einen unfcbtcf liehen Scahmen ju nennen, 
ift gehoben, ohne bafj baS innere ©ebSube beS SPBfjleinB umgeworfen Wirb. 

Sollten Sie aber nidjt ©ebraudj baoon machen wollen, fo bitte id) Sie berjlieb, 
mir baS !8ud) balb aurücfjufdjitfeit. 3d) habe nur einen Schreiber bier, noch baju einen 
faulen, unb foU nod) brei ajühnen, bie eS befaßten, mein 2Bort halten. 

SBaB Sie Bon 2lrm unb reid) fagten, fcßt mid) eigentlid) in (Srftaunen. Sie 
meinen, was auf bem Sweater über bas Spater gefagt werbe, jiebe nicht? 3d) möchte 
3bnen bot ©egenbeweis burd) Xbeaterfucht, Slheatetprobe, JrünfilerS erbenwallen u. f. w, 
natürlid) jebeS in feiner Slrt führen, ^ier toirb Hrnt unb reich mit Semoiftlle Sauer, 
ber meine 3frau bie Stolle felbft abgetreten bat, toeil bie 2 legten Sitte beffer für pe paffen, 
gegeben toerben. SKab. Steumann b^it baS Stütf für JtarlSrub ju ibrem SSentps ar.» 
genommen. 3d) meineStbeilS glaube, eS ift baS Söefte oon Willem, toaS id) bis jefet fürs 
2b«uer erftrebt babe. 

SEBobl baben Sie redjf, midi öor Sleinmutb p »amen. SBenn man fiebt, was 
gefSIlt unb bann toieber unbefangen betrachtet, was man nidjt einmal gur Sluffübnmg 
bringen lamt, fo wirb man, obne ftrij unb arrogant ju fetm, bedj wobl unmuthig. 3n« 
beffen: gutta carat lapidem non vi, sed saepe cadendo. 



\02 



ITL <Srnntr>alb in fjambntg. 



Sic Holtei fit pneta, non vi, sed saepe studendo. ©ans Werben Sie mir Sfoven 
SJntfjetl nidjt entgieljen unb in biefem ©inne toetb' id) nie ermangeln, Sölten meine 
SReulgteiten jur STnftdjt §u fdjicfeit. Ob Sie bie Partitur bon 2>ie berliner nod) 
fcoben motten? Staruber ermarf id) näljere SBefrtmntung. SKeine fjfrau bat rljeumattfd)» 
gtdjtifdjeS Riebet gehabt, ift uoit ba au einem SInfatt bon Sungenentjünbung, bann in 
ein nerööfeB lieber gelommen, (d)eint aber nun, burdj ein glücfltd) eingetretenes 2Bed)feI= 
fteber, ben SranlfjeitSftoff abfdjütteln unb, toenngleid) fangfam, ganj genefen }it wollen. 

2JKt taufenb @mpfef)Inngen an 36re bereite Emilie unb taufenb ©riifjen an alle 
2Bol)ftoouenben 

3ljr treu ergebender ©iener unb «Jreunb 
»erlin, ll./l. 25. G. <S. b. poltet 

35er Sonnenfpafj, ber auf ber Süljne große SBtrtung madjt, braud)t bei 3&nen 
um fo toeniger bermieben gu loerbeit, ba Sßittfdjaft bei 3f)nen nidjt in ber Xomte er» 
fdjienen ift. 3d) lefe jefct in einem Streife bon 250 Hörerinnen unb Hörern Sbalefpeare» 
fdje Stüde mit SSeifatt bor, fo bafj id) l>offe, ba8 Unterrebmen im nädjften Sinter aus* 
aubelmen. 



2ln (Slife Gampe. 
3. 

$od)bere!jrte ©ömterin! 

©8 fontmt mir foeben eine (Ieiber feljr aerfnitterte) §anbfd)rift ju, bie id) jwar 
nodj nid)t befi&e, bie aber bei 35nen genrifj beffer tolacirt ift, als bei mir, ba fie 3fr 
„Parlament" oerboHftönbigen Ijilft. SRur toenn (Sie fd)on einen „SBiefener" befifeen, er* 
bitf id) fie mir tnieber aurütf; tt>o nid)t, leg' tdj fle jräulein @Iife ju fjüfjrn. 

S3et biefem SBetter, meinen Sfcrpflidjtungen für Sttltona, befd)teunigtem 9leife=Sermtn, 
rüdftänbiger ©orrefponbena, @inpad=JQual, unb ljuitbert Keinlidjen Sßlatfereien, bürfte mein 
Sorfafe, Sfjnen perföntid) Sebemoljl ju fagen, btelleidjt unausführbar merben. 

S)eBf)aIb tlju' id) eS, für ben fcbjßmmften ftaU, fdjrtftlidj; banfe ^erjlicr) für bie 
mir gegönnte $ulb unb $reunblid)teit unb bitte um bie ^ortbauer berfelben. 

(Sinen „SBedmann" unb einen „Dr. 3ofef SPotgofdjnigg" erhalten Sie gugefanbt. 
@ut mär' es, loenn Sie mir ein Seraeidjnijj berjenigen $ßartament8=2>Ktglieber aufteilten, 
bie Sie nod) nidjt faben. Wlan begegnet »oljl ©inen ober ben Slnberen, unb eS mürbe 
eine ftreube fenn, für Sie au fammeln. 

«Kit fodjadituiigäBoIler Slnfjdngtidjfeit 

3&,r treu geljorfamfter 
Rottet 

Hamburg, 26. San. Slbenb?, 1850. 



4. 

Hodjbereljrte ©önneriu! 

ÜReinen Danf für ben mir nod) gro&mütljigerttieife jugefanbten „Sdiind" wollte 
id) nidjt eljer auSfpred>n, als bis ein Sd)reiben meines langen Sofef mid) in ftanb fefete, 
bie §aubfdjrift jenes meines fdjmiegerföfjnltefien SParIamentS=2Kitgfiebe8, Slinen äujuftetten. 

Heute bei 9?ad)fudmng meiner SammlimgS=3JJappen für bie „SBierjig 3<rf)ie" finbe 
id) eine 2tbfdjrift eines fiormaör'idjen*) SöriefeS, bie mir mein ©ibam angefertigt, um 
ba8 Original gleidj für fid) befjalteit ju rönnen. Unb ba id) annehme, bafj ber HotBKW' s 



*) Hormatjr, 3ofepf> 3rb,r. »., Staatsmann u. Sßublicift, geb. b. 20. San. 1782 a" 
SmiBbrad, geft. b. 5. Oct. 1848 in SDHiitdjett. 



Briefe »on Karl oon fjoltet, aus bem (Soettjef reis etc. \05 

fdje »rief 3&nen intettffaitter feön loirb, als mi bct arbeit8mfibe Slbbofat mit fd)reiben 
fönnte, fo ftett* id) Sfmtn, nad)betn id) e8 in'8 SDtaraifcript bertoebt 6>he, ba8 feltfame 
Sdjriftfntct' bes beworbenen Sßolö&iftorS gu. 

Um gütige Seförberung ber ©inlage bitfenb unb mid) graulein (Slife gu gütigem 
Slnbenttn etnpfe^Ienb, berbarre id) als 

3fr 

alter §. 

&tbtoig8luft, 16. ©egbr. 50. 

Sollen Sie einen SMicf in bie ©inlage toerfen, fo loerben Sie ein (jübfd)e8 ©ebidjt 
bon Seüaöid*) finben. 



5. 

Sdjloerm, 12. SJlärg 1850. 

ipier. meine ftod)oereljrten ©Snnerimten, Ijabe ttf» bie ©Ijre, 3&nen loieber ein Stücfdjen 
^Parlament 3U überfenben, toeldjeS id) geftern für Sie erbeutet. 

$er SWann joU '$üfyctt einer ^raftion geioefen fenn, toaB Sie fidler Biel beffer 
toiffen, als id), ber id) in biefen Singen redjtfdjaffen bumm bin. Seit etlid)en Sagen bin 
id) aufeeröem aud) nod) urnoof)!: ein ^efttgcS Stobfreiffen blagt mid) unb fteigert bie 
Summbeit: 

Sarunt bleibt mir toofil nid)t8 übrig, als bie Qagb auf einen guten ©ebanfen auf« 
gugeben, meine »üdrfe in» @ra8 gu werfen uub in bufoenber ©infalt gu oer&arren a!8 3S)x 

treugeljoriamfter 



6. 

§od>ereb,rte ©önnerin! 
308 geftern 3&re 3*18 mir bie gütige Slufforberung für Sonntag überbradjte, war 
id) ntdjt im Stanbe, mid) gu befinnen, ioaS id) für biefen Sag bor&abe? Safs eB etwas* 
mar, nwjjte id) toobt. ®rft 2lbenb8 tarn id) wieber auf bie gälute: ©in ftreunb, ber a!8 
©argon lebt, fjat für biefen Sag eine Heine ©efellfd)aft gu fid) gelaoen uub ben ©etabeuen 
gefdjrieben, e8 muffe um 4 U&r begonnen toerben, meil — id) babei fenn foflteH! Slun 
barf id) einer folcben 2tufmerfjamteit gegenüber bod) nid)t gum fiügner loerben? §oa> 
adjtuitgSoott Sfr 

treugiljorfamfter 

Sonuerftag. §. 
3fre»tag8 §anbfd)rift ift eingegangen. 3lad) ©rag ift gefd)rieben unb Sßaganini fott 
Ijoffentl. balb tjier fenn. So mögltd) in ^Begleitung eine» ©r^ergoga 3oJ)ann! 



Sie btel lieber ging' id) Ijeute in ben ©rimm, — oljne gurd)t für — (ober heifft 
eS: bor) — Sürmer! — ftatt, bafj id) in bie lonbatte fahren mufe, Slicbarb II. gu lefen. 

3n jebem Qfalle benüg' id) bie mir ertbeilte (Srlaubnifj, morgen J8or mittag — 
toorunter Sie faffentlid): 9iad)nrittag, b. t). nad) 12 ltt)r berftefjen? mid) eingufinben 
unb mitzubringen, toa8 für ben Sd)ad)er nöt&ig. Sreugefjorfamft 3&t 

Sonnerft. 

Sa8 fagen Sie bagu? St). Siefen» (Sog) bat auf meine an Um geridjtete 3uf<3f»rift 



*) 3tuact<5 be SSugim, 3ofe&f) ©raf, Saif. öfterr. getbgeugmeifter, geb. gu $eter= 
toarbein am 16. OcL 1801, geft. b. 20. SDtai 1859 in SIgram. ©ine Sammlung feiner 
©ebidjte erfdjien in Sien 1851. (,.**>• ^ S3"nu8 3- 3rf>. b. 3 ") 



lTt. (ßiunwalb in Hamburg. 



einen langen Sörief geantwortet, biefer ift, roie mir fionboner gfreunbe melben, feit 8 £agen 
jur ©ee — unb öon bent ©d)iffe, baS Um trug, fehlt jebe Äunbe. 

35a8 totrb bod) Ungtücf fetin! 

(Sinen $Iaten hab' ich errungen. 



7. 

§ochtierefirte ©önnerin! 

Sie ^abeu mit Shrer ©enbung (bie mir burdj §errn Stcrjten pfam) nidjt allein 
mir unb einigen meiner htefigen gelehrten Srreunbe ein loftbareS ©efdjenf gemalt; ©ie 
haben auch burdj bieS 3tid)tn 36re8 toobltoollenben 3lngebenfen8 mein altes Sjerj erfreut 
unb mit gerührter ®anßwrfeit erföfft 3dj gehöre nidjt ju ben Seuten, bie bergeffen. 
©o aud) bin ich ber ©tunben, bie ich bei ©untfc unb in Shretn Sjaufe mit 3ftnen ber» 
[eben burfte, immer treultchft eingeben? geblieben. 

©o auch habe id) ba8 IBttb be8 eblen ©rieS, mit bem ich bei SfrommaimS jus 
fammentraf, als mich meine lmöergefjliche ©chobenijauer öon SBeimar nad)3ena führte, 
ftetS lebenbiß in ber ©rinnerung betoahrt. 3&r BortrefflicrjeS Such frtfdjt mm bieS 2tHe8 
mit lebhafteren färben toieber auf, unb gicbt nod) aufjerbem bie fdjäebarften Seilagen 
öon ber $anb erfter gröfeter SRanner. gfolglirf) bat e8 breifadjen äSertb für midj. 
deshalb mu&te auch mein S5ant ein breifadjer fetin, burfte fid) nicht auf einen, mit (ahmer 
Sjanb unb fditoachen Slugen gefrifcelten örief befdjränfen. 2)od) leibcr ftebt e8 fo unb, 
bafj id), bon JSrotarbeiten bebrüdtt, ben 2lnforberungen ber 33ucbf)änbler laum bflidjtfchiilbig 
ju genügen unb eine geregelte ©orrefeonbeng babei nicht mehr ju beftreiten tiermag. ©ie 
roiffen ia, toaS eS heifit: alt, arm, in feinen Stolenten befchränft — unb babei angettiefen 
fetin, ate beutfcber @<hriftfteller öon feiner geber p leben. 

3)och id) barf nicht jamment. SDhtfj ötelmebr ben lieben ©ort »reifen, ber mir nod) 
fobiel geiftige Straft gönnet, bafj meine SBücber Skrteger unb Sefer finben; ein ©lud, 
toelcheS SJtondjen, öielleid)t äefferen unb Segabteren, als id), tierfagt bleibt 

3d) flfee nun toobt für immer hier feft. 2>a8 Steifen mttt fid) mit ber fdjiDantenben 
unb toanlenben ©efunbljeit nidjt mehr oertragen. 3Jen leeten SluBftng machte ich bor 
gtoei 3ahren nach Sßrag. ©eitbem habe id) mich tiöBig bei meinen Stinbern unb Gnfetn 
eingemftet, aud) mein ©rab beftettt, ffiie Sie root)l gelefen ober gehört haben »erben. 

SJHt ber Sjaitbfchriften^mmlerei geht e8 jefct tangfam. 3"m Staufen fehlt mir 
©elb, pm laufchbanbel, tueil er mit unbermeiblichem Srieftocchfel tierfnütift ift, bie 3«*- 
Sod) hab* id) mich feit biefen Sohren bübfd) accorbirt unb oon ben SBichttgften in 
beutfdjer Sitteratur feit ©ottfcheb unb ©ettert (auf biefe ©tiecialität hab' id) mich be* 
fdjränft), um einige Sottftänbigteit su emerben, tiermiffe id) tnenig mehr. Seiber nur 
!ann id) mid) ber angefammelteu aSefifethümer feiten getnächlid) freuen unb mandje SJriefe 
berühmter SJeänner, bie id) errang, fanb ich aufmerff am burdplefen noch nicht bie SJlu&e. 

Unfer 8riebbof8=23udj ift redjt gut gebiehen. ©Ott gönne ihm überall fo reichen 
Slbfafc als hier am Orte. 3<h mache ©ie aufmertfam auf einen pm erften 3WaI barin bor 
bie Deffenilidjfeit tretenben 26iät)rigen 3)id)ttr, Stöbert Urban, geb. ©chufer, jeöt 
SteftrenbariuB ber Stegierung in ©crlm. 

SÄifch id) mid) nidjt fehr, fo ift bie8 baB rebetttenbfte 2alent nach IJhlanb unb 
SRüctert in biefem S^be. 

??ocb einmal meinen innigen S)anf unb emtifehlen ©ie mid) Shrer bereiten Seichte, 
ben §erren fdunXi unb gönnen ©ie bie gortbauer 3hreB nachfichtigen 2BohItooHenB bem alten 
©rag in Steiermart treugehorfamften 

13. ?:ug. 1857. »üdjermacher d. ®. ö. ^oltei 

8. 

3tn 5ßouItnc SrocftjauS. 
Sd) reife morgen, berehrtefte ftreunbin, unb habe mid) eigentlid) auf heute Slbenb 



Briefe von Karl »on Ijoltet, ans bem (Soetljefreis etc. 105 

ju (jfrege oerfagen toffen — bura) bm britttn äRunb. 34 batte 3&rem ^ofjeu $errn ge» 
fagt, bog id) tbm äJHttwod) noa) ju ©ebofe ftänbe. ©r batte nid)t8 mebr baoon erwähnt 

SRun änbert 36t SöiHet StdeS. 34 wünfebte natüiliä) lieber ju 3bnen p fommen 
— unb bole bet Deufel ffregeg, bie id) ntdjt fenne. SUfo — SIber ia) fürdjte id) bringe 
meinen Sfram nicät in Orbnung — unb morgen früb. um 4 Übt gebt'8 fort — unb 
beute noa) hott bet Jfutfdjer ba8 ©eöäcf. 

34 ratbe 3&nen alfo p meinem Söeften: laben Sie weiter niemanb auf mieb ein, 
al» 8icweg8. Selm Sie bann aber aud) nidjt böfe, trenn id) nidjt fäme, fonbern feft 
überjeugt, bafj id) tomme, wenn e8 mir nur irgenb mBglidj, aber im grauen Ueberrorf. 
aWitttood) 36r getreuer 33erebrer 

in ^actangft. 0. ©öltet. 



9. 

2ln SBeljl (unbatirt). 
Sieber Sehl! 

Sühmbt unb ©attin baben mid) aufgeforbert Sie morgen (als Sonntag) Slbeitb mit= 
pbringen. 3« »er SorauSfefeung, bafj 3b,nen ba8 angenebm femt würbe, bab' id), ber 
ffomthur=Statue äbnlid) mit meinem 3Warmorbaupte fo unb fo gemad)t unb für Sie 
pgefagt. 

Sollten Sie, al8 fd)üd)terner 3üngling, nidjt auf eigene §anb unb ftufj erfdjetnen, 
fonbern öon einem ©reife introbnjirt fenn, fo bemühen fie fid) nad) fec&8 ju mir. 
Sonnabenb. 3b t ©oltei. 



11. 

1815 auf bem 3Harfd)e aus ©djleften. 
Die Sonne finlt! Son Sotten fdjön umgeben, 
Unb blutig rotb, fd)eint finfenb fie p flagen. 
So fant fie nie feit taufenb Sommer Sagen, 
So rübrte mid) tt)r Sinfen nie im Seben. 
ein luftig Sefen fdjeint tr)r p entfd)i»eben, 
Unb wie öon Rimmels ©enien getragen] 
(Sntftebt aus Slet&er fdjnett ein tuft'ger Sagen, 
Unb p ben ©oben feb' id) tbn fie b.eben. 
Sie ftefj'n um Hm unb febeinen 
34 wa4te auf . . . 

Du eilft baoon bie @bre p erftreiten, 

Sftein trauernb ©erj öerläfjt Di4 ewig ni4t- 

@eb' fu4' ben 8tohm Dir in be8 S4fo4tfelb8 Seiten, 

Sud? ©jre Dir, bod) ad) Oergif} mid) nidjt. 

8rür biefe ?PfIic^t,'toie für mein treues Sieben, 
©rftrebe Dtabm, fpiel' mit bem ßeben ni4t. 
3m ftampf, p bem bie ®&re Di4 getrieben, 
Set immer Sieger, bod) bergig mid) ni4<. 

Sa8 ift'8, o ©ort, ba8 immerbar mid) quälet, 
Die Scbfo4t fürct>f i4, Dein 2luge minber ni4t, 
Der 9leuljeit Weife reicht Slnbern wa8 mir feblet 
Stb liebenSwertb, bo4 nur uergifj mid) nidjt. 



\06 



ITt. (Srunwalb in Hamburg. 



II. 

Äus htm (SoetljrkrriB. 

£>te nädjftfotgenben Siummern fteljen tnfofern in einem inneren 3« s 
fammen^ange, als in ieber ein beftimmteS SWoment in ©oetfyeS Seben unb 
SBWen ben ©egenftanb bitbet. Sie erften brei 33rlefe Tmb an Dr. ©rieS 
gerietet, beffen Seben, nrie oben ermähnt, @ltfe Gampe betrieben b>t, 
bie fofgenben brei an SStllerg, ben befannten Sforeffaten in bem oben na<$ 
tf>m benannten 33riefroeä)fel, ber lefcte an Rottete greunbin ^ßaultne Srocf* 
fjauä. 3 ur ßljarafteriftif ber 33rieffä)röber fei erroätmt, bafj ©ufifläbt 
(1772—1848) Sßrofeffor unb Dberbibliotb>far in 3ena, ber SBegrfinber 
ber 5. 3- f° einftu&reidfjen „9teuen 3enaifdjen Sitteraturjeitung" ift. 
©artoriuS (1765 —1828), ber oertraute greunb ^Benjamin GonftantS, beS 
befannten franjöiifdjen (Staatsmannes unb „2BalIenftein"sUeberfefeerg, 
roar ®oetr)e fett bem 3ah>e 1801, als biefer ft<$ längere 3ett in ©öttingen 
aufgehalten, um ben Ijiftorifd)en £b>il feiner garbenlefjre oorjubereiten, 
nätier getreten. 



# 1. 

& 2B. '©Riegel. 

Sena, 10. 3Wat) 99. 

. . . Gtoettje arbeitet an einem grofeen epifdjen ©ebidjte unb ift jefet urieber bür. 

SBallenftetnS £ob wäre td) febr begierig p lefen, auf bem Sweater ^at im» 
bie SBirfung nicbt ganj befriebigt. Sie ©rmorbung ging fo ftitt ab, ba& man fte fid) 
!aum als gefa>ben benlen tonnte. (Sei) ber jtoeiten SBorfteflung bat man bie Seiaje in 
einen Seppid) genudelt, über» £fjeater getragen — baS erftemat nidjtS). 



2. 

Caroline ©Riegel. 

3ena, 27. 2lug. 99. 

Steffens*) ift ber SuSprebiger geworben. Seit bem erften fjefttage ift er Ijier 
unb Ieiftet unS in biefer »ieber begonnen barten Saite ©efettfäjaft. Seit SdjIegelS SBrud) 
mit ber 211g.**) febn unS felbft unfere nädjften 9?ad)barn nidjt metjr. 

äBemt ftd) aud) ber föergog aufbeben ließe [in bem Gonflict jtoifdjen ©d)Ieget unb 
ber SlUgem. 2it. 3ett.]***), fo würbe ©oetfje eS ihm wob,I nüSraüjen. ©oett)c bat fid) in 
biefen fingen äußcrft freimbfcbaftlid) bewiefen. ®r Ijat fid) mit Starb, unb Xbat tief in 
alles eingelaffen, unb ftimmt S. aud) »öttig bett, was bie £it. 3eit betrifft (Sbe SdjtÜtr 
Sena »erliefe, war ®. nod) 4 SBodjen tjter, felbft nad) ScftttterS SIbreife nod) unb 
bat aud) Berfprotbm, toieber %u fommen. 

ScbJIler wobnt biefen SSinter in SSeitnar, wie Sie öieltetdjt erfahren Ijaben. Sie 
bat ftd) feljr Iangfam Don tbren SSodjen erholt unb toar in einen oölligen SBctynfimt Der* 
fatten, wobei) Sdjttter eine traurige 3«t »erlebt t)at. 

. . . 3)ie ©lodte bat unS an einem fdjönen SUtittag mit £ad)en Pom Xifd) Weg 
faft unter ben Xifdj gebracht. 35ie ließe fid) rjertlicr) parobiren. 

*) St., £. (1773—1845), ber belannte Sßfntofopb. ber romantifdjen Sd/ule, 
**) Sc. SMtlg. Sit. 3eit. 

***) S. bas Stöbere bei 9tinn, Sd)leiermad>r unb feine romantifdjen ffcunbe. 
1890. (23ird)oto unb §olfeenb.) 



Briefe oon Karl von poltet, aus bem <Soetb,ef reis etc. 



107 



3. 

gttebri$ »uguft SEBotf. 

Senftöbt, 27. «uguft lB. 

S)a ® oetbe, lote 3bnen oermutbfid) betannt ift, bteS 3abr fid) mit brat fjicfig.cn, 
nidjt attjuberühmten Sabe begnügt bat, unb id) über meinen $eimtoeg nidjt fo ganj ge> 
totfj bar, lenfte id) lieber auf einige Xage ^tertjer gu ihm ab öon ber ©trafje nad) 
©ottingen, too id) mir, fürd)te t*, ben ©e&tember gang fjmburd), ftatt eine» SBabeS 
eine toarme <Stube toerbe tnadjen foffen muffen, unb lnoHüften in felteiten Südjern. . . . 

»erlitt, 26. 3uni 18. 

3ft benn ®oetfje toirtTid) fo frant? 



4. 

©artoriuS. 

®otrhtgen, 18. ©eptetttrer 1802. 

. . . Sin ©oetbe haben (Sie nidjt grfdjrieben. <Sr ernxtrtete es, id) hatte ti itjm 
gefdjrieben. SBoKen @ie biefe SBerfäumnifj nietjt nod) oerbeffern? 3d) toeifj, er toürbe es 
gern fefjen, ttenn Sie üjnt fdjrieben. 



5. 

<5t<$jtäbt. 

®era, 20. SJtaq 1802. 

. . . SRod) ift ber Sdjladjtbtan [ber Sübetfer <Sd)Iad)t] Ijier in 3ena nid)t gu haben; 
aud) in äBeimar mufj er nod) nidjt feijn; benn §r. b. ©oetbe fragte midj neulidjft nad) 
bemfetben. 2er trefflidje SJtann iäjjt fid) beften» empfehlen; er oenoeilt fo eben einige 
Xage beu uns, unb toirb auf ben STfrmtag eine Steife in'S ffartebab antreten. 



6. 

9tetn§arb. (S3gl. ©oetfie« »riefe an SR. bei 3«ter 6. 98.) 

Cassel, le 18 Fevrier 1809. 

Comme je dois avoir aussi an rendes-vous avec Goethe, qui m'a ecrit 
que noas poarrions l'encsger [?] ä Eisenach, je lui ai propose Mülhausen, pour 
oous 7 rencontrer ä mon rstonr de Göttingue. Vons voyes qa'il s'agit de combiner 
plasieurs choses et j'attens sa reponse ... je vous ramenerais ä Cassel et yous 
seriös du rendes-vous avec Goethe . . . 

le 22. 

J*ai quelques pressantiments que j'aurai aujourd'hui une lettre de Goethe 
et je tiendrai ma lettre ouverte, jusqu'ä ce que le Courier soit arrive. 



7. 

Safaulr an 33tlter8. 

Berlin, le 11 sept. 1811. 

(ßafaulj befudjt in SEBehnar ©oetbe). „Je n'ai pas fait mention dans ma Revue 
N[?]de ce que Goethe m'a dit d'un certain ecrivain Gallon Germain, des ecrits 
du quel il fait un grand cas, et dont il m'a parle avec abondance . . . 



\08 



in. (Stunroalb in Jjambnrg. 



8. 

DttUte o. ©oettje. 

2Sarum id) fo bleifarbig*) borSJjnen erfdjetne, He&e ftreunbin, werben Sie mid) 
flogen, unb fid) bemühen einen Sdjlufj p jieljen, was midi beronlaffen tarnt, fo regen* 
bogenfarben bot 3&nen aufzutreten? SBäre id) fo fofett, wie bie SBelt oft geglaubt Ijat, 
fo Wäre es ganj gut gewägt, benn eine lotette ijrau mufj ja um berfdjiebenen p gefallen, 
aud) berfdrtVben fein, — aber mit meiner Stofetterte war es beim bod) Wunbeilid) befteüt, 
unb id) berftanb nur p wenig, mid) um Slnbere p befümmem, Wenn mir Siner gefiel, 
fage id) 31jnen nun nod), bafj id) Iiier füble, wie id) alt geworben bin, Weil fogar meine ®e« 
fbrädjsluft nidjt ntebr ejifrirt, unb id) fo weifje Jjjaare b.abe, baf} id) für bie ®rofunutter 
gelten fdnntf, fo werben Sie aud) bieS fid) nid)t meljr als ©rfiärung neljmen. 3Kan tjat 
mir immer borgemorfen, .baf) id) bie gfarbe meines fterjenS biet p offen ber 2BeIt pr 
Sdjau getragen bätte, unb fie immer p befihnmt auSgefbrodjen geWefen, eS ift alfo wobj 
3eit, baf} id) einmal beginne bie fiüklt p täufdjen unb als eine SBkdjfelnbe mid) barju. 
fteHen, wenn id) bod) Ieiber jiemlid) biefelbe geblieben bin. Cb mein [guter Stern e8 
war, ber mid) nad) fieibjig führte, mödjte id) mandjmal bejweifeln, unb id) weift, Sie 
fdjelten mid) beSljalb »nicbt unbanlbar, — aber friB 83ud) meiner ©rfaljrungeit Ijat fid) 
bort mit feinem Ijetten JBIatt bereid)ert, — aber liier bot mid) fein Srtftem Ijergeleitet, 
benn obgleidj id) Weber ®Iürf nod) SBergeffen fanb, fehlte es bod) nicht an Söalfam für 
mandje bremienbe SEBunbe, unb mebr wie momentane ßinberung eines SdjmeräeS babe id) 
woljl nidjt auf ber ©rbe p fiidjen . . . Sagen Sie üjm (£>ofraÜj Reil) bitte mit meinen 
beften ©rüfjen, baf} fid) SBaltder wie ein £öwe gewebt bat, um nicht mit Gotta abp» 
fdjliefjen, aber er bat felbft ben früheren ßontract mit2<£otta bon meinem Scbwieger. 
bater gelefen, ber ein folcbes llnbing ift, baf) bon allen Seiten man eingeengt war; unb 
nidjt genug bamit $at (jotta aud) nod) bie SHecbte ber ®öfcben'fd)en ©udjfjanblung gerauft, 
wo ein Gontract ejiftiren fott mit bon S?ater, [ber gar feine fteit als Slbfcbluf) ober 2tt« 
lauf befrimmt. Uebertem ijaben bie §errcn SSormünber SMtljer nidjt nur ertTSrt, baf) 
er ben $ro8efj gegen Gotta faum p führen babe, fonbern aud) im ftaH feinen ®efcbwtftern 
ein SdKibe barauS entftänbe bon ©ntjdjäbigung, bie er iljnett geben müf}te, gefbrodjen. .J . 



III. 

jßrieft von St. unb X W. Stiegel, fiaggefen, (Duerbtrt, Ärnolb, ber 
Mtft\n v. Hartenberg, von 2U. nnb W. t>. 4)umbolbt nnb 3oc. (Brtmtn. 

©tefe 16 Sriefe, »on benen bie erften 12 an SBitter«, bie anberen 
2 an ©ampe, ben befannten ftnrjaber ber 33erlag8firma &offmann unb 
©ampe, unb je 1 »ermuttjlicr) an Dr. ©ries unb Sßrofeffor SBurm, ber als 
ßebjrer am afabemifdjen ©nmnafium unb als 3 e i tun #fei* er * n #<nwmrg 
rjoljeS Stnferjen genojj, gerietet finb, beb>nbeln"ble litterarifajen unb prtoaten 
33ejiet)ungen ber 33rieffa;reiber unb (Smpfänger ju etnanber unb ju anberen 
©teilen unb finb baljer befonbers für bie 33iograr>Ijie unb ©b^arafteriftif 
ber üBet&eiiigten non SBertt). 3tu8 ben <Sä)i(ffalen ber Sorrefponbenten feien 
Iiier folgenbe roeniger befannte S)aten angeführt: 

airnolb, ©eorg ©an. (1780—1829), ©ialeftbi^ter, beKeibete feit 
1809 eine Sßrofeffur ber ©efäjidjte, fpäter aud^ beä römifd)en 9lea)t8 in 
@tra§burg; Duerbecl, €br. 3lb v 1755—1821, feit 1814 SBürgermeifter 



*) Jöejie^t fid) auf bie prfomg be8 SöriefbabiereS. 



Briefe von Karl von poltet, ans bem <Soetb,ef reis etc. 



— 109 



feiner SBaterftabt, ftraufe (1781—1832) ift ber befannte „«ßanentbeift". 
Siaggefen ftebette aus feiner beutfdjen Zeitnot 1800 nad) ^3ari§ über, 
würbe von b>r au8 1811 als Sßrofeffor nad) Äiet berufen unb ftarb auf 
ber Steife nadj feiner Heimat am 3. Dctober 1826 in Hamburg, färben« 
bergS grau mar eine geborene ©räfin SReoentfot», um bie 3«* 
»riefet, im SWonember 1813, oer&anbette ßarbenberg mit 9Hetternidj unb 
Änefebed in granffurt a. 501. 



l. 

gr. ©djteget. 

3cb mufc Sie toohl für einen frangofifdjen Conseiller d'etat förmlich bitten, de 
Toaloir bien m'aecorder un quart d'heure et m'en fixer le jour, Wenn id) enblidj ba8 
Sfcrgnügen Mafien toitt, ©te reell ju fpreeben. 3d) t^ue biefe« hiermit unb bitte um Slntoort 

3&r ffr. ©cbleget. 

aSiOerä' Slntroort tautet: 

Vous plaisantez en me traitant comme un grand-seigneur, mais moi je 
n'aurai pas l'impertinence d'en prendre l'air. C'est par un grand hazard que j'ai 
passe hors de chez-mol les journaux d'avant-hier et d'hier. J'espere bien y otre 
chaque fois que vous me ferez l'honneur de venir me roir. 

Je vous salue V. 
Le demier jour de l'an 1804. 



2. 

Schlegel a l'honneur de saluer Monsieur Villers, et le prie de bien vouloir 
nous sacrifier une heure ce soir. II y trouveia le Comte de'Eschersky, qui 
souhaite infiniment de faire la connaissance de Monsieur Villers. 

Je presente mes respects ä Madame Rodde. 

Schlegel, 
Eue de Clichy nro. 19. 



3. 

Paris, den 3. Pluviose XIII. 

2BaS id) <3ie ju bitten habe, War, bafj ©ie, wenn eS fetm fann, 3bren (Sinflufj 
beim 5J?ubficiften bagu antoenben möchten, folgenbe Heine Slngeiqe barin einrüefen p laffen. 

Mr. Schlegel Litterateur, qui s'est occupe depuis plus de deux ans ä Paris 
de l'etude de la langue Jndienne ou Sanscrite, va publier un ouviage sur cet 
objet qui en fera voir l'importance pour la grammaire generale et l'bistoire 
ancienne de l'Asie et memo de l'Europe. 

grinben ©ie irgenb einen Sprachfehler ober fonft Unfcbicflichteit barin, fo önbern 
©ie nad) 83elieben. 

3dj liebe fonft bergl. Sinnigen nicht, aber biegmal fönnte fte mir für einen befonbern 
unb guten 3nxcT nüfclid) fein, unb in biefer Stüdficht red)ne Id) auf 36re ftreunbfchaft 
unb ®ute; bitte aber um balbige ©eforgung unb Slntoort, ba id) nid)t lange mebr 
hier bin. 

Sonnte id) nicht nod) einmal ba8 Vergnügen haben, einen angenehmen Slbenb mit 
3&nen gujubringen? — 3d) möchte aud) gern bon Sbnen etwas näheres über bie 
Bibliotheque germanique nriffen. SSernuithlid) taerben @ie bod) ftarten Stutheil baran 
nehmen, unb bann habe aud) id) bie heften Hoffnungen babon. 

Empfehlen ©ie mich ber öortrefflidjen SWab. iflobbe. 



HO III. (Srunwalb in £jamt>urg. 

3fr. ». Stael förtftt mit aus 2JJü*ano unb bat mit bie angelegentlidjften ®rüfje 
an Sie aufgetragen. 

®anj ber 36rige 

SdjtegeL 
rue de Lille no 540 
maison des Hormeauz. 



3d) banfc Sbnen febr für Sfjre freunbfcbaftl. Semübung roegen bet Stnjeige im 
SPubficiften. 2Sie mag toofjl bie SBieberbolimg berfelben in baS SDcittoodtftikf beS Journal 
de Paris geraden fein, roeldje merttiä) gcanbert ifr.? 

Sie fragen mid), ob id) nidjt an ber BibL germ. mitarbeiten toerbe; roemt Sie 
nidjt bIofj SKÜarbeiter, fonbern aud) 3Rit«9tebacteur be8 Ii tterar if cf^pr) tlof opt) i f dtjen X^eilg 
[mb unb bieten mid) hiermit boju an, falls rämlid) nid)t blofi Ueberfefcungen, fonbern 
aud) Original«2lbbanbIungen philofopljifdjen 3nbalt8 aufgenommen roerben. 3d> roiH bann 
Derfudjen, tote roeit id) eS etroa mit §iitfe eines greunbeS im granjofifcfjen bringen fann. 

$aben Sie aber reinen Slntbeil an ber SRebaerion, unb roirb biefe mm ÜKenfdjen 
öon geroiffer borgefafjter äßeimmg birigirt, fo roerben Sie mid) toobl fdjuierlid) jum 2JKt» 
arbeiter baben motten. 

3d) möchte ein SBort Don Sbnen barüber boren, Schieben Sie eS aber nidjt ju 
lange auf, berat id) bin im SBegriffe gu reifen. 

Sollte id) Sie nid)t mefir feben, fo empfehle id) mid) 3brem Slnbenlen. 

3bt 

8*. Schlegel 



3. SB. ©erleget. 

Le chancelier et le secretaire du cabinet ont passe vers trols heures, ils aont 
descendus chez moi, m'ont raconte les nouvelles du quartier gl., ont pris une 
tasse de oafe et sont repartis. J'ai recommande ä Mr. de Wetterstedt l'affaire 
de notre fröre. Je n'ai Ipas voulu troubler votre repos et mettre toute votre 
maison en nimeur — ils sont restes si peu de temps que vous n'auriez pas seule- 
ment pu arriver. D'ailleurs le Cte. Lövrenhjilin n'y etait pas, il devait arriver 
plus tard, il n'a pas encore passe — ainsi vous pourrez toujours nous faire avertir. 
Bien bonjour, j'ai et6 dedommage d'une nuit ä demie blanche, par quelques 
aneedotes piquantes du Moloch. Adieu au revoir. 

18 b. Schi. 



6. 

J'ai ete desole de vous manquer — je n'etais sc-rti que pour cinq minutes. 
J'ai d'abord profite de mes critiques, ä l'exception de deux ou trois. J'aurais envie 
de venir chez vous envers sept heures et de prendre ensuite le the chez Mad 
Rodde. Faites moi savoir je vous prie si cela ne la genierait pas. 

ä 6 heures Tout a vous. 

Schi. 



7. 

Vous m'obligeriez infiniment, si vous vouliez vous souraettre ä l'ennui de 



Briefe oon Karl con fjoltei, aus bem (Soettjef reife etc. \\\ 

parcoarir cette seconde epreuve, et de me dire en suite, si vous avez des critiques 

de style ou de grammaire ä faire. 

Mille de grace, ne Tout ä tous 

montrez cette Schi, 
feuille ä personne. 



8. 

Voici ma preface. Auriez-Tous la grace de me communiquer tos remarques 
avant que je la fasse copier? 

Je suis in rite ä souper chez Herkely [?] — en etes-vous? 

mardi matin. Tout a vous Schi. 



9. 

Saggefen. 

Oui, mon eher arai, faurai le plaisir de me rendre chez Vous domain 
matin ä l'heure, pour aller sous tos alles presenter mes hommages au represen- 
tant des allemands. Je seroi charme de roir les denx prandes nations en face 
l'une Tis a de l'autre. Je ne risque point d'oublier la terre en passant l'Enfer 
— il y a trop dans le dernier qui sent la premiere, et rice versa. Mais j'ai- 
merois parcourir l'un et l'autre avec Vous. 

Salut, eatime, et attachement. 

Lundi 9. B. 
Mille compliments de la part de Votre collega et de nous deux ä Votre 
Minerva. 

10. 

Dnerbedt. 

3. 3uni 1806. 

. . . Xrunfai nod) öom geftrigen fdjänen ©enuffe erfudje idj Sie aber nodj einmal 
meinen S5uobeä«9tomen tDegjuftrftdjen*), imb bafür — Äteift ju fe§en, einen §en>8, ben 
Sie — ober idj tnüjjte midj febr irren — überjeljen Ijaben. 

11. 
SIrnolb. 

Strassbourg, 4. Sept. 1814. 
... Je compte passer le mois procham ä Paris et me rejouir beaueoup d'y 
trouTer un de Vos arais Mr. Benjamin de Constant i qui je servis de Cicerone 
ä son passage par notre ville il y a deux ans. Le principal but de mon voyage 
sera de reclamer pour notre universite differentes exceptions ou Privileges sans 
les quels il me paroit impossible de Ja relever de la decadence oü eile se trouve 
depuis Tingt ans. Mais serai je ecoute? Placet conatus! 



12. 

. £)ie ftürfHn »on J&arbenberg. 

Monsieur! 

Ketires a la Campagne au mois de Novembre, bornes pour toute socieU a 
un petit cercle de famüle, sans inquietude sur le passe, sans plan pour 1'aTenir, 
nous vivons ici dans un etat de beatitude plus Celeste qu'il ne convient a des 



*) 3« SMflerS' „Sur la maniere differente etc." 
Wort trab Sitb. LXXXIV. 250. 



8 



1^2 Hl. (Srunwalb in Hamburg. 

habitants de ce monde. C'est pour nous tirer de cet etat penible, que je prenda 
la liberte Monsieur, de m'addresser a Vous, non sealement pour l'envoy, mais 
surtout pour le choix de quelques livres qui puissent channer nos loiairs et nous 
faire agreablement passer les longues soirees que nous avons devant nous. Je 
desire quelques romans Anglais, parmi les quels je deeigne particulierement Eve- 
line de Miss Barnay, ensuite tont ce que Vous jugerez convenable, sera bien venu, 
hisloire, belies lettres, poesies, traduction des Anciens, Auteurs francais, Alle- 
mands, Anglais n'importe; Vos connaissances, Votre goüt me garantissent la 
bonte du choix. Le journal de l'Empire ou quelqu* autre papier francais noua 
ferait encore grand plaisir. Pardon Monsieur de mon importunite atribuez la 
en partie a Me. de Constant, il m'a si souvent de Votre complaisance, que cela 
ni'a encouragee ä la mettre ä l'epreuve . . . 

Hardenberg, den 15. Nov. 1813. Me. de Hardenberg. 



13. 

2Ct- o. ßumbolbt. 

Mon respectable ami! Vous etest bien aimable d'avoir eu la bonte de me 
faire roir un ouvrage qui m'interesse sous bien des rapports. Je le donnerai en 
Votre nom ä Mr. Haug. Je n'ai pas ete mecontent que la lettre „n'a ete im- 
primee qu'en extrait et si Vous ne l'avez pas deja insere dans la Decade, je Vous 
supplierai de ne pas le faire. J'aurai l'honneur de vous confier la cause pourquoi 
je le desirerais ainsi. 

Agreez les assurances de mon admiration et de ma reconnaissance. 
Samedi matin. Humboldt. 



14. 

SB. o. &umf»olbt. 

Segel, 28. Sunt 1802. 
. . . 3d) nwfj 3hnen ncmlidj fagen, roeil es fehr erlaubt ift, bieg nicht ju tviffen, bafe 
bie SBaSfifcbe @ptad)e (le Basque) eine ber älteften betannten 2)hittetfprad)en ®uro)ienS ift, 
bafj man nod) gar feine grünbliche in grranfreich, (Sngfonb ober 35eutfd)lanb gangbare 
Schrift über fte, fonbern nur eine feltne fpanifcbe unb eine nicht häufigere frattjofiftbe 
(beibe febr mangelhaft) ©rammatif, unb ein nod) biel feltenere» fpanifcbe» aSSJrterbud) bat 



15. 
Jtraufe. 

Bresben, am 16. 3utiu8 1823. 

3Kem bereijrter unb geliebter Stoiber!*) 
Mt Wahrem Vergnügen erinnere ich mich ber ©tunben, bie idj in lefcter Oftermeffe 
im ©eferäche mit 3f>nen angebracht . . . aud) auf biefeS ©mnnafmnt [?u »Itenburg], 
fotoie auf mehre anbete, bat jene fich tont ben Sohren 1813 brefcbreibenbe (Srregung ein« 
getotrft, bafj bie Säuglinge fchon als ©chüler Serbinbungen untereinanber eingehen, bie 
faum Slfabemifern juftef>en . . . 

3aco6 ©rimm. 
16. 

Verehrter herr 2)octor, 
erft beute ftatte id) meinen banf ab, für Shren bortrefttchen, burd) <gie noch 



*) Sc. „Sogenbruber". 



Brief e oon Karl oon fjoltet, aus bem <3oeti)efretfe etc. \\3 

ttert&DOlIer gemalten Xttfnor. fdjon im feptembet empfing id) ba8 bud), (roer ^fitte 
gtbadrt, bafj mir meint alte silva de romances foldje früdjte tragen foHte!) aber eine 
berbft reife latn baätoifdjen unb bann brängte unabläffig bie auSarbettnng be8 tt>örterbud)8, 
erft in biefen treiiinadjten fudjte id) baS oeriäuntte einigermaßen nacfouljolen. 

SSerltJi neui(u)rStag 1855. 

17. 

£>od)geebrter fjerr Sßrofeffor, 

ben Überbringer biefer geilen fennen Sie bereit* auS ber oon Ujm b,erauS= 
gegebenen b'ftorifcbcn äritfdjrift e8 toirb ü)tn ertoünfd)t fein, toemt ©ie tijm 36k an« 
ftd>r unb crfabrung über bie fottfefcung unb berooUfommnung feines Unternehmens nid)t 
oorentbalten tootten. 

. . . 3d) bin Affinen banf fdjulbig, für ba8 Programm über 2MerB, mit bem td) in 
feinen legten IebenSia^ren Biel unb freunDfdjaftlid) m ®'ottmgen unb Staffel Berfebjrt bin. 

SBerlin 18. 2»ai 1845.- 

Sollten Sie Dr. 3lee*) rennen unb febn, ber mit eine inttreffante fdjrift über 
bie fpradjBerbältniffe ber Suben gugefanbt bat, fo bitte id) ifmt ju banten in meinem 
namen. nur roar e8 mir bei Bielen arbeiten, in tteldjen id) ftecfe, ganj umnögltd) mid) 
öfftnüid) barüber 311 äufsern toie er toünfdjte. 



*) 9i., geb. 1815 ;u Hamburg, feit 1848 bis $u feinem Xobe am 13. San. 1891 
Setter ber 38raelitifdjen greifdjule bafelbft, fdjrieb unter anberem über „$ie ©prad). 
tjertjältniffe ber heutigen Suben", Hamburg, 1848. 




8* 



Confunft unb ßrtttf. 

Von 

Carl jfutö^. 

— Kansig. — 
£ap. L €tnletlung. 
SBebeutung unb gaffung bergrage. 

ine SBiener 3*^$*^ (»9Ieue muftfalifdje treffe") erliefe oor 
einiger fteit (noä) »or ber 3lffaire Jterr contra läppert unb 
Sacfowtfc) eine 9iunbfrage an eine 8lnjal)t nmftfalif^er Jtrtttter 
in £>eutfcf)[anb unb Defterretd), rote über bie 33efudje ber Äünftter bei ben 
Äritifern ju beulen fei, — jene Sefudje, bie bie 3JieIjrjat)l ber Äünftler 
ben SDtuftfreferenten in einer ©tabt ju madjen pflegen, beoor fie bafetbft 
»or bem publicum auftreten, fei e8, bag fie in biefer ©tabt fid) p ein» 
gretfenber teitenber SBirffamfeit nieberlaffen, ober an ber Dpernbfilme 
engagirt werben, ober nur einmal al8 ©oliften ftd) Ijören taffen wollen. 
SBielleidjt fjat baS SBiener 33latt nur biefe lefcte Jtategorie oon ßünfilern 
im ©inne gehabt; jebenfaßä erwartete es eine furje ©rlebigung ber grage 
in ben ©rensen ber Briefform, lieber biefe wudj»8 mir bie .©rörterung 
ber Angelegenheit unroiHfürltdj IjinauS. ©enn ba$ 3fntereffe, baä jene 
grage anregt, berufrt eben auf ber SBielfältigfeit ber Erwägungen, bie fie 
fieroorruft, fobalb man fie über ba3 UHoeau einer blojjen ftlugljeitsfrage 
ergebt. 63 ift leidet abjufeh>n, baf3 biefe ©rroägungen bann ba8 ganje 
95er^ättnif3 jwifdfjen Äünftter unb Ärititer, unb weiter hinauf baS SSer= 
fyältnifj jwifdjen Äunft unb ftritif überhaupt betreffen werben. 




Eonfunft unb Kritif. U5 

3unöd)ft wäre bie @rörterung btefeS SSerfjöltniffeS jroar auf bie 
reprobucti»e Jtunft ju befd)ränfen, infofcm nur bereu Vertreter bei ber »on 
2Bien l>er aufgeworfenen 3=rage gemeint finb. 2£ber bie ßritif über baS 
SBerf, baS ein Ättnfiler »orfübrt, gehört mit ju einer JtunfWritif über fein 
3tuftreten, fobalb biefeS SBerf nod) unbefannt ift, jumat roenn ber Stünftler 
ber @rfte ift, ber eS aufführt, unb befonberS, roenn er fetbft ber Somponift 
beS SBerfeS ift — 2lbenbe, in benen ein ßomponifi feine eigenen SBerfe 
»orffitjrt, als Dirigent etroa ober als ^ßianift, finb nid)tS Seltene« meljr. 
Slber fetbft oljne bieS brängt uns bie {frage nad) ber üftöglidjfeit mufifalifdjer 
Äritif im 93orübergeb,en aud) auf jene« ©ebiet hinüber. ftd) roill es »er« 
fudjen, bjer, roo ein weiterer «Spielraum ber 33etrad)tung oergönnt ift, bie 
gefteüte grage auf breitefter ©runblage ju erörtern. SBenn ärotfdjen 
ßfinjtlem unb Äritifern id) midj mit meinen ©nrnpat^ieen nad) einer »on 
beiben ©eiten neigte, fo märe eS e^er bie ber Äünftler, ju benen id) mid) 
»on 33eruf nod) jä^te; bod) I)abe id) bie ©djroierigfetten unb bie Sitter« 
niffe beS Stritifer=2tmteS in jelm Qabren l)inreid)enb empfunben, um ju 
rofinfd)en, baß aud) nad) biefer ©eite @ered)tigfeit geübt werbe. 

S)er ©inn aller £öflid)fett ifi nun ber, baß 3Kenfd)en einanber burd) 
ben ad)tung3erroei§ unb bie Siücfi'idjtnafjme im perfönlidpen SSerfebr baS 
Seben erleldjtern, aud) roenn fte nid)t umf)in fönnen, einanber in ibjen 
Slnfidjten unb 2lbftd)ten ju befämpfen, roeit eS bei biefem ßatnpf ofmelrfn 
nidit ausbleibt, baß bie natürlidjen ©djattenfetten ber menfd)lid)en -Katar 
bem Snberen baS Seben erfdfjroerenb roirffam roerben. 

©in allgemeines ©ebot ber ßöfltdjfeit aber t|t, baß einer, ber in ben 
SffiirfungSfreiS eines Stnberen eintritt, if>m feine perfönlid)e 33efanntfd)aft 
nid)t »orentb,alte, fofem äußere Umftänbe bieS nidjt erftd)tltd) »erbjnbem. 

9fm freien SBerfebr al pari, roie er jroifd)en Jtünftler unb Ärittfer 
fiattfinbet, fo lange bie 3ld)tbarfeit beS einen »on beiben Seiten nidjt 
öffentlid) beftritten ift, alfo roo ber 33efud) ntd)t burd) $erfommen unb 
©uborbination (roie im 93erfef)r unter Beamten) erjroungen roirb, ift ber 
Sefud) in böserem ©rabe ein roirflid)er 2ld)tungSerroet3, feine Unterlaffung 
alfo aud) beutlidjer baS ©egentljeil. 

SBenn behauptet roirb, baß Stünftler unb Äritifer bie einjigen Parteien 
unb, bie »on ber #öflid)fett gegen einanber eine roenn aud) nur ftill« 
fd)roeigenbe 2luSnaljme madjen muffen, fo muß jum Seroeife ein IjöfiereS 
3ntereffe ju ©unften ber Unterlaffung aufgejeigt, es müßte alfo nadf»ge= 
roiefen roerben, baß bie Begegnung jroifc^en Äritifer unb Äünfiler »or ber 
Seiftung eines jeben »on iljnen bie Sebingungen beS 3uftoirt>efommenS einer 
ri«$tigen unb gerechten ftritif unter allen Umftänben »erf<$tedjtert. Db bem 
fo ift, fott in ber golge benn audj unterfudjt roerben. 

®ie $öflid)feit tarirt bie ©tfirfe beS StntaffeS ju einem 3td)tungS« 
erroeife nur nad) ber ^e, SBürbe, ©d)roierig!eit, 33erantroorttid)feit beS 
SmteS, baS einer »erlieft, nid)t nad) ber SBürbigfeit beS Qn^aberS, fo 



Carl ^udjs in Donjig. 



lange beffcn Unwürbtgfett nidjt notorifd) ift. 3ft fie ba« bei nod) cor* 
Ijanbenem einftufj, fo ift ber Sefud) ferott ober ein 9lct ber 9totl), nidjt 
ber £öflid>feit. 3fft bie SBürbigfett nur nad) ^riuatonfi^t ameifelljaft, fo 
ift ber 2Wjtung«erwei«, ben ber Sefudfj barflellt, wieberum nidf)t meh> ein 
2lct ber «§öfftdifeit, fonbern ber Äluß^eit. 33on biefetn Stanbpunft be* 
trautet Ijat bie grage feine Sdjwierigfett. 93iet wirb bei bem 23efud)e 
bei bem partetifdjen, atfo feiner Stellung unmürbigen Äritifer übrigen« 
audf) nidjt b>rau«rommen, benn wenn tdj tljm bie Urfadje ber Sßarteilidjfeit 
beneljme, bie er aus ber Unterlaffung meine« Sefudje« entnehmen würbe, 
fo Ijat er bafür tnelleidjt brei anbere. 

Sollten nun blo« bie Äritifer non ben Stünftlern aufgefud)t werben, 
bie ba« Qbeal il)re« 2tmte« »oll »erroirflidjen, fo fürdjte id), es befäme 
feiner einen 33cfu<^», „benn beljanbelt eine* ^eben nadf» feinem SBerbienft, 
unb wer ift cor Sdjlägen fidjer?" 3$ will aber baran erinnern, bafe 
£amlet biefe« Sßort, obmoljl er e« »erallgemeinert, in Sejug auf Äünftler fagt. 

@« ift trofe be« SßeffttniSmuS gerabe bie £öflidjfett (be« $erjen«), bie 
jene« SBort f pridjt. @« fann ein ßritifer, toenn er bem ^beal be« 
fritifdjen Berufe« mdfjt genügt, im eb,rlicb>n Streben barnad), ba« freilid) 
olme bie erforberltdjjen intellectuellen (Stgenfdjaften ntdjt unternommen werben 
foH, bodE) nod) ber Sldjtung unb ber Seadjtung wertl), b. fad)funbig, 
unparteiifdt), geiftig geflutt unb rebegeroanbt fein. 

Um bie Situation aber nollftänbig ju beleuäjten, müffen mir un« ba« 
3beal be« 5htnftrid)ter« pergegenwärtigen, nelime oorau«, bafj id) bie 
^rage, ob ber Sefudfj be« Äünftler« bei bem Äritifer . oor eine« jeben 
Seiftung ju empfehlen fei, in ber Sefdn-änfung auf ben edjten Äritifer unb 
ben edjten ßünftler (b. f>. ben, ber nidfjt blo« ein feelenlofer £edjnifer ift) 
6ejab>. mteberljole, bafj idj bie grage bab^in fteHe, ob bie 93e* 
bingungen jum 3uftanbefommen edjter Strittf burdj ben Sefudj 
be« Äünftler« »erfdjtedjtert werben, unb behaupte ba« ©egentljeil. 
3fn biefer Raffung wirb bie grage baburdj, bafj ber Äritifer fidE) für bie 
al« unangenehm empfunbene Unterlaffung be« 33efud;e« nicrjt burd) bie 
ftritif rädjen barf, nidjt gegenftanblo«. 



Capttel II. 

Sbeal be« Äunftrtdjter«. 

®rften« foll ber Äritifer ein lebhafte« 3JtufifgefübX eine ftarte @nu 
pfängUdjleit für ba« muftfalifd) SEßab^re, ©rofje unb Sdjöne, für alle« 
23ebeutung8oolle, £iefe, #inretfjenbe ober Sejaubembe in einem SBerf ber 
Xonfunft unb in beffen 93ortrage beftfcen. ©aju gehört, ma« ben SSortrag 



Confunji nnb Krittf. 



betrifft, vor Slttem ein in »telfadier (5rfaf)rung gebiCbeteS SBermögen ber 
Unterfdjetbung jnrifcfjen erlernter Xe^nit unb angeborenem Talent: er fott 
ber Anmalt beä wahren latent« fein, wenn e§ ftcfj mit offenbarer 
£üdjtigfeit »erbinbet. 

2Bo it)m nid&t, rote es in SBettftäbten in 33e$ug auf bie Dper mögttdf) 
ijt, ein ©pecialgebtet ber Ärittf überroiefen roerben fann, fott ber Äritifer 
auf allen ©ebieten ber SEonfunft orienlirt fein: er foH mit bem ©etft ber 
Sänber unb ber 3^ ten / auS oenen »orgefüljrten Äunftroerfe ftammen, 
»ertraut fein; er fott »on Opern unb »on Oratorien (geifttid&en unb weit* 
lidien), »on «Sologefang unb ß^orgefang jeber 2lrt, »on fmnptiomfcfjer unb 
»on Stammermufif, »on allen gebräuchlichen 2trten beä inftrumentalen 
©olooortragS bejfiglict) Sitterarur unb £edjnif (bes &la»ter3, ber Drget, 
ber ©eige, beä EeHoS u. f. f.) unb »om ©irigiren, atio auch »om Drdjefter, 
ftenntnifj unb 33erftänbni& in Ijinreidjenbem ÜDtajje befifcen unb feine 
©eftdjtSpunfte nicht aus ber SSortiebe für eine beftimmte gJcriobe ober 
Stidjtung ober 3Jtetl)obe in ber ÜBluftf entnehmen, ©elbfl fein ©ntjücfen 
an einem ihm befannten unb beliebten SRufiffrücf fott if)n nicht fo weit 
jum SKitgeniefeen »erteilen, bafj er baräber 3Wittelmäj}igfeit ber 2lu3füf)rung 
überhörte, roaä burdj ba« hineintragen eines ©rtnnerungS* ober SiffectionS» 
toertheä in ba« ©ehörte fehr root)t gefchehen fann. ©erabe ein SDtuitf 
lebhaft empfinbenber aWufifer ift in biefer ©efabr*). Bunäetjft alfo fott 
ber Äritifer in SBejug auf SRoturantage (,,$erfönltd)feit'0 unb SBiffen bie 
Sebingungen erfüllen, bie ju einem fachlich jutreffenben Urtc)etl gehören. 

2. SRadj ber etlichen «Seite, bie für unferen ©egenftanb ebenfo 
roefentltch in 33etrad)t fommt, fott ber Äritifer mit feiner Sßerfon unb 
feiner 9tamen3unterfdjrift für fein Urtfjeil einftehen motten unb fönnen. 
Sei ber ©eroinnung feine« UrtheilS (unter bem £ören) unb bei beffen 
fchriftlidjer Abgabe fott er »on aßen perfönlidfjen (Sinbrficfen unb ©nttüffen 
unabhängig bleiben: »on «Schönheit unb ^äftfidtfeit, non ©efdfjtecht unb 
SebenSatter, »on SiebenSroürbtgfett unb UnliebenSroürbigfeit unb allen ihm 
etroa fonft befannten 6baraftereigenfcf>aften ber ftfinftler, mögen biefe] an 
fich ©nmpathie ober Sfatipatbie, Sichtung ober ba8 ©egentheil »erbienen, 
an Slnberen ober auch an ilmt felbft fi<h angenehm ober unangenehm 
betätigt haben. 9Son biefer 9tegel fotten felbft 93erleumbung, £afj, 93er* 
folgung unb auch noch ber beleibigenbe SSerfud) grober 33ejte<hung u, n 
ntc^t abbringen. Stein SBettruhm, »erbient ober unnerbient, fott fein 



*) ®5 ifl banttt ä&nltd) tote mit ber »»Hiaen Jpatmlofiafeit, mit toeldjet gif jt felbft 
foldie «Stüde, bie ein frifö tmb rein geftimmte» Glaöier befonbera münfdjenStoeitb, macfien, 
3. ©. fein Ave Maria in E-dur auf einem ftart berftimmten 3nftrument m fpielen 
bermoe&te. Slbolf $enfelt erjäljlte mit ba» mit bem SUöbrutf, fiifgt ^abe ba8 „mit ber 
arBfcten fcetligfeit" getfjan. «Seine Sßljantafie toar babei eben nodj ftärfet al« fein ®el)iSi, 
et $örtt in ber Sfftafe nur fein Stütf ober fein «Spiel 



\\& <£atl (Jndjs in Danjig. 

Urt^eit über bie einjelne Seiftung im SBorauS gefangen nennen. Unter« 
ne^mungen, bie grofje unb »tele materielle ^ntereffen in Seroegung fefcen, 
Vereinen unb Parteien fott er furdjtloS gegenüberfteben. SBerluft an 
©nmpatbien, 3uroad)S an Stittipot^tcw, aud) roemt fie ilmt in feiner 
SebenSftettung, feinem anberroeittgen SBirfen fdjaben, fott er ignoriren. ©eä= 
gleidjen fott er als SWujtfer feine etroaige SRioalüät mit einem Beurteilten 
auf bem eigenen ©pecialgebiet, »ottenbS ßoncurrenj mit biefem in örtlichem 
(Sriuerbe »ergeffen föunen. Sitte gegen feinen 3hif unb ©barafter aus ber 
ftrttif mögttdjerroetfe entflebenben 5Borurtt)eite, furj feinen gefammten 
perfönlid)en 93ortbeil unb 9iaä)tbeil fott er bei ber Jtritif bintanfefeen, audj 
wenn ibm fein bafür bejogeneS ©etjatt feine btoreidjenbe ®e<fuiig bat 
gegen gemährt. ©r fott aud) aller anberen gelegentlich in feinem ^ßri»at= 
leben entftanbenen Stimmung ober SOerftimmung jeglidben ©influj? auf 
fein Urteil »erroebren, fofern er es babei niä)t »orjieben muß, im 
©injelfatt »om Urtbeil abjufteben, ndmlid) wenn bie Sefämpfung -einer 
SBerftimmung, roie immer fie »erurfadjt fei, fid) ibm als unmöglid) erroetft 
3n alle ©em foll er es bis ju jener moratifdjen SMrtuofität gebrad)t 
baben, »on ber ber Segriff unb felbft bie 2llmung ben meiften feiner 
Sefer fremb ju fein pflegt: fie »erlangen »on ibm mit aller geierlidjfeit 
unb als »on 3lllem baS Seid)tefte, bafj er unparteiifd) f djretbe, benfen 
aber nid^t im Traume an bie grage, ob fie Hjin aud) unparteiifd) lefen. 
@r aber fott »ermöge jener SBtrtuofität im ©tanbe fein, bei ber auS= 
gejeid)neten Seiftung felbft eines tbötigen geinbeS feiner ^Jerfon ©eift unb 
SBärme im Sobe nid)t ju fparen, roie er es ber ©ad)e, bem publicum 
unb feinem Auftraggeber (ber 9tebactton) jroeifelloS fd)ulbig ift. @r barf 
fid) nid)t binter ben SBorroanb flüdjten, bafj er tbatfäcblid) bei ber SBabrbeit 
bleibe, wenn er in foldjem gatte es bei ber füllen Slnerfennung beroenben 
lie&e. ©enn roaS ift ntdjt 2ttte5 nod) „2Babrbeit", obne ber aBabrfjaftigfett 
\ ju genügen! „SKan fann ^emanb fo loben," fagte ftuflaf einmal, 
„bafj fein £unb ein ©tüdf 33rob »on ibm nimmt." (an Um muffte td) 
benfen, als id) fpäter felbft einem 3Weifter in biefer 2trt ber empörenben 
£erablaffung begegnete.) 

3. S)ie moralifdje SBirtuofttät, bie umfaffenbe ©adjfenntnifj unb felbft 
bie ftarfe @mpfänglid)feit für muhfalifdje ©inbrütfe nebft bem gormenfinn 
mad)en jufammen ben Äritifer bod) nod) feineSroegS aus. ©aju, baS Amt 
eines fo(d)en ju »erfeben, gebört aufjerbem ©eift unb ©Hl, b. b- Me 
gäbigfeit, eigene ©ebanfen ju baben unb ibnen einen ebenfo fcöönen, roie 
»erftänblid)en unb berebteu AuSbrucf ju »erleiben. 

2Birflid)eS mufifalifd)eS latent ift jroar un»ereinbar mit Unberoeglidjfeit 
unb Unfrud)tbarfeit beS ©eifteS, alfo mit bem, roaS man unter ©eift 
longfett »erftebt. ©iefer ©afc roirb nur burd) bie 2^atfad)e eingefdjränft, 
bafj aud) bie blojje £errfd)aft über bie 6omporttionSted)nif, bie julefot eine 
£ed)ntf ift roie jebe anbere, einem gelernten 3Wufifer ben .Anfdjeln beS 



! 



(Eonfunft unb Ktttif. 



U9 



probuctinen Patents geben fotin. ©iefeS Tctbft ober wirb immer nur 
bei einem 9Jtenfd)en »on geiftiger 33eroegltd)feit feine äöobnung auffdjlagen. 
ÜJtan fann baSfelbe »on einem ed)ten unb reiben Talent ber 3teprobuction 
fagen, ja biefcS bebarf ber Unioerfalität beS ©ciftcS nod) ftärfer als ber 
©omponift, wenn es if)tn aud) an £iefe md)t gleid)fommt. s Jiur mufj aud) 
biefeS £aleut nidjt mit bem blojjen £ed)nifer »eri»ed)felt werben, ber freilid) 
in ber Siegel fä)on »on Sßeitem an feiner Serüljmt^ett ju erfennen ift, efie 
er nod) ben 9Runb auftaut. ©te ftarfe SWeceptioität für SDfuftf, bie mir 
als baS SJHnbefie »om Äritifer forbern, ift an fid) immerhin erft bie 
geringfte 93ürgfd)aft für geiftigen 9Retd)tf)um. 2luf feiner (Stufe aber »er* 
bürgt mufifaltfd)eS Talent fd^on bie Gigenfd)aft beS ©djriftfteflerS, bie 
#errid)aft über baS SBort. ©aju gehört roieber aufjer ber 2tnlage bie 
<Sd)ule unb liebung beS ©eifieS in bie f er 9Ud)tung, bis jur <Sd)lagfertigfeit 
im Stugenblicf, benn lange an ber geber ju fauen Ijat ein ßritifer nid)t 
3eit. Dljnebin treten in 33ejug auf bie #errfd)aft über baS SBort an 
9Kemanben ftärfere 2tnforberungen fieran, als an ben muftfaltfdjen Äritifer: 
roaS wäre fdjtoerer, at« mufifalifd)e Ginbrüdfe befdjreibenb in SBorte um= 
jufefcen? foroett baS überhaupt mögltd) ift, fei es ein neues SBerf, ober bie 
geniale 9lu8füf)rung eine« befannten SßerfeS, bie befdjrteben roerben fott. 
Slucp im ©egenfafe jur SluSffibjrung eine« SBerfeS fteHt bie 2lngabe feine« 
roab/ren 3m)alteS, nrie ifm ber Stritifer empfinbet, bie nämliche gorberung. 
Dirne eigenen ©eift aber ift ber Ärittfer nid)t roürbig, nod; fäfjig, Seiftungen 
angemeffen }u befpred)en, 5U beren ßrjeupng bie l|öd)ften SBorjfige beS 
meitfd)ltd)en ©eifteS gehören, ©ie ftritif einer genialen Äunftleiftung foD 
felbft ein ftunftroerf fein, ©te 6ad)fenntnifi $ur 33eurtb,eilung ber Seiftungen 
eine« »ornebmen SportSman befifct am 6nbe aud) ein $Pferberned)t — 
roaS roäre es aber geroefen, wenn ber gried)tfd)e SRoffelenfer, ber im eblen 
SBettfampf ju Dlnmpia gefiegt, ftatt eines spinbar, um Um ju preifen, nur 
einen Äutfdber gefunben blatte? ober 5ßinbar felbft nur einen Sflanen, ber 
fd)leä)t ttnb red)t mit Änaben £erameter ju memoriren getoobnt unb 
befähigt war? %üx ben olnmpifdjen Sieger mar ^ßinbar ber befte ftritifer, 
felbft wenn er fid) besüglid) ber ©adfjfenntnifj auf baS Urtrjeil ber SßretS* 
rid)ter Ijätte ftüfcen müffen. 3Jid)t fo fefnr ber £abel, als baS Sob ftettt 
fjolje Snforberungen an ben mufifattfd)en Äritifer; es ift nod) feine ftritif, 
wenn id) fage, „es mar fcJ»r fd)ön", ober „es mar mit einem SBorte 
oollenbet", ober »on Seiftungen ber 2lnmutlj: „gräulein X. mar einfad) 
füfj." Seim Säbel foH man ben ©eift, roenigftens baS 33onmot, eb^er 
fparen; er nerrounbet otmebieS genug. (SS ift aber fdjmerer, mit ©eift ju 
loben, als mit 3ted)t ju tabeln. 

4. S)er Äritifer foll enblid) nid)t ganj aufserbalb alten praftifd)en 
ÄunftbetriebeS fielen, er foll felbft auf irgenb einem ©ebiete ber ftunft 
ein erb,eblid)eS Äönnen beft^n unb fid) ber Äritif bamit gefteHt b^aben. 
©onft fann er nid)t miffen, wie bem Äünftler ju 9Wutb,e ift, bem obliegt, 



\20 



Carl ^ndjs in Banjig. 



ctrooS ©rh>blicf)e3 ju beftimmter ©tunbe, an beftimmtem Drt t>ot ^ubli* 
fum unb ßrittf, alfo fo gut tote unter allen llmftänben, ju fönnen. 

Maü) alle $>em „foll" ber ßritifer nidjt otel weniger als eine 3lrt 
Halbgott fein, nämltd) nad(j ber etf)tf<f)en ©ette allein fdjon (wenigftenS auf 
jebem ni<$t weltftäbtifdien Terrain) ein Uebermenfd) an Unperfönlid>feit, 
wäljrenb er burdf» 9Biffen, ßönnen, ©eift unb ©efinnung gfeicb>ol)l „eine 
$ßerfönlidf)feit", alfo ju ftärferem ©elbftgefübl berechtigt, fein fott. 

9iadEj ber »ulgören SBorftettung ift ber Jtritifer Semanb, beffen SRetier 
cor 2ltlem barin befielt, geiler anjumerfen unb £abel auSmfpredjen, unb 
mit biefer SBorftetlung oerbtnbet Rd) unroiHfürltd) bie, bafj er Suft am 
Nabeln unb ber baburd) ausgeübten 3Jtad)t empfinbe — oft genug trifft 
es ja aud) ju. SSon biefer SSorfteffung mag unfer Sibealbilb fid) weit ent* 
fernen, beffen ©runbfarbe »ielmefir bie Chnpfänglidjfeit iür baS loben«« 
wertf)e ©djöne war. 9lod) weiter entfernt es Rd) oon ber SBirflicbfeit ber 
berrfdjenben Suftänbe, in benen anonnme Ignoranten felbft an Slättern, 
beren Sefertreife nadj 3elmtaufenben jäblen, feine ©eltenbeit finb. 2lber 
jeber $ug einjeln genommen oerftef)t Rdj in biefem Silbe oon felbft, baber 
es aud) im ©anjen nid)t überfpannt, md)t unerfüllbar fein fann. Sludb) 
bie fadjlid) bödjfte 2lnforberung barin, bie Unioerfalität ber tedmtfdjen ©ad)« 
funbe, ift felbft burd) Teilung ber 2trbeit nidjt ju eliminiren. £>te 
SEbeilung fann nidjt weiter geben, als bafj bie Dper unb etwa noch baS 
Oratorium bem einen, ©ompbonie* unb anbere ßoncerte bem anberen 
Jtritifer übertragen mürben. 2>te gemifdjte 9latur ber meiften ©oncerte 
läfet bie weitere Styrilung im<&, SMen nidjt ju, unb bie foeben ermähnte 
^tjeilurtg entlaftet iene beiben 2lrten oon Äritifem audj mein- nur in Semg 
auf Jtenntnifj ber einfcbjägigen Sitteratur, als auf tedjnifdje ©adjfunbe. 
©er ©oncertfritifer fönnte in erfterer SBejielmng bie Jcenntmjj oon ber 
©ntroicfelung ber Dper uodj nidjt olme 3iad)tbeit entbehren. ®ie Stellung 
fönnte Rdj alfo faft nur auf bie 9Wenge ber ju beurtljeilenben Sßrobuctionen 
bejie^en, fo bafj oor 2Wem jenes fdt)nöbc ©türjen aus ber Dper in'« ©oncert 
ober umgefebrt, ober aus einem Soncert in'S anbere aufhörte, bei roeldjem 
wirflidje Jtrftif gar nidt>t möglidj ift unb bie bemoralifirenbe SBirfung auf 
ben Äritifer nabe liegt. 

3ene tedjnifd) jjödjfte 3lnforberung ift nun julefct burdj «Jlctfe unb 
Uebung ju erfüllen möglid). ©eift ift burd) «Jtcife fdjon nidjt ju erfefcen, 
unb nod» feltener wirb bie (Srfttllung ber ettjifdjen Sfaforberuugen in 3Ser* 
binbung mit ber ©rfüHung ber geiftigen unb tedjnifdjen 2tnforberungen 
fein, benn audj ©eift oerbürgt nodj fetneSroegS bie moralifdb> 93irtuoütät, 
obroobl er fie in biefem gaH, wie idj glaube, erleichtert, ©iefe @igenfdhaft 
fommt überall in $rage, roo bie etbifeben 3lnforbungen fidh nic^t auf bie 
Unbeftecfilidjfeit im groben ©inn be3 SBorte« befebränfen, alfo in allen 
©täbten, bie in ©eutfdfjlanb aufeer Serlin unb bem oielleW&t ebenfo fo8mo» 
politifdjen Hamburg im mufifalifdjen Ceben mitjäbfen- Ucbrigen« be« 



(Eonfnnjt unb Krittf. 



jroeifle id) eS, bafj in jenen grojjen ©täbten bie 3lnforberung ber Un 
6efted)lid)feit bie emsige ftttlid)er SRatur fein werbe, bie an ben Ärtttfer 
als fold)er herantritt: bie grobe Seftedjung wirb threrfetts roieberum feiten 
gewagt, roo fte nid)t minbeftenS inbirect ermutigt roirb. £)aS ©djlimmfte 
ift, wenn bie SRebaction felbft in einer SBeltftabt ben Sfllutlj nid)t f>at, ben 
ber Äritifer hätte: id) oerlor an einem Serliner Statte, baS jefet ein Sßelts 
blatt ift, 1872 meine Stellung a(S Äritifer nad) »ierjefjn Sagen, weil id) 
eS geroagt hatte, ben ßerrn ^ofsDperncapellmeifter, übrigens gans monier* 
lid), am 9?od ju jupfen, inbem id) behauptete, er fenne nur groci £empi. 

@S fommt alfo für bie Serbinbung ber 6igenfä)aften, »ermöge bereu 
man jenem 3beal gered)t ju werben »erfudjen fann, oor 2lttem auf bie 
fperfönlid)teit bes ÄritiferS an, oiel mehr als j. 33. bei bem 9iid)ter in 
®ad)en beS 9teä)te3, mit bem man fonft ben 5tunftrid)ter im (Stillen gern 
t>ergletd)t. 



Capitel III. 

9iüdtt)irfungen ungünftiger Rritif auf ben Äritifer t>on Seiten 
ber Äünftler, ber Sereine unb beS SßublicumS. 

2Beld)eS finb bie SRücfroirfungen ungünftiger, menn aud) jutreffenber 
unb afabemifd)er Äritif, bie ber Äritifer »on Seiten ber Jtünftter unb 
britter ^erfonen ober beS SßublifumS überall p erfahren §at, roo er ihnen 
nid)t burd) bie ©röfje ber Serhältniffe entrücft ift? 

©te 3aht ber ©täbte, in benen bieS ber %aü ift, ift bei Sßeitem 
nid)t fo grofj, baft unfere grage baburä) äbcrflüffig mürbe. 3lud) in 9Mt* 
ftäbten, roo irgenb ber SolfSdjarafter pr Äleinltdjfeit, jum JWatfä) ober 
jur ^ntrigue neigt, hot ber Äritifer mehr »on jenen SRüdroirfungen su 
fpüren, als man glaubt. Dber ber Solfsäjarafter unb ber perfönlid)e 
Sharafter beS ÄrttiferS »erhinbern eben baS 3 u fta> we fo ,nmcn unaDs 
hängiger unb wahrhafter Äritif. 

3fnfofern als btefe SRüdroirfungen bem Ärittfer baS Seben über bie 
®ebühr erfd)roeren, ^ängt bie {Jrage biefeS SapitetS aud) mit ber Sefudjs* 
frage jufammen, fofem fie aus bem ©efidjtSpunft ber ßöfttdjfeit ju be* 
urtljeilen finb. 

SBHe oft roirb eS benn gefdjehen, bafi ber Äünftler, ber bie ÜWängel 
feiner ßeiftung erft aus ber Äritif erfährt, fie fid) eingefteht unb bein 
ßritifer freunblid) gefonnen bleibt, roeil er ben ©erotmt au« ber Äritif an 
Seiehrung gröfjer finbet, als ben augenbli(flid)en Serluft an üfhifjm? 3d) 
benfe, bie Annahme, bafj bieS bie Siegel fei, fann nur ein £äd)eln er* 
werfen. 6s ift fraglos bie feltene Ausnahme. 

©efteh* ber ÄünfHer fid) jene ÜJtängel nidjt ein, fo fühlt er fid) fd)on 
in ber Sage, lebiglid) natürlid)e Stepreffalien ju üben, roenn er bei ihrer 



\22 



<£arl fndjs in Z>att3tg. 



2tbleugnung bie ^nteHigenj ober bcn Sfiarafter beS ÄritiferS Ijerabfefct 
£>enn bafj er in biefem gaHe nod) ber bona fides beS ÄritiferS fottte 
©eredjtigfeit nnberfaljren laffen, empfinbet ber öffentlid) „angegriffene" 
bereits als eine übermenfdjlidje 3umutljung, roaS übrigens menfdjtidj unb 
natürlid) ifi. 

©eftel)t er fidj bie „gerügten" -äJtänget aber ein, fo ifi bod) nod) fefn: 
bie $rage, ob er fie aud) Stnberen jum SBortljeil beS ÄritiferS eingeteilt. 
35a 3lnbere bieS aud) leidjt mtfjuerfteljen unb mutttpliciren würben, fo ifi 
fotcf>e Unterlaffung aud) nod) natürlid). „Parlez mal de vous-meme, et 
on vous prendra au mot." 

2Benn er biefelben ÜJWngel fid) fdjon eingeftanben blatte, eb> er bie 
Rritif su ©efidjt befain, fo wirb er fid) nid)t befto meb>, fonbern bcfto 
weniger jum $8ortb>il beS ÄritiferS äufjern, ba er baS ©efüljl h>t, bap 
er ju feiner 33eleb>ung beS ÄritiferS nid)t beburft blatte. 

ßanbelt es fid) um greller, bie nid)t abjuleugnen finb, weil Hnbere 
fie ebenfo leidjt wafirnefjmen tonnten, n)ie ber geübtere Jtritifer, fo wirb 
ber Äünftler sroar nidjt ftreiten, a6er nur ju leid)t wirb er bie ©rroäljnung 
biefer ^efrfer, beren SBirfung er immerhin nid)t felbft bemerft bat, als 
überflüfftg empfinben, unb bei fid) wie ju Ruberen ber IDiifjgunft ober 
Sßebanterie beS StritiferS ;mfdjreiben, aud) wenn ber Äritifer bamit nur 
feiner Sßflidjt genügt blatte. 

®aS 2ltte8 ift nid)t jum SBerwunbern. ©er Jtünftler, ©olift oberSHrigent 
l»at am Sage nad) ber 2:b>t 2lbfdjieb genommen uon bem Sßerfe, auf baS 
er ftd) mit gfletfj unb Segeifterung concentrirt blatte, ©enfen mir uns 
babei ein Programm, eine ©nmpljonie, ein Dratorium. ©r feljrt jeftt nur 
mit Srmfibung 3U bem ©ebanfen baran jurfid; nad) bem ©efedjt, baS tt»m 
fiegreid) erfäjien, benft feine ©eele nur nod) an ben ©Ejrentrunf, ben bie 
Ärttif ü>m reid)en foH, nad)bem er bie fiobfprüdje feiner gteunbe geerntet, 
mögen biefe ifm nun füt)l gelaffen ober aud) fd)on crtji^t b>ben. Unb 
nun befommt er biefen 93edjer nidjt ungemifd)t! 

©0 roeit benfe id) nod) an ben ed)ten Jtünfiler, ber nur barum nod) 
fein befonberS barmtofer unb gered)ter SWann ju fein braud)t. Unb erft 
ber unedjte, ber feine Seiftung nur fd)ablonenfjaft erlebigt blatte unb immer 
eitler ift, als ber ed)te. SffiaS wirb er SfobereS tljun, als nad) SJlöglid)* 
feit bem Jtritifer fdjaben, ber iljn ja bod) — natürlid) mit Unred)t — 
„angegriffen" Ijat? Unb wenn feine Seiftung tedmifd) glänjenb war, fo 
glauben neun Sefnttel ^ m unD n ^ oem 6öfen Äritifer. 

©enn neun £e$ntel ( au 3> »on ben Äritifem nad)gerabe) blenbet 
biefer ©lanj. 33eroeiS bie (Srfolge ber Siebling (©atto wie ©eorg) ber 
©rünfelb, SHemann, griebjjeim, $>renfdjod, Rronfe e tutti quanti. 
Äönnen foldje bem ernften Äritiler an feinem Orte nidjt fdjaben, weil fie 
lfm morgen uerlaffen, fo tfjun fie cS anberwärts befto meb>, unb auf 
roeffen ©eite am Drte neun Befmtel werben, weijj man oorb^er. £äufd)t 



Confunft unb Krittf. 



\23 



bod) aud) am Orte wtrfenb ber ©eelenlofe [eic^t baS publicum, wenn er 
nur bic Äraft unb 2lu3bauer eines £auSfned)t8 mit ber 33ef)enbtgfeit beS 
Sljfen am eiaoier Bereinigt. 

Oft ber ungünftig, b. f). nid)t burdjweg günftig beurteilte Äünftler 
ber Dirigent »on ©oncerten eines GncluS, ober ber 2luphrungen eines 
großen SJeretnS, für bie ein befonbereS Gomitö »on SDJufiffreunben fid) 
öffentlich unb fhmnjtett intereffirt, fo beginnt »on biefer ©eite ber ©türm 
auf ben Äritifer, junächfi auf bie SRebaction feiner 3« tun 9- SM c f e Seute 
felbft b^aben feine 2lhnung, bafe unb warum bie Äritif im SRed)te war, 
aber fte greifen fte an. „©eljt" er bieferhalb, fo tljut er gerabe, was 
feine ©egner wollen, benn ihnen ifi ber lädjerlidjfte fiaie als 9tecenfent 
lieber, bamit ber 3Jiann ihrer 2Baf)l »ergnügt, unb bie Äaffe, für bie fie 
aus einer lebtglid) emften Äritif, jroar ohne ©runb, fürd)ten,' geflridjen 
»oH bleibe. 9BaS ber ehrliche Ärititer babei leibet, ber innerhalb ber 
©renjen feine» SerufeS feiner Sßfttcht genügte, wenn aud) ber fünftlerifd) 
woblbegrünbete Unwille ihm einmal ein lebhafteres SBort in bie gfeber 
bictirte, barüber toirb mit brutalem 2äd)etn hinweggegangen. 

9Hd)t minber jürnen ©änger unb Sängerinnen, bie im 6f)or mit« 
geroirft haben, bem, ber ben befannten „SKifjton" in ihre fdjöne geier 
ober in baS ©effifjl beS lendemain's bringt, fofern fie bie 3Kd)tigfett 
einer ungünjtigen 33emerfung, fie fei nod) fo afabemifd) gehalten, nid)t ein> 
fehlen. Unb wenn fte fie einfehen, »erbriefjt fie fie aud). gfreiliä) wer 
raoSte leugnen, bafe bie Äritif je früher befto ftärfer aud) lobenswerte 
©efühte »errounbet, reo unb fo roeit fte baS bei einer mufifalifd)en g-eier 
®efd)ehene nid)t feiern fonnte! — ©efüljle, bie mit ben £eben$ner»en be§ 
SJereinS sufammenhängen! SBenn fie baS nur »ermeiben IJönnte, fo lange 
fie wahrhaft bleiben nritl! 3n 2tffer ßerjen Hingt nod) bie 9Wonate lang 
an baS SBerl ftetfjig (?) gewqnbte Begeiferung unb bie greube beS (»er* 
meintlid) »oWommenen) ©elingenS nad), unb bie Schwärmerei für ben 
Dirigenten ifi auf ihrem £öhepunft. Diefe beiben ©efühle finb einem großen 
Serein burd)au3 notljwenbig, baS für ben Dirigenten, wenn bie ßritif 
ihm nid)t juftimmen lann, ifi fein „Seben erhaltenber Qrrthum" bis an 
bie ©renje ber eoibenten :äWittetmäfjigfett beS Dirigenten. Diefe <5»ibenj 
unb jebe fünfllerifd)e 6infid)t, bie nid)t ju feinen ©unften fprid)t, liegt 
aber für bie acrtoen SBereinSsSDtitglieber, bie Seugen f e "' eä SIetfeeS unb 
feiner angenehmen perfönlid)en ©genfdjaften finb, »iel weiter hinaus als 
für bie Ärittf; ben gall nod) gar nid)t eingerechnet, bafj ber Dirigent jung 
unb gar — unoerheiratljet ifi. $ebe fritifd)e SBemerfung unb oollenbs eine 
überhaupt abfällige Äritif, fie mag nod) fo unumgängtid) gewefen fein, 
»erlefct jene 93ereinSgefiu)le, »on benen 3eber mit 9ted)t fid) bewußt ift, 
bafc fie ju ben iEugenben beS SßereinS gehören, ©ie werben um fo mehr 
gepflegt unb geliebt, als Urgefühle ber 9Jtenfd)heit in ihnen weiter leben 
ober wieber erwad)en, ju beren (5ntfieh«ng ehebem bie 3Mfamme»geb>rigfeit 



<£atl <$udjs in Dani'iq. 



ju einer bürgerlichen ober einer fämpfenben ©enoffenfchaft genügte: bo* 
®efüf>l ber £reue gegeneinanber unb in ber ©efolgfd)aft unb ber ©tolj 
«uf gemeinfamen SRuhm in ber 2trbeit ober im Äampf erworben. 

2Cuf unferem ©ebiete ift, fobalb an ba3 SBereinSleben gerübrt wirb, 
baS ©efüfjt ber Äamerabfchaft, ber esprit de corps am ftärfften in ben 
SDtännergefangnereinen, wie ba$ feiner @ntftef)ung nad) aud) am natürlichen 
ift. (Sbenbort ift e§ barum aud) am blinbeften gegen 2ltte3, wa« ben SBertb 
ber gemeinfamen Seiftungen anficht, ober anjufedjten fcheint, unb nirgenbä 
fdmetter ift barum bie 3?einbfd)aft gegen alle Ärittf, bie 3Serad)tung für fie, 
ihre äfoäfchliefjung, ba8 gemeinfame Vorgehen gegen fie fertig. 9ßtemanb 
fagt fid), bafj echte Äritif SJHdjtS weiter will, als bie Seiftungen beS SBerein« unb 
hiermit baS 9led)t auf feinen ©tolä, bie ^mtigfeit ber Äamerabfchaft ftelgem. 

@nblid) muffen h^ier nod) bie Stüdwirfungen ungünftiger Äritif — 
immer bie edjte ift gemeint — erörtert werben, bie ber Ärittfer von ©eiten 
beä SßublifumS ju erfahren ober ju überwinben hat. Stüctwtrfungen auf 
.ben Ärttifer äuf3ern bie burd) ungänftige Ärittf erjeugten ©efühle immer, 
mögen eä nun moralifdje ober materielle 9lad)thetle fein, bie er erfährt, unb 
mag ber 3 u f amm cnljang jwifdjen ienen @efüf)len unb biefen 9lad)t^etien 
birect wahrnehmbar fein ober üd) im ©ritten oottyehen. 

©ie 2Kehrjabl ber britten Sßerfonen, alfo be8 ^ublifumS — (baS 
übrigen« grofje Vereine mit ihrem Slnljang in mittelgroßen ©täbten allein 
fd)on repräfentiren) — ^at ber Äritifer im gfatte ungünftiger, aud) nur 
tljeilroetfe ungünftiger Ärittf immer gegen fid). 

©ieä hat jroei fehr ftnrfe Urfadjen. ©ie eine liegt in ber 9latur ber 
@ad)e, jum £heil aud) in ben 3uftänb*n/ btc anbere liegt in ber Statur 
beS 9Jtenfd)en al« gefettigen SBefenS. 

©ie erfte Urfad)e ift, bag bie muftfalifdje (roie bie id)aufpielerifd)e) 
Seiftung mit bem legten Xon ober 2Bort unroteberholbar oerflungen ift; 
benn ©(eidjhett ber Sßteberhotung, wenn baju fäme, tiefte fid) nicht 
oerbürgen. GS ift bafjer fo gut roie unmöglid), baS bleibenbe gebrudte 
SBort be8 ÄritiferS ma&gebttch ju controliren. ©iefe Unmöglidjfeit erjeugt 
in jebem gfalle »on ungünftiger Äritif, beren 9tid)tigfeü ben Sntereffenten 
nidrt fofort einleuchtet, wegen ber barin liegenben unabroenbbaren lieber* 
macht eine 9lrt »on ftitter, mehr ober minber heftiger ©egnerfd)aft gegen 
ben Äritifer. SSiele Äritifer Rnb fid) in ber %$at nid)t beroujjt, in meld)em 
©rabe bie Unmöglid)feit ber ©ontrole ihre SBerantroortlidjfett fteigert, 
nämlich bis in'S faft Unerträglidje. 

2lud) ber SBerfud) ber öffentlichen faßlichen Sftemonftration ift bem 
Äünftler fo gut wie ntrgenbs ermöglicht. £>ie 3 e i tu t<9 b* 8 Äritifer« fann 
baS IntecebenS nidjt plaffen, weil eS ju weit führen würbe, unb anber« 
wärts fänbe ber Äünftler nid)t biefelben Sefer. (SMeS höbe id) felbft atö 
Äünftler bitter genug empfunben, wenn id) glaubte mit Unrecht abfällig 
beurteilt &u fein.) ©efto mehr wirb für ben Äünftler Partei genommen. 



(Eonfnnft nnb Ktttif. 



\25 



SHc 2$ätigfeit unberufener, namentlidb anonymer Äritifer roirb baburdö 
in ber %f)at empörenb. ®em ©dbaufpieler fommt gegen bie Äritif bie 
größere ©eutltcbfett ber ©rinnerung an baS gefprocfjene SBort ju Statten. 
©3 itnb aber nicöt nur bie Äünftler felbft, bie btefe Unmögltcbfeit ber jus 
wrläffigen ßontrole gegen bie ungünftige Äritif einnimmt ober empört. 

SHe jroeite Urfadje ijl bie befannte Neigung be3 Sßublifumä, ber 
änroalt be8 ©cbroäd&eren ju fein, al« melier au« jener erften Urfacfie ber 
Äünftler immer eridbeint. ©a$ publicum ift aber als „9Jlenfdbbeit" ber 
anmalt audj be« ©dbroädberen, beffen Unre^t es felbft ntdf»t ableugnen 
mag. audj barin Ijaben mir es mit einem menfcblidfien Urgefübl ju tbun, 
baS nodfi ben überführten SBerbrecfjer auf ba3 ©db)offot geleitet. SBieoiel 
ftärter mufj es für ben Äünftler fein, gar wenn man if»tt für ju llnredbt 
angegriffen b^ält unb er fcbon beliebt mar! 

2Bie feljr ba3 publicum jegltcbe ©rörterung ffinftlerifdber Mängel perfön» 
lidj oerftebt, beroeift ber Umftanb, bajj e3 baffir feine anberen SBorte als 
„SCabel, Angriff, SRüge" \a\, bie feinen ©Inn b«ben, roo ©iner nicbt ober 
ntd^rt ganj fann, roaS er roiH, fonbern nur reo er nicbt roiH, roa« er fann, 
wo er fi<b nacbtäffig jeigt unb mit feiner Seiftung unterhalb feiner 
%&1ji$eiUn bleibt — ein gaH, ben bie Äritif eigentlidb gar nicfit ju unter* 
fucben bot. 

©in ftuger 9Jfann aber benft fjübfc^ oorber — nicfjt roabr? an bie 
möglichen folgen feinet £bunS, befonberS wenn fie fo erbrütfenbe fein 
fönnen, rote in biefem %aüe, unb fcbreibt fo, rote bie Äünftler unb ibjre 
greunbe, wie ba* publicum unb inäbefonbere bie Abonnenten feiner 
3eitung es gern lefen? 3$ entfäfieibe nicbt, roie oft es ber gofl ift, idb 
weif* nur, bafj e8 mit ecbter, freimütbiger, facblicbcr Äritif unoereinbar ift. 

®tefe felbft aber will mir, fo mie idb üe befdbrieben babe, nadfigerabe 
bebünfen mie ein Sing, fo gut mie unmöglich, unb al§ fönne fidj in ber 
SngeSpreffe jebenfalls nur ein „unpraftifcber aKenfcb'' mit ibj befaffen, ein 
SJtann, ber entroeber, nadb aßen ©rfabrungen, fidf) »on feinem ©influfj nidfjt 
trennen fann, ober ber fidj bis jur Unbefonuenbeit, bis jur ©elbfU 
nergeffenbeit gebrungen füblt, baS ©ulturntoeau bei DrteS, an bem, beS 
©ebieteS, auf bem er wirft, fo ^ocfj roie möglicfj ju erbalten, fo roeit rote 
möglidb ju fieigern, angenommen, baft er in fic& bie gäbigfeit baju füblt, 
unb Rubere fte ibm audf) jutrauen. aber felbft bann ift beut bie $er* 
geblicbfeii feine« SBirfenä fieberer als alles 3lnbere. 3$ fange an, ben 
amor fati ju begreifen, ben ber grojje griebridb 9lietjf<be, gleidb 5nebric5 
bem ©rofeen, oon ben ©einen »erlangte: bie Suft baran, rübmlidb ju ©runbe 
ju geben, aber bie ^tage tauefit auf: lobnt baS um unfere Dpern unb 
©oncerte? ©in edbter Äritifer ift gegenüber ber fortfdbreitenben 33rutalifirung 
inäbefonbere ber Dper roenig mebr aU ein S)emoftf)ene8 gegen einen Tieg« 
reieben Jprannen, nur einen erbeblicb bümmeren, als roeilanb ^SbilippuS 
oon SRacebonien. 



\26 



darl ^udjs in Baldig. 



Sßunbern aber fott man fid) über gar SlidjtS, baS auf biefem 
©ebiete -BtenfchlieheS, ättjumenfchlicheS »orfommt, nebft bem Untermenfd> 
liefen, UebermenfchlidjeS wirb com Äritifer »erlangt, unb cui bono ift 
ntd)t Mar. ©ie ift alt, bie Ätage beS eiiaS: „#err, td) habe umfonft ge» 
arbeitet!" Unb ftünbe nid)t baS Ärüglein ber SBittroe jur ßanb, baS un« 
erfd)ö»flid)e, 9iamen3 Sttufion — 



Capttel IV. 

©er herrfd)enbe 3uftonb ober „bie »tel ju SBielen". 

©ie grage felbft, bie geftellt roarb, unb bie unroiflfürlidje Spannung, 
bie fie erroeeft, jinb ein ©tmtotom beS SBerfaHä ber ftritif, bie £anb in 
£anb geht mit bem offenfunbigen SBerfaH ber Äunft. Die grage roäre 
gar nidjt gebellt roorben, fonbem hätte iid) auf bem ©runbe ber gegen* 
feitigen £od)ad)tung jrotfdien ftritifern unb Jtünftlern »on felbft geregelt, roenn 
eS in ben meiften fällen fiünbe, roie es follte, wenn eS nid)t »ielmehr in 
ben meiften hätten fo ftünbe, roie eS nid)t foHte. b. h- wenn bie ber 
2td)tung unb ber 8ead)tung roertljen, alfo bie moralifd) unb intedectuett 
mlängtidjen Stritifer bie Siegel unb nicht »ielmehr bie 2luSnahme roären. 

@ntfd)eibenb ifi babei nid)t ber gelegentlich fjeroortretenbe fdjroere 
moralifdje ©efect auf «Seiten ber Äritifer, fonbem ber flarfe intellectuelle 
©efect, ber in unferen 3 u ft ant, e n gemj unausbleiblich ifi. 2tn beiberlei 
Uebeln aber finb auf beiben (Seiten bie »tel ju Stielen fcfntlb: eS mujs 
in unferen ^ßrefjjuftänben ihrer »tel gu SBiele geben, bie ftcr) Äritifer 
nennen, unb giebt ebenfo berer oiel ju SSiele, bie fid) ßünftler nennen. 

@S giebt »iel mehr Äritifer, bie ber 33ead)tung als bie ber Sichtung 
nid)t roertb, finb. ©er Sebarf ber treffe an SRecenfenten ift fo grofj, als 
bafc eS ntc^t anberS fein fönnte. 

3d) laffe bie ©täbte »on unter 60 000 ©inrooljnern »on »ornhereln 
aufjer Setracfjt, roeil, unabhängig »on ber grage ber julänglidjen Qntelligenj, 
in ©täbten unterhalb btefer (Stnroohnerjahl fein 3Jiufifer, er fei benn 
»ecuniär ganj unabhängig, in einer Seitung beä DrteS freimütige Ärittf 
an öffentlichen mufifalifdjen «ßrobuetionen üben fönnte^ ohne birect feine 
©ubfiften$ ju gefähren. ©ie (Stnroofmerjahl ift für biefe ©renje eher noch 
ju niebrig gegriffen, ©er Sefer benfe an eine beliebige ©tabt non 60 bis 
75 000 ©inroofmern im S3ereid)e feiner Jtenntnife ober Erfahrung, unb 
frage fidh, ob p. glauben roäre, ba& bafelbft eine fadjfunbige, freimütige 
Äritif über locale roie über auswärtige Jtünfiler ohne fidleren ©djaben für 
ben Äritifer möglid) roäre? Unb fänbe fidh ber freimütige 3Wann, fo 
fönnten bie 3"tungen in fo fleinen Orten ihn nidjt frei reben laffen, 
roeil fie »on ihren 3lbbonnenten ju abhängig finb, es mit grofjen Vereinen, 
etnflufereidjen Familien ober „Zennern" nicht oerberben bürfen ober ju 



(Eonfnnft unö Krtttf. \27 

bürfen glauben. § 1 ber preufnfdjen SBerfaffung fd^ü^t Sttemanben t>or bec 
^Qtberalität unb ber Sßarteilichfett eines fleinftöbttfd^cn ober fleinftäbtifdb 
gefonnenen Sßublifum«, rote e« ficb audj in größeren ©täbten ftnbet. Unb 
bie (Srfcbetnung ber SBorficbtelei feiten* Stebactionen, bie am aHerroenigften 
um SWujtf audj nur einen Abonnenten verlieren mögen, roieberbolt fid^ 
nod) bei »iel größerer eintoobnerjabl. 3Jlir finb gälte biefer 3trt oon fo 
fdmrfer ©barafterifttf genau befannt, bafj icb jene ©tnroo^nersa^ obne alle 
perfönlicben 3lnroenbungen roo^t al« bie ©renje ber 3Kögti<ijfeit einer fret- 
mutbigen Jtritif annehmen barf, felbft wenn für ba« 2lmt eine« Äritifer« 
bie entfpred&enbe 3ntettigen3 fid^ in Heineren ©täbten nodb fänbe. 3)ie 
SJlöglicbfett ber füllen 3tepreffalten unb ber tauten, bie bie Stellung bes 
JMtifer« untergraben unb ibn burdj Stäben in $urcbt oerfefcen foHen, 
bört oieKeicbt bei ©täbten oon ca. 200000 unb mebr ©intoobnem auf, 
etwa oon ftranffurt a. 3W. mit 198000 ©inmobnern aufroärt«, in Jtöln, 
33re«lau, UMncben, Hamburg, 3)re«ben, Setpjig, roenn in ben fäcbfifdben 
©täbten niebt ber fleinbürgerticbe ©inn nodj fiberntfegt*). ©ie bier ge= 
3ogene ©renje ift jnrifcben 75 unb 250 £aufenb ©intoobnern öieHeidbt ridjttgcr. 

3n SBien, Berlin unb bem fo«mopolttifcben Hamburg mögen etbifdje 
3tnforberungen an ben Äritifer tttdjt roeiter berantreten, al« bajj er ficb 
oon grober 33efteeblicbfeit frei bolte, aber jioifcben ben ©renjen oon 60000 
bis ca. 200000 ober 75 bis 250 £aufenb ©imoobner bat bie freimütbige, 
facbfunbige unb geiftoolle Äritif bereit« einen fo fdjroeren ©tanb, bafj wir 
aud) bei ber grage M°* nadj ber juretdjenben ^ntelHgenj bie ©täbte unter 
60 000 ©inroobnern aufjer 33ered)nung laffen muffen, felbft wenn einige oon 
ibnen al« ©tätten ber SHufifpflege größere ©täbte an SSebeutung über* 
treffen. Uebrigen« mürben fie, mit in 93etrad6t gejogen, bie 3ablen für 
ba«, roa« icb beroeifen nriH, nodj fcf>r oerftärfen. 

3hin giebt e« in ©eutfcblanb 42, in Defterreid) 6, in ber ©dbtoetj 2, 
5ufammen 50 ©täbte mit mebr al« 60 000 ©inroobnern, in benen beutfdje 
3eitungen mit 9Jtufif=9tecenfionen erfebeinen; bie 2tnjabl ber 3eitungen ift 
(nacb bem mir oorliegenben 2lbrefjbucb ber beutfeben 3 c üföriften »on 
Sperling au« bem ^abre 1894) 215. 

9Bie grof? ift bie Sßabrfcbeinltdjfeit, baf3 biefe 215 Leitungen ficb 
mit intettectuett (litterarifd) unb mufifalifd?) julängltcben Äritifern oer-- 
feben Knuten? 

3Jhififalifd)e« Talent, natürliche geifttge Anlagen, ©acbfenntnijj unb 
eigene« Äönnen befähigen jum Urtbeilen über mufifalifdjc ßunftleiftungen 
jroeifello«, aber fie befähigen noeb niebt sunt öffentlichen Äritifer aueb nur 
nadj ber inteQectueffen, inäbefonbere ber [irterarifdjen ©eite. 

3n biefem Umftanbe, baß oöHig competente unb juoerläffige Urtbeile 



*) J&. B. SBüloto fdjrieb fid) nodj 1882 in baS OrrembcnDud) be8 Hotel de Prusse 
gu Setpjig ein: „ßräftoinfel" ben fo unb foöielten. Ipse vidi. 

»ort unb es>>. LXXXTV. »o. 9 



\28 darl ijnd}s in Dan3ig. — - 

übet Seifhingen unb Äünftter ganj ob^e gefä^rtebene Ärttif atlerbingS 
Ijerjuftellen mären, Hegt bie 3Röglid)fett einer SReform ber ftritif überhaupt. 
(Sie fei Iiier fürs angebeutet, ©ine in S3ejug auf muftfalifdje ^ntettigens 
über allen Steifet erhabene unb jeber feineren rote gröberen 33eeinfluffung 
abfolut entrücfte 3unj oon Autoritäten bjtte ofjne alle SRadjfid)t für bie 
bloS „tüchtigen", bie £ed)ntfer, nne ofme alle SRücfndjt auf bie erwerbe 
bebürftige ober renommäelüfterne llnfertigfeit ober aRittelroäfjtgfeit fornbo« 
lifd)e greife, ber 3trt unb bem ©rabe nad) oerfd)ieben, ober ©iptome ju 
erteilen, beren Seitfe für bie Saufbafm ber bamit auSgejeid)neten Äünftter 
im ganjen Sanbe entfdjeibenb märe. &aju brauste man nic^t mefjr als 
fed)S burd) muftfalifd)e Qntetligenj unb eigene« Äönnen Ijeroorragenbe 
SRänner oon erprobter Sauterfeit, bie ein eigene* nad) leiner Seite inter* 
efiirteS Snftitut bitbeten. «Sie fönnten ftd) allenfalls nad) Sebarf beratlienbe 
ted)nifd)e Abjuncten cooptiren, roo es fid) um enger begrenjte ©pecialitäten 
fjanbette. 3)ie 3«tungen mähten fid) bann nad) rote cor oon SRecenfenten 
am Drt bebienen (äffen: Seiftungen, bie auf öffentliches ftntereffe feinen 
»ollen Anfprud) ftftten, mürben ftdj roahrfdjeinttd) oon felbft auf baS 
Concert invit6 beid)ränfen, unb ben SRecenfenten am Drt bliebe bei 
ßoncerten blplomirter Äünftler bie SBürbigung beS gelingen« unb bie 
(SEiarafteriftif ber einjetnen Seifrungen unb £ünftlerperfönlid)feiten, roälnrenb 
generaliter baS ©eroidjt if)rer Meinungen in ben Augen beS <ßubUcum3 
oon bem Urtljeil ber 3furn abhängig bliebe, ©iefe ^ätte etroa oom 
SWinifterlum beS (SultuS ju reffortiren, nur ofme bafe je ein 9lid)tmufifer 
in bie ©ntfdjeibung ber Quro. ^ineinjureben Ijätte. 3)er Äünftler Ijätte 
Anfprud) auf brei größere Seiflungen oor ber 3uro, falls biefe ifm nitfit 
einftimmig nad) ber erften ^ßrobe abroiefe, ober annähme, unb bie 3urp 
b/itte oon il)m ben praftifd)en 9tad)roetS oom Senfce eines großen, fein= 
gewählten ^Repertoires, baS eingereiht mürbe (md)t roeniger unb nid)t 
mefjr) 5U beanfprudjen. $ebe3 ÜJHtglieb Ijätte baS 5Red)t beS SBeto gegen 
bie Srt^eilung oon greifen ober ©iplomen. 35eren ©ültigfeit märe je nad) 
bem Alter beS ÄünftlerS auf eine beftimmte Anjaljl oon Safyten ju be= 
fdjränfen, nad) beren Ablauf er fid) mieber ju ftetlen rjätte. 

$n ben heutigen 3'tftänben, mo baS Urtljeil an iebem Drt einjeln in 
gform ber binnen fpäteftenS jroölf ©tunben (oon benen fed)S in ber SRegel 
jum @d)lafen gebraud)t roerben) brucffertigen 3citung8--Äritif abgegeben 
roirb, ftnb bie 6t)ancen ber 3 u "«riöffigfeit ber Urteile fd)on in rein 
inteUectueller Sejiefjung olme aßen SBergleid) geringer. 

©ine ftarfe 6mpfänglid)feit für baS mufifalifd) ©d)öne, für bie 
Aeujjerungen beS latentes ober ©enieS, jufammen mit ber gätyigfeit ju 
eigenen ©ebanfen, litterarifd)er Silbung unb S3eb,errfd)ung beS gefd)riebenen 
SßorteS fommt in einer $perfönlid)feit nid)t oor, ofme bajj aus ib^; me^r 
mürbe, benn ein ©elegenlieit&ßrtHfer. 3>arau8 roirb oielmeljr jebeSmal 
ein 9Rufiffd)riftftelIer, ber im ©tanbe ift, fid) einen litterarifd) gearteten 



(Eonfnnft nnb Krtttf. 



129 



Warnen ;u magert, Darnad) gäbe e« b,eut ntdjt meljr ititeHectuett jureidjenbe 
Äritifer, al« e« foläje aWuflffd^riftflcffcr gtebt, b. J). nod) nid)t fo »tel rote 
Berlin mit 24 ober 2Bien mit 13 SeUunse« allein gebrauten mürbe, 
felbft wenn nt<^t jum ed)ten Äritifer nod) bie etbjfdje Qualiftcation 
gehörte, bie in ©tobten jioifdjen 75000 unb ca. 250 000 ©intooljnern 
erforberlid) wirb. 9hm wirb aber biefe ct^ijc^c Clualification aufjer ber 
intettectueEen in btefen ©täbten erforberlid), oljne bafj übrigen« bie etf»ifd)e 
gorberung in ben gröfteren ©täbten ganj »erfdjroänbe. Sttfo entfte^t ber 
Äritifer, wie er fein foH, nod) fd)roerer al« ber 2Kufiffc^riftftetter, bei 
bem e« roefentlid) nur auf ©eift anfommt, Äenntniffe unb Talent »orau«* 
gefegt. 

6« mag fein, bajj ber 3Sotf«d)arafter, bie £rabitionen be« Drte«, 
ba« f$f)ere 3J?af3 »on STOgemeinbefifc muftfalifd)er Ueinfä^Itgfcit im publicum 
bem Äritifer eS anbertoärt« moralifd) leichter machen, als im 93ereidje meiner 
©rfabjung, n>o ba« mafjgeblidje ÜJUtreben unb SRittljun »on ganj einfeitig 
gebildeten Dilettanten, ja »on ©tocf*2aten in mufifalifdjen Dingen, ber »on 
iljnen getegentlid) geübte illiberale Drucl auf bie greifiett ber Meinung unb 
möglidjft ber Sßrefje felbft, bie Sparteilidjfett im unmufifalifdjen ^Publicum 
unb bie Suft an einer burd)au8 unfritifd)en Dppoiition gegen bie berufene 
Äritif au« an fid) loben«t»ertf»en, ober aud) au« anberen SKotioen eine unge* 
toöfntlidje £öf)e erreicht. 2ß>er man barf roo^t überjeugt fein, bafj bie Stellung 
be« nrirflid)en, fclber mufifaltfdjen, fad)funbigen, freimütigen unb getftootten 
Äritifer« in ben ©täbten jnnfd)en 75 unb 200—250 STaufenb (Sinroo^nern 
überall eine ÄampffteHung ift, ober — Nb. toäre! Qm publicum ift 
ftet« ber innere SBiberftreit lebenbig, bafj e« (»Seift unb Unparteilid)feit 
will unb fie in ber Sßerfon be« Äritifer« bod) meljr befämpft, al« eljrt, 
ein URifeftanb, ber erft ba unterbleibt, reo bie ©röjje ber SJerfiältniffe e« 
unmöglich madjt, ben Äritifer biefer Strt ober feine Auftraggeber ju 
moleftiren. (Die SKitglieber jener »on allen litterarifdjen Obliegenheiten 
freien 3 U *9 wären »on foldjer Äampfftellung unb iebem SBerfud), burd) 
»orau8jtd)tKd)en perfönlid)en 9lad)tf)eil ober 33ortf)eil ©inftufj auf bie 
Äritif ju gewinnen, völlig frei.) Da« @rfd)etnen ber Äritif am abenb 
ober gar am SKorgen nad) ber 3^at be« Äünftler« ober eine« SSerein«, wo fie 
nid)t lebiglid) gepriefen roerben fann, errjö^it allein fefjr roefentlid) bie Süuf= 
regung barüber, unb bamit ben Jtetj ber Sefämpfung. Diefe aber Ijat 
am moralifdjen ober materiellen 9lad)tl)eU, ber bem Äritifer erroädjft, 
eine feb,r »iel roirffamere SBaffe, al« ber SBortljeil e« ift, für ben 
julefct bod) nur bie gemeinen Staturen empfänglid) finb. SBerfennung, £«fj, 
SSerleumbung fmb für ben anftänbigen 3Jtenfd)en bod) rooljl fdjroerer ju 
ertragen, al« materieller 3?ortb,eil abjuroebren ift? Uebrigen« Etat ber 
morattfd)e 3?ad)tb,eil leid)t ben materiellen im ©efolge, ben ber Äritifer 
in feinem anberroeirlgen Serufe erleibet. @ben barum ift e« »iel unan* 
ftänbiger, roenn britte ?Penfonett burd) ^ufügung moralifd)er 9Zacftb,eit »er= 

9* 



{30 



Carl fudjs in Baldig. 



fudjen, ben ehrlichen Ärittfer roanfenb ju machen, als toenn ein Äunftler 
etroa einen Äritifer beftüfit, oon bem er roetfj, bafj er beftedjlich ift unb 
ohne SBortheil ni<^t bei ber 2Bahrb>tt bleibt, i^ener roirb oietteidht in 
einem Urteil bloS aus bem ©runbe roanfenb, bafj er jeigen rotll, er fei 
ber UebelrooHenbe nicht, für ben eine Partei tb,n hält unb auSgiebt. 

ftein Äritifer wirb »ermeffen genug fein, oon fi$ 5U behaupten, bafj 
er bem oben aufgehellten unbeftreitbaren ^beal beS Äunftri^ter« jeberjeit 
©enüge teifte. 2Btr, bie ©beliehen unb berufenen, müffen uns auch manch» 
mal „geberben, roic mir fönnen", weit mir nicht Seit genug begatten, uns 
biefem Serufe fo weit p roibmen, roie eS manchmal jü münden näre. 
316er es gtebt aua) eine ©renje, bis ju melier man fidfj auch nur baS 
«Streben ertauben barf, jenem ^bcal „nach beftem SBiffen unb ©eroiffen" 
ju genügen, nämlich roenn baS „befte" SBiffen nicht gut genug, b. I). wenn 
eS in Scjug auf bie Sitteratur unb ,bie Secfmif ber oerfchtebenen Äunfc 
jroeige ju arm, babei baS eigene Äönnen in ber ßunfi oietteid^t gleich 9iuH, 
baS „befte ©eroiffen" alfo aud) nicht oorfjanben ift, weit baS gute ©eroiffen 
babei nicht beftehen fann. 

£>er intellectuelle 2)efect aber, roährenb baS fritifche Statt gleich« 
roof)l öffentlich in ber Beitung b e g nädhften £ageS ausgeübt roirb, nrirft 
an fich fdfion bemoralifirenb auf ben Äritifer, melden ^Junft er 
auch betreffe. 3Jtanget an Äenntniffen in ber Sitteratur eines ÄunftjroeigeS 
beroirft bie roteberfiotte Anmaßung beS UrtljeilS über UnbefannteS, ba faum 
ber geübtefte -äRuitfer, fofern bie Ausführung nicht offenbar mangelhaft ift, 
ft^i bie ©renje 311 jiehen oermag, roie weit ein etroaigeS ÜWifjfaHen ober 
ein 3JlangeI an ©rfolg bem SBerfe, unb roic roeit SeibeS ber Ausführung 
pjufdhreiben fei. Langel an Slenntnifj ber 5CecBniJ beS betreffenben ftunft; 
jroeigeS macht bas Urtheil (angfam unb unfidjer — abgegeben roirb es gleich« 
rootjl fchnell unb anfa^einenb fidler: ber SRecenfent enbigt bann in jebem goß 
bei bem niebrigen ©efübX „grofj oor ber SBelt unb oor fich felber flein" ju 
fein, baS ihn für fpäter ber Seeinfluffung auSfefct, juerft ber feineren, 
bann [ber gröberen, ^m ftaU* beS ungünftigen, aber untieferen UrtbeilS 
übt er ftcfj aufjerbem im Seroufjtfein beS ftrafloS ju begefjenben Unreales, 
alfo in ber fdjänbttchen Ueberhebung. gehlt es ihm an ber ftarfen 
(Smpfängltchfeü für 3Jlufif, fo langroeilt er fich fdjon bei ber ©eroinnung 
beS UrtheilS, unb nur baS offenbar SCabelnSroerthe tritt in feine SBahr« 
nehmung, er finft alfo jum „SRerfer" ober SDiäfler b^inab, ber fta) 00D 
Ueberhebung jugletch burch bie %otm beS Habels für bie auSgeftanbene 
fiangeroeile rächt. J3fft er geiftloS, fo langweilt ihn bie Stbfaffung beS 
UrtheilS felbft unb bie babei erlittene dual unb macfjt ibjn baS 3Jtetier 
oon biefer »Seite jum ©fei, roenn baS niegt fdjon oon ber anberen ©eite 
ber $att roar — auf bie legale SBalirnefimung beS SlmteS roirb ifm bann 
aud§ immer weniger anfommen. 3)er geiftooDe Äritifer hat auch m 
beS roohlmotioirten minber günftigen UrthejfS noch an ber eigenen Sßrobuction 



(Eonfunft unb Krittf. 



greube unb Suft, bei ber er fid) nur oor ber fiuft an ber ©djärfe ju 
hüten §at, roenigftenS fo lange er nod) einer als Äunftletftung ju bejeidEinen^ 
ben Sßrobuction gegenüber war, bei ber er fid) audj fd)on »iel feltener 
langweilt, als ber Unempfängliche. %ef)lt es bem SRecenfenten an jebem 
eigenen Äönnen in ber ßunft, alfo an allem eigenen ©efühl für bie 2luf= 
gäbe beS ftünftlerS unb ifire &öf)e, fo wirb er roieber leicht jur Untere 
fdbäfcung ber Seiftung unb beS ftünftlerS, alfo roieber jur Uebung im über* 
müßigen 2lbfpred)en gelangen, ßernad), roenn er anbere, competente Ur« 
t^eiCe hört, fühlt er fid) roiberlegt; je mehr $>efecte er nad) ber inteffectuetfen 
«Seite fiat unb fühlt, befto mehr roirb er entroeber nieberträd)tig „in feines 
9itd)tS burdjbohrenbem ©efühle", ober er »erlegt fid) auf S ©dmtinfen unb 
©d)meid)etn, bamit if)m nid)ts Unangenehmes paffire. Unter ©eift »er« 
flehe td) natürlid) aud) nid)t bie gähigfeit ju fortroäfjrenber SBifeetet unb 
grioolität, roomit gerabe ein fonft begabterer fid) als an jebem neuen 
■äJlorgen jum litterarifd)en ©djaumfdjläger ober pm Gtoron mit ber ©erte 
beftefit fühlt, unb bamit enbigt, bafj er felbft roie fein 2lmt ihm sulefet 
jum ©fei roirb — roaS fdjabet'S julefet, roenn er ben <Sd)aum an jebroeben 
Sefteller »erlauft? Qe teurer, befto beffer. desgleichen ©djmUtfe: roarum 
foDte man fie nid)t an ben »erfaufen, ber fie roünfd)en mufj? „Numero 
quindici, cinque parrucche". Unb roenn man für bie fd)re<ftid)e 
Sangeroeile unb Quälerei, bie anbere Stecenfenten nid)t baoon haben, fid) 
aufjer bem geUenfolm nod) eine Heine @rtras@ntfd)äbigung »erfd)affen fann 
roarum nid)t? ®nblid) bas eroige dritteln, ju bem einer fommt, roeil 
Talent in ihm fein @d)o roed't — ift es ein SBunber, roenn eS ben bis* 
weilen abgestraften Ärittter auf ben ©ebanfen bringt, „roenn bie Rünftler 
both immerfort £abel »erbienen, unb id) immer nachher büfjen foH, bafj 
faum einer »on ihnen einen ©onatenfafe burdjfpielt, obne sroeimat »orbeis 
iufdjlagen, fo mögen fie'S bejahen, bafj id) fdjroeige unb roir betbe Stühe 
haben. ®S 6raud)t ja nid)t gleid) mit ©elb ju fein; ber Slbenb ift lang 
genug — ober roenn'S morgen früh fein foH: meine SBohnuitg fennen fie 
ja." @s fommt md)t Qeber gleid) fo weit herunter; aber bafj bie Sahn 
abfdjüfftg ift, roenn fie mit intellectuellen ©efecten (an ben erforberltdjen 
©aben, Äenntniffen, gertigfeiten) begonnen roarb, ift flar. 

©benfo flar ift, bajj bie treffe biefeS beginnen oft erjroingt, ba bie 
ca. 215 Rettungen bod) mit SReferenten über bie öffentlichen Vorgänge »er; 
fehen fein wollen, ä^nltc^ roie roenn eine leere ©d)eune abbrennt, ober auf 
bem 3Karftpla& eine franfe Äub, umfinft. 

9tun fommen aber bie »iel ju bieten »on ber anberen «Seite, 
genug, bie ©ebulb eines ©ngels ju ermüben unb bie beften an fid) felbft 
»etjroetfeln ju mad)en, roenn fie fid) einmal in ben ©ienft ber treffe 
begeben hohen, roaS übrigens ihr freier SBitte ift. 

©ne einjige ber beftehenben eoncert*2lgenturen hot 307 Äünftler, 
barunter 76 ©laoierfpieler (gegen 36 £enöre, 58 ©oprane) an ber £anb. 



\32 tarl fndjs in Dan3tg. 

2Ran wirb nid)t fehlgreifen, roenn man bie 2Injahl ber reifenben ÄünfUer 
ober ßanbroerfsleute auf minbeftenS 500 anfefct, roobei bie eingeregnet 
fein mögen, bie im SBege ber @el6ftoerroaltung reifen. 3Bir müfjten in 
einem wahrhaft perifletfdjen Qahrlmnbert leben, roenn biefe alle wahrhafte 
Talente mit bem »ollen 2lnfprud) auf öffentliche« Qntereffe fein fottten. 
£>aju fommt j. 33. in 33ertin bie ntdjt geringe 3 a W ^erer, bie reifen 
möchten unb beSb>lb einmal in 23erlin glauben gefpielt ^aben ju müffen, 
roenn fie etroa aud) nid)t »iel ©uteS bei ber ftritif erleben möchten, 
^ac^^er fpric^t man benn bod) baoon, bajj unb roo man in 23erlin auf* 
getreten ift ober »erfd)icft nur bie günftig lautenben 2luSfd)nitte aus ben 
Äritifen. ©aju fommen bann nod) bie ortSanfäfftgen Äünftler, 23ereine 
unb ©nmphoniencapeHen mit ü)ren ©oncerten in ben ©täbten »on 75 bis 
250000 ®inroof)nern, 2 bis 5 bead)tenSroertb> Äünftter unb nod) ebenfo 
»iele totale 3JJittelmäfjigfeiten. 3n Berlin giebt es auf biefem 2Bege im 
halben ftafyct mehr Soncerte, als es Tage im Qaljre giebt; baju bie Dper. 

». Suloro hat es bereits betont, bajj bei bem 3 roan 8 e / V^e SWittet* 
mäjjtgfeit, tnSbefonbere jebeS claoierfpielenbe gfräuletn anjuljören, ein 
Äritifer (natürlid) ein mufifalifd) ftarf empfinbenber am eheften) „um ben 
legten SHeft feine« befferen Qd)" fommen muffe unb mand)er barum ge» 
fommen fei. 6r »erroenbet fid) alio für rücffid)t«lofe 33efd)ränfwtg in ber 
3aljl ber ju befpred)enben, b. h- bes öffentlichen SntereffeS für werth ju 
erad)tenben ©oncerte unb roürbe, nad)bem feine 2lnfid)t fid) neuerbtngS fo 
traurig bewahrheitet, nid)t auf „Rängen", fonbern auf mübembe Umftänbe 
ptaibiren. 

3Me fd)limmften unb meiften Soncerte finb heut bie ber ©laoierfpteler. 
SUemanb ^ötte fid) beS ©egentfieits mehr gefreut als id), aber 2tffeS, was 
id) mit bem beften SBiHen in jefjn unb mehr fahren in ©anjig »on be« 
rühmten ober renommirten ©lanierfpielern gehört habe, roaren mit einjiger 
SluSnahme oon ÜRorifc SRofenthal, ber roenigftenS einSßhönomen ^ors de ligne 
roar, Vichts als SDlarioneiten, bie niä)t einmal etroaS beftreitbar^bhri* 
buelleS (roie SRofenthal) »orjubringen hatten*). 3d) fann & m ^ nur J" 
roohl »orfteHen, bafj id) an mir felbft »erjagen roürbe, ober baS SRetter 
beS 9tecenfenten fo roeit roie möglid) oon mir werfen, roenn id) aud) -nur 
einmal roödjenltd) bie Tortur auSjuftehen hätte, mir biefe Trommler unb 
©pielbofen anjuhören, in beren ©oncerten nur ein un»erfd)ämteS sprioats 
intereffe in bie Deffentlid)feit tritt, baS ber (Srroerbutig einer SRenommec, 
bie als ©elbquelle benufct werben foU, inbem ben 3 H hörern ber gtänjenbe 
©anb ber £ed)nif in bie 3lugen geftreut unb ihnen fnftematifd) bie 
®mpfänglid)feit für ein muftfalifd)eS 6la»ierfpiel ausgetrieben roirb. 
23om 33erbienen müffen mir 2UIe leben — roohl! aber ber Äünftler jus 



*) 3d) nt&me bie ©arrefio bon früher mit ber As-dar=Sßotonoife bon ©jobin au» 
unb mit iRljabfobteen Bon StSgt. 



Confunjl unb Krtttf. 



\33 



allererft muf? im ©tanbe fein, einen funftoerftänbigen Sufyöm btcä in ben 
erften fünf Minuten oergeffen ju madjen. ©erabe oor biefen aber btamiren 
bie Trommler ftdj rettungslos, wenn fie baS fleinfte leidjte ©tücf oon 
intimer ©mpfinbung, ein SRocturno oon gtelb, „2tbenbs" ober „Träumerei" 
oon ©djumann mit Upen groben gingern aud) nur anrühren, ©tatt beS 
Kolben 2lngefid)ts ber 2Kufe blicft ben muftfalifdjen Rritifer aus tfjren 
Goncerten bann eben nur bie graue Gräfte beS ©efäjäfts an, baS er gleicfc 
too^t nod) meb> ober weniger unterftüfcen muf}, inbem er wafirf)eit8gemäf3 
über bie gingerfertigfeit unb ben 2lpplauS quittirt. 9laum &u etgentlidjer 
motioirenber Äritif blet6t in ben b>uptftäbtiid)en blättern für biefe ©in* 
tagSconcertffiegen nidjt, baS SeroeiSmittel beS SiotenbetfpielS oerfagt fid) 
gleichfalls, unb fo toirb bie Äritif als ©anjeS, aud) wenn fic im Uebrigen 
fid) abfpred)enb oerhält, nod) jur SReclame für biefe ©efd)äftsteute unb 
#änbetoerfer, roaS fte übrigen« aud) ganj gut rotffen. ,,©d)impfen ©e! 
fd)impfen ©e, aber fd)raiben ©e," b^örte id) einen biefer ®bten ju einem 
Slecenfenten fagen — ein burdjauS tuptfd)eS 3Bort, baS id) bie breifsig 
Safcre fetttjcr im Ofcjre behalten habe, nadjbem er längft oergeffen ift. 
Ob es mit bem „Äunftproletariat ber ©ängerinnen"*) oiel arberS fteht, 
toerben bie ^Berliner 9tecenfenten roiffen. $>aS brängt fid) in ben ©oncert* 
faal, ehe es aud) nur bie Sedjnif feine« gadjeS einigermaßen beiifct, ,,be» 
Ijerrfdjt" roitt id) ber Qttje biefer gorberung roegen nod) gar uid)t fagen. 
2>em publicum gefallen bie fdjönen 2tugen, ©d)ultern, Sorten unb Kleiber, 
es h°t aud) SDMtleib mit bem „©treben" (benn fo nenttt bie -Stenge ben 
©rroerbstrieb, aud) nod) ben unrechtmäßigen), es apptaubirt, ber Ärittfer 
% at roieber ju quittiren, unb fühlt fid) als fotd)er ohnmächtig gegen Smmmljeit 
unb arnnafeung fämpfenb. ©aS ©leidje toteberbolt fid) bei ber Uebermenge 
ber „©trebenben" aud) auf anberen Äunjigebieten, roenn baS ©oncert etroa 
aud) nur gegeben roirb, um burd) baS SRenommiren bamit in irgenb einem 
9teft ©djüler ju befommen. ©nblid) fefct baS -Dluf?, tnit bem 93erid)t, mit 
ber Quittung aufjuroarten, bei bem SRecenfenten eine 2trt Sebienten= 
©mpfinbung unb ^ngrimm, falls er feine (egale (Sinnahme nid)t opfern roiH 
ober fann, unb er gelangt bahin, fein 3R6tier aud) gefchäftSmäfjig ju be* 
banbeln. ©inen @fel b>t er längft baran: fo ift es bod) ju (StroaS gut, 
pmal wenn bie legale Sejaljlung fo ift, roie fie meiftenS ift, nämlid) fd)led)t. 

Unb baS ift fte in ben £auptftäbten mit wenigen Ausnahmen. @S 
ift fd)on b^alb barauf gerechnet, baf3 ber Äritifer fid) burd) feinen ©in* 
fluf3 bejaht mache: roie? ba feb> er ju. @nblid) gefdjieht eS „fo", in 
S3aarem, unb roer ein „beffereS 3d)" garnicfit erft *u oerlieren b^at, ber 
ftnbet e3 balb natürlid), bafj bie fieute auä ber Äunft ein ©efd)äft mad)en, 
unb nod) natürlicher, wenn er aus ber ftritif eine« mad)t. ®er begabtere 
beterlorirt burd) äbflumpfung, @fel, 3 n 9ri mm / unD oietteid)t roar e« bie 



*) Ittel eines @d)riftcf)eti8 öon R. ^arbeitberg, Söerlin 1897 bei SHaabe t SßlototD. 



Carl <$ud?s in Danjig. 



9lotf), bie feinem befferen 3$ ben ©emdfang gab. Sei bem an ©eift, 
©mpfinbung, Äenntniffen 2lermeren gebt es notfiroenbig ^netter; ©enufr 
fud)t, ßabfucht road)fen, nadjbem er gefoftet hat, unb brechen ben 2Biber* 
ftanb, ben ber ßbarafter eine 9Mte leiften mochte, ©nblidj erliegt aud) 
ber roettftäbtifd)e Ärittfer ber einen ©efahr, bte feine -Dteinung ober beren 
Sluäbrud 5U fälfdjen brotjte, ber nacften ober leicht »erfctjleierten 33efted)ung. 
@« ift beinah p »errounbern, baß e8 nid)t öfter gefd)ieht, in SBettftäbten 
unb anberroärts, roo ber SBerfuch ber "Sefte^ung bod) aud) nidjt rafft. 
SHefer äferfud) gelingt aud) roohl öfter, als es befannt wirb; man fann 
eS an ben ©ad)en erfennen, bie ju £age fommen, nadjbem fie oerjäljrt 
finb ober bie jufäHig einmal frifd) an'3 ^agcSlic^t fommen unb sroeifek 
lo* ntd)t oereinjelte $anblungen ber Setreffenben finb. Dfme lange ©e; 
rootmheit gelangt (Siner nid)t ju bem ©rabe »on $reifrigfeit, ©chledjtigfett 
unb Unt)orfid)ttgfeit, bie ben befannt geroorbenen ©treid)en eigen finb. 
Qn jungen fahren fannte id) einen febr einflußreichen SRecenfenten, oon 
bem mir fpäter — ju fpät, um fie feftjunageln — oier an SRiebrigfett 
unb ©ier (nicht blo§ nach ©elb) fjorrenbe ^atiblungen au« jufammen 
30 fahren mit tarnen unb 3 a hfe" — id) meine nid)t 3ab,re§3af)len — 
befannt mürben: fie fonnten gar nid)t3 2lnbere8 fein, atä ©lieber in einer 
langen Klette ähnlicher #anblungen. Solche bilben $ulefet bod) ein öffentliche« 
©eheimniß. 3)a3 öffentliche ©eheimniß ift aber in unferer %eit ftärfer 
als baS öffentliche ©eroiffen, fonft mürben foldje ÜKenfdben bod) öfter bei 
3citen gerichtet. ©3 ift ber ©d)luß barauS erlaubt, baß nicht nur ihre 
befannt geroorbenen £anblungen, fonbern auch fie felbft in ihrer 2trt nicht 
»ereinjelt baftehen, unb baß auch <mf anberen ©ebieten 2te£jnlidt)e§ gefchieht, 
roooon nia)t bie 4?älfte ben Sag fommt. 

9Hd)t3 beftoroeniger finb bie 3Jerfud)e, einen Äritifer burch angebrohte 
ober mirf liehe SRacbtheile in Sufunft roanfenb ju machen, an Drten, roo 
ber sBerfud) möglich ift, ohne Vergleich häufige als ber gleiche 33er* 
fud), bieg in ber ©egenroart burch angebotenen SBortheil ju bewirten: jene 
33erfud)e fommen alfo für bie 33eurtbei(ung ber guftänbe ftärfer in 33etrad)t. 
$>er unberufene SBiberftanb gegen berufene JWtif ift überall, roo er fid) 
irgenb jur ©eltung bringen fann, nicht bie SluSnalmte, fonbern bie Sieget. 

3Rir ift in jefnt fahren, bie ich <Ai Äritifer f)inter mir fyabe, nur 
ein 2Wal S3efted)ung angeboten roorben; roaS ich bagegen an 23efämpfung, 
mit bem %id, mid) in meinem Verhalten roanfenb ju machen (ober aus 
bem ©artet ju fefcen) erlebt habe, »erhält fid) baju roie 100 ju 1. 

SBenni man bie ©ad)e madnaoellifd) fühl betrachtet, fo ift eine b& 
ftodjene Ärittf noch gar nicht einmal nothroenbig immer unjutreffenb; benn 
aud) gute, ja mit Stecht berühmte ßünftler roenben juroeilen 33efted)ung 
an, eben bamit ber SRecenfent bei berSffiabrljeit bleibe, roenn fie ihre 
©ad)e gut mad)en — fie fennen ihre Seute, unb b,aten e8 meift baju. 
ift roahrfcheinüd) aber noch fettener, baß bie blinbe ßenne einmal ein 



(Lonfunft unb Ktitif. 



\35 



ftorn 3Babjrb>it finbet, al8 bafj ein Seftodiener, ber etroaS »erftebj, bie 
2Bcu)rl)ett fdf)reibt. 

©a§ 2Jloralifiren über btefe ®inge ift überflüfftg: benn e3 tfjut su> 
Ie|t bod^ Seber, roaä er roitt. ©er Ärieg gegen bie unberufene, roenn aud) 
nodj unbejted)lWb> ftritif ift mistiger at* einjelne gätte »on Seftedjung, 
weil bie unberufene retatio eb^rti^e ÄtrttiC in S)eutfcf)lanb (toie wir obenein 
„hoffen" ntüffen) oiel häufiger ift. eigentlich ift bie unberufene Äritif 
freilief) eo ipso unefirlicfj. 

2BaS bei einer ©nquete barüber tieraus föme, roie uiel litterartfef» qualU 
fidrte unb rateinet anbere SerufStnufifer, unb roieotet aufjerbem Dilettanten 
unb Säten, genannt ober anonnm, bie Ärittf in jenen 215 3eitungen 
ausüben, laffe icfj bat)tngefteHt. 

(S4IUB folgt.) 




3f?r fleimv Vornan. 

Don 

M. jStana. 

— 5t»3ebon>itj ((Deftett. Sdjleften). — 

|art) unb Sucia Ratten einanber in einem 93abeorte fennen gelernt. 
<&{f)on in iljrem äeufeern oerrietfien ftetj bie ©egenfäfce t&reS 
Innern. Sucia, baS junge 3Jläbä)en, b>tte etwa« 3=rauenf)afte8 
in tfjrem 2Befen, üjre 3 Ö 8* waren ftreng, oon entfä)iebenem 2Iu3bruci; 
ftrau 3Rart)8 2tntlifc hingegen trug bie meinen formen eine« füfcen 
Äinbergefidjtä)en8, unb tljr Sadjen mar oon mäbä)enljaftem 9tetj. 

%xo§ ober »ielleiä)t gerabe wegen ujrer 23erfd)iebent)eit fanben fie 
triet SSergnügen an ifjrent 33erfef)r. Sucia ftubirte bie junge ^rau mit 
bem ^ntereffe beä $ßft)d)ologen, unb für 3Jlarn bebeutete bie ernfte greunbin 
eine Heine 2t6roeä)Stung in bem leiä)ttebtgen Ärei« ibrer Sefannten. 

©ie matten Ijöuftg lange ©pajiergange miteinanber. ©inft gingen 
fie plaubemb burä) ben 3Mb. 

„Da* glaub* id) $>ir nid)t, bap nod) nie :$emanb ta ®id) »erliebt 
mar!" rief ÜRarp. „2Bte fann man sTOeiunbjroanjig Satire alt fein unb 
3tic$tt erlebt Ijaben!" 

„68 ift aber bod) fo. Sei ®ir mar e3 ganj anberS, nid)t roaf)r? 
3ä) fann mir benfen, bafe ®u fdjon als SBacfftfd) allen 3Jtännern bie 
ftöpfe »erbrebt b>ft." 

©ie junge $rau nicfte ladjenb oor fic^ f)in. 
„ßrjäb^l' mir baoon!" bat Sucia. 
,,9ld) ©ott, womit foll td) benn anfangen?" 
„3ftit bem, ber ®id) am meiften geliebt Ijat." 



fleine* Homan. — 



\37 



Sic toaren ju einem 9to§eptafc gefommen, beffen SRucfroanb »on 
fcfjroeUenbem 3JlooS gebilbet roax. £ier liegen fic fid) nieber. 

„28er mid) am meijten geliebt §at?" nrieberfjolte träumerifd) SHarp. 
unb tofiljlte mit ber ©ptfee if)re8 ©onnenfdjtrmeS ben meinen SBalbboben 
auf. „3$ glaube, bajj es ein Italiener war, ©nrico ©afifta bjefj er." 

„SBte f)aft S)u if)n fennen gelernt?" 

„D, baS ijt nid)t fo fd)neH gefaßt . . ." 

„@rjäf)Ie!" brängte Sucia. ©ie feljnte fid) banad), einen Slicf in 
biefeS §olbe, blüfienbe Seben ju tf»un. „2Bir baben jroei freie ©tunben 
»or uns, ba fann man bie 2Beltgefd)id)te »on ben Sßljömjtern bis 5U 
ben Jlreujjugen burdfme&men." 

„3tber ju ber ©pifobe eine« ßerjenS braudjt man meljr 3ett," lädjelte 
3Äaro. Sann Ijob fie baS Äöpfdjen empor, bajj bie Heine ©tumpfnafe 
nod) feder als geroölinltd) ju ben SBolfen blidfte, unb mit itjrer i»etd)en, 
fijmpatfjifdjen ©timme begann fie: 

„SBie id) ein junges ÜDfäbel mar, faum ftebjefm Qa^re alt, madjte 
id) mit meinen ©Itern eine Steife nad) Italien. D, baS mar Iitmmlifd) 
fdjön! ®ie ßunftfd)ätje, bie Statur, baS -Dteer — nie »ergejj id) biefe 
©inbrüde! Unb gar erft bie Italiener! SBie fie mid) mit ifn-en fdjroarjen 
äugen anfallen — es mar nidjt jum ©agen. %n jeber ©tabt »erltebte id) 
mid) in einen Slnbent. Qd) erinnere mid) fo gut an eine ©cene im 
Sfteater »on gtorenj. ©in junger SDfftjier fiarrte immerfort in unfere 
Soge, ©r mar naturlid) bilbfd)ön." 

„Unb <Du t»aft natürlid) mit Ujm fofettirt?" 

»3«/* ßeftanb ÜRarn etirlid). „2113 bie Sßorfiellung »orbei mar unb 
meine ©Itern fid) umgeroanbt Ratten, liefe id) fieimlid) eine rotfje Stelle über 
bie SSrfljrung fallen. 3d) fei), nrie er fie entjüdft aufhob unb an bie 
Sippen brficfte. ®aS mar ein f>errlid)er 2tugenbltcf. ®ie Ijalbe Stad)t Ijab' 
id) »or Aufregung nid)t fdjlafen fönnen. 3roei £age fpäter »erliebte id) 
mid) in Stom in einen lungenfranfen 5Ruffen . . ." 

„©rfpar' mir biefe glirtation unb fomm junt Biete. 2Bo b,ajt £>u 
©nrico fennen gelernt?" 

„33ei einem 2tuSflug an ben Somer ©ee. ®a fiel mir ein junger 
SJtann auf, ber mid) eigentljumltd) anfab,. ©anj anberS als alle Ruberen. 
SJtit falter 33eobad)tung. ©päter ftellte er fid) ineinen ©Item »or, fprad) 
aber faft nur mit ifmen. 'StaS ärgerte mid). ©r mar Ijeiter unb erjäfftte 
»iel »on feinen SReifen, befonberS »on ©fib^Slmerifa. ©r fagte aud), bafc 
er in SBien lebe. SJtetn SBater mar entjürft, enblid) .^emanben gefunben 
ju liaben, mit bem er ,»ernünftig' reben fonnte. SJteine Äunftgefprädje 
blatte er gerabe fatt befommen. 

3118 mir ben ©ee entlang gingen, pjTücfte Gafifia einen bläb,enben 
Stoeig unb gab ilm mir. SDen f»ab' id) nod) bleute aufbercaljrt. ©8 mar 
©troaS in bem SEBefen biefeS Italieners, baS mir imponirte, unb baS roxü 



J38 OT. Stona in Strseboroitj (©eftetr. Sdjleftcn). 

»iel fagen, benn mir bat bamals UHdjtS tmponirt. ©r aber ^atte eine 
eigentümliche 2lrt, mit mir ju fpreeben. @r bebanbelte mid) wie ein 
ßinb, unb bo<f) füllte idj, bafj idfi ibn nrie ein 2Beib tntereffire. 

@S mar aueb ein franfer ©ngtänber anroefenb, bem ©afifla fef)r auf* 
merffam unb rüctficbtSnou' entgegen fam. 3<f) tnifd^tc mieb in i^r ©efprädj, 
roeil mir baS ftvfyifcen langroetltg mar. 3Mn ©ort, rooju \)at man benn 
©ngltfd) gelernt! 3 u fäßig f a & au f c ^em ©ouuert, auf baS ©aftfta 
einige Jiotijen fc^rieb, feine SBiener 2tbreffe. 3JUr mar, als jroänge mieb 
©troaS, fie mir ju merfen. SBarum? Qcb roufjt' ei niebt. 

2lm nädfjften -Dtorgen reiften mir nad) £aufe, unb ade Keinen 3tben= 
teuer roaren ju ©nbe." 

„Oott fei Stanf!" 

„®ret 3Jlonate »ergingen. 3$ langroeilte mi(b fdjrecfltcb, benn mir 
lebten auf bem Sanbe unb Ratten roenig SBerfebr. ©aju ^atte für mi(b 
ber 3roang beS SernenS aufgebort — tdj mar erroadjfen. 

©inft weigerten fi<fi meine ©Itern, einen 2luSflug mit mir ju madben, 
ben i<fi mir in ben Stopf gefefct. 2luS 2lerger unb £rofe befdEilofe id), von 
nun an fetbft für meine geifrtge Unterbaltung ju forgen. 

3$ faßte einen Sßlan. 

35odj »orber galt es, bie SSerläfjlicbfeit ber Sßoftbeatnten ju prüfen. 

2>ie !£ocbter eines SBerroalterS, meine gteunbin Stoma, würbe »on mir 
in's Vertrauen gejogen. 2Bir febrieben einige niebtsfagenbe 33riefe, bie 
mir unter einer Gtjiffre poste restante in bie entfernteren Steile ber 
aJtonardjie »erfanbten. SRacb »ierjebn £agen erhielt baS betreffenbe Sßofiamt 
ein Sillet mit ber l)öflicben Sitte, „baS unter 91. 9t. poftlagernbe ©dbreiben 
gütigft in betgef<f»loffenem Gounert weiter ju beförbern." $>as ©ouoert, 
baS baS SBiHet begleitete, mar abermals poftlagernb, jeboeb nadb einer »on 
uns leidbt' erregbaren ©tabt abreffirt. 3n einer 2Bocbe überjeugten mir 
uns, bafj fämmtltdbe Sriefe pfinfttieb. eingelangt, roaren. lieber bie SBerläfelidb* 
feit unb ©efälligfeit ber Sßoftbeamten fonnte fein 3roetfel berrfeben. 

9iun gingen mir an ben Äern beS SBerfeS. 3$ fdbrieb einen anonnmen 
Srief, fo gebeimnifjooll, fo intereffant unb furj als möglich, in bem eine 
„ältere $>atne »on gereiftem 33erftanb" ben SBunfdj auSfpradb, eine geifb 
reidbe ©orrefponbenj ju fübren. Mein eine S3ebingung mar an biefen 
fettenen ©enufj gefnüpft. $!br Partner foHte nie, nie nadb ibrem 9tamen 
forfefien, benn über biefen muffe ftdf) für eroige 3«t*n wn unburcfibringltcbeS 
®unfel breiten. SBem icb biefen 33rief fd^idte, fannft $>u ©ir benfen." 

„ s JJatürlicb an ßafifta. 3lber roarum gerabe an ben?" 

„SBeil id§ fürd&tete, non jebem 3tnbern erfannt ju roerben. 3lur biefeS 
Italieners glaubt' icb udjer ju fein. ®r batte ja feine SIbnung, ba§ w) feine 
äbreffe roufete. — 35ie erfte 3lntroort erbat iä) unter „®fa" in ben 
©palten ber „Sßreffe". Die folgenben 33riefe 'roollte idj, um ibn irre ju 
fübren, an »erfdjiebene fünfte beS SReidbeS beftetten." 



— 3*l r Meinet Roman. 



„Sei ber Art, roie ®u baä ©atije eingefäbelt fjaft, fann man rooljl 
oon einem angeborenen latent jur gfttrigue fpreeben." 

„SRad) einigen Sagen fdjon entbeefte id) mit Qubet auf ber lefeten 
©ette ber 3«itung bie erfefmte „<5lfa". Aber mie beftürjt mar td), als 
id) bie SEBorte la«: „£äufd)e id) mid), wenn id) bie Söfung be§ SRätljfefS 
an ben Ufern ber italienifdjen ©een fud)e?" 

©Tratten! SDaS roar ein @d)lag. Aber nod) wollte td) bie Partie 
ntä)t oerloren geben. „®ie Same oerftänbe bie Anfpielung ntd)t," fd)rieb 
idt> unfdmlbäooll, „unb fic trtumpljire, ib>en Partner fo balb irre geführt 
ju b>ben." ©ie näd)fle Antwort, bieSmal brieflief), erwarte man poste 
restante (Sitti in ©tetermarf. 

91ad) ad)t Sagen Ijielt id) jubelnb einen ©rief in ber #anb. Aber 
wie lang würbe mein ©eftd)t, als id) ifjn la«. ßafifta fdjrieb, bafj er 
mid) fogteid) erfannt f)abe, unb bafj aud) ©tetermarf i^n nid)t roanfenb 
madjen fönne. ©od) fo amflfant aud) bieier $8rtefroed)fel fid) geftalten 
mürbe, er fönne e8 als SJlann Don ©jarafter ntd)t mit feinen ©runbfd|ert 
»ereinigen, mit einem jungen 2Jiäbd)en hinter bem Stödten ber ßltern in 
SJerfebr ju flehen, unb fo leib e§ ifmi aud) tljäte, muffe bieS ber erfte unb 
ber lefete 23rief bleiben. . . . 

35a3 batte id) nid)t erroartet. D mie fd)ämte id) mid) oor ifrni! 9tod) 
einmal fdjjrieb id), aber biefer ©rief oerrietf) 9lid)t3 mefjr oon ber „be= 
jährten ©ame mit fdmrfem SSerftanb", er fam auä einem reueoollen, 
jittemben 2Räbd)enF)eräen." 

„Sie Section fjatteft £>u oerbient." 

„©er ©ommer oerging, unb ber £erbft brad) an. ©a, es roar am 
28. Dctober, blätterte id) eines Abenbs im Annoncenteil ber Bettung. 
?ßlö|lid) fielen meine Augen auf riefenfjafte Sud)ftaben, bie baS SBort 
„6lfa" trugen, darunter niete 3et(en in englifd)er ©pradbe. ÜDfir ftoeften 
bie Sßulfe, altes Stut brängte jum ^erjen. $m Augenbltcf roufjte id), bajj 
biefer Aufruf mir galt, llnb id) laS; „Qd) bitte ©ie mir ju oerjeiben. 
©ie Sf>ränen, bie burd) Sbren 33rief flimmerten, laffen mid) nid)t jur 
3tufje fommen. $d) fann es nid)t oergeffen, bafj id) einem Äinbe ©d)merj 
bereitet, einem Äinbe, baä ein fjeitereS ©piet fud)te, unb bem id) mit ben 
bürren SBorten eines SßljilifterS geantwortet babe. ©enben ©ie mir ein 
2Bort ber a3erjeibung. 3$ bin jur 3eit in ©ngtanb, allein jeber ©rief 
roirb mir nadfjgefd)icft." 

©en ©türm oon ©eligfeit, ber jefct über mid) bereinbrad), ben fönnt' 
id) Sttemanbem fd)itbern." 

,, s JJenn' baS nid)t ©eligfeit. @S roar ber unberoufete Sriumpf) beS 
SBeibeS, ba« fid) bem ©iege nafje füfjlt," fagte Sucia falt. 

„Am nöd)ften Sag fd)on fanbt' id) ib.m bie Antroort. @« mag rooljl 
6troaS oon meinem ^wbel binburd)geleud)tet Ijaben. Äurj barauf roieber 
ein Aufruf, ©ieämal banferfütlt. llnb roieber antroortete id). 



rn. 5tona in 5trjebon>tö (©ejiert. Sdjlefien.) 

3njroifd)en feljrte Saftfta nad) SBien jurücf, unb nun entfpann üd) 
ein Sriefroedjfet sroifd)en uns, fo feffelnb unb bejaubernb, wie id) i(m 
mir erträumt . . . vielleicht nur um einige £öne roärmer. 3efet beulte er 
an fein Unredjt mefjr." 

„Stotürtid) . . . weil er im Segriffe ftanb, ftd) in ©id) ju oertieben. 
Sie ©runbfd&e ber 3Jlämter reiben immer nur big jmr Siebe." 

„®3 fam ber SBinter. ,3fd) follte ben erften 39aH befugen unb bat 
meine ©Item, mid) nad) Sßien ju führen. ®u erratbft, warum, ©afifta unb 
id), mir fottten un8 roie pfättig begegnen unb als gute ftreunbe ein wenig 
mit einanber plaubern. Sott Siebe mar bamafö jrotfd)en uns ntcrjt bie Siebe. 

9lod) febe id) mid) mit meinen ©Item ben SaHfoat betreten . . . 
3d) fliett ein 33ouquet von roeifjen SRofen in ber £anb, baS mir von 
einem ßerrn au« ber Iönblid)en 9lad)barfd)aft gefd)ic!t roorben mar, bem 
id) fo jroifd)enburd) — sroifdben ben ©riefen an ©afifto — ben ßopf oer^ 
brebt blatte. 3fd) mag ganj niebttdjau« gefejjen baben, unb mit Sergnflgen 
bemerfte id), bafj id) bemerft mürbe. 

Sßlötjltd) ftanb ßajtfta vor unS. 3fd) fptelte meine Stolle ganj gut, 
obne nennenäroertbe ©eroiffenSb iffe. 6r aber tyxt mir fpäter geftanben, 
rote erbärmlid) er ftd) »or meinen (Sltern »orgefommen ift. 

UebrtgenS bradjte mir ber 2lbenb eine ©nttäufdjung. Gafifta fd)ien 
mir fo fremb; id) tonnte gar nid)t glauben, bafj e3 berfelbe 3Jtann fei, 
bem id) ellenlange 33riefe gefd)rieben. Er mar aud) gar nidjt fo beiter 
roie in Italien. 31(8 roir miteinanber promenirten, erjagte er mir, bafe 
er uiet Unglücf erf obren fyabe, unb bafj meine ©riefe feine einsige ^pc- 
flreuung btlbeten. „£eute roill id) 2WeS oergeffen unb roenigftenS bie furje 
Seit, bie id) bei Slmen bin, qlücflid) fein." 3d) fanb ba« redjt bjbfcb, 
aber bafj er mir fo gar nid)t ben £of mad)te, langweilte mid). @r tabelte 
fogar mein becolletirtes Äleib — ßannft 3)u ba« begreifen? 93iS an ben 
£al8 gefd)loffen bätte e3 fein foHen, meinte er. 3d) bitte ©id) — ! 

$d) traf batb anbere ©efannte, bie mid) beffer arnüfirten als er, 
lad)te unb tanjte unb oergajj ßafifta. 

SBäbrenb ber legten Duabritte fab id) ibn auf einer Gftrabe fielen, 
nid)t roeit oon mir. 6r fd)aute mid) mit einem fettfam ernften ©lief an. 
®ann oerfdjroanb er. 

9iad) einigen £agen befam id) einen ©rief oon ibm. @o fd)onung& 
lo8 Ijatte mir nod) Siiemanb bie SBabrbett gefagt. 6r febrieb, bafj er midj 
ben ganzen 3lbenb beobad)tet fyabe, unb bafj er ud) mit immer luftigerem 
<Sd)merje flar geroorben, roeldje grojje Äofette id) fei. UBäbrenb ber testen 
QuabriHe, als id) mit meinem Sßnjer lad)te unb meinem vis-ft-vis oer= 
liebte Slidfe proarf, bätte er mid) falten Stute» erfd)iefjen fönnen. SiidbtS 
roäre ibm in ber ©eete fo nerbafjt roie fofette grauen, unb barum fei bie 
^reube an biefem SBriefroedjfel mit bem ©lauben an mid) »emid)tet. ®r 
Siebe fta) jurüd. 



3*1* 'leinet Roman. 



3d) war aufeer mir. ©iefer froftige, entfd)loffene £on rüttelte mid) 
aus meiner ©teidjgiltigfeit auf. 3$ fdjrieb il)m, fud)te mid) ju redb> 
fertigen, fo gut es ging, unb befd)wor tyn, mir ju antworten. Unb weil 
meine Sfleue aufrichtig war, oerfebjte fie iljre SBirfung nid)t." 

„Unb bauptfädjlid) barwm, weil er ®id) liebte." 

„33ieffeicfjt. Äurj, biefe gegenfeitigen (Snttaufd)ungen Ratten nur baju 
beigetragen, uns einanber nfiber ju bringen. Unfer 93riefwed)fet würbe 
lebhafter benn je. grüber ^atte er uns nur jerfrreut, jefct beglücfte er 
uns . . . grüber umfaßte er unfer ©enfen, jefct unfer gübten. 

6S fam eine ^crrlic^c 3eit! 

3d) fonnte SajtftaS 33riefe gar ntdjt mefjr erwarten. Dft ging td) 
bem 33oten entgegen unb las fie auf bem gelbe, unter einer alten SBetbe 
liegenb, ober im ©arten, jwifdjen blübenben 3aSminbüfd)en, wo id) mir 
eine beimlidje 93anf gejimmert bitte . . ." 

„3mmer biefe faft unbewußte ©ebnfuä)t nad) ben £eimttd)feiten!' , 

„©nrico unb id), wir begannen jefct für einanber ju leben. SBir 
fdjrieben uns täglid), wenn aud) bie ©riefe nur jmeimal in ber SBodje 
abgefd)idtt würben. <5r fd)ilberte mir feine freublofe #ugenb, *>en Äampf 
feines SebenS. 6r gehörte bem JtaufmannS|tanbe an. ©ein SBater war 
fdjon lange geftorben, nur feine SDlutter lebte unb oier Srüber, für bie er 
ju forgen batte. 33on biefen Srübem erjagte er oft, oon ben ÜDtüben, 
bie er um ifiretroitten leibe, »on ben ©nttäufd)ungen, bie ne ü)m bereiteten, 
unb einmal rief er auS: ,,3d) wunbere mid) nid)t, bafj Napoleon an fetner 
gamtlie ju ©runbe gegangen t|t" 

SuT feine 3"fi"iftSptäne oertraute er mir an, bie großen Sßrojecte, 
bie ü)n ju einem reidjien -Kanne mad)en mußten, unb bann — bann — 

3>aS SBeitere fagte er md)t, baS wufjten wir 33eibe, obwobl es nod) 
nid)t auSgefprodjen war. Unb wie wir bann baS ©eftänbmfj ber Siebe 
getaufdjt b<*tten — welä)e btmmelbod)jaud)jenbe (Seligfett! 3$ glaube, 
foldje SiebeSbriefe fann fein 2Renfd) fdjretben wie er. 2)a8 war 2We8 
©lutb unb Seibenfdjaft unb bod) Sllleä fo feufd), fo bem £erjen ber 2tä)tt 
jebnjäbtigen entfpredjenb unb ibrer traumbaft järtlid)en Siebe, bie nidjt 
einmal ben Stujj ju benfen wagte. <5r fannte eine Qnfel an ber ßüfte 
»on Galabrien, ein parabieitfdjeS ©ilanb; nirgenbs ging bie ©onne fo 
glutboott unter wie bort, nirgenbs tauöote fie ba 8 2Keer in folä)e Purpur» 
rötbe. fortbin wollte er feine iunge grau führen, bort follten wir feiig 
fein. „Unb roenn id) taufenb gebern fyätte, td) fönnte ®ir mein ©lücf 
nid)t fd)ilbern," fdjrieb id) meiner greunbin 2lnna. 

®r malte mir ba« Seben an feiner ©ette au«. 3$ follte ber ÜDttttel» 
punft eines Keinen ßreifeS erlefener ©eifler werben, aber nie bürfe id) 

fofettiten, fonft unb bie fünfte, bie biefem SBort folgten, fonnte 

id) als einen Keinen Jtugetregen beuten. 

@d)on fprad) er baoon, bafj er im nädjften 2Jionat meinen (Sltern 



H2 HT. Stona in 5tr3ebon>tfc (©eflerr. SdjiefUn.) 

einen Sefud) madjen würbe, ©eine Angelegenheiten ftanben fo gut, bag 
er als fein armer Teufel fäme. ©nem feiner Srüber hatte er bie Seitung 
eines ©efdjäfteS in 33alparaifo übertrogen, unb bie 9lad)ridjten lauteten 
glänjenb. 

3$ mar nid)t fo fiegeSfrof) wie er. $d) wufete, bafj meine ßltern 
nur fdjwer ju gewinnen fein mürben; id) wujjte aber aud), bafe id) SttUeä 
bei Urnen burd)jufefeen im ©tanbe fei, wenn id) eS nur ernftltd) wollte. 
Unb $>u TOittft bodj, nidjt wahr? fragte id) mid). Qa freilid), fagte id) 
mir, aber mir fd)ien es, als ob ba unten, tief unten im ßerjen ^emanb 
ganj b^eimtid) an mir jmeifelte. 

©neS £age3 — es war im Quli, unb id) ftecfte gerabe in einer 
grofjen ©djürje bei ben (Srbbeeren im ©arten — faf) td) meinen SSater 
mit einem eleganten £errn auf mid) jufommen. 3m erften 3lugenbli(f 
roufjte id;, wer ber gfrembe fei, im näd»ften bad)te id) entfefet: wie fiehft 
bu aus! unb rannte fpornftreidjs mitten burd/S ©ebüfd) nadj Jjjaufe. (Srfi, 
nadjbem id; mid) fdjön gemad)t, trat id) jittemb unb jagenb, mit heftigem 
£erjflopfen oor bie %f)üt. 

®a famen fie mir entgegen, ber SSater unb er! #ei, wie feine äugen 
ladjten, als er mid) erbltcfte! 3$ fonnte uor lauter Verlegenheit feine 
Silbe herausbringen. 3)er SBater ging fort, um bie SRutter ju holen, 
unb wir Seibe ftanben allein ba. Reiner fprad) ein ÜBort. 2Btr fab>n 
einanber bloS an, ftumm, felig . . ." 

„©lücflidje 9Jtenf<hen!" 

„ßaftfta brad)te einen ©mpfehlungSbrief mit non einem bodjangefehenen 
9Kanne, ben mein SBater fannte. ©o trat er als fein Abenteurer in 
unfer £auS. $)en ganjen Sag blieb er, unb bie greube über bie £erj« 
lid)feit metner eitern liefe if)n eine ©timmung finben, mit ber er 3lE(e 
bezauberte. 

■JJadjmittagS gingen loir Seibe mit 2lnna fpajieren. ©ütig blieb fie 
hinter uns jurüd. 6afifta lädielte, als er es bemerfte. ,,©ie fmb Ijübfdjer 
geworben," fagte er. „Sntweber ©ie fyabtn fid) neränbert ober meine 
3lugen . . ." Unb nun fprad) er non feiner Siebe, »on unferer S^nft- 
3Jod) eine 3iad)rid)t oon SSalparaifo wollte er abwarten unb bann um mid) 
werben. Db id) ju ihm galten wolle? 3$ nicfte. „You must not 
betray me, Maryl — ©ie bürfen mid) nid)t täufd)en, o 3Jtart(!" fagte 
er, unb babei fab, er mid) flefjcnb, beinahe angftooff an. 3$ werbe bie 
©timme unb ben 33lt<f nie nergeffen. SSerwirrt unb »erlegen faf) id) ju 
©oben unb nerfprad), if)m treu ju bleiben. Sßie »on ftreube überwältigt, 
fafetc er meine $anb. ©inige ©ecunben hielt er fie umfdjloffen, bann 
gab er fie frei. 2Bir warteten nun, bis 2lnna herangefommen war, unb 
fef)rten mit ihr tyim. 33eoor wir in'S £auS traten, fagte ßafifta nod) 
einmal leife, wie befdjmörenb ju mir: „Mary — do not betray me!" 

6inS war fidjer: er war anberS als bie Stnbern alle. Äeine einjige 



— 3 tj r Heiner Roman. 



Sd)metd)elet fagte er mir, eä lag Sßafirlmftigfett in jebem feiner SBorte. 
©abet blatte er eine merfroürbige 9Jiad)t über mid). 3d) erinnere mid), 
bafj id) 6troa8 fagte, raaä iljm mißfiel, ©in SBttcf von iljm, unb td) macfite 
eä roieber gut. SHtenbS bat er mid), Sfaoier ju fpielen, unb fefete fid) an 
meine «Seite, ben Stopf jurücfgelelmt, mit ben 3tugen mid) leife liebfofenb. 
Balb aber ftanb er auf unb ging ju meiner ÜDhitter. 

HJtetn 3Sater lub tf>n ein, bis jum nädjften £ag ju bleiben, aber er 
banfte. Um ad)t Ut»r fuf>r er fort. 2fl8 mir uns beim 2lbfd)ieb bie #änbe 
reiben, fab, er mir ernft unb tief in bie Slugen. 3$ füllte, bafj er 
traurig fei, unb mir mar, als roteberfyole er tetfc : do not betray me! 
3)ann fuljr er in bie Dämmerung hinaus. 

2ln jenem 2lbenb unb in ben nädjften £agen Ijab' td) ib,n leiben» 
fdjaftlid) geliebt. 3d) badjte unb träumte unb fatj nnr ttm. 9Kd)t wenig 
trug baju bei, bafj er 2lHe entjücft tjattc. 3$ mar fo ftolj auf Um. 

@ine 2Bod)e fpäter fam ein »erjroeifelter Brief uon ifmt mit oer* 
änberter, rote gebrochener ©djrift. ©ein Bruber in Batparatfo blatte ifm 
betrogen, baS ganje glänjenbe ©efcfjäft mar »ernidjtet! 3lnna meinte bittere 
2%ränen um ifnt. $d) nidjt. SBeijj nidjt, marum. 3$ munberte midj 
felbft barüber. ©r tb,at mir bo<^ fo fdjrecflidj leib. 3lun fdjrieb er, bafj 
er fo lange feine Briefe mit mir roedjfetn wolle, eb,e jtdj bie ^uSfidjten 
nidjt gebelfert Ijaben mürben." 

„©er SKann gefällt mir." 

„©od; fc^on nadj einigen SBodjen mar ber Gimmel mieber geller. 
(Saüfia fdjöpfte neue Hoffnung, ©ins roenigftenS roollte er fidj für bie 
3ufunft itdjern: bie -Köglidjfeit, midj uon 3eit i u 3*** i" fe^en. SMe 
günfiige Stimmung, bie bei uns fjerrfdjte unb »on ber idj ifmt berichtet 
batte, gab iljm ben SJtutlj, an meinen Bater ju fdgreiben. ©r fragte, ob 
er eS tfjm geftatten mürbe, fein £au8 ju befudjen, unb gefianb efjrlidj, 
bafj er bie 3lbfid)t fjabe, um mid) ju merben. 

35ie SBirfung biefes Briefes mar eine ganj anbere, als id) fte er» 
martet batte. Slnfänglid) fd)ienen meine eitern geneigt, bem uon fo einflufj- 
reid)er ©eite empfohlenen iungen 3Jlann tfjr £auS ju öffnen, bann aber 
famen Bebenfett. -Jtidjt gegen feinen ©Fmrafter — o nein, an bem fanb 
man SRidjtS auSjufefcen, aber gegen feine Stellung, ©in Kaufmann, ber 
nod) baju mit einem ftufje in ämerifa ftanb, roie unfitfjer, roie gemagt! 
2>aS roollte überlegt fein. 

211« mir baS meine SRutter fagte, roujjte id), roaS fommen mürbe. 

2lm britten £age beantmortete mein Bater ©aftftaS grage mit einem 
ebenfo böflidjen als entfdjiebenen 9iein. 

2öa8 er ju feiner SRedjtfertigung angab, roeijj id) nid)t. Qd) Ijabe 
ben Brief nidjt gelefen. Qfd) roar rafenb ungtücflid). 3lbbitten, abfielen 
roollte id) meinen @ltem bie ©inroitligung, unb roenn ba8 nidjt ging, fie 
Urnen abtrofeen. Äranf ftellen rooHt' id) mid), franl werben, fjinfiedjen, fo 

Kotb unb SiTb. LXXXIV. 250. 10 



m m. Stona in Strjebonnfe («Defiett. getieften). — 

lange, bis fie fid) erweisen liefjen. 3 uer ft begamt id) mit 2^rfinen. 3$ 
weinte b«äbred)enb einen gangen Slbenb lang auf meinem 3iwmer. Stoma, 
bie mid) tröften fam, t>erftd)erte i<h, bafj id) eher fterben, als eafifta auf» 
geben würbe. 3lm näd)ften Sage meinte id) aud), aber fd)on etwas weniger. 

Stm brüten 2Jlorgen, wäljrenb eines ©pagtergangeS im SBalbe, blatte 
id) eine ©mpfinbung, bie id) nie »ergeffe unb oor ber id) im erften Slugens 
blief erfdjraf. Qene gwette b^eimlid)e ©timme fagte mit einem 3Me ganj 
beutlid) in mir: es ift bod) eigentlich gut, baf? ber Sßater Stein gefagt 
hat. 9Kit ©ntrfiftung wies id) biefen ©ebanfen jurfief; aber wenn er 
aud) md)t wieberfam, ber erjte ©d)merg um eafifta wollte fid) aud) nidjt 
mehr finben. 3d) brad)te eS gu feinem tt»ränenretd)en Sluftritt mehr, mein 
SBoIIen würbe immer fd)roäd)er . . 

„eienbe ©d)mad)heit!" rief Sucia.' 

„D es fam nod) ärger, ©ie rebeten Sitte in mid) herein; bie eitern 
am wenigfien, benn fie ahnten, bafj fie mid) nur gum Sßtberfprud) reijen 
würben, aber oerfd)tebene Tanten unb ©oufinen, bie gum 93efud) famen, 
furg Sitte, mit SluSnahme von SKnna. ©aS gange £auS blatte fid) jefct gegen 
eafifta »erfd)rooren unb tabette U)n, fo wie es früher fein Sob gefungen. 
©ie ftefften mir eine SSerbinbung mit ü)m als bie Duelle namenlofen 
eienbs tun; fie behaupteten, ba& ein Äaufmann immer 93anferott mad)e, 
fie brachten eS enblid) fo weit — unb garnidjt lange braud)ten ©ie bagu, 
baf} id) U)nen nid)t nur glaubte, nein, aud) gern jufjörte. 

©erabe in biefe 3eit fiel eine grofie 3fagb. SBtr blatten uiele ©äfte, 
frembe Herren, bie mir ben £of mad)ten. SllS jie weg waren, badjte id) 
nur gerabe fo uiel an eafifta, bajj id) eS filr meine 5ßflid)t hielt, mit ihm 
abjubred)en. ©o fefete id) mid) eines SageS nieber unb fd)rieb ihm einen 
3lbfd)iebSbrief." 

„9Bte h«ft $u ben wohl begrünbet?" 

,,Qd) fagte ihm, bafj wir »ernfinftig über 3lHeS benfen follten. 3d) 
wäre feb> uerwöhnt. SBenn trübe Seiten über ihn f>ineinbräd)en, würbe 
id) Um am ®nbe unglüdltd) mad)en. ©arum wäre eS beffer, 'wir gingen 
auSeinanber, fo lange eS 3cit fei." 

„6r hat $>ir geantwortet?" 

„9tid)t eine ©ilbe. 3lud) nid)t, als id) ihm nad) einiger 3eit wieber 
fdjrieb unb ihn um §8ergeü)ung bat, benn an manchen Sagen hatte id) 
heftige ©eroiffenSbtffe. 

3njwifd)en fam meine SWutter burd) einen unglficflid)en 3ufall hinter 
baS ©eheimnlfj unfereS »ergangenen 33riefwed)fel8. ©ie mar aufjer fid) 
unb fd)rieb an eafifta . . ." 

„Unb er?" 

„6r antwortete in rein wunberbarer Sffieife.' er fagte, bafj nur er 
mid) gu biefem 93riefroed)fel »erleitet habe, unb nannte fid) anmafjenb, weil 
er burd) bie h«rmtofen 93riefe beS gräufeinS fid) berechtigt gewähnt, um 



3b l 'leine* Roman. 



tljre £anb $u werben. ,Uebrigen«,' fdjrieb er, ,inbem id(j meinem ^erjen 
ba« ©dfjwetgen gebieten mujj, erbulbe icfj bie größte ©träfe, bie felbft 
einem 58erbredber blatte auferlegt werben fönnen.' ©o nabm er alle ©<$ulb 
auf jtdf) unb rettete mtd(j »or jebem SBorwurf." 

2Haru fdfcwieg ein 2Beil<ben, bann fubr flc fort: ,,©a« war im 
©ecember. ftxm SRonate fpäter oerlobte icfj midf) mit unferem Stadfjbar." 

„©rofjartig! JQafl ©u biefe SReuigfeit ©ajtjta mitgetbeilt?" 

„©eroifj. 3$ mujjte boc^ meine S3riefe wteber ^aien. ©o bat i<b 
SInna, ibm in meinem tarnen ju f<$retben; benn für micf) fd&icfte e« ficb 
ttic^t mebt, als bie 33raut eine« 2fobern." 

„SBeldfje rübrenbe ©ewiffem)afttgfeit!" 

„©dfjon nadjj wenigen Sagen fam ein grofje« ^Jacfet unter Snna« 
Slbreffe unb einige l>öfli^c, falte SBorte. 6r wfinfdfje mir alle« ©Ificf, 
ba« id9 fo retc^Itdb; »erbiene. 2Bir b^ben eines 2lbenb« alle ©riefe »er* 
brannt, feine unb meine, ©a« $at feljr lange gebauert." 

„©d&ab" um bie feinen." 

„Unb bamit war mein fleiner Stoman ju 6nbe." 
„©a« nennft ©u einen Keinen Vornan? 2tuc§ gut. £aft ©u niemals 
wieber oon Sajifta gehört ?" 

JD ja — " ÜDlarn sögerte ein wenig. 

„2Bo ift er?" fragte Sucia baf% »©en ÜKann rnödtf icfj fennen 
lernen. ©dfjicf ifnt ju mir." 

„3a, wenn er nodfj lebte! 3$ traf oor Sauren jenen greunb von 
ibm, ber iljm ben @mpfeblung«brief an meine @ltern mitgegeben liatte', 
ben fragte idfj nadf) ßafifta unb börte, bafj ein fefcr traurige« ßoo« ibn ge* 
troffen. @r ^atte in SBalparaifo fein ganje« Vermögen oerloren, war 
lange oerfdbollen geblieben unb foll bann in 2lrmutb unb ßlenb in einem 
Äranfenbau« gejtorben fein." 

ßucia b<»tte irjr mit wacfjfenbem (Sntfefcen jugebört. „Unb ba« fagft 
©u fo rubjg?" fubr jte auf. „£aft feine fdjtaflofen 9töd&te, lebfi fröblidb 
unb fofett weiter?" 

„3$ oerftebe ©idt> nidfjt," erwiberte SDlarn. 

fagft ©u ©ir benn itid^t, bafe ©u an feinem Untergang ©dfnilb 

bift?" 

„3a wobt, ©u! ©u ^aft ibn an SDicr) gelocft. 3föm nräre nidfjt 
eingefallen, ©idfj ju fudfjen. Unb als er feine Sejiebungen ju ©ir ab» 
bredben wollte, wie in einer 2lbnung, bafj ibm »on ©ir nur Unbeil wiber« 
fahren fönnte, wer rief lt>n prüct? 2Ber wufjte ibn auf« 9ieue an lieb, 
ju feffeln, feine Setbenfcbaft i« werfen?" 

„ßuria!" rief 9Jlarn erfdfjrocten. 

„©u baft ib« in ©einen fettigen ©ruft glauben laffen, wfibrenb e« 
©ir im ©runbe genommen, bodf> nur um ein ©piet, um eine 3wffreuung 

10* 



\1(6 JH. Stona in 5t3tebon>i6 in (©ejietr. Sdjlefien). 

ju tliun mar. 2Ber fann nriffen, ob er in feinem ©tauben an ©id) niä/t 
auaj feinen 93rübem gegenüber oertrauenber mürbe? Db er füf» ni$t um 
Seinetwillen in Unterneljmungen fiürjte, bie feine Äräfte überfliegen? 
J&aft ®u $>ir benn baiS 3tHe<S nie gefagt?" 
„9Ueü" 

Sucia mafs bie junge grau mit einem 33li<f, fo empört, fo ftrafenb, 
fo üeräd&ttidj, bafj biefe »erroirrt bie 2lugen ju Soben fenfte. 3)ann fagte 
fie langfam: „Qdfj begreife 3>idj nid^t. 2Bab>b>ftig, e8 giebt SJtenfdjen, 
an beren Rauben fein 33lut ftebt unb bie boaj gemorbet J>aben." 

9Karn fäjlug bie ßanbe t>or ba3 ©efidjt. ©ine b>if# 3töth> flammte 
in i^r auf unb ftieg bi8 ju ben ^aarnmrjeln empor. (Smpfanb fic ©a>m 
ober 3teue, ober 33eibe8? £audjte »or ifjrer ©eele ba8 Silb beä SBertorenen 
auf roie ein furditbarer Sßorrourf? 



3lluftrirte Bibliographie. 




Hu« 8rrt% Meutere jungen und 
alten Sagen. 9leue8 über beg 
Stfajterg Seben unb SSerben an ber 
ßanb ungebrud ter Briefe unb CIrfner 
!Didjtuiigen mttßetfjeilt oon ftarl 
Sfjeobor ©aeberg. 2Si8mar, 1896. 

9leue ftolge 1897; ^inftorfffttje 
igofbucbjfjanblung $Berlag8conto. — 

$)en ©aufteinen für eine neue er« 
fcööpfenbe unb juoerläjftge SStograpbte 
Sfrifc 8teuter8, roeldje nur bem 
©ammelfletfj unb ©Jriirfinn (Saeberfe 
bereit» oerbanfen ( B $mter*3teliquien" 
unb „9leuters@tubten") I>at ber uner<= 
mübltäje 9leuterforfä>er »eitere fi,inäu= 
gefügt mit btn beiben borliegenben 
tntereffanten unb reict) au&geftatteten 
»dnben. 

2lu8 bem ber ©cftuerftiftung 
mit ber @tfcnad)er SHtta unb beren 
©inridjtung tton SHeuterä 2eben8ge= 
fäljrtin (t 1894) »ermatten fianb» 
fctjrifrlidtjen TOaterial, aus autbentifdien 
(Srjäljlunßen bejro. SRteberfdjriften bon 
Sertoanbten unb Sreunben 8teuter8, 
au» SSriefen unb Sßoefien 8teutcr8 
sbo i. w 03x8 öffentlichem unb SPriöatbefiß bot 

««■: «. Zt. ««AfÄl Btl»«e.tetl «** «• JU 
inngen nnb alte« lagen, fteuegoige. SBismat, ben IebenSgefdjtdjtltdien Umnffen ge= 
«tMftorff. Wt>ft, bie er unter bem Xitel „SuS 

ffruj SreuterS jungen unb alten Sagen" ben ftreunben unb Sßercfjrern beg beliebteften Softe» 
btd^ttrd bietet* — 

SRit ©rfotg ift ber Serfaffer bemüfjt gttoefen, in jebem ber beiben SBänbe ein in fid) 
abgefö)Ioffene8, abgerunbete« ©anje su fdbaffen; nidjt nur eine für ben ßitteraturforfd>r 



^8 tlovb unb Süb. 

beredjnete iDertbboIIe Äufammenfteltutig neuen 2JtateriaIB, fonbetn ein für Weitere Streife 
Ie8bare8 SBudj, baS Tn jufammerujängenber £arfteHung ofjne fühlbare Südten OteuterB 
ganjeS Seben tton ber Sdjulerjeit big jum Xobe urnfpannt, tnbem SJeueS mit SKtem ge= 
fcbicft berfdjmoljen würbe. Sine jufommenb.ängenbe Sarftdtung warb freilief) baburdj er» 
kidjtert, bafj faft aus jeber SebenBtKrWbe SReuterS, »out ©ttmnafiaften, SBurfc^enfc^afteT, 
SeftungSgefangenen, Stubenten, Sanbmann, (Sdmltnrifter, bem SKaler unb Siebter, 58eiteS 
mitjutljeü'en ift. SSon Sntereffe fmb j. 83. bie b^beutföen £>icb,tungen au8 ÄatterS 
£djüler= unb SeftungSjeit unb bie im Stödten Staube gemachten äDltttbetlunacn au8 bem 




Souife Heutet. ((Si(enod) 1864). Driajnaljeiajnuiii) Bon Subtsia, Wetfc$. 
Bus: it. %f>. (SatoerS, «u8 Oft!« Reutet! jungen unb ölten Zagen. 
BUutot, $inftotff. 



Sdjülerftammbud) beä SidjterS, in welcfiem fidj mit bem Datum öom 9. Februar 1828 
ber in Iefcttr 3eit »iel citirte ©brucb eingetragen finbet: 

„2Ber ©Ott öertraut, 

5eft um fid) baut, 

Samt nie ju ©dbanben werben." 
3n bem erften iöanbe finb beadjtenSwertb. bie (Srörterungen übet bie grage, wie 
grifc Sfteuter baju fam, Sßlattbeutfd) ju fdjreiben, wobei ©aeberfc, feine frübere Sefjaujrtung. 
öerftärtenb, jeben ©nflfof} Maus ©rotbB abWeift (ß. 13) unb bie erfte Anregung bis in 
bie 3eit beB fceibelberger 2tufentt)alte8 (1840) juri'tcfaubatiren berntag. lieber grü) SleuterS 
Xtjätigfett als ßeljrer unb Surnle^rer in SrebtoW, über feine SräurigamSäeit, au8 ber 




Gboftllemenattt bon »iiiot». gommanbant ber Stftimg S>ämiS. 3to4 einem ^afteObilbe bon gti« Reutet. 
Hb»: ß. %%. ®aeberS, Mu» 3ri$ Stüter» jungen unb alten Zagen. Keue $$olge. 
3Bi«mat, Slnftorff. 



\50 Horb unb 5üb. 

einige ®ebid)t< an „fiuifing" mitgeteilt toerben, über ben SBerfeftr ÄeuterS mit SJictor 
©iemerling unb mit feinem Verleger ftinftoiff, über bie „Sßatljen" ber ©tromtib erfahren loir 
mancfieS fjeffelnbe. — 2Bertt)boU ift bie Srgänäung ber Jemer 3«t unboaftimbig in 
eJacftmirebrudt erfdjienenen batriotifdien Sidjtung „Of 'tie lütte ©atu für SJeutfdjIanb", 
ber lefcten poetifd)en fieifrung SReuterS. — 




Samilie gietert In Ihlberg. Slod) einer Strei&ejeidiniina Don M Stelltet. 
SluB; St. Xt). Oaeoete, Hu» 3tlS Meutetä iungen unb alten Zagen. Sleue tjfotge. 
»Hämat, ©Inftorff. 



9lod) toertfjDoHer unb rridjbaltiger ift baS SMaterial, baB ©aeberfc in ber „äroeiten 
Splae" ber w 9teuter«2Cage" beröffentlttrjt. ßier urirb un8 äwtäc&it iReuter? SDIutter burd) 
Sdulberung unb Söilb nabe gebraut, a!8 eine faft ibeale ftxavi, bie fdjiDere», ßrperltdje* 
Seiben mit frommer ©rgebung unb «Sanftmut!) trug; tcäfirenb beä SBaterS ©baratterbilb 
ein fd)tt)anfenbe8 bleibt unb ein abfdtfiefjenbes Urtb>fi über ben SWann biB nat& SSeröffent= 
Itdtjung ber ©riefe beS StaterS an ben (Sofjn bertagt toerben mufj. — ©in neue8 Ijellereg 



3Hufttirte Bibliographie. \5{ 

Sicht fällt auf JRentcrS ffeftungäjeit. 3 um er f telt ^ aIe «Mten toir hier eine äuberläfftge 
©chilberuug Don SleuterS fieben tu £ötnifc, bte — nad) -Kitrheilungen bc8 Fräulein 3tttna 
üott SBüloto, ber Sochter be8 Don SReuter abconterfeiten geftunfiScomtnanbanten Sfarl oon 
Süloto — Starter» eigene Zählung ergänjt unb ertoeitert unb 9ieuter8 Siebe ju ber bamal8 
fiehjehnjährigen Sfriba bon 83üloto unter (Mnffedrtung uon groben ber burd) fte f)fröor= 
gerufenen Stjrif ergäbt. 2lu<h bte SRitthtilungen über ben Aufenthalt SleuterS in §aM, 
wo er für bte Seetüre int jugenbluhen Siamenfreife einen „gereinigten Sauft" fcerfteute 
unb mit flüfter ©uljr (an beut er in bm „Säufchen. unb DitmelS*, ber „SReif nad) 
SBeHigen" unb „§amie SRüte" Iitterarifdje Attentate beruhte, beretocgen ber Betroffene 
betn ©idjter lange fleit grollte), fotoie mit f^rfter Schlange (als „©lang'" in beit 
„Säufchen" unb „Ut min ©tromtib" beretotgt) in häufige Berührung tarn, fotoie über 
ben Aufenthalt in SJemjtn bei bem Pächter gratis SRuft, too Dleuter Bon feinem unfeligen 
Seiben geheilt »erben foHte, toerben toillfomtnen gehetfjen toerbetu 3n SJemjtn hat Deuter 
mit großen (Sifer gemalt unb gejetdmet; au8 jener 3«t ftammen Bilber ber jjamüten 
Diuft unb $eter8 in Shalberg, ber „^nttoäbbel" (Sintng unb SKining Dluft), eine broUige 
^berjeidmung, bte Sfktftor Sluguftin (in DltttmamiShngen) mit Samilie auf einer fianb» 
»artte barfteUt; enblid) ein Portrait ber Braut be8 SMäjter8, Sutfe Jhmtje, bie a!8 ®r= 
»iebertn im $aufe bc8 5Paftor8 Sluguftin, ber Dleuter tnandjen Gharafterjug fih ben Onfel 
Bräfig geliefert tpt, toirfte. ßn ba8 Berliältnife ber Verlobten Iaffen ein Saar «riefe 
DteuterS, in beren einem er in ergreifenber SSäfe bie Berjeifmng ber ©eliebten für einen 
DiücffaQ in fein alteS Selben anfier)t, einen (Knblicf tbun. 3" btefen, toie in anbeten 
©riefen, in atten ben mttgetljeilten ©ocumenten geigt fidj neben feinem tmbertoüftltchen 
§umor bie ®entütt)8toänne, bte emtofiiibinigstiefe, bte SMnfjeit ber Seele unb Sauterfeit 
ber (Seftnnung SReuterS in toof)Ithuenber, oft rübrenber Sßeife. ©einen Sidjterrubnt tonnen 
audj bie beften ber neu mitgetbeilten $oeften, tnSbefonbere bie jahlreichen ©elegenfjeits* 
bidjtungen nidjt erhöhen, ben DRenfdjen Dleuter aber mad)t uns jebe neue Offenbarung 
nur IiebenStDerrba — bei mancher anberen litterarifdjen GSrB&e ift ba8 ©egentfjeil ber 
fjatt getoefen. — 

2Bie nn8 ffriö Dleuter in feinen SBerfen entgegentritt, fo fefjeit wir ihn aud) in feinem 
Sehen; bie Sorftettung, meldje bie erfteren in bem Sefer oon ber ^erfönlidjteit be8 
SDtdjterS htroorrufen, becft fidj t)Kt einmal erfreulid) mit ber Birfltdjteit. 

(Sin SSort fei noch ber reichen ittufrrattüert 3lu8ftattung ber beiben Bänbe getoibmer. 
Sie ift um fo toertbbotler, als ein 2hetl berfelben un8 tjrwj Acuter afö 3eidmer unb 
SKaler rennen lehrt. Sine beträchtliche Sfryahl feiner Seiftungen auf biefem (Sebiete finben 
»ir hterreörobucirt; oor allem mehrere ©elbftbilbntffe, bie ihn aI8 g-rteblänber ©hmnafiaften, 
toährenb ber §aft in ber £au8boßtet in JBerfin unb toährenb ber SKagbeburger SeftungS» 
»eit barfteOen. SSer hatte nidjt bei ber brafttfchen Schilbentng, bie Steuter iu „Ut mine 
preftungSttb* »on feiner S^ätiflleit als Sßortrattmaler entioirft, herslid) gelacht! Jpier 
tmtn man aus mehreren Sfiroben ber 8leuter'fchen ffunftübung ftd) ein llrtheil Hlbeu, 
bt8 toie »eit bte gutmüthige ©elbfttronie be8 ©idjterS gerechtfertigt ift. — 

ätrbotge&oben feien aud) bie 3«d)nungen oon Subtotg ^ietfch, tn8hefonbere ba8 
1864 flewithnete Portrait Suife SReuter». Unb bie Sefer ber „Säufchen unb SRimelS" 
toerben bte ju benfelhen angefertigten 3/aämntitn S^eobor Schloepfe«, unb ba8 farbig 
nachgehilbete 2lauaretl ©chloepfeB, ba8 ben ©nfpector Sräfig fo über^eugenb barfteUt, 
freubig begrüfjen. — 

SJei ber Beliebtheit, beren fleh Srife Sleuter erfreut, unb bie in ber ungeheuren Ser= 
breitung feiner Schriften jum SluSbrucf tommt (bie Berfdjiebenen SluBgaben jufamnten ftnb 
m einer 3ahl bon 1700000 JBänben in*8 SBoIt gebrungen!), bürfen bie SWittheilungen 
aai SteuterS jungen unb alten Sagen auf einen toetten Jhci8 bon Sefern rechnen; bafs 
@at}elne8 bon bem üfteumitgetheilten toenig belangreich ift, tommt nicht in Betracht; bttn 
Bmfngen 9teuterhiograbhen bleibt eS überlaffen, ba8 Untoefentliche au8jufcbeiben. Sitterar: 
hiftorifer, toie SReuterfreunbe haben alle Urfache, bem Herausgeber ber beiben fdjönen SBänbe 
banthar p feist. 0. W. 



\52 



ttorb unb Süb. 



Btbliograpfjtfdje Hotijen. 



3m «d^e »cd 8aven. »üften unb 
SMlber aus SRuftfanb oon ©u g c n 3 a & f 
Söerlin 1898, fterb. 2)ümmler8 S3er= 
lagSbucbbanblmig. 

2*r berliner fteutdetonift unb tritifer 
©«gen 3<i&'t ift feit einer Steide »on 
Satiren eifrig bemübt, bem beutfdjen Sßubli» 
cum bie Äenntniffe ruffifdjer ßitterat tr 
unb Kultur ju »ermitteln unb bie manitig» 
fadjen SSorurtbeile, mit benen man bei unS 
über ba8 Meid) beS 3aren benft unb fpridjt, 
ju betämpfen unb ju jerftören. SKebrfad) 
bat er Steifen nadj Sfafjlanb unternommen 
unb biefe, jumeift alSberidjtenber 3ournaIift, 
befebrieben, in bie SBerfe ruffifeber Siebter 
bat er fid) berfentt unb iutereffante Sbarafter= 
fopfe gejeidmet, unb niebt jum SKinbeften 
mufj beröorgeboben »erben, bafc er mebrere 
SBerfe ruffifdjer 3)ramatifcr ber beutfdjen 
SSübne getoonnen bat Sludj fein neuefteB 
Shtd) „3m Meicbe beS 3aren", baS, 
toie ber Xitel e8 beutlid) begeidmet, fid) 
mieber mit tftufjlanb befdjäfttgt, errrffätt eine 
Süße beS SBelebrenben unb Unterbaltenben. 
(Serabs bie testen Sabre fraben ben Serfaffer 
mebrfad) in unfer Sftlidje« SJacbbarreid) ge= 
fiibrt, er »eilte bort nad) bem £mfdjeiben 
bei 3<>«n 2öejanber IIL, toäbrenb ber 
ffrBmmg beS regierenben SaiferpaareB unb 
bei ber Saiferjufammenlunft im Sluguft 
1897. 23a8 ber Sournalift in biefen biftori» 
feben Momenten mit fdjarf beobadjtenbem 
3luge gefeben bat, ba8 befdjreibt er mit 
Rlarljeit unb änfcbaulidjfeit. <5r ift immer 
beftrebt, bem ßefer Silber ju geben unb 
ibn möglicbft jum Xbeiluebmer beffen ju 
mad)en, toaB ibm felbft angenebm ober un» 
angenebm aufgefallen ift, toaS ü)it erfreut 
ober mit SJetounberung erfüllt bat. ©o 
treten ber oerftorbene 3°* mü> f ei " 
regierenber 6obn in ibren eiflentbümiidjen 
ßSegenfäßen beutlid) bor un8 bin; bei feiner 
ber ©eftalten aus ber polirtfcben unb Uttcrarf» 
fdjen SBelt, bie 3abel unS borfübrt, ber« 
fäumt er bie SarfteHung ibrer forperlidjeit 
Srfdbemung, bie ftd) burdj gefdjidte 
Sdjilberung feft in unferem ®ebäd)tnifj ein« 



prägt aittäiebcnb unb feffelnb ftab bie SBe» 
febreibungen ber feltfam frembartiaen, rafft 
fdjen etäbte unb Sanbfdjaften, bie er auf 
jenen Keifen burdjeilt bat; er toetfj unS 
ben 3Wo8fau unb Petersburg ju ersäljlen, 
mit ibm toanbern mir burd) bie SDceffe mm 
92ifdmb«9comgorob unb bie gleidjjettig ftatU 
finbenbe äuSfteuung, toir begleiten ibn 
jdjliefjlid) auf ber SSoIgafabrt unb in bie 
alte SReftbens fftera. Sind) ba8 furdjtbare 
Unglücf auf bem Sbobinfafelb, roeldjeS bie 
geftlicbteiten be8 Porigen 3ab^8 fo traurig 
abfdjlofj, bat ein eigenes Kapitel erbalten. 
2118 ganj befonberS toertbboK ftnb bie Stuf« 
fäfce über mffiferje Politifer ju betraebten: 
fo befdjäfttgt ftd) 3abel mit bem bielberufenen 
Oberprocureur beS beiligen ©nnob Sßobebo* 
noSselo unb fudjt bie merfroürbige Slatur 
biefeB SUtanneB ju erfiären, fo madjt er 
feinen SanbBleuten eiugebenbe fDrittbeilungen 
über ben (Srafen SBaluieto; bon Siebtem 
äiebeit ibn Ketrafforo, Ärnlou) unb @aifd)in 
an (über Surgenieff, SJoftojemBtt, Zolftot 
u. a. bat 3abel früber fdjon gröfjere arbeiten 
beröffentlidjt), bie aRufifer Srubinftein unb 
afdjaifotuStn fefet er in eine intereffantr 
Sßergleidjung, unb »on 83ilbbauern bebanbelt 
er lutofolBfn. ®ern lefeu mtr aud) boB 
Kapitel ,58i8marc? in Petersburg", ba8 rein 
er jäblenb ben Slufentbalt beS beutfdjen öot» 
fdjaftcrB in SÄufjlanb bor Slugen fübrt 
SSenn fo ein Xfyü beä 3abel'fdjen SBudjeB 
auB bem journaliftifdjen SSebürfnifj beB 
XageB entftanben ift, fo bleibt e8 bodj 
toertbboD burdj ben Ietdbten glatten giufj 
ber ©rjablung unb bie jablreidjen rafdj auf» 
gefaßten unb beutlid) loiebergegebenen SBe» 
obadjtungen, loäbrenb toieberum mebrere 
ber Sttuffäfce auf bem forgfältigen ©tubium 
ber SBerfe ruffifdjer tünftler unb Sdjrtft» 
fteHer beruben. £08 SBndj ift nidjt nur 
3ebem ju empfeblen, ber fid) mit ruffifdjer 
®efd)td)te unb Kultur fd)on befdjSftigt bat, 
fonbern eS rotrb aud) 3eben lebbaft inter» 
effiren, bem jene merfroürbige SBelt biBber 
nodj fremb geblieben ift. im. 



Eingegangene Bücher. Besprechung nach Auswahl der Redactlon vorbehalten. 



Adlerafeld-B&lleatrem, Eufamla v., Pom- 
mery und Oreno und andere Kuckucksnester- 
Geschichten. Militairhumoresken. Leipzig, 
Philipp Reclam. 

Am Ende des Jahrhanderta. Rückschau 
auf 100 Jahre geistiger EntWickelung. Her- 
ausgegeben von Dr. Paul Bornstein. Berlin, 
Siegfried Cronbach. 



— Band I. Deutsche Geschichte im nenn- 
zehnt Jahrhundert von Dr. Bruno Gebhardt- 

— Band n. Die Frau im neunzehntes Jahr- 
hundert von Minna Cauer. 

— Band III. Juden und Judenthum Im neun- 
zehnten Jahrhundert von Dr. P. Bernfeld. 

Anrost, Carl, Die Welt und ihre Umgebung. 
Berlln-Zehlendorf, Paul Zillmann. 



Bibliographie. 



153 



Bartels, Adolf, Die Dlthmarscher. Histori- 
scher Roman in vier Bachern. Kiel, Lipsius 
& Tischer. 

Bartels, Elise, Zum Vortrage. Eine Sammlang 
deutscher Gedichte. Berlin, Wiegandt & 
Grieben. 

Bayer, Prof. Dr. C. Ludwig n. König von 
Bayern. Ein Charakterbild nach Mitthellun- 

fen hochstehender nnd bekannter Persönlich- 
elten and nach anderen authentischen 
Quellen. Des Königs Aufenthalt am Vicr- 
waldstättersee und sein Verkehr mit Josef 
Kalnx. Hit Portrait Ludwigs II. in Licht- 
druck und 29 weiteren Illustrationen. Leip- 
zig, Gustav Fock. 
BUttter, Deutsche geographische. (Begrün- 
det 1877 durch Dr. M. Lindem&nn). Heraus- 
gegeben von der Geographischen Gesellschaft 
6 Bremen durch Dr. A. Appel und Dr. W. 
Wolkenbauer. XX. Band Heft 3. Bremen, 
G. A. v. Hahm. 
Boro, Fr, Wolken und Sterne. Neue Gedichte. 
Zweite durchgesehene und vennehrte Auf- 
lage. Frauenfeld, J. Huber. 
Brahma, Johanne«, Erläuterung seiner be- 
deutendsten Werke von C. Beyer, R. Neu- 
berger, Prof. J. Knorr, Dr. H. Rienfann, 
Prof. J. Sittard, K. Sohle und Musikdirector 
G. H. Witte. Nebst einer Darstellung seines 
Lebensganges mit besonderer Berücksichti- 
gung seiner Werke von A. Moriu. Frank- 
furt a. Hain, H. Bechhold. 
Cohn, Ferd., Dr, Die Pflanze. Vorträge aus 
dem Gebiete der Botanik. 2 Bände. Zweite 
vermehrte Auflage. Breslau, J. U. Kerns 
Verlag (Max Maller). 
Danckelmann, Eberhard Freiherr von, 
Die Verrathenen. Ein Cyclus von vier 
historischen Novellen aus dem zwölften 
Jahrhundert. Leipzig, Eduard Avenarlus. 
Dichter, Die deutschen, der Neuzeit nnd 
Gegenwart Biographleen, Charakteristi- 
ken und Auswahl Ihrer Dichtungen. Heraus- 
gegeben von Karl L. Leimbach. vn. Band. 
Lieferung 1 u. 2. Frankfurt a. M., Kessel- 
ring'sche Hofbuchhandlung. 
Drlaamana, Heinrich, Judas. Das fünfte 
Evangelium. Eine dramatische Dichtung. 
Dresden, E. Piersons Verlag. 
Eine Nacht im Lehnatahl nnd einige 
andere Erzählungen. Zusammengestellt 
von A. L. G. Bosboom-Toussalnt. Aus dem 
Holländischen. Leipzig, Ernst Sonnenhol. 
Engl* J. B-, Die Indianer. Ein lustiges Kinder- 
buch. Paris, Leipzig, München, A. Langen. 
Foerster, Richard. Otfricd Müller. Rede 
zum Antritt des Rcctorats der Universität 
Breslau am 15. October 1897. Br<slau, 
M. u. H. Marcus. 
Freytag, Gustav, Gesammelte Werke. 2. Auf- 
lage in 22 Bänden. Band 14—15. Leipzig, 
S. Hirzel. 

Fragen des öffentlichen Leben«. Heraus- 
gegeben von Dr. jnr. Richard Wrede. n. 
Jahrg., Heft 5: Frühehe und Heirathsconsens. 
Eine neue Lösung der Uebervölkerungsfrage. 
Von Carl Theodor Schulz-Dresden. 4. Tausend. 
Berlin, Kritik-Verlag. 

Franken, Constanze von, Katechismus der 
weiblichen Erwerbs- und Berufsarten. Max 
Hesses Ulnstrirte Katechismen No. 45. 
Leipzig, Max Hesses Verlag. 

— Katechismus des Haushalts. (Max Hesses 
Ulnstrirte Katechismen No. 40.) Leipzig, Max 
Hesses Verlag. 

— Katechismus des guten Tones und der feinen 
Sitte. 7. Auflage. Leipzig, Max Hesses 
Verlag 



— Wie gratuUre ich? Klnder-GlUckwUnsche 
Vorträge und FestaufTUhrungen zu allen 
festlichen Gelegenheiten. Max Hesse», 
Ulnstrirte Katechismen No. 43. Leipzig, Max 
Hesses Verlag. 

Frapan, Ose, In der Stille. Novellen und 
Skizzen. Berlin, Verlag von Gebrüder Paelel 
(Elwln Paetel). 

Gamerra, Giovanni. Neun Monate Gefangen- 
schaft bei Menelik. Erinnerungen eines 
Kriegsgefangenen in Schoa (März 1896 bis 
Januar 1897). Aus d. Italien. Ubersetzt von 
Hedwig Jahn. Berlin, F. Grunert. 

Geschichte, Ulnstrirte, der deutschen Re- 
formation. VolksthUmlich dargestellt von 
D. B. Rogge. Mit I Farbendruck, zahlreichen 
Text-Abbildungen und 30 Kunstdruckbeilagen. 
Vollständig In 10 Lieferungen. Lieferung 1. 
Dresden-Blasewitz, Gustav -Adolf-Verlag. 

Geyer, Albert, Geschichte und Sagen der 
Städte und Dörfer, Burgen und Berge, 
Kirchen und Klöster des alten Scblesier- 
landes. Leipzig, Bernhard Franke. 

Gleit*. Karl, Künstlers Erdenwallen. Ein 
Lebensbild. H. Thell. Op. 17. Berlin, W. 
Groscurth. 

Gross, Ferdinand, In Lachen und Lächeln. 
Geschichten und Skizzen. Stuttgart, Adolf 
Bonz & Co. 

Hartmann, Ednaxd von. Der Spiritismus. 

2. Auflage. Leipzig, Hermann Haacke. 
Haasschats moderner Kunst. Heft 4. u. 5. 

Wien, Gesellschaft für vervielfältigende 

Kunst. 

Hegewald, Piof. Dr. med., Was wir den 

Frauen schulden? Weinhelin, Fr. Acker- 
mann. 

Heiberg, Asta, Erinnerungen aus meinem 
Leben. 2. Auflage. Berlin, Carl Heymanns 
Verlag. 

Heldenstam. Werner von. Carl der Zwölfte 
und seine Krieger. Einzig autorisirte Ueber- 
setzung aus dein Schwedischen von Therese 
Krüger. München. Albert Langen. 

Heine, Anselm, Vnterwegs. Novellen. Berlin, 
Verlag von Gebrüder Paetel (Elwin Paetel). 

Heine. Heinrich Sein Leben in seinen Liedern 
(1797—1856). Ein Brevlarium zum 100. Ge- 
I burtstage (13. December 1897). Heraus- 
gegeben von Richard Schaukai. Berlin, 
1 Fischer & Franke. 

Heine - Funde, Neue, Veröffentlicht von 
I J. Nassen. Erstes und zweites Tausend. 
Leipzig, H. Barsdorf. 

Hirsch. Ludwig. Götzendienst, Schauspiel in 
fünf Acten. Dresden, E. Piersons Verlag. 

Hoffmann. Hans, Allerlei Gelehrte. Humo- 
resken. Berlin, Verlag von Gebr. Paetel 
(Elwin Paetel). 

Jahn, H#nn. Eduard, Slavina. Eine wendi- 
sche Sage. Illnstrlrt von Willy Berner. 
2. Auflage, Berlin, Rieh. Eckstein Naclif. 

Jensen, 'Wilhelm, Der Nachbar. Novelle. 
Berlin, Verlag der Romanwelt. 

Joseph. Eugen, Das Haidenrösletn. Berlin, 
Gebrüder Paetel (Elwin Paetel). 

Joel- Hansen, Erna, Die Gechichte eines 
jungen Mädchens. Roman. Mit Genehmigung 
der Verfasserin aus dem Dänischen Uber- 
setzt von Ernst Brausewetter. 2. Auflage. 
Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt. 

Kaufmann, Max, Zum lOOjährlgen Geburts- 
tage Heines, 13. December 1797—1897, 
Heine's Liebesleben. Zürich, Albert MUller's 
Verlag. 

Khuenberg, Sophie von, Wahrheit. Volks- 
schauspiel In drei Aufzügen. Dresden, E. 
Piersons Verlag. 



\5<k 



Horb unb 5üb. 



Lauterburg« llluatrlrter Abreißkalender 
für Deutschland. 365 Bilder aus deut- 
schen Gauen mit geschichtlichen und geo- 

n bischen Notizen. Hannover, J. C. König 
bhardt. 

Lazarus, Nahida, Ruth, Ich suchte Dieb! 
Biographische Erzählung. Berlin, Siegfried 
Cronbach. 

Iis oomte de Chambrtm Wagner a Munioh, 

Franefort, Nlce. Paris, Calinann Levy. 
Ziemer, Anna Charlotte, Herzogin von Caja- 
nello, Wie man Gutes tbut. Schauspiel In 
drei Acten. Einzig berechtigte Uebersetzung 
von Sophie Lcvrald. Dresden, Heinrich 
Minden. 

Lina, Fred, Aus dem Diesseits. Die Lieder 
eines Erwachenden. Dresden, E. Piersons 
Verlag. 

Linden, A. v. d.. Das Helne-Grab auf dem 
Montmartre. Mit 2 Abbildungen. Leipzig, 
H. Barsdorf. 

Loli, Pierre, Rainuatcbo. Roman. Aus dem 
Französischen Ubersetzt von E. Pliiliparie. 
3. Auflage. Stuttgart, Deutsche Verlags- 
Anstalt. 

Lühs, Maria de, Junges ürlln. Gedichte. 
Dresden, E. Pierson'« Verlag. 

Masurin, Konstantin, Die Jugend. Ein Poem. 
Frei aus dem Russischen von Richard 
Zoozmann. Mit illustrativem Schmuck von 
W. Leo Arndt. Berlin, Otto Eisner. 

M»npm ant'a, Gay de. Illustrirte Romane 
und Novellen. Deutsch v„n Hubert Frei- 
herr von Schorlemer. Lieferung 1. Leipzig, 
Aug. Dieckmann. 

Monaldi, Glno, Guiseppe Verdi und seine 
Werke. Aus dem Italienischen Ubersetzt 
von L. Woltliof. Mit zwei Bildnissen Verdis. 
Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt. 

Monographien aar Weltgeschichte. In 
Verbindung mit Andern herausgegeben von 
Ed. Heyck. II. Königin Elisabeth von Eng- 
land und ihre Zelt von Prof. Dr. Erich 
Mareks. Mit 4 Kunstbeilagen und 110 Ab- 
bildungen. Bielefeld, Velhagen & Kissing. 

MtUler-Bohn, Hermann, Die Denkmäler 
Berlins. Ihre Geschichte und Bedeutung, 
mit einem Anhange, enthaltend Gedenktafeln 
und Wohnstätten berühmter Männer etc. etc. 
Mit 46 Illustrationen. Steglitz-Berlin, R. Auer- 
bachs Verlag. 

Muret-Sanders encyklopädls'hes Wörterbuch, 
der englischen u. dmtseben Sprache. Grosse 
Ausgabe Thei) II, Lfg. 3. Berlin, Langeu- 
scheidt'sche Verlagsbuchhandlung. 

Ovlda Verwandlungen. In Stanzen Uber- 
setzt von Constantin Bulle. Bremen, M. 
Helnsius Nachfolger. 

Pamtfal, Der Weg zu Christus durch die 
Kunst; eine Wagner-Studie von Albert Ross- 
Parsons; aus dem Englischen nach der 
zweiten Auflage Ubersetzt von Dr. Reinhold 
Freiherr von Lichtenberg. Berlin-Zehlen- 
dorf, Paul Zillmann. 

Philipp!, Adolf, Kunstgeschichtliche Einzel- 
darstellungen. No. 3, 4, 5. Leipzig, E. A. 
Seemann. 

Preuachen, Hermio De von, Noch Einmal 
„Mors Imperator". Ein Requiem für Konrad 
Telmann. Dresden, Carl Relssner. 

Baabe, Berthold Gudrun. Schauspiel in einem 
Aufzug. Ludwigslust, Hlnstorfl'sche . Hof- 
buchhandlung. 



Handzeichnungen in der Auflassung 
von W. Kochmann. Marburg, N. G. Elwert- 
sehe Verlagsbuchhandlung. 
Benner. Gustav, Gedichte. Dritte, vermehrte 

Auflage. Th. Schröter, Leipzig. 
Blgullnl, Quiaeppe, und Oskar Bolle, 
Neues Italienisch-deutsches und deutsch- 
Italienisches Wörterbuch Lieferung 13. 
Leipzig, Bernhard Tauchnitz. 
Sema, 8., Moderne Mädchen. Drama in vier 

Aufzügen. Dresden, E. Piersons Verlag. 
Spamers Uluairirte Weltgeschichte, Bd. X. 
Geschichte der Neuesten Zeit Iii. Tbell: 
Von der Thronbesteigung Napoleons Iii. bis 
zur Gegenwart, In dritter Aullage bearbeitet 
von Prof. Dr. Otto Kaeuunel. Mit 24« Text- 
Abbildungen und 7 Beilagen und Karten. 
Leipzig, Otto Spamer. 
Spitteier, Carl, Conrad, Der Lieutenant. Eine 
Darstellung. Berlin, Verlag der Romanwelt. 
Stanialas. Al, Waldmärcben. Ein Idyll aus 
dem Waldleben. 2.-4. Tausend. Berlin, 
Rieh. Eckstein Nachf. 
Sybel, Heinrich von, Vorträge und Abhand- 
lungen. Mit einer biographischen Einleitung 
von C. Varrenkapp. München, R. Olden- 
bourg. 

Telmann, Konrad, Von jenseits des Grabes. 
Lebenslieder eines Todteu. Dresden, Carl 
Reissner. 

Verdaguera, Jaolnto, Atlantis. Deutsch von 
Clara Couuner. Mit einer biographisches 
Vorrede und erkl. Anmerk. vonLic. Fr. von 
Tesson-Wesiorski. Nebst Bildniss u. Schrift- 
probe von Verdaguer. Freiburg i. Breisjau. 
Herdcr'sche Verlagsbuchhandlung. 

Vosberg-Bekow, Dr., Das britische Weltreich 
und der deutsche Wettbewerb. Berlin, 
Siemenroth & TTosuhel. 

Die Waffen nieder! Monatsschrift zur För- 
derung der Friedensbewegung. Heraus- 
gegeben von Baronin Bertha von Suttner. 
VI. Jahrgang. No. 10 -11. Wien, E. Piersons 
Verlag. 

Weisheit, Altgriechisohe. Sinnsprüche ans 
dem gesammten Gebiete der altgriechischen 
Dichtung in deutscher Uebersetzung von 
Dr. Josef Murr. 3. Bändeben: Liebe und 
Ehe. Innsbruck, Wagner'sche Unlv.-Buch- 
handluug. 

Widmann, L V n Sicilien und andere Gegen- 
den Italiens. Reiseerinnerungen. Frauen- 
feld, J. Heiber. 

Wealkirob, Louise, Unter dem Eise und 
andere Geschichten. Leipzig, Philipp Reclain 
jun. 

Wilnelm, OarL In stiller Klause. Gedichte. 
Dresden, E. Piersons Verlag. 

Zeitschrift für Bücherfreunde. I. Jahrgang 
1897. HeftS. Bielefeld, Velhagen & Klaslag. 

Zeltschrift, Deutsohe, für Geschichtswissen- 
schaft, Begründet von L. Quldde. Neue 
f'olge Im Verein mit G. Buchholz, K. Lamp- 
reent, E. Mareks herausgegeben von Ger- 
hard Seeliger. II. Jahrg. 1897 98. Viertel- 
jahrslieft 3. 

Zeitschrift für Philosophie und philo- 
■opbisohe Kritik. Im Verein mit Dr. M. 
Siebeek und Dr. J. Volkelt herausgegeben 
und redigirt von Dr. Richard Falckenberg. 
N. F. Jahrgang 1897. Band 111. Heft 1. 
November, Leipzig, C. E. M. Pfeffer. 



Sebtgirt unter Derartta>ort[id>r>it bts ^erau»gtbfr*. 
Sdjlrflfd;» Bndjbroiftrti. Knnft- ant Drrlags-llnfialt o. S. Sdjotilarnbrr, Brnkm. 
Unbrrtd-tlgtrr rtad>brn<f av* htm Jnbalt bUftr geitfdjrift ontrrfagt. lleberfrnunasrtdil oorbtbaltra. 




:er 



tfnU . . 580 
IttUnu. S8« 
MlMlnn S9* 
Tkrmilrni 48* 
Mm . . 471 
luUhrm. 128 
Nsupdli. 47« 
harfirb^a. Iß 
barirui . 18« 
— K+- 



iiiiinmiiiniiiiiniiiniiiiiiimiiinimimimiiiini 




iniiiiüfflmuiiiiiuiiiiimuiiiiumiiiiiiiiiiiinninni 

1 1 Tr 11 1 irin in 1 1 1 1 1 ifi 1 1 11 1 iTiiTTTii 1 1 1 1T1 iTi imTiTi i^^ 



Di« Karlsbader Mineralwässer und Quellenproducte 

dnd xa beziehen durch dl* 

Hader Utaali asser-Tersenduns: 

Übel Schottländer, Karlsbad t/Böhmen 

sowie durch 

alle Mineralwasser-Handlungen, Apotheken und Protisten. 

Ueberseeische Depöts in den grösseren Städten aller Welttheiie. 



APENTA 

DAS BESTE 
OFENER BITTERWASSER. 



Siehe Bericht aus der Klinik des 

Geheimraths Professor Gerhardt 

in der Berliner Klinischen Wochenschrift vom 
22 März, 1897, über Versuche, welche den 
Erfolg des Apenta Wassers bei Behandlung 
der Fettsucht und dessen Einfluss auf den 
Stoffwechsel zeigen. 



Käuflich bei allen Apothekern, Drogisten und 
Mineralwasser-Händlern. 




preis pro £)eft 2 JL, pro Quartal (3 §efte) 6 JL, 
pro 3al;r (\2 f?efte) 2<* JL 



februar 1898. 



Seite 

3ulius VOtxl in Breslau. 

CCSdjtet 155 

Karl Biebermann in Ccip3ig. 

Das erfte öeiitfdje Parlament, bejf en funfjigjäfirtgem 3ubiISum. II. \ 85 

€. ZHafdjfe in Breslau. 

Die 3talienet in Mftifa 20\ 

Carl 5 U <$ S i n Da^üj. 

(Eottfmtji uno Krittf. (rdjlujj.) 220 

Cfy. ^Idjelis in Bremen. 

^riebrid} Hatjel 263 

3. Hutten in Cilftt. 

^eige? 277 

Bibliograph • 286 

imnmiel ©ribel. (OTIt JDnfiratlon) 

BibKograpWi!« Ho«3en 289 



Ejietju ein Portrait: ^riebrtdf Kafcel 
Rabirnng con 3°i) ann Sinbner in ITtündjen. 



.Horb unb Sab" erfd)e(nt am Jlnfang jebes Monats in Betten mit je einet VanflbeUage. 
— — prei» pro (Qnartal (3 JJefte) 6 Warf. — 
Mt 8ud)t)anblangen nnb poflanflatten nebmen jeberjeit BefleUungrn an. 

2lue auf 6en refractionellen 3nt?alt von „3Barb unb ^üb" bt* 
jügltdjen Senkungen ftnö ofrne Angabe eines Perfonennamens ju 
rtdjten an öie 

Heöaction von „Math unb &üb" Breslau. 

Stebenljufenerfh:. U» 13/ J5. 
Betlagen 511 liefern £jefte 

»CR 

Slcf«fe<$et>rien(, itipjla. (f>ot)ensoUernjal|rbu<$ 1897. 
9- «oennetfe», Sonn. (SoennecTen'» Sairelbfebern.) 



• II 

Zlotb unb Süb. 

£ i 11 e b e u t f d> c ZTT o n a 1 5 f dj r i f t. 



fiirj'a.MU-a.'bcii 



Paul Cinbau. 



LXXXIV. Baub. — $>bruar J8< : )H. ivfi 2.".;. 

vITIit einem fontdt! in Katirc^y: t ' c £• r i * V\ .i " r , . 




Breslau 

5d}Iefifd)c »ucijbrucf erot, Kirn,';- u 



7 i!'c 1 1 iae über. 



11 : 

Zlotb unb Süb. 

<£ine beutle HTonatsf cfyrtf t 



herausgegeben 
von 

Paul £tnfcau. 



LXXX1V. Sant>. — Februar {898. — fjeft 25 \. 

(nttt einem Portrait in Habirung: 5 r i ctr i <i? 8a()«I.) 




25r eglau 

5d)Iefifd;e Bndjbrucf etei, Kunft. nnJ> Derlags-H njlalt 
c. 5. rrfjottlaenbet. 



Don 

3lulfo£ Wttt. 

— Breslau. — 



11 




[13 Mtfyt, bie sroeite oon un§, geboren nmrbe, fonnte $apa feine 
@mttäuf<fiung nid)t uerbergen. @r münzte ftd) ©öfjne, unb 
nun fam fd)on baS jroeite Femininum. 
„Wa, Sief," fagte er ju mir, „$)u b>ft lieut 9iad)t ein ©djroefterdjen 
befommen." 

„©in ©dbroeftertfien! ©tn ©djroefterdjen!" fäjrie id) »or greube unb 
tanjte in ber ©tube fjermn. 

„©et füll, atte Sief, unb inede bie Warna nidjt!" malinte Sßapa. 
„&ätteft lieber ein 33rüberd)en gehabt, gelt ?" 

„D nein, $apa. jungen ftnb immer fo böfe unb fd)tagen bie 3Wäbd)en. 
3$ mag feinen jungen P m Srüberdjen." 

„@o, bann fomm, id) werbe ®ir ba§ ©djtoefterdjen jeigen, aber ganj 
ruf)ig, t)örft ©u?" 

@r na^m mid) bei ber £anb, unb mir gingen in baS Limmer, roo 
Warna unb bie Keine ftätlje lagen. Warna niefte uns läd)elnb ju, unb 
auf ben Stfyen traten mir an ba3 33ett, um baS JMeine anjufefien. 3n 
biefem 2lugenbticf aber oerjog eä ba3 ©eftdjt unb fing $u fd)reien an, fo 
laut, roie id) e3 von einem fo roinjigen SMnge gar md)t erroartet Ijatte. 
$apa bjelt ftd) bie Dfiren ju unb jog mid) fdbnett jur £f)ür binau«. 

„SBarum fd)reit benn ba3 ©d)roefterd)en fo?" fragte td) braujjen. 

,,2ld), ba« madjen bie WäbelS alle fo!" erroiberte s $apa uerbriejjlid). 

$d) roufjte bamals nod) nid)t, bafe aud) f leine jungen ju fd)reien 
pflegen. 3lber Rätfje mar jebenfaffg eine Weifterfdjreierin. ©ie fd)rie in 
einer 2"onr fort, unb 9iiemanb fonnte fid) ben ©runb ilirer Unjufriebenljeit 
erflären. 3113 id) fpäter Äättjc fet&er fragte, wollte t'ie ton 9iid)t3 tröffen. 

ll* 



\56 - — - 3»Iins lüetl in Breslau. 

©o madjt fie .eS immer: crft fÄnbtgen unb bann flott ableugnen. 33ier 
»olle SBodben brauste fie, um fid) fatt ju fd)reien, bann, rote auf ©ommanbo, 
mar fie ptöfeltä) fttff, unb feitbem fdjrte fie nur, wenn fie geredjte Urfadbe 
baju blatte. Unb fie blatte oft geregte llrfadje jum ©freien. 

©enn Äätbe mar jroar ein 3Jtäbd)en, SStCCe fagten es, aber gerotjj nur 
aus 33erfeben; etgentlid) mar fie ein Qunge, ein nerborbener 3funge, ner* 
fid)erte SWama; unb alle Qungen finb ungejogen, babei bleibe id), bie wer' 
borbenen aber finb bie afferungejogenften. 3lo<fy ebe fie fielen unb geben 
tonnte, mar ftätbe ber ©Breden für bas ganse $auS. 2Bie eine roilbe 
Rummel fubrroerfte fie überall berum, roo eS irgenb einen für Keine Äinber 
gefäbjlidjen Ort gab. 2Benn man fie nid)t beftänbig unter Sluffidjt bielt, 
mar fie oerfdjrounben unb tonnte erfi nad) längerem ©ud)en gefunben 
werben, oft in ben l)atsbred)ertfd)ften ©tellungen: in Sdjürfpalten, hinter 
Defett, unter ©cbränfen, non roo man fie mit SRübe unb SebenSgefabr 
beroorjog. häufig trug fie hierbei beulen unb &autabfd)ürfungen baoon, 
unb mandmtal ftürjte Tie »on ber &öbe einer ©opbalebne ober gar eines 
SHfdbeS ab unb fd)lug fid) etlidje £öd)er in ben Äopf. £>a3 eine 3M 
blieb fie regungslos liegen, unb 2lHe badjten, baS arme &ärt)d)en roäre 
tobt, Tie rourbe aber roieber lebenbig unb tad)te uns aus. 2lber bei biefem 
gaffe jog fte fid) eine tiefe SBwtbe an ber ©tim ju, bie quer burd) bie 
red)te Slugenbraue lief, nod) beute ftebt man beutlid) bie IJJarbe. ©ie ftetjt 
ibr übrigens fetyr gut, nrie ibr 3lffeS gut fte^t, unb roenn fie in SRage 
gerätb, unb tyre braunen 2tugen ju flammen beginnen, bann färbt jid) 
aud) bie SRarbe rotb, unb bann fott mal einer mit Äätbe anbinben! 3d) 
möd)t'S \f)m nid)t ratben. 

Sener böfe $all foftete bem Äinbermäbdjen bie Stellung unb ber 
Sttama eine Dbnmadjt, auf ßätbe aber madjte er gar feinen Ginbruct. 
3b, re Qungennatur geigte fid) jebod) erfi im noffen ßid)te, nad)bem fie, 
früber als fonft üblid), laufen gelernt batte. «Run tarnen roir aus ber 2tufs 
regung nid)t mebr berauS. Seftänbig roaren roir auf ber Qagb nad) ibr'; 
benn fie beoorjugte fold)e SSerftedfe, roo 9Henfä)en fid) nid)t aufjubelten 
pflegen. SBenn roir bei £ifd)e fajjjen unb Qemanb plöfclid) auf etroaS 
SßeidbeS trat, fo roar es Äätbe, bie fid)'S bort unten gemütblid) gemad)t 
batte; gab es in ber Äüd)e ein ©epolter v>on berabfallenben Seffern unb 
©läfern, fo 50g man alsbalb Äätbe biuter einem ©efdjirrftänber fyxvot. 
9JJama roar Darüber untröft(id), aber $apa fdjmunjelte oergnügt. <St botte 
fid) mit ÄätbeS ©riftenj ooHftänbig auSgeföbnt, fie roar fein erflärter Sieb« 
ting geroorben, ibr »erjieb er 2llleS; roaS fie aud) beging, fanb er ent* 
jüdenb, berounberungSroürbig. ©djtau, rote fie war, batte fie baS balb 
berauSgemerft unb mad)te ibn jum ©pielball it)rer unglaublid)en Saunen. 
Unb er, ber fonft fo ©rnfte, ja ©trenge, gab gern feine Sßürbe, feine 
#öbe preis, nur um bem fleinen ©inge, bem febe £ugenb rooblerjogener 
SDiäbdjen fremb roar, ju gefallen; liefe fid) roillig als £uragerätb für 



!E5d)ter. 



157 



ßätljeS Stletterfunftftü(fe benußen, bot mit wahrer (Sngetögebulb 33art unb 
4?auptbaar if)ten 3erftöruitg3gelüften bar unb lernte es fogor fd)ttefjlid), 
mit täufd)enber s Jlaturtreue bellenbe ßuube unb galoppirenbe Sßferbdjen 
barjufteHen, auf benen Äät^e ityce Üieitftubien uoßfü^rte. 

Slber nun boJ Werfwürbigfte! ^Japa mar ein gefdiroorener geinb 
oon offenen Spüren. SBenn 3emanb in'3 3immer trat > »fa« bie £f>fir ju 
fdjliejjen, geriet^ er in SBerjweiflung, unb es mar baber bei uns oberfte« 
4?au8gefe&: Xfyüxtn ju! Sitte neu eintretenben ©ienftboten würben feier* 
Ud) barauf t)erpflid)tet. 3lur Äättie ^ictt ftd) nid^t baran gebunben, fic 
madjte grunbfäfclid) feine £bür ju, unb »on trjr ließ e$ fidt) Sßapa ge* 
fallen, ©ebulbig ftanb er oon feinem $lafee auf unb $og etgenb/inbig bie 
%f)üv in'« <Sdt)lo§ , fo oft ßätbe in'3 3™™** geftünnt fam, unb wenn 
er ftd) ju betn teifen Wafmruf: „Slber Äärt)d)en, bie SCtjürl" auffd)wang, 
fo glaubte er wunber wa§ getfjan ju baben. 2Ba3 ftätbe betrifft, fo blieb 
fie poUftänbig falt babei, eine %fyüt fd)lofj fie beSwegen bod) nid)t. 

©a3 war Äätlje in ber erften Slüt^e irjrer Qungenbaftigfeit. $d) 
braud)e nidjt erft ju fagen, baft fie ein entjüdenber .Werl mar, ba8 
reine gfeuer, fic fprübte förnilid) twr fiuft unb Uebermutb, unb toer ifjr 
ju nabe fam, ber warb »on if»rer ^off^eit angeftecft. Sie mar mit einem 
SBorte ein geliebter 23öferoid)t. 

311« Äätf)e ba8 jweite Qabr »ottenbet bitte, traf SRofe, bie ©ritte 
im Sunbe, ein. diesmal feufjte Sßapa oernebmlid) unb mad)te ein Jorgen» 
uotieS ©efidjt. 

„Äinber," fagte er &iemlid) fleinlaut, „ber ©tord) bat (Sud) ein 
@d)wefterd)en gebradjt, fie beißt 9tofe." 

„SBitt aber teine <Sd)wefter!" rief 5tätf»e. „Wag teine <Sd)roefter!" 
„Slber 5tätb,d)en! ..." 

„9lein, will teine, WäbelS ftnb äße bumm, Sieberlein will £äte 
fiaben!" 

„$>aä bätteft ©u oem ©tord) frfifjer fagen muffen," ineinte Sßapa. 

„©tobdj tann ei wieberbote," erflärte ftätbe, „STäte mag tein Wöbel!" 

3d) oerfud)te ibr in'8 ©ewtffen &u reben. 

„Sßfui, Rätbdjen," fagte id), „wer wirb fo garftig fein? SRofc ift 
gewijj ein fujjeS Sßüppd)en." 

„Wag aber tein ^üppdjen, mag tein Wäbet!" rief fie 5um brüten 
Wal. Unb babei blieb fie. 

21(8 bann Warna wieber gefunb geworben war, börte id) eine Unter« 
baltung äwifdjen ibr unb $apa mit an, worin biefer feinem fdjroeren 
Stummer über baä Slnwadjfen beS weiblid)en S^eileS ber 33eoölferung 2lu8s 
brucf gab. Qi fei f eftgeftellt, baf? ei fo unb fooiet WtHionen mebr grauen 
als Wänner gebe, unb wir gingen einer weiblidjen Kalamität entgegen. 
©a8 mar eine beuttid)e änfpietung auf uns. Warna übernabm unfere 
Sertbcibigung. S5rei Wäbdjen mebr ober weniger, fagte fie, werbe baS 



[58 



3 n '' ns ODeil in Breslau. 



©leid)gen>id)t bet ©efd)led)ter nod) ni^t erfdjüttern; übrigen* roäre e8 gottj 
gut, wenn bic grauen in bie SDlcr/rsa^t fämen, beflo beffer unb fünfter 
mürben bie SRänner werben. SBorauf Sßapa etroag oon bem Derberblidjen 
©influfj beä gemtnintämuä fprad), roaä td) jutn ©lücf bamalg nid)t oerflanb. 

Unfere Keine 9iofe erfreute fid) feitenS beS SßapaS unb ber mäbd)en= 
feinblid)en Ääthe nur ferjr geringer 33eaä)tung, ober, um bie 2Baljrf>eit ju 
jagen, aud) Sftofe fümmerte ftd) um biefe Seiben md)t im ©eringften. ©te 
mar überhaupt eine contemplatioe 9tatur. 3m ©egenfafc ju Ääthe »erhielt 
fie fid) oollfommen ruhig, ftid tag fie In ihren £iffen unb träumte meift 
mit aufgeflogenen, himmelblauen ©ucflidjtern in bie SBelt hinein. 63 mar 
ein jarteS, rounberh&bfcbeS Äinb, fd)on in ben erften 9Jtonaten als ba3 
ed)te ©benbilb unferer füfcen ÜJlamo fenntlid). $fyv reijenbeä 9lä3d)en, ber 
roinjig Keine SDtunb, bie roiigen Sßatfdjen, baä roeidje 33fonbf)aar — 2Hle3 
mar von entjücfenber Reinheit unb blieb aud) fo, als fic fid), mettn aud) 
nid)t fo fdjnett wie Äätlje, bod) ohne ^inbernlß förperltd) entrotcfette. ©iefem 
Sleufjeren entfprad) aud) ihr ganjeä SBefen. ©ie mar bog ottigfte Älnb, 
boä id) je gefehen b,abe, aber ihre 3lrtigfeit Statte nldjtS ©emad)te3 ober 
2lnerjogene3, fie mar ber 2lu8bra<f ihrer angeborenen ©anftmuilj. ©ie 
(SrjieljungSrunft ihr gegenüber beftanb baher nur barin, fte fid) felbft uhd 
ihrer glüctlid)en 3tatur ju übertaffen. 

Ääthe ^atte fid) anfangt, ihrem principe treu, »on SRofc fern gehalten, 
nur ab unb ju mar fie finbltdjer Neugier folgenb an ba8 35ettd)en ber 
Äleinen gefommen, um fie fid) ansufefjen. ©ie mar erftaunt unb offenbar 
inbignirt, bafi baS Keine bumme $>tng feinen ßärm mad)te, hätte eä ge= 
fd)rieen unb mit ben Jüfjen gefirampelt, fo mürbe fie melleidjt ib> 3?or« 
urtheil aufgegeben fya&tn. Stber fo ein ©uefmäufer rote biefer mar ihr 
oerädjtlid). 9lad) unb nad) änberte fic, wenn aud) nid)t ihre 2lnftd)t, fo 
bod) ihr Verhalten bem neuen gamitiemnitgliebe gegenüber, ©ie modjte 
benfen, ba& man e8 im StothfaHe ata ©pieljeug benufeen fönne. Staher 
begann fie ftd) 9tofe ju nähern, um ju »erfuchen, ob man nid)t3 aus ihr 
mad)en fönne. 211« ^Juppe lieft fie ftd) bod) am ®nbe oerroerthen. 9tofe 
»erhielt fid) biefen 2lnnäherung3oerfud)en gegenüber im Allgemeinen oöttig 
paffto, lieg fie ftd) aber willig gefallen; roenn e3 ftäthe $u arg trieb, blicfte 
fie bie kleine nur erfdjrocfen an, bann ftanb Ääthe fofort »on ihr ab, 
fie roujjte eigentlich nid)t warum. ^)afür roarb fie aber aud) mit einem 
Sädjeln belohnt, ba§ ganj nmnberbar auf fie roirfte. ©ie fonnte bann md)t 
auberä, als bie lädjetnbe Äleine abfüffen unb abbrücfen, freilid) oft be» 
ängftigenb geroattthätig. 

2>iefe8 ßädjeln roar e3 aud), baS ^Japa auf fein 9?e|ihäfd)en aufmerf« 
fam mad)te. @3 lag barin etwa« unauSfpredjltd) Kolbes, erroaä liebtid) 
©efäHige« unb bod) roieberum 35ornehme8, baS ju ihrem feinen ©efid)td)en 
unb ihrer fanften 3trt ganj merfroürbig ftimmte. SüBenn fic Ttd) bamit 
jeigte, fonnte ihr ßeiner roiberftehen. 5ßapa fanb juerft ben red)ten 9lu8brucf 



£3d}ter. 



159 



bafur, er nannte es baS „^rinjefiinladjeln", unb feitbem Ijiefe Stofe imr: 
bie „Sßrinjeffin", unb ite Ijiefe nid)t bCoä fo, fie rourbe aud) rote eine 
Sßrinjeffin gegolten unb war aud) eine fold)e, unb jwar eine gute, Ue6e 
^rinjeffin, rote fie in ben SRäräjen, aber aud) biSioetlen in ber 2Btrflid)feit 
lebt, ein SBefen oon ebler Slrt, fd)ön oon Stntlife unb ©eftalt unb mit 
einem golbenen fterjen. 



II. 

$apa war Beamter. SDem nieten Slerger nad) ju fd)liefeen, ben ilnn 
fein Statt bereitete, mufe es ein feb^r unbanfbareS unb fd)wiertgeS Statt 
geroefen fein. SBenn er abgefpannt nad) $aufe laut, mufete bie gröfete 
9tm)e f>errfd)en, unb wir $)rei waren oon feinem 2tagefid)t oerbannt. @rft 
nad)bem baS lefete 3lctenflaubd)en oon ber «Seele herunter mar, burften wir 
auf ber $itbfläd)e erfdjehten. SDlama mar bie (Sinjige, bie er immer um 
ficfj litt, in ü)rer ©egenwart oergafe er bie SBerbriefelidjfeiten beS StatteS 
am fcftttellfien. Unb baS war ia fein SBunber. Uns Äinbern ging eS 
genau ebenfo. SBenn eine oon uns fronf roar ober bebrücft über irgenb 
etwas, brauste Warna nur gu fommen, fid) gu uns &u fefeen unb unfere $anb 
in bie Ujrige ju nehmen, unb roir roaren fd)on rjalb gemnb unb oon allem 
Äummer befreit. £>enn fie roar ein ®ngel, unfere liebe, füfee SDlama. 

SBar alfo $apaS Saune in Ujrcn natürlichen 3"^° surücfgefetyrt, 
bann fam an un« bie 9letf)e. @rft natym er ÄätlieS ftürmifdje Umarmungen 
in empfang, roobei fie in ber $egel mit fiu)nem Sprunge auf feine Jtniee 
b^naufooltigirte unb oon ba aus ifjre SiebfofungSfaloen losliefe, ©ann 
rourbe bie SJhinjefiin oorgefüf)rt unb fanft auf Sftunb unb ©eibenföpfdjen 
gefü&t. 3um <Sd)(ufe betam td) einige }ärtltd)e Älopfer auf bie 33a<fen unb 
burfte meinen äopf einen Slugenblicf an feine ©djulter lehnen. Unb 
wäfjrenb biefer Äufeparabe ftraljlten feine 33llcfe bie innigfte ßerjenSfreube 
roieber, unb als wäre er im Steifet, weld)er Xfieil ifmt am beften gefallen, 
liefe er fie meijt in oeranberter Drbnung wieberb,olen. ßam es aber bod) 
einmal oor, bafe er jerftreut ober befdjäftigt roar, fo gab uns -Warna 
einen 2Btnf, unb liufd), roaren roir nad) ber erjiten SßorfteUung jur £Ijür 
IfinauS. 

2Benn ©Item ber 5Regel nad) iljre SUnber erjiefien, fo fommt bod) aud) 
bisweilen ber 3?aH oor, bafe Ätnber i^re ©Item erjieljen. Unfer ^apa, 
baS mufe id) leiber offen fagen, blatte eine ftarfe Slbneigung gegen ftinber 
meiblldjen @efd)led)tS; er blatte es oft genug auSgefprod)en, bafe er fid) aus 
3Wäbd)en gar 9ttd)ts mad)e, fonbern für fein Seben gern jungen gehabt 
fjätte. 9iun tuotjf, roir Ijaben biefe Slbneigung befiegt, banf nnferer erjiel)* 
ltd)en S^ätigfeit ift tßapa ein completter 2Wäbd)enfd)n'ärmer geworben, ber 
jeben Slugenblicf bereit ift, ju befdjwören, bafe es olme £öd)ter fein reines 
eitemglücf gebe. SBie wir baS angeftetlt tiaben, baS ift unfer ©efjetmntfe 



Julius Weil in Breslau. 



unb fott eS bleiben, nicbt wab,r, Äätlje? Ober roiüft 3)u es preisgegeben 
Ilaben, ^ßrinje^en? 3ßein, roir finb oerfdfj wiegen roie baS ©rab! 

®ama(S waren roir nodj alle ©rei fleine, bumme Singer unb tjatten 
unferen Sßapa aHerbingS nodjj ntdfit fo weit. 6r befanb üdb, erft im 33eginn 
ber S8»fferung, ungefähr in bem ©tabium, bajj er ftdt) fagte: „SJater »on 
brei £ödjtern ju fein, ift gerabe nidt)t feljr erbaultdf), aber es fönnten audj 
fünf ober gar fedfjs fein, unb baS wäre nocb, f djlimmer!" ©rft allmäb,ltd{j 
brauten roir Um vermittels unferer ©ef»etmmertpbe su ber ©rfenntniB von 
ber aSollfommenlieit feines ©lüdfeS. 

©amalS alfo fing 9kpa eben an, fidfj mit feinem ©djieffat auSju* 
följnen, unb idj mu& uns ju unferem 3lu|jme nad&fagen, roir madjten if>m 
btefe 2tuSföb,nung teidjt. SBir umfpielten if)n roie brei Ääfcdfjen, eine immer 
5ärtliijer als bie 3lnbere, unb td) Ijätte ben feljen mögen, ber unferen 
»ereinten ©djmeidjelfünften auf bie ©auer roiberftanben fjätte. ftätb,e 
rourbe es natürlidf» am leidjteften, fie blatte ijjn oon 2tnfang an erobert unb 
brauchte feine befonberen Seinen fpringen ju laffen. ^rinje&djen roieberum 
fiegte burdj t^re ftiHe ©anftmutb,; roenn fie fidj an feine Äniec fdjmtegte 
unb ifjn anlädb,elte, roar fie Siegerin. Unb td), ber weniger natürltd&e 
Hilfsmittel jur Verfügung ftanben, fudjte feine ©unft ju erlangen, inbem 
idj rntcb, befd&eiben im ftintergrunbe Ijielt. ©o rourbe er roenigftenS nidfjt 
in jebem Stugenbtide geroafir, bafj roir unfer 35rei roaren. 

2Iber roaS hätten roir ofine 2JJama ausgerichtet? 3ftr »erbanfen roir 
fdjtiefjlicb, bod) alle unfere ©rfolge. 2Bie ber genialfte SRegiffeur roufjte fie 
uns vor Sßapa in ©cene fefeen. 2Benn ber redete 2lugenblt<f ba roar, 
liefe fie uns auftreten, entroeber einjeln ober ju 3«>eien ober im (Snfemble, 
je nadjbem es bie (Situation erfieifdjte. 3Bef)te ein ungünftiger SBinb, bann 
blieben roir ftill hinter ben ßouliffen, unb ebenfo Ratten roir ju oerfdjroinben, 
roenn roir juoiel rourben, unb Sßapa anfing, unfere 2lnroefenljeit alljuftarf 
ju empfinben. ©o entfiel auf ^ßapa baS Vergnügen unb auf 2Hama bie 
Arbeit. Senn 2lrbeit unb SJiülje unb ©orgen mögen roir ber armen 
2Rama reid)lidfj gemadjjt ^aien, roenn roir auä) nidjt ju ben ©öjlimmen 
gehörten, äber ^apa bur'fte baoon Sftidjts merfen unb merfte aud) 9Kd)tS 
ober bod) nur Ijerjtidb, roenig baoon. ©otdje ftiHe Dpfer werben tnel ge= 
bradjt, aber Siieinanb rüljmt, -Jliemanb oerjeic^net fie, bie UJiänner am 
roenigften . . . 

3llS tdf), bie 2leltefte, in baS fdjjulpftidfitige Sllter gefommen roar, 
routbe $apaS Meinung über Strt unb SBal)l ber ©d?ule eingeholt. 3Kama 
blatte fi<f> mit biefer ftrage eingeljenb befd^äftigt unb ©rfunbigungen oon 
allen ©eiten eingesogen. Sßapa lobte biefen ßifer unb fagte: 

„®anj roie 3)u wiHft, liebes Äiub. 33ei ÜWäba^en fommt eS ja gar 
nidjt barauf an. 9Benn unfere Siefe nur eine brane Hausfrau wirb. 
Unb bafür wirft £>u fdf>on forgen!" 



üädjter. 



2Rit bicfen nidjt gerabe melobifdjen Älctngen würbe meine geiftige 
3lu3bilbung- eingeläutet. 

tarn alfo auf eine Ip&ere £ödjterfdjute unb war nidjt wenig ftolj 
barauf. 21(8 idf) mit ber erften, »on ritfjtnlidjen ^räbicaten ftrofcenben 
Genfur, beren ef>renben Snljalt icfi als Slnalptjabetin nur aljnen fonnte, 
naä) £aufe tarn, gerietb, Sßapa in grofje ßeiterfeit, idj glaube, er madjte 
fidj über mtdj luftig. Sluf einen bittenben 33litf SDJamaS rief er aber: 

„Srcro! ©et>r bra»! Sief!" 

£>a$ war 2lHe3. SBon 2)Jama jebod) erhielt idj jur Setoljnung einen 
febjr frönen Sogen Sßuppenbilber. 

Db midj nun bie SluSfidjt auf fernere älnerfennung anftadjelte, ober 
ob id) ein Keine» ©d>reibgenie war, fajon am nädjften ©eburtstage ^JapaS 
fonnte idf) ifjm ein golbgeränberteS Statt überreifen, auf bem idj mit fe§r 
grofjen unb fteifen, aber wohlgemeinten Sudjftaben »ier »olle feilen Q U g 5 
gefüllt Ijatte, beren jroehe ju meinem unb 3Wamaä fdjwerem Äummer burdj 
einen SliefenfledS »erunftaltet mar. SrteSmal fagte Sßapa: 

„@t, ei! ©ielj, fic^! $u £aufenbfaffa ! SBorjüglid»! 3lm beften ift 
ber Äterfä gelungen!" 

£>iefe3 jtoeifeltjafte Sob trieb mir bie frönen in bie 2lugen, unb 
td) märe am| fdjon loägeplafct, wenn midj nidjt Sßapa in bie 3lrme ge= 
nommen unb gefügt, unb 3Wama ein grofjes ©tüd ©eburtstag8fud)en«ate 
Sßflafter auf bie SBunbe gelegt blatte. $3) will uur nodj »erfidjern, baß 
baä nädjfte ©ratulationäfdjreiben oljne Älecffe, mifjgeftaltete Sudjftaben unb 
bittere frönen »erlief. 

33iel meb,r als biefe groben meiner SUbungSfortfdjritte oerlangte 
fyapa nidjt ju fefyen, es genügte ifmt, bafj id) bie ©d>ule befufte. 2)te 
taufenb fleinen ©djfilerfreuben unb sßeiben: bie kämpfe um ben työdjften 
^ßlafe in ber Älaffe, bie £riumptye ber erften ©ectamation bei ber 2Beif)nadjt8« 
feier, bie ©djulfpajiergänge, unb wie idj meine erfte ftreunbin gewann unb 
»erlor — SllleS blieb bem immer offenen ^erjen ber lieben SDtama an« 
»ertraut. Unb idj erinnere tmdj genau, wie icf) flammenbrott) würbe »or 
©rregung, als $apa midj einmal in bie fedjfte, ftatt in bie fünfte Älaffe 
»erfefet glaubte. ©aS nidjt einmal ju wiffen! Ojj! SBefentlidj meb,r 
Qfntereffe wibmete er ben ©djulangelegenfjeiten ÄärtjeS, bie injwifajen auäj 
unferer 3Sorfteb,erin, wie Sßapa fidj ladjenb auSbrücfte, „jur weiteren SBer* 
anlaffung" ausgeliefert worben war. ftätlje jwang Um fretlidj felbft baju. 
©enn wie »orauSjufeljen war, wollte fie fidj burdjauS nidjt in bie ©iSripltn 
ber ©djule fügen, unb bie barüber entrüftete Severin wanbte fidj unter 
Umgebung ber ÜJlama an ben geftrengen SBater mit ber SBitte um 2lbf)ilfe. 
®ie ©ünberin foffte im SBege ber „IjäuSlidjen 3"$*" — e ' n ff redlidjer 
Sluäbrurf! — jur ©in« unb Umfe^ir gebradjt werben. 3Jatürlidj war 5ßapa 
aujjer fidj — über bie Severin. Dber glaubtet $tyc etwa über Äättie? 
Äat^e war ja »öllig unfdjulbig, ibre natürlife 3Jlunterfeit würbe »on biefer 



\62 



- — - 3 tt, * us n?eil in Breslau. 



^Jebantin als SBitbheit, ilrc angeborener #umor als 33oSheit ausgelegt. 
®S war lächerlich, au« ein paar erbrochenen Schiefertafeln, brei $emjfenen 
©chulfdjürjen, einigen wenigen ben 2Ritfchüterinnen uerabreidhten Hüffen, 
einem umgeworfenen Sintenfajj unb einer ber Sefjrerin gebrefjten, obenbrein 
noch hinter bem Stücfen gebrefjten, fcfjänblicher 2Beife oerrathenen 5ftafe fo 
»iel Aufhebens ju machen. 2J?an wirb Ääthe einfach aus biefer fdhledjt 
geleiteten ©ajule, in ber iebe freie Siegung einer gelteren ftinbeSfeele 
geroaltfam unterbrücft werben fott, fortnehmen! 

©o erflärte Sßapa ooller Born. 3 u ro ®tö<* rou fete SDlama bie 3foS* 
führung biefer ©rohung j« fiintertreiben, unb Äättjc blieb in ber ©chule 
unb, wie idj aus eigner @rf abrang berieten mufj, ber ©chrecfen ihrer 
bamaligen unb jeber fpäteren Älaffe. ©od» gelangten nie nrieber ähnliche 
Älagen über fie an Sßapa, was biefer für einen oollgiltigen beweis ber 
9ticf)tigfeit feiner Anficht erflärte. 

„9iur feine ^ebanterie! 9cur feine Abtöbtung ber Seele," fagte er. 
«3h* fe^t, fläthe ift son felbft oernünfttg geworben !" 

Seiber war bieS nidfjt ber gatt, öielmehr blatte baS Ausbleiben ber 
klagen einen ganj anberen ©runb. Warna blatte fich. nämlich nach jenem 
SJorfomnmifj fofort mit ber SSorfictjcrin in 33erbinbung gefefet, unb feitbem 
war fie biejentge Snftanj, welche bie bebauerliä)er SBeife nicht geringe 
Sab,! »on SSJefchroerben über bie 3)tiffethaten JtätljeS abreffirt würben unb 
bei ber fie ihre für Ääthe feiten erfreuliche Srlebigung fanben. $)enn 
9Jtoma fonnte auch energifdj fein, wenn fie wollte unb eS notb, tb,at. SDaS 
muftte Stätte ju ihrem ©cijaben roieberhott erfahren. UebrigenS entpuppte 
fie fiA) allmählich als ein fleineS ©enie. ©aS SBiffen fam ihr jugeftogen, 
unb was noch mehr bebeutet: fie h«tte auf ber ©teile oon AUem, was 
man fie lehrte, eine flare SSorfteflung, fie fah ben ®ingen auf ben ©runb 
unb machte fich eigene, meifi auch eigenartige ©ebanfen barüber. 3n 
ihrem Äöpfdfjen wimmelte es »on guten ®infäHen unb famofen 3fbeen. 
®in SBettermäbel war fie! ©an} im ©egenfafc ju SRofe, bem tßrinjefjdjen, 
bie fchon als A=33sßs©chü&in fich burdj gleit unb DrbnungStiebe auSjeicfmete, 
aber über baS ©urchfdmtttSma& feinen gingerbreit rjinauSragtc. Unfere 
Sfingfte war als ©äjfilerin ein liebes Sing, ftetS belobt wegen ihrer 
pflichttreue unb rühmlichen gortfehrttte, nie auffallenb burdj befonbere 
Seiftungen, aber feiner Seljrerin unb noch weniger einer SDtitfdjülerin 3tnla& 
jur Unjufriebenheit gebenb, allfeitig beliebt unb ber ÜJlittelpunft eines mit 
jebem £ag wachfenben greunbinnenfreifeS. Äurj, lobenSwerth in Allem, 
aber 5um ©lücf nicht oollfommen; benn 9Hd)tS ift unauSjlehlieher, als ein 
SUcuflerfinb. $tyc gehler, roenn man eS fo nennen barf, war ihre unenb* 
liehe ©eelenruhe, burch bie Tie uns oft jur aSerjweiflung brachte, unb bie 
fich auc^ auf baS £>enfen übertrug. GS währte immer eine geraume 3eit, 
bis fie ©was erfaßt hatte, bann fafj eS aber auch M*. Gbenfo war fte 
in mechanifdhen fingen nicht fchnell bei ber £anb, ©ort beroaljre, aber 



C3d)ter. 



\63 



befto äUBertäinger war fie in 2fllem, roaS iie angriff. ßätfje, bie fidj iljr 
gegenüber als ältere ©djülerin fein: ergaben norfam unb barauf beftanb, 
ibre arbeiten ju controltren, womit fie inbeffen nnr 33errotrrung in ber 
Äinberftube anridjtete, benn ifjre Se^roerfu^e enbeten regelmäßig mit einem 
grofjen @efdn"ei, nannte bie ^rinjeffin nur bie „©djnedV unb behauptete, 
roenn e3 nad) SHofe ginge, würbe bie Sifenbalm abgefdjafft, unb man finge 
roieber an, auf Äameelen ju reiten, rote in ber SEÜbel ftefie. 
@o (StroaS fonnte nur Äätfie behaupten. 



III. 

2Bir roudjfen nun luftig barauf lo«. Verlangen nad) einem 

fefdjen 33ruber mar nidjt gefüllt roorben, mir blieben auf uns angeroiefen 
unb roaren uns aud} genug unb unferen Gittern nidjt minber. ®enn 
llnrulje nerurfadjten mir für bie boppelte 3°$- 2Bir roofmten bamals 
in einer SJUttelftabt, meldte ©iß ber Regierung mar, bei ber Sßapa feine 
änftellung blatte. 68 mar ifrni ein Soften in ber Sftcfibcnj angetragen 
roorben, aber er fmtte ifm mit SJtomaS GinDerftänbnifj aus Sftüdudjt auf 
uns abgelehnt. 

„2Bie f ollen fie in bem SHenfdjenroalbe gebeten?" fagte er. „Dfme 
Sidjt unb Suft unb grei&eit? §kt mögen fie roadjfen wie bie roilben 
Brombeeren, fpäter fönnen mir fie e&er oerpflanjen!" 

@o blieben mir benn in bem Keinen #aufe, baS wir mit einem 
finberlofen ©fcepaar bewohnten, unb tonnten uns in bem grofimäd}tigen 
©arten, ber mit feinen weiten Sftafen« unb Spielplänen bafnnter lag, nadj 
^erjenSluft tummeln. Dft lugten bie erfdjrecften 3lad)barn über bie 3äune, 
um nacbjufefien, raaS bie tollen 9M>et roieber trieben, Spapa roar biefe 
SluSgelaffenljelt gerabe red)t, unb roenn er bei Saune roar unb £eit blatte, 
{am er felbft in ben ©arten unb madjte mit. Denn lange elje man an 
£urnunterrid)t für SDiäbdjen badjte, b,ielt er ftreng barauf, bafj roir burdi 
gmnnafrifdje Hebungen unferen Äörper ftäf)lten. 3e roeniger er fidj um 
unfere ©dmlangelegen&eiten fümmerte, befto eifriger roar er auf unfere 
förperltdje 2luSbilbung bebadjt. Äränflidje 2Renfd)en roaren üjm juroiber, 
unb blaffe ©efidjter fonnte er nidjt auSftefien. SBenn roir mit frifd) ge* 
rötbeten SBangen in'S 3immer ftürmten, roaren roir ityn am liebften. 

,,©o ifFS redjt!" jagte er. „9Jläbd;en bürfen feine ©tubenfiocfer fein, 
©ie §aben es ebenfo nötf»ig, faft nodj nötiger als bie jungen, ftd) fräftig 
unb gcfunb ju erhalten. werbet fdron einfefien, roie nötljig baS ift." 

@r felbft roar ein 3*eunb jeber 3trt non SetbeSfibung nnb bjett fidE) 
bamit trofe aller 2trbeit in grlfdje unb Stüftigfeit. ©ie SRatur liebte er 
leibenfdjaftltd), er blatte meljr wm einem gförfter ober Sanbmann, als »on 
einem Stctenmenfdjen. 9tamentlidj baS SBanbern roar ü)m ein ftarfeS 
Sebürfnifj. 3n roeiten 9Jtörfd;en fudjte er ben SBuft ber leibigen Sureau« 



3ulius ö?eil in Breslau. 

tljätigfeit, bie ©orgen beS Amtes von fid) abjufd)ütteln; wenn er bann 
nad) ©tunben b^eimfeljrte, füllte er fid) als ein freier. 

«Sonntag« burften wir, wenn bas SBetter nur leiblid) mar, ifm be= 
gleiten. $ur 9 u * cn 3 e ü ßinß'S in ben Sßalb, Qebe trug tljren SJlunb* 
oorratf) 6ei fid), unb wo ein geeignetes $ß(ä|jd)en fid) fanb, ba warb 
geraftet, gefd)mauft unb gefpielt. 2luSfd)reiten mußten wir tüdjttg, benn 
$apa liefe gerne feinen ©pott aus an 9Mbd)en, bie md)t orbentlid) geljen 
gelernt Imben, fonbern nur ju trippeln »erfteb>n, unb baS burften nur 
bod) nid)t auf uns fifcen taffen. 

Unb erft in ben Serien! ©a muf3ten wir jeigen, was wir tonnten. 
3m IjeimdtUdjen ©ebirge, an bie taufenb 3Jleter f)od), liegt ein berühmtes 
Jtirdjlein, ein ©tücf normegtfdjeS 2Iltcrttjum, unb um baS Äird)tein eine 
f leine Drtfdjaft, aus wenigen, auf grünen SKatten »erftreuten ßäuSdjen 
beftefjenb. Dort war Qab>e liinburd) unfer gferienquartier. Qn einem 
biefer winjigen &äusd)en Rauften wir einträdjtig mit ben ßüljen, weld)e 
außer ben ©ommergäften bie einige Erwerbsquelle ber armfeligen Seither 
bilbeten. Diefe felbft fd)lugen unterbefj U»re 2Bof)nung in einem fonft als 
#euftall bienenben ©djuppen auf. 3lber wie glficflid) füllten wir uns 
trofe ber ©nge unferer ©tübdjen unb ber S3efd)eiben^eit ber länblidjen 
SebenSmeife. 

„Da fet)t 3tör," pflegte ^ßapa ju fdjerjen, „wie wenig ber 3Jienfd) 
bebarf, um glüdlid) ju fein! $d) werbe (Sud) baran erinnern, wenn !$t 
mir wieber mit Guern ßuruSwünfd)en fommt!" 

^a, wenn man ben ^roljftnn unb bie ©orglofigfeit ber gerienjeit in 
bie gewohnten SebenSoetf)ältmffe mit fiinüber nehmen fönnte! SBenn man 
£öljen unb Sßälber unb 33äd)e einpadfen unb in bie $eimat mitneb^nen 
fönnte! 

£ag für %a% fliegen wir in bie Serge Innauf, liefjen unfere ©eitdjter 
t>on ber ©onne bräunen unb füllten ©tege unb SBege mit luftigem Särmen. 
Sßapa immer mit uns, ftraljlenb in £eiterfeit unb ßiebenSwürbigfeit. Die 
SBerbrufjfatten, bie fein ©efidjt oft fo ftreng erfd)etnen liefjen, waren »er« 
fdjrounben, oerfd)wunben ber trübe 35lidf, bie gelblid)en ©d)atten auf ©tirn 
unb SBangen, baS raftlofe Sohren ber Heroen; er war wieber ganj unfer 
lieber, einjiger $apa. ©eine ftrifdje ftedte aud) 3Jlama an, bie mit 
jebem £age fd)öner unb jünger würbe. GS war, als wenn ber ©djleier, 
ben bie ©orge beS Alltagslebens über iljr ©eiid)t gebreitet blatte, baoon 
geflattert wäre, unb als jeigte es fid) nun erft in feiner naturlid)en 3ln= 
mutl). ©etten war fie mit auf unferen Partien, if>r mar es erwünfdjter, 
baljeim ju bleiben unb fid) auSjuruljen, „auf SBorratb/', fagte fie lädjelnb. 
#atte fie uns ju unferen Ausfahrten gehörig »erprooiantirt unb auS= 
gerüftet, bann naljm fie ein SBud) unb ging in ben nafien SBatb ober fe&te 
fid) auf bie 33anf hinter unferem £äuSd)en, »or ber bie ganje Sßradjt 
beS £od)gebirgeS ausgebreitet lag wie ein .ßauberbilb. $eS SlbenbS fam 



dödjter. 



\65 



fte uns ein ©tuet SBegcS entgegen, unb es roar für uns ein geft, roenn 
n»ir fte aus melier fterne erbltcften unb fte mit 3ud)f)ei unb §olbrio be* 
grüßen tonnten. 

Qo, baS roaren fröf)lid)e £age unb 2Bod)ett. 2t6er gerien breiten 
fdjnell, unb ad), ju frül» läßt bie ©d)ule baS ©tgnal jum ©ammeln er« 
tönen, ©eraume 3eit bauerte es jebeS 9M, efje mir uns ju §aufe roieber 
eingerichtet Ijatten, unb ein £aupttf»ema unferer 2Btnterabenbgefpräd)e roar 
es, ber hinter uns Uegenben 5eriengroßtf)aten, oft ein roenig rufunrebnerifd), 
ju gebenfen unb neue fm)nere für baS näd)fte ^aljr ju eriinnen. 

S)aS ging fo ein ganjeS Häuflein »on Satiren, £>ann mürbe biefeS 
2$ema attmälilid) burd) anbere nerbrängt. 68 begann bie 3lera ber langen 
Äleiber, ber geffifjfootlen &ränjd)en mit unb o&ne Seetüre, ber Tanjftunben 
— ad), ber feiigen £anjftunben! Unb ftefie ba, ptöfctid) mar unfer &au8 
ber ©djauptafc einer lebhaften ©efefltgfett. 

(Sin Better »on uns ftanb als Dffijier in einem SlrtitterifcStegtment 
ber ©arnifon. 6r madjte uns ab unb ju einen Befud), of)ne es inbeffen 
ju einem regelmäßigen SSerfcfjr fommen ju [äffen; rooju er aud) unterer* 
feits ntd)t attju brtnglid) »eranlaßt mürbe, benn er roar ein etroaS gar ju 
troctener Better. ©r fprad) oon ntdjts 2faberem als »on feinem ©tenfte, 
fo baß ifm Äätfie eines Sage* mit ernftbafter ÜJltene fragte: ob «r xMt 
leid)t feine Äanone bei fid) tjabe? 6r erroieS ü)r bie 6f»re, über biefen 
2Bi& ju täfeln, fonft beamtete er uns roenig, Bacf ftfdtjc roaren unter feiner 
SBürbe. 216er mit einem 3Jlale mußten ü)m bod) bie SSfegen aufgegangen 
fein. 6r fing an, fid) mit uns ju befdbäftigen, erroieS uns Keine 3tuf= 
merffamfeiten unb Heß baS ©efd)üfe feiner ßiebenSroürbigfett auffahren — 
roie $apa auf beS BetterS SBaffe anfpielenb, fid) auSbrücfte. Slud) mürben 
feine Befucfje jefet Ijäuftger, unb in feiner Begleitung erfd)ienen nad) unb 
nad) junge Herren »erfcfjiebener Truppengattungen, aber aud) ehrbarer 
bürgerlicher Berufe, me(d)e ben SBunfd) Ratten, bei uns eingefüb/rt ju fein. 

3d) fann nid)t fagen, baß roir über bie Urfad)e biefer Befucfje fetir 
»iel nad)gebad)t t)ötten ; jefct hatten roir roenigftenS bie tröftlidje ©eroißfiett, 
auf ben Batten, bie - roir in Bufunft mitmad)en mürben, nid)t ftfcen }u 
bleiben. Uub baS roar ja bie §anptfad)e. Bapa fd)üttelte anfangs über 
bas 2lnroad)fen unfereS, burd) breierlei ^afjrgänge oon greunbinnen nod) 
»erftärften BertefiteS bebenflid) fein £aupt. 3lber als SDfama erflärte, 
berfelbe bilbe für uns junge 2Räbd)eu eine gute ©cfjule gefettfd)aftlid)er 
Bilbung, beruhigte er fid) balb. 6r felbft liebte ben Umgang mit ber 
3ugenb unb fd)loß üd) nie aus, roenn es ein munteres ©piel gab ober 
ein improoifirteS £änjd)en. Um uns aber nid)t übermütig ju mad)en, 
fagte er: 

„QfÖr glaubt bod) nid)t etroa, baß bie jungen Herren 6urettoegen 
Befud) gemacht fiaben? ©te fommen natürlid) nur, um im Berleljr mit 



\66 



3ulius n?etl tn Breslau. — 



einem erfahrenen 2ftanne tö>e Äenntniffe ju bereitem unb ihr Urtfjett ju 
»erriefen. Qd) freue mich, bog unfere männliche Qugenb fo flrebfam ift." 

„3a," erroiberte Stätte, „befonberä ber SBetter oon ber Slrtiflerie!" 

„©er madht afferbing« eine 2lu8naljme," oerfe&te $apa. „©er fommt 
©einet roegen." 

„Stöer Sßapa!" rief ftätb> DorrourfSoolI. „3<h bin bodj leine fernere 
Batterie!" 

*ßapa lachte unb fagte mit bem ginger broljenb: 

„SBarte, ©u @<fjelm!" 

(Sie mar nicht fo leidet ju oerblfiffen. 



IV. 

„6ine Sieuigfeit! #anna SRede Ijat fidj oerlobt!" 

3Wit biefen SBorten trat eines £age<& Sßapa in unfer 3»" t '"cr, wo 
ich mit Sötama über Ijäuäticfje Angelegenheiten conferirte. 

„9Wit roem?" fragte 9Rama. „9Jtit ihrem Lieutenant?" 

„Siein, mit unterem ^Srofeffor!" 

,,Wit unferem ^rofejfor? 2Ba3 meinft ©u bamit?" 

„©eftehe bodfj," fagte $ßapa ladjenb. ,,©u hatteft über ihn oerfügt, 
t<f» weife nur nicht, für roeidjje oon unferen ©rajien." 

„ s )iun, unb wenn idb" mid) mit fotöjen ©ebanlen befcf)äfttgt hätte," 
oerfe&te SRama ernft, „roürbeft ©u eS tabetn wollen?" 

„Nabeln? SBnrum? 3$ freue mid) oielmeljr barüber. ©u wirft 
nun allmählich bod) sur @inii<f)t fommen, bajj ba3 $länefd)mieben unb 
©d)tcffalfpielen in btefer $rage 5U gar nichts führt, unb bajj ber bumme 
3ufaH jetm 3Jla( geleibter ift, als alle forgenben (Sltern jufammen." 

■JJiama feufjte. 

„3a, wenn mir im 2Wärd)enlanbe roofmten," fagte fte, „wo bie 
grinsen wilb wad)fen, bann fönnten mir ftitt baftfcen unb warten, bis 
eine! frönen £age§ eine golbene Äaroffe angefahren fäme mit brei ÄönigS* 
fölmen barin, bie uns fniefällig um bie &änbe unferer Töchter bäten." 

„9ta, unter $rin$en ttiue ich'S auch nicht!" erroiberte ^Sapa oergnügt 
unb roanbte ficf) an mich: 

„SßaS meinft ©u, Sief? gur ©ich beanfpruche ich fogar einen Grb= 
prinjen." 

„Wein," gab ich Iacr)cnb jur Antwort. „@S muß ein fertiger 
flönig fein." 

„23raoo!" rief Sßapa. 

9118 er uns oerlaffen hatte, fah ich, wie SJJama forgenoott ben ftopf 
bewegte unb, roie immer, roenn fie etwas bebrücfte, ftarr oor Reh hWah- 
3cf> trat ju ihr unb legte meinen 9lrm um fie: 



(CSdjter. 



\67 



„Sorge Did) nid)t, 3Jtama!" bat id). „«Sie werben bie befielt unb 
trefflid)ften SJJänner von ber Sßett befommen." 

„SBer?" fragte 3Jlama unb blidte mid) grofj an. 

„9tun, unfere Äinber. @b' Du'S abnft, finb fie glücflidje Sräute." 

„Unb Du, Sief?" 

„2ldj, SJlama," entgegnete td), unb es mar mir »oller ©ruft mit 
meinen SBorten. „Um mid) ift feine -Hott», id) fomme jured)t." 

„Du liebet Äinb!" fagte 9Wama unb füfcte mid) järtlid). „(Sin fo 
gute« Sßefen »erbtent gar fein 3ttann!" 

3$ roebrte mid) tapfer gegen btefeS Sob, aber eS madjte mid) bod) 
glüdlid), fo wenig id) einen 2lnfprud) barauf fjatte. SBorin beftanb benn 
meine ©fite? 3d) liebte bie Sßetnigen »on ganjem £erjen, aber wie 
fjätte es roobl anberS fein tonnen, ba fie mir, mag id) ifjnen gab, boppelt 
jurüdgaben. 

3d) E;a6e »iel über fdjreienbe SRängel in ber ©rjie^ung unferer n>eib* 
lid)en Qugenb flogen fjören. 3Kan fprid^t balb mit 3J?itleib, balb mit 
33erad)tung »on jungen SJiäbdEjen, bie ofjne emftere ^ntereffen, in fatalen 
SBergnügungen unb leeren Sßnbeleien bie föftlid)en 3afjre tciblid)en unb 
geiftigen 9Bad)3tfmmS, für SDlänner bie erqui<Jlid)e Ktfyx-- unb SReifejeit, 
ungenufct »erbringen, bis fie fiberfättigt ober ju £obe gelangroeilt bem 
erften befteu 9Jlanne bie £anb reiben: bie Sefferen, um enblid) eine 
ßebenSaufgabe ju finben, bie Slnberen aus 33egier uad) neuen ©enfiffen. 
Unb td) felbft bin b^ufig folgen 9M>d)en begegnet unb tyabt iie tief be« 
bauert. SßaS nrirb tf)re 3 u fanft f e ' n ? SBic follen fie bie Äämpfe beS 
ßebenS befielen? «Sie, bie »on ifjm 2lHeS begehren unb tt)m 9iid)ts ju 
bieten »ermögen, bie grembltnge finb in ber SBtrfltdjfeit, bie 9lid)t$ »er= 
ftefjen unb 9Hd)tS fömten, beren Äörper erfd)lafft, beren ©eift träge, beren 
£erj leer ift? 58ietteid)t ringt fid) in heftigen (Srfd)fitterungen ibre gefunbe 
Ftatur burd), baS SBafirfcbeinlicbere ift, bafj fie in eroigem Unbefriebigtfein 
fid) »erjef»ren, ober unfähig, ibren Aufgaben gerecht ju roerben, benen eine 
Saft finb, benen fie <Stü|e unb $üfe fein fotten. 

Unb id) bäd)te, es roäre ibnen bod) fo leidet ju bdfen- 3$ glaube an 
bie £eilfraft ber 2lrbeit. 2lber um biefeS 9JHttel rid)tig anroenben ju 
fönnen, mufj man freilid) mandjeS ÜJorurtbeit, mand)en »ornebmen Dünfel 
abftreifen unb fid) beS ©ebanfenS entroöbnen, als fei nur bie geiftige 
£f>ätigfeit biejenige, bie ber £öd)ter aus beuorjugten Äreifen roürbig fei. 
9iein, jebe 2lrbeit ift gut, bie ben ftäbigfeiten unb ben Neigungen entfpridjt. 
D6 bie junge Dame roirtbfdjafttid) tbätig ift ober ob fie fid) jur ©rjjteberin 
bilbet — nur lernen fod fie, nur fd)affen, nur arbeiten. 3d) bin je&t in 
bem 3llter, um au§ reifer ©rfabrung fpred)en ju fönnen, barum brüefe id) 
mid) fo beftimmt aus. 3d) fjabe nie eine müßige ©tunbe gebebt, unb id) 
febe barin baS größte ©lürf meines SebenS. (SS beroabrte mid) t>or ben 
gefäbrlid)en ©rübeleien eines unbefd)äftigten ©eifteS, es nafmt ben <Snt^ 



\68 



Julius tüeil 



in Steslan. 



täufdjungen, bie mir nidjt erfpart Blieben, ben Stadjel unb tiefe in meinem 
^erjen nie baS ©efüf)l unbefriebtgter @el)nfud)t auffominen, beffen Sitter« 
feit bie befdieibenen ©aben beS SdjidfalS tergättt. 

2lts idPi bie Sdmle uerlaffen hatte, würbe fein gamilienratf) abgehalten, 
um 31t ermitteln, auf welcbe mebr ober weniger fpteterifcEje SEBeife ich nun- 
mehr bie $eit tobten follte, fein Snceunt ober ©imtnafium fam in $rage, 
fonbern olme wettere Vorbereitung trat id) mein 3lmt als Helferin unferer 
guten Stoma an. ©enn fie beburfte ber &ilfe gar fet)r. fte mehr ich 
fet6er jugreifen [ernte, befto mehr ftaunte tdj über bie außerorbeutlidöeu 
Seiftungen, bereu btefeS jarte äiMen fähig mar. 3Jlan bebenfe nur: 'sßapa 
mar im SBefenttidjen auf ein nicht attäureidjlidjeS ©ehalt angeroiefen, oon 
beut roieberum nur ein gemiffer X^eit für bie SBirtbfdjaftSführung abgegeben 
werben burfte. Unb welches Sott ftanb biefem beftfjeibenen -öaben gegen* 
über? ©a mußte eine fünfföpftge Familie gut ernährt, ba mußte ein 
unterer gefettfdjaftltdjen Stettung entfprecbenbe» &auS ausgemacht, ba 
mußten brei faft ertoatfjfene 9Mbd)en fauber unb I;ü6fdf), roenh möglich 
fjübfdj mobern, gefleibet werben — unb alle biefe in ftetem 3uuehmen be= 
griffenen 2luSgaben fottten ein ganjeS 3aljr rjinburef) mit einer Summe 
beftritten werben, bie mir anfangs faum auSreidjenb erfaßten, bie 33ebürf= 
niffe oon brei, oier 2)Zonaten 511 becfeit. 2l6er Warna brachte baS SBunber 
fertig. 

$apa pflegte ju fagen: fie fei eine Slnhängerin ber Doppelwährung; 
benn bei ihr währe iebcS ©etbftüd boppelt fo lange, wie bei anberen 
grauen. Unb eS fdjien wirflitfj fo, als uerotetfältige fidj in ilwen £änben 
baS ©elb, fouiet wufjte fie barauS ju madjen. 2lber mit wieoiel URifyeri 
unb Äopfjerbredjenl 9Kancf)mal wottte fie fdfjier »erjweifeln, fie glaubte 
ju unterliegen in biefem Kampfe mit ben unerbittlichen 3 a hfen; unh *> a nn 
gab eS lange Sonferenjen jroifdhen Sßapa unb 9ftama: ob benn bie 9tuSs 
gaben nicht einjufdwänfen wären, bie (Simtatmten nicht erhöht werben 
fönnten. Seiber meift ohne (Srfofg, benn baS ©ehalt wottte nun einmal 
nitfjt in bemfelben Tempo wachfen wie bie brei Slfäbel. Unb fo mufjte 
eS benn wieber gehen, unb es ging banf ber aufopfernben Eingabe unferer 
tapferen 9Jiama, banf ihrer alle SebenSoerhältniffe beherrfdjenben Klugheit, 
banf ihren gefchieften §änben, bie in ber Sßirtbfdiaft feft jufoffen fonnten 
unb es bod) fertig brachten, unS fo ent=üdenb auSjuftaffiren, bafj unfere 
©arberobe in ber ganjen greunbfdjaft angeftaunt unb nachgeahmt würbe, 
freilich biefe Arbeit gerabe griff unfer ^Mütterchen, fo gern fie fie tlmt, am 
meiften an, fie machte fie oft ganj franf unb neroös. 

®a war idh benn als leiblicher Grfafc ganj wittfommen. 3dj h«tte 
»on ihr bie ©efdjidlidjfeit geerbt unb oon jeher in $anbavbeiten brittirt. 
3d) fatj, wo ©Hitterdjen ber Sdjub brüdte, unb ohne mich ju befinnen, 
ging id) hin unb erlernte bie ebte Sdjneiberfunft. 

Sadjt mich nur auS: es ift eine flunft! 9S?aS ber Silbhauer tbut, 



(Eod)ter. 



169 



nad) einem lebenben 3JlobelI ben 2Wenfd)en nadjbtlben, baS tf»ue idj aud). 
llttb idj empftnbe etwas rote ©dfjöpferfreube, roenn es mir gelungen ift, 
eine tabettofe, wirflidl) fleibfame Toilette fiersufietten, bie ber ©genart ber; 
jenidjen, für bie fie beftimmt ift, angepafjt ift, fie üerfdbönt unb in baS 
rechte Sidjt fe$t. ©enn alles baS sermag meine ßunft: bie SMeije ber 
©eftalt läfet fie f»eroortreten unb weife iljre Mängel gefdfjicft ju üerbecfen, 
fte erljö(jt ben 3 a "ber blübenber färben unb oerleifjt ben matten £önen 
ber ^aut ben ©dfjein beS ßebenS — furj, fie läfrt bie 9Renfd)en neu unö 
ferner erfte^en; ja boSbafte 3""9cn fagen fogar, fie erfd)affe überhaupt erft 
ben aWenfdjen — nadj bem alten ©prud): flleiber madjen ßeute. 

®aS ift ja ein wenig übertrieben, ntdjjt roa^r? Slber fooiel roeifj 
idj fjabe allen Stefpect oor bem, ber ein gutes ÄletbungSftüdf madjen fann, 
unb id) fiobe nidjt einen 3lugenblicf gebadjt, bafj idj midfj ^erabroürbige, 
roenn idfj als £odb>r eines ^ö^eren Staatsbeamten baS ©djnetbern 
erlernte. 

9Mne Äunft belohnte fidt) in ber golge »ortrefflidE). 3efet fonnte 
9)lama bie JJabet aus ber £anb legen, unb fie tljat eS mit einem ©eufeer 
ber ©rlöfung. Sine weitere Sßtrfung roar bie, bajj idfj mid), angeregt burdb 
baS ©dmittaeidmen, im Entwerfen unb ©rfinben von 9Jtuftern ju anberen 
£anbarbeiten ju üben begann. $df) fiatte ein wenig latent jum 3etdfmen 
unb trug ntidj fogar mal mit bem grofjen ©ebanfen, eine ÜBtalerin ju 
werben; ein ©lücf, bafj idt) baoon abgefommen bin, benn 9cidbtS ift gefall 
lieber für baS gfünfdjen, al« wenn man eS gewaltfam ju einer mädbtigen 
flamme anblafen will, bann ertifdjt eS balb ganj. erfanb unb 
griffelte atfo munter barauf loS, rjattc aueb baS ©lücf, bei einem SßreiS* 
auSfd&reiben in einem berühmten ÜJiobeblatte als Siegerin gefrönt unb be* 
lofjnt ju werben. ©arauS entfpann Tidfj eine Sejiefmng ju jenem 33latte, 
bie balb eine innige unb für midb redjt erfreuliche würbe. SKeine 9Kufter 
würben gern angenommen unb gut bejablt, unb attmät)lict) ermudjS mir 
barauS eine regelmäßige Ginnabme, bie mid& fmanjieH ganj unabhängig 
madfite. 3a noef) meljr, ber Sßerlag bot mir eine fefte ©teile in ber 
Stebaction an mit einem ©ebalt, baS, idj fdfjäme midfj faft, eS ju fagen, 
gröfier war als baS meines lieben SßapaS; unb als idj ablehnte, weil idfj 
auf bie baran gefnüpfte Sebingung, meinen Sßofmfifc nacb ber $auptftabt 
ju »erlegen, nid)t eingeben fonnte, würbe mir erflärt, bafj bie ©teile für 
mid) jeberjeit offen gehalten würbe, idj foHte nur nöttyig baben, ja ju fagen. 

©o fiatte id; einen über ©ebüfn* unb SBerbienft lobnenben unb midf) 
»oll befriebigenben SebenSberuf gefunben. Unb was midf) am meiften ht> 
glüefte, feiner oon ben 2Weinen legte mir baS gtringfte ^inbernifj in ben 
SBeg, fonbern 2lHe waren ftolj auf ifjre „Sßrobuctioe", roie mid) ^ßapa nur 
nodj nannte. Äätbe befonbers gerietb über meine (Srfolge in grofjen (Sifer, 
fie wollte nidjt nad)ftef>en unb bie ßänbe müfjig in ben ©eboofj legen, 
©ie btttte eine fdjöne 3lltftimme unb einen feurigen Vortrag, war aud^ 

»otb m* Sük. IXXX1V. 261. 12 



\70 



Julius IDeil in Breslau. 



mufifatifdj beantagt, weSljatb iljr $apa nadj glficflidier Seenbtgung UjreS 
©djulbfelbjugea ertaubt blatte, in ein ßonferuatorium etnjutreten. 3hm 
erftörte fie mit aller öefttmmttyeit: fie werbe jur 33üb,ne geljen, 2tItifHnnen 
feien gefudjt, unb fie redete auf ein ffirftlidjeä ©e^alt. ?ßapa machte bei 
biefer ©röffnung ein biplomattfd)e8 ®eft(^t unb fagte: 

„©djön, mein Äinb, idj werbe fofort an ben ©eneralintenbanten 
fd&reiben, benn $)u wirft bodj inorjt an bie ßofoper wollen." 

9tofe madjte ein betrübte« ©efidjt. 

„3* t)erjie$e gar 9Udjt3," flagte fie. „3$ Fann rein gar 9ttd)t8 
cerbienen." 

„©od?," erwibertc $apa," „bie Siebe unb £odjadEjtung ber Seit* 
genoffen." 

2Sir mußten ladjen, unb audj Sßrinäeßdjen ladete mit. 



V. 

Unter ben jungen Seuten, bie in unferem £aufe »erfeJjrten, befanb 
ftdj ein 9Reblriner, ©rid) SBaflfer. @r flammte au3 einer alten ©Ijirurgen* 
famitie. @d)on fein ©roßnater fcatte einen Seb,rfhib,l biefe« gadfjeS inne* 
gehabt, unb ber SRame feine« SBaterS war in ber mebicinifdjen SBelt ljoä> 
angefe^en. ©r felbft galt trofc feiner jungen 3al)re als geleljrte« &aupt 
unb erfreute fkf» ber befonberen ©unfi unfereä Operateurs, Sßrofeffor 
©träußler, beffen erfter Stffiftent er war. ©a fein SSater ein Qugenbfreunb 
non $apa war, |atte er bei uns bie ^erjlidbjte 2lufnab,me gefunben unb 
gehörte balb ju ben Qntimen unfereS ÄreifeS. ©r war eine SRatur »on 
felbftftanbigem ©epräge, feft unb männlidj in feinem Auftreten, ein wenig 
plllegmattfdj, aber Reiter mit ben Weiteren, fein Uebelnefmter unb Fein ©piek 
oerberber. S33ir Ratten tljn Stile gern, unb audj er füllte fidj offenbar woty 
bei uns. @o oft fein anftrengenber 33eruf eS erlaubte, fam er uns ©e* 
feüfdjaft ju leiften, bei unferen StuSflugen war er regelmäßig SBeranflalter 
unb Seiter, unb wenn wir irgenb etwa» gefllidjeS »or^atten, war er unfer 
erfter Serat^er. 

SBon un8 ©reien fdjien tym Äätlje »on 2tnfang an am meifien yu ge* 
fallen. ©r Ijtelt ftdj immer in itjrer erwies ityr allerlei ©ienfie unb 
©efäHigfeiten, bradjte iljr 3toten unb begleitete fie jum ©efange, furj, er 
fpiette iljren ©aoaller. J?ätf)e nalmt feine 3lufmerffamfetten als etwas 
©elbftoerftänblidjeS Ijln. ©le war feb^r uerwöb^nt, namentlich oon ben 
Herren, unb betrachtete fie meb,r ober weniger äUe als tyre ©clacen. 
S)afflr, baß tfir Sßatfer Irgenb [wie unfrnnpatf)ifdj war, lag nidjt ber 
mtnbefte änfcatt »or; im ©egentfieil, fie neefte fid» beflänbig mit ifmt, unb 
fo wenig er fonjl ©pott vertragen fonnte, oon iljr ließ er ndj SCHeS mit 
fidjtlidfjem 2Bof)lbef)agen gefallen. 

aber aUmöSßä) änberte fidj if>r Stallten gegen tfjn. $e blenft-- 
williger unb ergebener er würbe, befio fdjtedjter befyanbelte fie iljn, bis« 



Cddfter. 



weilen ignorirte fie Um »oUftänbig, unb bann wieber überfjäufte fte Um 
mit ©ottifcn unb SBifceleien, bie ntit jum X^eil redjt ungejogen Dorfamen. 
Sie »erljdljnte fein ^ßljlegma, almtte feinen ffibbeutfdien ©laleft naif» unb 
madjte fidi in ganj ungereimter SBeife über feine angebltdie ^ftfjtümperei 
luftig. 3före Pfeile praßten iebod) roirfung8lo8 von tfmt ab, er l)örte Ujre 
fpifeen wie grobförntgen 3lu8fäHe unterfdjleblo8 mit größter ©elaffenljeit an 
unb madjte nodj ein ganj »ergnügte8 ©cfü^t baju. ©elbfl wenn ftc fo 
weit ging, tfmt in ©egenwart anberer iunger Seute allerlei anjfiglidje ©tage 
ju fagen, »erlor er fein ©letdjgeroidjt nidjt. 3dj l)örte einmal, wie bei 
einer foldjen ©elegenljett unfer Setter ju üjm fagte: 

„SBiffen ©ie, SBalfer, fo mürbe idj mtdj an öftrer ©teile nidjt be* 
b>nbeln laffen. ©ie Ijaben e8 Bon oornljerein oerfeljlt. 

fiomm ben grauen gart entgegen, 
SDu gettrinnft fte auf mein SBoit. 
35odj toer fübn tft unb Bewegen, 
Somtnt öielleirfit nodj beffer fort" 

SBalfer lädjette nur baju unb lieft fidi gebulbig dou feiner Duälerin 
mifeljanbeln. 3a, bie Ungnabe, bie fie tfmt fo beutltdj ju erfennen gab, 
fdjien feine SSerebjrung für fie nodi gesteigert ju b/iben. (Sr überbot fidi 
in Sleben8wfirbtgfeiten unb jarten &ulbtgungen; blatte er trgenbwo eine 
befonberS fdjöne 23lume ober ein neues Sudb ober 33llb au8ftabig gemadjt, 
gleidj braute er'8 ir)r. 3ftod)te fie auef) feine ©aben adjtloS bei ©eite 
legen, ba8 näd)fie 2M erfdjien er freubeftrafjlenb mit einer neuen 2luf« 
merffamfett. @r mar offenbar bt8 über bie Dfjren Derliebt in ba8 böfe 
Äätljdjen. ©obalb er Tie fal), tiefe er fein Sttuge »on it)r, unb immer wußte 
er'8 fo einjuridjten, bafj fte in feinem ©efidjtsfrei8 mar. 33eim Staden 
führte er nur fie als Partnerin, unb wenn fie, wa8 tjäufig gefdjalj, tfm 
mit Äörben rjeimfdbicfte, fo tanjte er ben ganjen 9tbenb nidjt. 

©iefer unentwegte -DUnnebtenft ftadjette £ätb>'S Unmutlj nur nodj 
metir an, unb alle 3eidjen ei"« r emftlictjcn Abneigung gegen Ujren getreuen 
SUtter matten ftdj bei u)r bemerfbar. ©ie mifeadjtete tfm jefct fo offen 
unb in fo »erle&enber gorm, bafj idj nah> baran mar, SßapaS ^nteroention 
anjurufen, bodj fonnte bamit ber ©adje eine Sebeutung gegeben werben, 
bie fie trielleidjt nidjt Ijatte. .3$ madjte ber Uebeltfjäterin baljer auf eigne 
gfauft SSorcjaltungen unb bat fte, im Qntereffe beS ^rieben« unb au« 
3tefpect oor ber ©ajtfreunbfdjaft Ujr unfreunblidje8 ©efü^l gegen SBalfer 
ju beljerrfdjen unb iljn ein wenig glimpfjRdjer, wie er'3 ja aud; oerbiene, 
aniufaffen. Äät^e geriet^ in Ijödjften Qovn. 

„3d) mag itm nidjt!" rief fte leibenfdjaftlidj. „Qx compromittirt 
mid) burd) feine lädb>rlid)e Anbetung, er foll midb in 9tut)e laffen!" 

$ier war alfo 5Rtd|t8 anzufangen. 2Bäb>enb id) aber nodj überlegte, 
wie id) e8 aufteilen fönnte, an SBalfer eine birecte SBamung gelangen ju 
laffen, trat ein ©reignife ein, ba8 allen ®rwägungen ein jäfjeS (Snbe bereitete. 

12* 



Julius Weil in Breslau. 



©8 mar an einem fpäten 9iadjtmttage im ^crbft, b>rrlid) bie ßuft, 
ber Gimmel roolfenloS rein, unfer ©arten eine üppige ©cfjale uott Slumen. 
2Bir nahmen ben Äaffee am £aufe unter einer ©fd)e, uor ber ein rotefen* 
artiger ^ßtafc tag. Slufjer Warna unb un8 ©reien mar eine greunbin 
aud) SBalfer ju 33efud). Sulefct erfd)ien aud) ber Sßapa; er mar auf ber 
&üf)nerjagb geroefen unb trug nod) ein gut £ljeil ber burdjlaufenen gurren 
an feiner Äleibung. 5Dte $agbbeute mar reidjlid) ausgefallen unb $apa 
in Befter Saune. 6r fefete fidj ju un8 nieber, um einen ©d)lu<f Äaffee 
trinfen, ftanb aber batb roieber auf unb ging, oon ÜRama gefolgt, in ba§ 
ßauä, fid) umjufleiben. ©a8 ©eroefir blatte er in ber Site neben feinem 
©tufjl fielen laffen. Äätb> nähern es in bie £anb unb fpielte bamit. 

„Sitte, gräulein Äätfie, legen ©ie ben ©djiejjprügel f>in," fagte SEBalfer. 

„2ld), ©te fürdjten fid)!" fpottete fic. „9iur ÜRutl), er ift uid)t ge* 
laben." 

„$)aS roetfj id) nid)t," uerfefcte SBatfer. „2tber mit angeblid) unge« 
labenen ©eroefiren ift fd)on »iet Unfug gefdjeljen." 

ba§ ©eroelir weg!" mahnte id) nun ebenfalls. &ätb> aber 
legte an, unb roäljrenb fte auf SBalfer sielte, rief fic mit oeräd)tlid)er 
3Jiiene: 

„gltelien ©ie nur, ©ie #etb, fonft fd)iefee td)!" 
SBalfer faE) fie an unb lädfjelte: 

„9tur ju, t)on öftrer $anb fterbe icfj gern." 

s 8ei biefen fd)lid)t unb ofine ^atljoS gefprodjenen SBorten überjog fid> 
StätfieS ©efid)t mit einer glüfjenben ßonteSrötfie, id) fat), roie if»r 3luge 
roilb aufloberte. $n biefem 9Xugen6licfc frad)te ein ©ifiufj, unb blutüber* 
ftrömt brad) Sßatfer jufammen. 

9iun entftanb eine furdjtbare ©cene. ©ie 3Jläbd)en fdjrteen entfefct 
um $ilfe. 3 ur Silbfäute erftarrt ftanb ßättje ba, aber nur fecunbenlang, 
bann entrang fid) ein [auter 2M;ruf ifjrem 9Jhwbe, unb olmmädjtig fanf 
fie ju 33oben. $d) ftür^tc ju bem (Betroffenen t)in, ber roie leblos balag, 
©te Äuget roar in bie red)te ©djulter eingebrungen. Äaum eine 3Winute 
fpäter roar aud) fd)on Sßapa auf bem $tafce. 2Jiit Jßilfe beS rjerbci- 
geeilten ©ienftmäbdjenS rourbe 2Ba(fer oorfidjtig in ba§ $au3 getragen 
unb auf ein 33ett gelegt. 3iofe lief felbft nad) einem 9lrjt, roäfjrenb ißapa 
einen 9lotfroerbanb anlegte. iJiad) faum jelm Minuten erfd)ien ein in ber 
s Jtäf»e roofjnenber älterer Sttrjt, ber bie SBunbe unterfud)te unb ein bebenf- 
lidjeS ©eiidjt madjte. 3luf ^ßapaS Sitte, ber fofort einen 33oten ju ^ßrofeffor 
©träufjler gefanbt blatte, begnügte er fid), einen regelrechten SSerbanb b^er« 
jufteHen, meb,r, meinte er, lief3e fid) oljneliin nor ber ^anb nidjt tb^un. 
©er Äranfe blatte auf 9lugenblicfe bie Sefinnung roiebererlangt, bann roar 
er auf's 3Jeue in SeinuBtlotigfeit nerfaHen, ber 33lutnerluft roar 3U grofe 
geroefen. 



(Eödjter. 



\73 



3n$wtfd)en war Äätlje aus if)rer Dljnmad)t erwadjt. «Sie erljob fid) 
unb blidFte tote au* einem Traume aufgefdjrecft um fid). ^mäblid) 
tnodrte ifjr mobl bie erinnerung an tyre fd)re<fltd)e ^f)at fommen, benn 
fie fd)itttelte fid^ vox ©raufen unb roax einer neuen Dfmmadjt nal)e. 3$ 
umfdjlang fie unb führte fie ju einem ©tfe. 

„gaffe $)id), £ätf)d)en!" tröftete id) fie. „©ort wirb tlm roieber 
aeftmb madjen!" 

„er ift ntd)t tobt?" fragte fie mit erlofd)ener Stimme. 

„er lebt unb ift bereits roieber bei Seiinnung." 

„2Ber ift bei tljm?" 

„ein frember 2lrjt. Sßrofeffor ©träufjler wirb jeben 2lugenbli<f er= 
wartet. ®a fommt er." 

eben trat ber ©enannte in ben ©arten. 

Jtätlje tooCTtc tfmt entgegeneilen, id) Ijiett fie juritct, benn fie faf» 
tobtenblajj aus unb »ermod)te fid) faum aufredet ju ermatten. 

„Safe mid) 5U tfmt!" bat fie. „$d) mujj ib.it fpredjen." 

3JKt 3Jlür)c »ermod)te id) fie ju bewegen, bie Unterfudjung abjuwarten. 
©ie fügte fid), in heftige tränen au8bred)enb. 3d) brad)te fie In t^r 
Sommer unb wollte, bafj fie fid) nteberlege unb ib,re erregten 3leroen jur 
Shib^e bringe; fie mar aber ntd)t baju ju beftimmen, fie fei nid)t erregt, 
unb SRufje fönne fie bod) nidjt finben, benor fie ©ewtfjljett Ijabe. i^d) fof», 
bap weitere Ueberrebung nufeloS war. SBir festen uns nieber unb laufdjten 
hinunter nad) SßapaS 2trbettS}tmmer, wo ber Äranfe lag. ©od) fein Saut 
warb Ijörbar. 9tad) einer SBeile fagte Jtätlje: 

„#öre mid) an, Sief! 3Mn entfdjlufe ift gefaxt. 3$ bin ner= 
antmortlid) für fein Seben. Qdfj werbe nid)t eljer non feinem Säger 
weid)en, als bis er genefen ift. ©age eS ^Sapa!" 

llmfonft waren alle SBerfudje, fie umjufttmmen. ©ie blieb feft: 

„allein Seben für feines! £inbert mid) nid)t baran, wenn 3for mid) 
lieb tjabt." 

©ine unheimliche entfdjloffenfjeit prägte fid) in tljren Slugen aus. Qd) 
war aufs &öd)fte erfdjroden unb erfannte meine wilbe, übermütige Äätlje 
nidjt mefjr. es war, als tjätte bie oerljängnt&oolle Äugel fie felbfl in'S 
Snnerfte getroffen. 3fn meiner SRatljlofigteit eilte id) $npa hinunter, 
wo injwifdjen Sßrofeffor ©träufjler fid) nur SBornaljme ber Operation an= 
fd)tcfte. er beftätigte, bajj ber S3lutoerluft ein feljr bebeutenber gewefen fei, 
gab aber im Uebrigen Hoffnung auf »ollftänbige SBtebetfjerftellung, fobalb 
er bie Jtugel entfernt haben werbe. 3d) jog ^Japa beifeite unb teilte 
ifmt 5tätfje3 ©ntfdjlufc mit. @r fann einen Slugenbltcf nad), bann fagte er: 

„Saffen wir bem annen SMnge feinen Sßillen. ©ie beftnbet fid) in 
einet ungeheuren eraltation, bie ^ätigfeit, 5U ber fie fid) felbft anbietet 
unb berufen fütjtt, wirb baju beitragen, bafj fie tljr feelifd)eS @leid)genud)t 



3 nI ' us H>eil in Breslau. 



wiebererlangt. 3$ will aber auä) bie 2tnfid)t oon 3Kama unb «ßrofeffor 
©träufjler f»ören." 

Selbe ftimmten ju, ber «ßrofeffor crHärtc nur, in iebem %cSk eine 
erprobte Äranfenfd)wefter Ijerfenben gu ivoOen. 

@o natmt benn £ätf)e, nad)bem bie Operation glfidlid) burd)gefiü)rt 
war, ibren S)3lafe an SBalferS Jtranfenlager ein. 3Wit einer ©ebutb unb 
SluSbauer, bie if>r Sliemanb jugetraut tyätte, nerfal) fie i^r felbftgeroäljltea 
2lmt. ®te gefd)ultefte Pflegerin fonnte nid)t gewiffenfiafter, umfidjtiger 
unb jarter ju SBerle geljen als fte. ©er ^rofeffor war ganj entjücft »on 
t^r unb jog auf ifjre Sitten nad) furjer &it bie ©djwefter jurüd. 

Unb unter ÄätfieS ßänben genas SBalfer. 2tlS er eine« SJKttagS bie 
Äugen auffd)tug unb Äätye mit beforgt auf iljm rujjenben Sliden an feinem 
Sette falj, glitt ein fetigeS Säbeln über fein ©efid)t. 3Metd)t glaubte er 
einen Kolben £raum ju träumen. StaS gebämpfte 8id)t ber ©otme, ber 
tiefe grtebe um Um, baS geliebte SBefen tljm fo nalje — ad), meld) ein 
f>immtifd)er £raum! <5r tädjette unb fd)lo{$ bie 2tugen, um üe balb »on 
Beuern ju öffnen. Unb fiel) — baSfelbe 33ilb! ©a ftredte er bie #anb 
nad) itjr aus unb feufjte, wie non fernerem S)rudf erlöft. Äätlje fafjte nad) 
biefer blaffen, jitternben #anb, unb fte mit ber ijjrigen umfd)Uef3enb fanf 
fie an bem 39ett nieber unb flüfterte: „Sterjeifmng!" 

®r l)ob ben Äopf unb laufd)te. 2Bie füf? mod)te tb,m biefe ©timme 
flingen. Unb wieber flüfterte fie: „SBerjeifmng! Qd) wollte ©te töbten! 
3d) bin eine aWörberin!" 

£atte er fte »erftanben? @r lag fttH ba unb rütjrte fid) nid)t. Smblid) 
fagte er mit matter ©timme: 

„2Ba3 fpredjen ©ie? ©ie wußten ja nid)t, bafc bie SBaffe gelaben mar." 

„Snttaften ©ie mid) md)t, td) bin eS nid)t wertf). SSor bem ©ewiffen 
ift 2BiHe 2^at. Unb id) wollte ©ie töbten/' 

©ie brüdte ifjren Äopf in baS 33ett, ein beftigeS ©d)lud)jen erfd)ütterte 
ibren Äörper. 3Winuten vergingen, feinen Saut f)örte man aufser bem 
©Winten beS reuenerjeljrten ÄtnbeS. 

©nblid) begann er leife: 

,,©o feljr Rafften ©ie mid)? 2Barum — ad), warum traten ©ie baS?" 

„SBeil id) fd)led)t mar," antwortete fie, immer in fnieenber Stellung, 
„weil id) eitel mar unb ooH £od)mutl)." 

„•Hein, id) b^abe öftren ßafe »erbient, id) bin ber ©d)ulbige. 3d) 
wollte 3fönen meine Steigung aufbringen, ©ie jwingen, meine ©efüljle ju 
erwibern. ©a« roar ein Unred)t, ein SBerbredjen gegen Qb^r ^eiligfie«, 
öftren freien «Bitten." 

„D, fpred)en ©ie nid)t weiter!" bat fie. 2tber er fub^r fort: 

,,3d) werbe öftren ^rieben nid)t mefir ftören. 3d) b^abe mir «or^ 
genommen: roenn id) roieber gefunb bin, getje id) weg t>on Ijier. 83ergeffen 
©ie bann, was gef^en ift, unb »ersehen ©ie mir . . ." ©eine ©timme 



<E3dfter. 



\75 



brad), er mu&te weinen. Sangfom rannen üjm bie 2$ränen über bie 
2öangen. S)a bob fie ben Jtopf aus ben Riffen unb faf» ü)n an. Unb 
in tbrem Slid tag Mi», wa« fie für btefen 2Jlann empfanb, ber if>retroegen 
weinte : SReue, ^ixtivt/tAt, gläubige SSereljrung. Unb bann fprad) fie fanft: 

,,©te lieben mid) ntdjt mebr, @rid)?" 

„m in ben SCob!" baudjte er. 

„Unb bennod) wollen ©ie geben?" 

Sefct erft uerftanb er fie. 3Wit aller 3tnftrengung, beren er fäbig mar, 
tidjtete er fid) auf unb fab fie mit glänjenben 3fugen an: 
„Äätbe!" ftammelte er. 

2)a füllte er fid) fanft umfd)lungen, unb eine bebenbe Stimme 
flüfierte an feinem O&r: 
„9$ liebe <Did)." 



VI. 

SRun Raiten mir eine Sraut im £aufe, bie feligfte 23raut non ber 
SBelt. SWan lonnte fie nid)t anfeljen, obne einen $aud) tbre« ©lüde« in 
ber eigenen S3ruft ju oerfpüren. %fyxe frübere SRunterfeit war jurfids 
gefeljrt, aber obne bie Neigung jur 3lu8getaffenbeit unb 5um Uebermutb, 
fie erfdjien nielmebr jh einer reinen ®afein8freube nerflart. ©er grofee 
©djmerj jener ©tunbe ^atte Ujren ©inn geläutert. @d)te« ©olb wirb flar 
im geuer, fagte SWama. 

S8or ber 28elt, bie fid) oft au» Unfenntnlfj bie fonberbarfien SBor« 
ftellungen oon ben ©Ingen unb ©reigniffen mad)t, nerlieb üjr ba« gefäbr* 
lid)e Slbenteuer beinabe einen ©tortenfdjein. SBer weife, in weldjer ®nt= 
fiettung ber SBorgang unter bie Seute gefommen mar! Unfer Setter batte 
irgenbwo uon einem »erfudjten ©oppelfelbftmorb beS im Äampfe gegen 
ben SBiberfianb ber graufamen ©lern unterlegenen SiebeSpaare« fabeln 
gebört. ©enug, alle jungen 3M>d)en unferer näheren unb weiteren 33e« 
lanntfdjaft beneibeten Äätbe um bie Stomantif ibrer Siebe. SBer auf 
23er8füfjen geben tonnte, fanbte ibr fd)wärmerifd)e ©ebid)te. Unbetannte 
93erounberer brfidften Ujre ©efttble burd) finnige SHumengaben au«. SBapa 
äußerte bie 23efürd)tung, 5tätf)e mürbe nod) jur ßelbtn eine« ©d)auer* 
romane« in Sieferungen ju jwanätg Pfennig gemad)t werben, man müf}te 
eigentlid) um polijeilid)en ©d)ufc nad)fud)en. 

2tbgefeben »on biefem mebr fomifd)en ©rfolge batte ba« ©reignijj 
aber aud) ein wirflid) ©uteä. ©8 geigte un«, weld)e« Sfafeben« unfer 
SBalfer fid) unter feinen ftadjgenoffen erfreute. Gine rübrenbe Stjeilnabme 
madjte fid) roäbrenb ber ganjen Stauer feine« JtranfentagerS geltenb, unb ge* 
widjttge ©timmen Hef3en fid) babin au«, bafj bie SBiffenfdbaft einen ferneren 
SSerluft erlitten blatte, wenn er ber Jtugel jum Dpfer gefallen märe. 2ß>er 
ber fd)önfte 33eroei« für bie b°be SBfirbigung feiner SEÜcbtigfeit blieb 
un« nod) »orbebalten. SBenige 2Bod)en nad) feiner ©enefung traf ein 



176 



Julius tüeil in Breslau. 



©direiben beS 2)timfter8 ein, worin tf»n eine aufeerorbentlidEie Sßrofeffur 
für 6f(trurgte an einer fübbeutfdjen Untoerfttät angetragen rourbe. %m 
erften Slugenbliä" roaren mir in ber Stimmung glü<fltd)er ©pieler, bie am 
großen Soofe beteiligt finb. Qd) benfe mir roenigftenS, bafc man bei 
fötalen ©etegen^eiten »or SBonne aus bem £äuSd)en ift, fo roie mir es 
aHefammt waren. 211S uns aber bann pm Seroufjtfein fam, bafj mir ja 
nun unfere ßätbe fortgeben mußten, nielleidjt für immer, ba rourbe uns 
bod) feljr bekommen ju -ättutbe, unb mir mürben aHmäjjtid) (SineS nad) 
bem 3lnberen jUtt, bis $apa plöfetid) mie einer ©ngebung folgenb ausrief: 

„Äinber, es gebt ntd)t! 2Mfer mufj abtebnen!" 

©arauf waren mir freilid) nid)t gefaßt. 

„Slber Sßapa!" riefen mir aus einem SDlunbe, unb Sftama fagte: 
„3ft ba« ©ein @rnft, lieber 3Rann?" 

©a mürbe er bod; ftufetg unb roanbte fid) mit ber fleintauten grage 
an bie Sraut: 

„fta, möd)teft ©u uns benn fo gern »erlaffen, Äätbe?" 

%üx bie betrübt ©reinfdjauenbe nabm tb> Sßerlobter baS SBort: 

„Sieber Sßapa, ber 9tuf ift, mie ©u felbft anerfennfi, ein etjrenuoller, 
er ift aud), mie td) glaube, ber SBorläufer für bie orbenttid)e ^ßrofeffur. 
SUlan mürbe es nid)t red)t »erfteben, wenn td) ableiste. SKeinft ©u nid)t 
aud), lieber ^ßapa?" 

©er arme Sßapa mujjte ib^m natürtid) 9ted)t geben. 

„greilid), freilid)," ermiberte er baftig unb fubr ftd) neroöS mit ber 
.panb über bie ©tirn, als moCttc er bie auffteigenben traurigen ©ebanfen 
üerfd)eud)en. 

„Sßarum fotten mir uns benn aber bie greube burd) atlertei 
©rübeteten vergällen, lieber 3Rann?" fagte jefet 9Jlama. „2Ber uns fyex 
mit gefenften Häuptern fifeen fie^t, benft fid)erlid), ein großes Unheil ift 
über uns beretngebrodjen." 

„@S ift roafir," ftimmte Sßapa, fid) geroaltfam aufraffenb, bei: „9Bir 
finb red)t unbanfbare SJtenfdjen. 2llfo fort mit ber betrübten Sobgerberei!" 

6r jroang fein ©efid)t in »ergnügte galten, aber fo ganj aus bem 
ßerjen fam ibm bie fiuftigfeit ntdjt. @rft atS SJiama aufftanb unb nad) 
ibrem ©djlüffelbunbe fragte, baS trofe aller DrbnungStiebe feiner SBefilerin 
bie ©igenfdjaft aller ©djlfiffelbünbe feilte, fid) ju »erflüdjtigen, rourbe er 
fid)tlid) beiter. 

„21b!" rief er. „®aS ift gefd)eibt. &ole nur eine aus ber bunften 
6cfe, ©u weifet fd)on ben ©etbfiegel. Dber beffer nod), id) braue eine 
gute $Pftrfid)borole, roaS meint !$x, Jttnber? Qd) gebe aud) eine ftlafdje 
kouffeur ju." 

©ine ^firfidjbowte mit ©ect? 2WgemeineS einoerftänbnifc. 9iun 
mar aud) ^ßapa mieber ber 2llte, benn Sorolebrauen mar für tlm ber 
©ipfel ber ©emütbltdjfeit. 



£öd}ter. 



(Später frettid) feljrte feine wef)mütf)ige ©timmung nod) häufig wieber. 
Äätfje war bod) nun einmal, fo fc^r mir 2ltte tljm an'S &erj gewadjien 
waren, fein Stebling, unb ber ©ebanfe, fidtj »on itjr trennen ju muffen, 
würbe ifnn, je näher baS unabwenbbare Greigmfe tarn, befto fd)merjlid)er. 

„©aS ift nun baS SooS ber ©Item," fagte er einmal. „Qeber 
©d)ritt, ben unfere ftinber vn'S Seben IjinauStfmn, füljrt fie weiter »on 
uns ab. 3«lc6t bleiben wir mit aller unferer Siebe unb 3ärtli<$feU 
einfam im »erlaffenen 9Jefte." 

„28te fannft ©u nur fo reben?" »erfefcte ÜDtama mit leifem 33orrourf. 
„33leibt nid)t Äätbe bie unfrige, aud). wenn fie nidfjt jeben £ag um uns ift? 
Unb »ergifct ©u benn, ba§ uns ©ott nod) mefjr gute flinber gefdjenft Ijat?" 

„9Bie werbe id) mtd) fo oerfünbigen?" rief 9ßapa. „316er fage offen, 
Sief, wie lange wirft ©u nod) bei uns im s Jiefte aushalten?" 

„Steine Sange, ^ßapa!" erwiberte id), auf ben ©djerj etngefjenb. 
«3$ gefjöre nid)t ju ben Sugoögeln." 

„2lber ©u," roanbte er ftd) an 9tofe. „SBie ift es mit ©ir? &at 
©id) Äätb> nidjt «ngeftedt? #erauS mit ber ©prad)e!" 

Stofa fädelte mit ib>em entjüdenbften Sädjeln. 

„333er wirb mid) benn wollen, Sßapa?" . 

„©a fjaben wir'S!" rief Sßapa in fomifdjer SBeräroeiflung. „SBenn 
bie SWäbdjen erft aus biefer Tonart reben, bann ift baS ©djlimmfte ju 
befürdjten!" 

SRama wollte uns 5U #Ufe fommen. 

„©u mad)ft mir ja bie Äinber rebeHtfd)," fagte fie. Sßapa fmjrte 
jebod) fein £fjema unoerbroffen toettcr auS: 

„3fer werbet mir bod) nid)t mit äl)nlid)en ÄnaHeffecten fommen wie 
flätlje!" fagte er. „©aS bitte id) mir aus. 3$ bin frob,, bafj bie ©ad)e 
fo glimpfltd) ablief. aHein ©ewefir laffe id) nidjt roieber ftefjen, barauf 
oerlafrt 6ud). 3la, fommt Ijer unb gebt mir einen Jtujj unb perfpred)t 
mir, feine ©rtraoaganjen ju mad)en." 

©aS »erfpradjen mir benn aud) feierlid), aber bei einem ßuffe b> 
ließen wir es nid)t. 

SBalfer blatte fein neues 3lmt mit 33eginn beS nädjften ©emefterS 
anäutreten, unb Äätfje foHte als junge grau Sßrofefforin mit if(m jieb,en, 
baS Ratten fte ben ©Item mit einem unenblidjen Aufgebot »on ©rfinben, 
um weld)e biefe »erliebten jungen Seute nie »erlegen finb, abgefd)meid)elt. 
9Jur wenige SWonate gehörte fie uns alfo an, unb wir wollten 3lid)tS »er* 
fäumen, um tfjr bie Heimat nod) im b>tbeften Sid)te erfdjeinen ju laffen. 
Me, Sßapa »oran, wetteiferten, fie ju »erwähnen, ifjr Siebes unb ©uteS 
ju erweifen. ©te fd)önfte Aufgabe fiel aber -äKama unb mir ju, unb 
niemals fja6e id) fo »iel ©enugtbuung Aber meine befd)eibeneu Jtunftfertfg* 
feiten empfunben, wie bamals, wo id) etgenljänbtg bie 3luSftattung ber 
geliebten ©d)wefter entwerfen unb mitb>rfteHen burfte. @S follte aber 



\78 



3nltus 8? eil in Breslau. 



aud) etwa« SBunberbareS werben, baS ^atte id) mit »orgenommen. Rein 
furftlid)es SErouffeau foHte, roenigftenS an @efd)ma<I unb $oniienfd)önfjeit, 
fid) mit bem irrigen meffen fönnen. 

©a gab es nun freilid) ntd)t wenig Arbeit, aber noä) metir ftttube 
unb 3tnerfennung, benn 5tätb> fam aus bem (Sntjüden ntd)t hieraus. 3RamaS 
DrganifationSs unb ftinanjtalent jeigte ftd) im gtänjenbften 2td)te. SJlit 
ben beföjeibenen 2Witteln, bie i^r ju ©ebote ftanben, hätten SHele 9Hd)tS 
anjufangen geroujjt, ü)r aber gelang eS, nermöge tyrer Äunft, einer SKart 
bie Äauffraft einer Ärone ju nerletb>n, ein -Dtaterlal ju begaffen, beffen 
33o Hflänb igf ei t unb ©ebiegenljeit td) bewunbern mu|jte. Site nur baS fertige 
SBerf, ftifooll aufgebaut, ben Jreunbinnen beS £aufeS irigen tonnten, 
ernteten wir allfeüigeS unb aufridjtigeS Sob; unb wer weife, ob ntcfjt 
mandjeS junge Sing bie glficflid)e 33raut mef)r um bie föjllidje 3lu8jlattung, 
ate um ben SBertobten beneibet h>ben mag. 

Sßeniger greube empfanb id) an einem anberen 2lmte, baS mir 
burd) 5tätl>eS Srautfianb aufgebrängt würbe, ©ie ©Ute oerlangt, ba& 
man Verlobte unter eine gerotffe Dbferoation fteHt. 3d) finbe fte ntd)t 
immer angebradjt, aber fte befteljt einmal, unb barum nrirb Tic befolgt. 
SJian giebt ben jungen ßiebeSleuten gern ein ©eleite mit, wenn fte auS= 
gef»en ober ein ßoncert befudjen ober ftd) fonfi in ber Deffentttdjfeit jetgen, 
genug, man mad)t tfjnen baS traulidje 33etfammenfein fo fd)wer wie möglid). 
©te ftnb ju bebauern, bie 2lrmen! ©ie mödjten fid) am liebjlen auf eine 
einfame 3fnfel ftudjten, nur um fid) ganj ju f>aben unb ju beftfcen, unb 
man jroingt fte, bie ©egenwart eine? läfiigen ©ritten ju ertragen. 
9fa, fte ftnb ju bebauern. 3lber was fage id) erft von biefem ©ritten, 
biefem llnglücfltdjen, ber üerurtfjeUt tft, bie Stolle eines unbequemen 
©törenfriebeS, eine« aufbringttdjen Saufd)erS, eines burd) unb burd) über« 
flüfftgen 2Renfd)enS ju fpielen? 9$ t»a6e biefe 9Me gefpielt, unb id) fann 
«erftdjern, eS ift bie unbanfbarjie «on ber 2Belt, unb wer fte fpielen muß, 
fann mit 33efttmmtf)eit barauf redjnen, auSgejtfdjt ju werben. 

3d) fage 9tid)t3 baoon, bafj, woljin wir famen, baS SBrautpaar ber 
©egenftanb alleiniger 33ead)tung war unb id) »ollfommen ü6erfeljen würbe. 
©aS mar ja naturlid), unb bie Sewunberung, bie meinen beiben ©djufc» 
tingen juftet, liejs mid) meine 3 u rii<ffe|ung gar nid)t empjtnben. 2tber 
bafj baS Bräutpaar felbft meine ©egenwart meift ganj »ergajj, baS brficfte 
meine ©timmung bod) juweilen red)t nieber. ©ie batten ja ben beften 
SBillen, mid) ate ©ritte im Sunbe gelten ju tajfen, unb in ber erften 
33iertelftunbe ging'S aud) leiblid), aber bann oerloren fte ftd) oöttig in 
3ärtlid)!eiten, unb non mir war feine Siebe me^r. ©ie Ratten gar fein 
SBewufetfein meb^r baoon, bafj neben ibjten @ine fid) befanb, bie aud) 
mitfpredjen unb mithören wollte unb bie tb^örid)ter Sßeife mand)mal red)t 
trübfelig brein blüfte. ©enn was fonnte fte bafür, ba§ man i^re Sin« 
famfeit ftörte? 



(Eödjter. 



Sfhin, id) f)obe ja aud) ganj füQ gehalten unb mit feiner ©eberbe 
oerratljen, bafj id) meine SRotte nid)t mit Eingebung unb Seibenfd)aft 
fptelte; aber td) mar bod) red)t frob, als id) von bem Sttenfte einer Siebet 
Hüterin befreit nmrbe. Qa, eS tiat aud) bisweilen feine ©d)attenfeiten, 
bie Sleltejie von ©reien ju fein! 



VII. 

©n tyxvl\tf)ex Sag im 3M. 9tod) enblofem Stegen ^atte fid) ber 
Gimmel aufgeflärt unb firafilte in reinftem Stdjt. ©in faft järtltdjer 
#aud) ging burd) bie erblitf)enbe Statur, wie baS fanfte 2ltbmen eine« 
ÄinbeS. ©urd)fiä)tig erfdjienen bie jungen Slätter ber Säume, unb in 
SDfiften ftanb baS 3-rfibJingSgefteäud). Ueberau ein geheimes Sßeben, ein 
fdjweigenbeS ©priesen, neues Seben fdjuf jeber 2lugenbtiä\ 

S)a3 mar ÄätljeS #od)ieU8tag. ©te fab, rüfnrenb fdjön aus, unb wie 
fte bräutltd) gefdjmütft burd) ben ©arten ging, gtid) fte felbft einer SKaiem 
blütbe, »on ber ©onne ber Siebe aufgefüfjt. ©ie Ijatte gebeten, bafj bie 
fteier im #aufe ftattfinbe, unb bie eitern Ratten gern jugeftimmt. £>ie 
alten traulid)en ©tübdjen, bie fte juerft erbtieft, bie flc wad)fen unb werben 
fa^en, füllten nun aud) Beugen l^rcS tieften ©IfitfeS fein. 

Unb unfer £äuSd)en erwies fid) biefer (SJjre würbig. @8 teiftete 
gang Unerwartete« in Staumentfaltung. SBir waren förmlid) verblüfft 
barüber, was es aus fid) gemad)t blatte, greilid) mar aud) baS Unterfte 
ju oberft gefefcrt, fein aJiöbelftüef an feinem Sßla^ unb feine £f)ür in 
iljren 3lngetn gelaffen worben, aud) bitten unfere freunblidjen 9JKtberoor)ner 
in berjtid)« 2tntf)eitnabme uns einige ibjrer Stoimer ä ur SJerfügung geftellt. 
2Ct3 aber bie SSorbereitungen beenbet waren unb baS &äuSd)en fefttid) 
gerüftet bafianb roie ein Jubelgreis, ba wollten wir'S gar nidjt glauben, 
ba§ unfere altfranfifd) gemütblid)en ©tuben ftä) in eine fotd)e gludjt ffirffc 
tidjer ©emädjer »erwanbett baben follten. 2l(te Käufer roiffen aud), was 
fte ber @bre ber gamilie fdjulbig finb. 

SBeniger latent jur ^ßradjtentwidetung jeigte unfer ©arten. ©r mar 
im Saufe ber 3«bre $u fetjr 3Jaturburfd)e geworben, um fid) nod) im nor» 
nebm sierlid)en ©eroanbe wobt fügten ju fönnen, wir mufjten uns b& 
fd)eiben, bie Stafenptäfce ju fäubern, bie ©änge ein wenig abjuftedfen unb 
bie üppig barauf loSwadjfenben ßecfen bie ©d)eere fübten ju laffen. Unb 
juleftt nabm er ftd) fo unglüdltd) aus wie eine ®orffd)öne im @onn* 
tagSftaat. 

S)a ber Sag fo berrlid) angebrod)en war, unb alle %eiä)tn SBeftanbig* 
feit beS SßetterS »erbiejjen, bitten wir auf SßapaS SBunfd) auf bem 
grofjen SBiefenptane biuter bem ßaufe bie gefttafel bergeridjtet. ©aS gab 
nun ein bejaubernbeS SBitb, als bie ßodjjeitSgäfte, nad)bem unfer lieber 
alter Sßaftor baS junge Sßaar im £aufe getraut borte, in ben ©arten 



^80 — Julius IPetI in Breslau. — — 

IjinauStraten unb an bcr mit blenbenbem ©amaft gebecften, blumengejterten 
£afel üd) nieberltejjen. ®ie ftrafilenben Sinter beS ©Ubers unb Äruftan*, 
bic leuditenben grauengewänber, baS jarte 2Jtaiengrün ber Säume unb ber 
fanfte ©lanj ber ©onne — baS 2ltteä uerfdmwtj ju einem rounberbaren 
3?arbenfpiel, an betn baS 2luge fid) ntdjt fatt feljen fonnte. 33on innen, 
burdj bie weit geöffneten genfter, ertönten bie jarten Jtlänge ber #od)jeitSs 
mufif, unb mit unermüblidjem Gifer mtfdjten bie SSögel iljren ©efang hinein. 

GS mar ein 3Jlärd?entraum. 3)ie Sltttag^roclt uerfanf, mir fd)roelgten 
im ^arabiefe. $aS flingt wie Uebertreibung, aber id) fann biefen 9taufd) 
beS GntjücfenS nidjt anberS fdjilbern, ber uns 2flle erfafjt b/itte. Sßir 
jubelten unb fdjroärmten wie ubermfttbige Jtinber. 

3lm feligften mar, baS Brautpaar ausgenommen, unfere liebe 9Kama. 
3fore Slicfe gingen oon einer iljrer £öd)ter jur anberen, unb man fab, es 
ifjr an, mie fie innerlich frobjfocfte, namentlid), wenn bie Süngfte an bie 
9tei(je fam. Unb roer wollte baS bem mütterlichen ©tolje uerbenfen? 
®enn id) glaube, ©d)önereS als unfere 9tofe gab es auf ber SBelt nid)t. 
Gine SJiabonna, fagte ^emanb in meiner SWäfje. 2lber baS ©omügfjettere, 
baS fjulbooH ©üfje ifjreS SßefenS fam bei biefem SBergleid) ntdjt ju feinem 
9ied)te. Qd) erinnere mid) an ein altes SBilb: ^tjiUppine SBelfer »or 
Äaifer gerbinanb, an biefeS 33tlb mußte id) benfen, fo oft id) 9lofe an* 
blicfte; bue$ fold)en Siebreij raodjte bie fd)üne 2lugSburgerin baS £er$ 
itires erlaubten ©ematjls geroonnen Iwben. 

Uub mie fam ibre feine unb »omelnne Sdjönfjeit neben ber ©iegfrieb* 
geftalt ifjreS £ifd)f)errn jur ©eltung! ©aS mar ein iunger 3lffeffor uon 
©ürfen, ber ju unferem engeren greunbeSfreife gehörte. ©urd) ben £ob 
feines SBaterS als beffen einjiger ©ob,n in ben Sefifc einer großen, in 
unferer ^ßrooinj belegenen £errfd)aft gelangt, fjatte er üd) glcidjmotjl bem 
©taatsbienjt gewibmet, in ber 2tbfid)t, fpäter mit ber 33eroirtb,fd)aftung 
ieiner ©üter jugtetd) bie SBerwaltung beS fieimatltdjen ÄreifeS 5U über; 
nehmen. Gr arbeitete bei unferer Regierung unb mar Sßapa perfönlidj 
jugeorbnet. ©aburd) fam er in unfer §au8, wo er wegen feiner fd)lid)ten 
unb treut(erjigen 3lrt fd)neH unfere ©mnpatbjie erwarb. 

SBeld) ein ^ßaar! flüfterten 2HIe, als er mit 9tofe 3lrm in Slrm ein* 
b^rfd)rttt. SDie Äraft mit ber 2tnmutlj. Unb als Seibe im £anje balnn-- 
flogen, geriet^ fetbft unfer trocfener Sßetter in GntfmfiaSmuS. 

„©er Senj bie läd)elnbe Grbe umfangenb!" rief er mir ju. 

©aS mar poetifd) unb treffenb. 3$ fagte if)tn baS, worauf er er= 
rottete, als wäre er auf einer ©ttnbe ertappt worben. 

Unb unfer $apa? ©er feierte heute nod) feinen größten Sriumpl). 
2llS einer feiner greunbe if)m einen befonberen ^rinffprudb gemibmet 
batte unb baS ^od) auf ifm erflang, eilten wir 2)rei wie auf SSerabrebung 
ju ib,m bin unb umfcblangen unb ffifeten tfm t>or uerfammeltem 33olfe. 



Odjter. 



Unb 2WeS erhob fict) von feinen Sßläfeen uttb jubelte bem gefegneten 
SHanne ju, bem benetbenSroerthen üßater foldfjer £öcf)ter. ©o roentgftenS 
beutete ein fpäterer Stebner biefen fpontanen Ausbruch bcS Rubels. 

Unb ich jroeifte nicht, mein lieber 9ßapa, bafs ©u bem gefaxten 
Sebner im innerften föerjen beiftimmtcft unb ©ich glücfticf) priefeft im 33ei"tße 
©einer brei £augenidf)tfe. 9toct) lange nachher, als Äfitl;e obgereift unb 
baS aibfdhiebSroef) überrounben mar, lag noct) ein (Stimmer jenes ©lücfeS 
auf ©einem ©eitdht, unb immer roieber fehrten 5Deiixc ©efprädhe ju jenem 
herrlichen $eft unb feinem unvergänglichen gaubtr jurüct. 2lber es 
motten etroa acht £age oergangen fein, ba trateft ©u um bie 9BittagS= 
jhmbe mit niebergefdjlagener SDliene aus ©einer Stubirftube unb fagteft 
ju SDtoma: 

„©ente ©tr, roaS pafftrt ift!" 

Unb als mir ©ict) erfd§rocfen anblicften, fuljrft ©u fort : 

„3a, benfe ©ir! ©u nrirft es nidjt glauben wollen. @ben b^aben 
nur unfere Ääthe Eingegeben, nun oerlangt man ein jroeüeS Dpfer »on 
uns." 

SJfama fah mich betroffen an, aber ba tdj völlig ahnungslos brein= 
fct)aute, rief fie b/iftig: 

„(SS fjanbelt ftct) um SRofe?" 

„3a," antrcorteteft ©u noct) immer ganj roehmüthig. Slber Wlama 
mar in große Aufregung geraden. 

„©ürfen b,at um fic angehalten?" fragte fie unb fafjte ©ich beim 
3lnn, um ©icf» su fdjnellerem 33erid}t anzufeuern. 

„SBofier roeijjt ©u baS?" fagteft ©u erftaunt, unb Warna erroiberte: 

„GS roar mir Fein ©ehetmnitt, bafe er fict) für 9tofe interefftrt. Slber 
roaS b,aft ©u ihm geantwortet ?" 

©a legteft ©u bie &änbe in einanber unb fc&üttelteft trübfelig ben 
ftopf, bodt) aus ©einen SBorten Hang ©ein ganjer lieber £umor heraus, 
als ©u fpradt)ft: 

„3a, roaS foH man einem braoen ÜJlanne fagen, ber befct)eiben fragt, 
ob man tfmt nicht eine £odjter jur grau geben motte? ©oll man Stein 
fagen? ©aS märe bodh unhöflich. 3Kan tarnt bocf) nicht anberS als ficb 
»erttetgen unb fagen: 3hr SIntrag ehrt uns, mein £err, unb bie 3 U * 
fttmmung »on Tochter unb ©attin »orbehalten, nehme ich benfelben mit 
bem StuSbrucf ber £ocf)acfjtung an. Sehnlich habe ich benn auch gefprodjen. 
Sifi ©u bamit einoerftanben?" 

3a, 9Jlama mar bamit einoerftanben, unb Stofe roar es auch, ©ie 
hatte Sßort gehalten, ohne Jtnalleffect unb fonftige Grtraoaganjen, mit 
bem eblen Slnftanbe ihrer ^rinjeffinnatur ^atte fie ihr &erj nerfchenft. 



\82 



3ultus 0? ei I in Breslau. 



VIII. 

SBte ftill tft eS nun in unferem ßäuSdjen geworben! SQSotfcrS 
Ratten auf bie Sßrofeffur an unfercr Unioerfität gehofft, aber ef>e Tie frei 

würbe, war ein 9iuf aus ber £duptftabt gefommen, bem fic folgen mußten, 
©ort leben fie feit einigen ^fafjren in gtücf [itfjfter Gtye. SMtfje ift eine 
mürbige Srofefforin geworben, aber aud) als grau ift fie Ijeiter unb 
fröblid), wie fie als SKfib^en war. ©ie f»at feine ftinber unb bemuttert 
bafür bie ©djüler üjreS 9KanneS, unter benen fie iljre Sanbsleute beoor= 
jugt. Sßrinsefftn regiert als bie geliebte unb angebetete ^errin auf if)ren 
©ütern, fie ift fjäuftg unfer ©aft, meift bringt fie einen ifjrer fünf jungen, 
bilbfdjöne Knaben, (auter f leine ©iegfriebs, mit; eine £od)ter beftfet fie 311 
SßapaS aufriebtigem Sebauern nid)t. 2öir brei Sitten finb im 9tefte ge= 
blieben. £ätb,e beftürmte uns anfangs, in iljre SJäfje äu S^en, mir 
nahmen es uns aud) mel)r als einmal oor, aber fo oft e§ ernft bamit 
werben follte, fiegte bie ainfjänglicfjfeit an bie gewofjnteu Serljältniffe, an 
&auS unb ©arten, ^etmat unb aSergangenfjeit. SiSweiten fliegen mir ju 
ben jungen aus unb fefjren bann mit reidjer Ausbeute für bie ^tauber* 
ftünbdjen an ben einfamen £agen in unfere befd)eibene (Enge jurücf. 

SJlama ift nod) immer eine fdjöne grau un0 ^P<*1>g rüftig unb leb= 
Ijaften ©eifteS wie in ben beften Sauren, 33eibe uerroöljnen mid) über aEe 
SJlafeen. deiner 3 e i^ en f lin f t bin id) treu geblieben unb in ftetem 3 U = 
fammenfjange mit ben erften görberem meiner befdjeibenen latente. 
2luf ifjre Sitten oertaufd)e id) 3U gelegener 3eü ben ©riffel mit ber geber, 
unb fdireibc nun bie ©efd)id)te unferer f leinen gamilie nieber; t>ietleid)t 
bafj fie neben ben ©cfjitberungen großer ©d)icffate hier unb ba freunbtidje 
ä$eilnal)me ftnbet. 

2lber biefe ©efd)id)te mürbe ntdjt uotfftänbig fein, roenn id) nidjt nodj 
julefct non mir fpräcfje. ©S ift aud) ein wenig Gitetfeit babei im ©piete. 
Senn 2ftand)er wirb nad) iljrent bisherigen Serlauf glauben, bafj id) int 
©egenfatje 311 ben »ielbegeljrten ©djmeftem ein gar unfjotbeS 2Befen war, 
gefd)affen, um auf Siebe unb ©lücf ju »erjtdjten. So ift es nid)t gewefen. 
2Iud) mid) §at bie gütige 9'iatur ntd)t ftiefmütterlid) bebanbelt, aud) id) 
bin begeln-t worben oon einem brauen 9)Jaune, aud) id) babe einen 33li<f 
in baS SarabieS tfjun bürfen, aber frad)enb fd)lugen bie Pforten jufammen, 
efje id) feine ©d)welle überfd)reiten Eonnte. ©od) in meiner (Seele ift 
nid)ts von SBitterfeit jurücfgeblieben. 3fd) bin ja geliebt worben, id) bin 
ja glücflid) gewefen. Unb bie (Erinnerung an biefeS SiebeSglücT erfjellt 
mein ganjeS Seben mit einem golbenen ©d)ein. fturj nad) 9JofeS SSer= 
Ijeiratbuug führte fid) ein junger Dfftjier bei uns ein; er war eben erft in 
unfere ©arnifou werfest worben unb brad)te (Empfehlungen uon einem 
©tubienfreunbe 9ßapaS. ©ein frifdieS 2Befen, fein wettfrofjer ©inn brad)te 
in unfer ftill geworbenes Sebeu neue Bewegung. Gr füfjlte ftd) ju uns 
Ijingejogen unb würbe unfer tägtid)er ©aft. Unb batb fjatte er unfere 



€5d)tex. 



J83 



£erjen gewonnen. 3a, id) Ijabe Um fefn- geliebt, unb aud) er liebte mid) 
unb ifl meinetwegen in ben £ob gegangen. 

2Bir Ratten uns auf eine lange SBartejeit gefajjt gemalt; benn wir 
roaren SBeibe unbemittelt. 211« aber ein 3fab^r »erftridjen mar, ergriff ifm 
bie ttngebulb, feiner impulftoen Statur mar es unerträgttdj, ju fjarren 
unb ftiH ju galten. $dj erbot mid), ju meiner Siebaction in ein fefteS, 
freilid) in geroiffer SBeife abbängigeS Berfiältmf? ju treten, um uns ba= 
burdj eine fictjere einnähme ju »erraffen, aber aus «StanbeSrüdftdjteu 
rooffte er uid)ts bauon nüffen. £)a griff er nad) einem anbereit ÜJtittel, 
unfere Bereinigung 511 befdjleunigen. Bon befreunbeter (Seite war an U)u 
bie 3tufforberung ergangen, ein Gommanbo bei ber ©djufctruppe anjune^nten, 
bie bamals für Dftafrifa gebilbet nnirbe. 2Bir fträubten uns fiefttg ba= 
gegen, bodi er tiefe fid) nidjt ^uriidbatten; er erwartete ba»on ein fdmetleS 
2foancement unb fjoffte fo, mid) in furjer $eit beiratfjen -\u fönnen. 3Jlit 
meiern ^erjen fab idj itju fdjeiben, unb ad;, ju fd)neil erfüllten fid) meine 
büfteren Styraingen. Äaum pvei 9)ionate nad; feiner 3lnfunft in ber ßolonie 
erhielten mir bie 9Jad)rid)t, baß er im Kampfe gegen einen rebetlifdjen 
BolfSftamm gefallen fei. 

$d) glaubte, biefeu erften großen «Sdjmerj nidjt ju überleben. 3$ 
uerfanf in tiefe Sd&iuermutf), unb ^farjr unb £ag gingen barüber l)in, ef)e 
id) ooBfommen genaS. Sangfam Reifte meine SBunbe, unb baS Seben 
nabm mid) urieber auf. Unb nun ift es mir, als f)ätte id) nie »erloren, 
roaS einft meine $ugenb burdjleudjtete rote ein milber «Stern, als geborte 
mir nod) immer baS £erj beS Berflärten. $>arum roenn bie glüdlidjeren 
«Scbweftern ju uns fommen, ftetje id) nid)t oergrämt unb nerbittert beifeite, 
ionbern gefelle mid) 3U ibnen, als ©ine, ber baS ^öd)fte su £beit warb, 
roaS grauen betrieben werben fann. 

Unb e§ fam ein Sag, an bem mid) biefeS @efüf)l in feiner ganjen 
ftäfilenben ftraft erfaßte, ein Sag, an bem nod) einmal unfere vergangene 
2Belt mit itjren «Sternen unb ifjrem ©unfel fid) erbob. Unb roieber mar 
e« ein £od)}eitSfeft, aber ftatt ber SJlnrte fd)müdte ein golbener ßranj 
ben roeifjen «Stfieitel ber Braut, ßinber unb ©nfel unb $reunbe roaren 
um bas liebe 9ßaar uerfammelt unb priefen iljr Öefdtfd unb ifjre Sugenben. 
Unb bann erbob fid) mein ^5aua, unb in feiner alten launigen SBeife 
bebanfte er fid) bei 3ung ""b 2llt, unb bann fdjtofc er mit folgenben 
Sßorten: 

„9tun aber laffen ©te mid) nod) eine ©finbe befennen! @3 ift fyoty 
3eit, bafj id) beidfjte, es fönnte fonft ju fpät werben. 3$ fyoibt mir einft 
mit ttngeftüm einen «Sofien gewfinfd)t, unb id) war tiefunglüdlid), bafj id) 
nur Eödjter befam, eine nad) ber anbern, bis id) alle Hoffnung »ertor. 
ÜJleine ttjeuren gfcunbe, id) war ein %f)or, mef)r nod), id) war ein gtooler 
gegen ben lieben ©Ott, ber mir biefe £ödjter gefdienft l)at. S)enn b,ier 
bejeuge id) es laut oor 2fllen, bie meinem ßerjen nab,e flehen: Ite b«ben 



Julius IDetI in Breslau. 



mein Seben reid) unb fdjön unb föftlid) gemalt. 3före ßinbfjeit, i^rc 
SJläbdjen* unb grauenjeit, jeber Abfctimtt ifjreS 2)afeinS mar für tmdj unb 
meine treue ©efctyrttn eine 3eit neuer gteHben unb ©ntjudungen. ^ebe 

von Unten fjat midj um fooiel ^aljre uerjüngt, als fie felber ;äfjlt, unb 
fo ftefje id) »or i^nen als ein Jüngling, ber idj in meinem ^er^en, beut 
Gimmel fei ©auf, roirfüd) uod) bin. ©aS, meine teuren greunbe, ift 
bie 9tad)e, bie meine £öd)ter an mir genommen baben. Unb fo roeit 
gingen fie in ber Seftftentäufjerung, ba& fie mir aud) ju ben ©öfmen oer=: 
balfen, bie id) einft fdimcr^id) nermißt batte, unb id) brauchte fie mir 
nid)t einmal unter Sorgen unb 5J?üf>en ju erstehen, als fertige äRänner 
bradjten fie fie mir ln'8 &auS. Saufen föntten mir Urnen alle bie ©üte, 
afle bie ^ärtlidifeit, alle bie Aufopferung, baS ganje große Öilücf, baS fie 
uns gegeben, nur burd) bie unbegrenzte Siebe, mit ber roir fie an unfer 
&erj fd)tief;en. Allen Gltern aber fern unb nab, roünf^en roir bas ßinc: 
ber Gimmel febenfe ifmen £öd)ter wie bie unfrtgen!" 





Das erfte öeutfcfje Parlament. 

§u beffcn fünf3tgjät|cigem 3ubiläunt. 

Von 

Mail Sßfebermami. 

— teigig. — 
II.*) 

| ntet ben SefUmmungen ber Sßerfoffung für ba8 fünftige ©eutfdje 
9tei$ roaren jroei, roelclje trielfacf} 2fa|tofj erregt Ijaben, faoon benen 
man behauptet b,at, fie hätten bem Äöntg griebridj 2Bil&etmIV. bie 
Snnaljme ber SBerfajfung unb ber auf ®runb berfelben if)m angebotenen Äaifer« 
frone unmögltdb, madjen müffen. 2Rit einem fo unbefdfjränften SBafilredfjt, wie 
bort für ben 9lel<$8tag aufgeteilt fei, unb mit einem b(o8 fuSpenftoen 
SSeto fei f$ledjterbing3 nidjt ju regieren. 

©tefer 93eb,auptung nriberfpridfjt fonberbarer SBeife in beiben fünften 
bie 2?erfaffung unfereS blutigen ©eutföen 9teid)8. SSir Ijaben ein fo 
unbefdjränfteS SBaftfredjt für ben 5Retd>Stag, nrie nur irgenb mögticf», unb 
ein SJeto übt unfer Äaifer überhaupt ntcfit; afö foldjer f)at er nacf) ber 
Sfteidfjgoerfaffung bie »on 23unbe8rat& unb SJteidfiätag gemeinfam gefaxten 
23efd[jlüffe ju „»erfünbtgen". SBerfaffungSänberungen fann er in feiner 
©igenfcfaft als Äönig non ^ßreufjen burdj bie 17 preufeifdjen Stimmen 
im SBunbeäratlje Derfrinbem; bei einfadfjen ©efefeen risftrt er übernimmt 
ju werben, wie ba8 fdfjon einmal rotrftld^ gefdjerjen ift, als burd) Sütels 
betten im 33unbe8ratf) unb -HeidjStag Seipjig (nic&t, wie bie preufetfdfje 
^Regierung gewollt, Serlin) jum ©tfe beä SteidjägeridjtS erflärt mürbe. Unb, 
roaä ba« 3Jterfroürbigjie, biefeä fo meitgeffenbe 2Bat)lred)t unb biefer gänj* 
lidEje fanget eine« birecten SSeto für ba8 9teid>3oberr)aupt finb in bie 33er« 



*) 9la^träflli* p bem erften Slrtifel ift ju bemerfen, bafj ficf» ju bfn bort ge= 
naratten fieben mxb, Iebenben „©rbtatfertidien" nodj ein achter gefunben tjat, nämlicf) 
ber ®ei>. 9lefl.'Staö) $rofeffor a. Dr. ffladfjau», bermalen in «örlife, 79 3af>re alt 
(St toar ein SKitfcarünber ber ©rbfatferpartet neben bem Serfaffer biefer Hrtifet. 

9loA mib ©ift. LXXX1V. 251. 13 



\85 Karl Biebermann In £eip3tg. 

f affung gefommen nidjt burä) eine aus bem SSoUc h>rauSgeroadjfene parlamen* 
tätige Äörpcrf^aft, fonbern burä) bie preufjifdje unb bie anberen Regierungen 
beS Rorbbeutfdjen 23unbeS auf ben Ratlj eine« fo conferoattoen Staats* 
manneS rote $ürjt 23iSmard! ®amit roill idj rnäjt fagen, bajj baS alt 
gemeine, gletdfje, birecte unb geheime 2Baf)tredjt baS Qbeal eine« 2Bat)lred)tS 
ober bafj ntdjt ber SJiangel eines birecten Sßeto beS ÄatferS eine ftaats« 
reäjtlidje 2lbnormität fei; nur, meine tä), foQte man fidj angejtdjts biefer 
33efrimmungen unferer RetdjSoerfaffung etraaS roeniger flarf ereifern über 
äfmlidje 23ejHmmungen in ber 33erfaffung »om 27. -äJtär} 1849. 

2BaS junädjft baS SBajjlgefefe betrifft, fo Ijatte bamals ber 23unbe§tag, 
atfo bie ©efammtljeit ber Regierungen, in feinem SBaljlerlaf} »om 30. SWärj 
1848 „ieben felbftftänbigen, ooHjät)rigen ©eutfdjen" für roaljlfälng unb 
wählbar gum Parlamente erttärt, roaS, ba ber Segriff felbftftönbig in ben 
meiflen ©injelftaaten^in fein* liberalem ©tnne ausgelegt mürbe, faft nodj 
weiter ging als unfer heutiges RetdjSroabjgefefc. £>ie 2Bah>n jum Carlas 
mente nadj biefem fo freien SBafjIgefefc roaren (roie früher gejeigt) ganj 
fiberroiegenb gemäßigt auSgefatten. ©ottte nun eine ißerfammlung, bie 
aus einem folgen oolfst&ümltdjen 2Saljlgefe& unb mittelbar aus einer 
grofjen aSolfSberoegung Ijernorgegangen mar, einen grojjen $b>il eben biefeS 
SBolfeS für roaljlunfäljig, alfo für polittfä) unmünbig erflären? Ridjt 
bloS bie Stnfe faf) bie ©adjje fo an, fonbern audj mandje gemäßigt 
Siberale modjten fidj folgen Setracfitungen nidjt gänjlüb. «erfcfjliejjeu. 
gerner ftimmten, um bie Sinle ju gewinnen, viele ©rojjbeutfdje für ein 
möglidjft freies Sßaljlredjt. 2Jttt biefer Koalition ber Surfen unb ber 
©rofjbeutfdjen blatte bie conferoatioe SWeljrljeit ber Grbfatferlidjen (benn 
audj unter ifinen gab es Slnljänger eines freieren SBabigefefeeS) einen 
garten Stampf ju befterjen. 3ftre Anträge auf fadjgemäfje Sefa^ränfungen 
beS 9Bab,lred)tS mürben einer naäj bem anbern »erroorfen, jutefct audj ber, 
bajj roenigftenS öffentltdj SBrotofoH gemäht werben follte. ©aS oöllig 
unbefdjränfte SBaljlredjt fiegte gegen ihren SHHberfprudj mit grojjer 
«Dle^eit. 

Rüdndjtlidj beS Sßeto mufj man rooljl unterfä^eiben jrotfdjen bem bei 
bloßen ©efefcen unb bem bei SßerfaffungSftnberungen. 33et etnfadjen ©efefeen 
mag ber SJlanget eines abfoluten 3?eto roeniger bebenltic^ erfdjeinen, weil 
nidjt leidet eine narlamentarifdje Jtörperfdjaft einen unb benfelben Sefdjluij 
auf brei nadjetnanber folgenben ReidjStagen »ölltg unneränbert roteberfjolen 
roirb, er müjjte benn fadjlidj fo beredjtigt unb oon ber öffentlichen SWeinung 
bermajjen unterftüfct fein, bafj eine Regierung fid) ijjm nidjt moljl nerfagen 
fönnte. SBenn nun oollenbs ein foldjer 23efdjlu& nur mit guftiimnung 
eines Factors gefaxt werben fann, ber bie Regierungen oertritt, roie ba« 
bamats baS ©taatenbauS fein fottte unb b;eute ber 33unbe8ratlj ift, fo 
fte^t eine Ueberftür3ung nid^t roo^l ju befürdjten. 



— Das erjie oeutfdje Parlament. 



\87 



©otöje (Srroägungen mögen barnaß aStele (auä) oon ber ©rbfaifer* 
partei) bem fuäpenjtoen SBeto bei blojjen ©efefcen geneigt gemalt ^aben. 
Sei ber erften Sefung ftimmten für baSfelbe SRänner roie ber toürttem* 
bergtfdje SWiniftetprfifibent Störner, ber SRei^juftijntinifler SR. o. SRo^l u. 21. 
(Sin SWitglieb be* SReiä^mtmjieriuntö, Unterftaat8fecret5r ftattati, blatte 
fogar ben Sfatrag auf SBertaufdumg be8 oom SfoSfdjufj oorgefdjlagenen 
ttbfoluten 33eto mit bem fuSpenjioen geftellt. ©o ging biefe« mit 274 gegen 
186 Stimmen burd&. 

IJfir bie jroette Sefung Ijatte ber StuSfdjufj (roie iljm baS nadj ber 
bortigen ©efä)äft§orbnung juftanb) bie in ber erften Sefung abgelehnten 
Anträge (abjoluteä SSeto unb befdjränfteä Sßaljlredjt) roieber aufgenommen. 
Äurj oor ber jtoeiten Sefung fiellte nun ber Slbgeorbnete Sßelder ben 
Slntrag: „2)a8 Parlament möge bie SBerfaffung fo, roie fie oom 2lu8fc()ufj 
für bie jroeite Sefung vorbereitet fei, in einer einjigen Slbftimmung an« 
nelimen unb fobann, auf ©runb berfelben ben Jtönig oon Sßreufeen jum 
beutfdjen ßaifer wählen." 

3m Parlamente gab es bamalä eine Partei oon 15 bis 20 3JÜU 
gltebern („Siürnberger #of"), meijl Sßreujjen, unter gü&rung beS namhaften 
3uriften #emriä) ©imon. SHefer felbft roar, feiner ©efinnung na<$, ein 
ganj guter Sßreufje, aber auä) ein ©emofrat uon ber ©ojjle bis jum ©Heitel. 
2113 spreujje rooEte er gern für ba8 6rbfaifertl)um im £aufe ber #oljen« 
joffren ftimmen; als ©emofrat aber glaubte er bieg nur bann tljun ju 
bürfeu, roenn er enifpredjenbe Sürgfajaften gegen einen möglichen 3Jft§= 
brauä) ber monarä)tfd)en ©eroalt in bie SSerfaffung brädjte. SMe aller* 
ftärffien Sfirgfdjaften biefer Slrt erbltdtte er nun in bem allgemeinen unb 
geheimen 2Baf)lreä)t unb in einem bloä fuäpenfioen Sßeto. ©o trat er 
benn, beoor e3 jur Slbftimmung über ben 2BeWEer'fä)en Slntrag fam, an 
bie ©rbfaiferpartei mit bem 33orfd)lage hieran: „er unb bie ©einen wollten 
für ba8 ©rbfaifertljum ftimmen, ntofern bie (Srbfaiferpartei in jenen beiben 
fünften an ben Sefdjlüffen ber erfien Sefung fejiljielte." $)tefe$ Sfofinnen 
warb, roie ©imon felbft bieS in einer öffentlichen ©rftärung im ^ranf« 
furter Journal oom 30. 9Mrj 1849 eingeflanben ^ot, oon ber (Srbfatfer* 
partei furjroeg abgeroiefen. darauf ftimmte bie ©imon'fdje ©ruppe gegen 
ben 2Bel<fer'fä)en Slntrag unb braute benfelben jum gaHe. 

©8 mufjte nun in bie jroeite Sefung eingetreten roerben. Stomtt 
aber änberte iiä) bie ganje ©abläge. 5>er SBelcfer'fdje Slntrag roar als ein 
unteilbares ©aujeS in bie SBerfammlung eingebrad)t unb als ein folä)eS 
audj oon ber Srbfatferpartet beljanbelt, baS Reifet, es roar ein gractionS* 
befdijlufj gefaxt roorben, bafj alle SWitglieber ber Partei audj für baS 
abfolute SBeto ftimmen müjjten. S)aS Ratten auä) alle getljan, um baS 
©anje unb bamit baä (Srblaifertb,um burcbjufefeen, etwa roie im heutigen 
SRei^Stage 3Randje für bie großen 9fuftijgefe|e geftimmt liaben, obfd^on 

13* 



\98 Katl Biebermann in Seipjig. 

Ujnen ßinjetnes barin nicht nadj Sßunfdj mar. Sefet nun fotlte über bie 

etnjelnen Barographen gefonbert abgeftimmt roerben. ©a trat benn bie 
inbictbueHe Ueberjeugung roieber in ihr 9ied)t ein. ©er binbenbe $rac= 
tionSbefchtufe warb unuurfjam, roeil ihm bie SSorauSfetiung fehlte, unter ber 
er gefaßt mar, ber SBelder'fche Slntrag. 

föcinrid) (Simon roanbte fidt> jefet nochmals mit feinem Segefjren an 
bie ©rbfaiferpartei. ®S mürbe il;m erroibert: nad) jefciger Sachtage f)abe 
bie $raction auf bie 3lbftimmung ber einzelnen 9)fttgueber barüber feinen 
©tnftufe. ©arauf h nt Simon mit beu (sinjelnen »erfjanbelt. %ion biefen 
blieben diejenigen, bie bei ber erften Sefung für baS fuSpenftue 23eto ge- 
ftimmt hatten, nur ihrer Ueberjeugung treu, roenn fie bieS abermals traten. 
(Slf, bie baS erfte 9Jcal für baS abfolute $eto geftimmt, ließen fiefj, roie 
es fdjeint, bureb, Simons ©rofjung, er roerbe fammt feinen greunben roieberum 
gegen baS erbfaiferthum ftimtnen, roenn nicht baS fuSpenfvoe Seto an* 
genommen roerbe, beftimmen, ju biefem überzugehen. SDagegen haben nad>- 
roeiSlid)ennaf3en jroanjig 2lnbere Uro früheres fuSpenfioeS 33eto mit bem 
abfotuten uertaufebt, roafjrfdjeintitt), um ben roiber jenes oon ben Regierungen 
gemachten SluSftellungen Rechnung ju tragen unb fo bie Stnnabme ber SBer* 
faffung nach 9JJögtid)feit 5U fiebern. ®ie ©rbfaiferpartei atS ©anjeS hat 
bafier bei ber zweiten Sefung neun Stimmen mehr als bei ber erften für 
baS abfolute 33eto abgegeben, ^ene roie biefe opferten ifjre inbioibueHe 
Ueberjeugung, um baburdi, roie fie glaubten, baS ©anje, ben monarchifäV 
conftitutioneffen 23unbeSftaat unter Greußens gübrung, ju retten, ^einrieb 
Simon h°t nun aber feine SBerhanblungen mit ben einjelnen 9)citgtiebem 
in jener öffentlichen ©rflärung fo bargeftellt, baf3 man glauben müßte, er 
habe mit ber Partei als foldjer nerbanbett. @r fagt: „ s J(uu ging bie 
Partei barauf ein." ©aS ift eine ©ntftellmtg beS STbatbeftanbeS. ©ie 
Partei als fold)e tjat niemals mit Simon „nerljanbelt", nod; roeniger ift 
fie „auf feine $orberungen eingegangen", 3d) fann bieS als fid)er be= 
Raupten, roeil id) fortbauernb im SBorftanbe ber ©rbfaiferpartei, bamals fogar 
it)r aSorfi^enber roar, alfo um foldfje 93erljanblungeu roiffeu müfjte. 2Iudj 
©under in feinem Such „3 ur ©efd)id)te ber 9JeicbSuerfammlung" (S. 84) 
fagt fur& unb beftimmt: „2Bir baben feinen Vertrag gefcfjtoffen!" 

©leicbroobj l;at ftcf) aus biefer oon Simon gegebenen, roobl niebt ganz 
unabficbtlid) groeibeittigen ©arftelluug beS Vorganges eine Segenbe zu Un; 
gunften ber ©rbfaiferpartei gebilbet, bie felbft in amtlichen Schriftftüden 
auftaucht, bie oon nielen ^iftortfem unbcfel;en fortgepflanzt unb fogar non 
i). Snbel in feinem grofsen WefcbtcbtSroerfe „1>ie 33egrünbung beS 
beutfdjeu 9ieid)S unter Mllielm I." ol;ne nähere Prüfung rotebergegeben 
roorben ift. 9Jtan bat oon „?lbtuad)ungen" ber ©rbfaiferpartei mit Simon, 
oon einem „Schacher" mit Grbfaifertbum unb SPeto gefproeben. 

SBenu übrigens ber Langel eines abfoluten Sieto bie Ablehnung ber 
^erfaffung uerfd^ulbet l)at, fo ift es nicht ber beS Sieto bei ©efefeen, 



Pas erfte &eutfdje Parlament. 



fonbem bei 83erfaffung3»eränberungen gewefen. §\tx atterbing« iffc ein 
jotdjer SJtanget mit bem SBefen ber 3Jlonard)te unoereinbar, benn bei 
einem bloS fu3penfi»en SSeto beS Inhabers ber ftrone fönnte möglicher* 
weife von einer Steide ultrabenwfratifd)er 9letd)8tage bie 9Ronard^ie in 
eine Stepublif »erwanbelt werben, ^anbelt eS fid) nun aber um triefe» 
JBeto, fo ift bie Befdjulbigung ber ©rbfatferpartei, ofe b^abe fie ben Langel 
eines fold)en herbeigeführt, »öEig haltlos, ja gerabeju friool, benn bie @rb: 
faiferpartet hat nad) bem unanfechtbaren 3«tt0 n ife ber ©tenograpbifdjen 
S3erid)te für baä abfolute SJeto bei BerfaffungSänberungen bis auf ein 
ober jwei -JJUtglteber gefcb>ffen gestimmt. 

äber, fragt man, wie mar e3 bann möglich, bafj btefeS abfolute SSetö 
in ber jweiten Sefung unterlag, unb jwar mit einer fo großen Mehrheit 
unterlag? ®enn, wäfirenb es in ber erften ßefung 259 Stimmen für fid) 
unb nur 196 gegen fid) gehabt hatte, würbe e3 jefct mit 272 gegen 243 
»erworfen. ®a8 ging fo ju. ®ie öfterotd)ifd)=grojjbeutfche Partei, ba fie 
foJj, bafj fie eine SSerfaffung nad) ihrem ©tnne, b. f). mit ^ereinbejiebung 
DefterreidjS in ben beutfd)en 33unbe§ftaat, nid)t burdjfefcen fönne, ging 
barauf aus, ber »on ber ©rbfaiferpartei betriebenen baburd) einen Xobe& 
feim einjupffanjen, ba& fie biefelbe burd) gewiffe hineingebrachte 33eftanb= 
thelle ben dürften unb in erfier ßinie bem Äönig »on ^ßreufjen unannehmbar 
mad)te. ©ie roufjte red)t woht, wie »iel Sefcterer auf bie unantaftbare 
Roheit unb SWadtfooKommentjeit beä 9Ronard)en gebe, ©in fuSpenftoeä 
Skto bei BerfaffungSänberungen, »ermöge beffen woht gar einmal ein 
nttrabemofrattfd)er 9teid)3tag burd) einen breimal gefaxten 33efd)faj5 bie 
3Bonard)ie in eine SRepubltf »erwanbeln fönnte, bag war (StwaS, wa8 ßönig 
g-riebridj SBilhelm IV. um feinen Sßreiä, felbft nid)t um ben einer Äaifer» 
frone, fid) gefallen laffen würbe. 3lad) biefer fehr fdjlauen Berechnung 
ftimmten 50 Defterreidjer unb fonftige ©roibeutfdje, wetdje tnSgefammt 
bei ber erften ßefung für baS abfolute SBeto geftimmt unb. »on benen 46 aus« 
brüdlid) (in einer öffentlichen ©rflärung 3U ^rotocotf) fogar gegen ben Befdjlufc 
wegen be3 fuäpenfioen SScto bei ©efefcen proteftirt hatten, jefct für eben biefeS 
fu3penfi»e SSeto bei SßerfaffungSänberungen! ©ie »erleugneten ihre offen 
befatmte Ueberjeugung — nid)t, wie jene @rbfaiferlid)en, bie bem abfoluten 
SSeto, aber nur bei ©efefcen, abtrünnig würben, um (StwaS ju ©tanbe ju 
bringen, wa« fie als nothwenbig für ba8 SBaterlanb erfannten, fonbem 
lebiglid), um ju jerftören. 2113 nach bem durchgehen beä fuäpenfioen SSeto 
bei 83erfaffung3änberungen nun aud) baS ©rbfaifcrtrjum burchging, fagte 
#err ». ©djmerling 311 bem in feiner SRähe ftehenben £errn »on 33incfe: 
„$ier hüben ©ie gefiegt — in Berlin fpredjen wir uns wieber I" 

9lod) eine jroettc gorberung fteUte ©imon an bie ®rbfaiferlid)en 
furj »or ber Slbftimmung über bie Dberbauptäfrage. 

©ie füllten fid) fdjriftlich »erpflichten, bie 33erf affung, wie fie feftgeftefft 
fein würbe, für „enbgültig" ju erflären unb fid) nid)t etwa ju einer 



190 



Kotl Biebermann in teipjig. 



SIenberung bcrfelSen Ijerbeijulaffcn. <Sr machte ba»on wteberum fein unb 
feiner ftreunbe 5ßotum in ber Dberljauptäfrage abhängig, 6tma 80 3Rit* 
glieber haben eine fold)e a3erpfliä)tung unterfdjrieben, an üjrer Spifee »on 
©agern, SRatl)», 3JloIjl, SBetder u. 31. 2Ran wirb biefen SRämtent wojjt iu-- 
trauen, bafj fie eine fol^e aSerpflidjtung nidjt eingegangen fein würben, wenn 
fie nur im ©eringften Ratten fürdjten müjfen, fie »erfdjlöffen fid^ bomit bie 
Sluäfidjt entroeber auf eine nadjträgltdje Söerbefferung ber SSerfaffung burdj 
bie aSerfammiung felöft, ober auf ein ©inoerftänbmfj mit ben ^Regierungen, 
gfir ©rftereä mar, abgefeb>n »on ben formellen Sdjmterigfeiten eweS 3 uru ^ 5 
fommenS auf baä einmal enbgttltig 23efd)loffene, feine Hoffnung »orljanben. 
®te ©rbfaiferpartei mar in ber Slbfttmmung über baS abfolute 33eto bei 
SBerfaffungSänberungen mit 29 Stimmen unterlegen, ©iefelben Stimmen, 
©rofjbeutfdje, Sßatttculariften, Ultramontane, ©ruppe Simon unb Sinfe, 
mürben bei einer nochmaligen Slbftimmung barüber aus ben gleidjen ©rünben 
abermals gegen fie fein, dagegen mar, menn man an ber einmal be* 
fdjloffenen SSerfaffung rütteln lief? ober felbft rüttelte, nod) ganj etwas 
SlnbereS ju befürchten. Qu ber lefeten $eit waren faft £ag um Sag neue 
Slbgeorbnete aus Defterretdj in bie SBerfammlung eingetreten. £>ie 
<Hteroid)tfdje ^Regierung blatte eine Slnjaljt flaotfdjer aßaljlfreife, bie früher 
ju einer „beutfdjen 9lationaloertretung" nidjt wallen wollten, nachträglich, 
bod) baju beftimmt. 3Bie leicht fonnte baburd) bie 9M)rljett »on ben 
©bfatferlid)en auf bie ©rofjbeutfd)en übergeben I 2ln ber einmal befd)loffenen 
unb als enbgültig »erfünbigten SBerfaffung fonnte eine foldje grofjbeutfdje 
SRehrljeit nichts metir änbem; fobalb aber eine aSerfjanblung barüber 
wieber eröffnet würbe, wer ftanb bafür ein, bafj nidjt biefe grof»beutjdje 
9Ret)rfjeit baS preufjifdje ©rbfatfertljum in ein öfteroidjifdjeS ober in eine 
»ielföpjtge (Sentralgeroalt ober in fonft ©was »erwanbelte? 

2let)nlid)eS war aber aud) ju befürchten, wenn baS Parlament mit 
ben 9legierungen über bie SSerfaffung »erwanbelte. 3)er beutfdje 33unbe8ftaat 
unter bem erblichen Scepter ber ^ob^enjoUern, für ben man mit ben 
gröfjten Slnftrengungen gefämpft blatte, ging bann jebenfaHS unrettbar »er* 
Ioren, benn wie fiätten Defterreid) unb bie ftönige ftd^ auf biefer ©rumv 
läge mit ber SJerfammlung »erftänbigen fönnen? 

©enug, ein aBteberabgeben »on ber einmal befdjloffenen 33erfaffung — 
fei es burd) eine ftmttattoe ber aSerfammtung felbft, fei eS auf ein 33er« 
langen ber ^Regierungen, — war ber ganjen ©abläge nad) unbenf&ar, wo= 
fern nidjt bie ©rbfaiferpartet itjr ganjeS Sßrtncip aufgeben, it>r etgenfieS 
SBerf wieber jerftören wollte, ©ie 33erpflftdjtung, bie £. ©imon forberte, ob 
eingegangen ober nidjt, änberte an biefer Sadjlage unb an ber barauf 
begrünbeten, fdjon jefct feftfieljenben Ueberjeugung ber Unterjeidjner nid)t 
baS ©eringfte. Sie fonnten alfo unbebenflid) ein folcheS aSerfpredjen bem 
überargwöf)ntfd)en Simon geben, unb fie mujjten es, wenn fie baburd) 



Das etfte bentfdje Parlament. 

eine 3Ref>rf>eU in ber • DberfjauptSfrage geroinnen tonnten, bie fonft 
uttmöglidfc mar. 



9lad) fotöjen 33orgängen vor unb hinter ben ©ouliffen fonb am 
27. SDlär} 1849 bie entfdjeibenbe 2ttfiimmnng über bie Dberljauptäfrage 
fiatt. SBÜt 267 gegen 263 Stimmen, alfo mit einer SUiefjrbeit »on nur 
4 Stimmen, roarb befdjloffen, bajj bie DberfiauptSroürbe in bem ju 
grünbenben beutfdjen Sunbeäftaate, ber ben Sßamen „SRei(^" führen roürbe, 
mit bem ftaifertitel einem ber beutfdjen dürften übertrogen werben unb 
bafj fie fid) in feinem #aufe nad) bem 9led)te ber ©rftgeburt im Cannes» 
fiamme »ererben foHe. 2lm £age barauf roarb Jlönig ^nebridj SBUljetm IV. 
mit 290 Stimmen pm Äaifer gerodelt, roä&renb 248 jt<*> ber äbftimmung 
entgelten. 3lm 30. SDlärj ging eine Deputation oon 32 SDtitguebern, 
aus 2lbgeorbneten ber »erfdjtebenen SunbeSfiaaten jufammengefe&t, mit 
bem ^ßräfibenten Simfon an ber Spifce, nad) 93erlin ab, um bem ftöuig 
biefen Sefdjlufj beS Parlamentes ju metben unb ifjm auf ©runb ber 33er* 
foffung bie Äaiferfrone anptragen. 

©3 läjjt fid) benfen, bafj bem flöntg grtebrid) SBit^eCm IV. bie 
Slntroort auf biefeS 2tnerbieten nid)t letcfjt rourbe. Der ©tanj einer Äaifer« 
frone unb bie .öerrfdjaft über baS grojje beutfd)e SReid) roar für feine 
romantifdje ^Jfjantafie unftreitig febj üerlocfenb. Stuf ber anberen Seite 
fträubte fidt) fein legitimifttfdjeS ©efüfjl unb fein SBiberroide gegen 2lHe3, 
roaä aus bem SBotfe ober »on SSertretern beS Golfes fäme, gegen bie 3tn» 
nabme einer Jtrone, bie m<f)t, roie ju ben Seiten beä roeüanb römifäjen 
Steides, oon ben dürften geboten roerbe. 

2Bte »iet jugleid) bie Seforgntjj uor äufceren Sd&roierigfeüen, »or 
3Serroi(f elungen mit Defterreid) ober anberen 2Räcf)ten babei roirfen modjte, 
bleibe babJngefteHt. „3$ bin fein ftriebrid) II.", rjatte einmal ber flönig 
gefagt. 

SBir befifcen über bie SSerljanblungen beS ÄönigS tfiettS mit feinen 
SJUniftern, t^cits mit iener ®ruppe unoerantroorttidjer SRatfigeber, roeldje 
fid) an iljn brängte unb fein D&r belagerte, ber fog. „GamariHa", in 33e= 
jug auf bie ber Deputation ju ertijeUenbe SSfotroort t»erfd)iebene SJHttljeüungen. 
Danad) ermatten roir oon biefen Serfjanbfongen unb non ben ©ntfdjliefjungen 
be3 ÄönigS baS folgenbe Silb. 

3uerft rietb, ber preufjifdje SBeoottmädjttgte in granffurt, (Sampljaufen: 

„Der Äönig möge fid) bereit erflären, an bie Spifce berjenigen 
33unbe3ftaaten ju treten, beren Regierungen bieS roünfdjen mürben." Dem 
flönig unb ben SRiniftern ging bfe3 fd)on ju roeit, roeil baburdj bie freie 
6ntfd)Iief3ung ber dürften beeinträchtigt roerbe. Der Äönig wollte aHererft 
bie dürften fiören unb fid) bann über 3lnnaf)me ober 9lid)tanna!)ine ber 



A92 



Karl Bteöetmann in £cip3tg. 



Ärone entfalteten, ©arauf Inn legten bie 3Tiinifter in einer oom ftönig 
präfibirten ©i&ung beS ©efammtmimfteriumS bent Äöntg ben ©ntnmrf einer 
2lntroort in biefem ©inne cor. ©er £ert biefeä ©ntrourfeS liegt letber 
nid^t »or. 2tud|) ©«bei, bem bodj baS preujjtfdje ©tootSard^io jur SBer* 
ffigung ftanb, tljetlt ifm uns nidjt mit. @r fagt nur, ber Äönig habe 
wenig baran geänbert, Ijabe bann aber in einer freien SRebe ben Snljalt 
beS ©ntnmrfs, mte er ü)n »erftebe, roiebergegeben. ©er Inhalt biefer 
SRebe fei nadj einem ^ßrotoM über bie betreffenbe SRintfterfifeung folgenber 
aeroefen: 1. 3Sor Sttilem Beratungen mit ben beutfdjen dürften einf(f>tief3tidj 
befteroid)3, um ber 9leugeftattung ©eutfdjlanbs eine fidjere ©runblage ju 
geben, wobei bie 3ufHmmung SDefterrei<$8 jur (Srridjtung eines beutfdjen 
SunbeSftaateS oljne Defterreid) ju erftreben unb beffen SScr^ältnig ju biefem 
SunbeSftaat feftjufteHen wäre. 2. Stein 33unbe8ftaat oljne bie beutfdjen 
Äönige! 3. Sottten biefe fidj fernhalten, unb nur bie f (einen Staaten in 
ben SunbeSftaat eintreten motten, fo mürbe baS SScr^ättntfe SßreufjenS 
jU'biefen ein blofjeS @dju|»erfjältnif$ fein unb ganj neu geregelt werben 
muffen. 4. Äein Äaifertitel! 

6in britte* ©tabtum in biefer ^Reihenfolge roedjfelnber (Sntfdjtiefjungen 
be§ 5tönigS bitbet bie amtltdje (Srflärung, roeldje bie 3Rinifter am 9Sor= 
mittag be3 2. 2lpril in beiben Käufern beS fianbtageä oortrugen. ©ie 
lautete: 

„$te Regierung ertemtt in bem SWdjluffe be3 Sßarlaraent», ber Skrtünbigung ber 
föeidxSöerfaffung unb ber 23al)I be8 &aifer8, einen toefentlidien fjortfdjritt auf ber SSafln 
ber (Sntoieftung ber beittfdien SBerljältniffe; fte toiro Me8 aufbieten, bamit ba8 angeftrebte, 
iefet nab> geniette 3tel balb ganj erreicht »erbe. Stber fte fjat beSbalb iljren früheren 
Stanbpuntt nidjt aufgegeben; fte halt alfo bafür, bafj biefer »efdjlufj mtr für biejentgen 
beutfdjen Regierungen gültig ober oerbtnblidj ift, toelcbe bemfetben au8 freiem (Sntfdjlune 
beiftimmen; bie föniglidje Regierung roirb ibrerfett« nichts unöerfudit taffen, ein (Himer* 
ftänbnifj barüber ju förbem." 

2lm 3lbenb beä 2. Stpril, furj nadj ber 2lnfunft ber Äaiferbeputation 
in SBerlin, lief} ber Sßräiibent be8 ©taatSmtntfteriumS, ©raf öranbenburg, 
ben Sßräftbenten ©imfon ju fid» einlaben, um ibm etroa* SBidjtigeä mitju* 
tljeilen. ©a ©imfon unpäfslidj oon ber Steife angefommen mar, entfanbte er 
ftatt feiner jroei 3Ritglteber ber Deputation, bie Herren ®. Sefeler unb 
©. Stiefjer. ©er ©rftgenannte hat über fein ©efpräd» mit bem ©rafen 
S3ranbenburg in feinem Sud) „(SrlebteS unb @rftrebte8" (©. 88) mörtlidj 
golgenbeS berietet: 

3n ttarer, einfad>r 2Seife erörterte er bie toefentlidjen Sßuntte: bafj bie S«jjutatü>n 
bie ffaifertrone auf ®nmb ber SReiajSfierfaffung, obne 2Jefdjrünfungett unb Älaufeln, an« 
geboten Ijabe, bafj anbererfettö ber Sfönig ©etoiffenSbebenten gegen bie Stnna^me ber öon 
ber Slationaloerfammlung einfettig befa^Ioffenen Saifertoürbe b^ge. SIm ©ä^UiB ber 
SBerljanblungen gab ber ©raf oon ©ranbenburg bie ertlärung ab, bafj ber Sönig annehmen 
Werbe in ©noartung ber 3"ftinimung ber übrigen beut|"a>n Regierungen! SJagegen über. 



Das erfte beutfdje Parlament. 



193 



nahmen Briefe er unb idj bie Skrpflidjtung, bafs bie Mutation bie Slnnaljme in biefer Ororm als 
üjrem ÜDlanbat entforedjenb anfeljen werbe. 3tad)bem wir ber Deputation SBeridjt erftattet, 
entfdjieb fte fid) einftimmig in biefem ©inne unb derpflidjtete fid), if>ren SBefdjtuji in 8ranf= 
fürt ju bertreten. 

&ö<$fl intereffant ift ein Script über bie 33efpredjung beä ÄönigS mit 
bec ßamariHa, bcn wir in ben 1891 erfdjienenen „Denfwürbigfeiten be3 
©enerate Seopolb twn ©ertaaV', be« Raupte? ber ßomarillo, finben, unb 
worin ber ©eneral (1. 93b., S. 308) erjagt: 

„3d) berabrebete mit SDlaffow, nad) SßotSbam gu fahren; bemad) würbe auct) Subwig 
binbefoblen. SDlaffow unb id) tarnen guerft an. Die borliegenbe ©adje toar bie SfatWort 
an bie gfranffurtet Deputation. Sllle, b. t). fiubtoig, Sofc u. f. to., brangten bal)in, bem 
ffonige babei jur Seite gu fteljen. 3d) bjatte in SSerlht nod) einen (Entwurf aufgefegt, ber 
bie Ofreube über bie Slnerfeimung ber äJiadjt SßreufjenS, ben guten SBitten, gu Reifen, auB= 
fpredjen foHte, baS Slnerbieten ber fiaifertrone aber als ungeitig unb unborbereitet ab» 
weifen. Der Sfönig tarn batb mit 9taudj, nabm und in fein (Sabinet unb las unS bie bon 
ibm aufgefdjriebene Antwort an bie Deputation bor. Sie mar au&erorbeniltd) fdjön unb 
ergreifenb. Unfer ganger Singriff — benn bie biefeä 3M boltftänbig befe&te ©amaritta, 
aud) ©Wilberg unb fiubmig, tear mertroürbig einig — concentrirte fid) nur gegen eine 
©teile in bem Entwurf. 3n berfelben erftärte ber Somg, er toärbe, gang abgefeben bon 
feiner Sßerfon, nur eine sBäarjl anerfennen, bie bon einem orbentlidjen prftentage unter 
ber fieitung ber mädjtigen dürften DeutfdjlanbS, alfo aud) mit 3 u iHung feiner felbft, 
unb mit 3uftimmung Deutfdjer Nation üottbradjt toorben fei nad) taufenbjäfirigem 9ted)te. 
hierfür würbe eine profaifd)e, mobente Raffung borgefdjlagen, ber fidj ber Srönig nad) 
fdjweren ffämpfen untenoarf. S3;t ber Disputation fam bjeroor, toaS er eigenttiaj gewollt 
b>t: einen fjürftentag, aber {eine SDtaiorität nad) ber ffopfgabl ber dürften, too Oefterreid) 
unb Stedjtenfteiu gleidjgefteüt mürben, forfbern bie grö&eren Surften, „bie ad)t Surfürften", 
boran. „taufenbjäfnng ift Sfinm gu apofaltjptifd)" (faßte ber Sföm'g), „obfdjon nad) bem 
Sudjftaben waljr." Stuf ©tolbergS bringenbe Slufforberung madjte ßubwig eine anbere 
fjaffung, bie ©eine SKajeftat als Variante neben ben ffintwurf nieberfd)rie6. Die Strt, 
wie ©eine SKajeftät ü)re tJaffung bertbeibigten, mar ferjr djarafteriftifd). 2ßaffoio griff 
brfonberS als gefäbrlid) bie Einwilligung Deutfdjer Nation an. Der Äönig begog fid) 
auf bie SBatjl ffaifer (SonrabS II., wo bie beutfdjen Nationen unter ihren föerjögen um 
bie aSablftabt EBormS gelagert gewefen wären unb burd) Stcclamarion bie SBab^I beftätigt 
bätten. Dann f)abe in ^ranlfurt ber Jhirfürft bon 2Katng bem bor bem Stömer ber= 
fammelten Soll eröffnet, bie Jhirfürften bätten ben (Srgljergog bon Oefterreid), ffontg bon 
Ungarn, (!?) gewählt, unb er boffe auf beS SoUeS 3uftimmung, bie burd) ein ®efd)rei 
erfolgt wäre. 2ln bie ©teile beS SBoHeB fei jeßt bie ^rantfurter Serfammlung ge> 
treten!! Dann gäblte ber Sfonig bie nod) borb^inbenen ad)t Shtrfürften auf, brüdte aber 
befonberS unb gang ridjtig barauf, bafj er felbft mit wäblen müite. SBeld)' ein ©emifd) 
bon 9Hd)tig unb Unridjttg, bon $rincip unb Antiquität !" 

3ßad) bemfelben 33eri(^te mar ber Äönig no<^ fpöt am 2tbenb beS 
2. 2tprit bei 33ronbenburg geroefen. ®ie§ unb bie äeufjeruna. be« Äönia«: 
„bie Deputation r)abe erfiärt, wenn ber Äönig ablege, werbe in $tanU 
fürt bie Stepublif proclamirt werben", fdjeint anjubeuten, bafj bem 5Eömg 
bange war, bie Deputation möctjte ein ännetjmen ber Ärone mit 33or* 
berjalt für ungenügenb erfiären. Danadj tjätte nofy am Slbenb bei 
2. Stprit beim Jtönig bie Neigung jur atnna^me bie Sebenfen bagegen 
entfcrjiieben überwogen. 



Karl Siebermann in Cetpsig. 

Sei ber oeränberliä)en SRatur be« ÄönigS war freilid) bantit nodj 
feine ©ernähr für ben nää)ften Sag gegeben. 90Tein oon allergrößter 
2Bid)tigfeit ift fd)on bie Sfjatfad)e, baß, rote au« allen ben angeführten 
Seridjten über ba« am 2. SCprtt ©efd)ef)ene unroiberleglid) unb übereiiu 
ftitnmenb l)eroorgel)t, an biefem Sage oon einem Sßtberfprud) gegen ben 
Stttljalt ber SBerfaffung (ben man bod) fetbftoerftänbtid) in Serlin bereit« 
fannte) aud) nidjt mit einem SBort bie Siebe roar! SBeber ber Äönig, nod) 
bie aWinifter, nod) felbfi bie 3Jtänner ber äußerflen SReaction, bie aJtit* 
glieber ber ßamariHa, äußerten Sebenfen gegen bie Slnnaljme ber 33er* 
faffung, bie bod) oon ber 2lnnafmte ber Äaiferfrone unjertrennlidj mar. 

%üt bie (Srbfatferpartei enthalt biefe Sf)atfad)e eine große ©enugtfmung. 
SBenn fetbft ba«, oljne ifir 33erfd)ulben unb gegen Ujren SBiberfprud) in 
bie SSerfaffung gefommene fu8peniioe 3Seto bei 58erfaffung«änberungen ben 
• Äönig unb feine Statfigeber, aud) bie reactionärften, nid)t beftimmen fonnte, 
SSerfaffung unb Ärone abjuleljnen, fo fonnte bte« nod) »iel weniger ber 
gall fein rü<füd)tltä) be« fu«peufioen Sßcto bei ©efefcen unb be« 2Bab> 
gefe|e«, b. f». berjenigen fünfte, für meldte ein Sfjeü ber Partei mit »er* 
anroortlid) roar. 

3?on einer anberen Seite füfirt aber biefe SBaf^rnelmtuug ju einer 
fc^r fä)merjltd)en 33etrad)tung. SBäre ber ©tanb ber Dinge am 3. SlprU, 
roo bie officiette Slntroort be« Äönig« an bie $ranffurter Deputation er« 
folgte, noä) berfetbe geroefen roie ber am 2. Stprit, fo fjättc ber 2lbfd)[uß unb 
bie tf)atfäd)Iid)e Swgfüfjrung ber SBerfaffung oom 27. 3Mrj 1849 aller 
3Ba^rfä)einUd)feit nad) mit Siä)er|jeit ju erroarten geftanben, roäfjrenb fo, 
roie bie nrirflidje Slntroort lautete, biefetbe jebe £offuung barauf jerftörte. 
Denn ba« einjige ^inberniß, roetd^eS nad) ber Sluffaffung vom oorigen 
Sage einer fofortigen 2tnnabme ber Äaiferfrone feiten« be« Äönig« entgegen« 
ftanb, bie nod) fefjlenbe 3"ftt""""«9 »et größeren dürften (28 Heinere 
fmtten bereit« bebingungSlo« jugefttmmt) wäre roofjl nur oon furjer Dauer 
geroefen, roie bie fotgenben Sfjatfadjen jeigen. 

Der, feiner SRatur nad) fefjr felbftb,errlid)e Äönig oon SMrttemberg 
gab fd)on balb barauf bem einmütigen Drängen oon ©tänben unb SSolf 
auf Stnerfennung ber 9feid)Soerfaffung nad). $n Sanern brofjten ganje 
Sßrooinjen, bie Sßfalj unb beibe granfen, mit ifjrem 2tbfatt, roenn bie 
Regierung fid) nid)t ben 33efd)tüffen ber SRationaloertretung fügen mürbe. 
3n ©adjfen erflärten fid) brei SJftnifter oon fünfen für 2lnnab,me ber 
aSerfaffung. Die Kammern traten ba« ©teid)e. 33on ben ÜDtagiflraten ber 
großen ©täbte unb oon jafjlreid)en anberen Deputationen warb ber Äönig 
beftürmt. 6in ©erüd)t, roetd)e« meine« SBiffen« niemal« roiberfegt warben 
ift, behauptet, ber Sert ber 9teiä)«oerfaffung fei, um bemnäd)ft oerfünbet 
ju werben, in ber £ofbrucferet bereit« gefegt geroefen, aber jurütfgenommen 
roorben. Dem Äönig feibfi legte man bie Steußerung bei, bie er getjjan 



Das erfte beutfdje Parlament. \$5 

Ijabe, als man in Um gebrungen, er möge bod) bie 9teid)SDcrf äff ung an« 
erfennen, „er lönne nidjt jurücf''. 3Ran braute bieS in 3$erbtnbung 
mit ber ©enbung eine« perfönltdjen 2lbjutanten beS Äönigä »on ^ßreufeen, 

ber ben 2tuftrag gehabt fjabe, ben Äönig oon ©adjfen im SBtberftanb 
gegen bie 33erfaffung ju befiärfen unb ib,n für ben %aü, baf3 barauä Un= 
rubren entftänbeu, preutnfdjer &itfe ju oeriidjern*), ein Vorgang, ber aHer» 
bingS in grellem SBiberfprucf) ftebt ju ber in ber (Srftärung ber preufnfdjen 
ÜDttnifter an bie Kammern (oom 2. Slpril) gegebenen s 8erfid)eruug, „bte 
Regierung roerbe 9ttd)t3 unoerfudjt [äffen, um ein (Sinoerfiänbiiijj bnruber 
(über Slnnafjme ber Ärone) mit ben anberen Surften ju förbern." 2lud) 
in ^annouer mar bie öffentlicbe Stimmung ganj übenoiegeub für bie 
9Jeid}3oerfaffuug. 3er Jtöuig, ber baoon SRidjtä roiffen iwoQte, Ejatf fidj 
bamit, bafj er bie ©täube auflöfte unb nidjt roieber berief, obiuofjt eine 
große 3ln}a[;[ oon ©tänbemitgliebern bringenb barum bat. 

©einig, bie 3uftimmung ber anberen beutfdjen gürften (Defterreid) natür= 
lid) ausgenommen) jur Uebertragung ber Äaiferroürbe an ben ßöitig oon 
^reujjen war udierlid) nur eine grage ber 3eit, «no ioab,rfd)einlid> nur 
einer feljr furjen. 

SHe 3JUtglieber ber Äaiferbeputation, ermutigt burd) bie ©röffnung 
beä ©rafen Sranbenburg, fa^en ber 2tubienj am 3. 2tpril, roenn audj 
nod) immer — bei ber oöttig unberedjenbaren 9iatur beS ÄönigS**) — nidjt 
ob,ne Sangigfeit, bennod) mit Hoffnung entgegen. SBeldje Seftürjung 
mujjte fie erfaffen, ba bie Slntroort beS ßönigS fo ganj anberS lautete, als 
fie naa) ber ©rflärung beS ©.taatSminifteriumä in ben Kammern unb ber 
oom SWinifterpräfibenten, unjtoeifeltjaft im Auftrage beS ÄönigS felbft, er« 
tb, eilten 3lu8funft über beffen 2Ibfidjten ju erwarten geroefen märe! Denn in 
biefer je&igen Stntroort beS ÄönigS marb nidjt blo& bie 3ufttnrnwng btt 
anberen dürften t>orbeb,alten, fonbern eä warb audj als SBorbebinpng jeber 
©ntfdieibung über bie DberljauptSfrage eine „SlemTion ber SSerfaffung oom 
27. mäti" burd) bie dürften »erlangt. Sei biefer „9te»ifion" foUte 
geprüft werben, „ob bie bem fünftigen Äaifer in ber Sßerfaffung juges 
bauten Sickte biefen in ben ©tanb fefeen mürben, mit ftarfer #anb 
bie ©efdjtcfe £)eut)djlanb3 ju leiten unb bie Hoffnungen feiner 33ölfer 
erfüllen." 



*) 35iefe ©enbung ift beftätigt in btn „ßrimieruiigen ju ©riniterungen" be8 ©rafen 
SBeuft, bamals ßnialid) fädtfifäen SWinifterS beS Auswärtigen. 

**) ©eine ©tettung jnr beutfdjen {frage überbaust unb jum ^Parlamente in»» 
befonbere batte Stömg griebrid) aBil&ffm IV. fdjon bis babiu fort unb fort getoedjfclt. 
Der 5Rad)»eiS biefer SSanblungen füllt in meinen „$retfjfg 3a^ren beutfd>r Wefd;id)te' 
(1. »D. @. 389—403) ein ganges Stapitel. 



\9& Karl Siebermann in £etp3ig. 

28a3 war in ber 3roifd)enjeit gefdjeljen? 2Ber ober roa« Ijatte auf 
ben Jtöntg bermafjen eingetoirft, bafe fein ganjer ©tanbpunft gut Äaiferfrone 
unb jum Parlament ein fo »öHtg anberer geroorben mar? 

3Jlan f»at Rd) fdjon bamafe unb l»at ftdj bte auf bie neuefle 3eit bie 
Äöpfe barfiber jerbrodjen, welkem unljeimitdien ©influfj e3 äujufdjreiben 
fei, bajj, rote Dahlmann in feinen SSorlefungen über beutfdje ©ef^ts^te 
e§ auSgebrücft fcat, „ba§ @d)iff be8 ^Parlaments nod) im ßafen fdjeiterte". 

§. o. ©nbel jroar behauptet, „oom 2. junt 3. Slpril babe ftd) fdjledjter« 
bing8 9Hd)t8 ceränbert, bie 3lntroort be3 ÄöntgS am .3. Slpril fei ganj 
biefelbe, roeldje am 2. Slpril jrotfdjen ßönig unb SWinipem oereinbart 
roorben, Sefeler muffe ben ©rafen Sranbenburg in unbegreiflicher SBetfe 
mijjoerftanben b,aben." 3lC[ein biefer fo juoerfid)tlid)en 93el)auptnng ift bte 
2Bibetlegung, unb jroar eine fdjlagenbe SBibertegung, fojufagen auf bem 
gufje gefolgt. Denn in bem gleiten 3af)re, roie <Sobel8 erfter 33anb 
(roorin ftd^ jene Se^auptung finbet), erfdjtenen aud) bie fdjon erroäljnten 
„Denfroürbigfeiten be3 ©enerals »on ©erlad)." 3« liefen aber tji ganj 
genau angegeben, nid)t nur, roeldje Slenberung nod) am -Dtorgen be3 
3. Slpril in bie Slntroort beS Äönigä an bie Deputatton gefommen, 
fonbern aud), »on roem biefelbe tierrüfirte. 3unäd)ft finbet fid) bort (auf 
©eite 310) unterm 4. Slpril bie £agebud)notij: 

„(Seffern empfing bei Söntg bte Deputation; tdj erfuhr im Stttgenteinen, ba& Sitte» 
gut ftilnbe. 3Kaffoto (aud) ein Sföüglieb ber ©amarißa) liefe mir fagen, bie 9tebe beä 
ßönigä fei nur tu ber SWitte geänbert. Die Siebe ftonb im „©taaiäanjetger". ©in 
neuer, ttiojtiger unb fefjr guter 5ßaflu8 über bte 9tet>lfion mar burd) SCtoenSIeben 
ftneingefornmen, unb, tote ber förfolg geigte, ber loefeutttdifte!" 

SBie baS jugegangen, erfahren roir fobann be8 SßSIjeren burd) bie 
folgenbe £agebud)notij »om 6. Slpril (©. 311). 

„Subtoig fdjreibt: Stloenalebett fagte mir auf ber Sifenbabn, er h>be gletd) am 
SRontag in besi ©tafen SBranbenburg SDlittljeüuitg an bte Sammer über bte beutfdje Sßolitif 
bie SReöifton ber Ofranffurter Skrfaffung beimißt unb burd) herumlaufen bei allen SDlenfdjen 
betotrtt, bajj ber Sßaffu« barüber nod) in bie fömgltdje Stntoort gefommen. 2>u ftebjt, 
mir ftnb fo roeife n'tdjt; ben (Sonntag Slbenb Ijaben mir über lauter flrittf beä einen fünftes, 
ben bie SWiniftet bod) too^I berichtigt b/iben mürben, btefe £ebenSfrage überfe^en.* 

3ld) fönnte aud) nodj ein anbereä Sorfornrnniß, baS id) felbft mit er* 
lebt, al3 einen roeiteren 93eroei« bafür anfiibten, ba6 in ber urfprüngtidjen 
Slbfid;t beä ÄönigS betreff! feiner Slntroort an bie Deputation eine Slb* 
änberung ber S?erfaifung nidjt gelegen t)atte. Slm Sage ber Slubienj 
roaren bie 3)lttglieber ber Deputation ju <Sr. Äönigl. J&oljeit bem ^ßrinjen 
»on 5ßreu6en, bem fpäteren Äaifer SBilb,elm I., jum Sbee gelaben. S>er 
«ßrinj in feiner offenen unb geraben mUüärifdjen SBeife ging fofort auf bie 
brennenbe Sageäfrage ein. ©a mir ifmt ben fd)merjlid)en ©nbrud ber 
SRebe be8 Äönigä nidjt »erbeten fonnten, fagte er: „Slber, meine Herren, 



Das etjie bentfdft partament. {$7 

@ie fönnen bod) von meinem öruber nidjt oerlangen, bafj er bie anberen 
durften mit SBaffengeroalt jroinge, iljre 3»{Umnumg ju geben." Darauf 
roorb iljm erroibert, bafj an ber 3uftimmung ber dürften ntd)t ju jroetfeln 
fei; roa$ un8 fo feljr entmutige, fei bie QnfrogefteHung be8 3nljalt8 
ber 33erfaffung burd) ben Jtöntg. 3Me8 friert bem prinjen neu ju fein; 
offenbar fjatte er nod) ganj ben ©inbrwl be8 oorigen £age8, roo baoon 
nid)t bie SRebe geroefen war. 

9JHt ber Stntroort beS &öntg$ an bie Deputation mar ber 23rud) 
jiotfd)en 33erlin unb 3-ranffurt erffärt. ©iner Slnnaljme ber Jtaiferfrone 
mit bem 33orbel)alt ber nod) einjuljotenben 3nftimmung ber durften — ^ a i K 
tonnte ba$ Parlament rooljl beipfltd)ten, ba e« fo gut rote geroifj mar, 
bafj e3 an einer folgen 3"fHmmung nid)t fehlen roerbe. ©ine 33er* 
ftänbigung mit einer einjetnen Regierung, roie ber preufjifdjen, über ben 
unb jenen Sßunft ber SBerfaffung roäre roenigftenS uid)t oom $au8 au«, 
ber ©ad)e nad), unbenfbar geroefen. ©ine Sßereinbarung bagegen mit aßen 
beutfdjen dürften oom größten bis jum Hetnften, oom Äaifer oon Defterretd) 
bi8 jum dürften oon Siedjtenftein, unb über alle fünfte ber 33erfaffung, 
atfo aud) über ben ©arbtnatpunft, bie DberljauptSfrage, roie fie oom 
Äönig bem Parlamente angefonnen roarb, ba8 roar eine Unmöglid)feit. 
©d)on bei ben gebruarconferenjen Ijatten bie oier Äönige erflärt, bafj Tie 
fid) feinem monard)tfd)en Dberfjaupte fügen, aud) feiner SBerfaffung bei« 
fümmen mürben, roefdje Defterreid) ausfdiföffe. SltS fic jefct burd) ©ircular» 
noten ber preufjifdjen Regierung neuerbtng8 aufgeforbert rourben, ftd) über 
üjr SBerr)ättni§ jur 23erfaffung au«jufpred)en unb ftd) roomöglid) über ein 
gememfameS iöerfialten gegenüber bem Parlamente ju oerftänbigen, jeigten, 
roie bie preujjifdje Regierung in einer Rote an ibre ©efanbten oom 
28. 9tprit befennt, roteberum bie 3lntroorten biefer Regierungen, roie roeit bie 
2lnjid)ten, namentlid) in ber DberfwuptSfrage, auSeinanbergingen unb roie 
roenig Hoffnung auf ©rjieluug eine« umfaffenben ©tnoerftäubniffeS oor» 
b>nben fei. „©injetne dürften," h>f$ es in ber Rote weiter, „hätten 
geroünfd)t, bafj ber 5töntg bie Ärone annehmen mödjte, (jebenfattö gehörten 
biefe ju ben 28, bie ftd) alSbalb ben 33efd)lüffen be8 Parlamentes su* 
ftimmenb erflärt Ratten); bagegen Ratten mehrere ifiren feften 6ntfd)tufj 
auSgefprodjen, einem anbem dürften fid) nid)t unterjuorbnen." 

£rofcbem oertangte biefetbe Rote oon ber Rationaloerfammtung, „fie 
folle ber aSerfaffungSangelegenljeit eine fold)e SBenbung geben, bafj bie 
Regierungen ftd) mit tfir oeTftänbigen unb baf3 unter ttjrer ÜRitwirfung 
auf bem 3Bege ber 33ereinbarung bie »on einer ruhigen ©rroägung ber 
beutfd)en 33erljättniffe geforberten SRobiftcationen ju ©tanbe fommen fönnten." 
2lber roie in aller SBelt fottte bteS mögtid) fein, wenn ber eine £b>tl ber 
dürften ftd) für ba« erblidje Äatfertfcum, ein anberer £b>U bagegen er= 
Härte? 



;98 



Karl Btebermann 



in 



Dber wollte etroa ber Äönig ju feiner romantif($'p^otrtaftif^en (bei« 
läufig gefagt, feftr ungefdjidjtlidfjen) Anfnüpfung an baS alte beuifdje 
Äaifert&um iurüdfeb^ren, bie er ben 9Jtännern ber SamariHa entnncfete, p 

ber a&er felbft biefe bie ßöpfe gefd)üttett 6, arten? SßoHte er, bie „großen 
dürften" (baS roaren jefct bie oier Könige) follten feine 2Baf>t jum 
5taifer proctamiren, an Stelle beS „VolfeS" aber folle baS Parlament 
beren Vefdjlüffe einfacE) gutheißen? 3 U e i net folgen untergeorbneten 
Stelle fonnte bie Vertretung ber Nation fidj unmöglid) Ijerabroürbigen 
taffen ! UebrigenS befanb fid; ber Äönig felbft in einer oerljängnijroollen 
Suufdjung, roenn er fidt) einbilbete, biefe „großen dürften" mürben aus 
freien Stücfen ifjn „füren", roenn tüdjt meb,r ber im Parlamente 
oerforperte SBiHe ber Nation hinter if)in ftänbe. 

©er Slönig tjatte früher einmal ju feinem Vertrauten Vunfen gefagt: 
„galten Sie feft, roie überjeugt idj bin, baß bie beutfcfje Sadje oerloren 
ift, wenn $ranffurt untergeht unb bie Angelegenheit in bie ftänbe ber 
gürften fällt." 2)iefe fä)limme VorauSfage mad)te er felbft |e%t roaln- — 
jum Unheil £>eutfd)laub§, aber aud) VreußenS. Vereint hätten Verlin unb 
granffurt, bie preufsifdfje Regierung mit itjver materiellen unb baS ^ßarla* 
ment mit feiner ibeaten 9Jcad)t, alle Sd)roierigfeiten roof)l übenuunben, 
tjätten felbft nidjt Defterreid)S Gnnfprud) (baS mit feinen SBirren nod) alle 
£änbe uotl p ttjun hatte), nod) eine Sinmifdmng beS AuSlanbeS in biefe 
innere Angelegenheit £>eutfd)tanbs ju fürchten gebraust, ©etrennt unb 
einauber feinblid) gegenübergestellt, mußten Veibe unterliegen. SaS 
Parlament ging ju (ÜJrunbe, nadjbem eS nod) eine $eit lang mit frudjt= 
lofen Anftrengungen (ben fraiupfhaften Veroegungen eines Srtrinfenben) fid) 
bagegen gefträubt unb bie „®urd)führuug ber Verfaffung", b. t). bereu 
Anerfennung von ben größeren Surften, erftrebt hatte. ®ie ©emäßtgten, 
an einer foldjen ^Durchführung mit gefefclidjen 9Jtitteln üerjrocifetnb unb nid)t 
gemißt, 31t reuolutionären ju greifen, uerliefjen bie Verfammtuug; bie Siute, 
baburd) öerrin ber Situation geroorben, nebelte nad) Stuttgart über, »er* 
fud)te afö „9tumpfparlament" eine reoolutionäre Vemegung in ganj ©eutfä> 
taub ju entjünben unb roarb enblid) r»on ber liberalen Regierung 2Bürttem= 
bergS, roeil fie Verroirrung in baS Sanb ju bringen braute, mit SBaffem 
geroalt aufgelöft. ©ie preufjifdje Regierung aber, roetdje nad) ihrer 2lbfage 
an baS Parlament einen beutfdjen VunbeSftaat auf eigene £anb burd) 
(Sinjeloerträge ju grünbeu oerfudjte, farj fid) fdwn balb (obfdjon bie uon 
itjr fo fd)nöbe bel)anbelten Srbfaiferlicben burd) bie Verfammlung ju 
©otlja unb bie bort ertaffenen @rflärungen it)r 51t £ilfe famen) ju einer 
9tieberlage nad) ber anbern, ju einem 3"geftänbniß nad) bem anberen 
oerurttjeilt, bis fie jule^t an bem fd)madrooflett SEage uon Dlmü^ ben 
ßobcpunft ber Selbftbemütbjgung uor Defterreid) unb 9tußlanb erreichte. 
9Jtit 9ted)t flagte ViSmard einmal fpäter: „2Bir roaren hermttergefomiuen 
unb mußten felber uidjt, roie." 



Das erjle beutfdje Parlament. 



199 



@$ mar ein nationales Ungtücf, bafj in einer %t\t, reo bie ©cfc^idc 
2)eutfd)lanbS auf lange ftd) entleiben füllten, auf bem Xfycom beS 
Staate«, ber burd) ben ganjen ©ang unferer ©efd)id)te jur Pormadjt 
®eutfd)tanbs beftimmt mar, ein gurft fajj, ber bei nieten glänjenben ©oben 
unb genrift rooljlmeinenbften 2tbfid)ten bod) Diejenigen ©tgenfdjaften entbehrte, 
roetdje allein ben großen Regenten unb Staatsmann machen, einen feften, 
be^arrlidjen, nid)t Ijin unb b>r fd)roanfenben SBttten unb einen Haren, 
burd) feine romanttfdjen hiebet umfdjteierten 33tidt für bie maljre Ratur 
ber poUHfdjen 33erljältnijfe. ßätte er biefe @igenfd)aften befeffen, fo blatte 
er nidjt burd) Sebenfen gegen einjetne fünfte ber äSerfaffung, wie Immer 
an fid) beredjtigt fie erfd)einen modjten, fid) oon bem fiier allein in gfrage 
fommenben &\ät abbrängen laffen, nämlid): bie SSetfaffung im ©anjen unb 
©roßen unb mit tb> baS @rbfaifertt)um unter ®ad) unb g-ad) ju bringen 
unb bann erfl an ben 2lu3bau unb bie 2tu8befferung beS ©ebäubeS im 
3nnern ju geb>n. ©djabfjafte ©teilen, wie jenes fuSpenfvoe SBeto, mürben 
leid)t ju befeitigen geroefen fein fd)on beim erften 9teid)Stag nad) ber 
neuen SBerfaffung, auf wetdjem bie Defterreid)er gefehlt unb rooju bie 
3BoI)len unter bem mäd)ttgen (Sinftuß ber feftgegrünbeten ©inb>it beS 
Reid)S flattgefunben fjaben mürben. 

@ine gebei(jlid)e Söfung ber Stufgabe beS Parlamentes, b. t). bie 
Buftanbebringung unb ©urd)füb>ung einer eim)eitlid)en SBevfaffnng für 
©eutfditanb, mar abhängig non ber ■äJtitnrirfüng jroeier gactoren, ber 
patriotifdjen ober bod) bem Steift Redmung tragenben ©etbftoerleugnung 
aud) ber größeren Regierungen unb einer ausbauenden, mit bem 33orgeb>n 
beS Parlamentes gleidjen ©d)ritt fjaltenben SSeroegung im Sotfe. 3lnfangS 
fd)ien es audj, als Ijätte baS Parlament ftd) biefer 9Jlitmirfung ju erfreuen. 
3fllmäf)lid) aber nerfagte biefelbe. $)te größeren Regierungen trennten ibjre 
©ad)e non ber beS SSolfeS. 3m Sßolfe aber ermatteten bie gemäßigten 
Elemente in ber ttiatfräftigen Unterjtüfcung tfjrer Sßertreter, tuäljrenb bie 
rabicateren unter ber fatfd)en girma eines ÄampfeS für bie RetdjSoer; 
faffung ganj anbere, reooluttonäre ,ftiele nerfolgten. @o ging baS, fo 
IjoffnungSfreubig begonnene, »on ben ©egenSroünfdjen aller Patrioten be* 
gleitete SBerf ber erften beutfdjett Rationafoerfammtung fäjmäb^lid) ju ©runbe. 

©änjlid) »ertoren mar gleicb>ol)[ bie faft ein 3at»r lange mü^eooHe 
Slrbeit beS Parlaments »on 1848 ntdjt. 3)urd) bie SBerfaffung »om 
27. 3Wärj 1849 gab fie juerft bem nationalen ©ebanfen, ber bis baljtn 
ntelfad) nur unflar unb unfid)er in ben ©emütljern gelebt blatte, eine fefte, 
greifbare gönn, unb jroar biejenige $orm, roeldje allein geeignet mar, bie 
<Shu)eit, 3Waä)t unb ©röße ©eutfdjlanbs bauernb ju begrünben, nämlid) 
bie beS monardjifd) = conftitutioneBen SunbeSfiaateS unter bem Parten 
©cepter ber ^otjenjoDern. 

SllS metir benn fiebjefm Qalire nad) bem Untergange beS Parlaments 
ber große öaumeifter unfereS neuen ®eutfd)en SReid)eS baran ging, auf 



200 



Kail Siebermann in teipjig. 



bem mit „Silut unb ßifen" gefefteten ©runbe fein SBerf aufjufäfircn, ba 
Iiolte er aus bem (Staube be8 3lrcöio8 ben Sßlan ju ber ^ranffurter 33er« 
faffung ^eroor, paffte ifjn ben SBerfjältniffen ber ©egenroart an unb errtdjtete 
auf ibm erft ben 9iorbbeutfdjen 3Junb unb bann baS einb>itlidfie, mäd)tige 
fceutfdje 9teidj. 

©3 roar eine grofje Sefriebigung für bie „alten ^ranJfurter", bie am 
1. 2lpril 1885 ben dürften 93i3mard beglücfroünfdjten, bei biefer ©eiegenljeit 
oon iljm ba* anerfennenbe Sßort ju »ernefmten, bafj granffurt iljm »or« 
gearbeitet b>be. 2Bir, bie noä) Ueberlebenben, bliifen unfererfeit* mit 
fiei&em Danfe unb netbloä auf ju ben Männern, bie gforreiä) hinaus? 
gefüfirt, vaai mir umwHenbet laffen mußten, ju unferem nrfmujollen ftaifer 
2Bttt)elm I. unb ju feinem grof3en 5tanjler, bem dürften öiSmard. 



T>ie Ztaliemv in 21frtfa. 

Pott 
— Breslau. — 




] er am 26. Dctober 1896 §u 2tbbx3=2l6eba im Jlönigrei<$ ©cfjoa 
burd) ben -Dlajor SRcrajsini im Auftrage ber italtcnif<^en 9le= 
Gerung mit bem 9tegu3 s JJegefH 9Jieneltf abgesoffene 3?räbenS= 
»ertrag ^at bem djronifcfien Siriegääuftanbe, melier tljatfädilidfj feit 1885 
jroifdjen Italien unb 2lbefi'imen beftanb, oortöufig toof>l ein @nbe gemalt, 
trofebem roirb aber baS jufünftige politifcfie ©djicffal ber italieniföen 
Golonie ®ritf»rea audj ferner nodj al« eine offene gfrage für Italien ju 
betrauten fein, gür baS a3erftänbnifj ber gegenwärtigen Sage ber Stoliener 
in 3lfrifa bürfte baf»er ein furjer SRficf blict auf bie ©efcf)id}te ber SotontaU 
6eftrebungen Raitens unb auf bie aHmäf»ticf)e militärspolitifcfie ©ntroicfelung 
ber Solonie ©ritf>rea allgemein »on 3intereffc fein. 

®ie 33eoölferung ber 2lpenninen*£atbinfei ift bur<$ beren maritime 
Sage unb ü6erau3 retdje Äüftenentroidtelung mit ben »ieten »ortrefflidjen 
Jöäfen too^t bereits oon ber Statur auf ben überfeetfcfjen £anbel {jingeroiefen, 
ber eigentlich f<$on friu) ju einer fräftigen colonialen ©ntnricfelung ^dtte 
führen müffen; an teuerer mürbe aber ba§ Sanb bis in bie Sleujeit tjinein 
burdj feine polttifcbe 3 err ifF cn tJ e ^* oerljinbert. 

ÜKadjbem jeboef) 1861 ein ftönigreidf) Italien gefd»affen roorben unb 
namentlich nadjbem burd) bie roeltgefdji<f)tli<$en (Sreigniffe non 1870/71 bie 
noUftänbige Ginigung ber italteniföen Nation herbeigeführt, 1875 aber auef) 
ba3 ©leicfigeroi^t in ben ^mausen be§ neuen ©infyeUSftaateS ^ergefteHt 
roorben roar, ba mndjte fieb aud) feljr balb in ber 33e»ölferung bas 93er» 
langen nad) SJladnoergrö&erung geltenb. ®a§felbe mürbe fogar in golge 

Rort unk Süb. LXXXIV. 261. 14 



202 



<£. Btafdjfe in Breslau. 



ber fo Überaug glüdlidjen errungenfdjaften von 1859, 1866 unb 1870/71, 
roeldje ein günfUgeS ©efdjtd Italien in ben ©djoofj geworfen Ijatte, seit= 
weife über bie ©ebftfn- gereijt. 

©o mar ber unruhige, djaumnifUfdje Tbeil ber Lotion befonberS 
erregt roorben, als 1878 auf bem Berliner ©ongrefe an Defterreidj bie 
33efefeung Bosniens, foroie ber &erjogo»tna fibertragen rourbe unb jugleidj 
audj (Snglanb 6opern befefcte. 2>aS ©cfü^I ber (Snttäufdwng barob blatte 
fid^ in tumultuarifd)en ©emonftrationen be« BunbeS „Italia irredenta" 
Suft gemadit, ber Regierung mar es inbeffen nodj gelungen, bie Bewegung 
ju unterbrüden. 2lud) bie etgenmädjtige 3nter»ention ©nglanbs unb 
3franfretd)S 1878 in @gnpten ^atte in SRom grofee ®iferfud)t benwrgerufen 
unb bann jur golge gehabt, ba& ben Begebungen bieier 3Jtädjte feiten« 
3talienS in ßairo entgegengearbeitet rourbe. 3JHt SDHjjtrauen war ferner 
in Tunis jeglidje Grroeiterung unb Berftärfung beS franjöfifdjen GinfluffeS 
ängfllid) überroadjt roorben. 3)ie italientfd)e Solonie bort ftüfcte ftd) 
namenttid) auf bie alten Kapitulationen, bie bereits au* ber 3"t ber 
SRepublifen Benebig, pfa, $lorenj uub ©enua ftamntten unb bie Brioilegien 
feftfefcten, roeld)e feiten« ber £oben Bforte ben in ben Territorien beS 
türfifd)en 9teidjeS roeilenben (griffen beroilligt roorben roaren. 3m %af)xe 
1868 botte aber Italien m n %mi\& einen befonberen g-reunbfdjafts*, 
ßanbelSs unb ©djifffabrtSoertrag abgefdjtoffen. $m &inblid auf biefe 
Berljältntffe betrachtete man Tunis gern als italienifd)e ©omäne unb 
wollte baSfelbe ftd) jur 3lnnerion »orbeljalten. ©elbft an bie (Srroerbung 
von Beii& in ber tropifdjen gone badjte man unb botte bie ßolontfation 
oon 9ieu=@uinea tn'S 2luge gefnfjt. £>odj ftimmten roeber bie ginanjen, 
nodj bie SBebrfraft ju Sanbe unb jur ©ee ju einer fo ausgebreiteten 
SDtadjtentrotdelung. 

SDte &aubelsbeäiel)itngen im Dften rourben inbeffen geförbert, inbem 
1878 bie gemteufdje 3)ampffdjifffabrtSgefeD(fd)aft SRubattino unter bem 
©djufce ber itatienifdjen Regierung bie an ber ©anafitfßfte dou 2lfrifa, im 
fubroefttidjften Tbeil beS SRotben 3JfeereS gelegene 2lffab<Bai in Befi& nabjn. 
Ilm bie italienifdjen ftntereffen in Tunis ju fidjern, faufte bieielbe ©efett* 
fdjaft audj bie ©fenbabnlinte TuniS^Soletta an, roobei bie Regierung bie 
Sinfenjabtung geroäbrleiftete. ©iefer polittfdje ©djadjjug rief aber 93er: 
roidelungen mit granfreidj fyvevot, bejro. ©egenmafjregeln feiten« biefer 
9Kad)t, Don ber Tunis bereits als 2lnner »on Sllgier, als franjöfifcber 
BafaHenftaat angefe^en rourbe. Unb nadjbem bann fdjlie&ltdj 1881 bie 
frantfftfdje SRepublif audj ü)r feierlidj abgegebenes, oerpPid)tenbeS Berfpredjen 
offen gebrochen unb bie SRegentfdjaft Tunis mit Ujren Truppen befefct Ijatte, 
fab ftd) bie ttaltenifdje Regierung überbaupt baju üeranlafjt, oorläufig auf 
bie Sffiabrung ibrer Qntereffen bort ju oerjidjten; aud) rourbe baS Anerbieten 
graiifreid)« abgelebnt, Tripolis ben 3ftaftenern fiberlaffen ju motten. 

3m ^abre 1882 rourbe bagegen bie 2lffab*23ai mit ben angrenjenben 



Die Italiener in Ilftifa. 



203 



2anbfrric§en at§ itaCientfi^c Stroncolonie erftärt, obwohl ©gupten, burd) 
(Snglanb barin unterftüfct, bte 5Red)tmäfetgfeit biefer SBejifcergreifung beftritt 
unb auf bie ganje SBejtfüftc bc8 SRotljen SWeereS, fotoic auf ben nörblidjen 
2^ctt bcr afrifanifd)en Äüfie bis jum 9. ©rab nörbttd)er ©reite änfprud) 
ertiob. 

Qu ber in biefem Qabre acut geworbenen eg«pttfd)en grage fdjlofe fid) 
bemnad) Italien ben -Uiädjten Dcftcrrei«^ unb ©eutfd)lanb an, roenngtetd) 
eS nod) befonbere ^ntereffen wrt^eibigen ju muffen glaubte, ba bie galjl 
ber Italiener in (Sgopten eine febr grofee mar. SHe itattenifdje Stegterung 
bemühte fid) eifrig, baS europäifd)e ©noerneljmen aufredet }u ermatten unb 
einer engliffcfranjöjifdjen Snteroention burd) bie Pforte »orbeugen ju [äffen. 
Die Untbätigfeit ber teueren machte nun jmar bieje S3enriu)ungen ergebnife* 
I08 unb liefe bie Arbeiten ber Sonferenj ju Sonftantinopel fdjeitern, bennod) 
lehnte aber Italien bie 2tufforberung ©nglanbs ab, jid) an betn bewaffneten 
@infd)reiten in ©gnpten ju beteiligen. Die au8fd)liefelid)e geftfefeung 
©nglanbä bortfelbft jerftörte freilid) mand)e »on ben Qtalienern gehegte 
Hoffnungen auf SJegrünbung iljreS (SinfluffeS im SWllanbe, inbeffen mufete 
Italien ftd) baran gemöbnen, bei ber äjertbeilung ber außereuropätfd)en 
SBelt leer auSjugefien, fo lange e& fid) nidjt burd) Kräftigung feiner ginanjen 
unb SBebrfraft bie nötige 3Jiad)t aefdjajfen b,atte. 

3n Dftofrifa würbe baffir 1883 »on Affab aus bie Ausbreitung be« 
italienifdjen Hanbels burd) ben 2lbfd)lufe »on Verträgen mit ftönig HJlenetif 
»on ©d)oa, mit bem ©ultan »on £auffa unb mit ben Häuptlingen ber 
©anafil geförbert. 

%n ber grofeen auswärtigen Sßotittf blatte inbeffen bie itattenifdje 
Regierung fortgefefet mit ©dmnerigtetten ju fämpfen, we(d)e ifyc bie 
unruhigen ©eifter im eigenen Sanbe bereiteten. 33erwöbnt burd) bie 
früheren unerwartet glüdttcfjen ©rfolge, würben bie Italiener jefct fofort 
ungebulbig, wenn ne feine $rüd)te ber europäifd)en Sßolitit ibrer Regierung 
faben. Severe ^atte }war burd) bie militärifd)e Sefe&ung ber 2lffat>s33ai 
einen Anlauf genommen, Italien« 2lntb>il an ber ferneren colonialen 
©ntwidelung ju jtd)em, wad)te aud) mit ®tferfud)t über bie 2Ba!jrung ber 
italienifd)en Qnterejfen in Tripolis unb -äRaroKo, b«tte ferner burd) bie 
Annäberung an $>eutfd)Ianb unb Defterreid) bie Stellung Italien« in 
©uropa befeftigt, bod) wollten bie Staliener fid) nid)t bamit begnügen, bafe 
ber Sunb mit ben Äaiferniäd)ten nur baju bienen follte, ©uropa ben 
^rieben ju fid)ern, unb füllten ftd) aubererfetts wobl aud) »on biefen nid)t 
binreid)enb gewürbigt. 33on biefer SBolfSjKmmung gebrängt, liefe fid) bie 
itattenifdje Regierung bemnad) baju »erleiten, auf ber jur Regelung ber 
eguptifd)en Angelegenbeiten in Sonbon p ©taube gefommenen ßonferenj 
auf bie ©eite SnglanbS ju treten. @S gefd)ab bie« in ber Hoffnung, bafe 
(Snglanb bei ber Unterwerfung beS ©ubanS einen £beil ber Sänber bort 
an Italien überlaffen würbe. 

14* 



<£. ITIaf ctjf e in Breslau. 



Qn fold&er 33orau8ftd&t befefcten bie Italiener 1884 bo« ^nfctfiöbtc^en 
3Jloffaua im 9lotf)en 2Reere. ©nglanb gab jebodj wegen fetner SBernridfelungen 
mit 9faifjlanb 1885 bie Stbfiduen auf ben Suban auf, unb bie Hoffnungen 
unb Beregnungen Italiens mürben alfo roieberum »ereitelt. 

3)ie Sage ber italienifefien Gruppen in bem ungefunben SKaffaua 
geftaltete ftdj aufjerbem ju einer re<f)t mifjlid&en, unb bie foftfpielige 33e= 
fefcung biefeS fünftes erfdfjien jefct al« eine ganj »erfefjlte -äKafjregel. 
©er ÜReguä Qofianne« »on Äbefjtnten »erhielt fidj ben italienifdien 2ln» 
näfjerungSoerfucfiien gegenüber burdjauS mifjtrauiföfj unb unjugänglicfi. 
©urtf) bie gfeftfefeung ber Italiener in 9Jlaffaua, »on mo au§ ber ©olf »on 
Slrfifo »ollftänbig bef»errfef)t rourbe, mar ben 2lbef futtern bie £aupts 
»erfeljräftrafje jum SWeere unterbunben. 3)a8 aScr^ältniS 3U biefem SSolfe 
btlbete flci^ baf>er ju einem immer genannteren au«. 

Sei ben 1886 jroifd^en fogenannten SRäuberbanben unb ttalienifcf)en 
Gruppen »orgefaHenen ©efecfjten bei SDionfulIo, 3ala unb 2lilet mar jroar 
italienifcfjerfeits mit leichter 9Rüt)e unb unter fc^r geringen SBerluften ber 
©ieg errungen roorben, inbeffen füllte fid^ balb fierauSftellen, bajj bieie 
»ermeintticf)en Räuber, bie jum SHjeil mit 9lemington»©ei»ef)ren bemaffnet 
geroefen, 3lbef|inier be8 9tep8 roaren. Anfang 1887 trat aber ein <5reig* 
nifj ein, ba§ ber jungen ttalienifcfjen (Solonie baä Slawen einer ßataftropbe 
anjufünbigen fd)ien. 

$>a3 notfjroenbige SBorfdbieben »on itatienifdien Sefafeungen in baS 
innere ber Äüftenlanbfcfjaft URaffaua nadf) ben Drtfdjaften Ua-a unb 
©aati führte ju einem blutigen 3 u f ammen ftofj abefftnifcfjen Gruppen 
unter 9ta3 2tlula, einem ber Statthalter im Sanbe SCigre. SMefer fjürft 
blatte ebenfo tote ber 9Jegu§ bie geftfefcung ber Italiener in SJfaffaua fdjon 
längft mit mifegünftigem 3luge betrautet. 9iad£)bem am 25. Januar 1887 
ein Singriff abeffinifcfjer Horben auf bie »erfdjanjte Stellung bei 
©aati glücflid) abgefd)lagen morben mar, rourbe am 26. eine italienifdie 
Jtolomte »on 500 3Kann unter Dberftlieutenant be ßfjrtftopfyoris bei ©ogalt 
prifdfjen iDtonfutfo unb ©aati »on ftarfer Ueberma^t angegriffen unb faft 
biä auf ben legten Mann »ernidjtet. $)er in 9Raffaua befetjligenbe ©eneral 
©en6 jog barauf fofort bie »orgefdjobenen Soften ein unb beantragte bei 
ber Regierung Sßerftärfungen. 

3n 9iom fafete man jefet ben Gntfdjlufj, jroar an bem ©runbfafc feft= 
jubelten, bafj ber 3 ro ^cf ber 33efafeung »on ÜDlaffaua nur ein Ijanbelä; 
polittfdjer bleiben follte, anbererfeits aber baä 2lnfef)en ber italienifdfjen 
SBaffen roieber ^erjuftelten unb bie bei ©ogali erlittene ©cf)lappe ju rädfjen. 
@8 nmrbe baber bie 3luffteHung eines befonberen 6olontal=Gorp8 »on 
5000 Äöpfen in Angriff genommen unb bamit bie ganje ©trettmadjt in 
9D?affaua auf 24 000 SRann »erftärft. -äJtan »ermieb jebocf) vorläufig noc§, 
angriffäroeife »orjugeben, roenngleidb, ber 9iegu8 ^oh^anne« jebe ©enugtb^uung 
für $>ogali »erroeigerte. Ser neue Sefeb^lS^aber ber Kolonie, ©eneral ©an 



Die Italiener in 2lfrifa. 



205 



SÖtarjana, erhielt nur ben Auftrag, ©aati foroie Ua^a roieber $u belegen 
unb erfteren Sßunft fo jur SBertljeibigung cinjuri^ten, bajj er, audj gan* 
auf fidj felbft angeroiefen, fidj nodj ju behaupten nermödite, bis 3Jer= 
ftärfungen — eoent. au« Stalten — fieranfommen tönnten. 

©aati liegt nur 25 Kilometer roeftltd) -Dtaffaua, unb jroar nod) in ber 
©amljara, bem fdjmalen Äüfienftridie, ber ftd; äroifdjen bem Stötten 2Weere 
unb bem ßodjlanbe von 2lbefftnien !jinjief)t. S)iefe3 Äüftengebiet befinbet 
iid) nod) innerhalb be8 tropifdjen 9tegengürtel3, trägt aber trofcbem meljr 
ben Sb>rafter ber Sffiufte als ber ©teppe. 3Me ©atm)ara gleist nämttd) 
bem ©djladenfelbe am gufje eines gewaltigen SBulcanS; jaf)lreidje, 
meift aus Sana befteb>nbe, fonifdje ßügel roedjfeln ab mit fdjmäleren unb 
breiteren £f)älern, bie nur jeitroeife SBaffer beulen, inbem fidj baSfelbe 
ftets feljr balb roieber oerläuft. 

®em italtenifdjen Oberbefehlshaber fianben gegen Gitbe 1887 bei 
SWaffaua 22 3nfanterie*33atailIone ju 600 3Kann, 2 ©ScabronS, 4 geftungS* 
3lrtilIerie=Eompagnien, 3 gelb« unb 3 ®ebirg§s93atterien, 6 ©eniecompagnien, 
4 £rain:, 3 SßerpftegungS* unb 3 SanitätfcSompagnien pr Verfügung, 
aufjerbem 1900 ÜDtann irreguläre unb einjetne Sanben unter einljeimifdjen 
gübrern. Sem Vormarfdie größerer SEruppenmaffen in baS innere mufjte 
ber Jladrfdmb non Verpflegung unb 3Wunition, in erfter Sinie aber bie 
SBafferoerf orgung bie allergrößten ©diroierigfeiten bereiten, 2>ret gro&e 
©eftillattonS^ampfer rourben bei 9Jiaffaua in £f)ätigfeit gefegt, ferner 
würbe SBaffer bei iDtonfuüo, jutn geringeren £fjeile aud) aus SBrunnen 
geroonnen, bie man in ben SÜetten ber trodenen Sßafferläufe grub. 2ln 
£ranSporttf)ieren oerfügte man über 1800 italienifdie unb 200 einf>eimifä}e 
aWaultlnere, foroic über 1800 Äameele. 

©er Vormarfd) begann SlnfangS ©ecember, inbem bie italienifdjen 
Gruppen, ben Vau einer Gifenbalm non 9lbb*eWtaber (gort bei 3Waffaua) 
nad) ©aati bedenb, mit bem gortfdjreiten biefer Arbeit in Keinen Stappen 
gegen genannten Drt fid) »orfdjoben. 2>ie Veroegung gefdjat) aufjerbem infolge 
pon SRelbungen über bie 3lnfammlung unb ben 2lnmarfd) einer ftarfen obeffinis 
fdjen SJtadjt äufjerft Dorüdjtig. @rft am 1. gebruar 1888 rourbe bemnad) 
ber bod» nur brei ftarfe beutfd»e 3Jleilen entfernte Drt ©aati erreidrt, befefct 
unb fofort jur Vertb>ibigung eingerichtet. S)ie Eröffnung beS Vab>ljofe3 
©aati erfolgte bann am 15. 2Rärj. VtS 2lnfang Stpril nerblieben bie italieni* 
fdjen Gruppen in biefer ©tettung, ofme baß eS ju irgenb einem nennenS« 
roertljen 3ufammenftof?e mit bem geinbe gefommen roäre. ®nbe SDlärj roaren 
abefnnifdje £eereSmaffen non bebeutenber ©tärfe — an 80000 3Kann — 
auf ben $öt»en 15 Kilometer fübltdj non ©aati erfdjtenen. S)er 3^eguS 
batte, ber ©epflogenb^eit biefer ^albroilben entfpredjenb, junädjft 2Jer= 
b^anblungen angelnüpft, roar bann aber 3tnfangS 2lpril plöfclidj nad> bem 
©üben abgejogen. SlWanget an Sebenämitteln, ober roob,l audj ©infälle ber 
©ubanefen in abefjinifdjeS ©ebiet motten ibn baju bewogen baben. 



206 



<£. IKafdjfe In Breslan. 



©eneral ©an aKorjano f»attc atfo feinen eigentlichen Auftrag erfüllt. Sie 
©tretfe 9Jlaffaua--©aatt mar ftarf befeftigt worben, jwifcljen Artifo unb 
■äJlonfuflto bie SBerbtnbung burch ein neue« gort fjergefteüt. 5>ie italienifclje 
Regierung »erfügte jefct bie SRüctfefjr fämmtlidjer entbehrlicher Gruppen; 
am SRotfjen 3Reere »erblieben nur baä afrtfanifche ©onber;©orpS unb bie 
irregulären. 

S)ie ÜRieberlage bei ©ogali war alfo immer noch nicht gerächt. Aujjers 
bem blieb bie Sage in -Dlaffaua in Anbetracht beS jweifeQjaften 93erhalten3 
beS -JteguS Johannes noch immer eine ferjr ungewiffe. Auch hotte ftd> 
Sias Atula am 9tanbe beS überaus flexi iich erhebenben abefiinifdhen 
lanbeS feftgefefet unb nahm h'^r eine brohenbe Stellung ein. $>ie 
Unficherheit ber Sage mürbe bann noch oermehrt burch baS aWtfjgefchtcf, 
roetcheä Hauptmann ©ormaccjjia mit einer Abtheilung irregulärer om 
8. Auguft bei ©aganeiti, etwa 130 Kilometer fübweftlich »on ©aart erlitt, 
©iefe italienifche Atfjeilung hatte fich eine« abtrünnig geworbenen Sanben» 
fübrerS mittelft eine« $anbftreidjeS bemächtigen wollen, mürbe aber »on 
bem ©egner tbeits getöbtet, tbeilS gefangen ober jerfprengt. 

S)ie Nachrichten aus Abeffinien waren jwar fehr unftchere, liefjeu aber 
bod) fo Diel erfennen, bafs es bort bebeutenb gährte. Aufierbem brohte granf* 
reich gegen bie ©ouoeränität Italien« in -äftaffaua »or&ugehen. SMe Staliener 
befanben fich alfo in einer recht mtfjlichen Sage, ©leidjmohl glaubten ne 
nicht mehr gut jurücfjiehen ju fönnen unb im ©egentbeil banach ftreben 
ju müffen, baS Befegte ©ebtet noch mehr auSjubefmen. SSor einem gelb: 
juge im 3mtern AbeffinienS fcheute man anbererfeits jurücf, weil berfelbe 
einen ju grofjen Äoftenaufwanb erforbern muffte. 

®ie englifche Grpebition »on 1868 gegen ben Äönig 2^eobor oon 
Abeffinien, bie mit 4000 dritten unb mit 8000 Qnbiem unternommen 
würbe unb bei ber ju SCranSportjweien 12000 2Jlaultbiere unb 
20 ©ephanten oerwenbet worben waren, hatte nahezu 120 SDHUionen 
SDiarf gefoftet. ®ie SBlachtentfaltung, beren fich Abeffinien 1888 fähig gejeigt 
hatte, würbe aber jefet noch «in« oiel bebeutenbere ©tärte einer italienifchen 
innafton&Armee erforbert haben. 

3luch war eS für bie Italiener immerhin fehr jweifethaft, ob ein 
SSorbringen in baS innere AbeffinienS wirtlich Auslichten auf einen fieberen 
unb burchfdfjtagenben ©rfotg bieten tonnte. 

®aS innere beS alten 2letr)topienS roirb nämlich burch «in nach allen 
©eiten hin fdhroff abftürjenbeS Hoehlanb gebilbet, welches aus weit aus« 
gebehnten walblofen, mitunter aber grasreichen Hochebenen »on 2000 bi« 
2300 2Retem mitlerer ©rli«bung befteht. ©injelne biefer SßlateauS fteigen 
fogar noch ()ö^er an, wie j. 33. bie Hochebene oon ©emien im fübmeftlichen 
Sigre. bis 3300 SDfeter. Auf biefen Hochflächen erheben fich mit fenfrecht ab» 
fallenben SBänben jahlreiche ifotirte, oft recht groteSf geftaltete gelSmaffen 
»on fehr »erfchiebener ©röfee unb AuSbefmung. SBäfjrenb einjelne berfelben 



Die Italiener in Zlfrifa. 207 

nur mtttelft Seiter erftiegen werben fönnen, Ijaben anbere bie ©eftalt von 
Tafelbergen, finb auf ber ©tpfelflädje roofcl betoäffert, mit üppiger 23ege* 
tation bebedt, aud) beroo^nt unb angebaut. @S bienen biefe gelSmafjen 
ber Seoötferung forooljl in ben einljeimifd)en gfeljben, rote aud) in ben 
Äriegen gegen auswärtige geinbe als natürlidje jungen unb werben mit 
bem augemeinen SRamen Slmba bejeid)net. 

Slufjerbem finb bie #od)ebenen oon mehreren anfelmlid)en, nur tljeil* 
roeife oon einanber getrennten ©ebtrgSfetten burdjjogen. ©o ftretd)t ein 
©ebirgSjug an ber SWorbgrenje ber Sanbfd)aft ©emien unb bann burd) 
ganj Slbefftnien oftroärts bis pm $aroafd)t&ale b^n. SBon b>r geljt eine 
aibjtoetgung, bie 2lnfangS nod) eine #ölje oon 3500 SWetero erreidjt, fttbs 
roeftlid) in bie #od)ebene Uouo=©alIa über, roät)renb eine anbere roieber 
nad) SBeften jietit, ben großen Tanafee umfafjt unb in ben Sanbfdjaften 
©objam unb SDtetfdja mit bem minbeftenS 3600 -Dieter f)ol)en Xalba-- 
Sßafiagebirge enbigt. ©iefer langen ©ebirgsfette gehören in ©emien unb 
SBogera ber 2tbu=;3aret oon etwa 4300 uno ber 23ad)tt »on 4360 3Wetern 
£öl)e an, beren ©ipfel metftenS mit ©d)nee bebedt finb. ©übroeftlid) »on 
©ernten fegen ftd) bie ©ebirge in ber 3000 SJleter Sofien geftaffelten 
^erraffe oon SBogera fort, bie fid) nad) ©üboften ju aHmäfiKd) oerflQd)t 
unb baS grojje 33eden beS TanafeeS im Horben unb Söeften etnfdjliefjt. 

©üböftlid) genannten See« jie&t fid) aber baS 4300 3Keter b,ob,e 
©unas©ebirge bis ju bem $efd)i(o=gluffe I>in. ©üböftlid) oon biefem 
roieber ragt ganj ifolirt 2lbeffinienS l)öd)fte ©ebirgSmaffe, bie Äolo, bis 
4900 SWeter empor. 3lud) bie füblidjen Sanbfdjaften finb gebirgig unb 
fjaben felbft mit eroigem ©d)nee bebedte ©ipfel aufjuroeifen. 35ie &od> 
fiädjen beS SanbeS finb häufig oon engen unb namentlid) feljr tiefen 
fd)lud)tartigen Sudlern burd)furd)t, in benen bie glüffe beS ©ebieteS tljren 
Sauf halben. 

SCbeffintcn ift überaus reid) an SBafferläufen. 35er bebeutenbfte ©trom 
im nörbltd)en Tljetle beS SanbeS ift ber 2tbai, ber obere Sauf beS Sälauen 
3UI, ber bei ©afala auf bem £fä)of Plateau entfprtngt, als reifjenber 
©trom in ben Tanafee fällt unb nad) feinem 2lu8fluffe aus biefem in 
langer ©pirale bie anu)arifd)e Sanbfd)aft ©objam umjieljt, eine lange 
Steide oon ©tromfdmeuen unb ßataraften btlbenb. 3Son ben jaljlreidjen 
Sßebenflüffen feines unteren SaufeS finb als bebeutenbfte ber S8efd)tlo unb 
ber burd) @d)oa fliefjenbe S)fd)amma ju nennen. 3>er jroeite ßauptftrotn 
^orbsäbefftnienS, ber Tafajje, entfpringt auf ber ©renje oon Safta unb 
Seguemeber, fd)eibet in feinem norbroeftlid) geridjteten Saufe Tigre oon 
ätmjara unb bilbet, mit einer ©reite oon 200 9Jietern ein lioljeS ^lateau* 
lanb burd)fd)neibenb, ben 2lbsugScanal für ben norböftlidjen Tfieit beS 
abeffinifd)en ©ebieteS. ©r erhält fpäter ben -Hamen ©ettt unb fällt fdjliefc 
lid) als atbara in ben 5RU. 

9fm füblid)en Slbefftnien ift ber ßaroafd) oon SBebeutung, ber im 



208 



fi. OTafdjfe in Breslau. 



Sanbe ber 3amettai©alla entfpringt, in einem breiten furdjtbaren Xfyale 
juerft nad) Horben, bann nad) Dpen ptej3t, baS Sanb ©djoa gegen bie freien 
©aHa=Sänber abgrenjt unb enblid) fid) roieber nad) SWorben roenbet, um in 
ber Dafe »on 2luffa fid) in ben 2tbf)ebbabfee ju ergtefeen. 2118 £aupt- 
entroäfferer ber fübabefünifd)en Sanbfdjaften ift aber ber grofje ©trom 
©objeb anjufelien, roeldjer bie Sanbfdjaft ftaffa im Sogen umjieljt unb 
fpäter im egnptifdjen ©uban als ©obat fid) in ben SBeifeen 9KI ergießt, 
©nbltd» iji nodj ber SDlareb p erroäfjnen, ber in SSgre entspringt, in norb: 
mefttidjer ^auptridjtung Slbeffinien burd)ftrömt, bann aber als ©afd) im 
©uban nur jur 3eit feiner &od)Put& in ben Sltbara münbet. 2tHe bie 
angeführten ©tröme, mit 3luSnaf)me beS in einer Sagune enbenben 4?atoafdEj 
gehören bem ©tromfgftem beS -Ml an. 9lur ber im £od)lanb beS nörbltdjen 
3fi»effinien entfpringenbe Sarfa, wie ber ©afd) ein periobifdjer gflufj, ergießt 
fid) im Sanbe ©uafim in baS iftotlje SReer. 3n Slbeffinien fjatte er nodb. 
ben bie Sanbfdbaften üttanfa unb 93ogoS burd)ftrömenben Slnfeba auf= 
genommen. ©dnffbar unb für ben SBerfeljr bemtfebar ift fein emjiger »on 
allen biefen ©trömen. $n ber trocfenen ^atyreSjeit ftnb bie glupläufe 
tijeilroeife ofme SBaffcr, faum fd)lammigen Sädjen ä&nlid), in ber Siegen- 
jeit überfluten fie, plöfelidj anfd)i»ettenb, baS ganje S^allanb unb ridjten 
oft furd)tbare gerftörungen an. 

2Bie bereits bemerft roorben, fällt baS ,abeffinifd)e &odjlanb nad) allen 
©eiten Inn fteil ab. 9>iamentlid) gewährt im Dften ber peile SRanb mit 
feinen 2900 3J?eter fjoljen ©ipfeln, »on bem Jtuftenlanbe aus gefeljen, ben 
Slnblicf eine§ faft fenfredjt auffteigenben Vorgebirges, burd) roeldjeS nur 
wenige, jum £l>eil gerabeju treppenartige Sßäffe nad) bem inneren &oä> 
tanbe f)ineinfüt>ren, fo bafe baS innere Slbeffinien in ber £ljat einem grojjen, 
fdjroer jugänglidjen getfenboHroerf gleidjt. ©er »er^ältnifemäpig gangbarPe 
biefer SJJäffe füljrt im 9iorboPen, »on £alai (2563 5Reter) über ben 
SCarantaberg in bie ©djludjten beS $abbastljales unb »ermittelt bie 9Ser= 
binbung »on -Dtaffaua mit 2G>ua, ber &auptpabt SHgreS. ®in anberer 
ge'öt burd) bie Gngen beS oft nur jebn -Dieter breiten Äumatjlotf>aleS aus 
bem ßfiftentanbe nad) ©enafe (2316 2Reter). Siefen legten 9ßafj Ijatte 
1868 bie englifdje (Srpebition benu^t. 

3)em nörblid)en, i»eftlid)en unb fübltdjen SlbfaH beS $od)lanbeS liegt 
eine fedjs bis fieben Tagereifen breite fumppge Siegion, bie fogenannte 
Ma ober ßroola, t>or, bie mit bidjtem Urroalb bebectt, »on ©lep^anten, 
9taubtjjieren unb ©anlangen erfüllt, aber »on -äJlenfdjen nur fpärlid) 
beroob^tt ift. 

®aS Älima ift im £od)lanbe gemäßigt unb angenehm; nur in ber 
Sega, b. i. auf ben l»of)en ©ebirgSjügen, Rnb bie SBinter fe^r falt. Sluf 
ben öftlid)en ^öb^eren ^lateauS peigt baS S^emtometer beS ©ommerS im 
©djatten feiten über 30 ©rab 5R6aumur unb fällt nid)t unter 17 ©rab, 
fo bafe bie mittlere Temperatur etroa 23,5 ©rab beträgt, ftm mepiidben 



Die 3* al '*"* r <w Zlfttfa. — 



209 



£odjlanb fdjroanft bie mittlere Temperatur jrotfdjen 17,5 unb 31,5 ©rab. 
3n ben 3Meberungen fjerrfdjt bagegen einen großen T&eil beS $ab>e§ 
tlinburd) eine glül)enbe £i|e, bie in ben engen glujjtljätern roaljrfiaft er* 
fttcfenb roirft. %n ben nörblidjen ©egenben ber Äola fdjroanft bie mittlere 
Temperatur jroifdien 27 unb 41 ©rab, in ber Samfjara beträgt fie ju 
■Diaffaua 30,1 ©rab, bodj fieigt Ijier baS Thermometer im 3uli innerhalb 
ber birect auffaüenben ©onnenjtraftfen bis 53 ©rab 9t6aumur. Sie 
SRegensett beginnt im nörblidjen £odjtanbe geroöb>lidj im 2lpril, um bis 
in ben Dctober anhalten; in Sdjoa roälirt fie »on ÜDKtte Quni big 2tnfang 
(September. Qn ben fjöljer gelegenen ©egenben erfreuen fidj bie 33eroofmer 
einer redjt guten ©efunbljett, in ben fjelfjen $luj$tfjälem unb an ber 
Mfte b>rrfd>en aber ©nSenterien, gfaulfieber unb jjeftige neroöfe Äranf* 
Reiten, roeldje befonberS ben Sßeifeen »erberblidj werben. 

SMe italienifef>e Regierung falj fidj alfo 6nbe 1888 »erantajjt, in 
Dftafrifa »orläufig eine, juroartenbe Stellung einjunelmten. Tian wollte 
bis auf SBeitereS »on neuen ©roberungen abfegen unb nur an bie ©rfjattung 
beS gegenwärtigen SBefifeftanbeS bort benfen. ©od) foHte fdjon baS Qabj 
1889 eine anfdjeinenb glücflicfie SBenbung für bie italienifdje ©olonial* 
politif bringen. 

2JJan blatte burdj fülme gforfdmngSretfenbe, unter benen namentlidj 
ber ©raf 3lntoneHi genannt ju werben »erbient, freunbfdmftUdie SSer= 
binbungen mit bem Seljerrfdjer beS füblidjften TfieilffirftentljumS »on 
Slbeffinien, bem König ÜRenelif 00 n Sdjoa, angefnüpft, ber bem -JleguS 
9tegefti Cannes feinbtidj gerinnt mar. ©er ülieguS Ijatte fidj aber jur 
Seit genötigt gefefjen, gegen bie ©erroifdje beS egnptifdien SubanS ju 
gelbe ju jteljen, würbe bann im 9Mrj 1889 »on biefen bei 2Jfetammef) 
»oUftänbig gefdjlagen unb ftarb balb barauf. 3efct fdjien für Italien ber 
günftige 3«tpunft gefommen ju fein, um burd) 33efttmaf»me »on einigen 
geeigneten fünften bie nötfjtge Stdjerljeit für bie ©olonie ©ritfjrea ju 
geroinnen, ©er neue ©ouoerneur, ©eneral SSalbiffera, befe|te bemnadj 
am 2. 3uni ben Drt Äeren unb fdjob bie ©renje beä italienifdjen 
©ebieteS bis 2lSmara »or. 

Äeren (1452 m), ber ßauptort ber 33ogoS, liegt wefanorbroefttid) 
»on 3Jlaffaua am Dftabfiang beä abeffinifdjen $odjlanbeS, an ber 
Äararoanenftrafje aJlaffaua=Jlaffata. SlSmara (2327 m) beftnbet fidj eben« 
falls am DftabfaH beS §odjlanbeS auf einer fallen, roeHenförmigen &oa> 
ebene, bie fidj »orjfiglidj für ben ©etreibebau eignet, etroa 90 Kilometer 
fübroeftlid; -JHaffauaS. Sie ©örfer Äeren unb 2lSmara bilbeten aber 
nidrt nur roidjttge &nnbelS»often, fonbera audj fef)r wertfroolle ftrategifdje 
fünfte unb aujjerbem günftige ©efunbfieitsftationen für bie italienifdjen 
Truppen. 

■Jtadj bem Tobe beS 9JeguS ^ob^anneS naljm 5Dienelif, ber fidj als 
ben birecten 9{ad)fommen beS JlönigS Salomo unb ber Königin »on ©aba 



2\0 



€. IITafdjfe in Breslau. — 



betradjtet, als foldjer audj »on ieb>r bie Dberljerrfdwft über Stbeffimen 
beanfprucjjt f)atte, bie SBürbe be3 9tegu8 s Jlegefti (ßönig ber Äönige) an 
unb groang bie übrigen £b>üfürften jur 2tnerfennung feiner Dberfjobeit. 
Stte obroaltenben Umjtönbe benufete anbererfeitä ©raf afatonelli, um ben 

Äönig 9Jtenelif einem Vertrage mit Italien 511 bewegen, ber im 
ittooember 1889 in bem Sager oon Utfdjalli nbgcfdtjioffen mürbe. SJlenetif 
trat barin bie nörblidjften Diftricte »on £igre, bie fogenannten 5BogoS= 
(änber, foiuie bie (Miete »on £alai, Sagaueiti unb 2l3mara an 
ab unb »erpftidjtete fid) aufjerbem, Serfjanblungen mit anberen 3Wäa;ten 
nur burdj aSermittelung ber italienifdfjen Regierung ju führen. Dafür 
ertannte Italien 9)Jeuelif als s Jiegu§ Wegefti an unb bewilligte üjtn eine 
2tnleif)e oon »ier Söftllionen Sire. Diefer merfroürbige '■JhrotectoratSoertvag, 
beffen ootte Slufredjterljaltung tr)at)äcr)[tdr) ganj aufeerljatb ber 'SJtad^tuerrjälts 
niffe fttatienö lag, Tollte nad) ber Slbficfit beS itatienifdien ©abinets 
fdjließlidj tt>ot>I bie SBieberberftellung eine« ätbiopifdben SieidjeS bejweden. 
25Jnf>rfdr)eiulid) wollte man altrömifdje Ueberlieferung wteber auffrifdjen. 
©eneral Salbiffera tjattc bagegen gan^ anbere Slnfdjauungen unb 2lbfidjten. 
©r gebaute, in brei ftrategifdien Staupen fid) »on 9)Jaffaua sunäd)ft nad) 
bem SJiareb, oon ba nad) bem ^afajje unb fdjliefjlid) nad) Debra Sabor 
»ormarbeiteu, langfam, aber üdier. Die Slusfübrung fcincä planes be= 
reitete er burd) bie ©Raffung ber einljeimifdjen 3Rili) vor, burd) bie 
•Beruhigung bei SanbeS unb bie ^eranjielmng ber 9iomaben»ölfer beä 
Barfa. $n 9iom fanb 33albiffera mit feinem Vorhaben jebodj ben ljart= 
näcftgften SBiberftanb. Dort wollte man nrirftidj 2lbeffinten unterwerfen 
unb bie ©rünbuug eines füblidien 9ieid)eS, beffen SQtUtelpunft taufenb 
Kilometer »on IBtaffaua entfernt mar unb baS aufierbem in unmittelbarer 
3?erbinbung mit anberen europäifdjen ßolonien fid) befanb, begünftigen. 
Da Salbiffera baä 33erfet)lte eines folgen ©ebanfenS fofort erfanut blatte, 
trat er an bemfelben Sage, reo ber abefünifd)e 3l6gefanbte, 9la3 SUafounen, 
mit bem Vertrage oon UtfdjaHi in ber Xafdje »on 9tom jurüdfam, feinem 
fettä fofort bie 9?ü<freife nad) Italien an. 

2lm 1. 1890 mürben bann bie italtenifdjen SBefifcungen am 

ffiotljen Slieere burd) fönigtid)ea Decret unter ber Bezeichnung Kolonie 
Eritrea" -mfammengefafet. 

Um 3)ienetif bei ber Unterwerfung feiner ©egner, ber anberen el)e= 
maligen ^afaHen beS s JJegu3 3oha«ne8, ju unterftüfeen, unternahmen bann 
bie Italiener einen 3 U 3 nach 2Ibua, bem früheren ®üj beS DleguS 
Johannes, jur 3eit aber bie SRefibenj beS 9Ja3 Sßula. 5Dlene[if batte mit 
feinen ©treitfräften »on @d}oa nod) nid)t fieransufommen t)ermod)t; im 
Süben »on Xigre ftanben nur jroei feiner ©enerate gegen bie 9iaS 3i(uta 
unb 3Jfangafd)a im gelbe. Se^terer übrigens, ein natürtidjer ©olm be§ 
oerftorbeneu Cannes, ftrebte felbft bie SBürbe beä 9legu§ k Jiegefti an. 
3lm 16. Januar brad) ber Dber(>efef)l3l)aber in ©ritbjea, ©encral Drero, 



Die Italiener in Zlfrtla. 2\{ 

mit ctroo 3500 SWann unb einer ©ebirgSbatterie in bret ©olonnen von 
2l«mara auf. Sie »ortrefflitfje 9Rarf<jjfäfjta,feit unb grojje ©enfigfamfeü 
bet italtenifdjen Gruppen tiefe alle ©cbroterigfeiten übernnnben, roetdje bie 

als 2lnnäf)erung§linien bienenben ftetnigen glufjbette, bie unroegfamen 
©egenben, fjotje Serge unb tiefe, [teile ©djludjten im fjbdiften ÜRaüe boten. 
9tad)bem unter biegen ungünftigften Sßertjäitmffen 150 Äitometer in Sufr= 
Linie jurüdgelegt roaren, Bereinigten jtdj bie brei ßolonnen am 25. ^annar 
bei 2Ibua, ba§ ©enerat Crero für Sienelif in Sefife naljm. ©iefe gefdiidt 
angelegte unb mit Energie burct)gcfül)rte Unternehmung £>atte augenbtidlid) 
roeittragenbe folgen. Sie 9iaS 9)Jangafd)a unb 3ttula fdiloffen ^rieben 
mit SDfenelif unb unterwarfen fidi i|m. ©rfterer mürbe Oberbefehlshaber 
uon Sigre, 9k3 2llula ©ouuerneur ber Sanbfdjaft Stbua bis jum 2JJareb. 
®er griebe mar bamit bergefteHt. JJm Saufe beä QaljreS fam es nur 
nocb, }u einigen menigen ©diarmüfceln oon 33ebentung. $n ber 9tadjt jum 
1. $uni rourbe eine feinblidje Sanbe oon 800 9)iann burcb ein Sataillou 
©ingeborener ber Golonialtrnppen am 2J!areb gänslid) aufgerieben unb am 
25. 3uli eine 2lbtbeilung oon 1000 ©erroiföen, roeldie ba§ ©orf ©ija 
angriff, burcb eine Sompagnie (Angeborener ber ßolonte üollftänbig jerfprengt. 

•ÜMt bem 2ibfd)Iuf3 beS Vertrages uon Utfdjalli fdjten baS itatienifdje 
ßolonialgebiet am 9iotI)en 9)feere in feinem Seftanbe gefiebert. ©er 
VrotectoratSuertrag roar uon bem bamaligen 3JJinifterpräfibenteu EriSpi 
jur Äenntnife ber -üNädjte gebraut unb uon biefen ftiHfcbroeigenb anerfannt 
roorben. 9htr 9mf?tanb tjatte geroiffe Vorbehalte gemacht, inbein baS 
fopttfdje Gfjriftentfjum, ju welchem fid) bie weit überroiegenbe 2J?eb,r3af)t 
ber Slbeffinier befennt, mit ber griedrifd) ortb^oboren ßirdje in enger Ver= 
nmnbtfdiaft ftefjt unb 3?ufelanb bafjer ein geroiffcS geiftticfjeS SBatronatsredjt 
über sibefünien beanfprudjt. ©od) fam es 31t einem fonnellen Vrotefte nidjt. 

SlnbererfeitS foHte eä fid) aber fefjr batb jeigen, baf? SOTenelif ben 
Vertrag uon Utfcfjatli entroeber uon Anfang an uidjt efrolid) gemeint, ober 
baf3 er, nod)bem mit &ilfe ber Italiener feine |>errfd)aft gefidjert roar, 
ben Ginflüfterungen ber franjonfcljen SDItft'ionSpriefter beS SajariftenorbenS 
mefjr unb mefjr äugängltd) rourbe. ©iefe Sefcteren finb nämlid) minbeftenS 
ebenfo fefjr potitifdje ©enbboten unb ftunbfdjafter, als roie SJUffionäre. 
3Jtenelif uerroaljrte fid) fdjliefjlid) mit eutfd)iebenbeit gegen bie italienifdbe 
Sluffaffung beS Vertrages uon Utfdjafli, ba§ 3tbeffinien nur burd) Italiens 
Sermitteiung mit anberen 2Uäd)ten fottte uerfefiren bürfen. 

©aä römifdje Gabinet rjatte nun unterm 24. 3JJärj unb 15. Slpril 
1891 mit Gnglanb Vereinbarungen getroffen, roonad) bie ©renken be§ 
italienifd)en ©infiu)3bereicbe§ in Dftafrifa berartig geregelt roaren, bafs 
3lbefunieu üollftänbig innerhalb biefe§ 3;ntereffengebieteg 3U liegen fam. 
6<3 roar ferner ben Italienern baS !Red^t eingeräumt roorben, bie <Stabt 
.Raffala nebft Umgegenb bauentb ju befe^en, aHerbingS unter ber 93e= 
bingung, bafe ba3 betreffenbe ©ebiet aber herausgegeben roerben mußte, 



2\2 



€. ITtafd}fe in Breslau. 



wenn <5nglanb«6gnpten etroa einft ben ©uban wiebererobern foHten. 2ln 
bcr fiaatSre^tlie^cn ©Ütigfeit biefer ??eftfefcungen tonnte trofc ber gegen= 
Zeitigen 33erfid)erungen in bcr ruffifdjen unb franjöfifd)en treffe nid)t 
wofjt gezweifelt werben, ba bie englifd)4talientfd)en 2Ibmad)ungen auf 
©runb beS 2lrtifelS 34 ber Äongoacte, wcld)er bie Storfdjriften für $Ben> 
ergreifungen auf afrifanifdjem Söoben entfiält, ben europätfdjen 2Käd)ten 
mitgeteilt unb »on biefen nid)t beanftanbet worben waren. 2Bol)l mußte 
es aber für Italien fdjroterig fein, ben formell beftefjenben ©influfj fyaU 
fäd)lid) aud) geltenb ju machen. 

©er 9ieguS 2Renelif {»arte fd)on 2lnfang3 1891 mit ben Italienern 
etgentlid) »oHftänbig gebrod)en, weil er aud) bie »on biefen für iljre ©olonie 
gewünfd)te ©übgrenje — bie glujjltme aRarebsSelefasSDtuna — nid)t ju» 
gefteden wollte. $>iefe ©renje rourbe aber nod) im ©ecember beSfelben 
$af)reS »on ben faft felbftftönbigen ©tattljaltern in £igre, 9Jlangafd)a 
unb 2l(ula in feierlid) befdjmorenem Vertrage Italien eigenmäd)tig ju= 
gefprod)en. ©ie Spannung &mtfd)en ben Italienern m b URenelif bauerte 
bann aud) fort, obgleid) biefer 1893 burd) SBerföfmung mit bem 9taS 
3Jiangafd)a bie neue ©renje wenigftenS ftillfdjweigenb gutgeheißen blatte. 
@S fd)ienen übrigens aud) fremblänbifdje @inflüffe, namentlid) franjöftfd)e 
unb ruffifd)e, ben italtenifd)en ^ntereffen mit ©rfolg entgegenzuarbeiten, 
^nbeffen mar bod) bie Haltung SJienelifS für bie ©id)erb>tt (SrityreaS 
nid)t unmittelbar bebrob^lid). ©er 9ieguS faf) fid) im ©üben feines 
3teid)eS faft ununterbrodjen in Äämpfe mit ben ©attaftämmen »erwufelt, 
unb anbererfeitS mar ber 2Beg »on feinem ©tammlanbe ©d)oa bis jum 
3Kareb bod) ein red)t weiter; im 9lorben aber fd)ien ber ©influjj SJienelifs 
fein bebeutenber ju fein, unb jebeS Sßorgeben gegen baS italienifdje 
©olonialgebiet tonnte, wie man italienifdjerfetts wenigftenS annahm, ben 
9la8 2Wangafd)a juin 5RebeHen unb jum SSerbünbeten ber Italiener mad)en. 
SDtangafd)a blatte es im Saufe beS QafireS 1893 bereits »erftanben, ftd) 
gleid)fam jum 3lffeinb^errfd)er »on £igre emporjufd)wingen. 

3in weftlid)er 9iid)tung, nad) bem ©uban ju, waren bie Italiener 
nad) ber 93efe|ung »on Äeren mit ib>en Soften immer weiter »orgebrungen, 
io baß fdjlie&lid) bie ©renje ber Äroncolonie mit ber beS italienifdjen 
@infIuf$beretd)eS fid) fd)on fo jtemltd) bedte. £rofcbem lebte man bis jum 
©ecember 1893 im leiblichen ©nnernelmten mit ben unruhigen 5lad)bam; 
bann foUte es jebod) anberS fommen. 

®er ©ounerneur »on ©ritljrea, ©eneral 33aratieri, befanb fid) ©nbe 
9to»ember 1893 gerabe auf Urlaub in Italien, als plöfclid) 9tad)rid)ten 
über angeblid)e Lüftungen ber $>erwifd)e in ber $ßro»inj ©fjebaref (füblid) 
Jtaffala) nad) ÜDlaffaua gelangten. 3lnfangS legte man biefen, faft att« 
jäfirlid) wieberfeb>enben ©erüdjten, bafe bie Lüftungen fid) gegen bie 
Italiener rid)ten foHten, nur wenig Sebeutung bei, jumal in Äaffala an 
©teile beS Wegerifäen ©tntrS 61 ftafy 2"amel, ber in Ungnabe gefallen 



• Die Jtaliener in Zlfrifa. 2\3 

mar unb ju Äljartum fein Seben eingebüßt blatte, fo eben erft ber friebs 
[übe 2Wjmeb 3tlt getreten war. £rofcbem war man aber ttaiienifcberfeits 
fdjliefjlidj boeb auf feiner £ut. 

Die 33efa|ung ber Eolonie beftanb 1893 aus 2186 Qtaliern unb 
4433 eingeborenen, inSgefammt aus 6619 3Rann mit 1150 3Jlaultf)ieren 
unb ^ferben. Die 23ertf)etlung ber Struppen in bem engbegrenjten sSreiedf 
SDfaffaua — 2lSmara — Bieren glid) einer auSgebetinten SSorpoftenftedung unter 
Senufcung befeftigter Sßläfee. 33ei 3Kaffaua lagerte baS aus Stalten betad^irte 
SorpS, baS auf telegrapliifcbeS Verlangen innerhalb neun Sagen noeb »er« 
ftärft werben fonnte, 83orpoftengroS ftanben in ben befeftigten Drten Äeren 
unb 2tömara; SßiquefcSompagnien waren in ben ftorts 2lgorbat, Slbüllgri 
unb #alai poftirt, ftelbwadben enblicb, bie von ben befolbeten „33anben" 
gefteQt mürben, in ben biefen lederen jur ©icberung anoertrauten Sanb* 
ftridjen nodj weiter »orgefeboben. Der ftelfoertretenbe ©ou»erneur, Dberft 
SIrimonbi liefe jefct in 3lgorbat SebenSmtttel unb ÜJhmitton anhäufen unb 
traf im Uebrigen bie S8ertb,eibigungämafjregeln berartig, baft, nadbbem ber 
2lbmarfdj ber Dermifdje »on Äaffala ber fiefi beftätigt Ijatte, am 
21. December 8 ©ompagmen eingeborener Infanterie, 2 @ScabronS, 
2 ©ebirgSbatterien unb 300 üttann ber 33anben, inSgefammt etwa 
2500 ßöpfe fieb. bei 3lgorbat »erfammelt befanben. 

Das malibiftifcbe Aufgebot ber Sßrouinj ©fiebaref jätjttc gegen 
12 000 3Jtann, roouon etwa 8000 mit guten egnpHftben 9temington*©emeIjren 
unb reidjltdier 9Jhmition auSgerüftet roaren; gegen 3000 SRann führten 
Sanjen unb Keffer, unb aujjerbem befanbeu fief) 500—600 Leiter bei ben 
©paaren ber Dermifdje. Da« ganje GorpS fonnte als eine Äerntruppe 
ber 2Waf»biften bejeiebnet werben, benn es mar oon bem »orerwäbnten 
@mir ©l 3ad>i dornet, bem 35efieger beS -JJeguS $ofjanneS, in langjährigen 
Äämpfen gefault roorben. Die in ber ©tärfe ungleichen 2lbtl>eilungen (9htb) 
beS ganjen SorpS rourben con ben tücbtigften Dffijieren beS 2Kabbt geführt, 
rwn benen eine 2lnsar)t bereits bei ben früberen egnpttfcf>en ©ubantruppen 
gebient batten. 2ln ber ©pifce beS (SrpebitionScorpS ftanb ber neue ©mir 
oon ßaffata, SC&meb 3lli, ein 9leffe beS Jtalifen 9lbbuOaljt. 

Das SorpS ber Derwtfcfie mar am 15. December »on Äaffala auf* 
gebrochen unb auf ber füblidjen, über Jtuftt füljrenben ©trafje gegen 3tgorbat 
üorgerüät, mo es am 3Jlorgen beS 21. eintraf. Die betreffenbe Entfernung 
betrug in Suftlime 180 Kilometer unb mar alfo in feebs Sagen jurüefgetegt 
morben. 3Benn man bie Umftänbe babei in SBetradot jiefit, bafj an ber 
SJlarfdjltnie otelfact) neue Srunnen angelegt werben mußten, erfdjetnt bie 
Seiftung als eine feb,r anerfennenSwertfje. 9Jadj bem amtlichen 33eric6te 
beS Dberft ärimonbi w>m 10. Januar 1894 fofl baS Derroifcfiljeer au<b 
ftets febr gefcbloffen unb roobjgeorbnet marfd&irt unb bie 3RanneS}ucfjt eine 
gerabeju bewunbernSwertfie geroefen fein. Das gänjlicbe gelten »on Sßer* 
fprengten unb Sladbjüglern, bie regetmftfjig angelegten Säger, namentlich 



<£. IHafdjfe in Breslau. 



aud) bie mäd)ttge ftvnba — ein DerfdjaitjteS, mit 2>ornem)erb,au oerfelieneä 
Säger — bie fie in einem Sage bei Äufit auägefüljrt, enbltd) bie S3)at= 
fadje, bajj in ben burdjjogenen Dörfern aud) ntdjt eine einige £ütte in 
33ranb geftedt, foioic aud» feinerlei ©eioaltt&at ober Beraubung an ben &n- 
geborenen begangen morben märe, hätte ben S3en»eiä baoon geliefert. @o 
jeigte benn baä mafjbifltfdje SorpS nidjt mebr jene rofiften Raufen be* 
nmffneter Horben, als bie man baSfelbe bis bafiin ftd) ^atte oorfietlen muffen. 

SDaS gort Stgorbat liegt am linfen Ufer beä SBarfa auf einem £ügel, 
ber ben glu§ etroa um 70 -Dieter überragt unb bie ©trafee Äeren — Äaffala 
beljerrfdjt. S)iefe 3lnb^öfie wirb burd) eine 157 SDteter breite @tnfattelung 
oon einer jmeiten fübttd) gelegenen ©elänbeer^ebung getrennt, bie, leidet 
befeftigt, im Verein mit bem gort, bie »on 2lrimonbi befe$te Stellung 
bitbete, ©tefelbe blatte i^re #auptfront natürlich gegen SBeften, mar aber 
aud) gegen Dften Dertbeibigung^fäbig. ®aS ©elänbe öftlid) ber Stellung, 
roeld)eS bann jum eigentlichen ©efectjtäfelbe mürbe, ift Ijfigelig, nielfad) jers 
flüftet unb mit ©omengefrrüpp beroadjfen. 

3lm 21. ©ecember Vormittags brad)en bie ©erroifdje aus itjrem bei 
61 2lfd)ai auf bem red)ten 33arfaufer gelegenen Sager auf, überfdjrüten in 
bid)ten Raufen bei @l ©flagge, am 3»fmnmenflug be3 Äerubel mit bem 
Sarfa, erfteren SBafferlauf unb umgingen ba8 gort ägorbat im Horben. 
®ie beiben genannten glüjfe füfjren nur mäfirenb ber SRegenperiobe SBaffer 
unb bilbeten jur &it, au&er burd) ibjre tief etngefdmittenen felitgen Sette, 
lein ^inbernifj. Sie 9M)biften räcften bann öftlid) beS gorts aud) über 
ben Varfa unb nad) ben Sfafieblungen ber ©ubberat« unb Sllgljebenftämme, 
nw fie fid) jerftreuten, um jebenfaH« Srinfroajfer aufjufud)en. St^nteb 9Ui 
blatte roab>fa)einlid) »on ber SBerfammlung einer ftärferen £ruppenabtf»eilung 
bei Slgorbat feine ftenntnijj gehabt unb balier roolil beabfidjtigt, unter äbs 
fdmetbung ber gortbefafeung oon iljrer rüdmärtigen Verbinbung birect auf 
Sleren loSsugefien. ©iefe feine 3t&ficr)t rourbe aber »ereitett, inbem jefct 
bie Italiener ibjcerfeitä jum Singriff übergingen. 

Dberft 2trimonbi blatte mäfirenb ber UmgebungSbeiuegung beS geinbe« 
feine Gruppen mit ber gront nad; Dften aufgehellt, ©en redjten glügel 
auf ber #öb> fübttd) beä gortä bilbeten vier Kompagnien unb eine ©ebirg*= 
batterie, ben linfen eine ßompagnie unb eine ©ebirgSbatterie im gort 
felbft, foroie eine jroeite Sompagnie aufjertialb be8 lefcteren $ur S)edung 
beS SrunnenS; als 9teferoen ftanben jroei (Sompagnien, jmei ©djroabronen 
unb bie Sanben be8 33arfa roeftlidj ber ©tnfattelung. 

3lrimonbi fjatte wie er felbft angiebt, fid) jum 3lngriff entfd)toffen, 
weil er beforgte, bafe bei einem etwaigen nad)tlid)en Ueberfatt burd) ben 
©egner bie geuerüberlegenljeit ber Italiener nid)t jur ©eltung fommen 
mürbe. 2Bafjrfdjeinlid) modjte aud) bie 3n>ang3(age, in bie ber Dberft 
burd) bie Umgebung geraten mar, für feinen ©ntfdjlufe beftimmenb geroefen 
fein, ^ebenfalls mar biefer ein feb^r füb^ner unb energifdjer. 



Die 3taliener in Zlftifa. 2\5 

Um 12V 4 Ubr 9tad>mittagS liefs 2lrtmonbi feinen regten glfigel in 
ber Stiftung auf bie änftebelung ber Slbberat »orruden, roäljrenb jmei 
ßornpagnien jroifdfjen bem regten glugel unb bem Sarfa ben $)amtai* 
ftufj überfdjreiten mußten, ©obatb bie 3>erroifclje bie 2lngriff8bemegungen 
ber Italiener maljrnaljmen, fammelten fie fi<$ fofort bei i^ren gfaljnen, 
fetten baS geuer bes ©egner«, oljne ju manfen, au«, erroiberten es eine 
furje 3eit unb begannen bann entfcfjloffen unb rafdj in 3Jiaffen »orjubringen. 
®en ©auptftofe richteten fie mit brei SHub in einer jmei ftifometer langen 
gront gegen ben regten ?y(ügel ber Italiener, ben fie audj burdj ü)re 9Jeiterei 
ju umfaffen fugten. ®ie italtenifdien Gruppen gelten bem b>ftigen 
2lnfturm eine 3 c i^ an 9 ©tanb, fahren ftd} bann aber gejmungen, »or ber 
gemaltigen Uebermacfjt beS ©egnerS juriidjumeidjen, nadjbem fxe nod) burdj 
fiu)ne ©egenftöfje »ergeblidj »erfudjt Ratten, ber Batterie bie Beit jum 3lbjuge 
ju oerfdgaffen. ®er 2lnfturm ber ©errotfdje war fo uberraf<f>enb unb mit 
foldfjem Ungeftüm erfolgt, bafj bie Batterie fdjon nadj »ier Äartätfdjlagen, 
»on benen bie lefcte nod) auf 40 SJJeter Entfernung abgegeben mürbe, bem 
geinbe überlaffen werben mufjte. 9lud) roaren bie 3RauItl|iere ber Batterie 
burdj feinblidje ©efdioffe getöbtet. ®8 mar jefet 12 U^r 50 SWinuten 9tacb> 
mittag«, heftig gebrängt gingen bie Italiener auf baS linfe Ufer beS 
®amtat jurfid, reo fie fid» »on SWeuem fe|ten unb mit Aufbietung aller 
flräfte Ttd) be« ©egnerS ju erroefiren fugten. Unb balb fcfjten audj ber 
angriff ber ©erroifdje auf bie mit äujjerfter 2lnftrengung feftge^altene itatic* 
nifefje Stellung 5U erlahmen. 

Oberft 3lrtmonbi fafjte jefct ben jroetten Riemen (Sntfdjlufj, tro$ ber 
Uebermacfjt be&. ©egnerS unb trofe be8 BertufteS einer Batterie »on Beuern 
«u8 ber feften Stellung IjerauS unb 5um Angriff »orjugeljen. SKIerbingS 
fonnte nur auf biefe SBeife bem getnbe ber ©ieg abgerungen merben. 

SHe lefete fReferue ber ttaßenifcfjen Gruppen nmrbe jum entfdjeibenben 
©tofje mit eingefefet, audj bie beiben ©ScabronS muftten jum ?fufjgefedjt 
abfifcen unb auf bem redeten ftlügel am Äampfe mit tb^eitne^men. !Jtadj 
oielen »ergebltdjen Slnftrenpngen gelang eä, auf bem redjten Ufer be« 
<Damtai feften gfufc ju faffen, unb nun »ottjog fid) auf ber ganjen ©efed>t& 
front, unterftü|t burd) ba§ $euer ber gfortsBatterie, erft tangfam, bann 
fdjneller unb fdjneller ein negrcidjeS Vorbringen ber Sltoliener. Um 2 Uljr 
20 9ladjmittag8 mürben enblidj bie ^eereSb^aufen ber ©erroifdie auf bem-- 
felben SBege, auf bem fie gefommen maren, roieber Aber ben Sarfa jurüd^ 
gemorfen. ®ie »erloren geroefene Batterie mar mieber genommen morben. 
i8i3 3U bem gluffe ^atte man nod; »on einem JRüdjuge ber ©erroifdje 
fpredjen lönnen, »on ba ab mar berfeI6e aber in regettofe ^Iud>t auggeartet. 

35er taftifdje ©ieg ber Qtatiener mar mob^t ein »oWommener ju 
nennen unb mit einem »erjjäitmjjmäfng geringen SBerlufte »on 5 Dffqieren 
unb 222 9Rann an Sßerrounbeten unb lobten erfauft morben. 'Die 
iWab^biften Ratten über 1000 £obte, unb unter biefen befanben fiä) aud) 



2\6 



<£. ITtafdjfe in Breslau. 



2lf)tneb 2lli, bie »ier iRubführer, fonrie eine Slnjabl anbcrer Unterführer. 
®er ©efammtnerluft ber ©erroifcbe foQ jeboch 3200 Äöpfe betragen haben. 
33ei ber von ihnen beobachteten ÄampfeSroeife fonnte bieS wohl aud> foum 
anberS fein. 33eim Älange ber trommeln unb 9legarit3 röchen nc in 
gefcbloffenen bieten Sinien nor, im 9Jtarfdje unaufhörlich feuernb; »or ber 
gfront sogen in fteinen ©ruppen bie Fahnenträger, foroie bie Führer ju 
Sßferbe ihren Seuten mit tobeSneradjtenbem 3Ruthe woran. 3ÜIe btefe 
iapferfeit aber mußte serfcheHen an bem ftdjeren fyuex unb ber mann« 
haften Haftung ber italienifchen Gruppen. $>ie eingeborenen ©olbaten hatten 
neb, bei 2lgorbat oortreffltch beroährt unb wohl beroiefen, bajj fie ben ©etft 
ihrer italienifchen Dffijiere in fidj aufgenommen. 2lbgefehen hieroon hatten 
bie Gruppen 3lrimonbiS aber auch houptfädhltch burd) bie überlegene £atttf 
unb 2luSbilbung gefiegt. 2)er ©egner befanb iid) mit feinen gefchlojfenen 
SRaffen im entfchiebenen üßac&tbeil gegenüber ben Minnen, aber elajttfchen 
unb fo mörberifcjjen Scljroarmttnien ber Italiener, ©aä italienifche SBctterlt-s 
geroehr war allerbingS ber gegnerifdjen SRemingtonroaffe nicht fo bebeutenb 
überlegen, roohl aber bie ScfneßauSbübung unb geuerbiäciplin ber 3taliener 
ber ber Wahbiften. 

(Sine Verfolgung beS FetnbeS über bie ©renjen beS ©efecbtsfelbe« hi« 5 
aus \)atte roegen ber ©rmübung ber italienifchen Gruppen nicht fofort au&= 
geführt werben fönnen. 2luch hätte ein weiterer VerfolgungSjug erfl be« 
fonbere Vorbereitungen erforberltcb gemacht. ©3 roar junächft für bie 3Kxt- 
führung eines auSreichenben Vorraths won Sebemlmitteln unb SBaffer ju 
forgen, benn VeibeS fehlte jefct jebenfattä in ben ju burchjiehenben Sanb« 
fdhaften. 3)te ©errotfche hotten biefe nicht nur auSgefogen, fonbern ihrer 
ßriegägepflogenhenheit gemäß auf bem SRücfjuge nach Äaffala auch bie 
Vrunnen auf biefer ßinie serftört. Dberft 3lrimonbl brach olfo erft am 
22. December früh in ber Stiftung auf ßufit auf. Von ben 9Hahbiften 
roaren gefä)loffene SCruppS nidjt mehr anjutreffen; alle 3lnjeichen beuteten 
barauf hin, bafc fie einen gerabeju »ernidjtenben (Schlag erlitten hatten. 
3mei £agemärfche »or Äaffata machten bie italienifchen Gruppen jebodfj 
&alt unb Jtehrt. SlllerbingS märe burä) bie ©innahme biefeä SßlafceS ber 
©ieg erft ooll auSgenufct roorben. 2luch glaubte man in Statten burch ben 
Vefife biefeS roichtigen VunfteS gerabe bie Vorbebingung für bie SBiebers 
belebung beS ßanbelä im öftlichen ©uban unb namentlich für feine ^in^ 
leitung nach 3JJaffaua erfüllt su fehen. £>ie öffentliche ÜJleinung in Italien 
mad)te baher bem Dberft 3lrimonbi feine Unterlajfung fctjr jum Vorwurf, 
boa) oollftänbig mit Unrecht, ©er fteflfoertretenbe ©ouwerneur »on ©ritfjrea 
fonnte unmöglich roiffen, roaä CSman SHgina, ber berufenfte Heerführer 
ber Derroifcbe, ber nörblid) ßaffala inmitten ber ihm ergebenen Stämme 
fafe/ W 3eit bereits an Streitfräften um fid) »erfammelt h«tte unb wie 
er über eine Veütmahme von ßaffala burch bie Italiener gebacht 
haben roürbe. 



Die 3taltener in Jlfttfa. 2\7 

SBaS aber ber 3Jlo^bi mit bem Sinfalle in ©ritjjrea im ©ecember 1893 
eigentltd) besroecft haben modjte, liejj fich fdfjroer beurteilen. %n italienü 
fd)en Spöttern nmrbe »on Sadroerftänbigen, rote j. 33. »on bem ©eneral 
9ßopoltni, bie 2tnfid)t uertreten, bajj es fid) lebiglid) um einen ber im 
©uban rote in 2lbefünien fo beliebten Seutejüge in bie ©renslanber ge* 
hanbelt hätte, gür einen folgen 3n>ecf mürbe ober 2t6butla^i f^rocrlid^ 
gleid) eine -Btadht »on 12000 3Rann aufgeboten unb biefe aud) nicht mit 
einem fo Überreifen SDlunitionSoorrath »erfehen Ijaben. ÜDtan hätte ba^er 
moty eher annehmen follen, bafj ber 3Jtaf)bi, melier burch bie ©nglänber 
bei ©uafim fein SReidj »om -Keere abgefperrt fah, einen 93erfuch gemacht 
blatte, über Äeren bie Äüfte bei 9Raffaua su gewinnen. ®ie SBiberftanbS* 
fraft ber Italiener mar babei nur unterfdjäfct unb bafier ni<$t bie ge= 
nügenbe Streitmacht 5U beren Ueberroättigung aufgeboten roorben. lieber 
flairo fommenbe 5Wad»rtdjten wußten benn aud) balb »on größeren Lüftungen 
ber Serrotfdje — 30 000 3Jlann — für einen SRadjejug gegen bie Italiener 
5U melben. SHe aus ttaltenifcher Quelle ftammenben Nachrichten lauteten 
bagegen fortbauernb recht frieblid). iJltchtSbeftoraeniger mürbe aber »om 7. 
bis 1 8. gebruar 1894 ein UatienifdEieS Dbfer»ationSfager bei Äeren bejogen. — 

9tad) ber Nieberlage »on 2tgorbat blatte ber 33eherrfdjer beS ÜJfahbU 
reidb>3, Äalif 2lbbuuahi, tf)atfä<f)lid) ben Sefehl gegeben, »orläufig alle 
^ufammenftöfje mit ben italienifchen Gruppen ju »ermeiben, bagegen aber 
ben SBeften beS italienifchen ©dfmfcgebieteS burdh unaufhörliche SJeutejüge 
ju »erfieeren; anbererfeits follten in ÄaffaHa SebenSmittel unb SWunttion 
für einen in ben legten SWonaten beS Jahres 1894 geplanten grofeen 
Nadjejug angefammelt werben. 23eibeS gefchaf), unb bie italienifdje 
Negierung glaubte ndj baburd) genötigt, »on ihrer bisherigen „Surficfhaltung 
bejügtid) einer 33efefeung »on Äaffala abgehen ju müffen. SNan gebadete 
burd) bie Seftfeergreifung »on jenem Sßtafce nid)t nur bem ©egner bie 33afis 
für feine Unternehmungen gegen baS ©ebiet ber Kolonie ju nehmen, 
fonbern auch für bie eigenen Gruppen eine günftige SSertheibtgungSftetlung 
am roeftltd)en ©tntritt in bie abeffmifchen SBoralpen ju geroinnen. 

2Bie aus ben Sendeten beS ©enerals Saratteri »om 11. unb 31 Quli 
1894 henrorgefjt, waren bie »om ßalif 9K>buHat;i getroffenen Vorbereitungen 
für bie NajsjiaS ber Derroifcbe bereits (Snbe 2lpril nafjeju »oHenbet. Äunb« 
fäafternachrichten hatten ergeben, bo§ baS »om ©mir 2tl)ineb %aoi{, bem 
Nachfolger »on 2lhn« D Stli befehligte ©ermifchcorpS »on Äaffaüa, foroie 
»on ©ehbaref nad) Cnburman abgerüdt mar. 33alb liefen aber immer 
bringenbere Reibungen »on bem ßintreffen jaljlreicher 8eggara=Sa»aHerie 
in Äaffala ein. !$m $uni begannen bann bie Staubjüge, bie fid) bis in 
baS innere 93arfdgebiet erftreclten. 

Dieier Umftanb unb bie befannt geroorbenen 9?ad)eptäne beS $einbe£ 
führten ben ©eneral Saratteri ju bem ßntfchlufj, aus ber ©efenfioe in 
bie Cffenfi»e überjugeljen. 3 H "ächft rourbe ein äu§<*rft reger 33orpoften= 

Kort unb Süb. LXXXIV. 251. 15 



2\8 



<£. rnafdjfe in Breslau. 



btenft gehanbjjabt, unb ein eingeljenber ^nformationS« (Äunbfd)after«) SHenft - 
orgamiirt. Sie ©rgebniffe beä teueren liefen bann ctfennen, bafj ber 
Slugenbluf für bie Dffenftoe günfrig mar. ©ie ®erroifd)e in Äaffala waren 
faum 3000 -Kann ftarf, ein ßeranjiehen »on bebeutenben Unterftüfcungen 
erfd)ien aber für fte nid)t gut möglich; DSman T>igma mar tucit entfernt, 
eine 2lnjahl »on Stämmen foHte aber bem 3Jtab>i feinbltd) geiinnt fein. 
Sie ©rpebition burfte jefet im Quli auf genfigenb SBaffer rennen, ohne 
anbererfeits bie 33eforgnifc hegen ju muffen, »ielleidjt auf 5U ftarf ange* 
fdbroottene glufjläufe ju flogen; bie SDlagaitme »on ägorbat enthielten bie 
nötigen SSorrät^e. Sie Serrotfdje fdtfenen oon ber 2lbfid)t eine« Unter« 
nehmen« gegen fie 9ltd)tS ju ahnen, bie Kolonie ©rithrea mar »ollftänbig 
ruhig. 3ebe8 3 ö 9 crn tonnte aber bie ©efahr »ergröjjern, bie 2tu8ftd)t auf 
baS ©elingen beS @d)lage8 nur »ermtnbern. 

9tad)bem alle Vorbereitungen auf baS ©orgfamfte getroffen roorben roaren 
unb bie befolbeten 33anben als aSortruppen bie aSerbinbung mit Kaffnla 
»ollftänbig unterbrodjen hatten, ftanb ba3 für baS Unternehmen beftimmte 
$>etad>ment am 12. Quli 2tbenb8 bei 3lgorbat »erfammelt. Saäfelbe Tefete 
fid) jufammen aus 8 Gompagmen Gingeborener, einer GScabron, einer 
©eetton ©ebirgäartiHerie, femer au8 Telegraphen«, ©anität«*, 33erpflegung8« 
unb Trainabtheilungen, foroie ben 33anben beä 33arfa unb jählte im 
©anjen 2623 Gombattanten, 394 Sßferbe unb SDiaulthtere, 185 Kameele. 
33on ben brei 2fanäherung8linien, roel<he »on 2lgorbat nad) Äaffala führen, 
wählte 23aratieri als bie am beflen erfunbete unb roafferretdjfte bie nörb« 
liä)fte. 3lm 13. rourbe ber aSormarfd) angetreten unb führte in ben 
fotgenben Tagen burdf) bie ©unquat^ügelfette über atnaftiait unb Uacait; 
am 16. 2lbenb8 rourbe bie @d)lud)t »on ©abberat erreid)t unb bort ein 
Siroaf bejogen. 3n biefen »ier Tagen hotte alfo baä italientfdje 
®etad)ement eine Entfernung »on 135 Kilometern jurfidgelegt. Trofe 
ber grojjen ©d)roierigfeiten, roeld)e ba3 ©elänbe entgegenjteHte, trofc beä 
SBaffermangelä unb ber fdjroeren 33elafiung ber Sfefari« roaren in ber 
©tunbe burd)fcbnittlid) 5 Kilometer gemadjt roorben, ohne bafj ein ÜRann 
jurüdgeblieben roäre. 21m 2lbenb jebeä 9Jlarfd)tage8 roar »on ben Truppen 
ein 23iroaE belogen roorben, ba8 ftets mit einer 3 er i& a umgeben rourbe. 
Sie Entfernung »on ber ©abberatfd)lud)t nad) Äaffala beträgt nod) etwa 
20 Kilometer. 9lad)bem 33aratieri nod) am 16. 2lbenb8 »on einer £öhe 
au« baS 2lngriff3object erfunbet hatte, brad) er fd)on um ÜJtttternad)t mit 
feinem Gorp« gegen baSfelbe auf. 3lm 17. ^uli borgen« 8 Uhr mürben 
bann bie ©erroifä)e bei Äaffala äiemlid) überrafdjenb angegriffen unb nad) 
jroeiftünbigem heftigen Kampfe ihr Sager, forote bie ©tabt »on ben Italienern 
erftürmt. Sie Italiener hatten in bem ©efed)t 9 Tobte unb 32 33er« 
rounbete ju »erjeidbnen; bie SJerlufte bed ©egner« mußten fid) minbeftenä 
auf baS 3ehnf«<he belaufen h^en. Um 10 Uhr Borgens roar ba3 red)te 
Ufer be« ©afd) »om geinbe gefäubert; um 11 Uhr überfdjritten »ier 



Die Italiener in Zlfrifa. — ■ 



2*9 



ttalienifcfje ßompagnien btefen gftufj, um bie krümmer ber 35emnfd)e gegen 
bett 2ftbara Ijtn in ber 9Kd)tung auf ©=#afdjer ju »erfolgen. SRad) brei 
Sogen festen biefe 2fljtb>ilungen aber surfid, olme bie ^üdjtlinge erreicht 
ju b>ben. 

©enerat SJaratteri tiefe ben größten £f>eil feiner Gruppen bereit« am 23. 
unb 29. ben 9tü<f jug nad) bem (Sotonialgebiet antreten. 3« ßaffala »er* 
blieben unter bem ÜRajor Suritto nur 4 ßompagnien, ein 3«g ©ebirgs* 
ttrtiHerie, fomie 200 -Wann ber SSarfabanben. SHe um Äaffala moljnenben 
eingeborenen ©tämme fd)loffen fid) ben Italienern an. 9Wan begann iefet 
aud) fofort mit bem 33au eines ftarfen ftovti bei Äaffala, für weites 
8 ©efdjüfce unb 6 SWitratlleufen niebergelegt mürben, ,8n»et anbere Heinere 
gorts legte man an ber jur bauernben SBerbinbung mit Slgorbat aus* 
erfefjenen, ü6er ®aura füb/renben ©trajje an, unb jroar baS eine an einer 
<£nge in ber 9Heberlaffung ber ©abberat, baS anbere ebenfo im Sanbe ber 
2lgb>ben. 3He SBerbinbungSlinte tourbe mit SBrunnenanlagen »erfe&en, 
bie Setegrapbenleitung bis Äaffala fierangefüljrt. 

3ur SBiebereroberung »on Äaffala fodte bann angeblid) im #erbft 1894 
ber Äalif 2tbbullalji Gruppen »on ßartum aus entfenbet baben. 5Rad) 
glaubnwrbtg erfdjeinenben 3iad)rict)ten hätten gegen 6nbe beS SajjreS 1894 
DSman ©igma mit 4000 SUtann bei ©öS SRegeb, ©agb &ameb als 
©eneralifftmuS mit 8000 bei ®l^afd)er unb Dfobri, 2ld)meb $abil mit 
7000 in ®f»ebaref geftanben. 

S)er Drt ©öS SRegeb liegt 120 Kilometer norbroefttid) Äaffala am Sltbara, 
ß(*g-afd)er unb Dfobri an bemfelben gluffe 60 Kilometer »on Äaffala 
entfernt; baS ©orpS ber 8anbfd)aft ©fiebaref fonnte in »ter bis fünf Sagen 
»or ftaffala erfd)einen. Srofe ber numerifdien Ueberlegenjjett ber $)ern>ifd)e 
fd)ienen aber bie italienifd)en ©olontattruppen jur 2töt»el)r jener ooUftänbig 
ju genügen. SBorauSgefefet mufjte babei auerbingS werben, bajj ber füb* 
lid)e SEljeit ber Kolonie roenigftenS »orübergefienb »on Sruppen entblößt 
werben burfte. ©iefe SSorbebingung fdjien jebod) erfüllt. SRaS 9Jlangafd)a, 
ber tfiatfäd)lid)e Dberljerr in Stare, blatte fid) in ben legten %afycm ben 
Italienern roo^l freunbtid) gefinnt gejeigt. ©ein ©egenfafc ju 9Wenettf, mit 
bem er feit 1892 nod) immer in einem gefpannten 33erf)ältniffe ftanb, 
fd)ien feine Suoerläffigfeit ben Italienern gegenüber um fo mebr ju »er« 
bürgen. 2tud) glaubte man bei 9Jtongafd)a eine geroiffe ^nterejfen« 
gemetnfd)aft mit ben Italienern gegen bie ©ern>ifd)e »orauSfefcen ju bürfen, 
ba im Kampfe mit biefen 1889 fein 33ater baS Seben eingebüßt b,atte, 
unb bemnad) einen treubrüdjigen Angriff feitenS beS 23el)errfd)etS »on Sigre 
nid)t beforgen ju müffen. 2lnbererfettS mar freilid) abefitntfd)e Sreulofigfelt 
bereits fprid)n)örtlid) geworben, unb bie italienifd)e Solonialregierung t)ätte 
eigentlid) bem fdjlauen unb b^interliftigen 9Jiangafd)a fd)on lange nid)t meljr 
« trauen fotten. 

(6*tu6 folgt.) 

15* 



Confunft unb ßrittf. 

Don 

Catl jfurfj£ 

— Datvjig. — 

Sßerfon unb $ßerfönlid)feit. 

Klaffen roir aber biefe bunften 9tegtonen unb benfen wir uns, 
bie geftettte ^rage erroägenb, ben edjten ßritifer gegenüber bem 
ed^ten ßünftter. 

2lud) fic fotten nad) meiner UReinung fidj baä grofee SBort jeber Aber 
feine 3f|üre fdjreiben: 

M£|ivy]00 5v8-pü)7ro; utv. 

w @cbcn(e, ba& £u ein SRenfd) bift!" 

©er gröfjefte ftritifer unb ber gröfjefte Äünftter ift nod) fein 2tteranber 
unb er, ber ©rofje, liefe e§ fid) täglid) roieberfiolen. 

@S brauet nämlid) nod) gar nid)t ju ^anbiuttgen attjumenfdjltdjer, 
untermenfdjltdjer Slrt gefommen ju fein, bamit roir ©runb Ratten, bem 
Äritifer unb bem ßünftier biefe« SBort in'§ ©ebädjtnifc ju rufen. 

„216er er, ber 33eurtl>eilte, fommt bod) mit ®ir," fo Ijöre id) ent* 
gegnen, „nur als Äünftler, £>u fommft mit Ujtn nur ais Jtritifer, nid)t 
als SWenfd) in S3ejtef)ung!" 

$a, wenn btefeS „als ÜDlenfd)", roenn biefe ganje Unterfdjeibung 
etwa« mef»r roäre, als ein gelegentlid) erlaubtes SBerfiänbigungSmittel auf 
bem Rapier! 

23eiber Seiftungen, beS flritiferS roie beS ÄünftlerS, Rängen mit bem, 
roaS 3eber als UJienfd) ift, auf's Qnnigfte jufammen unb finb roeber nad) 
ber 5id)tfeite, nod) nad) ber ©djattenfeite ba»on ju trennen. 




<Eon!unft un& Krittf. 



22 1 



9$ erinnere mid) fiter eine« frönen SBorteS r-on & v. 33üloro: „®er 
flünftler ift ber SJlenfd) par excellence". Sßaln-lid) aber ber Ärtttfer 
barf e3 md)t weniger fein: feine Seiftung untertreibet ftd) von ber bes 
ÄunftlerS baburd), bafj ju ber intettectuetten Seiftung attermeift nod) eine 
morattfdje fjtnjufommt, roätjrenb ber ftünftler in feiner Seiftung fein 
moralifd)e3 SBefen ift — nur »orljer ift er es in beren 2Babl, bie aufjer 
tjon feinem ©efd)macf aud) oon feiner ©efinnung abfängt — ben ftritifer 
<jebj nur ber ©efögmacf etrcaS an. 

fteinem »on 33eiben gelingt ti immer (unb ben Äritifern Ijeut, efjrlid) 
flefprod)en, nod) erfjeblid) feltener al« bem Jtünftler) in jene bjtyere ober 
f»öd)fte (Sphäre ber SluSjeidjnung, ber Stottenbung emporjufteigen. 3">ifd)en 
biefer unb ber nieberen Sphäre bei Uned)ten liegt eine mittlere, in ber, 
$efteljen mir e3, baä ÜDfetfte an Seiftungen ber Äunft rote ber Stritif ftd) 
abfpielt, unb ftd) aud) bann abfpieten mürbe, wenn SSeibe, Äünftler unb 
Stritifer, immer ecrjt mären. Begeben ift, bafj gegenwärtig bie Jtritifer 
uod) bäuftger unecbt finb als bie ßünftler. 

53er Äünftter, ber 9Jid)t8 fann, ift aud) leidjier entbedt, als ber 
5tritifer, ber 9Kd)t8 ift, unb ber enttäufdjte ©öncertbefud)er erjürnt fidj 
«tjer, als ber gelangroetlte 3cttung8{efer, roeil Goncerte teurer finb all 
3«itungen. 

$n biefer mittleren ©pf)äre ift ber (Sinffufj beS „9Wcnfct)en" auf bie 
Seiftung tbeils ber elatioe ber $erföntid)feit, t^etts ber belatioe ber 
Ißerfon. 

2Bir unterfdjeiben bamit baS EranSfcenbente am -äJlenfdien (b. fj. was 
baS ©eroöfmlidje „überftetgt") vom ©mpirifd)en, »om 3ttttäg[icr)cit an itjm, 
Harbern mir bar>on bereits baS SBanaufifcfje, 93arbarifd)e, Sfatmaltfä)e ober 
JBrutale abgezogen fiaben. 

3fm Seben gejjen biefe ©pf>ären freilid) in einanber über ober furo nur 
burd) ffuctuirenbe Sinien oon einanber getrennt; man fann biefe Sinien 
aber in praxi controliren. 

Unter ber Sßerfönlidjfett oerftelje id) bie Summe ber intettectuetten 
unb moratifdjen gäljigfelten eines 5U ben beeren 3^len ber Sultur er» 
jogenen 2Wenfd)en, unb bie 2lrt ib^rer 3ufamtnjnfe6ung, fein tbätig unb 
frud)tb|ar roerbenbeS SBiffen unb Äönnen, im herein mit feiner SebenS* 
anfdjauung unb ©efinnung, roie fie in Späten, Sffierfen, SBorten, SBirfungen 
»on mef>r ober minber unoergänglid)em 3Bertb> Rjeroortreten. 3lud) baS 
ftädjtige ©djöne roie baS luftige SBort finb unoerlierbarer SBirfungen fäfrtg. 

Unter ber ^erfon »erftebe id) ben aWenfdjen beS £ageS, feine &c- 
fd)einung, fein 3llter, ©efd)led)t, Temperament, feinen ©efunbfjettfc unb 
Jlräftejuftanb, bie ©umme feiner Steigungen unb Abneigungen in Dingen 
beS geroöfmlidjen SebenS, baS oergänglid)e SBefen, roie ib,m im Saufe feiner 
ertebniffe, gerabe Ijeut, b,ier unb jefct ju ÜJhitjje ift. 



222 



Carl ijudjs in Danjig. 



2tttcr, ©efd)led)t, Temperament ber ^ßerfon fmb ib/re bie Sßerfön» 
lidjfeit am ftärfften bebingenben Glemente unb gtcidifam baS 33anb jtoifdjen 
beiben. 

33on ber Strt ber Sßerfönlidjfeit beS ÄünftlerS wie beS ßritiferS ift 
bie Seiftung im gfinftigen mie im minber gänftigem Sinne abhängig. 
9tiemanb fann fo oortragen, als wäre er es ntd)t, ber ba »orträgt, 
fonbern etwa ber ©ompomft felbft, ben $aü fjödjfter ßongenialität bei 
»oHenbeter Tedmif auggenommen; iJiiemanb aud) fann einen SBortrag fo 
empfinben unb befd)reiben, als tcäre er es nld^t, ber gehört f>at unb 
fegreibt. 

Sie aSorjüge ber $ßerfönlid)feit itnb ber änjaljl, bem ©rabe unb ber 
2lrt nad) »erfdjieben, unb es fmb nid)t bloS bie öffentlich roirffamen 
Ijetnorragenben Staatsmänner, Sßolitifer, Siebner, $I)ilofopf)en, Jtünftler, 
©rftnber, Sntbecfer, Sinter, ©elefjrte unb SdnHftfteller, unter benen man 
bie i^nbtoibuen fudjen mufj, bie bie 39ejeid)mtng als SßerfönUdjfeiten oer* 
bienen. 

3unäd)ft ift baS n>eibltd)e ®efd)ted)t nidgt etwa ausgenommen, rote es 
bie grofjen Äünftlerinnen, befonberS Sdjaufpielerinnen unb (Srjä&lerinnen, 
allein fdjon beroeifen. Sßerfönlidjfeiten giebt es in jebem, aud) bem ftidften 
33eruf, unb auf fie, bie ifjre Gügenfdjaften culttoirt unb etroaS ©anjeS aus 
fid) gemalt b/iben, lommt es überall an. 

(3He ©anjljeit fann übrigens aud) an bem embarras de richesse 
oon Gigenfdjaften ober Anlagen fd)eitern, befonberS wenn ju otet ©igenljeiten 
ober eine immer roieber ftörenbe, bie £aft j. 33., mitfpielen.) 

(Sin über ben ®urd)fdmitt j)inauSgeI)enbeS SJiajj oon intettectuetten, 
moraltfdjen unb förperlidjen ©igenfdjaften in befonberer SSerbinbung mits 
einanber toirb immer nmljrnefimbar fein müffen, elje man oon einer 
„$Perfön[iä)feit" fpredjen fann. ©ine beftimmte Sinie ift freilid) ntd)t ju 
jie^en, unterhalb beren nur nod) oon Sßerfonen, ßeuten, ©remplaren ber 
SpecieS -äJtenfd), jroeifüfjigen #eerbentl)ieren ober aud) ftalfa unb Unter* 
menfdjen $u fpred)en märe. 

®eSl)alb ift unfere Unterfd)eibung aber nld)t weniger juläfiig; aud) 
ber ©prad)gebraud) unterftüfct fie. 

$>ie lefete 33afis ber 5perfönlid)feit ift bie Sßerfon, unb beruht in ber 
abfunft unb im ©efd)led)t. Silbung unb ©rjieljung ©erhalten üd) baju 
nur wie bie Saat jum Soben, auf ben fie ftcL 

So oerfejjrt es aud) ift, ben Äörper bloS als bie fdjtedjte $ülle ober 
£ülfe ber „Seele" anjufefjen, als märe fie oon iljm trennbar, fo ift baS 
flörperlidje boeb bie Urfad)e, ba§ nur in feltenen fällen — am elften 
in reprobuetioen Seiftungen oon fürjerer Steuer — fid) nid)ts 3 u f ö 0ige* 
in baS fünftlerifd) ©eroollte unb „3lotb,n>enbige" einmifdjt. 

53er ftritlfer f>at es infofern leidjter, (Sinflüffe feiner ^ßerfon auf feine 
Seiftung fernjuljalten, als er, in geroiffen ©renjen roenigftenS, an itjr 



(Eonfunjl unb Krttif. 



223 



önbem fann, roaä et nod) red)tjeitig at8 fo beeinflußt erfannte, unb märe 
es aud) nur eine in ber 6ile mißlungene ©afeconftruetion. 

$>e8 ßfinftlerä Seiftung bängt bei f|öd)fter Begabung mit geiftigen unb 
finnltd)en 3JHttetn baoon ab, ob unb nrie weit er £err feiner ^erfon in 
Sejug auf bie förperltdjen SDlittel: Style, Ringer, ©eftalt unb ©lieber ge< 
roorben ift, unb nrie weit er e3 in ber Seifiung bleibt, b. b. wie weit 
ungunftige ©tnftfiffe ber Umgebung ober beS 2lugenbli<fö tr>n beeinfluffen. 
3ft er nid)t £err feiner förperlid)en SWittel unb aBerfjeuge, fo leibet bie 
Seiftung in tec^ntferjer Sejtebung, ba beren £ed)nif eben in bem befonberen 
©ebraud) btefer 2Berfjeuge jum Smed e ber ßunftleiftung beftebt. ©ie Unreife 
in biefem fünfte, alfo eine ju ber oom Äünftler geroäblten Seiftung 
ntd)t binwi^enbe gertigJeit Tollte non ber Deffentlidjfeit ftets au8s 
gefd)loffen fein. 

3n Setreff ber äußeren Umftänbe, ju benen aud) ba« förperlid)e Se* 
pnben gehört, bleibt ber (Sine letzter, ber Stobere weniger leid)t £err 
feiner Sßerfon. Sten ©inen ftört fd)on, xoaä ben Slnberen nod) rubig läßt, 
unb fo weit liegen bie Sebtngungen }u ben SBirfungen äußerer Urfadjen 
nod) in ber Sßerfon be8 Äünftlerä,, bis an bie ©renje, roo beren 
öel)errfd)ung nid)t mel)r möglid) ober mit bem fünftlerifd)en ßfiarafter ber 
Seiftung nid)t mein* vereinbar ift, bie Seiftung alfo unterbleibt ober unter* 
bleiben fottte, ober fritifd) ntd)t mebr mitjärjtt. 3Jlit bem ©rabe ber 33e= 
berrfdmng ber förperlidjen ÜDKttel unb SBerfjeuge fteigert fid), oon fad)* 
fremben ©inflüffen abgefefien, ba8 objectioe SBerbienft beS Äünftler«. roeil 
fie freie 93afm für bie Sßtrfung feiner ibealen Sßerfönlid)feit in ber SBteber* 
gäbe be8 »on ib>t geroäljltcn 2Berfe8 fd)afft. £>ie Uebernrinbung fadifrember 
SinfTüffe ge^t bie Äritif natürlid) 9Hd)t8 an, obrootyl fie fid) beim Äünfiler 
big jum &eroi3mu8 ftetgern fann. SiSjt foll einmal auf einer Steife nad) 
Sßeftfj fid) ben oierten ginger ber redjten $anb in einem SH?agenfd)lage 
gequetfd)t baben, fo baß er unbraud)bar warb unb Ijeftig fcbmerjte, unb 
am Sttbenb felßigen Sage« in Sßeftb, bie «Sonate As-dur op. 26 non 33eet» 
booen gefpielt baben: ber lefcte ©afc, unter fold)en Umftänben gut gefpielt, 
ift ein SBunber ber ©efd)icfltd)fett unb ber ©nergie, aber beffer als SiSjt 
ibn fonft fpielen fonnte, bat er barum gewiß nidjt geklungen; bie SSfirbtgung 
foldjer Umftänbe fällt alfo außerhalb ber reinen ftritif. 

3n irgenb einer SKüdfidjt bleibt freilid) bei 3lHem, ma« man „»er* 
langen fann", bie grage offen, in n>eld)em ©rabe ber 2Serpflid)tete e3 
leid)t ober fdjroer bat, eS »on fid) ju erlangen. 

3n Setreff beS Sülmenfünftler8 ift ^ier nadtjutragen, baß non 
SRtemanbem in bem ©rabe, wie ei non il)m oerlangt nnrb, feine jufällige 
Sßerfon erfolgreid) in ben S)ienft feiner $erfönlid)feit ju fießen, jene 
biefer $u oerflären, bamit er bem ©etft feiner Aufgabe gered)t werbe. 
58emfinftiger SBei r e roäbtt ber Äünftler ben SWenfdjen^npuä, ben er bar< 
ftellen fett: £e!b, Siebbaber, alter, Suffo — feiner ^Jerfon unb feiner 



22<* 



Carl ;Ju(f)s in Danjig. 



$erfönlid)feit gemäß. ®abei fann bie ^Jerfon ber ^ßerfönlidjfeit auf« 
Sleufjerfte im SBege fein. 33ei bem ibeatften 33erfiönbniß nüfct es bem 
Berten ©änger 3ttd)t8, wenn er „oon Sßerfon" für ben Soljengrin nun bod) 
einmal ju Hein, ober für ben $>on ^uan ju grof? ober gar 5U bicf ift. 
$>te Äunftfrittf mufj folgen gaH roofil ober übel abfällig conftatiren. atber 
roeldjen ©türm erregte id) eine« 5Eage8 in $>anjig, als id) bebauerte, bajj 
SWiemanb feiner Sänge eine ©He jufe&en fann, roetl ein poffirlid) Heiner 
Sofyengrin, al8 ©aft auftretenb, eine ©teljleiter gebraust ^aben mürbe, 
um feine 9Uefen--@lfa ju füffen! „3Jtan beurteilt einen ©änger bod) m<^t 
nad) feiner Sänge," fo grollte man rings, unb id) blatte obenein feinerlei 
©d)erj beäfjalb in ber Äritif gemadjt. UebrigenS roar'3 aud) nur ein 
lorifd)e8 £enörd)en, baS burdjauä als ßefbentenor — beja^lt fein wollte, 
öefannt ifl ber %aü, bajj ber ^elbentenor 5Riefe, in Bresben oiele Sofyrt 
tljättg, ein 3 ro f r 9 für feine 5ßartieen mar, obroobl ein Sliefe ober ein 
Gngel an ©ttmme. 9Jun, man fjat e8 fid) eben gefallen lajfen. 



Capitel VI. 
3Son falfd)er Dbjectioität. 

2lu3 ber Untrennbarfeit ber Äritif roie aud) ber Äunftleiftung oon 
ber ibealen $erfönlid)feit be8 UrljeberS ergiebt fid), ba§ ba8 jjbeal ber 
objectioen Äritif ebenfo falfd) ift, roie ba3 be3 objectioen Vortrags, roeldjeä 
feiner &ät mit großem ©rnft aufgehellt roarb unb ab unb ju aud) nod) 
angerufen roirb. $>a3 Qbeal ber Dbjecttoität »erlangt eben fälfd)ltd) bie 
SoSlöfung ber Seiftung oon ber fßerfön(id)feit. ©od e3 für bie Äritif 
weiter 9tid)t8 bebeuten, ate Sßabjrljaftigfeit, fo ift es überflüffig; benn biefe 
gorberung oerftel;t fid) »on felbft, unb ift felbfi nur eine 33orau8fefcung 
jur 3Jiögtid)feit ber Äritif. ©erabe für ben objectioen 9BertI) einer Äritif 
oerbürgt fte 9Hd)t8, benn aus bem ©afc, bafj eine offenbar oljne 2Baljr= 
bafttgfeit gefd)riebene Äritif 9Hd)t3 roertf) fein fann, folgt nod) 3Wd)t8 für 
ben fad)tid)en SBertlj einer oon einem eljrtidjen 2Rann »erfaßten Äritif. 
(Sine foldje fann babei oiel Qrrtbum enthalten. 

©8 giebt feinen objectioen, b. % feinen Vortrag, in rocldjem ber 
Äünftler 9tfd)t3 als ba3 Organ, gleid)fam ber Sßljonograplj be8 ©omponiften 
d'outre tonibe ober par distance roäre, feine $erfönlid)feit alfo aus bem 
Vortrage g(eid)fam eliminirt roäre, roie e« ber grofte Glaoierfpieler £aufig 
in ^olge oon ÜWangel an ©d)ule in feinem 3Denfen fid) oornalmi. $d) 
babe ei früher fd)on mitgeteilt, roie eine ifjn ferjr genau fennenbe gfreunbin 
balb nad) feinem Zobt mir meine aSermutjmng befiätigte, bajj er an 
eben biefem falfd)en Qbeal $u ©runbe gegangen fei. 3fom J" Siebe fteigerte 
er feine £ed)mf auf« 2lllerböd)fte. 35aburd) rourbe er aber unroiHfürlid) 
immer fähiger, alfo aud) immer ftärfer oeranlajjt, fo olcl roie in ifim oon 
?ß2rfönlid)feit roar, in feinem Vortrage ju äufeern; 5Hd)tä mefjr fennte ib)n je 



(Epnfnnft unb Kritif. 



225 



äußerlid) baran Innbern, roaS et aud» an tjjurmljoljen Aufgaben sum SBor« 
trage mäljlte. 2Bte fjätte bentt babei nid)t bie geniale Suft am inuerlid) 
freien nadjfdjöpferifdjett SBalten in feinem ©piele ftd) einfallen f ollen? 
©erabe bie« aber »erbädjtigte ifmt feinen Vortrag, er wollte ja nur fpieten, 
„roaä baftc^t", bie SRoten, bie SBortragSjeidien, unb bie ben 3ufamment)ang 
allermeift entfteHenben legato-Sögen u. f. m. we^r er ftd) aus feinem 
Vortrage ^8rte, befto nä&er rüdte i&m bie fturdjt: ,,©ir fannft £>u nid)t 
entffielm," unb ba« ift raoljl im ©tanbe, einen ernfftiaft SBottenben unb 
begabten ju untergraben, benn babei rcenbet bie eigene Äraft fid) gegen 
iljn. @r »ergajs, bajj baS Dbject nid)t baä Notenblatt, fonbern nrieber 
eine ©ubjectipität, eine Sßerfönltd)feit ift, bie, um aus ben SCönen erfennbar 
unb mirffam ju werben, gerabe roieber einer Sßerfönlidjfeit bebarf, natür« 
lid) mit bem guten SBitten, in ber au3&ubrüd*enben Sßerfönlidjfeit aufjugefien, 
nid)t roiHfftrtid^ mit ifjrem meljrlofen @ut ju fdjalten. „©ubjecti»" unb 
„roilttürlid)" mürben irrtfjümlid) gleidigefefet. 

gür ben SBortragenben im 33ert)ältniB $um porgetragenen SBerf gilt 
im anerfennenben, mie im aberfennenben Sinne ba8 SBort: „S)u gleicht 
bem ©eift, ben j)u begreifft," — für ben ßritifer im 33erf>ältnij3 jum 
ädjten Äünftler baä äl)nlid)e Sßort n'y a que l'esprit, qui sente 
l'esprit," — „©eift wirb nur »on ©eift »erfpürt." SBie im Vortrag eine 
fßerfönlidjfeit mit ilnrem SBefen ber Interpret einer anberen ift, fo fann 
auef» ba3 SBirfen unb SBalten ber »ermittelnben Sßerfönltdjfeit nur wieber 
»on einer Sßerfönltdjfeit gewürbtgt ober fritifd) aufgefafjt werben. „ÜJJan 
fann ben einen Diamant nur mit bem anberen fdjletfen": „nur roer felbft 
in ber ©ad)e ßtwaä ift, fann auf ben ßünftler ben ßinbrticf madfjen, baft 
»on ib,m als ßritifer etwas ju lernen fein möge." 2Bte ber Äfinftler triebt 
ber Sßljonograplj beS SBerfeS, fo ift ber Jtritifer nidjt btoS ber ^otograpb, 
ber Äunftleiftung. ©o objecto mie baS Dbjectio im pf)otograpf)ifä)en 
Apparat fönnen mir nidjt fein foHen. Unb felbft ber Apparat »errätb, ja 
feinen „©tanbpunft": brei Apparate jur felben £eit auf ein Dbject ge= 
richtet, geben brei feb,r »erfdjiebene ©über, unb nad) einer ©tunbe fdjon 
mürben eS, baS Dbject als unneränbert gebadet, brei »on ben erften »er« 
fdjiebene Silber — bie 33elid)tung ober bie 93eleud)tung b,at gewedjfett, unb 
Unterfdjiebe in ber 8id)tempfinblid)feit ber platten machen fid) nun »ieHeid)t 
ftärfer geltenb. 

SSir aber finb feine glatten platten, unfere -Dtufiffeele ift mie ein 
SßriSma, baS baS 2id)t »on alten ©eiten empfängt unb nad) allen ©eiten, 
gebrod)en jwar unb farbig, jurüeffenbet. ®er geroö§nltd)e 9Jlufiffreunb ift 
meift nur mie ein felbft fd)on gefärbtes SDtebium, baS nur beftimmte 
Srten »on ©trafen bjnburdjläfjt: ber eine ift empfängltd)er für baä 
fyabmt, ber anbere für baä Sieblid)e, einer ift melir für bie ÜKelobie um 
ilirer felbft mitten unb für ba8 SolfSmäfeige, ein anberer mein? für baS 
6§arafteriftifd)e, ©eiftreid)jÄunftoolIe in Harmonie unb ^»t^mu«. ®er 



226 



Carl ifuais in Banäig. 



©tue er6ti<ft bag £öd)fte im ©efang, in ©fior unb Oper, ber Anbete in 
bcr „abfohlten" (inftrumentalen) SRuftf; ber (Sine ift ein Seronnberer ber 
rein perfönlidjen, ebekotrtuofifdjen Seiftung, bem Slnberen ftefit trtetfeid)t ber 

Dirigent fjöfjer unb bie SSirfung beS 6nfemMe8. ©a3 majeftätifdje 
©nfemble bea Drdjefterö unb grofeer 9Raffen feffeli liefen, Reiten baa 
intime ber Sammennufif, bc3 Sotoquartetta. ©er ©tue ftefjt mit feiner 
Sebenaanfdjauung auf pefiimiftiidjem, ber Rubere auf optimiftifdjem ©runb 
unb 33oben, $enen roirb mebr nad) £iefe bea $nf)alta oerlaugen, möchte 
aud) bie $orm weniger gut geprägt fein (roie bei Schümann, 35rat)ma beut 
Snmpfiouifer, unb bei SBagner), ber 2tnbere roill bie lidjte, fdiarfe, 
elegante $orm nidjt miffen, möd)te ©inem babei aucf) fütjler um'a £erj 
bleiben (nrie bei 9taff, 9Wenbet8folm, Scartatti); ein ^Dritter erfennt nur 
baa ©leid)geroid)t jnnfdjen Leibern an, nüe e3 ifjm bei SJtojart unb 33eet- 
tjouen begegnet, ©er ©ine null ben £eräfd)lag ber ©egenroart frören, bie 
er »iefleid)t fautn bis ißeetbouen juriicf batirt, unb fhtdjt lieber mit 33erlio}, 
atö er mit ^atefirina betet, ber 9tnbere oerfe(5t rtd) gern in ben ©eift »er; 
gangener Seiten, in bie ©mpfinbung »erfdjrounbener ©eid)led)ter, in ifjre 
Xempel, iljre ©arten, ifjre Sabona unb nod) in ifjre ©id)ter=£)ad)ftübd)en, 
roobei er nod) einem Rummel unb felbft $immet liebenb gered)t roerben 
fanu. ©a3 ^inbert ib,n roofjl aud) nod; nid)t, morgen roieber mit ®cet= 
fjouen prometEjeifd) unb reuotutionär ju wettern unb ju jaulen. 

©iefe $äl)igfeit aber, baa ©ntjütfen non geftem über bem ganj 
anberen oon fjeut ju uergeffen, über iid) felbft fjinaua ju fein, bis jur 
ttninerfatität gefteigert, gehört junt Äritifer. ©eun roa3 märe ein ßritifer, 
ber, wenn er S3ad) tjört, feinen 9iofüni »ermißte, ber in ber Dper nad) 
bem Dratorium feufjte, bei Sratjma nad) ■Jfteubelafolm riefe, bei SBagner 
nad) 9JJojart, ber fid) im Tempel bea einen Safjrlntnberts nad) bem ©aton 
bea anberen, ober im blüfjenben ©arten fid) nad) bem £>ad)ftübd)en feljnte ? 
SSM man biea 9(bfel)en uon ber eigenen Sßorliebe, bie ^äliigfeit, jeber 
Subjectiuität einea Somponiften nie cinea auafübrenben Äünftlera liebenb 
geredjt ju werben, „Dbjectiüität" nennen, fo märe gegen biefen Sinn 
bea üiel mif3braud)ten SBortea am ©übe Dttdjta einjuroenben. „©in 3J?ufifer 
mufj 2lHea lieben" — biefea SBort bea ebleu $riebrtd) .Qiel, baa er ju 
feinen jungen Seilten fprad), gehört aud) ju ben mir Saf^elmte t)inburd) 
tt)pifd) gebliebenen, roenn ea aud) etroaa naio mar. ©ie Siebe merft ea 
aud), roenn fie nadjfier enttäufdit, betrogen roirb unb roirb nid)t „9We3 
bulben". 9htr ueriuittelft jener Dbjectiüität roirb ber Jtritifer aud) nod) für bie 
Qualität ber 9luffüf)rung einea 2Berfe3, beffen ©egner er aua nod) fo guten 
©rünben roäre, ^ntereffe unb SBerftänbnip mitbringen unb j. 33. proteftiren, 
roenn SBagnerS SBerfe nidjt in Wagners Sinn unb ©eift gegeben werben. 
Suura cuique, unb roäre ea Seoncanalto, um nidit $u fagen dieser. 

Sebingt bleibt bie ^erföultdjfeit bea ÄrittferS aud) fo nod), unb 
anberfeita fann fie fid) barum nod) djarafteriftifd) genug äujjern: bie 



Confunft unb Kittif. 



227 



Jtritif beS einen gleid)t mefir einem Sanaftrom, (was beffer ift als 33rüb,e), 
bie beS emberen mein: bem 9lorbroinb, (was audj beffer ift als Säue) 
ber 6ine urteilt mit ber ©etaffen^ieit beS 2llter3, oietleidjt fdwn in ber 
Qugenb, ber Slnbere mit ber Sßerue ber 3ugenb, »ielleicfit nodj in feinem 
alter. ®ie 33erfd)iebenf)eit in SSejug auf aMtanfdjauung, bie bei bem 
©inen optimiftifd), beim SSfoberen pefftmifttfd) wäre, fann unter Jtritifern 
g.letdjfaffs obwalten. SBer will bem 2lffen in biefer bebingten SBelt 
teeren? 



Capitel VII. 

©er 93efud) beS JtünjUerS oom ©tanbpunfte ber £öfltd;feit 
betrautet, et quaedam alia. 

3)ie im ©apttel III erörterten SRücfwirfungen ungfinftiger, wenn aud) 
jutreffenber Jtritif auf ben Jtritifer (äffen bie ©röfje beS a3erftofje8 er* 
fennen, ber in ber Unterlaffung beS tl)unltd>en SBefudjeS liegt. ©oft fic 
ein SBerftofe fei, l>aben tuir au* bem Sinn aller &öfltd)feit unb einem 
affgemein anerlannten ©ebot berfelben bereits feftgeftellt. 

®S ifl nad) allem 33orl)etgef)enben Mar, baf? ber Urfprung jener 9?üct« 
wirfungen, bie bem freimütigen Jtritifer über bie ©ebüljr baS 3lmt unb 
baS Seben fdjroer mad)en, bei ben gestern, SWängeln unb ©d)n»äd)cn ber 
Jtünjtter liegt; benn nad) ber ©ebüfjr unb non SWcd^tS wegen fotlte ber 
Jtritifer feine weiteren etljifdjen Aufgaben norfinben, als bie nor ber ©e« 
winnung unb Abgabe feines Urteils liegen, b. I). bie 3tbweb^r ber gröberen 
unb ber feineren 35eeinfluffung. Safe biefer lefeteren burdj ben 33efud) unb 
bie babei entwidelte wir!lid)e ober gemadjte SiebenSwürbigJteit beS ÄünftlerS 
©elegenfyeit gegeben werbe, ift ein ©djein, ber fdjon baburdj aufgelöft wirb, 
baf} bie ©enugtlmung, bie bem Jtritifer burd) ben 33efud) beS JtünftlerS 
gewährt wirb, in änbetradjt ber ©röfje ber auf bem Jtritifer ruljenben 
Safi niemals mel>r fein fann, als ein ©ran gegen einen Gentner. 
MerbingS in ©adjen beS 3<»rigefüf)l3 fann ber ©ran ben Gentner, fann 
ein SRofenblatt ein Sleigeimd)t aufwiegen, b. fy. bie SBage gleid)ftellen. 

Jliemanb ift weniger berufen, als ber Jiünftler felbft, ju ben Saften, 
bie ber Jtritifer ob>tef)in ber Jtüufiler wegen unb über bie ©ebüf>r ju tragen 
fjat, aud; nur einen ©ran fiinjitjulegen, wie es ßefd)ief)t, wenn ber 
Jtünfiler ben Jtritifer oor Antritt ber Seiftung burd) Unterlaffung ber 
JÖöflidjfeit »erlebt. Dann ftc^t bie SBage ungleid). ©eroife mufj bann ber 
Jtritifer in Ermangelung beS SiofenblatteS baS ©ewtd)t ber Sßfltdjt in bie 
anbere ©diale legen, bamit bie SBage wieber gleid>ftef)e, b. Ij. bamit feine 
©eele im @leid)geroid>t fei, ef)e er ju feiner Seiftung antritt. 2lber wenn 
ber Jtünfiler ben Jtritifer bamit beim SBort nehmen will, bafj ber Jtritifer 



228 



■ Carl fudjs in Dan3tg. 



ftd) für eine vom Äünftter ifmi jugefügte 23erlefeung md)t in ber Ärüif 
räd)eu barf, fo ift bteS barbarifd), abgefefm baoon, bafj es tfjörid)t ift 
$er Äünftter fann aud) gegen bie $Befud)Spffid)t ntd)t einroenben: 

1) 3id) Pffefl« ouf »erbiente ungünftige Äritif eines ÄritiferS, ben id) bcr 
33ead)tung unb ber 2ld)tung mertf) fyaltt, nid)t mit Singriffen auf 
feine Anteiligen} unb feinen ©Ejarafter &u reagiren — 

benn er roetfj ntd)t, ob eine ungünftige ftritif tbm »erbient erfd)etnen wirb, 
wenn fie es ift. Unb wenn fie ifim nic^t fo erfdjeint, fann er für fich 
ntd)t fteb>n, bafj er nid)t tfwn merbe, maS in foldjem gatte menfd)licf> 
unb unausbleiblich ift. 

2) g-ür bie 23efd)roerben unb ;JJad)tl)eite, bie baS publicum ober meine 
$reunbe ob>e mein SBiffen unb SBitten bem Äritifer t>erurfad)en, 
bin id) nid)t oerantroortlid). 

Slntroort: @S ^anbelt ftd) tjier nid)t um perfönlid)e, fonbern um Obliegen* 
Reiten beS ©tanbeS. 

©o mte ;$eber bie ©Ijre feines ©taubes geniest, gleic^nicl ob er ümi 
burd) feine Seiftungen befonbere Gfire mad)t, fo b>t Qeber aud) bie 
Obliegenheiten feine« ©tanbeS }U Reiten, gleidmtet ob er fid) oon beffen 
habituellen ©d)roäd)en ober oon SRängeln feiner Seiftung frei roetp ober 
glaubt, unb mieotel Gfyxt er ihm mad)t. Anfafa™ IM Äritifer, »on 
bem ntd)t ermiefen ift, bajj er 2ld)tung ober 23ead)tung nid)t »erbiene, 
principieff ben Slnfprud) auf ben 23efud) beS ÄünftlerS au« ber §öflid)feit, 
unb bie Unterlaffung gilt als Äunbgebung ber 2lnfid)t, bafj ber Stritifer in 
Sßerfon biefen 2lnfprud) oerfd)erjt t)abe. Stenn quisque praesumitur 
bonus, donec probetur contrarium *). ©benfo auS &öflid)feit barf ber 
Äritifer feinen Unterfd)ieb barin mad)en, melden Äünftter er empfangen 
motte, eS fei benn, bafj einer als UJienfd) ben Slnfprud) auf Sldjtung 
offenfunbig oerloren ^abe, unb ber Äritifer offen bie ©onfequenj barauS 
bem Hngemelbeten ju erfennen geben motte. 

®er (Sinroanb 

3) ,,3d) will ben Äritifer gar nid)t für mid) einnehmen, er fyxt ja 
5Rid)tS als meine Seiftung $u beurteilen", 

ift aud) nta)t gültig; benn junädjft mar bie ftrage, ob ber Äünftler bem 
Äritifer feine Seiftung im ©erihgften er ferneren bürfe. SBeiter fommt 
hierfür baS in 33etrad)t, maS mir bei ber Unterfdjeibung }imfd)en abfoluter 
unb angeroanbter Äritif erörtern werben. 

SBaS mürbe man mohl »on einem Äritifer benfen, ber bem Äünftler 
aud) nur baS geringfte #inberni& feiner Unbefangenheit oor Antritt ju 
ber Äunftleiftung mit SBiffen unb SBillen bereiten mürbe? ($>agemefen 
ift aud) bieS.) 



*) 3ebtr toirb für gut gehalten, big bog GSegentfjeU bftnlefen ift. 



Confunft nnb Kritif. 



229 



(SineS ift ohnehin, rooburdb ber Stritifer ben meiften Äünftlern, roenigften« 
von betten, bic noch ntd)t ouf ber £öbe ber 2lnerfennung (leben, beim %n- 
tritt }u ihrer Setfiuttg befdjroerttdj fallen mufe, unb baS ift feine ©egenroart. 

aSom echten ftünftler wirb angenommen, bafs ihn 5U feiner Seiftung 
ber ©rang nad) SJUttbeilung treibt, in ber 3tbfid)t unb in ber Hoffnung, 
feinen gubörern elnen ©fnujj ju oerfd^affen. Diefe Slbficbt wirb burd) 
ben SBunfd), ihren Danf unb itjre 2inerfennung ju erwerben, nid)t entwertbct. 
Sein RönjUet ift atfo naturgemäß bie 2InrDefent)eit eines 3 u ^ ör « r§ täftig, 
ber ttjnt uon oornbereiu nicht um ju geniefäen, fonbern um ju urtbeilen 
gegenübertritt. DaS öffentliche ^ntereffe, rooburdj biefer gubörer bei einer 
öffentlichen Seiftmtg gerechtfertigt ift, muß wobt bie Vernunft beS ßünftlerS, 
aber nicht fein ©efübt mit ihm uerföbneu. 3fcb felbft märe im ^kroat- 
freife ju feiner ftunfiletfhtttg ju bewegen, fohalb ich wüßte, bafi unter ben 
ßuhöreru einer wäre, ber nicht hören, fonbern borgen will, unb iwn beut 
ich g ar noc h anäunehmen hätte, baß er mir, wenn ich 00m Glaoier auf- 
ftehe, ungebeten feine SDieinung über meinen Vortrag fagen werbe, er 
möchte bap noch fo competent fein. Die öffentliche Situation beroirft 
nur, bajö er fid) gefallen laffen muß, öffentlich beurtheilt }it werben, jroar 
nicht fofort, aber bod) gleichfalls fo halb aU möglich. ©3 fann nicht wt- 
langt werben, baß ihm bie« fnmpatbifcf}, nicht einmal bofs e3 ihm gteid;= 
giltig fei. Da3 hängt von feiner $nbiuibualität, non ber ihm gegebenen 
ober nerfagten ©eelenftärfe ab, unb in fehr tüelen gälten hat bie @egcn= 
wart beS „gefürchteten" XlritiferS eben bie SBirfung, ben Äüuftler in feiner 
Seiftung noch befangener 51t machen, als er burd) bie Deffentlicbfeit, burdi 
bie Spenge ihm perföntidj frember Dcenfcben ohnehin fchon ift. 

(Schon bieg atiein, bafs ber Stritifer nicht umhin fann, wiffentlicb ben 
Drud ber Deffentlicbfeit auf bie Seele be§ ßünftterS 5U »erftärfen, »er; 
pflichtet ihn auf bnS ©trengfte bam, mit feinem SBiHen nicfit baS ©eringfie 
nod) binsujutbun. Der 33efucb be§ ÄfinfUerS vorher gieht ihm übrigen^ 
©elegenbeit, bem Äünfttw erfennhar ju machen, baß er einem, menn aud) 
ernften, fo bod) wobtwctftertben Seurtheiler gegenüber fomme, b. b. einem 
folcben, ber fid) gern non ihm in ben genießenben Qütjbttx »erroanbelu 
ließe. Dann fann e§ fid) fogar ereignen, baß bie ©egenwart be3 ÄrtttferS 
nur feinen ©brgeij unb bamit feine Seiftung fteigert. Dann freilich hätte 
ber ftrittfec auch ben ©ran "Seläftigung gefpart, ben feine ©egenmart bem 
Äünftter iierurfadjen fann. 

2Ba§ nun ben ßünftler betrifft, fo gebe id) oon einem gatle auä, in 
welchem -JHemanb bezweifeln würbe, baß bie Unterlaffuug be§ SefudjeS 
beim Stritifer biefeu perfönlid) ju oerlefeeit, ihm alfo bic Shröflbung feiner 
Pflicht ber Unparteilid)fcit foroo&t hei ©ewinnung alä bei 3lhgahe be3 
UrtbeilS crfd)weven würbe. 6>3 ift bie§ ber gaH, in welchem ein ßünftler 
fid) ju bauernber eingreifenber ober führenber ÜBirffomfefr in ber ©tabt 
nieberläßt, bie ber 28irfung3frei3 eines mit » geachteten Äritifer» ift. 



230 



Carl <Jud}S in Danjig. 



@« tft »on fetbft ffar, baß in biefem gaff bie Untertaffung be« Sefudjef 
»on (Seiten be« ÄünfHer« einen <5rt»ei« ber ©eringfdjäfcung be« Jtritiferä 
im ©egenfafc ju ber öffentlidjen 2Mnung über tbjt au«brü<fen rofirbe. 

®a« ©lettre ift ber gaff mit ben on ber Dper be« Orte« nritffam 
toerbenben Jtünftlern, roetm ber Äritifer ftd) ni<^t, nrie e« »orfommt, ifn* 
33efud)e »erbeten h>t. ®ie« beruht auf übertriebenem Satoni«mu8, ober 
auf bem ©efüfil, bei perföntid)er ^Begegnung ben Äünftter nid)t »on bem 
2Bo!)ltooffen Überzügen ju fönnen, auf ba« er 2lnfprud) Ijat, ober e« beruht 
auf ber <Sud)t, butd) fultanifdje Unnafibarfett fein 2lnfe!jen wohlfeil ju 
fteigern, ober enblid) auf Sräglieit, ober auf allen biefen 9Roti»en jufammen, 
fo lange ber 2lnfprud), ben bie 33efud)e ber Dpernmitgtieber unb anberer 
SlünfHer an 3*it mad)en, nidjt bie merftäglidje <Spred)fiunbe be« Äritifer« 
überfdjrettet, bie er meift obnefjin in feinem anbernteitigen Berufe }ur 
Verfügung fteffen muß, otine baß fie be«b>tb »on anberer ©eite täglid) 
confumirt roirb. 

3d) »erbitte mir nur bie 2Bteberh>lung be« 33efud)e«, wenn fie ben 
3roe<f b>t, für eine günftige ober aud) riu)menbe Rritif ©anf abjufiatten, 
weil bie« ju ber 2lnnabme ffifjrt, al« märe eine fotd)e Ärittf ein ©unffc 
erroeU, ber bei ettoa bejtef»enber begrünbeter ober aud) unbegrünbeter 
perfönlidjer Stntipatb^ie au«6Ieiben nritrbe, aud) wenn eine günftige ober 
rüfimenbe Jtritif »on bem Äünftter »erbient märe. 

gaff« mir befannt ntirb, bafj ein Äfittftfer ftd) ju Unred)t »on mir 
ungfinftig beurteilt glaubt, fo laffe id) Um tooljl ju mir bitten, roeit nadj 
meiner Meinung bie menfd)lid)e Siebe baju ba ift, baß man fid) »er= 
flänbige. G« ift mir »orgefommen, baß id) ben ein 33ierteljaf)r !>inburdj 
gegen mid) gehegten ©roll eine« Jtünftler« nadj fünf -äJHnuten jerftreut 
blatte. Sr trat bann unbefangener ju feinen fünftigen Seiftungen an, 
liörte aud) naturgemäß auf, mid) ju »erbädjtigen, roa« er naturgemäß bi« 
baf)in getljan batte. 

Slnberroettige SBieberb^oIungen ber SSefudje »on Dpernmttgliebern fallen 
unter anbete, rjier fpäter ju erörternbe ©efid)t«punfte. ©benfo anbertoetttge 
Begegnungen jt»ifd)en ftünftler unb ütrttifer, bejüglid) beren id) nur ben 
©runbfafe unterfd)retbe, ber bei ©elegenfieit be« 2appert'fd)en Sßroceffe« 
au«gefprod)en unb gut au«gebrü<ft warb, baß „jebe 3lrt materiellen 
Sßerfebr« jroifdjen ftrittfer unb Äünftter unftattbaft" fei — »erftänbltdj 
unb fel&ftoerftänbttd). (Sigentttd) gehört ba« freUid) fdjon ju ber fd)mufcigen 
2Bäfd)e, bie id) fjter gar nid)t mitroafdjen roitt; td) b>be Beffere« ju tlnm. 

SBeim nun in ben heutigen 3uftäitD«i bennod) ganje SReifjen »on 
fällen mögtid) finb, bie aud) ben normalen Berfebr jnrifdjen Äünftler unb 
Ärttifer au«fd)lteßen, unb bamit ber Untertaffung be« Befudje« äffe« Ber* 
lefeenbe benennten, fo tft biefer 3uftanb bod), roie mir fpäter feb>n werben, 
fetneSroeg« al« ber münfd)en«ntertb^efte ju bejeid)nen. 



(Eonfunft nnb Krittf. 



23 t 



2Bir fpradjen bereite oon ber unnnnigen Ueberprobuction an Soncerten 
in bett 2Beltftöbten, bie für ben Jtritifer atterbing* eine lleberfäjreitung 
be* (Stat* oon 60 Minuten täglid) auf ßünfilerbefud)e berbetfüljren. fann, 
unb von einem SJtobu« möglicher @infd)ränfung jener Unfummen oon oer« 
geubeter &eit, Rroft unb 3Wünje. ©agt man bod), ein ©laoterfpieler gebe 
in Berlin bei einem Soncert einen SBaljer oon (K&optn ju unb fünffiunbert 
ÜJtarf. SBirfltd) Ijält e* bort mandjmal ferner, nidjt etwaStttet*, fonbem greis 
biflet* unterjubringen: beneficia obtruduntur. 

gür bie Seurttjeilung be* 3 u f ta ^ e * btx Äritif wie ber Äunft ifl 
nun (Sotttob nid)t blo* ba* majjgebenb, wa* in ben #auptftäbten, fonbem 
ebenfowof)l unb quantttatio nod) mebx wa* in ber Sßrootnj unb felbft in 
Meinen ©tobten getrieben wirb. Sil* id) 1878 oon bem Meinen £irfd)berg 
in ©d)lefien, ba* 13000 ©inwofjner Ijatte, nad) SDanjig fam, ba* bamal* 
110000 blatte, mar id) erfiaunt, rote oiet weniger unb fd)led)ter bjer 
aßufif gemalt würbe, al« e* bort möglid) geworben war. Sie ?ßrootnjiak 
ftäbte finb infofern beffer baran, al* alle* Unreife, ba* bamit renommiren 
wtE, öffentltd) aufgetreten ju fein, in ©eutfdjlanb 33erlin bamit l»eimfud)t. 

$)ie reifenben Äünftler nun, Ijeroorragenbe unb anbere, nehmen fid) 
jum Stuf treten in 33erlin woljl etroa* mef)r 3«*; in *>en ©täbten jwetter 
©röfje oerweilen fie ljöd)ften* 24 ©tunben, in ber Siegel aud) nur einen 
©ritteltag, aud) nod) weniger, big ju oier ©tunben jwifd)en Stnfunft unb 
Stbfaljrt. 2lud) wo bie 3?ü ?" m Sefud) bei bem Äünftler materiell nod) 
ba wäre, fann ber Jtünftter burd) ba* Sebürfnijj, fid) ju fammeln, 
namentlid) oor einer großen Aufgabe, geredjtfertigt fein, j. 33. wenn er 
ben ©oangeliften in ber SWatt^äu^afüon ju fingen b^at. $d) felbft Ijaffe 
an einem Xage, an bem id) concertiren fott, 9lid)t* fo fer)r al* bie ©trafee. 
©in @efang*funftter, aud) ber einige £age jum ©aftfptel an ber Dper 
oerioeilenbe ftünftler, fann burd) ungünftige* Ältma ober SBetter entfdjulbtgt 
fein. (Sin paar 3*üen freunbtid)er Begrüßung an ben Rrttifer genügen 
in fold)em gaHe bem ©ebot ber J&öf ltdjfeit, unb bleiben aud) feiten au* — 
jte fottten nur ntemal* bie 33itte um eine „moljlwollenbe" Äritif enthalten, 
ba bie 2lnnaf)me, ber ftritifer fei jum ©egentljetl geneigt, fidjer nidjt 
Ijöflid) ift. $)ie 3"f«tbung ber wortlofen Starte empfinbe id) als nod) 
oerlefcenber benn bie Unterlaffung be* tf)unlid)en 33efud)e*. 9Hd)t bie 
unbefannt bleibenbe ©efinnung, in weldjer foldje ©enbung gefdjtefjt, ent= 
fdjeibet babei, fonbem ba*, roa* biefe bebeuten fann, weil e* fid) babei 
eben um bie gorm fjanbelt. 3$ babe nid)t einmal Sufi, ju erörtern, 
wa* bie mortlofe Äarte bebeuten fann. SlUe biefe formen b,aben i^re 
mirflidje unb leid)t ju analofirenbe 33ebeutung; bem Äünftler aber, ber 
bodj in feiner Äunft bie %ovm oerfteb,eu unb bemeiftern foH, Meibet bie 
aSemadjläffigung ber gorm aud) im SBerfeljr am wenigften gut. 6* ift 
ntdjt objte tieferen ©inn, ba| burd) ba* Sffiort 2:act foroob^l in ber ftunft 
al* im SBerfe^r eine elementare 9Iotf)ioenbigfeit bejeidjnet wirb. 3n ber 



232 



Carl jfndjs in Patzig. 



heutigen @efellfd)aft ift fretltd) StahnertetSact fdjon viel, fie (ebt lieber 
alla breve. $)a$ porige ;3$)rf)unbert l)at fid) beffer barauf oerftanben; 
bie 3^it beS 3)ampfroffeS fennt baS Allegretto, baS Andaute grazioso 
nid)t meb^r. 

33ei ben röfenben 33irtuofen ift baS 23ebürfnifj ber ©ammlung 5U 
ib>en Imnbertmat oon ©tabt ju ©tabt roieberb>iten ^robucttonen n>of)l 
nid)t gor ju grofj, ober bie ftflrje ber 3"t, bie fie bem Orte ifireS 3luf* 
treten* auf tfjrer oom Slgenten angeorbneten 3Warfd)route roibmen Rinnen, 
fängt bod) nadfigerabe an, aud) im Sßcrl>ältnt§ ju iijren fünftlerifdjen 2luf* 
gaben unanftänbig ju werben, unb nur gar ju oft tragen ifjre Seiftungen 
ben SJjarofter ber gefdjäftSmäjjigen ©rtebigung. Sei ©arafate ging baS 
neuerbingS in ©anjig bis pr Ungejogenfjeit, inbem er auftrat unb fpielte, 
als rooffte er fagen: „2BaS frage id) nad) SDanjig?" 2Ber barnadj nidjt 
frägt, foll bod) aus ber ©tabt feiner ©eringfdjäfcung roegbleiben, oon ber 
er 5Rid)tS totH als iljr ©clb. @S ift aber nidjt mefir fetten, bafj felbft 
©änger, bie bod) mit tfjrer Stimme fo uiet fühlbarer ats anbere 
Äünftter förperlid) oon ib>er ©iSpofttion abhängen, 2lbenb3 um 6 Uf>r 
auf bem Safintjof nad) jroölfftünbiger ober felbft tnerunbäroanjigflünbiger 
@ifenbaljnfal)rt eintreffen unb um 7V 2 Uljr auf bem Niobium ftetien, um 
bie nid)t unerfyebttdie Aufgabe eines SieberabenbS ober ber ©eneratprobe 
ju einer grojjen Cratoriumpartie burd)$ufüf>ren. Dber einer fommt aud) 
toirflid) fd)on 9Jad)mittagS um 2 Ufir an, binirt unb conoerfirt uortrefflid) 
mit S3efannten, bie fid) glücflid) fdjäfcen u. f. n>., fäfjrt aud) am fd)önen 
ober aud) unfd)önen #erbftnad)mtttag an bie ©ee, bie man j. 93. in 
S5anjtg bod) unmöglid) ungefefjen taffen lann, unb fiolt fid) einen ftatarrl) 
ober beetnträdjtigt fonft fühlbar bie Verfügung über feine SDltttet, alfo über 
fein Äönnen. 3>aS publicum b>t fid) bann für bie Ijotjen greife unb 
für baS fyolje Vertrauen, bas es bem berühmten Jßerrn burd) ben aus« 
»erfauften ©aat entgegenbrachte, bamit objuftnben, bafj ber „tfjeure" 
©angeSfünftter in ber erften f»alben ©tunbe fid) oorerft frei fingen muß, 
was mandmtal aud) in ber sroeiten falben ©tunbe nod) ntd)t ganj gelingen 
will, ober bafj er gar bis jum legten Siebe, rote es in S)an$ig erft neuer* 
bingS »orgefommen ift, fid) miferabet in 2ld)t nehmen mufj. Sis bafjin 
batte er benn auerbingS baS Problem getöft, ju fingen, a(S märe er eS 
nid)t geroefen, ber mit 9led)t Sßeltberüijmte, ber ba fang, fonbern irgenb 
ein mittelguter Dpernfänger. „@r", b. f). feine fünftterifdie $erfönlid)feit, 
bie er bem publicum fd)u(big mar, erfd)ien bann überrafdjenb in bem 
testen Siebe. 35aS publicum ift jroar in ftolge feines 2Rangel3 an Urtfieü 
unb aus 9iefpect für ben berühmten 9Kann gebulbtg; eS fefet aber eben 
bod) »orauS, ba| eS ben ftünftter, wie er ift, ben 3lbenb über »or fid) 
l>abe. Db eS anftänbig ift, für ein Sieb, auf baS ber mit bem publicum 
abgefd)Ioffene ßontract jutrifft, ca. 1000 ÜWarf aus einer ©tabt roegju: 
fdjteppeu? ®er SBettberüb^mte roüvbe in io[a>m 5?aHe am ($«be geru 



(Eonfunft unb Kritif. 



233 



baS (Soncert twd) abfagen — aber bcr SIgent? $)er mufr bod) fein 
©efdjäft madfjen! ©runb genug!*) 

$Menb8 unanftänbig wirb bie ©adje, roenn man bem fpät ©e= 
fommenen nidf)t nur bie«, fonbern auct) noct) bie ©le anmerft, nur ja 
möglidt)ft balb nrieber fortjufommen, bamit er um 10 Utjr roieber auf ber 
33al>n jtfce. £>iefe 2Bet8f»eit giebt fid(j bann in ber nüchternen, bem 
publicum unb ber flritif mit IJtidjtadjtung begegnenben ©rtebigung be« 
^JrogrammeS ;u erfennen. S5antt fdjnett baS fd)(ed(jt »erbiente ©elb ein* 
geftridjen unb fort! Dber baS nrirb uorficfjtig fdfjon oor^er beforgt, unb 
ber ©olift, bie ©oliftin in einem Oratorium, wie roeijjenoH e8 auct) fei, 
jteigt oor beffen Seenbigung au8 bem feierlich oerfammetten St)oru3 ber 
Sluffüljrenben in ben ©aal b>rtrieber. ©er 6nget, ber foeben nodj trofc 
aliebem „himmltfcfj" gefungen, Kappt feine glügel jufammen unb fteigt in 
bie ©rofdjfe: ber 23orftanb bes ©fjoroeretnS in ber Sßerfon beS maitre de 
plaisir geleitet bie Sttoa gefiorfamft aus bem ©aal r)inau3, t)inab. — 
„Hötel da Nord!" — „«Rehmen ©ie unferen Jterjlidjften — " „©ein" 
liebenSroürbig! — mon dieu! 9 Ut)r!" ßr crescendo „Stuf SEBieberfe^en!" 
£rofd)fenfct)lag ju. ©ie decrescendo „Stuf 2Bieberfeh>n!" S5er SBagen 
rollt fdjon. 3a, roaS irürbe ber SIgent auct) fagen unb bte fieute Intnbert 
teilen fübraärts, roenn ne nidjt morgen Slbenb nrieber um 6 auf bem 
Safmliof unb um 7 im ©aal ftänbe! SDa Reifet'« ÜRarfdjorbre pariren! 
2lud^ ba$ rotdbjige Strien, fonft immer gefungen, ober ein fd&öneS ©olo* 
quartett auf biefem nidjt mein- ungeroörmltcb>n SSege au* einem Oratorium 
roeggelaffen werben, fommt »or. ©3 tlmt ja JlictjtS jü ber ©act)e, ba e$ 
■dlifytä von ber ©ac&> tljut, nämtid) von ben fdfjönen ßunbertmarffdjetnen. 
3?enn roaä mau blau auf n>ei& befifct, fann man getroft nact) #aufe fahren. 

9Ba3 bie Unterloffung jeglid^ert SBerfeljrS mit bem Ärttifer ba, roo 
Seroct) ober 33egrü&ung als tfmnlid» gelten fann, auSbrficfen foff, ift nie« 
mal« unjroeibeutig; fte ift baljer immer unfcfiön. 2Bo fte aber eine ©ering* 
fctjäfcung aller Äritif ober biefeS ÄrittferS in ber %l)at nicfjt auSbrücfen 
foff, ba brficft ne bie für ben ßritifer in ^erfon felbfroerftänbltdfj nictjt 
oerfefcenbe gorberung aus, Stiles, was ber ftünftler in fetner Seiftung 
tljut ober unterlägt, für ben reinen SluSbmc? feiner ^erfönlidjfeit, feiner 
äfoffaffung j*u nehmen, SltleS fojufagen für baare 3Jiünje, für fo gewollt, 
roie es mar, unb 9Hä)t3 auf ben ©nflufe uon 3ufälltgfeiten ju reebnen, 



*) 9?atürli<^ |fob bie» nic^t ®nt>8fluttflcn, bie in einer Shmftfritif mitfpredjen. 
3)ageflen ift aber trieft unerlaubt, fie tjier anjufteden. 

3aäU)ifd)en Ijot in a)anjia eine totf)beriif)inte ©ängerin im fetben 3af)re ben britteu 
(Jatt Bon SWtfjbanblung einer BertrauenSoollen 3uf)örerfcb.aft bon ca. 800 ^erionen ge= 
fcfjaffen, inbera fie eine Sttic im fttanjen ftiblim, aber fefton mit unfjetatlid) betonirenben 
eittjelnen feob>it Sönen, fämmtlid)e naefi,foIgenben Sieber aber erb>blicf) ju tief fang, au* 
ber Hrfadje, bafj fte in ben beiben Sagen »orber in äloei anberen ©täbten ffl^ou bem 
(SoncerikgefcEpft obgelegen botte. 

Bort nnb 6ilb. LXXX1V. 25t. 16 



23<$ 



Carl $«d?s i« Datt3tg. 



aufjer bem, was ftd) unoerfennbar als baburd) »erurfad)t offenbart. Dag 
eS in einer Äunftletftung nod) anbere« minber ©djöne geben fann, baS 
ni<^t fofort 0(8 jufäu*ig erfemtbar ift, wirb nid)t beftritten werben. Der 
Äünftler »on wohlerworbenem SBeltruf (es fliebt aud) fdjon gemalten SBelt* 
ruf) mag annehmen, er fei aus 33erid)ten, 33efd)reibungen unb Portrait« 
foroo^I fetner Sßerfönlidjf eit als feiner Sßerfon nad) befannt genug, um bie 
Unterfdjeibung beS ©ewollten 00m 3uffiIIigen in feiner ßeifiung ju fidlem. 
<Sr mag aud) annehmen, bajj wenn bie Ärittf wtrflid) etwas gufälltgeS in 
feiner ßeiftung mit £abel als gewollt bel»anbett, tbjn bie« fo wenig wie 
baS, was ein Ärittfer etwa mit jutreffenbem £abel beanftanbet, »on feinem 
SBeltruf nehmen werbe, Diefer ©tanbpunft ift aber nidjt mefjr fad)lid), 
aud) in ber 23efud)3frage nidjt. Sßrinäpieff fteljt Utiemanb über ber Äritif, 
fobalb biefe als auf ber #öfje ber <Sad)e jteb,enb anjuerfennen ift, benn 
aud) ber SBefte ift bem Srrtfjum auSgefefct unb ift fiberbieS nidjt immer 
gänj er fetbft. ®r ift aud) »ielletd)t nid)t gefonnen, burd) fein gänjlid) 
ftummeS SBertjalten gegen ben Ärittfer fid) über bie Ärittf ju ftellen, aber 
er unterläßt eS bamit, ben 9tnfd)ein biefer ^orfjcit ju »ermeiben. 3d) 
tiabe »on ©eigern mit begrünbetem unb unbegrünbetem SBeltruf lieber* 
tragungen ®jjoptn'fd)er 9locturno3 gehört, bei benen einem <5la»ierfpieler 
unb Äenner ©l)opin'fd)en ©elfte« ganj fd)led)t roerben fonnte. ©nen weit» 
berühmten genialen (Sänger Ijabe td) einen ganjen 2tct lang faft um einen 
falben 2fon ju tief fingen Ijören — eS mar luftig anjuf»ören, wie er bei 
fpäterer Begegnung mir bie« als oon ifmt gewollt, als in ber Stolle be« 
grflnbet aufbinben wollte: eS ftimme fo, meinte er, ju ber tiefen SBoSljeit 
beS im ©tü<f »on tfmt bargeftellten GfjwrafterS. 

aber wirflid) über ber Äritif, aud) über ber beadjtungSwertljen, fte^t 
ber roaljrfjaft grojje Äünftler in ben Seiftungen, in weld)en er ftd) ganj 
erreidjt ober gleidjfam übertrifft. Die geniale unb ooüenbete Äunftleiftung 
ift ber Quell aller wahren Ärittf, für bie ein allgemeiner, tfjeorettfdjer 
ÜDiafeftab beS ©djönen ober beS ÄunftwertlieS nid)t conftruirt werben fann. 
öS ift »telmetir baS Äriterium ber Ärittf, bajj fie einen behaupteten UJlangel 
auf einen nad)weislid)en %efy<x jurücfjuffihren im ©tanbe fei. gür foldje 
giebt eS aud) über ted)nifd)e geiler hinaus nd)ere SDIerfmale. 9lber für 
ben Ärittfer giebt eS nidjts ©djönereS, als wenn er nad) fünf 3Kinuten 
ftd) »ergeffen, ber ©emefjenbe unb baburd) mit ©ntjüden Sernenbe werben 
fann. 2Bie fottte ein „SSteftfjettfer" »ermögen, ben StypuS eines ©on ^uan, 
beS %\qoxo, ber SRorma, ber ©armen ober £ra»tata giltig aufjujtellen? 
Das fann eben nur bie Äunft ber b'Slnbrabe, ^ßreoofti, 2Roran«Dlben. 
3n foldjem $aHe ftct>t bie Äunft über ber Äritif. ©entil ift eS aber »on 
großen Äünftlem barum bod) nid)t, barauS perfönlidje ßonfequenjen gegen 
ben ad)tungSwertf»en Ärittfer p jief»en, if)n principtell als unebenbürtig 
ju beljanbeln. Die id) ^ier nannte, tf)un bieS aud) nid)t. ©lüdlidjerweife 
ift fa nun aud) ber 33efud) beS Äünftler? beim Ärittfer nid)t ba« einjige 



CEonfnnjt unb Krttlf. 



235 



SöHttel bei uttter Umftänben für SBetbe teljrretdjen SBerfeljrS. ®er Äünfiler 
mufj eben nur bie erfle £anb baju reiben. Äann e8 bem Äünjtter 
©twa« fdjaben, wenn er bem Rrltifer burd) ©ewäfjrung be« SSerfef>r8 
mit tfjm ba8 Seben unb ben Seruf leldjter madtf? SBeldje ßldjt* 
bilde auf HRonate f>inau8 finb mir auf ber oft bomenooHen 23cu)n 
be8 ÄrttiferS meine ©efprädje mit ber eblen grancesdjlna ^JreoofH gewefen! 
Sluf alle Unfenrufe über folcben 33erfebr erwlbere ttb, nur mit bem 2fe6Jel= 
juden, mit bem SMiöreS SDtifantljrop au8ruft: „SSerfjtnbern Sie bieSBett, 
)u reben!" SBenn Id) mid) be8 Sonetten 3Serfefrr8 mit ben ÄünjUern ganj 
entbleite, fönnte td) bie SBelt ebenfo wenig baran »erfjmbern. @in wenig 
gtofiljerjige unperfönlldje 3fofd)auung8welfe für bie <5ad)e be8 2lnberen ge» 
nügt im perfönlidjen aSerfefjr unter oemünftigen unb anftänblgen 3Wenfd)en 
baju, baji ntdjt ber Äünfiler im Jtritlfer feinen natürlichen getnb, ber 
Ärtttfer im Äünfiler btoS fein Dbject erbKde, an bem er feine 2Bei8l>eit 
geigen will. 3ln ber fjöcbften Äunftlelfhtng ift aber, wenlgften8 auf ber 
SJülme, nod) metflen« ®twa8, ba3 an bte jufällige Sßerfon bes ÄünftferS 
nld)t jum SBortljeü ber @ad)e erinnert. 



Capitel VIII. 

Sbfolute unb angetoanbte Äritlf nebft ber refoluten. 

Stefe Untrennbarfeit ber $Perfönltd)felt oon ber gJerfon be8 ÄünfaerS 
nrie aud) beS Äritlfer8 ffibjrt un8 nun aber ju einer neuen Untertreibung, 
bie aud) bie 33efud)8frage über ba8 Stioeau nidbt nur einer Älug^eit««, 
fonbern aud) einer £öflld)fett8frage ergebt — im ßinblid barauf ljube id) 
ijjr im beginn biefer @d)rift eine neue, fadjltd)e Raffung gegeben. 

Qene Unterfd»etbung Ift bie jwtfdjen abfotuter unb angeroanbter 
Äritlf, immer in ber 3Sorau8fetsung, bafe ber ecbte Ärittfer bem ed)ten 
Ättnftter gegenfiberftelje. 

3lu§er biefen beiben 9lrten Ift bann nod) eine britte möglld) unb un« 
entbehrlich,, bie ba Sßlafc greift, wo ber ed)te Äritifer Iber unechten Äunft, 
ber feelenlofen £edjmf gegenfiberfteht, unb ba« Ift bie refolute Äritlf. 

$>ie abfotute Äritif urtfiellt nur ex re et arte, bie angewanbte ur« 
tfjeUt baneben aud) ex aequo et bono. ®ie abfotute Äritlf frägt nur: 
„wie mar e8?" ©le angeroanbte frägt baneben: „wer mar e8?" wie 
fonnte t» (hier unb heute) fein> unb: „wo war e8" aud) In bem ©Inne 
ber grage, wa8 eine Äunfttelftung, wenn fte aud) nid)t aßen änforbe* 
rangen ber Äunft entfprad), bod) für biefen Drt noch werth fein fonnte; — 
alfo fte frägt baS quis, quid, ubi, quibus auxiliis, cur, quomodo, quando? 

3)ie abfolute Äritlf »erlangt nid)t eine »on ber ?ßerfönltd)felt 
beä Äünftter8 überhaupt loSgelöfte Selftung, fie frägt oietmet/r nad) einer 
burd} bie $erfönlid)felt be8 Äünftler8 lebiglid) oortbeltljaft beein» 

16* 



236 



CatI jjndjs in Dansig. 



Pulten Setftung, nadj einer Änftlerifc^cn Sßotenj, ble t'idj mit Sefiegung 
aller ted)nifä)en unb onberen aus ber ^erfon entfpringenben ober i^r fonft 
begegnenben ©djroiertgfetten frei äufjere. 

®ie angeroanbte Äritif bagegen nimmt audj auf bie Stebingungen 
SfädTtdjt, unter benen bie Seifiung erfolgt, auf bie ^Jerfon be« ßÜnftlerS, 
auf bie ©djwiertgfett ber Aufgabe, auf bie bisherige ©ntwicfelung, ba* 
SebenSatter, baS ©efdjledjt, baS Temperament beä ÄfinfilerS. 6ie fpridjt 
nidjt, wie bie ljöb>re Qnftan^ bie abfolute Ärttif, fpredjen würbe, giebt fidj 
aber at8 angeroanbte ßrttif auSbrüeflidj (eben burdj 6rwäb>ung jener 
Umflänbe) ober bei beren ftiHer Grwägung bodj burdj ben Ton unb bie gorm 
ju erlernten, fo bafj abfe&bar bleibt, roie bie f)öf)ere 3fnjtan} fpredjen würbe. 
(O'est le ton qui fait la musique.) 

©er eigentlidje Sßlafc ber abfoluten Äritif ift ben SBerfen ber Äunfi 
gegenüber, nidit U)rer in $erfon beroirften 2lu8füljrung. 23tel feltner ift fte 
ber SReprobuction gegenüber. 93om SBerfe nimmt man an, bafs e3 cer reine, 
wohlüberlegte, oom (Sinffafj allen 3 u f°ß8 freie SKuäbrud ber ^erfönlidjfeit 
be$ ÄünftlerS fei, weil ber Urheber 3«i b>be, «Heä 3«fätttge alles ifiitt 
nid)t ©rwünfdjte barauS ju entfernen, ©ewifj wirb ber ßrttifer, wenn er 
weiß, bajj ber Urheber nodj ein jugenblid) ©trebenber unter ben Sebenben 
ift, ben Ton ber ftritif unb iöre Raffung barnadj einrichten, b. I). er roirb 
felbft bem SBerfe gegenüber sur angeroanbten Äritif b^riabReigen. 

2lud) ©röfjeren gegenüber roirb bie Ijtfiortfdje ©eredjtigfett $anb in 
#anb mit ber abfoluten Äritif ju gellen b/tben. 

9fadj affgemeiner Slnftdyt foff ein Urteil ridjtig unb geredjt fein. 

3ft ein Urteil allemal fdjon geredjt, roenn eä rtdjttg ift? ©ie an« 
gewan.bte ßunftsÄritif verneint biefe $rage, ebenfo roie ber 9Käjter fte 
oerneint. ©er muljamebanifdje 9Hd)ter fdjreibt unter jebe« (Srfenntnijj, 
mäb>enb er ein nadj feiner UKeinung unridjtigeS ©rfenntntjj bodj über« 
Ijaupt ntd)t unterfdn-etben roürbe: „El jodöa", „©ott weif} e8" b. Ij. er 
roeife (allein, ober bejfer), ob es geredjt ift). Sutnmum jus, summa 
injuria, brüeft ber Börner eS auä. ftm Original (bei $tautu8) ^ieß e£ 
fogar summum jus summa malitia. (SBüdmer, ©eflüg. SB.) 

©em Sunftridjter fönnen bie 23ebtngungen ber ©eredjtigfett feine* 
Urteils in mand)en fällen entgegen, aber fo unerforfdjlid) roie ba3, roa& 
ber fromme ^ßlamit meint, finb fte bod» nidjt. ©od; roage id) ju be* 
baupten, bajj bie angewanbte Äritif, jene ganj fettenen gällc ausgenommen, 
in benen bie oollfommene Ueberroinbung beä 3<f), beS $eute, be« $ier burd> 
bie '^erfönlidjfeit gelingt, ba§ natürlidje ßorrelat unb fogar ©orrectio ber 
abfoluten Äritif ift. 



ttonfonfi unb Krttif. 



237 



Capttel IX. 

©ie 9Jlögltd)feit ber Äritif an SBerfen ber 5£onfunft. 
Duellen oberhalb be« gad)«. 

9I6er wie bewältigt nun ber muftfalifdje Äunftrid)ter bie ©djwierigfeit, 
ridjtig unb geredjt su urteilen? 2Bie ift Äritif überhaupt, fei e« abfqtute 
fei ©8 angeroonbte, über SBerfe ber Sonfunft unb über beren Vortrag 
mdglid)? 

Sleljmen mir alfo an, ein Urtljeil fei in ftorm, ftarbe, Raffung »on 
ber $erföntid)feit feine« Urheber« nur »ortfieilljaft ßeeinflufst, gerabe wie 
bie« oon ber Äunfileiftung geforbert wirb, es laffe alfo in SBejug auf ©etft, 
Stil, G&arafteriftif 9Hd)t« ju wünfd)en übrig, ©eben wir aud) in Sejug 
auf ben 3nl>alt ju, Unfef)lbarfett fei ein unvernünftige« Verlangen, fd)on 
weil e8 bem Seurtljeiler eine« Urteils jeber 3«t prüdgegeben werben 
fonn, fo bleibt bod) bie ftrage, n>ie ein jutreffenbe« Urteil über mujifaltfdje 
SHnge ju ©tanbe fommen fönne, wenn e« bod) nun einmal an einem 
allgemein anerfannten ©efefcbud) febjt, ba« analog bem be« 9tid)ter« ober 
etwa ber ©rammatif einer ©pradje beutlid) beftimmt, weldje ßarmonteen 
ober 3tfint&men, meldte SCrt SOtetobtf ober ©ontrapunft, unb weldje formen 
be« 2lufbaue« in ben ©renjen ber SBerftänblid)feit ober ©d)öiu)ett »erwenb« 
bar feien, ober rote roeit ein SBortrag £act, £empo, £onftärfe frei ober 
frreng beljanbefh bürfe, u. f. f. 

3)te Äritif im etgentlid)en ©inne fängt ba an, roo jwei SWeinungen 
über ein Dbject möglid) finb. Sljr SBortfinn ift ©djetbung, ©onberung, nämltd) 
be« ©uten »om minber ©uten ober ©djledjten, Ijört alfo auf, wo entroeber 
be« ©d)led)ten ober beä ©uten ju siel gefdjeljen ift, al« bafj jwei SDIeimmgen 
barüber »orb,anben ober möglid) wären. 

SSon einer Seiftung, beren gef)ler gegen bie Siegeln ber Äunft (ab* 
gefeljen oon „©efefcen") ju jaljlreid) unb ätten ober ben 3Mften offenbar 
ftnb, fagt man, Tie fei „unter ber Äritif". Ueber ber Äritif fteljt jroar 
9Hemanb mit ollen feinen Seiftungen, benn ber Sefte bleibt fid) nid)t 
immer gletd), aber e« fommen Seiftungen nor, über beren Ijofie ober reft« 
lofe SMenbung SJttemanb im 8mtftt ift ober fein fönnte. Stollenbeten 
SBerfen ber £onfunft gegenüber fommt bie ®infid)t, bafj fie e« finb, oft 
fpät — fo fpät, bafj jweifetb,afte Neuerungen barauf Inn ©rebit »erlangen 
— : »ollenbete Seiftungen reprobucttoer Äunft Ijaben auf ben Seifaff feiten 
ober nie ju warten unb fielen in ber Xljat über ber Äritif, infofern biefe 
an tfmen lernt. 

Sto flehen wir benn für bie reprobuctioe Äunft fd)on an einem Duell 
ber Äritif, ber, wenn aud) nid)t au« ©efefcen, aber in ber ©rfaljrung fliegt. 
SBir fommen barauf jurüd. 

Sie Duellen ber Äritif »on SBerfen ber £onfunfi liegen über ba« 
ftad) J)inau« im SBiffen um bie Statur be« 3Renfd)en, in ber Sßfndjotogie, 



238 



£art ;$ud)s in Panjig. 



im folgerichtigen S)enfen, in ber freien, »on feinem ©uftem beengten 9Ser-- 
nunft, in ber @efd)id)te unb ber beroäljrten Srabttion. @S ift ntd)t 
nöthig, bafj mir mit ber Berufung auf bie £rabttion ber freien eigen 
gearteten (SntroicleUmg eine* ©djaffenben Ueffeln anlegen, aber mir müjfen 
un« bod) erinnern bttrfen, bafj bie grojjen ©enien nor uns nid)t umfonft 
,,nad) ber SMenbung reinen Jßöljen" ßefrrcßt haben. 

2Hfo aud) hier ein ©tficf Erfahrung, baS uns auf bem ©ebtet ber 
£onfnnft felbft ju ßilfe fommt. 2BaS als Duell ber Äritif über bie äunft 
felbft hinau« liegt, ift auch gefammette Erfahrung, nidjt 2)letap$«nf ober 
luftige „Stehet« »on oben". 

SBeiter ^inaB ift aber baS gad) unb feine Siegeln als Hilfsmittel ber 
Äritif nid)t ju »erachten, unb an @twaS, wie eine ©rammatif eS ift, fehlt 
eS ba nicty fo feljr, weber in 33ejug auf probuctine, nod) caif reprobuctioe 
Jtunft. 2lud) ©rammatif aber ift gefammelte unb geprüfte ©rfabrung. 

©ie Äritif mufj beftrebt fein unb fann uerpflicbtet werben, ieben b& 
haupteten HWangel auf einen nachweisbaren gehler jurücfjuführen, mögen 
bie -BUttel beS SRadjweifeS im gad) unb feinem Sucbjtaben, ober höher 
hinauf liegen. 3e weiter ber 9Rangel höherer Strt aufjer Stottfü gefteflt 
werben fann, befto mehr wirb ber 9iad)weiS bem eines gef»lerS gleich 
fommen. 

SBie Ijecb, man nun aud) über bas SBefen ber Äunft benfe, fo wirb bod) 
Sliemanb befrreiten, bafj bie SBerfe ber £onfunft wie bie jeber anberen 
jum ©enufj, jur jeitmeiltgen @rlöfung vom Seben, com ©ollen unb nom 
■Bluffen, unb nidjt $um ©tubium, als einer Slrbeit beftimmt ftnb. SEBentt 
mir Äunftwerfe früherer ,3fohri)>»nberte Ijeut „ftubiren" müffen, um jte ju 
„»erflehen", fo liegt bas baran, bafj fie tl)rer natürlichen erften Umgebung 
entrüclt finb, in ber Sltiemanb fie ju ftubiren brauchte, unb bie @mpfinbungen 
beS 3ritalterS ihrem StuSbrucf entgegen famen. 

9Jcan fönnte bagegen auf bie aHegorifd)e unb fumbolifd)e 3Jlalerei beS 
3tubenS unb anberer 3Weifter beS 16. 3fohrl>unbert3 htow«f«t/ »*ld)e 
überall bie Renntntfj römifdjer, griedjifdher, neu; unb befonberS altteftamen» 
tarifd)er Anthologie unb £iftorie, natürlich in entftellenber SorftettungSs 
weife, gleidifam im Softfim jener 3dt »orauSfefcten, um »erftanben ju 
werben. @S ift aber audj War, bafj in biefen ©emälben unb ftiloermanbten 
Silbwerfen eine 3Ö>irrung »on ben natürlichen &\xfcn b «f Äunji Hegt, 
greitid), bei benen, für bie fie malten, ben gürften unb 9ieid)en ihrer 
Seit, burften jene 9Jletfter bie jeitgemäfjen Äenntniffe unb 58orfleHungen 
jeberjeit »orauSfefeen, fo bafj ihnen müljelofer ©enufj thatffid)lid) bodj 
ju £h«it warb, ©od) blieb jene 3Walerei bie Äunft einer Äafte, unb bie 
©eutung ber allegorifdjen Silber war ein außerhalb ihrer malerifdjen 
SBirfung liegenbeS jeitlid) beliebtes ©piel — je weiter biefe ßiebhaberei 
unb bie ihr bienenben Äenntniffe unb SBorftettungen fdjwanben, befto mehr 
befd)rftnfte bie Sebentung jener Silber unb Silbwerfe ftd) auf bie für ben 



ConfnnfJ unb Kritif. — - 



239 



flunftliebjjaber, bie Ijiftorifd)e unb tedjnifdje, fie würben in ben Silber» 
gaferien gleid)fam leberb begraben. 3mmer aber betraf baS ©tubtum, 
ober bie ©d)roierigfeit beS Serftet)en8 nid)t bie rein malerifd)e <Srfd)einung 
im Silbe: ba fehlte es nidjt an ©d)önf)eit ber retd) geglteberten ©om« 
pontion wie ber einzelnen ©eftalten, nid^t an beutltdjer SPcrfpectioe, an 
Harmonie ber ftarbenwirfungen, md)t an innerer (Sinljeit. 

SlnberS, wenn id) ein rein mufifalifd)e8 SBerf aud) in rein mujifa« 
lifdjer 33eäiel>ung erft ftubtren fall, um e8 ju oerfteljen, um eS genießen 
ju fönnen. 

<£in einfache« Seifpiet oon Unoerftänblidjfeit, bie feineSroegS am 
Suljörer liegt, ift jene ©teile in ber 3fauft-.9Jiufif oon (Schümann, an ber 
er oon brei melobtfd)en Stimmen brei £erte jugleid) fingen läfjt; er über« 
bot bamit bie ©teile im finale von SBeetlpooenS IX. ©ompljonie, an ber 
}«»ei £ejte jugleid) gefungen werben. 2tud) biefe verfielt fd)on fein SJienfd), 
weil bie Sumut^ung gegen bie menfd)lid)e 9latur ift, infofern al8 -Wie« 
manb jwei paar Oberen ober jwei ©eijirne b>t. ®a3 ©jperiment wurjelt 
im fd)led)teften beutfd)en aWnfHciämuä. 

Dfineljtn finb bie SBerfe feber anberen Äunft burdj fi<3t> felbft in 
Ijöljerem ©rabe oerftänbltd), als bie ber STOuftf. <5rften8 b>t ber 3ub>er 
ba« ganje SBerf erft mit bem legten Eon cor fid), alfo in bem 2tugen* 
blief, wo er e8 fd)on nid)t meljr oor fid), fonbern nur nod) in ber meljr 
ober weniger beutlid)en (Erinnerung gegenwärtig b>t. 

Brettens finb bie SBirfungSmittel ber SWufif in oiel geringerem ©rabe 
finnlid). 33on ber Statur gegeben finb ü)r eigentlich nur ber Älang in feinet 
©pedallfirung burd) ba« SWaterial (3Jietatt, £olj, ©aite, ©timme), ber 
Unterfäjieb oon ^öt)e unb Xtefe unb ber oon ©tärfe unb ©dfjwädfje ber 
£öne; fobann — freilid) fd)on relatio — ber ©reiflang al« 3)ur ober SKoll. 
©elbft ber Xon ift in unferem £onf»ftem fd)on geiftig, infofern feine 
Function in ber Harmonie immer erft- burd) SRücffcfjlufi erfannt wirb, 
(j. 35. ob id) ces ges, ober ces fis, c dis fis, ober bis dis fis je. gehört fjabe, 
bie ibentifd) Ringen unb oon 9tatur, b. b. afuftifd) weit oerfd)ieben finb). 
3ener elementaren Unterfdjiebe bemädjttgt fid) bann fofort bie mufifalifd)e 
©omMif. 2ln ber Bewegung ber STOufif in ber fleit ift aud) SWidjt« 
elementar unb oon ber -Katur gegeben, als bie gerabe ftaty. oto bie un» 
gerabe, im SWetrum, infofern fie djarafteriftifd) oerfdjieben wtrfen. ©er 
5Rf)otbmus ift jwar aud) ein Uretement ber HWufif, beruht aber mit 2lu3» 
nannte etwa ber elementarften £anjrljijtljmen auf einer ben Xon bereits 
oorauSfe&enben 9tad)bitbung ber 9taturerfd)einung, ber flingenben wie ber 
ftummen, in iljren d)arafteriftifd)en 33ewegung8* b. b,. ftraftdufeerungSformen, 
unb ba er auf bem 33erg(eid)en oon 3*üroertf|en beruht, ift er an fid) in 
ber Äunft ein geiftigeS ©lement. $>ie ganje weitere SluSbilbung jener 
naiürlid)eni©pmboltf berutjt in oiel höherem ©rabe auf ©ntwtcfelung burd) 
ben ©eift, auf £rabition, b. f>. erbttdjer ©onoentlon, fefct alfo ben cuttioirten, 



2<*0 



Carl .fndjs in Sättig. 



für baä SBerftänbnip biefer Äunft »orgebilbeten SDienfdjen ebenfo viel ftärfer 
»orauS, als bte anberen Äünfte mit ifjren tnel unmittelbarer roirfenben 
3JKttetn (ftarbe, Sßort, ©tein, Sid)t unb ©Ratten) e3 tbun. 

5Die 9Wuftf ift atfo ganj unb gor rti<^t bie „am unmtttelbarften", 
fortbern offenbar bie am mittetbarften, am meiften nur fumbolifd) wirfenbe 
Äunft — brci Giertet ber »erffinbeten empfänglidjfett für fte ftnb erlogen, 
fomeit e§ iljre ebleren SBerfe betrifft. 

5Die anberen, inäbefonbere bie mobemfte Dper, jum £l>eil aud) fdjon 
bie ©umpfionie fallen eben barum jurüd in bie elementaren 3JtafJen* unb 
Jllangreljmirfungen, bie nid)t auf ©eifi unb ©emütf), fonbem auf bie 
Sternen ergeben, b. fj. in bie SBirifungen, bie Don ber SDtuftf SBagnerS in 
feinen 2Bagnerifd)eften Dpem übrig bleiben, wenn man ifjrc beabftd)tigte 
©nmbotif nidjt oerftebt. Sie ju »erfieljen aber b,at er felbft, befangen in 
bem burd) ©djopenbauer nod) einmal fjeraufbefd)roorenen SJttjfticiämuS, felbft 
unmöglich gemalt, ©agegen bemeift Saureutlj, von bem bie beutfcfje 
Nation ftd) übrigens eoibent abgefeiert fyat, fo mel rote gar 9tid)t8. 

®er SJtufifer b<«nbelt eben waljnbefangen unvernünftig unb bringt 
fein woljlgeformteS oerftänblidjeä Äunftwerf meljr b^nor, ber ju ben un* 
»ermeiblidjen ©djroierigfeiten be8 Sßerfle^end unb ber ftarfen Sebingtljeit 
ber SBirfungen ber SJtuftf nod) fo tnele ©djroieriafeiten unb Sebingungen 
binjufügt, bafc baburd) als ^ubörer nid)t nur übernormal befäfjtgte, fonbem 
anberS organifirte 9Renfd)en ober SBefen, al« mir jtnb, erforbert mürben. 

3Jtü&te benn aber nid)t ber, ber bergteidjen SBerfe Ijeroorbringt, felbft 
ein fold)e8 SBefen, ober »ielmefir bie 3)lenfd)enmöglid)feit beS SBerfteljenS 
baburd) beroiefen fein? — Stein, benn ber Somponift ^at SJtonate, aud) 
Qabre lang 3«t, bie ©djroierigfeiten für ba« SBerftänbnij? ju Käufen, »on 
benen für ifjn feine einjeln erifttrt. S)er 3ubörer fott ftc im 3u§ören bewältigen, 
nub bafür giebt ei ©renjen in ber menfd)lid)en Statur, bie aud) burd) ba« 
©rubrum eine« an ftd) felbft uiwerftänblidjen, affju formlofen ober aHju 
compltcirten 9Berfe8 nad)roei8ltd) nid)t überrounben werben fönnen, gefdjroetge 
benn, wenn baS Sßerf 23eibe3 jugletd) ift. 3feneS einfadjfte Seifpiel bei 
©djumann beweift baä fd)on: ©ner fann »orijer bie brei £erte unb ib,re 
SMobien auSroenbig gelernt b<wen, (fo bajj j. 8. Unbeutlid)feit ber äu8= 
fprad&e feiten« ber Sänger, bie meiftenS aud) nod) tjinjufommt, für tfjn 
unfd)äblid) mürbe), fo wirb er an biefer ©teile bod) niemals mefjr als iljre 
muitfalifd)e ©efammtrotrfung unb niemals baS com ©omponiften ©ewoflte, 
nämlid) ifjren meljr als jroiefpältigen 3nfjalt »erflehen. 

. ©afj ber befte SRufifer unter Umftänben »on ber beften ©ntnpfjonie 
erft bei jroeiter, oiel!eid)t britter äuffüb,rung ifjre ooBe SBtrfung an üd) 
erfährt, beroeift atterbingä nid)t, baß baä SBerf barum aud) mangelhaft 
conftruirt fein mü&te. ©a8 SBteberfjören corrlgirt bann nur bie 3kr 
fd)iebem)eit feiner ©tepofttton jum 3"bören unb unroiCffirlidje Ungleidjfjeiten 
feiner aufmerffamfeit. SBoljl aber beroeift eä bie ftarfe »ebingtbeit ber 



(Lonfnnft unb Krttif. 



Sßirfungen febeS größeren SBerleS ber Stonfunft. 3m ©djaufpiel ift bie 
33ebingtb>it ber SSHrfung fdjon ntdjt Ijatb fo grofi; jwr fonft einwanbfreien 
SBerfen ber 2Meret, ber Sßlaftil unb ber Saufunfl wirb fie burdj bie 
©egenwart beS ÄunftwerfeS im SRaum ob>e ollen SSergteidj geringer. 



Capitel X. 
23«if?tel 2B«gn«r4. 

©aS SBagnerifdje ©nftem ber Seitmotioe, mit beren 33or«2Inbeutung, 
erfiem einbringtidjeren (Srfdjeinen, SBieberljolungen, Umbllbungen, 23ers 
fnüpfungen burd) bie nier ©romen beS 9H6elungenringe8 f)in unb mit 
nidjt feltener 23ejieljung auf Sßerfonen unb ©egenftänbe, bie jur 3«t *W 
auf ber 23üf)ne finb, ober audj auf blo&e 3freen, ijt eine naajweiSlidje 
Ueberbfirbung beS ©ebädjtniffeS, jumai mitten in ber £fjätigfeit fo oieler 
anberer ©eelenfräfte, bie biefe8 SBerf in Slnfprudj nimmt. 

9laä)wetStidj tfi aud), bafj baS 33erfteb>n ber Seitmotioe in iljrer 
mannigfadjen 2lnwenbung, felbft wenn baS ©ebädjtmfc etwa in golge oon 
©tubium (an ber #anb eines ber befannten „gftUjrer") unb oon Uebung 
ben oerlangten ©ienft beim 3"^ 8 ^n letftet, lebtglidj auf bem Sßege ber 
ftbeensSlffociation erfolgt, alfo nidjt burdj baS SScrfle^en ber ÜJtuftl, fonbem 
beffen, wo« fie in iebem ber SRotioe »on 1 — 4 harten bebeuten foH, 
}. 33. ber 9ling, baS ©djwert, ber £arnl)elm, SBotanS ©peer, ßunbingS 
gefränfteS @b>redjt, bie ©ötterbämmerung, bie erlöfenbe 2Beltentljat, 93rün s 
hJlbenS Siebe, tt)r ©rwadjen u. f. f. 

©old»er SOlotioc mit tb>il8 engerem, tjjeils weiterem SBtrfungSberetdj 
(ber fleinfte umfajjjt nodj etwa bie ®auer eines ©enatenfafces) giebt es in 
SEßagnerS 9ltbelungenring nidjt etwa einige neunzig, bie bie pJjrer angeben, 
fonbem fo oiele, wie eS Sage im 3ab>e giebt. SlbjuredJjnen wären einzeln 
nur bie mit einer Situation eintretenben, in i^r permanent wieberljolten, 
bann erlöfdjenben 33egleitmotioe. 

$>a3 ©#em ber Seitmotioe erforbert atfo ju feinem 33erftänbnifj, 
b. \). wenn man fäljtg werben foH, bie «Biotine, falls man ifnrer im ©ewoge 
ber ©ompljome inne wirb, jebeS auf fein gegenwärtiges ober abwefenbeS 
Dbject (Sßerfon, ©egenjlanb, Qbee) erinnerungS* (ober aud) ab>ung«s) weife 
ju bejteb>n, ein flei&igeS, gteidjfam pljtlologifdjeS ©tubium, unb fdjon 
quantitatio ein otel eingeb>nbereS als in ber Siegel angenommen wirb. 
Duatttati» fommt Ijtnju, ba& man äufeerlidj behalten mujj: biefe abwärts 
geb^enbe Tonleiter bebeutet SBotanS ©djwert, biefe in einanber gefdjtungenen 
Serjen ben 9Kng, biefer »on ben ßunblngSaccorben entnommene, gebrodjene 
SRlratljmuS bebeutet fein gefränfteS <Sb>redjt, biefe ganfare baS 9lb>lngolb, 
biefe ©iegfrtebs ©djwert unb fo in bie ßunberte: wäf)renb Älänge, 
Sarmonieen, SRljntljmen ber SJlottoe bod) nidjt meb^r «IS einen aebnttdjfeits* 



2<*2 



<£arl $nä}s in Panjig. 



anmalt, eine 9Jlögtichfeit ber ;3beenaffociatton ex post ermöglichen, fo au& 
brucf3»otl fie jebeS einjetn auch ftnb. 

©er 2>eutfd)e b>t ben alten geiler, bie SHefe unb 33ebeutfaroleit 
eine« ©egenfianbeS nad) ber -Blühe ju meffen, bie eS mad)t, lt)n ju Der» 
fielen, unb fo fonnte es SBagner leicht gelingen, biefen 2foerttr*2Ipparat in 
einem mnftifdjen £id)t erfdjeinen ju (äffen, al« märe er beS #anS Meiling 
fid) felbft umroenbenbeS 23ud) mit bem »on felbft jauberlfd) roirlfom 
roerbenben 3eidjen „»on SloftrabantuS' eig'ner £anb". Schopenhauer«, 
be3 legten fauftifd)en ^ilofopb^en tieffinniger 9Baf»n von ber metaphufifd)en 
23ebeutfamfett „ber ÜDtuftf" mujjte SBagnern baju bienen: fie fprad) ja baS 
Qnnerfie ber 2)inge aus, unb gelänge e$ nur, in SBorte ju uberfefcen, mag 
bie SJtufif in £önen fagt, fo märe, meinte ©d)openhauer, unb glaubte 
SBagner, baS Stäthfel ber SBett auSgefprodjen. (©djabe nur, ba& ber baju 
Sefähtgte gar nid)t »orfänbe, »aS „bie 2Rufif" heifien fönnte, fonbem 
immer nur 3Ruftfpü<fe, bie er überfefeen müfcte.) ©o würben aud) bie 
Seitmotfoe ben 3 u d ör e* u &er baS ^nnerfte ^ er 9ßerfonen unb Vorgänge 
auf ber 23üt)ne, baS »erfpradj unb badjte ftd) SBagner, „Ijettfefjenb" mad)en: 
in ber mufifalifdjen ©fftafe mürben ftatt burdj ben complidrten, mfihe»olIen 
©ebädjtnttV unb 33erftänbnif3»organg, bie 33ejtehungen jener mufifalifdjen 
©nmbole (ßeitmotbe genannt) auf ihre Singe fid) »on felbft, burd) bie 
metaph».fifd)e ©eroalt ber -iJtuftf ooffjiehen. 

216er eS ftnb fdjon mehr Äöntge in Unterhofen »or bem SSolf einher* 
gejogen, olme es ju rotffen. ©r bleibt ein Äönig, aud) in Unterhofen, 
— roohl! in magnis voluisse sat est. aber man foH uns bie Unter« 
Oofen nid)t für einen ÄönigSmantel »erlaufen. @S ift unb bleibt baS 
©ebächtnifj, baS ben Saufbienft hin unb her jroifd)en jenen ©nmbolen »er« 
richten fofl, unb bo<h nid)t JRaum genug baju hat, weil bie ©tftancen 
jroifd)en ben SBieberholungen ju grof3 unb bie Äreujungen mit anberen 
SBieberholungen unb Umbilbungen »on ©nmbolen, bie ©prünge rüdroärt« 
über fie hinweg ju mannigfad) ftnb unb auf bem Sßapier gelefen fd)on 
©tubium foften. Sie (Sfftafe aber thut SWdjtS fo fdjnell, als ba« SSenntpfc 
fein, baS baju erfotberlid) ift, ju »erbunfeln. älfo bie lebenbtge Aufführung 
unb bie geniale AuSbrucfSrraft ber einjelnen ©nmbole macht biefen 23oten= 
bienft beS ©ebäd)tniffeS ntä)t leichter, es »erfagt ihn nothroenbig jum 
größeren 23jetle. 

Unb einjig unb allein nad) bem, i»as ber ftafy&m in ber tebettbigen 
Aufführung an fid) erführe, fottte, baS f)<tt SBagner je unb je auf baS 
©tärlfte betont, fein SBerf beurtheilt werben. SBenn e« nad; ihm ging, 
roaren aHe jene „güljrer" u. bergt, gar nid)t nöthig, fie roaren ihm un« 
heimlich, roeü burd) fie unroittfürUdj bie ©d)mierigfeit, bie unmufifalifche, 
aufgebeclt rourbe, roenn auch °ei SBeitem nicht ganj. ©erabe am roenigfien 
in ber feierlichen, gldnjenben Auphrung felbft »ermag baS ©ebächtnif3, 
beffen SMenft an fid) als aHtäglid) empfunben wirb, ba« 93erlangte ju leiften. 



(Eonfunß nnb Ktitif. 2^3 

Seim tooS bringt in ber 2luffül)rwtg fonft nodj 2lHcS auf ben Svfyörtt, 
ben SJfeufdjen ein! @S ift nidjt menf<$entnöglidj, ben SBagnerifdjen Sramen 
oon „Triften unb Sfolbe" ab mit einer älleS umfaffenben Slufmerffamfeit 
ju folgen. 38on ben Äfinften, bie l)ier angeblidj ju einer (Sinljeit oerbunben 
ftnb: ©cene, Stetton, ©efaug, Srama, ©umpljonte werben je nad> bem 
Steig unb ber ÄrSftigfett it>rer SBlrfung immer ie eine ober einige bie 2luf; 
merffamfett »erbrau<$en, möge es nun an ber bramatifdjen Situation felbft 
ober an ber SnbtoUmalttät beS 3uf)örerS liegen. 2)ie wunberbare ©cenerie 
mit ibjren malerifäjen unb plafHföen Sßirfungen, bie beraufdjenbe Qtoftru« 
mentation, baS ©ewebe ber Seitmottoe, ber tieffinnige, aber audj buitfle 
3beengang beS SBerfeS, ober einjetn elementar pa<f enbe Auftritte, bie 
Slction eines genialen ©djaufpielerS, bie Stimme einer tjerrliajen ©fingerin 
feffeln abwedjfelnb ben 3uf>öter, unD ewe SDWglldjfeit, baS ©anje in ber 
oom Sinter unb Gomponiften gewollten 2lrt ju »erfolgen, ju oerßeljen, 
ift md)t oorljanben. 3Rit anberen SBorten baSfelbe gefagt: ®a8 SBerf ift 
fein ©anjeS, es ift eine 5Reib>, ein ©trom mit taufenb bunten intereffanten 
bebeutungSootten ©injelljeiten, barunter aud) muftfalifdj f^önc, gewaltige 
©cenen, wie SBotanS abfdjieb oon 33runfjtlb. 

Sem ©uftem ber Seitmottoe warb baS oberfte oon 28agner felbft 
auf« ßödjfte betonte unb für feine SBerfe behauptete Sßrincip ber SBer* 
ftänblidjfeit ber Drganifation geopfert. 

©er übrig bleibenben ftnnlidjen SBirfung bemädjttgte fid) juerft 9Wtt3« 
cagni als 9lad()aljmer jene« SffufionSftileS — mit einem SRale fab>n bie 
3u$öret fid) oon allen 3 umu t&M8* n 9Wuftf«„9SerpSubniffe8" befreit, 
feinertei „%tifyctx" war meb> nötljig; audj auf ber Sutnte felbft mürben 
fte weber oon ©öttern, nodj fonft etwas ©öttlidjem, unb nidjt oon bunfler 
©age unb noblen3been incommobirt; bie blöbefte SRealltät, bie gemeine Seiben« 
fdjaft liefen, übrigen» mit bemfelben ©ujet beS a3orbeif)eirath>nS unb beS 
IHvor9on8, nur oiel „oerftänblidjer", itjr ©efdjrei ertönen — eeco, man 
atmete auf, man blatte es letzter, nidjt nur atö bei 2Bagner, nein, fogar 
audj leiefiter als in ber alten Dper, reo bodj bie Suffaffung ber mufifalifdjen 
formen immer nod) einige geiftige 2^ätigfeit erforberte, man brauste fidj 
nur in ben Ijetfjen ©trom liineinjuftilrjen, in bie barbarifdje ^ormlofigfett, 
bie, oline es ju ahmten unb ju wollen, fein ©eringerer atö Sßagner fanetionirt 
blatte, 6in 3nterme}§o oon elenber Srftnbung liefj man fidj atö „%ovm" 
nod) gefallen. Sie Erinnerung an SßergaS oom ©tanbpunft beS 3tealiSmuS 
geniales SSerfdjen, fo fdjnöbe eS im Dperntert oerljunjt unb jum Äruppel 
gefdjlagen war, fam Ijinju, unb jefct nmnbert man fid), bafj jener SUtoScagnt 
feinen jwelten ©rfolg biefer 3trt ju erringen oermod;te! ©djon bie ©ujetS 
feiner neuen Dpem waren ju anftänbig, ju leibenfdjaftsloS unb oertrugen bie 
finnlofe ©ffufiort in ber SJhtftf nid;t meb^r; bie ©ummljeit ber ^ertbüdjer 
fanb audj feine ©tfifce, fein täufd^enbeS Stetief mttyc — unb nun tlmt 
man fo, als wäVS ein ©oetb>, oon bem baS btöbe publicum immer oon 



£arl £nd)s in Dan3ig. 



Beuern einen SBertb>r, ein ©rtflparjer, »on bem e8 nod) jeljnmal „$>te 
äßmfrau" »erlangte. 316er aJta8caa.nl ift ja „©rofjfreuj" jc. geworben. 

SBie SBagner ftd) unb Slnbere barüber taufen mochte, ba| er felbft 
am wenigften möglid) madjte, wag er am ftärlften com Äunftroerf oer« 
langte unb »erfprad): mfiljelofen ©enufj beim Slnljören unb 2fafd)auen einer 
guten 3tupbrung, ba$ ift ein pfndjjofogifdje« Problem, ba§ uns i)iet ju 
weit führen würbe, ©o „mühelos", wie er iljn »erfprad), nämlid) fo, bafj 
ber 3»^örer eigentlid) nur pafft» fid) einer met$apljiifd)en Äraft jnupt; 
geben, ju unterwerfen gehabt blatte, braucht ber $VLi)öxtt nid)t gebaut ju 
werben. SBaS SBagner wollte, ift Unterwerfung — aber ben 3Jlenfd)en, 
auf ben SBagner» ©ramen in SBagner» ©tnn »oll einwirfen fönnten, gtebt 
es ntd)t. Ober er würbe fid) nid)t unterwerfen, würbe als ein lieber* 
menfd) nid)t fo »affin fein wollen. Db es bei bem Snljalt btefer S)ramen 
ju wünfdjen wäre, ift eine anbete gfrage. 

®en ©ffufionSftil wollte SBagner bann bamit redjtferttgen, bafj er ben 
©d)eln ber ijmprootfation in einem SBerfe ber £onfunft für baS £öd)fte 
erflärte. 

£)aS ift aber wieber falfdje SBf»d)ologie. SMefeS ^beal ge&ört gerate 
batiin, »on wo er es entnahm, nämlid) in bie reprobucttoe Äunft. 
©r berldjtet, bafj ber Vortrag ber ©d)röbers£>eorient es if»m aufgefd)toffen 
fyabe. 

%iit ben »ortragenben Äünfiler giebt es freilld) fein Ijöl)ereS £ob, als 
bafj er gefd)ienen b>be, baS SBerf im Vortrage ju erfmben. @r fjat aud) 
weiter 9Hd)tS 311 tbun, als ba8 georbnet gegebene mit Seben ju erfüllen. 

Sie Drbnung aber in einer ©onate, einer ©»mpb^onie ift immer baS 
SBerf ber Ueberlegung, unb ba§ SBefen ber SBrobuctüm befielt in ber 
gegenfeitigen S)urd)bringung »on SJegeifterung unb Stefinnung, Im ®lei$s 
gemtdjt »on ©rftnbung unb SuSfülirung. ©in grofjeS SBerf, baS biefen 
Stempel trüge, eine ©umpljonte, innerlid) ju improDiiiren unb eS bann 
bloS au» bem ©ebädjtnifj gletdjfam abjufd)retben, ift nidjt menfdbenmöglidj, 
unb wenn baS SBunber Sftojart es mit ber Duoertfire pm ©on §uan 
unb anberen grofjen £onftücfen »ermod)te, fo ift ba£ eben baS SBunber, 
bafs ü)m bie Drbnung, ber DrganiSmuS bes SBerfeS fd)on mit auf* 
gegangen war. 

3nbem SBagner in feiner Dpern«3irobuction jenes falfd)e3beal realifirte, 
b. I). »ermittelfi ber burd)gefüb>ten ßeitmoti»*@»mboltf, jerftört er eben 
bie ftorm, bis auf bie wenigen ©tücfe in feinen Dpem, butd) weld)e fie 
eigentlid) berühmt geworben ftnb. aud) hierin war er ein granbioS irrenber 
gauftuS: „S)u fjaft Be gerfd)lagen, bie fd)öne SBelt." Stidjt SJlepljtfto fagt 
e8, e8 fagen unb flogen es bie Gngel. 

©benfo ift SBagner ein Setfpiel ber gänjlidjen Slbfage an bie SJrabüion. 

31(3 er fid) ben ©d)ein gab, »on SJeetfwoen unb beffen IXter ©otnpfcmie 
auSjugeljen, bewie» er nur }ü beutlid), baf3 er in SBirflld)feit ben 3 U * 



(Eonfnnjl nnb Kritif. 



2^5 



fammenbang mit ber Strabition jerriffen hotte; benn bte Deutung, bie er 
ben S3eetbooen'fdjen SBorten „gfreunbe, nid^t biefe £öne" gab, ift eine burcfc 
au« ffinfiltcbe mnftifche Erweiterung utib SJerfdbiebung be8 ©inne8, ben fie 
an Ort unb ©teile hoben, fofern ihnen überhaupt ein flarer ©inn ab« 
jugerotnnen Ift. 

Unb wenn et fi<^ bort ba8 33orbilb nafjm, fo hotte er e8 fd^Ie^t 
gemäht, benn bie IX. ©nmpbonte wirb überträfet. Stoju bot SBagner 
felbft roefentlid) beigetragen. 

Capttel XI. 

Erweiterung ber ©renjen ber Ärittf au8 bem £ert 
burd) fr SRtemann. 

SBir »erbanfen SRiemann, nach ben »erbienjltidjen, aber »ergeblldjen 
»erfüllen ber 23ülow unb ßlinbmortb, nebft Äoebler, ©djol}, 2$. Shtllal, 
Sifdjoff bie erfte beutli^e unb metbobifdj jiwerläfitge, auf wtffenfdfjaftlidjer 
33aft8 beruhenbe unb baljer maßgebliche Sejei^nung ber ^rajtrung 
nurötalifcber £erte, gegen beren ^rlnctp fi<h b««t nur nodj ^gnoranj, 
Trägheit unb Dünfel ergeben fönnen. 

£>te Sejeid^nung be8 $ertobenbaue8 burcb, bat SRiemann 

überhaupt crfl eingeführt, Eitijelne Slnwenbungen ber »en SRtemann ent* 
bellten ^rincipien unb £npen mögen noch sub iudice fein, fo wie j. 39. 
©benejer Sßrout in Sonbon ba8 SBorfommen fd§Hd§t<feä^tactiger Venoben 
behauptet, n>äf»renb SRiemann bie adjttacttge ^Jeriobe für baä überall ju 
©runbe liegenbe ©cbema erflärt. 9lber bte ©tlttgfeit unb M&lidjfett ber 
9iiemann'fd§en SRetbobe ift nach ben 19 fahren ihre« 33efteben8 nicht mehr 
ju befireiten. 

®a3 naturliche 33orurtE>cU, e8 würbe bie gj^ontafie unb bie 3nbioU 
bualität be8 SSortragenben baburch unbillig ober unftattljaft eingefdjränft, 
habe id) in meinen ©Triften: „Die äM^rnft be8 mufifalifehen 93ortrage8" 
unb „Die Freiheit be8 nuiiifalifdjen Vortrage«" fjtnrcic^enb wtberlegt, obne 
irgenbroo einen fadjlidieti Singriff feitbem erfahren ju haben, wiewot>l id) 
in tnandjen Seifpielen (big 1884) nodf) fehlgegriffen habe. 3$ habe beroiefen, 
bafj bie fünfilerifd) mögltdje unb münfdjen8wertbe Sßerfdjiebenbeit, bie 
perfönlidie Freiheit be3 23ortrage8 erft jenfeit ber ©renje beginnt, auf ber 
nerfd)ieben begabte Stünftler über bie ^(jrafirung unb ben Sßeriobenbau 
eines ©tüdte« nötttg etnnerftanben wären, fo wie bajj »or SRiemann ntd)t8 
Dbligatortfdje8 bejüglid) ^hrofirung unb ^eriobifintng in ber 23ejetdinung 
»on SRotenterten erreicht mar. 

©erabe bie 23efreiung be8 fünftlcrifcben ©efttbleS oon ber Ungewiß 
heit, ob ©roa«, ba8 ber 9Ruftfer im 2Biberfpru<fj p einer Dorfjanbenen 
^ertbejeidhnung ober bei 3lbroefenheit einer folgen al8 innerlich*nothmenbig 
empfanb, nicfjt borfj etroa nur in feiner fubjectinen Sttuffaffung liege, ift 



2^6 £arl $ud)s in Da«t3tg. 

bic gfotge ber Aneignung ber 9ftemann'fd)en ^jeldjnungen, bte in ilnsr 
39egrünbung auf ben objectiten ©adroerlialt bem Äünjtler ba8 ©eafrite 
jur @etoifjf)elt madjen, unb oft ba8 nid)t einmal meljr ©ealjnte erfdjltefien. 

@o wirb blefc Seljre gerabe ju einem ^rüffiein be8 magren SCalente8, 
ber beredjttgten fjretljeii, bie ftd) nid)t in roittffirlid)er SBerfdjlebuna. von 
trafen« unb ^eriobengrenjen, fonbern in bem Unbeftnlrbaren offenbart, 
ba8 überhaupt nidjt gefdjrieben werben fann. 

6ben barum wirb ber Stiemannifd) gebitbete URufifer leinen SSortrag 
fo entfd)leben ablehnen, al8 einen, ber ben 2lnfd)ein Ijätte, bociren ju motten, 
mie pljraftrt roerben foffe — ein 2lnfd)ein, oon bem 33üloro8 SBortrag jelt: 
roeife nid)t frei mar. 

3lu8 bemfelben ©runbe fann aud) ein SHemannifd) gebtlbeter Äritifer 
nid)t 5um 2lufpaffer Irfnabjmfen, barüber, ob aud) „Sfttemannifd)" pljrafirt 
werbe. $n unferen äugen ifl bie ^retljeit ber $perfönlid)felt oom ©eternten 
ntd)t mit bem beliebigen ©egenfaft jum erlernbaren gleidjbebeutenb; aber 
aud) un8 ijt jene innere ftreifiett Sebingung fünftlerifdjen 2Bertb>8 beS 
3Sortrage8, ebenfo mie auf tieferer ©tufe bie S3eb,errfd)ung ber ©pieltedjnif 
im ©ienfte be8 2tu8bru<fe8 geforbert roirb. 

©8 ifl pfod)o[ogtfd) aud) unmögltd), ftd) rofiljrenb be8 ßörenS bte SBor* 
fteffung bawm ju bifben, rote ba8felbe ©tüöf ton gatt ju gatl 
Sftiemannlfd) pljrafvrt tauten würbe, fall« man ba8 ©egentljeit baoon roab> 
junelmten glaubt. 

SBer in biefen ©äfcen einen Sßiberfprud) mit ber Ueberjeugung oon 
ber ©ilttgfeit ber 9Hemann'fd)en S«^n unb Seb>en erblidft, ber b>t eben 
gar feine ©rfafjrung baoon, meber roie e8 beim Vortrage oljne 9loten, im 
Unterfdjteb jum ©tubium nad) SRoten, in ber ©eete be8 ed)ten Äftnfiter«, 
nod) roie e8 beim 3^ören in ber ©eele be8 ed)ten Ärltifer« jugeljt. 

S)a8 Talent allein »erbürgt beim Äünfiter nad) ben meljrijunbert-- 
iäljrtgen Qrrtljfimern ber ßeljrer freilid) nod) nid)t überall bie objecto 
ridjtige p&raftrung, bie in SWiemann« ©ubjectbität iljren ©runb nur In* 
fofern b>t, als er im Saufe biefer 3feljrljunberte ber (Srfte roar, ber ftd) 
bem Stufftnben einer 9Retb>be jur fteflflettung beS objectinen ©ad)t>erl)alt8 
im 9totentert geroad)fen gejeigt Ijat. Qm Uebrigen gilt un8 aber ber 
©runbfafc: je mebj Talent oor&anben ifl, befto meljr flellt objectto ridjtige 
$l)raftrung ftd) ein, foroeit e8 ofme 2Biffenfd)aft unb Seroufjtfein b>ut 
überhaupt möglid) ifl. Keffer ift beraubtes SBotten al8 Sßorflufe be8 
geniakperfönlldjen 93ortrage8 immer, unb bie genialflen Jtfinftler b^aben ba8 
geilen ber roiffenfd)aftlid)en SJorbebingungen bam gerabe in elementaren 
©ingen bebauert. (9lubinfiein, Serlioj, 33üloro.) 

©ie golge ber 33efd)äftigung mit ben SRiemanntfd)en Sebren i(l beim 
Äritifer nur eine erbäte SBerfeinerung unb ®mpfinblid)feit be8 
mu(tfalifd)en ©efd)ma<feä unb atterbingS, roenn e8 jur 2)emonflratton 
am 9lotenbeifpiel fäme, eine bebeutenbe (Srroeiterung ber 3Röglid)felt, 



Confnnft nnb Kttttf. 



2*7 



baS, mag ein attberer mufifalifd) »eranlagter Äritifer bunfel als Langel 

empfinbet, beutlid) als ^etiler, als 33erfto§ gegen ben Vudjftaben ju bejeidmen. 

3ur 2J?öglid)feit beS 9tatfiroeiieS am 9Jotenbeifpiel feb.lt ber Sinti! in 
ber S'ageSpreffe einerfeits baS Vfyonogramm beS beurteilten Vortrages, 
anbererfeits bie 2JJöglid>feit, 9totenbeifpiete anjubringen, roie eS in ber $ad)= 
preffe mögtidf) märe, angenommen, bafj bie SDarfteHung beS ^eljlerS im 
Ulotenbeifpiel als ebjlid) unb jutreffenb angenommen mürbe. 

SBer bie I)ier behauptete Verfeinerung beS ©efd)macfeS burd) bie 
SRiemann'fdje ÜDtetrif unb SR^pttjmif als eine Verbilbung beS ©efd)ma<feS 
fnnfteHen moHte, ber tiätte bie £aft, bie ^infäHigfeit biefer öefiren pt be= 
weifen. 2ttit tfjrer Ableitung aus einem fubjecticen ©efdjmad, rote mit 
ber Folgerung, bajj fie, ibre 9iid)tigfeit jugegeben, bod) ben ©efdmtacf beS 
ÄünftterS turannifiren, wirb er fein ©lü<f fjaben. <5r müfjte alfo fdjon 
oerfudjen, ju jeigen, ba§ unb reo bie 9iefultate falfd) finb. SDaS ift aber 
bis jefet aud) nod) .Reinem gelungen. ©3 ift übrigens fogar ;u bebauem, 
bafj nid)t mefjr Singriffe geroagt roerben.*) 

Sßenn alles plauiibel ©rfd)einenbe barum fd)on ebenfo rid)tig märe, 
bann bürfte aHerbingS fein Äritifer üd) bie Süemann'fdjen Seigren aneignen, 
weil er uotfiroenbig gegen biejenigen Äünftler ungered)t mürbe, bie fid) 
ntd)t 511 tfmen befennen. Das Vefenntnif?, aud) felbft baS tljeoretifdje 
Verftänbnifs ift übrigens nod) feine Vürgfd)aft für bie gäfjigfeit, biefe 
fiefjren im Vortrage obne 3Jad)tljeil ju befolgen, ibje 9?efultate mit innerer 
^reifjeit ju realifiren. Vis ju einem geroiffen ©rabe ift SefctereS möglid), 
ofme bafe man fie fennt; ganj mürbe baS nur bem abfolut genialen 
2lutobibaften gelingen, beffen Vortrag bann als Duell ober als (Srroeis 
ber VfjrafirungSlebre ju gelten l)ätte. £f)atfäd)lid) oerbanft Stiemann bem 
ftarf analntifdjen Vortrage »■ VüloroS jroar nid)t bie Sluffinbung feiner 
Sebje, benn biefe verbanft er feinem ©enie, aber bod) bie roefentlid)e 
Slnregung baju. 



Capttel XIII. 

Hilfsmittel ber Ärltif über ben ©eift beS Vortrags. 

Sur Veantroortung ber %vagt, wie weit ber Vortrag einer ©ompojttton 
ü)rem ©eifle entfprodjen rjotte, bleibt bem Äritifcr bie eigene Verfenfung 
in ben ©eift eine« ßomponiften ober ber einzelnen ©ompofition nebft ben 
bio$jrapf)ifd&en nnb aflgemetn4)iftorifd)en Vetyilfen, »on benen utSbefonbere 
bie lederen nidjt }u unterfd)äfcen finb. 3n einem erfennbaren Verfjältnifj 
ftebt Vad) jum proteftanttfdjen beutfd)en GTniftentfmtn, fpecieU sunt VietiSmuS 
beS oorigen QaljrliunbertS, 3J?ojart jur feinen »orreooluttonären ©efettfd&aft, 
Veetfjouen }um 3fbeenfrei» ber franjöftfdjen SRenolution unb jur 



♦) Sie au&erorbentlidj fdjioadj ber »on %x. Jhtttat neuerbtng« öerfudjte Stngriff 
aufgefallen ift, toirb balb gejetgt werben. 



2$8 



£arl ^udjs in Daii3ig. 



Sentimentalität feiner 3^ ™ tfjren ebleren 3 u 3 en ' ©jopin jum ^5oIen= 
tljum unb bem granfreid) bet 3uttret>oluttoii, ©d)umann $ur beuten 
SRomantif, 93ral>m§ ju allem Stagffdjen unb $atl»etifd)en ber Sieujeit ic. 
3>er ©pteter, ber Dirigent würbe ntdjt mit Unredjt behaupten, ba§ er 

fid) nur an feinen £ert ju galten Ijabe. 2Benn aber aus feinem Stortrage 
mm SBerfen jener -Bteifter gar 9lid)tS aus beu ©cbanfen= unb ©efiitjfs- 
freifen ifjrer 3^1 fprid^t, fo fiat ber flünftler feinen £ert eben nid)t er* 
grünbet, alfo aud) beffen 23ud)ftaben nid)t »erftanben. Unter bem £ert 
fann nidjt bie bloße 9Jotenfolge üerftanben raerben, roie eine ©pieluljr fie 
etroa fjerirorbringen mürbe, wenn man fie fid) etroa fo roeit uerbeffert benft, 
bafj fie p. u. f., cresc. unb descresc. nad) 9?orfd)rift medjantfd) IjerDorju* 
bringen t>ermöd)te, fonbern ei gefjört bam aUeä nad) ben Regeln ber 
■Öarmonielefjre, ber gormen= unb ber GompofitionSlefue unmittelbar aus 
bem Sudiftaben, aus ber 9Jotenfolge für ben Vortrag ju ©ntneijmenbe. 
Sie roörtlid)en Soridjriften beS Eomponiften im £ert gehören pn 8ud)= 
ftaben eines SBerfeS bod) aud) nur, roeil fie burd) ben s JJotentert innerlidi 
notfjroenbig fiub, alfo aud), roenn fie nid)t bafiänben, aus tl;m müftten ah- 
geleitet werben fönnen. griebrid) Kiel, bem affeö ffienommiren frenio 
raar, machte fid) anfjeifdjig, bei 33eetf)Oüen in einer 2lbfd)rift, bie nur bie Jioten 
enthielte, jebeS SJortragSjeidien einmtrageu, roie Seetfjooen cS gefdnnebcn babe. 

3113 ^rau Garreno in Sanjig baS G-dur-Rondo oon 23eetf)ooen fo 
unerträglid) nüd)tern fpielte, nad) bem a3er[eflenr)eit§^beal beS fogenannten 
objectioen ober aud) „feufd)en", „abgeflärten" Vortrages, füllte id) 5uuäd)ft 
nur, bafj fie feine 9If)nung oon bem jart unb ebel feutimentalen Gfiarafter 
beS Stüdes unb feinem f)iftorifd)en Ü)?itieu fjabe, unb fprad) mid) in ber 
Äritif beS betreffenben GoncerteS (1897) in biefem ©inne aus. Sie 
SBerfünbigung gegen ben 33ud)ftaben unb 2töeS, roaS unmittelbar aus bem 
Sert t)errorgef)t, roäre il)r ungeadjtet ber oolltommeren ©enauigfeit in ber 
9Biebergabe beS 9lotcnbeftanbeS fdfjon an ber gefliffentlid)en Enthaltung uom 
cresc. unb decresc. unb an bem fd)nurgeroben ilblauf beS SempoS leidjt 
nadjjumeiien geroefen. Um beffen fid)er ju fein, blatte id), mit SeetfracenS 
©eifte unb bem feiner 3eit nid)t unbefannt, biefeS 91onbo ju fennen nod) 
uidjt einmal uötljig gehabt. 

Unb als £err ftroufe hier um biefelbe 3eit ben erften fd;mer}enS= 
müben £f)eit beS F-moll-9locturueS oon Gljopin in totaler SSerfennung 
feines ©eifteS mie einen roI;en üttarfd) entfdjloffen abfpielte, fjätte id) ba£ 
3ied)t geljttbt, im Storniert GlmpinS }U proteftiren, felbft wenn id) mfäüig 
biefeS Nocturne nidjt gelaunt bätte. Senn oljne bie rüiJfidjtSlofefte 9)ii)3= 
Imublung beS XerteS, bie nota bene aud) bei »cllfonnnener 9iotentreue 
möglid) ifl, tonnte Sl)opiu niemals etmaS fo brutal--3rriuiale* gcfd)riebcu 
fjaben. eben fo gerat & pafjte bie pebantifd)e Äälte unb 3>orfid)telei, bie 
baS ©epräge beS Vortrages beS ^»eirn Äronte raar, nid)t 511 SiSjt, als 
£err ilronfe beffen XII. Ungarifdje 9tbar>iobie fpielte. Dbne gerabe biefe 



tEonfunfl nnfc Ktttif. 



2*9 



9th<Jpfobte äu fönnen, hätte tdj nrtffen fönnen, bafj biefeS (Spiel roeber 
ungarifd) noch r^apfobtf<^ mar. ®te auftactige Ausführung ber furjen 
SBorfdjläge in ben erften acht harten unb cbenfo bafelbft baS lächerlich ängft« 
lidje Abfnicfen ber Slrpcggi mit furäer Sßaufe »or bem fie abfchltefjenben 
Slccorb (um biefen fixerer ju greifen!) ftetlte ben aSerftojs gegen ben 
Sudjfteben unb gegen befanntefte Siegeln ber Ausführung fdjon in ben 
erften 4 harten aujjer allen 3"»eifel. 

(Sine benmfjte Anroenbung b^iftorif^en SBiffenS ift e8 atlerbings bod) 
nicht, ba| ber Jtrittfer in folgen gälten gegen ben Äünftler entfdjeibet. 
STOan fönnte auf feinen 3uftanb, fein SBotten roährenb beS £ören3 n>oljl 
bas SBort anroenben „©efüht ift Alles", unb bie Ärtttf ift nur ber lieber» 
fdjlag aus ber ©rinnerung an baS ©ehörte unb baS babet ©mpfunbene 
(oft genug: erlittene) bei bem Seftreben, es in SBorte umjufefeen, atfo 
»ermittetfi beS ©enfenS. 

Aber biefeS ©efüfjl ift bei bem erfahrenen unb mufifalifd) begabten 
ßritifer bodj erft aus fo oiel fel6fi erfahrenem, benmjjt beobachtetem ju 
©tanbe gefommen, bafj er fid) barauf »erlaffen barf, auch wenn es im 
Augenbticf junächft nur unberoufet auf einen SSortrag abrehnenb reagtrt, 
unb es ^at barum nodj nicht jeber Saie baS Stecht, bie Äritif als fubjecti» 
unb barum unjuoerläfftg ju bemängeln unb ihr feine eigene roertbe SWeinung 
als „gleichberechtigt" entgegenjufefcen. Sie Freiheit, eine anbere SKeinung ju 
haben unb ju äußern, oerroed)feln biefe guten tapferen mit ber ftähtgfett, 
ftdj ein beffereS Urteil ju bilben. Senn meinten fie nur ein ebenfo gutes, 
fo fönnten fte ja bas beS JtrittferS eben barum ohne ©inroenbung gelten 
laffen. 

AnbererfeitS »erbirgt fid) aber roirflid» uiel llnberufenheit hinter ber 
©djroierigfeit, ein Urtbetl über mufifalifcbe ßeiftungen ju controliren. 

3eber gerotffenhafte Äritifer wirb feine Sitteraturfenntnife möglich^ ju 
bereichern fudjen, um auch »on Tutoren, bie er im ©anjen fennt, nicht 
einem ihm unbefannten SBerfe ju begegnen, .ober gar bem ihm nnbe* 
fannten SBerf eines ihm unbefannten Autors, unb gegebenen 3faü*S wirb 
er ein ihm neues SBerf fid» oor ber 3luffü^ruitg ju »erfdjaffen fuchen. 
93om „©oangelimann" braucht man freilich »orher nicht mehr ju fennen, 
als ben erbärmlichen £ert unb brei ©eiten vom ©latrferauSjug, um ju 
roiffen, n>ef} ©eifteS Äinb man »or fich bat, «nb auch oie Ausführung be* 
urthellen ju fönnen, bie faft nur noch gegen ben Suchftaben unb bie 
£edjnif »erftofjen fann, ba vom „®eifi" |bes SBerfeS nur in einem fehr 
üblen ©inne bie Siebe fein fönnte. 

3ebeS £onftücf, bem ein £ert '5U ©runbe liegt, — Sieb, ©antäte, 
Oratorium, Dper — macht es bem Äritifer in SBejug auf ben ©eift ber 
Ausführung fehr »iel leichter, bietet ihm »iel mehr ficfjcre Sttnhaltspunfte 
unb 3Werfma(e, als ein ^nftrumentalmerf. $>a8 bebarf feiner weiteren 
©rörterung. 

«ort unb ©fib. LXXXTV. 251. 17 



250 



<£arl <$u<f;s in Dansig. 



$>a3 SRadjlefen beS Wertes im GlaoierauSjug ober ber Partitur bietet 
bem Äritifer eine befonbere ©idjerheit bejüglid) tedjnifdjer SBerftöjje, fdjwädjt 
aber bie (gmpfängltdjfett für ben ©etft ber Aufführung unb ihre S3orjüge. 
3n erflerer 23e$tehung madjt bie SluÄjpracijc beS SCerteS befonberS in einem 
©lüdl für ben (Sfior eine Ausnahme, ba man baS Sßort immer oerfteljen 
wirb, wenn man es roäljrenb beS ©tngenS lieft. Aber Gf)öre, bie fo beutlidj 
auSfprädjen, bafj man nidjt nöt^ig ^ätte, ben SBorttert ju fennen ober mit* 
julefen, giebt eS überhaupt nidjt. 

©arnadj gäbe es eine primitioe SBirfung oon ©horwerfen auf ben 
£örer rein als SWenfdjen überhaupt nidjt? ba man ben „3Jlenfdjen" fidj 
bodj nidjt als fefenb benft. SBenn bem fo tft, fann tdj gewijj ntdjts bafür. 
Sie ©djwädje ber Dper liegt audj in biefem fünfte, benn bie ©änger, 
bie ohne 3BeitereS bie SBorte oerftänblidj fingen, finb fdjon fein SBiertel 
aller ©änger, unb oollenbs Ausnahmen finb bie, bie nidtjt auf Äoftcn beS 
£oneS oerftänblidj fingen. Audj hierin jeigt fidj bie fiarfe 23ebtngtheit 
beS mufifalifdjen äunflgenuffes trofc aller muftifdjen aSerf)errlidjungen ber 
9Jhifil im SBergleidj jur ©idjerheit ber SBtrfungen anberer Äünfte. 

3dj refttmire: baS aufgeführte SBerf gilt uns als ber freie, oom 
3ufaB, oom Ungewollten, oon ber Sßerfon unabhängige AuSbrucf einer 
Sßerfönltdjfeit (wobei mir Ijier oon ben SBerfen abfegen, bie ben ©tempel 
ber auf Sffect, SRuhm, ©ewinn gerichteten Abftdjt iftrer Urheber an fidt) 
tragen.) Erfolgen foH unb fann bie SBirfung jener ibealen Sßerfönlidjfeit 
einjig unb allein burdj ben AuSfflhrenben, als felbft einer Sßerfönlidjfett, 
bie gtetdjfattS »on ber jufäßigen Sßerfon unabhängig geworben fein foff, 
fei e8 ber Dirigent, ber bann audj nodj bie auSfüljrenben Organe 
beherrfdjen foH, fei eS ber einjelne ßünftler, ober ein (Snfemble oon 
fotdjen, bie in eine feelifdje (Sinheit aufgegangen fein follen. ©ie foH 
erfolgen wieberum auf eine Sßerfönltdjfett, unb roenn man fidj babei ben 
common hearer benft, fo fann Sinem bie SBirfung beS heften SBerfeS 
in ber heften Ausführung waljrlidj oft redjt jroeifelhaft werben — man 
weif? ja, was tynt „wirft": baS bombaftifdj=9ßathetifdje, fdjeinbar 
©rofjartige, brutal ©rfdjütternbe, unb ba« ganj Äleine, Sieber einen Abenb 
über, unb biefe finb ihrer SBirfung niemals ftdjerer, als wenn fie in ben 33ereidj 
eng perfönlicfjer ®mpfinbung, nämtiäj ber ©efdjledjtstriebe unb ber Äinber* 
ftube hinabftetgen, oon wo fidj bie SBirfung ungefähr abfehen läfjt, bie 
heut eine ©omphonie, eine ©onate, nodj fo gut ausgeführt, bei ben 9Reiften 
heroorruft. Unter ben ßörern foQ »er Jtritifer bie Sßerfönlidjfeit fein, 
bie mit mögtidjft oiel stuften für bie anberen £örer unb für bie aus» 
führenben Jtünftler über SBerth unb SBirfung ber Ausführung, oft audj 
beS SBerfeS in furjer $rift beridjten fott, in ber S:age8preffe in fürjefter 
g=rift, — iäj fyaltt biefe grift für unanftänbig furj, wenn jroifdjen Seiftung 
unb Äritif nidjt roenigftenS bie SHftanj liegt, bie man ju auSreidjenbem 
©d)laf braudjt. 35ie Anforberungen an Unabhängigfeit oom 3dj, oon £ag 



(Eon! unjl ano Krtttf. 



unb ©tutibe ftnb an Äeinen größer, at« bie an iljn, ben Ärittfer ober 
S3erid)terftatter, gebellt werben, ©te fperfon ift aber boä) alle 3Mat ber 
Präger ber $erfönlid)feit. 



(Capttel XIV. 

©adjlidjer Sßertl) ber Begegnung jwifd)en Äünftler unb ftrtttfer 

oor ber ßritif. 

Unb nun follte e$ ba« elnjig 9lid)ttge, SSernönftige ober gar Svl&ftiQit 
fein, bafj 33eibe, ber Äunftler unb ber ber 2ld)tung unb 33ead)tung roertfie 
Äritifer elnanber aud) nidjt eine astertel« ober Ijalbe ©tunbe nälier träten? 
3wifd)en Seiftung unb Jtrttif mag es feine S3ebenlen Jiaben. Sfd) »erteljre 
mit benÄünjttern in biefer 3«t nur in jwet ftällen: bereine ift, wenn 
e8 tl>m gelungen mar, mid) ganj in ben ©eniejjenben, alfo aud) Sernenben 
ju »erwanbeln, fo bajj id) aufeer ber greube am ad)tungS»olIen SBerfelrc 
mit ibjn hoffen fann, mir etwa aud) nod) weitere« ©inbringen in fein 
SBefen unb feine fünftlerifdjen 2lbiid)ten ju »erfdjaffen, ba« mid) in ber 
3Bürbigung feiner Seiftung förbern fönnte. 2>er anbere gall ift, wenn id) 
feine ©eftnnung als fiinretdjenb unperfönlid) unb großartig fenne, um mid) 
mit ifjm freib>rjig Aber bas unterhalten ju fönnen, was von beeren 
afabemtfdjen ©efidjtäpunften aus mir in SBejug auf ben ©eift feiner 
Seiftung ober einzelner Steile berfetben ju roünfdjen übrig blieb, wobei 
e3 feb> wo&l oorfommen fann, bajj id) ifim gegen mid) 5Red)t gebe, ober 
meine 2lnftd)t mobificire. 

©en 33erid)t bann bemgemäfc ju erftatten, fd)eint mir <Sad)e ber ein* 
fad}ften ©eredjttafett ju fein, ©eroinne id) burd) bie <Sf(rlid)fett unb ba3 
Vertrauen be3 ßünftlerS bei biefer ©elegenljett eine weitere @initd)t in 
eine ©d)wäd)e feiner Seijiung, betreffe fie ben ©eift ober ben S5ud)ftaben 
be3 oorgetragenen SBerfeS, fo ift e8 ebenfalls ©ad)e ber Sotjalität, baoon 
ebenfo wenig ©ebraud) für bie Äritif ju mad)en, wie wenn anbere Sßerfonen 
ju mir jutreffenb ungünftige Semerfungen über bie Seiftung beS ÄünfilerS 
äußern, beren 2Inlaf3 meiner eigenen 2ßaf»raef|mung entgangen ift. £>afj 
id) fold)e Semerfungen in ber 9tfi<ffd)au als jutreffenb erfenne, ift nid)t 
au3gefd)loffen; aber mefyc UngfinfttgeS, als mir aus ber eigenen 2Bab> 
neb^nung ober ©rtnnerung gegenwärtig ift, berid)te id) grunbfäfcltd) nld)t. 
3)en QmanQ erlege id) mir nid)t auf, bem ©efpräd) mit Sßerfonen, benen 
id) ein Urzell jutraue, jwifd)en bem legten £on unb ber erjten Seile aus 
bem SSege >u gefien; wa« id) babei über meine 93eobad)tung hinaus an 
Sob als jutreffenb erlernten fann, laffe id) nid)t ungenüfct. $5ieS bjer 
nebenbei. 

$5afj bie 33efud)3frage b^ier ba5 £l>ema war, Ijinbert mid) nid)t, bie 
anderweitige Begegnung mit bem Jlünfiler, fofem jte jtd) in ber 3eit t>or 
ber Ärltlf ereignet, gleid)faHS in S3etrad)t ju }ieb>n. SBie man fief>t, fann 

17* 



252 



CLatI ^ud;s in Dansig. 



bie ftritif burd) bie Begegnung mit bem Äünftler, auf bie beiben genannten 
$älle eingefdjränft, an SBaljrlieit geroinnen, aud) fdjon fo lange fte abfotute 
Äritif Bleibt. 

@nblid) ber »ie(oerfd)rieene Sefud) felbft: aud) er ift ntdjt btoS für 
bie angeroanbte ftrittf oon Sebeutung. ©in Äritifer müßte bod) gar fein 
©cföbt für ben Unterfdjieb äroifdjen 5perfönlid)feiten Ijaben, n»enn 9lid)tS 
an ber ^erfon ib>i eine ungeroöl)nlid)e Begabung unb bie 3trt berfelben 
cerratljen follte. $>er ©tnroanb, er folle bie« ja eben aus ber Seijrung 
erfennen, fann fjier ni(fit gelten, benn auch" ber Jtritifer ift feine 3Jiafd)ine, 
bie man btoS einjuftellen brauste, bamit fte mit einem rüstigen Urteil 
reagire. ©er ©tolj in biefer 33ejtef)ung, ber abfolute ©laube beS ÄritiferS 
an fid) fctbft ifi gar ni<fit angebradjt. SBenn SKnbere mit llnred)t ein un* 
fetylbareS llrtljeil von tym oerlangen, ober fein Urteil mit Unredjt bloS 
be8l)alb ablehnen, bafj SHemanb unfehlbar fei, fo ift barum bod) roaf)r, 
bafj üHiemanb unfehlbar ift, bafj ein roab>e8 Äunfturtf)eil eine ungeroöfnilid) 
fd)roierige «nb »erantroortlidje ©ad)e ift, unb bem Jtritifer barum jebeS 
SWittel miHfommen fein muß, baS Um in ber ©eroinnung eine« nötigen 
UrtljeitS förbern fann. 

®er ©nbruä, ben ber ÄünfUer in $erfon mad)t, ifi flets ber fülle 
#intergrunb, auf bem feine Seiflung fid) abgebt. 3>er Äünftler fann bei 
tiefinnerer Aneignung eine» ßunftroerfeS, einer 33üf)nenpartie ju einem 
Silbe bann gelaugt fein, baS febr rooljl oor ber Jtritif befielen fann, wenn 
es aud) baS 33ilb md)t ift, baS ber Jtritifer ftd) bauon gemalt b>t: 
b>t er ben Äfinftter nidjt in Sßerfon fennen gelernt, fo wirb eS fidjet 
länger bauern, eb> er gemaljr roirb, baß bie 3luffaffung, nad) ber ber Äünftler 
»orträgt, ifyc 9ted&t für ftd) Ejat, roenrt eS nidjt gar babei bleibt, baß ber 
Jtritifer SWicbtS gemaljr roirb, als bie 2lbroeid)ung von feinem Silbe, unb 
bie 3luffaffung beS ÄünftlerS liernad) mit Unred)t als im ©anjen ober in 
einjelnen feilen »erfeljtt tabelt. 3$ erinnere mid) b,ier an jmei be- 
beutenbe SDlomente aus meinen Sefjrjafjren bei v. öüloro. 3d) 
ein junger SDlenfd), ein bemütljiger stud. theol., unb modjte ein IjalbeS Qab^r 
bei tf;m Untercidit gehabt fiaben. Qd) fottte SBeet&onen'S D-moll-©onate, 
bie id) bei tt)tn ftubirt blatte, in ber Sßf)ilf)armonie meiner 33aterftabt 
fpielen. 3n ber legten Section »orfier fagte Süloro mit großartigem 
fünftlerifd)en ©ered)tigfeit8ftnn ju mir: ,,©d)ließlid) müffen ©ie bie 
©erenabe fo fpielen, rote ©ie fie empfinben." Db mein Äritifer in 
Sßotsbam ftd) babei befd)teben unb nid)t »ielmeljr weit beffer gemußt Ijat, 
wie man biefe ©onate fpielen müffe, als Süloro unb id) sufammen» 
genommen? ©päter in einer Sebjftunbe fagte er ju @. glflgel, als ber 
©b^opinS Solero fpielte: ,,©ie fpielen baS anberS als id), aber fo, roie 
©ie eS fpielen, ift eS (StroaS." 

©aS mar ed)te, grof^erjige, felbftlofe Jtritif, bie: nod) ben Unter: 
georbneten in feiner ?ßerfönlid)feit, feiner 3fnbinibualität refpectirte. es 



Sonfunji nnb Ktitif. 



253 



ift bod) fc^r fraglid^, tote rocit oon Äritifern, aud) oon foldjen, bie in 33e* 
tradjt fommen, biefe 2trt ©eredjtigfeit geübt wirb. UeberbieS Ijat ber 
Ärittler bod) bei jeber größeren Seiftung eines überhaupt ftd) all fleißig 
nnb begabt ermetfenben StünftterS ju fagen, bafj btefer Äünftler fie ftd) 
in längerer Sefdjäftigung nnb SBerttefung fo geftaltet f»at, mag fie aud» 
mit bem Silbe, baS ber Ärittfer oon ü)r mitbringt — etwa oom Don 
3uan ober oon ber älppaffionata — nidjt übereinftimmen: er, ber&ritifer 
fennt biefe ©cftalten oietteidjt fogar nur aus oerglidjenen Sfteprobucttonen, 
unb mit ber (Snergie unb Eingebung, rote ber reblid)e unb, id) toieberliole, 
begabte Jtünftler fann ber Äritifer fidj gar ntd)t in alle bie Aufgaben 
oertieft fiaben, beren 2tuSfül)rung etroa aud) nur im Saufe eine* SDtonatS 
itmt begegnet — ja, mir ftreifen Ijier abermals bie ©renje, an ber mir 
uns ju ber grage oerfudjt füllen: „3ft muftfaltfdje Ärttif überhaupt 
möglid)?'' }. SB. toenn 3Wonaten ber 33efd)äftlgung beS ßttnftterS mit feiner 
SBiebergabe eines SBerfeS nur bie 3JHnuten beS #örenS, beS toteber&olten 
ober gar beS erftmaltgen £örenS auf ©ette beS ÄritiferS gegenüberftetien? 
©elbft oon ber gesteigerten 93efd)äftigung beS ßritiferS mit einem SBerfe, 
einer Dpempartie fönnte mag befürchten, bafj er befto unempfänglicher 
für bie 3luffaffung geworben fein fönne, bie fie burd) eine anbere Sßer« 
fönlidjfeit erfährt. ©S ift mir, glü<flid)emoeife ob^ne bafj id) meinen ©ins 
brucf öffentlich roieberjugeben blatte, begegnet, bafj id) einem Sßortrage 
ber ©onate Äs-dur op. 110 oon Seetfjooen burd) Süloto, im erften ©afee 
abfolut nid)t ju folgen oermodjte, weil id) mir oon tfjr eine burdiauS 
anbere SSorftellung gemacht batte unb 33üloto'S SBortrag mid) barum fort* 
roäbrenb abftiefj. Unter biefen Umftänben mufj bemßrittfer pflidjtgemäfj 
jebeS aJHttel ernȟnfd)t fein, baS ilmt aud) nur eine 3Winute bei bem 
Seftreben erfpart,' in ber SBürbigung einer itmt felbft möglidjerroetfe 
b>terogenen Sßerfönlidjfeit, roäljrenb fie ftd) in einer beftimmten Seiftung 
eines ÄünftlerS auSfprid)t, auf ben red)ten 2Beg ju fommen. 

2Bie oft wirb bie ©armen ber $preooftt oerurtfjeilt toorben fein, bloS 
weil es ntd)t bie oulfanifd) glüf)enbe ber ÜDtoramDlben, ober gar weil fie 
nid)t bas commune ©efd)öpf mar, baS bie Stot^aufer aus if)x mad)t? 
@S fann atlerbingS aud) fo fommen, bafj ©iner mit 93eettjooenS Cis-moll- 
©onate oerurtfjeitt wirb, bloS roeil er Stubinftein'S gef)ler barin nid)t 
madjt unb ber £err Äritifer fie nur aus bem ©oncertfaal fennt — 

ÜJUnuten bebeuten in einem £onftü<I, baS mir b,ören, baS &unbert= 
fac^e oon bem, roaS fie im Seben bebeuten; erftd)tltd) ift bieS j. 39. baran, 
bafj aus einer ©umpfionie, bie in gutgetoäljltem £empo 55 SDHnuten bauert, 
burd)ioeg eine ©aricatur wirb, wenn man fie in 48 SJtinuten abfpielt, 
bie 33ertljeilung beS gefjterS auf alle oier ©äfce oorauSgefefct. SHe 23e» 
fanntfdjaft mit bem Äünftter erleichtert aber Gebern, ber ein wenig Sßfudjolog 
unb 2Wenfd)enfenner ift, bie ©rfenntnifj, bafj biefer Äünftter btefer ©eftalt 
biefe ©runbfarbe geben, biefe ober jene ©eite an ib> Ijeroorfefjren mufjte. 



25<* 



<tarl <fudjs in Danjtg. 



@S fönnen olnte bie 23efanntfd)aft mit tfmt ein paar 3Htnuten mein- »er* 
geben, ebe ber Jtritifer bcn ßünfller begreift, ober ber Jtritifer fann 6ei 
[ebbaftem Temperament, bei fiarfer eigener 3nbi»lbualltät, fd)on in ben 
erften -Dtinuten ein SBorurtbeil gegen eine ityn junäd)ft frembarttg er« 
fdjeinenbe SBtebergabe faffen unb gar nidjt mebj barauf fommen, bajj er 
einer beredjtigten Sluffaffung gegenüber ifi, bie fid) ju ber feinigen »tetteidjt 
fogar wie bie Berid)Hgung jum 3ftrtbu m oerbfitt. Stemmen mir an, was 
bod) unter »erftänbigen ÜRenfd)en nur naturlid) ift, bafj ber Äünftler bei 
feinem SBefud) fid) über baS SBefen feiner Aufgabe auSgefprodjen b^abe, 
woju fdjon ein paar Sßorte genügen fönnen, fo bleibt ber Jtritifer, er fei 
benn ein elngebitbeter 9larr, fdjon gewifj »or einem SWifigriff bewahrt. 

Unb wenn ber gfatt feiten ift, bafj ber erfahrene [Jtritifer jum @e* 
mefjenben, jum Sernenben werben fann, fo jtnb mir in jeb,n ^abren bod) eine 
erbeblidje Sttnja^l intereffanter unb bodjbegabter $erfönltd)fetten auf »er« 
fdjiebenen ©ebteten oorgefommen — nur auf bem ©ebtet beS ©laniers 
fptels unter ben Sebenben, aJlorife Slofentljal cum grano salis auSge= 
nornmen, feine. SSerbenft man es mir, bajj id) biefe Jtunfi in ben 
Siebling, ©rünfelb, SWiemann, S)renfd)o<f, Cleeberg, Jtronfe für äfH>etifd) 
gänjlid) bwuntergefommen eradjte? 

@S giebt aber feljr »tet einfadjere ^älle, in benen ber Jtritifer, wteberum 
nod) für bie abfolute Jtrittf, burd) ben 23efud) beS JlünftlerS »or einer 
Befangenheit bewabrt werben fann, wobei td), wie gefagt, mir ben Jtritifer 
als aud) einen SWenfdjen, nur meifl aEjumenfdjltd) benfe. 

®ne bilbfdjöne Sängerin tritt auf — ift eS ein Sßunber, wenn ber 
Jtritifer, »on bem man bod) annimmt, bafj er ein $reunb beS ©djönen, 
in jeber, atfo aud) in biefer ©eftalt ift — pnäd)ft baoon geblenbet wirb, 
falls nidjt etwa ber ©efang fofort als mittelmäßig erfennbar ift? $at 
ber Jtritifer biefe @d)önbeit »orber fennen gelernt, fo ift biefer Sßfeil »er» 
fäjoffen. Sßenn jwifcben 33efud) unb ßeiftung biefeS SRoment möglicher 
SJoreingenommentieit nid)t übernmnben ifi, bann freitid) »erbient ber 
Jtritifer biefen Flamen überhaupt nid)t. 6S ift febr leid)t, biefen gaD in'S 
Säd}erlid)e ju jteben. $>arum ift es aber bod) waljr, bajj bie fdjönen Sugen 
unb bie fd)öne 3*gur einer 3=rau im Soncert leld)t mitüngen unb bieS 
einer neutraten Jtritif junädjft im SBege ifi — »om ßaienurtbeil in biefem 
ftalle gar nid)t erft ju reben. 

Ober eine feljr ^äfittd^e Sßerfon tritt auf. ^m ©oncertfaal braudjt 
man nid)t binjufeben — freilid) baS blofje SBewujjtfein, wegfeben ju müffen, 
5. 33. »on einem 2Kunbe, ber ein Stbgrunb fd)eint, weil er fdjwarje 3 fi bne 
liat, ift fd)on ftörenb unb mujj aud) im ©oncertfaal erft übernmnben 
werben, was naturlid) fürsere 3"t bauert, wenn man bie Sßerfon fdjon 
fennen gelernt bat. 

93tetteid)t b°t bei ber Begegnung ein ItebenSwürbiger unb unterrldjteter 
©eift aus it)r gefprodjen, ber ben SJiaäjtbeit ber @rfd)etnung »or ber Seifhing 



(Eonfunft unb Krittf 



255 



fdjon ganj fiberrounben b>tte! 9lur mit fdjroarjen %a!}nen fottte man 
bodj nidjt fingen, wenn man nidjt gerabe eine 2Koran*Dlben ift. 

SBie aber auf ber Süljne, wo, wenn nidjt immer ©äjönljett, bodj bie 
äbwefenlieit ftörenber ßäfeltdjfeit oorauSgefefet wirb unb jur ©aäje gehört? 
6* bleibt ja ba» 3tedjt ber Äritif, bie ääfjlidjfeit in cioiler %oxm als 
SRangel ju notiren, aber bie SBürbtgung ber perfönlidjen wie ber (nodj 
möglidjen) mimifdjen Seiftung einer fiäfjtidjen (Sängerin ift bem Jtritifer 
menfdjlidjer SBetfe bodj objte jjrage erfdjwert, wenn er fidj in bem $aHe ber 
lleberrafdjung burdj bie £äfjli<f)feit be« 5tunftler3, ben er anfeb>n muß, 
befinbet: ber 2lu8gleidj bamtt, audj roenn bie Seiftung tfjn feljr er» 
leichtert, bauert bann länger. 216er audj ber ©inbrucf ber erften SSiertelftunbe 
oerleibet bem flritifer ba« ©anje bis jum Unrecht, befonberS roenn bie 
mimtfdje unb bie gefängliche Seiftuug ntdjt gerabe überroältigenb fdjön 
roaren. Db ber Jtfinftler ben Äritifer befugen foH, ift Ijier nidjt mel)r 
unfere 3frage, fonbem ob e8 bie Sebingungen ju einer jutreffenben ßritif 
oerbeffert ober nidjt, roenn er ifnt befugt. Djjne gfrage erfpart ber 33e* 
fud) meb> ober weniger bem Jtrittfer ben ©greifen, ben man ton ßäfsltdj« 
feit ba empftnbet, roo ©djönfieit eine fadjltdj natürltdje üBorauSfeftung roar. 
SBenigftenS bie lleberrafdjung fällt bodj roeg. 2tudj fann ber ftaS. eintreten, 
bafj bie ©ängerin fid) burdj fdjledjteä ©djmtnfen nod) Ijäfjlidjer gemad)t b>t, als 
fie ift. S)ie Äritif roirb iljr bann roenigftenS nidjt generaliter ben Ijeut 
roafjrgenommenen ©rab oon #ä&lidjfeit jufdjreiben — oljne perfönltdje 
Sefanntfdjaft biefen Unterfdjieb roafjrjunefimen, werben bie SBenigften 
oermögen. 

2Bie Uranc = ?Prcoofii mit ifiren an finnlid)er ©djönfieit unb gfllle g« s 
ringen -Mitteln bie ©armen giebt, ofme auf „angewanbte ßritif" Stnforud) 
ju madjen, ift wunberbar genug. ©8 beweift aber audj, bafe ©djönljeit unb 
förperlidjer SReij an ©armen nidjt burdjauS notfjwenbig ftnb, fo angenehm 
unb wünfdjenSwertl» fie fein mögen: in ber £f)at fyerrfd)t ©armen in SJijetS 
Dper über %e Umgebung nidjt burd) tfjre ©djönfieit, fonbem burd) bie lieber» 
legenljeit ifjres SßitlenS unb ifjreS ©elftem : ©igenfdjaften, bie beibe ber 
roeiblid)en ©djönfieit nid)t einmal burdjaus bienlid) ftnb. ©ine Sßerfon, 
bie eine mittelmäßige ©ängerin ober ©arfteUerin ober gar SBeibeS wäre, 
bfirfte aHerbingS nidjt fo ausfeilen wie bie Sßreoofti — was fie übrigens 
in 33ejug auf ben geiftigen 2lu8brucf aud) wieberum nidjt fönnte. 

©ewifj giebt es audj Partien, für bie bie abfolute Äritif ©djönfjeit 
in 2tntlifc unb SBudjä, paffenbe ©eftalt, geiftootleS ©piel, gefdjulten unb 
auSbrucfSooHen ©efang jugleidj oerlangen fann — auf wieoiel Dülmen, 
felbft ßofbüfjnen, fönnen benn biefe $forberungen audj nur für bie ßaupt* 
Partien jeberjeit erfüllt werben? 2Benn j. 33. eine jugenblidje ©ängerin 
eine b^inreidjenbe Slnja^l ber foeben genannten SBorjüge in fidj oereinigt, 
fo ift eS bodj beffer, wenn eine 5prooinäialbüb^ne eine 9iorma, eine ©armen, 
eine ©Ifa in einer jwar nidjt ooltenbeten, aber bodj fdjä|enSwertb>n ©eftalt 



256 



<£arl ^ud}s in Patzig. 



twrgefüfirt erhält, unb bie Äritif üjre Seiftungen in biefem Sinne unb SRafje 
anerfennt, als wenn fie fie abfotutiftifd) geringfdjäfeen wollte, weit fie baju 
ein ibeateS SRecfjt befäfce? @8 fann ber gall eintreten, bafj im beginn 
ber Satfon eine auf Sßrobe engagirte Sängerin burd) baS ungewolmte 
Älima, bie bumpfe ßuft unb bie £tfee im Sweater, baS neue (Snfemble, 
baS tljr neue publicum unb bie 3furd)t »or bem Äritifer in ber 2feufjerung 
ilirer pbigfeiten ftarf beeinträchtigt wirb unb fojufagen gar ntdjt wieber* 
juerfennen ift, mag aud) aus einjelnen 3 u 8 en latent fpredjen unb 
il-re Stimme in einjelnen (Spifoben als fd)ön erfennbar fein. 3)er 2)rucf 
ber 33efangentiett fann geraume 3«t anbauern, beoor biefe 3%* Ijenjor« 
treten: bem Äritifer, ber bie Sängerin gar nidjt perfönlid) fennen gelernt 
l)at, fann fie injwtfdjen fd)on fünftlerifd) »erleibet fein. 3fl fie aber bei 
mir geroefen, 'ober mir f)aben uns fonft getroffen, unb fie f>at auf mid) 
ben dinbrucf einer gewecften, ftrebfamen, begabten ^ßerfönlicfjfeit gemalt, 
fo werbe id) roä^renb jener Seit, wo fte mit iljren gäliigfeiten gar nidjt 
fierauSfommt, mir fagen: baS ift Tie nid)t, bie Sefangenlieit ift eS, bie 
iljr bie &errfd)aft über tljre SDHttet benimmt (was fetneSwegS immer oon 
felbft als llrfad)e ber SDiangelljaftigfeit fid) ju erfennen giebt); id) bleibe 
alfo gebulbig, befonberS wenn id) etwa prioatim eine gute ©efangäleiftung 
»on iljr gehört b,abe, unb bie 3üge von geiftiger unb ftimmlid)er Begabung, 
bie fie nod) offenbart, werben mir gewifj roeniger leidjt entgegen. SDem 
3tberglauben, als fönnten fie einem erfahrenen Äritifer gar nid)t ent« 
geben, wäljrenb er aujjerbem bod) in einer Dper feine Slufmerffamfeit nod) 
tfieilen mufe, beabfid)tige id) feinen 5Borfd)ub ju leifien. ©ntgefien jte ttim, 
weil feine ©ebulb ju (Snbe war, fo fällt baS Urteil aud) fd)on im Sinne 
ber abfoluten Äritif unjutreffenb aus. £>ie abfolute Äritif, aud) bie jus 
treffenbe, wirb in biefem gatte fein* Ieid)t bie SBirfung Ijaben, ein Talent 
ju entmutb,igen, bie Sängerin ber 33omirtf)eit ober bem @igennufe beS 
£f)eaterbirector$ auSjuliefern, ber fie um ber Äritif mitten, felbjt wenn 
er beren Meinung nid)t tijeUt, nad) oier 2Bod)en entläßt unb jte baburd) 
meift ber SBroblofigfeit preiSgiebt. Stuf biefem Sffiege wirb bie 33ül>ne benn 
um ein Talent ärmer gemacht, roäbrenb fie an Talenten burdjauS feinen 
Ueberfluf? Ijat, b. fj. es wirb ber Äunft um ber 2Bab>f)elt willen 
meljr gefdjabet, al§ bie 6infid)t in il)r SBefen geförbert wirb; 
benn ba{? jene Seiftung nid)t für »ott gelten fann, »erfteljt fid) »on felbfl 
£>a8 publicum mifwerftel-t bie Äritif über eine Seiflung fiets als bas 
Urteil über ben Äünftter unb feine Seiftung8fäf)igfeit überhaupt. Sei 
einem ungünftigen Urteil mujj ber Äritifer ob>eijin berüdTid)tigen, bafj 
bie Deffentlid)feit beS Urteils, ju ber baS fdjnette folgen auf bie Seifhing 
Jnujufommt, inSbefonbere auf ben jaljlenben 3ul)örer wie ein SergröfjerungSs 
glas wirft. ®er fenfationSfüd)tige 3ritung8lefer multiplicirt affeS Um 
günjtige olme^in mit brei, er mifet aud) ben fogenannten £abel PetS nad) 
ber 3eifen ; ®lfe, inbem er bie 9Rotioirung einer fritifd)en SSemerfung burd>: 



t£onfun(t unb Krttif. 



257 



aus nur für fooiel mef)r £abel nimmt. ©& ift alfo fdhon Unrecht, ein 
Urteil öffentlich mit ber Schärfe ju äufjern, roie man im 9ßrioatgefprää) 
baju ba3 stecht hätte, ©ine Seiftung, an ber idtj öffentlich augfefee, bafc 
es it}r an ' 2Jiannigfattigfeit, an einem bem SBectjfel beg 2lffectS ent» 
fpredtjenben SBedfjfel beg äfogbrucfs, ber Klangfarben gefehlt habe, fann idfj 
gefprä<hgroetfe fct»r rooljt, wenn idtj gefragt roerbe: „3ia, roie roar'S?" mit 
ber furjen äfotroort: „Sangroeilig" beseiefmen. Sßenn icfj fdtjreibe, bie 
Sängerin habe gefd&ienen, ju jebem Slugenbticf, ber ihr eine SBtrfung »er» 
fprädfje, su fagen: „23erroeite boctj, bu bift fo fdtjön," ober fte habe, ftatt 
uns ihre Seiftungen roie einen Slüthenflraufj als ©anjeS ju fpenben, ung 
jebe 23tume einseht junt 23erounbern hingereicht , fo fann idt> bem, ber 
mictj fennt, gefpräct)Sroeife folgen Sßortrag furj alg „affectirt" beseidfmen. 
Dt)ne SJlotioirung gebrueft, repräfentiren biefe abfpredfjenben SBorte über» 
fjaupt feine ftrittf; bie gufammenfaffung beg afabemifcfjen Habels in 
biefe SBorte in öffentlicher Äritif ift in jebem galle üBerftüfftg, ba ber 
Sefer fte fetjr roatjrfctjetntich oon felbft beforgt; unb aufjerbem, bajj fte 
int)uman ift, ift fic fetjäbtidt), weil ber Äünftler buret) ben 2lerger über 
fotehe ©dfjeltroorte geroifj von ber Ueberlegung abgefdtjrecft roirb, ob ich 
Stecht gehabt, ober oon bem ©efüljl, bafj idf> 9teccjt gehabt, rooju icjn bie 
afabemifcfjen SBorte »ietteiccjt bewogen hätten, ©ine feljr ftotje unb leiben* 
fdfjaftlicfje (Sängerin habe idE» buref) jene beiben SBenbungen unb bie britte 
nadt) brittem Auftreten, fte Ijobe bei il)rem 2luSbrucfStatent nicht nöttjtg, 
uns it)r ©olb in lauter ©d)eibemünje ju jabten, tfjatfächlicfj ju einem mehr 
aus bem ©ansen unb SBotten fct)öpfenben SSortrage bewogen, Ü)r unb ber 
ftunfi alfo met)r genügt, alg roenn id) oon „affectirt, pointirt, gejiert" 
gefprodjen t)iüte. darauf befudl)te fte midfj, siemltdb, reumütig, unb brachte 
es su einsehen ganj ausgesetzten Seiftungen. 3<h hatte ihre ©dfjroäche 
gefdejont, ju glauben, bafe fie f«h auf jene Sßeife einführen muffe, — ich 
nenne baS angeroanbte Jtritif. SBäre fte früher gefommen unb hätte mir 
fo »orgefungen, fo hätte ich fte »ietteidpt gletcfj überjeugt unb fte baburetj 
um brei (Srfolge bereichert, ©erotjj roirb ber Äritifer in einer £auptftabt 
basu feine 3«t h fl 6cn, unb tdfj reifje midb, audtj nicht nach folgern 3eit* 
aufroanb; bie grage ift aber nidfjt, ob eS angeht, fonbern ob eg für eine 
gerechte Ärittf »on duften fein fann. SDtandje Äünftter legen ganj natura 
gemäfj SBertrj barauf, jtdtj bem Äritifer fünfttertfefj befannt su geben, roa2 
er natürlich J nidfjt „beanfprudtjen" fann. ©dfjaben fann es aber 
nidfjt. 

3m gaHe ber burdfj Befangenheit erfennbar ftarf beeinträchtigten 
Seifkng trete idfj ber SBatjrfieit auch nicht ju nahe, roenn ich ein SReferat, 
ohne baS SJianco su terfdtjroeigen, bie Äritif über ben ©änger überhaupt 
fuSpenblre. ©n 33üljnenfänger auf einer [ifmt neuen 33ühne Ttngt unter 
Umftänben breimal unter feinem SSermögen, ehe er s« Reffen »oller 2tn» 
roenbung gelangt. 



258 



<£atl iJudjs in £011313. 



©er 93efud) beim Äritifer fatm aud) auf ben Ättnftler eine bcruljtgenbe 
SBirfung madjen, jumctl jeber ernjie Jtritlfer al8 „fdjarf" ober bö8 gefdjitbert 
ju werben pflegt. ©er Äünftler empfängt bann »ietteidjt bejt ©tnbrucf, 
bafs er mit feiner Seiftung roenlgftenS ntd)t ber Sufl am SEabel, bem griefc 
grämigen ober f)od)faljrenben 2tbfpred)en begegnen roerbe, unb bte8 ifi gerabe 
fo oiet, al8 er »erfangen fann. 

©einerfeitö wirb ber erfahrene Ärittfer natürltd) roeber ber 2lrroganj 
nod) ber ©eootion be8 &ttnftler3 einen (Sinflufc einräumen, unb bie ßieben8= 
roürbigfeit, bie bem „©efürdjteten" gilt, »on ber ju unterfd)eiben rotffen, 
bie tljm etroa al« IDlenfdjen gälte; auf biefe Etat er junädjfi über bie 
&öflid)feit Ijtnau« ja aud) nod) gar feinen Sfofprud). 

SBirb bie SiebenSroürbigfett eine« J?finjiler8 bei bem 93efud) unter 
irgenb einem SBorroanbe ,,b>nbgreiflid)'', fo tji 9Wd)t8 bagegen, bafj ber 
Jtritifer eS aud) roerbe. 3Rir tji e3 in jeljn ^ren bod) nid)t öfter al8 
ein 9M begegnet. 

©iefe 3ftögltd)feü ifi alfo fein ©inroanb gegen ben 93efud). SBenn 
ber Äünftler bie £f>flr jum incorrecten Sßerfeljr ntd)t offen ftnbet, roirb er 
fie nid)t einftofeen. Unb offen finben fann er ftc aud) olme 33efud). ©Ie8 
nebenbei, benn mir fpradjen ja »om ad)tung$roertljen Äritifer. 

©er Äritifer, ber bie 33efud)e ber ftünftler auSfdjliejjt, fo roeit iie ein 
erträgliches 3Wafj be8 ßeitaufroanbeä n ^ überfdjreiten, erroecft, roie ge« 
fagt, nur 33erbad)t gegen feine -ilJtenfdjlidjfeit, ofjne für feine Äritif baburd) 
ju geroinnen. Qn meinen äugen ift e8 bäurifd). ©en 3Jlut!> ju abfoluter 
Äritif, roie ber einmal »on aufjerfjatb fommenbe Äünfiler ju beanfprud)en 
fd)eint, mufc ber Ärttifer aud) nad) einer freunbtid)en Begegnung nod) 
finben. 

Unb roie gefagt, bie Deffentltd)feit bei Urtfjeilä felbft, am lendemain 
ber £f)at, mufj für baä Ungünftige bie Äritif jur angeroanbten ftritif 
mad)en. 

9iatürttd) roirb ein anftänbiger unb ber $eber mächtiger Äritifer 
niemal« glü<fltd)er fein, als roenn er im Sßege ber abfoluten Äritif 
■Önmnen fdjreiben, Sorbeerfränje ertljeilen fann. 3d) ftrebe in foldjem $a.üe 
barnad), bafj bie Äritif felbft ein Äunftroerf unb baburd) beS großen 
Äünftler« roürbig roerbe. 

©aS etf)ifd)e ^beal einer nid)t in allen feilen günftigen Äritif ift, 
bafe fie für ben Äünflter roie für einen »erftänbigen gfreunb ge= 
fd)rieben fei, abgefefien »on bem, was fie für anbere Sefer mag enthalten 
muffen. ©aS gelingt freilid) nid)t immer, roenn ber ©djreibenbe ben 
ßünftler, inSbefonbere ben am Orte roirfenben, als unoerftänbig unb 
feinblid) fennt, alfo im 58orau8 roeifj, bafc ber ßiebc aHfif)' umfonfi ifi 
©er SBeifefte wäre, roer 3llle8 fo empftnben unt> befd)reiben fönnte, al8 



Confnnß nttb Kritif. 



259 



wäre eS nor jefm Sauren gefc^e^en, meint «Schopenhauer. 3t6er vor jefm 
fahren war man bodh immer um jelm 3ahre jünger, atfo »ermutblicb 
weniger weife? 

(Capitel XV. 
SRefolute Äritif ber ©dheinfunfi. 

SHtt' baS Iiier ©efagte gilt aber enbltdjj nur fo lange, als man bem 
wirfltdhen Talent, ber wahren, in teftter Snftanj um ihrer fetbft mitten 
ausgeübten Äunft gegenüber ift, ober ber Äunft, bie eS nergeffen madjt, 
baf} fte nidjjt bloS um ihrer fetbfi willen ausgeübt wirb. 2Bo SBeibeS 
fe^tt, Sedjnif unb Talent (baS juleftt mit ausbrucfsfahigfeit ibenttfc^ ift), 
ba ift bie Unmöglidfjfett, ftdfj hören ju laffen, alsbalb gegeben, unb wo es 
bodh gefdhieht, übergebt man ben SBorfatt mit ©tillfdhweigen, weil er beS 
öffentlichen ^ntereffeS ermangelt. Stter auch wo einer bloS burdh bie 
ared^nif feine* 3nfirumente8 ju gtänjen nermag, ift ber Segriff ber Äunft 
audfj nidjjt erfüllt, benn bie für ben Sefdfjranfteften erlernbare #älfte ber 
33ebingungen, unter benen eine Äunftteiftung ju ©tanbe fommt, mad§t, 
wie ßlänjenb fte auch bewältigt werbe, bodj nimmermehr im ©anjen eine 
wirtliche Äunftteiftung aus. Der Vorgang breljt fiel) bann gleichfalls nur 
um baS prioate ^ntereffe, roieoiet 2lpplauS unb wieoiel ©elb befonberS 
ber Setreffenbe einheimfen werbe. 2)aS öffentliche Äunffc#ntereffe ertifcht 
bamit auch, unb baS übrigbleibenbe öffentliche ^ntereffe ift nur ein nega* 
tioeS, baS ber frittfdhen 3ttwehr, weil baS Äunftintereffe in 2tnfprudh ge* 
nornmen unb ihm fdheinbar genügt warb. ®ie 2lbwef)r befifinbe aber audjj 
in biefen %SS.en beffer im ©dhweigen, — baS wiffen bie Söladfier in 
ßoncertgefdhäften biefer 2Xrt felbft am beften. „Schimpfen fe, fdhimpfen fe, 
aber fchreiben fe," biefe Steuerung eines SaftenbrefcherS ju einem 9tecenfenten, 
beren Dhrenjeuge war, ift burdfjauS twpifch, unb bebeutet, baf? felbft 
bie mit SRedbt fcfjeltenbe Äritif noch SHcclame für bie ©djeinfunft madhen muf?. 

%>a bflfjt benn audh ber 33efuch ber ©oncertgeber bei bem Ärlttfer 
feine 35ebeutung fo weit ein, baf? allenfalls bie SBorberettung beS Krittlers 
auf baS, was er bem ©inbruef ber Sßerfon nach oon bem (Soncert ju er« 
warten habe, übrig bleibt. 3>enn biefe 2trt Seute machen ftets ben ©tnbruef 
ber Seere, ber Sefdhränftfjeit, — ber ftaü ift bem ber £äj?licf)feit analog, 
eS fällt bie Steigerung beS unangenehmen ©inbruefs burdh bie Ueberrafdfmng 
weg, aufjerbem in biefem galle etwa bie Ueberrafcbung burdh ben ©ontraft 
beS Vortrages mit bem, was man im ßoncertfaal ju erwarten berechtigt 
ift, nämlich SDiufif, fofern 3Jlufif nicht bloS „eine georbnete SSerbinbung 
oon Stönen"" ift, fonbem bie Äunft, burdh georbnete Stonoerbinbungen 
menfdjliche ©efühle unb Seibenfehaften fdjön auSjubrücfen. S^atfächltch 
ftettt eS mit ber „Drbnung" ber £onoerbinbungen, mit ihrer inneren 2Jer« 



260 



<£arl ^ud[s in Datijlg. 



binbung in einem feetenlofen Vortrage aud) fdjledjt genug, ©urdj ein 
Sonogramm märe baS ohne 2)ttfroffop feftjufteHen. 

3)er grofje 2lboIf £enfelt fprad» einmal getanen ju mir auS: „3$ 
unterhalte mich mit einem ÜRenfdhen fünf SDKnuten, bann toeifj id), ob er 
mufifalifch ift." Nachfühlen fann id) il)m btefeS 2Bort, roenn id) eS mir 
aud) ntcfit in feiner ganjen Kühnheit aneignen möchte, ©agegen im Goncert= 
faal braucht ein mufifalifcher 3Wufifer (teiber bilben btefe jroei SBörter feinen 
BleonaSmuS) bei SBeitem nicr)t fünf ÜJKnuten, foubern f>öcf>fteuS ad)t Xacte, 
um ju erfennen, roen er in einem Qnftrumentalfotiftcn oor fid) t)at. 3Mefe 
Se^auptung ift aud) nur fdieinbar ertraoagant, benn bie erfteu ad;t £acte 
enthalten bod) meift ben £auptgebanfeu eines SonftücfeS, ber bann oariirt 
ober burdjgefübrt barin roieberfefirt. Tnpifd) ift bergall ber Bartationen: 
roenn ©iner baS Xhema oon ein= ober sroeimal acht £acten nidjtsfageub 
ober affectirt oorträgt — roie foH id) einen otelfagenben Bortrag »on 
Bariationen oon ihm erroarten, namentlich roenn biefe an ndj oietfagenb 
finb? Dber bie erften acht £acte enthalten ein Borfpiel, — je phan= 
tafirenber es gehalten ift, befto fixerer uerrätb, fid) Nüchternheit, Kälte, 
uugelenfe Bhantafie im Bortrage, 3d) beule hierbei an ein fo empfind 
lidieS längere^ Bröambule, roie baS ber fd)önen Nigoletto=Bf)antaüc »on 
SiSjt. 2BaS wirb ein Nüchterner erft gar aus bem fanften ßpitog bafelbft 
oor ber (Sc^tufjattacfe machen? Unb roer mir baS furje Borfpiel ber 
Barcarolle oon 6f;opin in ber üblichen 3erfegung in je Drei Sldjtel laut 
Notenbaifen oorträgt — roie follte ich "uf feinen Bortrag beS ©anjen 
neugierig fein? $a, roer mit ber furjen, füjjträumerifdj einleitenben $auber= 
formet in SljopinS As-dur=9tocturne feine 3uf)örer n [fy gefeffelt, faScinirt 
hat, bem roirb es fchroerlid) mit bem ©anjen gelingen. Kanu ein ßlaoier= 
fpieler feinen ©efd)inacf mit einem adjttactigen BrGlübe oon Sbopin etwa 
nicht rettungslos compromittiren ? Dber ift ein flingelnber Bortrag ber 
erften acht S!acte oon Schümanns Bhantafieftücf „3lbenbs" ober feiner 
„Träumerei" baju nidjt genug? 2BaS foll ich bann bei größeren Aufgaben 
feines BrogrammS in Bejug auf StuSbrucf, alfo auch Talent bann nodj 
oon ihm erroarten? 3luS bem Goncert eines foldjen Spielers follte mau 
nach fpäteftenS jroeimal fünf Minuten roeggehen unb bariiber fdjroeigen 
bürfen. ^d) fagte fdjon, baß gerabe bie ßlaoierfpieter unferer £age in 
muiifalüdjer Bejiehung, ihre S£ed)nif mag fo glänjenb, unfehlbar unb 
„fotoffal" fein, roie fie roiH, fo unglaublich tief ftehen, baf; ber SBunfd), 
enblich eine SluSnafjme baoon ju erleben, in unferen ©oncertfälen sefm 
3ahre lang oergeblid) auf ©rfütlung hoffen fann. SDie Urfadjen liegen in 
bem berrfdjenben Buftanb ber BortragSlehre in Berbinbung mit ber Natur 
beS ^nftrumeuteS, auf bem ber feelenooHe Bortrag mehr £inberniffe unb 
baS ©länjeu mit feelentofer STedmif mehr Gelegenheit 51t blenbenben 
Sßirfuugen finbet, als auf jebem anbereu, ben ©efang natürlich etngeredmet, 
ber oor unnatürlicher Bbranrang überbieS burdj ben Sßorttejt ohne Ber; 



(Eonfntifl unb Ktittf. 



gteidj metjr gefdfjüfct ift. $)ie einjtge jugleidfj itnpontrenbe unb tntereffante 
erfdjeinung in ben lefeten 3al)r$elmten war mir, »on Stejt, Shibinftcin, 
Süloro abgeben, ÜDtorij SRofentljal, obwohl er innerlidf) mit fidf) (1895) 
nodj gar nidfjt fertig mar. Etber f)ier entftanb bodfj bie SluSfid&t, ba& feine 
jebeä bisherige -Dlafj be8 ÄönnenS, auch, ba3 jener ©rei, gigantifcb über* 
fieigenbe Stofimf einmal in ben ©ienft einer reiben unb reifen ^erfönlidfc 
feit treten roerbe — roährenb jene anberen Utidhtä al8 troftlofe Debe blidfen 
Heften, mit einem lasciate ogni speranza. 

3ö§ barf laum boffen, bafj e8 rerfianben werbe, wenn tdb von ber 
©eelenqual, bem nrirfti^en, julefet aucb förperlidben Seiben fpredfje, bie es 
«erurfadfjt, bei ben 9Jlorben am ©eniuS ber SBerle eines 33a<f», SBeetbooen, 
ßbopin, Sdbumann, ©Hubert ftunbentang ausharren ju muffen unb ba3 
Opfer jener @la»ier*€nflopen unb sSRegären ju fein, roenn fic ihr ganjeS 
@ffect=9lecept auf jene geliebten, bem 9Jhtfifer oon früh auf an'3 ^erj 
gemadjfenen Sßerfe anroenben, bis -JtidfjtS uon Urnen übrig bleibt afe eine 
marternbe grafee, bie Tie bem gläubigen publicum für beren echtes 39ilb 
»erlaufen, big fic glüdluf) bei ihren eigenen ©ompontionen ober anberen 
©ädbeldben angelangt finb, benen e§ 9iidbts fdbabet. 2Ber fennt biefeS 
SRecept nicht nachgerabe? — StaS roeiheDoff fdbeinen fottenbe fteftnageln 
jeber 9tote einer getragenen SJtelobie, bie brutalen Sontrafle jnufdfjen falfch 
begrensten ff. unb pp., bie ben £örer an ber 9tafe führenben übermäßigen 
©chluj^rallentandi unb begleichen überlangen Friller, bie geiftreicb fein 
f offenben unangebrachten accelerandi unb affermobernjten^SebalsSpielereten! 

ÜJlan fpridfjt in Ärittfen über manche obfcuren Dpernfräfte auch meb^r 
unb öfter, als eä fidb oerlobnt; aber ba§ befdheibenfte Lienen mit reblichem 
SBoffen unb einigem Talent barf ©inem bodf) lieber fein, als hier biefe« 
feetenlofe, eigennützige, bocbmütbige £errfcbenn>offen, unb affer falfcbe Ütubm. 

3tuf jene Dualen aber am anberen SJlorgen mit Unwillen, mit 
Ironie unb ©arfaSmu« ju reagiren, mit refoluter Äritif, bie facblich bie 
SBerroerfung jener Slfterfunft motioirt, roie e« in einer 2toge3jeitung (ohne 
SHotenbeifpiel) »erflänblidfj ju madben ift, baS bünft midfj julefct eine natürs 
lidhe unb nothroenbige Befreiung ber ©eele von bem, toaS ein munfalifdber 
Äritifer im 3 roan 8 c ocr Wid)t 5U ertragen hat. 3Jlict> möge man auf 
eine einfame $nfet oerbannen, idj roiff e8 ein ^afrr oh>e ©latrier, jroei 
ohne Bücher, unb brei ohne ÜJienfdhen aushalten, ohne bafe Sangeroeile 
mir GtroaS anhaben fann. SHefe reifenben ^anbroerfsburfdjen aber foHen 
©inen binnen fünf Minuten in bie 3roang§langeroeile oerfefeen bürfen, 
oline baft fic au<$ nur ©troaS baoon ju erfahren befämen? 

SDen SBa^n, baft f)inter Seiftungen biefer 3lrt eine fünftlerifdje ißerfön« 
lid(£eit fie^e, ^at bie Äritif ba3 9teä)t, mit allen fritif($en Sölitteln ju 
jerfiören: bie abfolute Äritif, bie oon jenen (grfdbeinungen meift fe^r 
felbftberouftt beanfprudjt wirb, wirb bann eben jur refoluten, mag fic fidf) 
aud? mit bem publicum, ba§ feine roo^lbeäa^tte ©enfation bodj gehabt 



262 



Carl ;fnd(s «n Danjig. 



hat, in SBiberfpruch fe&en unb ben perfönliä) 33ct^eitigten unangenehm 
fein, tiefer $aü aber fällt eigentlich außerhalb beS XfyemaS, burdj ba8 
biefe ©chrift »eranlafjt nmrbe, benn e8 betraf nicht bte Sefudje ber 
Soncertgeber bei ben Üiecenfenten, fonbern bie ber Äünftler bei ben Ärtttfern. 

©er Sünfiler aber lomme jum ßritifer nicht als ber gürdjtenbe ju 
feinem natürlichen geinbe, fonbern als ber Sßertrauenbe jutn ftunft* 
»erroanbten unb fdjlimmften %a&$ „feinblichen — $reunb"; er fomme 
mit großem unb freiem ©Inn als ber SBerantroortlidje jum nicht miuber 
Serantroortlichen. 2tug* in 2tuge foHen fie einmal äber aKeS mögliche 
Künftige hinroeg ficr) ritterlich bie £anb reichen, ber 9Renfä) bem ÜRenfchen, 
unb bann gehe Qeber ruhig an fein SBerf. 



Von 

— Steinen. — 

djcm in jiemlicf) frühen 3al)ren, ba bie 2luen bcr 2Bijfenfd)aft 
nodfj in att' bem -äRorgenfcInnucc »or mir logen, »on betn uns 
bie ÜRittagfonne unfereS SebenS fo otel entsiebt, fam mir oft 
ber ©ebanfe, ob benn, ba 2lHe3 in ber Sßelt feine $f)itofopl)ie unb SBiffen« 
fcfiaft b^abe, nidjt aud) baS, roaS uns am nädfjften angebt, bie ©efdjidjte 
ber 3Kenf^eit im ©ansen unb ©rofeen, feine ^ifofopttfe unb 2Biffenfä)aft 
b^aben follte? SttHeS erinnerte mi<f> baran, ÜDietaplrofif unb SDloral, ?ßbjfif 
unb SRaturgeföitfite, bie SReligion enblidj am meiften. ©er ©ott, ber in 
ber 9latur SlHeS nadj -Btafe, 3af)l unb ©enridjt georbnet, ber banadj baS 
SBefen ber 2>inge, Ü)re ©eftattung unb SBerfnüpfung, if»ren Sauf unb iljre 
©rb>ttung eingerichtet f>at, fo bafj com großen 2Beltgebäube bis jum ©taub* 
forn, »on ber Äraft, bie Erbe unb ©onne fiätt, bis jutn gaben eines 
©phtnengeroebeS nur eine 2BeiSt)eit, ©üte unb ÜJladjt ^errferjt, @r, ber 
audj im menfdilidien Äörper unb in ben Äräften ber menfd)lidjen ©eele 
2ttCeS fo göttlidj unb nmnberbar überbaut l>at, bafj, roenn mir bem 2flk 
weifen nur fernher naä)jubenfen wagen, mir uns in einen 2lbgrunb feiner 
©ebanten »ertteren, — roie, fpradj idj ju mir, biefer ©ott follte in ber 
Seftimmung unb Ginricfyung unfereS ©efcfiledjts im ©anjen »on feiner 
SBeiStieit unb ©üte ablaffen unb bier feinen $lcm liaben? ©enug, i$ 
fudjte nad) einer sp^tlofop^ie ber ©efdjidjte ber -äRenfdjbeit, wo id) fudjen 
fonnte. 3)iefe einlettenben SBorte ju Berbers befanntem umfaffenben SBerf, 
über beren ftarf ausgeprägten t^eotogift^en Gfiarafter eS reefy wohlfeil ift 
ju tädjeln, enthalten unjweifelljaft baS Sßrogramm für eine neue Sßerfpectioe 
beffen, roaS bis baf)in unter bem »ielbeutigen 9lamen ber SBeltgefdjidjte 




(Et). 2ld;elts in Bremen. 



jufammeitgefafet rourbe; nur fehlte ifmt oHjufe^r baS roünfdjenSroertlje 
empirtfdje SDlatetial, um für biefc roeitauSfcfjauenben Unterfuc&ungen überall 
baS erforberltdje gunbament abzugeben. ©a$ fonntc erft unfer burdj 
• naturroiffcnfdEiaftli^ie Qnbuction im roeiteften Sinuc berüfmtteS Safjrfnmbert 
liefern, unb gerabe in biefer SSerbtnbung beS rein geograpfjifdMfmograpbi* 
f<6en 9JlomentS mit bem gefdjidjtlid^pfndjotogifcben AuSblid fefjen mir baS 
roefentlidje SBerbienft beSjeuigen 3WanneS, beffen ©fjarafterifttf biefe Sfijje 
geroibmet ift, gfriebridj 31 a feel in Seipjig. 

Scfron frfifj regte fub. in bem Änaben bie Neigung jur Statur, ifjrem 
gemaltigen Seben unb ©Raffen; geförbert rourbe biefe Anlage burdj einen 
»ierjäf)rtgen Aufenthalt in ßidjterSfjeim bei Sangenbrüden, einer fleinen 
babifdjen Drtfcbaft, ben ber am 30. 3tuguft 1844 in Karlsruhe geborene 
angefjenbe Staturforfcfjer bort als Apotfieferleljrling über fieb ergeben laffen 
mu|te unb jroar »om fünfjefjnten bis acfjtjeljnten Qaljre. SDte bortige 
©egenb jeidmet fidj nämlicb burdj mannigfaltige geologifdje SSorjüge au«, 
befonberS burdj eigenartige JRefte ber Quras unb Äeuperformationen. 3ftt 
3rrüjjjaf)r 1866 bejog ber junge ftorfeber baS ^ofytedmifum in feiner 
Heimat, bann im £erbft beSfetben 3abreS bie Untaerfität ßeibelberg, roo er 
im Satire 1868 mit einer ©iffertation über Dtigod&aeten promooirte. 
Aufcer ©eologie, Paläontologie unb 3°°fogie — eine 3eit lang be»orjugte 
SHSciplinen — rourbe audj bie ©eograpfjie in ben Sereid) ber ©tubien 
gejogen, unb bafür rourbe entfdbeibenb bie längere SBerbinbung, roeldje 
9ta|el in ben Satiren 18G9— 75 mit ber Äötnüdjen Seüung unterhielt, 
ber er als roiffenfdjaftlidjer unb uorübergefjenb audj als politifdjer -Kit« 
arbeiter biente. 3n ibrem Auftrage unternahm er Steifen nad) Siebenbürgen, 
Ungarn, ©icilien, SHorbamerifa, SJJertco unb Suba. 1870 unterbrach, ber 
beutfdj-franjöfifd;e Krieg, roenigftenS jeitroeilig, biefe 2^ätigfeit, ber junge 
ÄriegSfreiroitlige trat al8 SDluSfetier in baS 5. babifdje Infanterieregiment 
ein unb rourbe im 9tot)ember bei Auronne fdjroer am Kopf oerrounbet. 
■Jladj bem Kriege »erbrachte er ben ©ommer unb #erbft in Siebenbürgen 
unb Ungarn unb entwarf in ber Kölnifdjen .Bettung freimütfrige Sd)il= 
berungen ber Sage ber bortigen ©eutfdjen, bie es ifmt fdjroer madjten, 
über ungarifetje 33erf)ä[tmffe weiter ju forrefponbieren. Gr fef)rte im SBinter 
1871/72 nadj SKündben jurüd, unb frier oerbanb tfm eine innige ^eunbidjaft, 
roie baS fnmpattrifcbe 33erf|ättmf3 eines SofmeS jum 33ater, mit ^rofeffor 
ÜRorifc SBagner, bem befannten Segrünber ber 9JligrationStljeorie ber 
Organismen. Aufjerbem fanb er bort feinen Karlsruher Sefjrer Bittet roieber, 
»on bem er in freunbfdjaftlidjem 3Serfehr sahllofe Anregungen empfing. SBir 
fönnen frier unferen ©eroäbrSmann felbft fpreeben laffen, ber in ber SBorrebe 
jum erften Sanbe feiner Anthropogeograpfrie fidj über biefen roidjtigen 
SBenbepunft feines SebenS fo ausläßt: „S)aS ©efüf)l beS Banfes, mit roetcfjem 
idb auf ein Seben ju bliden babe, baS ber gemütbtidjen £f)eilnaf)me unb 
ber geiftigen Anregung lieber greunbe Dom Knabenalter an mefir ju oer; 



265 



banfett fdjetnt als feiner eigenen, jroar siemlid) utujerbroffenen, aber mobl 
nid)t immer flug bebauten £f)ätigfeit, fteigert fid) im ©ebanfen baran, roaS 
3fb,re greunbfdjaft mir ift, ju ber Ueberjeugung, einen guten 3$eil meines 
befferen ©elbft Sfjnen ju fd)ulben. ©eit ben unBergefilidjen ©ecember* 
tagen 1871, an melden id), ber fd^iff brühig an b>b>n Hoffnungen bamals 
in biefen guten ßafen -äJiünd)en einlief, baS ©lücf hatte, %fonm naber ju 
treten, Ijabe id) faft jeben Sßlan mit !$nen burd)fpred)en, faft jeben ®e= 
banfen mit $fonm auStaufdjen bürfen, unb id) fann gerabeju fagen, baj? 
id) feitbem, roaS bie geiftigen unb gemütlichen Qfttereffen betrifft, mein 
Seben nid)t allein ju führen brauste. 2Bie nie! Hegt in folgern 33e« 
fenntnifj! 28ie glüeflich ift ber ju fchäfcen, ber es auSfpred)en barf, unb 
roie banfbar foHte er fein! glaube too^l bie ©röfie biefer Banfes* 
fdjulb boH ju empfinben, unb mürbe bodj, weil id) Zforen aßer Dftentation 
abgeneigten ©inn fenne, nid)t gewagt b,aben, biefer ßmpfinbung öffentlichen 
AuSbrucI ju geben, toenn nicht biefeS SBerfdjen, bem id) ohne Oftr Sßiffen 
3b,ren -Kamen Borjufefeen mir erlaube, in fo fieroorragenbem ÜKafce auf 
3bre Anregungen jwficfführte, unb wenn id) nid)t glaubte, bie ^flicht an 
meinem Steile erfüllen ju fotten, welche bie Sßelt ffinen für ben frud)t* 
baren ©ebanfen ber SDligrationStheorie fcfjulbet. ®ie 2Surjeln biefeS 
93ud)eS reid)en nämlid) bis in jene 3«t jurüd*, wo 3^re 3JUgrattonStheorie 
ber Organismen mich mäd)tig anregte, unb einzelne Ausarbeitungen unb 
©ebanfen, bie in bemfelben ihre Stelle, bejw. ihre (Sntwicfclung gefunben 
baben, flammen aus ben fahren 1872 unb 1873, in benen es mir »er« 
gönnt war, mit %fyntn bereits bie Anwenbung ftbrer Xtieone auf bie 
(Srfd)einungen beS VölferlebenS ju erwägen, damals lernte id) juerft in 
ber Auffaffung ber ©efd)id)te als einer grofjen ©umme oon Bewegungen 
bie 3Jtöglid)feit jener frudjtbaren Vertiefung beS oiel besprochenen, aber 
wenig geförberten Problems ber SHkfroirfung beS ©djaupla^eS auf bie 
®efd)id)te ahnen." ©ieS mar fomit ber natürliche AuSgangSpunft ber 
antb,ropo=geograpfjifd)en unb etfmologifcben ©tubien, benen 1882 bie 
2lntfjropos®eograpf)ie unb 1868—88 bie breibänbige SBölferfunbe entfprang. 
93on ben übrigen SBerfen erwähnen mir: ©ein unb SÜBefben ber organi* 
fd)en SBelt, Sßanbertage eines 9Jaturforfd)erS, 2torgefd)id)te beS europätfeben 
3Wenfd)en, ©täbte* unb Gulturbilber aus s Jtorbamerifa, ®ie Bereinigten 
Staaten von 9torbamerifa, AuS 3Rerico, Steif efrty,en aus ben ^fafjren 
1874 unb 75. @nblid) fügen mir noch f)in3U, bofs Sftafeet 1876 ^rofeffor 
ber ©eograpfjie am Sßolntedmifum in 9Ründ)en würbe, welches 2lmt er 
im $atyce 1886 mit ber gleichen ©teHung an ber Unberfität in Seipjig 
»ertaufebte. 

(Sin Bielberufener 3luSfprud) ©iceroS Berherrltd)t ©ofrateS als bciu 
jenigen genialen 8torfd)er, ber erft bie 2Biffenfd)aft auf Gerben beimifd) gemacht 
habe, inbem er ihr ben 9Kenfd6en als näcbfteS widjtigfteS Dbject beftimmte. 
Aber felbft nod) ein 33ttcf in ßants ober 3. fticJjteS Anthropologie 

91oA iral> Siib. LXXXIV. 261. 18 



266 



(Elj. Zldjelis in Sternen. - — ■ 



lehrt, wie wenig baS gemeinfame £hema ber Unterfudjung mit ben Stormen 
übereinftimmt, weld)e bie moberne SSöIferfunbc uns für bie Betrachtung 
an bie £anb giebt. 68 ijl nidjt nur bie mit SRedjt beitagte SBerfdjiebenheit 
ber ÜJlethoben, meldte ba6ei in Setradjt fommt, fonbem oor allem ber 
oöttig entgegengefefcte 3foSgangSpunft ber gorfdjung; bort ber einjelne 
SDienfd) als ph«fifd)e3, oielmehr aber als pfnd)ifd)e8 Sßefen, hier bie 9Jlenfd> 
heit in ben einsehen Staffen, ein ungeheuerer ©ompler ber mamtigfalttgflen 
6rfd)eimtngen, aus benen oteffeidjt eine feljr be^utfame gorfdhung bie 
tm>ifd)en 3üge °eS Mgemein^SlJtenfdjlidjen jufammenfefcen unb $u einer 
binbenben gönnet Bereinigen fann; bort in ber ßauptfadje Debuction, 
fdjarfe togifd)e BegriffSentroicfelung, fn'et nor Mem ftrenge ^nbuctton, 
möglidjfi umfaffenbe Waterialfammtung, fritifd)e 2lnatnfe beS ©toffeS unb 
»orfidjttge ©ombinatton gleichartiger ÜRomente. SEBiH bie Sßötterfunbe baljer 
nic^t ber unberechtigten, wenn aud) öfter übertriebenen SSeradjtung 
anheimfallen, meldte bie ^hitofopljie ber ©efd)id)te in unferem eracten 
3ettatter betroffen §at, fo »erfteljt es ftd) ton felbjt, bafe Tie ihre erfie 
äufmerffamfeü jener fo wichtigen g-unbamentirung beS 33aueä juwenbet. 
3fa bie ©pi|e ber Betrachtung ftedt in biefem ©tnne SRafcet ben ©afc: 
Die 3Renfd)heit, wie fie heute lebt, in allen ihren Steilen fennen ju 
(ehren, ift bie Aufgabe ber 33ölferfunbe. Da man aber lange gewöhnt 
ijt, nur bie fortgefdjrittenen Sßölfer, bie bie hödjfte ©ultur tragen, eingehenb 
ju betrachten, fo bajj fte uns faft allein bie ÜJlenfcbBeit barßetten, bie 
2Beltgefd)id)te wtrlen, erblüht ber SSölferfunbe bie Pflicht, fid) um fo treuer 
ber oernadjtäfngten tieferen ©djidjten ber 3Jtenfd)heit anjunehmen. 3luf»er* 
bem muf? b>rjU aud) ber SBunfd) brängen, biefen Segriff 9Kenfd)b>ü nid)t 
Mos oberflächlich ju nehmen, fo wie er ftd) im ©d)atten ber 3tte8 über« 
ragenben ©ulturoölfer auSgebilbet h a t fonbem eben in biefen tieferen 
©djidjten bie DurdjgangSpunfte ju finben, bie ju ben heutigen höheren 
@ntwictetungen geführt hoben. Die SSölferfunbe foD uns nid)t bloS baS 
©ein, fonbern aud) baS SBerben ber 2Renfd)heit »ermitteln, foweit e8 in 
ihrer inneren 3Jlannigfaltigfeit ©puren ^tnterlaffen hat. 9lur fo werben 
wir bie (Sinheit unb ftülle ber 3Wenfd)heit fefthalten (SBößerf. I, 3). 
ÜJtan braucht hierbei nod) gar nidjt einmal an baS SDtifjgebtlbe ber „9MU 
gefd)id)te" ju benfen, gegen welches fd)on SSoltatre in feinem Essai sur 
les moeurs et l'esprit des nations bie Pfeile feines giftigen ©potteS 
richtete, als er fagte: le but de cet travail n'est pas de savoir en 
quelle annee un prince indigne d'etre connu succeda ä un prince 
barbare chez uue nation grossiöre. Si l'on pouvait avoir le malheur 
mettre dans sa tete la suite cbronologique de toutes les dynasties, 
on ne saurait que des mots. aber ber eigentliche £rugfd)tufj liegt 
barin, bajj mir, nod) »on jeber weiteren geograpMfd)en Segrünbung ber 
in grage fommenben Probleme abgefehen, meijt ganj unbebenflid) bie 
2Beltgefd)id)te mit ber ®efd)td)te ber 3Renfd)hcit ibenrificiren. 2Ba3 



^tiebttdf Haftet. 



267 



belfen alle nod) fo geiftreidjen £oirotljefen unb angeblichen allgemeinen 
©efefce für bie fociate (SnttotcTelung, mag bie fo rljetorifd) gefärbte 
Setiauptung »on ber Einheit beS 3Wenfc§engefdfjled)t8 tmb anbere meljr ober 
minber jtoetfeEfiafte fpeculatfoe ©djfogtoorte meljr, toenn nid)t jeberjeit jtä) 
bie Vrobe auf bie Erfahrung mad)en lägt? @8 nmrbe fomit in erfter 
Sinie, roitt matt jenen umfaffenben SRalmten ber 2Renfd)Ijeit im (Srnft feft* 
galten, barauf anfotnmen, rein räumlid) ein genaue« 33ilb ber Verbreitung 
beS Genus Homo sapiens unb bamtt »on ber Ventoljnbarfeit unferer 
©rbe ju entwerfen, für} bie Verbreitung ber 3Kenfd)enrajfen in ber 
Defumene, wie e3 unfer ©et»äljr8mann nennt, ju erfajfen. 3Wtt biefer 
Vorarbeit iji aber eine gütte und)rtger Probleme in Ujrer begrifflidjen 
©pbäre nä&er bejrtmmt unb iljrer Sofung näljer gebradjt, fo, um nur eine 
alte, nielumlirittette Streitfrage ju nennen, bie 2tbf)ängigfeit beä üttenfdjen 
»on ber Statur unb »om fllima. 2Bem bie 2Jtenfcf)f)eit in eine getoiffe 
9lnjab,I »on Staffen ober Völfergruppen auSeinanberfäDt (folgert 9taftel), 
bte er fidt> »tetteid)t alä »on Anfang an getrennt benft, ber bebedt bie 
©rbtljeUe unb Unfein mit ben garben, bie er jeber Jtategorte jugebadjt bat, 
unb betrautet bie Älüfte, bie ji»tfd)en biefen SBofinftfeen gähnen, al« einerlei 
©attung unb SBertf), ob fie nun Votf »on Volf ober bie 3Jlenfd)bett »on 
ber 9tatur Reiben, gfir Um giebt es fo wenig eine Rarte ber 3Renfd)beit, 
wie für &egel, ber com ©d)aupla| ber ©eltgefdjtä)te 2lfrifa, 2tmerifa unb 
2luftralien auäfdrfofj, e$ eine ©efd)id)te ber 9Jtenfd)l)eit gab. 2Bem aber bte 
2Jtenfd)f)eit als eine burd) SebenSfäben alter ober neuer, friegerifdjer ober 
friebltdjer, geiftiger ober fioffltd^cr Vejieljungen »erbunbene ©emeinfdjaft er« 
fdjetat, ber fieljt in bem 9taum, ben biefe 2)tenfd)ljeit betoolmt, toie ungleid) 
unb lüdenfjaft (te über benfelben jerftrent fei, ben gemeinfamen ©djauplafc 
bejfen, t»a3 ©efd)id)te im böd)ften unb umfaffenbften ©tnne genannt werben 
lann. SJteere, bie je »on ©djiffen burcbfd)nitten, SBüflen, bie je »on 
Äararoanen burd)fd)rttten mürben, fafjt er in bie ©renjen ber 9Jtenfd)ljeit 
mit ein, unb toenn er bie Defumene als einen ©firtel beftimmt, melier 
bie Ijeifje Rone unb bie größere ftälfte ber betben gemäßigten unb baju 
einen ^eil ber nörblidjen falten 3one umfaßt unb bie Quabratmeilenjaljl 
ju etwa 75 000 000 angiebt, b. i. gegen % ber ©rboberfläcfje, fo Ijat er 
baS getJian, i»aS, erftaunlid) tfi es ju fagen, bie ljiftorifd)en ©eograpljen 
bis b^ute »ermieben fjaben. @r Ijat ben Soben abgeftedt unb auSgemeffen, 
auf t»eld)em bie !Dienf<bJeitSgefcbid)te fid) abfpielt, unb bat jugletdj bie geo= 
grapl)ifd)e %oxm beS belebten, über alle Süden jufammenbängenben ©anjen 
gejeidmet, weldjeS mir 2Jtenfd)I)eit nennen. (2tntliropog. II, 4). 

©erabe bie bierin getabelte Verfennung beS geograpbifd)en 9Jloment* 
in ber gefd)id)tlid)en S3etrad)tung b^at nid)t jum roenigften bie 3erfabrenb,eit 
unb frttifd)e Unitdjerbett ber Unterfudjung beförbert, an n>eld)er »ielfad) 
nod) b,eutigeStagS bie ©arfteHung fold)er ©rengfragen leibet. S)iefe tau 
manente 3Bed;felrid)tung aber betber ©ebiete wirb aud) nad) ber anberen 

18» 



268 



(El), ydjelis tu Bremen. 



©eite ifjre guten grüßte tragen; baS, rnaS früher ber SBötferfunbe aus= 
fdjliejjüd) jugemeffen unb »on bem »orneljmen Slreal ber „aBettgefdjtdjte'' 
ausgeflogen rourbe, bie (Sntioicliung foldjer 6ultur»ößer, wie bie ber 
ÜRertcaner, 2>Ma»en, Peruaner, Japaner — von ben Sljinefen nod> ganj 
5U fdjroeigen — fann fdjmerlidj auf bie ©auer einer umfaffenben 33ilbung«s 
gefdudjte beS SJlenfd) engefdjledits erjpart bleiben. 3Wan mag nod» fo bodj 
von bem ©eifteSreidjtlmm unb ber (Snergie ber fogenannten faufafifdien 
Staffe benfen, meldte fdjon ^ridjarb ju ber befannten, aud) neuerbingS 
burd) SSierfanbt (üliatur* unb ßutturoötfer, Selpjig 1897) acceptirten 
Unterföeibung ber actioen unb pafftoen Staffen »eranlajjte, — ein tiefer, 
pfndjologifdjer, pfndjogenettfdier (SinbtidC in baS 2Bad}3tf>um beS ganzen 
geiftigen SebenS auf (Srben überhaupt läfjt fidj nie auf ©runb eine« 
iudenbaften AuSfdjnitteS biefeS SttbeS gewinnen. 6s ift beSljalb audj 
fein 3ufctK, roenn fdjon jefct in bie Urgefd)td)te unb in bie »errungenen 
SBanberjüge ber nad) feftem SBolntfifce fudjenben SSöIBcr, refp. in bie ©olontfa« 
tionen bie geograpljifdje sperfpectioe ib> flärenbeS Sidjt Ijineinfenbet, — unb 
baS gilt, wie teidjt begrelfltdj, nidjt minber für bie intereffanten, n»enn 
ja aud; immer nod) unftdjeren linguifiifdjen ©djlüffe ü6er bie Urheimat 
einjetner Waffen, ©o füljrt bie ftreng geograpfiitdje gforfdjung, bie unent: 
roegt räumlichen ©renjbeftimmungen folgt, in unmittelbarer 33erbinbung mit 
ber gefdjidjtlidjen, bie »erfdjiebenen SQ3cdr)fetfdtte, ßotKfionen, SBermifdjungen 
unb 3ctfe6u«scit t>er einzelnen SSölfer »erfolgenben 33etracf)tung ju ber 
SlntfiroposSeograptiie, bie Stapel fo beftimmt: Stein begrifflich gefaßt 
ift ber SDtenfd) ©egenftanb ber ©rbfunbe, inforoeit er »on ben räumlidien 
93etf)ctltniffen ber <5rbe abfängt ober beeinflußt wirb, ©o mie bie £f)ier= 
unb ^ßffanjenfunbe burd) bie Seljre »on ber geograpf)ifd)en Verbreitung ber 
2f)iere unb ^ßflanjen ju unS herüberreichen, fo tfjut eS bie Oefammt* 
unffenfdjaft »ont SDtenfdjen burd) bie Sebre »on ber geograpjjifdjen 33er« 
breitung beS SJtenfdjen. 316er biefer SBiffenfdjaftSjroeig, roeldjen mir nadj 
Sinologie ber £f|ier= ober ^ßflanjengeograpble 2lntf)ropo?©eograpl)te nennen, 
ift in bemfelben SJtajje tiefer unb umfaffenber, als bie ÜJtenfd)f)eit meb> 
•Seiten, foroie fdjroierigere unb folgenreidjere Probleme unferer gorfcr)utig 
barbietet. 216er bie 2Jtenfd)f)eit ift einmal jafitretdjer unb in roedjfetnberen 
formen beS (SinjeU ober 3ufammentebenS auf ber ®rbe ju jtnben, fo baß 
atiein fajon ihre ©id)tigfeit, ihr mehr ober minber ftänbigeS 2Boljnen, baS 
3lneinanbergrenjen, SBerfdjieben, ®urd)fefcen ber SBölfer, furj bie ganje 23e* 
uölferungSftatiftif, 2trt, ©röße, 3af)l unb Sage ihrer SBofinftätten eine %Me 
neuer Probleme bieten, ©ie ift ferner »ielfeitiger, beroeglidjer als alle anberen 
Organismen, fo bafj mir aud) eine gülle »on ßanb= unb ©eeroegen 511 
betradjten f;aben, bie ein bidjteS Siefe um bie Grbe Clingen, ©ann bietet 
bie ©efd)icf)te ib^rer Ausbreitung über bie Grbe unb ibrer ^eimifdjmadjung 
auf berfelben, fei es burd; S3ölfernianberungen, ßanbelSjuge ober gorfd^ungS« 
®rpebitionen einen wid»tigen, roefenttid; geograp^ifdjen 2^eil ber allgemeinen 



(Jrtebtid} Ratjel. ■ • 



269 



©efd)id)te. 2Bie folgenreich ift ferner bie £l;atfad»e, bafj fie burdj bouernbe 
SBerfe bie ©rbe fammt iljren ©eroäffern, Ätimo unb ^ßflanjenbecte oer* 
änbert, bejro. bereidjert, bie eigene 33eroeglidjfett geroiffen ^Jftanjen unb 
gieren mittrjeilt, bie fie beraubt ober unberoujjt über bie ganje (Srbe fitn* 

fütjrf, turj in eingreifenbfter 2Mfe baS 2lntli^ ber Gx-be oeränbert! spftanjeu 
unb Spiere erfahren rietfättige Seeinfluffungen buref) bie ©efammtljeit ber 
geograplnfdjen SSertjättrtiffe an ber ©rboberftädie, bie ber Körper beS 9)lenfcf)en 
in bemfelben ober utetleicfit Ijöljerem Sfafje erleibet; aber beim 2lienfd)en 
fomint bas für äufeere (SinbrücEe im fjödjften ©rabe empfinblidie Organ 
beS ©elftes tjiriäu, burdj roe(d;eS alle ©rfdjeinuugen ber Statur in bolb 
berb auffälliger, balb gefieimnifjootl feiner SBeife auf fein SBefen unb feine 
Söanblungen roirfen unb jum Sljell in bemfelben fief» fpiegeln. 3ft eS 
nötlng ju fagen, bafj 9ieltgion, SBiffenfdjaft, Xid)tung ;u einem großen 
£f)et( fotdje jurüdgeroorfene Spiegelungen ber 9latur im ©eifte beS 3Jtenfd)cn 
finb? ®ie (Srforfdwng biefer SBtrfungeu ift eines ber größten Probleme 
ber 3tntl;ropo=©eograpf)te, bie fjier felbft mit ber ^fndiologie ftdj berührt. 
2tber eubtid) bleibt bie Unter judmng jeuer Siuflüffe, roelcfje ber ganje ßompler 
äußerer SDafeiuSbcbiugungen auf ben Serlauf ber gefd)id)tlid)en ©ntuudlung 
ber 93tenfd)t)eit übt unb ftets aeübt bat, unb bereu längft anerfannte 
Si?id)tigfeit ber ©eograpfjte fd>on frül; bie 3tufgabe juroeifen ließ, erfte &i(fs= 
roiffenfdjaft ber ©efdjidjte 5U fein. $ft bieS nidjt eine faft erfdjrcdenbe 
gütte von ©rfdieiuungen unb Problemen? 9)Jan fann angeitdjts foldjen 
5Reid)tt)umS ber menfdjlicben Elemente in ber Grbfuube faum über bie 23er* 
fudje erftaunen, aus ifyc eine auSfdjtieBtidj antfjropotogifdje ober, roie man 
ju fagen pflegt, tjiftorifdie Sötffenfdjaft 3U madjen, roie roenig gerechtfertigt 
biefelben aud) in 2Birtlid)feit ftdj immer erroeifen mögen. (Stntrjrop. I, 20.) 

©S ift beStjalb aud; fein 3ufaH, roenn 9iatiel im 2luSgangSpunft feiner 
Unterfutfntng fiel) uielfad) mit betu genialen, mit Unrecht oerfaunten 6. SHtter 
berührt, beffen teleologifdje Stiftung er mit 9Jaä)brud gegen bie Sßer- 
fennung aus einem ciufeitigen med)anifd)en ©efidjtSpunfte in ©cfmtJ nimmt. 
2i>efent[id) ift für bie ernftc roiffenfdiaftltdje gorfd)uug, bafe überall unb in 
erfter Sinie ben S3)atfadjen, bem empirifdjen SJfaterial im roeiteften Um* 
fang -Hedmung getragen roirb unb nidjt metapljr/ifdje ^oftulate an ben 
3tnfang ber 33etrad)tung treten, gerabe l)ier fudjte aber '-jener geiftuoüe 
©eograptj bie &erber'fd)en 3lnregungen 311 uerbeffern, bajj er bie Seljanblung 
beS Problems oou bem unfruchtbaren Soben einseitiger pfjilofoplnfdier 
©peculation auf bie feftere ©runblage inbuctio*geograpf)ifd>er 2tnalnfe uer= 
legte. SDiefe nmnfdjeuSroertlje gegenfettige Surdjbringung ber ©eograpbie 
unb ©efdjidjte, bie testen SnbeS erft jur planmäßigen Sttuffmbung be= 
ftimmter ©efefee ber (Sntroideluug anleitet, fann am einfadiften an einigen 
concreten Seifpielen ueranfdjautidjt roerben. 38er fennt eine beffere unb 
feinere Scftflberuug ber griedjifctjen ^albinfel unb ifjrer fo Ijeruorragenb 
begabten 33eroof)iter, als fie uns bie 9)ieifterf)anb uon 6. SurtiuS geboten, 



270 



(Ell. Zldjelis in Sternen. 



ber witfltdj jnHfdjen Sanb unb Scuten eine burdjgefyenbe Harmonie ju 
finben tmtfjte, trofcbem er beiläufig bemetft: ©ie ©efdjidjte eine« SBolfeS 
ift nidjt als ein $robuct ber natürliäjen Sefdjaffenbeit feiner SBofmfifce 

ju betrauten. Unb rote tjter burd) bie 9latur bie inbitnbualifirte 3 er ' 
fplitteruttg gleidjfam jur politiftf)en 9lorm erhoben ift, fo bei bem geroaltigen 
Siußtanb, roie baS ebenfalls öfter fdjon ausgeführt ift, im ©egeutfieil bie 
SEenbenj jur äfümilirung aller r>erfd)iebenen etlmifdjen demente 51t einer 
Nation, ju einem ©taatSgebilbe. ©afj Portugal nur burcfj äufäüige ge= 
fdhic&tlicbe SBanbetungen von feiner natürlidjen pljgftföen ßnnbeit loSgeriffen 
ift, leuchtet ebenfo uou felbft ein, roie ber SBiberfinn einer bauernben 
3erfe£ung, roeldje fid) bie apemümfcbe &albinfe( für ^abrlrnnberte gefallen 
laffen muffte, 9fod£» fdjärfer fpringen bie natürlichen ©egenfäbe ber 
23erg- unb ßufienoölfer, ber Steppen; unb ber £iefebenen=93eroo[mer in 
bie Säugen. SHe 2lcterbauer, f nebligen ©imieS, auf »erbältnißmäßig 
bober ßulturftufe, aber öfter träge im ererbten SBofjtftanb unb frie; 
gerifdEier liebung enttüötjnt, finb bie geborenen geinbe ber unruhigen, 
freiheitsliebenben, räuberifdjeu ^irtenftämme, roie baS noch. beutigeStaqS 
fid) im aSerbättniß beS Gbinefen sunt SBüfteuberoobner ber Mongolei 
befunbet. Sticht nur im perfifcben Sieid) (fagt Stabe!) entfprad) ber 
©egenfafc jioifäen Unterworfenen unb SBiberftrebenbeu faft burdjauS beut 
Sroifdjeu Gulturtanb unb SBüfte. fonbent fo roaren aud? in Sbina, in 
SJtefopotamien, in Stegnpten bie ©retufteppen unb ihre SSöCJer ber unüber= 
roinbbare ©egenfafc ju aller ftetigen ©ulturentroicflung. SJtan roeifj, roie 
tiefe ©puren er in bem politifdjen Seben unb ben ©eifteSerjeugniffen 
biefer 9?ölfer fjinterlaffen bat. Sie ©efd)id)tsfd)reiber ber iranifdjen 2Bett 
glauben, baß roenn man bie gcograpbifdjen ©egenfäfce ber Sauber unb 
^ölferfdjaften innerhalb ^erfieitS unb feiner Sßrooinjen in'S 3luge faffe, 
ben unaufhörlichen $ampf ber angefiebelten SeDölferungeu unb ber 93e: 
roobner ber ©teppe, ben ßampf, welchen angebautes Sanb felbft mit ber 
immer roieber oorbringenben, wenn noch fo oft surücfgeroorfenen 2Bilbmß 
ber SBüftc fämpft, baß bann bie $beeu beS 3enb 2foefta gleicbfam roie 
autodjtrjonifd) unb naturgemäß erfdjeineit. SDtan fann in einigen S8e= 
jiebungen 3lurama;sba gerabeju als ©ott beS 3tcferbnuS auffaffen, roäbrenb 
9lbriman beffen guten SBerfen nerberblidie ©d)öpfungeu einer menfdjero 
feinblidjeu Statur: ©türm, langbauernben 2Binter, töbtlidje fliegen unb 
bergl. aus einem unerfdjöpflidien ^-üllborn fdjäbltdjer Strafte entgegenroirft. 
(9lntf;rop. I, 221). Daffelbe ift befannttid) in Aegypten ber ^aH, roo 
biefer nämliche ©egenfaß ebenfalls ben entfprecbenben religiöfeu SluSbrucf 
in ben feinblichen ©eftalten beS OfiriS unb ©et gefuuben bat. 3m ©in* 
jelnen bebarf eS aber Ijier, roie auSbrücflicb beroorgehobeu roerben mag, 
einer fetjr betmtfamen unb forgfältigeu 3 er 3^ e berung beS in Siebe ftel)en= 
ben antbropogeograplnfdjen SßroblemS in feine t)erfd)iebenen ^actoren, wie 
baS uufer ©eroäbrSmann auch, an einem aUgemeineu ©diema uerfudjt bat; 



^rtebridj Satsel. - — 



gerabe bei bcr oon 2WonteSquteu unb ßonborcet aufgeworfenen unb bei 
aller ftatiftifdjen -äRaterialbenufeung bod) von Surfte nid)t er^ebtid) ge* 
förberten Streitfrage oom beftimmenben ©tnftufj beS JtlimaS auf bie ©e« 
ftttung ift bieS inbucttoe Verfahren unumgänglid) geboten. 

33liden mir nun auf baS ©efammtbilb ber aRenfd)b>it, foroeit eS 
fid) foroot»t nad) ben präf)tftorifd)en, antl)ropologtf<f)en unb culturgeidjtdit« 
li<^en gorfdjungen, als aud) nad) ben fpedfifd) etljnograpljifdjen @r* 
mittetungen jufammenfiängenb überfdjauen täfet, fo fallen uns ne6en einigen 
b>rt)orfprtngenben ©egenfäfeen bie mannigfadjflen ätbftufungen in ber ©e» 
ftttung in'S 2luge. SBir fdjweigen von bem gefjäffigen unb nidjts weniger 
wie oorurtb>il8freien SluSbrud 1 : Sffiilbe, aber eS wirb fid) aud) für unS 
liier eine genauere Seftimmung beS Segriffes ber Staturoölfer fd)roerlid) 
»enneiben laffen. 2lud) Ijier foHte man mögltd)ft etljifd)e unb äft&etifdje 
formen aus beut ©ptel laffen unb ftd) junädjft an ben einfad)en 'XfyaU 
beftanb galten, ber uns »or SlHem leb^rt (einem Häufigen ^Dogmatismus 
unb Slaffenbünfel gegenüber), in biefen Vertretern nieberer ©eftttung nid)t 
ton ber Statur »erwaljrtofte Sprößlinge beS 1Kenf<^ngefd)led)teS ju fefien. 
3mmerljin ift eS freilid) bebeutfam, bafj bie Raufafter (um ben alten SBlumen* 
bad)'fd)en 2lusbru<f ju gebraud)en) bis auf fleine, oerfdjwinbenbe SRefte jene 
untere ©taffei übernmnben fiaben, unb es möd)te fraglid) erfdjelnen, ob an 
bem 3urüdbleiben au f primitioen (SntwidelungSftufen in 2lfrita unb 
3luftralien nur bie Unjuoertäfitgfeit unb ber ÜRangel äußerer Hilfsquellen 
©d)ulb ift. 3^r genaueres ©tubium, namentlid) in ben lefcten ®ecennien, 
läßt jweifelloS ib>e »olle 3uge(jörtgfeit ju ber geiftigen <ginb>it ber ©pecteS 
Homo sapiens erfdjetnen, unb es ift ein meb> wie fitt)neS Unterfangen, 
wenn man in einigen enragirt barwimftifd)en Greifen geglaubt f>at, in 
Urnen bie langerfelmten SDKttelglieber swtfdjen SDtenfd) unb Styier entbeden 
ju fönnen. fRaftet gtebt folgenbe ©rflärung: ßulturlid) bilben biefe SSöIEer 
eine ©d)id)t unter uns, roäbjenb fie nad) natürlid)er Silbung unb 2lnlage 
jum 3^eil, foweit fid) erfennen läfjt, uns gleid), jum £b>il uns nid)t fern 
ftetjen. 216er biefe ©djilberung ift nid)t fo ju oerftef»en, bafj fte bie näd)ft 
nieberen (SntwtdelungSftufen unter uns bilbet, burd) bie mir felbft binburd)* 
geljen muftfen, fonbern fo, bafj fte fid) ebenfo woljl aus fteb>n gebliebenen 
als jur ©eite gebrängten unb rüdgefd)rittenen Elementen aufammelt unb 
aufbaut. @S ift atfo ein ftarfer ftern pofttioer ©igenfdjaft in ben Statur; 
»ötfern; baritt liegt SBertf) unb 93ortb>il ib>eS ©tubiumS. S)ie negatioe 
2luffaffung, bie nur fteljt, was tfmen im SBergleid) ju uns fetylt, ift eine 
furjfidjtige Unterfdjäfcung. (SJölferf. I, 22.) D&ne uns Ijter in einen 
weitläufigen ©treit einjulaffen, möd)ten wir freilid) baran feftb>lten, bn§ 
jene niebere 33ilbungSfd)id)t nur bann ©inn r)at, wenn wir fie mit unferer 
eigenen Ijöljeren, jene SSorftufen hinter fid) laffenben Gmroidelung »ergleid)en; 
nur unter biefer biogenetifdjen Sluffaffung, wie fie ja für bie gefammte 
3oologie mafjgebenb geworben ift, laffen fid) bie überaus jaljlreid)en 2tti= 



272 



(El). Jldjelis in Bremen. 



flänge in ©age, 2Jintf)u3, Steligton, SRedjt, ©ttte unb Äunjt jroifdien ben= 
felben ©liebem biefer auffteigenben ^J^afe mit einanber in öejieljung fefcen. 
3t6er roo^l ift trofcbem Siüdgang, SwMjung, aud) rool)l ©ntlefnutng aus 
anberen Sulturfreifen mögttdj, befannttidj fteDCt roeber bie ,,2Beltgefd}id|te'' 
nodj fonft irgenb ein Organizer ^ßroceß eine lüdenlofe SHei^e »on ftd} 
gegenfeittg bebingenben gortfdjritten bar. ©eljr nridjtig ift in biefem 
©djema fobann bie Stellung unb Sebeutung ber $albculturoölfer, ft^on 
allein um beß nriHen, roeil mir baburd) baran erinnert roerben, baß roir 
es im SBölferleben, wie überall, mit unenblid) fein abgeftuften ©djattirungen 
ju tfjun fyaben, nidjt mit fjaarfdjarf abgegrenjten ©egenfäfeen. Segt man 
Äunft unb SBiffenfdjaft als bie maßgebenben Kriterien au, fo mag freiltd» 
ber Umftanb einen gingerjeig enthalten, baß erfi bie ftrenge ©ntroidelung 
beS fnftematifdjen £>enfenS ben motten ©eljatt fiödjjter (Sultur repräfentirt. 
3t&cr fo fefir biefer SBlaßftab für »iele ^äUe paffen mag, fo ift er bod» 
fdilecbterbings nidjt überall anroenbbar; bie rounberbar feine, inteHectnelle 
©lieberung unb ber bialeftifdje ©djarffinn ber ©riedjen, jener (Srftnber ber 
SSßiffenfd^aft für bas Slbenbtanb, wie man fie gerabeju nennen faun, ttnb 
bie genialen unb tieffinnigen Seiftungen ber ftnber proteftiren gegen ein 
foldjeS ©d)ema. @8 finb bod) offenbar nod> anbere, tiefere ©rünbe, roeldje 
hier mit im ©piele finb, cor 2lllem etl)ifd)e, roeldje baä 9lioeau ber ganjen 
SBeltanfdjauung mitbetreffen. 2Ba§ enblidj bie tbatfädjltd)e ©ntmidelung 
ber ©iotlifation auf @rben anlangt, fo fann man ie nadj ben flimatifdjen 
33ebingungen beftimmte Gulturjonen »on einanber unterfdjeiben, beren frudjtj 
barfte unb erfolgreiche in ber gemäßigten 3<we ju fudjen ift, roofür, wie 
unfer ©eroä&rSmann ausführt, nidjt bloS eine ©ruppe oon Sfyrtfadjen 
fpridjt. £>te roidjtigften, organifdj jufammen^ängenbften, in ibrem 3ttfawntens 
fjang unb burdj ibn am ftetigfien üdj fortbilbenben, nad) Slußen an* 
regenbften, gefdjidjtlidjen ®ntroicfelungen ber lefcten bret Qfa^rtaufenbe ge= 
Ijören biefer 3one an. ©aß nidjt jufällig ba8 £erj ber alten ©efdjidjte 
in biefer 3°ne SJlittelmeer fdjlug, leb,rt feljr beutlid) baS SSertjarren 
ber roirffamften gefdjid)tlidjen (Sntroidelungen in ber gemäßigten 3»nc «udj 
nad) ber ©rroeiterung beS ©efxdjtSfreifeS über ©uropa bJnauS, ja felbfl nad; 
ber Serpftanjung ber eurorätfdjen Sultur nad) jenen neuen SBelten, bie 
fidj in 2lmerifa, 2lfrifa unb Stuftralien auftraten, ftvoax flehten ndb, um 
enblicf) niele gäben in biefeS große ©eroebe Ijinein; aber ba Me8, roaS 
bie Sfötfer fdjaffen, am ®nbe auf bem £fjun bei ©injelnen beruht, fo ifl 
äroeifelloS baS ftolgenmdjfte bat>on einmal bie 3"fo"""cnbrängung einer 
möglidjft großen 3"^ möglidjft leiftungSfä^iger Qnbioibuen in ber ge= 
mäßigten 3one unb bann bie 2tnemanberreil)ung unb 3ufammenfaffung ber 
einjelnen ©ulturgebiete in einen Culturgürtel, roo ber SBerfebx ber 9IuS= 
taufd), bie aJJelirung unb Sefeftigung ber ©lemente beS Gulturfdja^e« bie 
günftigften Sebingungen finben, roo mit anberen SBorten bie ©r^altung 
unb bie gortentnüdelung ber ©ultur auf ber größten geograpljifdjen ©runb« 



ifriebrtdf Haßel. 



273 



tage ihre ^bättgfett entfalten fönnen. 0Bölferf. I, 26.) 3)afj bei aller 
natürlichen Seoorjugung unb ber ebenfo entfcbieoenen geiftigen Anlage hier 
ber rounberbaren £edf)nif unferer %t\X ein roefenUidjeä SBerbienft jugefatten 
ift, bie eä »erfleht, 9iaum unb 3eit auf ein SDlinimum jurücf jufüljren, bajj 
nur baburd) ber anfd&einenb unaufhaltsame ©iegeSjug ber ariden Gultur 
über ben ©rbbaH möglich geworben ift (freilich ftejjt bie »erf)ängnij$r>olIe 
Sßrobe mit ®E)ina noch aus), bebarf mof)l leiner weiteren Erörterung. 
iBebeutungSooH ift enblicb bie Xfyatfaty, bag bie meiften SBölferwanberungen, 
oon benen bie ©efä)i<hte wetfj, oon f älteren in wärmere ©egenben ftatt« 
gefunben haben (bie borifcbe, arifcfje, germamfätflariifcbe, ajteftfche u. f. w.) 
unb fomit eine geroiffe äquatoriale £enbenj jeigen. 

eines ber büfterften Gapitel ber 6ulturgef<!E>icbte unb SSölferfunbe füllt 
ber $erid)t über ben Untergang ber Staturoölfer, bie oon bem ^eftbaucb 
ber ©iotlifation, wie man meift ftd) auSbrücft, angeftecft werben unb 
rettungälofem SJerberben anheimfallen. $5ie Brutalitäten unb SRaffenmorbe, 
welche fid) bie SSertreter europäifdjer ©enttung gegenüber barmlofen Äinbem 
be§ SftaturjuftanbeS ertaubt haben, unb bie leiber noch bis in unfer 3abr= 
fmnbert fjineinreidjen, foHen burtfiauä nicht befcbönigt werben, unb e3 ge* 
nügt adein wohl ber Hinweis auf bie ftarf rbetortfä) geführte 35erbam= 
mung biefer 9tutf)loftgfeiten feitenä SßefcbelS, um biefer traurigen 5C^atfo<5c 
gerecht ju werben. 9lber gerabe biefer ©cbriftfteHer bat babei auch auf 
ein febr mirffameä 3JJotir> bie 3lufmerffamfeit getenft, welches gewöhnlich 
rtiel ju wenig beachtet wirb, nämlich ein eigenthümlicher, tief eingemurjelter 
SebenSüberbrufj, ben 5. 3- ber befannte Qefuttenpater Stobrijoffer bei feinen 
Slbiponen beobachten fonnte. 3 U biefer oerhängnifjoollen SDepreffion, bie 
fid> in jablreidjen ©elbftmorben befunbete*), treten aber noch mancherlei 
anberfeitige 33eweggrünbe, um baS büftere ©emätbe ju ooHenben, baS 
Stapel treffenb: bie Pathologie ber SBeltgefchichte nennt. ©d)on pfmiio* 
logifctje llrfachen wirfen mit; benn entgegen ber gewöhnlichen fentimentat 
angefränfelten SDieinung fdbwelgen bie SHaturoölfer burdjauä mdf)t in einem 
unerfchöpflichen $onb unwiberftehlicher ©efunbbeit, fonbern fie finb um 5 
gelehrt »iel fdmeHer empfänglich für oerbeerenbe ©eudjen unb erliegen auch 
rafdjer beren Singriffen, als wir; baju fommt bie fociale Socferung bur<h 
unaufhörliche gebben, baS »ölltg incommenfurable ©onto, baS man ber 
gewohnhcitägemäfjeh ©eringfcbäfcung beS menfdjlichen Sehen? als fötalen 
ju banfen bat, ÄinbeSmorb, -äftenfcbenopfer, Anthropophagie unb enblicb bie 
blutige ©eifjel be8 3Jtenfcbentbum§, bie ftriegSfurie. 3 u f ammenf äffe nb 
ftettt ber erfahrene Steifenbe biefen BerfefcungSprocefj fo bar: Sie 33e* 
rührung mit ben ©uropäem hat biefeS Sterben bef<f)leunigt, aber es 



*) Stafiin ße^Sren auch *>« aDßabnftnn8eptbemten, a3eitStoiii=SlnföIIe 2c, ttm baten 
SnManerbBf« tjeiingefuc^t unb enroölfert »erben. 



271( 



(El). 



Zldfelis in Bremen. 



liegen 3tn}eid)en »or, bajj baffelbe aud) früher Dorfam. gfragt man nad) 
ben Urfadjen btefeS tief in bie ©efd)id)te ber ÜKenfd)l)eit einfd)neibenben 
SBerljältmffeS, fo mufj gefagt werben, bafj SJötfer nieberer Gulturftufe auf 
einer burd)au8 ungefunben 33afi8 fielen. Sie fielen förperlid) unb mo* 
ralifd) hinter ben Suituroölfern jurücf. Sie geb>n forgloä unb graufam 
mit 3Jtenfd)enleben um, bcren 3unaljme ^n c « oft gefäljrltd), bebrudenb ju 
fein fdjeint. ©ie teilen baljer nidjt unfere begriffe x»om 2Bertl) be8 SebenS. 
Äranfljeit, ungefunbeS Seben in Äleibung, ^ütte unb 9Za^rung, ÄinbeS* 
morb, ©rtöbtung be$ SBerbenben im Äeime, unnatürlid)e ßafter, Sßoln-- 
gamie, .öunger8notf) unb SBajfermanget, Jtrieg, 3Wenfd)enraub unb enbtid) 
©annibaliämuä Silben einen Gompler oon £l)atfad)en, bie alle ber SSer* 
me^rung ber 23eoölferung entgegen roirfen. 2BaS aber fid) nidjt oermeljrt, 
wirb jurüdgebrängt, ba anbere Sßölfer, weld)e warfen, ben Sßlafc einju* 
nehmen ftreben, melden jene fd)wäd)eren nidjt auffüllen im ©tanbe unb. 
(2tntb>op. II, 395). 

Die ©tnljeit be3 9Renfd)engefd)led)t8, roeldje bie "Bölferfunbe trofc aller 
mannigfaltigen 2lbftufungen unb felbft anfdjeinenb unjerftörbarer Waffen* 
gegenfäfce unentwegt fefib>lten muß, regt un« aber jum ©djlufj nod) jur 
Erörterung eine« »ielbefprod)enen Problems an, ba8 felbft aufjerljatb ber 
Äreife ber eigentlichen gad)genoffen x»iel ©taub aufgewirbelt b>t, nämlid) 
ber Streitfrage, ob wir bei $räud)en, ©itten, ©ewoljnljetten, Stnfdjauungen 
unb Qbeen jebe« 2Jlat Uebertragung unb ©ttteljnung ober umgefeljrt felbft« 
ftänbige (Sntfteljung anjunefjmen Ijaben. Jtafeel flehet meljr auf bem erften 
©tanbpunft, obwohl er bodj nidjt umf»in fann, ju gefteljen: ber füllen 
©d)neeljütte ber £nperboreer erftingt biefelbe ©age, ju ber im tropifd)en 
©ritten Dcean auf einer einfamen Äoratteninfel bie Sßalmenfronen rauften. 
Die SEätowirung be3 Äinne« mit einigen gerabeu Sinien, bie fenfrec&t 
parallel sieben, fommt am 33eb>ing8meer unb in ^atagonten »or. 9Ud)t 
nur bie ©teinroaffen an fid) gleiten einanber, bie man an ber Dftfee unb 
am ©titten Dcean finbet, biefelben werben im gleiten ©ebanfen als 
Donnerfeile gebeutet in 3lttifa unb auf Gelebe«, am Drinofo unb in 
Schwaben (3lntbrop. n, 692). Unb 2tngeiid)te biefer überrafdjenben 
©leidjartigfeit menfdtfidjen ©eifteälebenS wirb gerabeju ein ©emeinbefi| 
ber 2Renfd)beit entworfen, ein gleidjfam unoeräufeerlidjeS Qnoentar an 
ted)nifd)en, fodalen, politifdjen, mt)tfjologifd)en, etf)ifä)en unb fünftlerifdjen 
^been. Dennodj opponirt unfer Äritifer fdjarf gegen jene anbere, wefent: 
lid) von 23aftian unb feinen Stnfjängern oertretene fiebere beS 35ölfer* 
gebanfenä, weld)e lefeten (SnbeS auf bie befannte focialpfnd)ifd)e ^erfpectioe 
jurütffüfirt. SBenn ©täbdjenpanjer (b>tfet eä ^ier u. 31.) im Xfdjuftfdjen* 
(anbe, auf ben bleuten, in 3apan unb in Sßotimefien gleid)fam burd) eine 
generatio aequivoca beä menfd)lid)en QfntetleEtS in'8 Däfern treten, fo ge* 
nügt bie Unterfud)ung eineä einjigen galleS biefer 3lrt, um alle anbeten 
ju »erflehen. Dann ift es mebr ber @eift be8 aRenfd)en, al« bie @rjeug= 



275 



niffe blefeä ©elfte*, roelcfje bie (Stlmograpljie intereffiren; bann tjat es 
geringen aBertf), bte geograpl)ifcf>e SBerbrettung irgenb eine* etynograplüfdfjen 
©egenftanbe« forgfam ju unterfudben, unb bie SBötterfunbe fann ber £ilfe 
ber ©rbfunbe entbehren. SBir fönnen fjier begreifet Sßetfe nidfjt in eine 
weitläufige Sßolemtf eintreten*), fonbem begnügen uns mit ber ganj alt 
gemeinen Semerfung, baS uns jener fdt)etnbar fo unoerfölmlid(je metb>blfct)e 
©egeufafc felir fibertrieben ju fein fc^eint. Stellt ftdfj irgenb eine auffällige 
Uebereinfttmmung in ©Ute, Sraudj unb ©lauben jnrifdjen jroei burdfjauS 
ftammfremben a3ötferf^aften b>rauä, fo ergiebt Ret) baburdt) freiltdfj 
buräöauS tuwij nidfjt fofort bte ©Utigfeit jener etwas fpöttifd^ als generatio 
aequivoca bejeidfmeten £ljeorie, fonbem eä bebarf »orerft einer forgfältigen 
rein geograpb^f<$4opograp$fdfjen ©rforfd&ung beS bejügtidtjen 33er6reitungS* 
bejirfeS. ©etangen wir aber Ijier ju feinen unanfechtbaren, objecti» 
beroeiSfräftigen @rgebniffen, fo bleibt eben nidtjts 2lnbereS übrig, als ju 
jener 2tnnal)me ju greifen, bajj fict) baS ©enfoermögen aller SWenfdfjenftämme, 
wie ^ßefdb>l fidfj auSbrücft, bis auf feine fettfamften Sprünge unb 33er* 
irrungen gleist, ®anj befonberS bie oergleidtjenbe 5Re<$tSroiffenfdfjaft, foroie 
bie ft$ neuerbingS entroicfelnbe »ergleidfjenbe SRotljologie auf etljnologifcfjer 
Saft* b>ben in biefcr Sejiefiung bie oorjüglidt)ften 33eroeife geliefert; b^ier 
fann für eine unbefangene Stuffaffung, bie ficf) nidjt von »orntierein gegen 
bie logifcfje SDlögltd^fett einer anberen Sntftelmng »erfdjliejjt, in ber SEfiat 
feine anbere (Srfldrung auffommen. $>af, aber gerabe biefe förmlid&e 
©udt)t, jebeS 9Wal einen nrirflict) #ftorif<f):geograpl)ifdE)en 2Beg für bie an» 
gebltd&e ©ntleljmtng finben ju wollen, fdfjttefjlidc) nur ju l)anbgreifftdt)en 
Sttfurbitäten ffiljrt, liegt nur ju nalje unb ift auct) oon SRafcet fetbft ju- 
geftanben. 

©oll bie SSölferfunbe ben mtjjgeftalteten begriff ber bisherigen SBelt* 
gefdEjicfjte in feiner »ollen Tragweite realifiren, fo bebarf eS ber unauS* 
gefegten 3J?tt^itfe »erfdfjiebenartiger SttSctplinen. $>af} baju ©eograpfiie 
unb ©tljnograplne in erfter ßtnie gehören, bebarf rooljl faum auSbrücflidfjer 
Betonung; audfj anbere naturroiffenfcfjaftftdfje llnterfucfmngen gehören in 
biefen weiten SRahjnen mitbinein — fo mürben für baS fo widfjtige 3Jtoment 
beS ÄlimaS meteorologifct)e unb geologifdfje ftorfcfmngen fdt)roerltct) ju entbehren 
fein, für bie bebeutungSooHe grage ber SRaffenabwanbelung unb Hnpaffung 
beS 3Renfct)en in feine Umgebung ebenfo wenig anatomifc^e unb joologifctje 
©tubien. ©aju fommen bann nodfj bie eigentlichen fjiftorifdfjen unb tinguifii« 
fdt)en SQ3iffenfdt)aften unb enbltcfj als Ärone beS ©anjen bie Seljerrfdfjung 
pfr)dt)ologifd(jer ^rinripien — fürwahr eine ungeroöfmltdt) reict)e 9tfiftfatnmer 
be8 SBiffertS. ©3 liegt nun in ber 5Ratur ber ©inge, bafj inbioibuette 



*) ®8 mag beäfjalb geftattet fein, auf baä Sßkrt beä SSerfafferS ju oerweifen: 
aHoberne SSöBerlunbe, bereit ®nrroicfeluttg unb Aufgaben, Stuttgart, (Snfe 1896, be» 
onber8 8. 266 ff. 



276 



lEf). 2Id)eüs in Seemen. 



2lnlage unb Steigung einen ober ben anberen 3 lue ^S an btefem äftereidjen 
SBaume ber einen umfaffenben SBiffcnf^aft beoorjugt, unb ba§ trifft bei 
Stafeel in sBepg auf bie oorjüglidje ftunbamenrirung etljnologifdjer Probleme 
auf geograpbAfdjjetb>ograp§ifd)e $)ocumente ju. ©o fdjreibt et im £int»li<f 
auf bie »ielfad) red)t mmjfelige (Sammlung beS concreten SWateriatS in ber 
33orrebe pm sroeiten SBanbe feiner @tlmograpl)te: $en ©enrinn biefer 3Cr&eit 
fanb id) in ber ©rfenntntfj, bafj eä für bie Stenographie jroei SBege nriffen» 
fd)afttid)er SluSgeftaltung gebe, auf beren einen bie pfodjologifdje SRet^obe 
fül;rt, mäfjrenb ber anbere nur ber SBeg ber ©eograpljie fein fann. 2m 
beutltdjflen bräeft root|l bie Slbgrenjung beä antb/ropogeograpl)ifd)en 3tafd)una& 
gebietet in ber ©tljnograpljte ben ©egenfa| »on pfijdjologifdfien unb antbropo= 
geograpljiidjen Sljatfadjen aus ; benn in ber lederen tritt unä bie SBanberutig 
fertiger ©ebanfen unb SBerfc, in ber erfteren ihjre Jteuentfteliung entgegen, unb 
jene bebeutet eine SBerbinbung mit ben Orten unb SRäumen, roäfirenb biefe bie 
SSerbiubung mit ber ©eele be3 9Jienfd)en fud)t. Stbcr burd)roeg tritt bod) 
aud) eine üöHige Skrtrautljeit mit p&ilofopfjifdjen unb inäbefonbere pfijdjotogü 
fd)en 2t>eorien fjeroor, wie baS ja aud) bei einem fo umfaffenben 3forfd)er 
faum anberS ju erwarten ifi, namentlid) folgt SRafeet öfter Anregungen 
be8 großen 33egrunber£ ber mobernen ©oriologie, 21. (Somte, oljne beffen 
©infettigfeiten ju tb>ilen. 9iamentlid) »erbient eä b>r»orgef)oben $u werben, 
bafj bie üerbängmfjDolIe SSerfnüpfung fociotogifd)er Sßrincipien mit barroinifti* 
fd)en $}npotb>fen erft jebeämal einer befonberen fritifdjen Prüfung auf bie 
inbuetioe ßaltbarfett untersogen wirb, eb> bie 3uftimmung erfolgt, äud) 
l»ier lann erft eine umfaffenbe 33ergleid)ung bes empirifd)en SWaterialS bie 
le|te enbgiltige 6ntfd)eibung an bie &anb geben. SKer eines oerläjjlidjen, 
Dorurtb>it3freien $m)rer8 füt ba§ weite ©ebiet be3 S3ölferleben8 bebarf, 
bem fönnen mir nur mit beftem ©ewiffen ratzen, fid) unter biefe Dbluü 
ju begeben, unb jroar umfo mein*, als fid) bie ©arftellung burd) einen 
anfpredjenben unb allgemein t>erftänblid)en %on au8jeid)net. 




Pon 

3. Hutten. 

— (Eilfit. - 

ie fpartaniidjen -Difitter prägten ibren jur ©djtacbt jtefienben 
©ölmen ein, fie bfirften nur mit bem ©d»ilbe ober auf ifim 
t)eimfef>ren. SEBc^e bem ©partaner, ber nid»t feine SBunben 
»orn auf ber Srufl gehabt fjäüe" — las ber ßnabe. 
„«erftebjt ©u ba§?" 
„3a, aButtec." 

35er etgentfjümlidj gepreßte £on ber Slntroort neranlaßte bie grau 
aufjufeljen, unb nad> einem prfifenben 33lid in ba3 blaffe ©efitfit beS 
Änaben fagte fie fjaftig: „Saß jefet baS Sefen, ^einj, ©u Mft mit Deinen 
©djularbeiten fertig, fönnteft ju Deinen Äameraben bjnauälaufen." 

Dfme etwa« ju errotbern, erljob er fid), legte ba3 33udj auä ber 
ßanb unb nerabfdjtebete fid» »on ber ■äDtutter. 2lber er fprang nidjt 
btnau«, roie anbere Änaben e§ tt»ol>t getban bätten, er ging tangfam, 
mübe, bie fdjmale ©ejtalt ein wenig »ornübergeneigt. 

ÜRit einem ©eufjer blidte ifnn bie 9J?utter nad). Sß?arum fonnte er 
ntdjt fein roie feine 33rüber, bie frifdi unb berb ibren 2Beg gegangen 
roaren, roarum mußte biefer Qüngfte ba« grüblerifdje SSefen feines SBaterS 
geerbt baben? grau ©üntljer tjatte i^ren 3Rann, ber Dorffdjullefjrer ge-- 
roefen, aufrichtig geliebt unb nad) feinem £obe aufrichtig betrauert, aber 
fie hatte bodj nie fo redjt gemußt, roie fie mit feiner finnigen Stotur, 
feiner jarten ©efunbheit umjugeben f»abe, unb mit allem ehrlichen SBtllen 
ihrer fräftigen ©eele »ermodjte fie auch, nicht fid» in biefen ©ofm hinein* 
juoerfelen, ber feinem SSater nadparten fdjien. Slber fie berounberte 
ihn, war ftolj auf feinen £rteb jur ©elehrfamteit unb ba§ Sob, roeldjeS 
ihm ber Sebrer fpenbete. 



278 



3- £jutten in Ctlftt. 



SllS brausen bie milbe ©ommertuft in beS Änaben ©efidjt roefjte, 
fiettten fid) feine Slide auf, befdjleunigte fid) fein ©djritt. <5r b,atte ein 
ganjeS ©tücf 2BegeS bis jum Singer, auf bem bie Qugenb if>re Spiele ju 
treiben pflegte, benn baS Dorf tag langgeftredt ba, unb baS ßäu&d&en 
feiner SWutter mar baS norlefete nad) ber einen Stiftung Ijin. 3Rit lautem 
3uruf rourbe er empfangen, als er in ben ©efidjtsfreis feiner Stameraben 
trat, aber fie nmrben ungebulbtg, ba er nidjt fdjnett genug ümen ent= 
gegenfam. 

„^linf, ßeinj, mir motten ©troaS unternehmen/' 
„Jtriedj bod) nid)t mie eine laf>me SauS." 
; ,©o ein ©djulmeifterjunge." 

3t6er all biefe 3 uru fc Wangen gutmütig, unb roenn aud) bei bem 
lefcten ein Reffes SRotlj in bie SBangen beS Änaben geftiegen mar, nalmi 
er fie bod) ob^ne Entgegnung f)in: 

„SßaS motten mir b>ut für ein Äampffpiel aupliren?" fragte ber 
lange SBütjetm. „2Bei§t Du nod), #einj, mie b>ifjt bod) fd)on ber £elb, 
non bem Du neulid) erjäfjlteft? Seo mar fein SBornamc." 

„ßeonibaS, ben ©partaner, meinft Du/' fagte ber ©efragte, aber 
fein ßäd)etn erhellte babei fein ©efidjt, fonbem mit einem neroöfen 3ud!eii 
fiob er bie $anb. „Stein, baS geljt nid)t; mir motten roieber £rojamfd)en 
ftrieg fpielen." 

Damit roaren Sitte einoerftanben, unb nur bie SBerfyeilung ber Reiben; 
rotten mad)te nod) grof3e ©djroierigfeiten. ^ür ßeftor unb 2Xd)itt gab e$ 
»iele Seroerber, unb jur 9Jot§ nodj für Agamemnon, SKenetauS unb ^Jaris 
— eS mar feine Äteinigfeit, Stiles in ©ang ju bringen. Dod) jum ©djluB 
gelang es £einj, ber fid) mit ber SRotte beS spatroffoS bepügte, jDrbnung 
p fd)affen. Der lange 2Bitf)elm, fonft ber ungebutbigfte »on ben ilnaben, 
mad)te ijjm babei feine ©d)mierigfeiten, er Ijafte ein für alle 2Ral ben 
Sljar übernommen unb roufjte roobX roeSljalb. Die 2luSfid)t, fpSter als 
rafenber Sljar nad) ^erjenStuft roütb>n ju bürfen, »erföl>nte ib,n mit bem 
geringen Slntfietl, ben er anfangs nur an ben Äämpfen blatte. 3n einigen 
nerroegenen ftöpfen taufte ber ©ebanfe auf, jur Helena unb Slnbromadje 
ein paar oon ben SJJäbdjen, bie auf einem anberen Steile beS Singer» fid) 
beluftigten, ju Ijolen, aber bie 9Jieljrjal)l ber Surfdjen füllte ju tief ba« 
(Sntroürbigenbe, mit biefen neradjteten SBefen ifjre ©piete ju feilen, als 
bafj ber SBorfdjlag nid)t fofort jurüdgemiefen roorben märe. SS genügte, 
bie Slnroefenjjeit ber grauen, mo fie erforberlid) mar, einfad) wmmSjufefcen, 
unb bod) fdtfen ber ©ebanfe, baf? fie ben Jtämpfen jufafien, roenn #einj 
ifmt SluSbrucf gab, ftetS ben Eifer ganj befonberS ju entflammen. (Snblidj 
fam ber grofje Stugenblid, in bem Sljar fic^ rafenb in bie ©d)lad)t ftürjte. 
Diefem gelben fonnte man es auf's blofje SBort glauben, ba§ er foeben 
in einer 9tinberl)eerbe bie furd)tbarfte SBerroüftung angerid)tet blatte, benn 
aud} unter feinen menfd)lid)en fteinben mirfte er unfjrimlid). @S bauerte 



.feige? 



279 



md)t lange, bt« unter jammervollem ©efefjrei vor feinen fräftigen gäuften 
bie 33Iutf)e Qlion« babinfanf. Stabei erhielt Sßari« einen befonber« 
energifdjen ©to& in'S ©efiä)t, ber einen Slutfturj aus ber SWafe jur golge 
fiatte. S)a« ging nun bocf) über ben ©pafs, unb ber grofce Krieg rourbe 
unterbroäjen. ©ottliebsSßart« rourbe auf bie @rbe gebettet, unb jiemlidj 
ratb,Ioä ftanben ©rieben unb £roer um iljn. 

„#at ntdjt ßiner ein ©acftuä) bei ftä)?" fragte ber lange SBilljelm. 
„35u, ßeinj, §aft ja immer ein«, unb fo möglidbjt rein; taudj'« in ben 
SBrunnen unb feg' e« ilmt auf bie ÜWafe, bann ift balb ade« gut. 3lber 
&err ©Ott, nrie.nefjfi $>u au«?" unterbraä) er ftdj, ba ßetnj tobtenblafj 
nur mit jittemben ßänben bem Verlangen entfpredfjen fonnte. 

„@r fann fein SBlut feb>n," rief tacfjenb ein anberer ftnabe. 

„S)er getgting," Ijölmte ein ^Dritter. 

3)a« naffe £ud) tljat balb genug feine ©<$ulbtgfett, unb ©ottlieb er» 
flärte felbft, roteber $ari« fein ju fönnen. @o fottte e« benn von Steuern 
an ba« Drbnen beä ©ptele« gelten, als man ba« geilen $einj ©üntljer« 
bemerfte. @r mufjte ficfj, roäf)renb 3flle um ben ©efaHenen befdjäfttgt 
waren, leife entfernt tjaben. S3eftürjt blicften fic§ bie Änaben an. 

„SEßaS blatte er nur roteber?" 

,,©o ein iimperliefjer 3unge, fann fein 93lut feljen unb fein böfeS 
2Bort bören." 

„SDhitterfö^ndjen." 
„Smcfmäufer." 

®oa) trofe beS @djelten§ fdjien 2Wen ntäjt recfjt gefjeuer ju 9Rutf)e ju 
fein, ©er £einj mar ftets ein fo guter Äamerab, oon tljm famen alle 
iljre ©piele, unb er bitte nod» nie ©nen oerpe&t, audj roenn ilmt ber 
tottfte ©djabemacf angetan roar. SBälirenb bie SBurfdjen fleinlaut jufammens 
ftanben, fam oom anberen ßnbe bei 2lnger« ein 9Käbd}en baljer, frifä) 
unb blübenb, in ftotäer, aufredEjter Haltung, mit einem fdnoeren Äorbe am 
2lrm. ©te roarf nur einen 33licf auf bie ©ruppe unb fagte bann adjfek 
jucfenb: 

„SUfo roteber gerauft! Stber roo Ijabt fttyc ben $etnj ©untrer?" 

35er lange SBityetm jucfte nur bie Stdjfeln, aber bie änberen fonnten 
bem Haren, fragenben Sltcf nidjt roiberftefjen, unb in roenigen SDHnuten 
roujjte ba« SRäbdjen 2ffle«. „©djämt ftfir (Sud) nidjt, 3f>r böfen »üben? 
2Benn idj ber ßeinj roäre, id) fummerte midj nie meljr um <5udj, lehrte 
6u<$ feine ©piele mein-. 6r ift beffer, al« 3f»r 2Hle jufammen," unb ben 
ferneren Äorb fefter an na) neljmenb, ging fie oorttber. 9iur in ber Sßälje 
»on grau ©üntljerS ^äuädjen mäßigte fie ib,ren fä)netlen ©djritt. S)a 
bort 2ltle8 füll unb ruf)ig roar, oerfolgte fic roeiter iljren SSScg, benn fie 
mufste bi« ;um atterlefeten ©runbftüct geben, ba« noä) ein paar b^unbert 
©djritte roeiter b,inau« lag unb ibjem 3Sater, bem Sauer ©teffen«, gehörte, 
»on bem bie ßeute fiä) er«äf>lten, er fei in ben testen Sauren burcb, einen 



280 



3- fjntten in (Etlftt. 



fdjwunghaften SSiehhanbet ein fefjr reifer SRann geworben. 93orher nod) 
überholte fte ^einj, ber langfam, in fid) oerfunfen, bahtnfdjritt Sei ihrem 
freunblidjen 3tnruf fuhr er lierum, unb fic bltdte in ein fummerooHeS 
©efidjt, beffen 33(äffe burd) etwa« gerötete 2lugenltber nodj auffälliger 
würbe. 

„9la, $etnj, fo allein unb fytv braufjen! SBartet bie SWutter nidjt 
fdjon mit bem Slbenbeffen?" 

„3$ fann nidjt," fagte er mit judenben Sippen. ,,3d) bin nidjt 
hungrig, unb id) wollte allein fein." 

„$et&t ba8, id) möge mid) fortfdjeeren?" 

„ÜJlein, ©retlje, fo mujjt ®u nidjt fpredjen. ®u bift immer gut ju 
mir. SBenn td) SMd) nidjt hätte — " 
„SBarte einmal." 

©ie waren an bem ©teffen'fdjen £aufe angelangt, in weldjeS baS 
•üJtäbdjen hineinging, um gleid) barauf ofme ,<torb mieber tjerauSjutreten. 

„SSater fommt fieut fpät nadj §aufe, ba fann id) £>tdj nodj ein 
©nbe SBegeS begleiten, ©er 9lbenb ift fo fdfjön; wir wollen in bie £aibe." 

©er ftnabe nidte mit einem träumerifdj banfbaren Säbeln unb 
fragte erft nadj einer SBetle: 

„gürdjteft ©u ©idj gar nidjt, wenn ©u fo allein }u $aufe bift, 
benn @ure alte, taube ©briftine fann ©tr bod) 9Ud)t$ Reifen." 

©a8 3JJäbtt)en lachte übermütig. „SRetn, wenn irgenb etwas 
©djlimmeS gefdjäbe, müßte td) fic fdjüfeen. 3C6er warum follte idj mid) 
fürdjten? 2Benn Sßater mit bem ftnecfjt fort ift, bin idj immer allein, 
ba§ madjt mir SRtdjtS au«." 

„2lber wenn e3 bunfel ift, ©retlje, unb lffe3 friß, unb es babei fummt 
unb flingt unb rafdjett unb mandjmal in ber ©djwärje ganj weiß 
fdjimmert?" 

©te 2lugen beS Änaben würben groß unb ftarr, wäljrenb er e8 mit 
leifer Stimme fagte. 

„28aS ©u SIHeS fpridjft, £einj!" unterbrach fic ifjn, offenbar gegen 
ein unbehagliches ©efüljt anfämpfenb. „bunfel unb ©rille habe id) gern, 
unb lege ict) mid» in'S S9ett, fo fdjlafe id) gleid) ein, idj bin bann immer 
fo mübe." 

„3$ fann nie gleidj einfdjtafen, unb mandjmal freut'S mid), bann 
fann id) benfen unb träumen, aber manchmal ift es fehr unheimlich." 

©ie waren jefet in ber £aibe angelangt unb ließen ftdj auf ihrem 
SteblingSplafc nieber, am gufje eine« &ügelS, ber ihren SRüden fdjüfcte. 
5ßor iliren Sliden breitete fid) bie große, im 2lbenbfonnenfdjein fd)immembe 
$lädje auä. ©HU fdjauten bie ftinber hinaus ; erft nad) einer langen 
SBeile wanbte ftdj ©rett)e an ihren Äameraben: „3$ glaube, ©u bift ein 
©idjter, $einj. SJJein 3Sater h«t mir erjählt, baß ©ein Sßater ©ebidjte 
machte, unb id) glaube, baS fönnteft ©u aud)." 



tfetge? 



28* 



„SRein, ©retb>, baS ntt^t; ober td) muß ©ir @tma8 fagen — id) 
Eiabe es nod) feinem 2Kenfdjen anoertraut, unb ©8 barf es aud) Jteiner 
wiffen — nur ®u, S)u ganj allein: ;3d) mödjte fo gern ein #elb fein; 
tdfj träume immer von Strieg unb ©c^tac^ten unb ftotjen Saaten; aber idfj 
werbe nie einer werben, id) bin ein gtögling." 

6r fliefj baS lefcte 9Bort fofi fcfireienb.b>rauS, fo bafe @retb> jufammen» 
fub>. ®od) bann wiberfprad) fie: „-Wein, £ein$, lieber &einj, baS bift 
®u ntd)t." 

„3a, ©rettje, ®u weifet es nld)t fo, aber SttHeS erfdjrecft mid), nor 
SOIem fürctjtc id) mid). SBenn bie jungen raufen unb fdjimpfen unb wenn 
gar Slut fliefet, bann möchte idfj immer meinen, unb fie fefjen eS mir an, 
unb balb werben es 3flle wiffen unb bann — unb bann — " 

„SKber, £einj, was fprtdfrft $>u nur? $>u bifi nidgt feige, &aft 5Du 
mid) nid)t einmal befdjüfet, als ber lange 2Büh>lm mid) fotogen wollte, 
unb td) Ejätte mid) feiner nid)t erwehren fönnen, wenn T>u md)t gefommen 
wärefi. 9leln, wtrflid), £)u bift nid)t feige, ©u magft nur nid)t bie 
aGBilb^eit unb baS rob> SDBcfcn oon ben anberen Surften, unb barum Ijabe 
id) ®id) lieber. Sei mir rutiig, $)u bift bejfer als fie SlHe." 

fiangfam ftieg in baS blaffe ©efidgt beS Stnaben bie S^öttje warmer 
greube; aber bod) fd)üttelte er ben Stopf. „$>u weifet es nidfjt rid)tig, 
©retb>, aber ®u bift fo pt, fo gut/' 

S)ann fafeen bie Jtinber wieber jtiH beieinanber unb fab>n langfam 
bie 6onne unterfinfen unb baS Stbenbrotl) »erglühen, ©a fprang baS 
2Jtäbd)en auf. „®S wirb [fuljl unb fpät, #einj, wir wollen fietmgelien." 

SSor 33auer Steffens 2Mr trennten fie fid), aber nod) eine ganje 
SBeite fd)aute baS 3)?äbd)en ber langfam im 3>unfel »erfdfiwinbenben ©eftalt 
nad). @ie war »ierjelm Qab>e alt, unb er jwölf, aber was ftd) in iljrem 
gtnnern regte, als fie ifm gebücft unb tnflbe bal)ingel)en fal», baS war ein 
fo ed)te$, mütterliches ©cfü^l, wie es nur, aus SWitleib unb Siebe gepaart, 
ein jjfrauenljer} ju empfinben oermag. 

$>a8 Seben im ©orfe [ging feinen ftiHen, einförmigen ©ang weiter, 
unb £einj [füllte weiter feinen flehten Sßlafc barin aus. 9lad) wie »or 
war er ber Sefte in ber @d)ule, nad) wie cor wanbten fid) feine 2JHtfd)üler 
an Um, wenn fie bei iljren Strbeiten ber ßitfe beburften, unb »erf)öl)nten 
ifm, wenn fie itjn nid)t »erftanben, waren aber aud) ebenfo bereit, itm 
gegen i^eben, ber iljm ju nab> trat, ju »ertfietbigen; unb nad) wie »or 
würbe am fd)önften gefpielt, wenn £einj babei war unb ilmen oon Jtrieg 
unb ftampffpielen erjä^tte, bie fie bann in ©cene fefcen fonnten. 2lber 
ie meljr [ber ^erbjt fid^ näb>rte, um fo feltener erfdjien ^einj auf bem 
Singer, unb um fo häufiger lag er auf ber £aibe, meiftenS allein, »er* 
funfen in träume oon ©lanj, ©d)önb^eit unb ^apferfeit.' 

3Kand)mal gefeilte fid) aud) ©retb^e }u i^m, unb baS war nod) fd)öner, 
aber eS fonnte nid)t oft gefd)e^en, benn baS 3Jläbd)en h^atte fein reid)licbeS 

Slort tmb 6i». LXXXIV. 251. 19 



282 



3. Ejutten in (Etlftt. 



SEagewerf. Sie tjatte feine -äThttter meljr; bie alte, taube G&rifHne war 
tfire einzige, fd)road)e £ilfe in ber SBirtbjdjaft, unb ber SSater mar an* 
fprud)3DolI. 

3ln einem feiten frönen £erbfttage lag £einj wieber inmitten ber 
btüljenben ßaibe. 2He Suft mar fo flar unb fdjimmernb unb oon folä)' 
leuditenber ®urd)fid)tigfeit, wie nur biefe SalireSjeit fie fennt. S>eS Rnaben 
33ruft weitete fid) in »oller (Smpfinbung für ben 3<mber um Ujn Ijet, unb 
reger als ie arbeitete feine Sßljantafie. ®r fab, bas alte ©riedpnlanb oor 
feinen 33lidfen erfreuen, er fafy ben ©ngpaß ber ^ermopnlen unb SeonibaS 
mit feinen 300 SWann Um. uerttieibigen gegen bie geinbe, er fab, jie fallen 
Wlaxm für 9Jiann, jeber mit feiner töbtltdjen SBunbe auf ber 33ruft, unb 
er felbft mar mitten unter ilmen unb füllte nidjt ben ©djmerj ber SBunbe 
in bem ftoljen 33ewußtfein, fein Seben für fein SBaterlanb, eroigen 3laa> 
rulmteS fidjer, bjnjugeben — ba faudjte unb fdmob es neben il)m, unb 
mit einem gettenben ©d)rei, sittemb an aßen ©liebem, fprang ber Änabe 
empor. Sine 5tuf) b,atte fid) von ber naljen SBeibe bjerfjer uerirrt unb 
glofcte ib,n mit norrourfSnoHen Stogcn an. SBerfdjwunben roaren bie 
©efilbe oon £effaS, jerftoben ber ftolje ßetbentraum. £einj preßte feine 
Raufte oor bie 2lugen, roarf fid) auf bie @rbe, unb roäljrenb fein ganjer 
Äörper judte, rang es fid) immer wieber in roilber 33erjwetflung oon 
feinen Sippen: feige, feige, feige. — 

3)er SBinter mar nod) ftiller für £einj ©ünt&er. ®a er aur £aibe 
nid)t InnauSfomtte, blatte eS iljn wof)l gelodt, öfters mit feinen Äameraben 
©dineeburgen ju bauen unb (ie balb ju »ert&eibigen, bqlb anjugreifen, 
aber er rourbe immer fo balb mübe, unb bann necften if)n bie anberen 
jungen, ba blieb er lieber ganj bajjeim unb las in ben Sfidjern feines 
SSaterS ober genoß aud) woljl in feinen träumen SlHeS, was baS Seben 
itim oerfagte. ©o roenig ad)tete er ber Außenwelt, baß er gar nid)t 
merfte, roeld)' große ^Jtänc ber £>orffd)ullel)rer mit feiner SDZutter fdjmiebete, 
wie fic barüber »erfianbelten, ob es nid)t anginge, ibm ben 33efud) eines 
©nmnafiumS in ber näd)ften größeren ©tabt unb fpäter ein UninerfitfitS* 
fiubium ju ermöglichen, ©anj aufjuwadjen fdjien er nur, roenn ©retlje 
fam, um mit ber 3Jiutter unb iljm ju plaubern. $)aß fte um fein furd)fc 
bareS ©efieimntß roußte unb ibn bod) liebte, ja, ntd)t einmal red)t an feine 
gfeigljeit glaubte, baS gab ilmt ein ©efüljl beS griebenS unb ©eborgenfeinS 
in iljrer 3ldb,e, roie er es fonjt nie fannte. 3 U Sauer Steffens ging er 
feiten, obwohl er bort ftets freunblid) aufgenommen rourbe. ©ret&e mod)te 
Vftt frifdje, t&atfräftige 3latur com SBater geerbt haben, aber bei ilmt roar 
ber 3^ätigfeitStrieb ju 9htb,elofigfeit geworben, unb roenn baS SJtöbdjen 
ein (itilleS, freunblid)eS ©tünbdjen b,aben wollte, fo mußte fte es eben bei 
grau ©üntijer fud)en. — 

Mmäfilid) nab,m aud) ber SBinter roieber ein 6nbe, obgteid) es lange 
genug bamit bauerte. ©elbft ber 9Kai roar nod) naß unb fatt, unb erft im 



283 



Q[uni roar ber ©ommer plöfclid» ba mit ©onnenfdjetn, Sßärme unb grünem 
Saub. ßetnj fianb gcblcnbct »on all ber Sßrod^t, aber eine böfe ©rtältung 
feffelte i^n nod) tagelang an'S #immer. 2118 er jum erften 3Me roieber 

5ur ^atbe fjinauS fomite, mar ein rounberuolter ©ommcrtag, unb er ging 
audj jUtn erften 9)Me roieber barfuß. 2Bie fdjön es fid) über bie Sßiefe 
lief, aber et)e er jur &aibe fam, mußte er bie Sanbftraße überfdjreiten. 
Gr achtete nidit beS SßegeS, trat auf einen fpifcen ©tein unb fonnte nur 
müfrfam, eine leicbte S3lutfpur f)inter fidj (affenb, feinen gewohnten pa£ 
erreichen, ©ort unterfudite er bie SBunbe genauer unb reinigte fie, fo gut 
es ging, ©ie brannte unb fcfjmerjte if)it feljr, aber eben beSfjalb nmrbe 
ifnn ba? Auftreten fo fauer, baß" er ntdjt bis ju bcm nädjften SRinnfel, 
an bem er fie tjätte fütjlen fönnen, geben mochte, ©efjr niebergefdjlagen 
roüblte er feinen Kopf in ©ras unb £aibefraut ein unb überlegte, roaS 
er anfangen mürbe, roenn Keiner tarne unb Hjn b^ier fänbe. GS müßte 
fid) aud) in ber 9facf)t Ijier braußen fdjön fdjlafen, aber bie DJZutter mürbe 
fid) ängftigen, unb roenn es bunfel roürbe, fonnten Spiere fommen, 
©timmen laut werben. 2luS feiner burdj ©djmerj unb ©djroädje ent- 
ftanbenen Betäubung fufjr fieinj mit einem angftuoHen ©tölmen empor. 
®ie ©onne ftanb fcfion tief, unrfttct) batb roürbe bie 9?ad)t Ijereinbredjen, 
unb er mar allein — allein. Gr »erfudite fidj aufjuric^ten, aber obgleid) 
er fein ©acEtucb feft um bie 2Bunbe am guß gebunben, tfiat fie bodj fo 
roel), baß er büfloS roieber jurüdfauf. 9kd) einer SBeile bumpfen 33rütenS 
borte er ein ©eräufd). ©oHte ©retlie? — aber nein, baS roaren anbere 
dritte, unb nun mürbe autfj gefprodjen mit raupen Ijäßltdjen ©timmen. 
©d)eu uerbarg ficft ber Knabe Ijinter bem Kieferngeftrüpp, baS ben fleinen 
^üget, an bem er lehnte, frönte. Sieber uor ©djmerjen »ergeben, als mit 
roüften ©efeflen in Serülroung fommen. 2lengftlidj fpaf)te er burd) bie 
3meige unb fab,, wie bie beiben 5Diänner ftitte ftanben, fid) umfdjauten, 
unb als fie 9iiemanb entbedten, fid) ganj in feiner 9lä"lje auf bie Grbe 
festen, um fid; bort ju befpredjen. 

„&eut muß eS gefdief;en," fagte ber Eine mit roilber Gnergte, „nie 
ift bie ©elegenbeit fo günftig. ©eftern bat ber Steffens ein paar Spiere 
»ertauft unb nod) nidjt 3eit gehabt, baS ©clb jur ©tabt ;u tragen, roeit 
er auf ein ©ut su neuem Kauf hinaus mußte, ^dj belaufete ilm, als 
er mit bem Kned»t fprad;, unb ben f»at er mitgenommen. 9hm ift bie 
©retlje allein im £aufe, benn er fommt erft gegen SKorgen jurüd, unb 
bem alten grauenjtmmer, baS fonft bei üjr ift, Ijat fie audj erlaubt, über 
Utadjt fortzubleiben. £eut muß" es gefdiefjen unb balb nadj 10 Ul>r, roenn 
eben ber ÜWonb aufgebt, ©ann ift'S lief genug, um ofme Saterne baS 
©ctb im ©djranf ju ftnben — idj roeijj ja no<$ gut, wo er es aufberoatjrt 
— unb nod) nidjt ju fjell, um ungefeb,en roieber fortjufommen." 

„Slber roenn es bie ®ret£»e bod) b,ört?" fagte unentfdjloffen ber Slnbere. 

„Bo mufe if^r ber 9Jhmb oerftopft werben." 

19* 



3. £jtttten in (Eilfit. 



gaft f)ätte in biefem Slugenblicf ein angfrooffer SUiffc^rci ben Jtnaben 
üerratb>n, bodj ein lebhafter SBiberfprud) be« anberen SWamte« »erfdjlang 
ba« ©eräufd). 

Sßteber liefe ftd) bie raub> Stimme be« erftett ©predjer« Ijören. ,,9Kad)' 
fein ©ewinfel, idj will fic ja nidjt umbringen; nur ein Sud) in ben 2Runb, 
ein ©trief um Slrme unb Seine. Du foUft bto« brausen fteljen, unb bod) 
tt»eilen mir nadjb>r b>Ibpart. Du Ijaft e« am beften bei ber ganjen ©efdjidjte." 

©eine ©rünbe fdjienen auf frudjtbaren ©oben ju fallen, ©d)on nad) 
einer Keinen 2Beile erhoben ftd) bie SDlänner unb fotogen bie 9Hd)tung 
nad) bem Dorf ju ein, um in ber 9täl)e be« gefä&rbeten ©efjöfte« trolle 
ftad)trub> unb UWonbaufgang abjuwarten. 2Bte fte bab^nfdjritten unb 
#einj nun ibje »ollen ©eftalten feb>n fonnte, würbe iljm jur ©ewifefieit, 
wa« t^m bie ©timme fdjon wab^fdjetntid) gemalt blatte, bafe ber SBerfuljrer 
ber fd)warje 2lnton mar, ber einft bei «Steffens als Jtnedtf gebient unb 
fpäter wegen ©trafjenraubeS ein paar Qaljre im 3«^on8 gefeffen blatte. 
•Wein, für ben gab e« fein Siebenten, fein ÜDHtleib, bem märe e8 
aud) auf einen SJlorb nidjt angefommeu, — unb, ©retlje mar allein ju 
ßaufe. D, wer jefct nidjt fo fd)wadj märe unb fo feige, fo feige! ©8 
mufete $ilfe gefdjafft werben, aber roer follte e8 tlmn, unb nun nmrbe e« 
aud) fdjon bunfel. Äcine 3eit meljr, »or ber jum SBerbredjen beftimmten 
©tunbe in'3 Dorf ju fommen unb Seute ju benad)ridjtigen! 33t« ju bem 
©teffen'fdjen £aufe ju gelangen, mufete nodj möglidj fein, aber baju müßte 
man feinen franfen gfrfe unb feine 3lngft l>aben. @ie fürdjtete fidt) nidjt, 
aber was mürben il)r Ijeut SWutlj unb Straft Reifen! @ie glaubte aud) 
nid)t an feine ^fetgljeit, blatte fo oiel SBertrauen ju iljm, unb er lag liier, 
unb bort traten fte ib> ein Setbe« an. D, nur bie« eine ÜRal gelben« 
mutlj unb ßelbenfraft! — ißon einer ©ewalt gejogen, bie ftärfer mar al« 
©dmterj unb Slngft, ftanb #etnj plßfelid) auf feinen gfifeen. 9kdj ben erften 
©djritten glaubte er umfallen ju muffen, aber er bejwang ftd), unb e£ ging 
bodj oorroärt«. 3e bunfter e« nmrbe unb je meljr ftd) bie entfd)eibenbe 
©tunbe näherte, um fo weniger füfjlte er feine Seiben. Da« Sud) löfle 
ftd» ron feinem gufe, aber er naljm ftd) nidjt bie 3«t & aufjufjeben ober 
gar auf« }teue ju befeftigen. SBenn ib> ein ©d)minbelanfall §u raften 
jwang, früfcte er ftd) feft auf ben Änüppet, ben er unterweg« aufgelefen 
|atte, unb roartete, bi« er »orübergtng. 211« er nur nod) ein paar b^unbert 
©djritt Don bem ©teffen'fd)en $aufe entfernt war, Ijörte er com Dorfe 
Ijer bie Uljr je^rt fdjlagen, unb fd)on liefe ftd) am $orijont bie ©teile er« 
fennen, an meld)er ber 3Jionb aufgeben würbe. 9htn fiiefe e« ftd) nid)t 
bilden laffen. SBurbe er oon ben SSerbredjem oorjeitig entbedlt, fo war 
e« um trjn gefd)e^en, unb er fonnte ©retlje nid)t Reifert, ©egenüber bem 
©efiöft auf ber anberen ©eite ber Sanbftrafee jog ftd) SBeibengebüfd) ^in, 
ba« bem Änaben bie nötige Dedung bot. 3e&t mar er in gleid)«r Sinie mit 
bem &aufe, aber fdjon fatj er aud) im erften ©djtmmer be« 9Ronbe« jwei 



tfeige? 



285 



SJiänner f»eranfd)leid)en utib an einem ber • gfenfierläben mit SBerfjeugeu 
geräufdjtoS fjantiren. $)a galt fein 3<*ubern. 3Wit bem gellenben ©d>rei : 

„©retfje, Später ©teffenä, 3iäuber, Siebe," fprang er über bie ©trafje, 
unb biefer ©dfjrei rourbe fo fd)neü burd) ^unbegebetl unb ein ©eräufd) 
im Innern be§ £aufe§ beanttoortet, baß bie SJtänner fd)re<Jen8oolI oon tfjrer 
arbeit abließen unb nur an gfti$t bauten. 2lber nod) einmal roanbte 
fid) ber fd)ioar$e 2tnton um, ergriff mit einem tutCben gtud)e einen gro|3en 
©tein unb fdjleuberte ifm gegen ben Knaben, ber lautlos jufammenbracb ; 
bann fefcte er, «erfolgt oon ©teffenS roilbem &uube, feinen Sauf fort. 

®ie $au3t()fir rourbe geöffnet, unb ©retf)e, nur mit SRod unb SEudj 
befleibet, ftürjte binauS. 9JJit einem ©d)rei warf fte üd) neben bem ©e= 
faHenen nieber. „&eins, roa3 roar baä, unb roie fiefift Du aus?" ©ie 
blatte ba§ 93lut bemerft, baä auä ber Sruft beä Knaben ftrömte, unb fie 
riß itjr £ud; oon ber ©d)utter, um eä $u ftiffen. Dann flog fie in'8 £>au<i 
jurücf unb fam mit SBaffer unb £einroanb roieber. SBäfjrenb fie mit 
jitternben Ringern fid) beinütjtc, bnrd) naffe Umfdjläge baä iBlut ju fjemmen, 
oerfud)te ber Knabe müfjfam, itjr ju berid)ten, roaS gefd)el>en mar: „3$ 
mußte eä ja, &einj, Du bift nid)t feige, Du bift ein £elb, Du fjaft mid) er= 
rettet unb Didi für un§ geopfert; aber mag iftDir, 4?einä, lieber, lieber &ein*?" 

Der lefete 3lngftruf entfufjr ibr, ba ber Knabe fid) plöfeltdj lang au§= 
ftrerfte, mit einem fd)ioeren ©eufser bie 2lugeu fd)lof3 unb fid) nid)t mebr 
rührte, ©ie oerfudjte ifjn aufjuridjten, unb ba er feinen ©djmersenälaut 
uon fid) gab, fjob fie ifjn auf iljren Sinnen empor unb tntg ifm in'S JpauS 
auf ifro Sett. Da fafj fie, immer roieber bie Umfd)läge erueuernb, ob= 
gteidf) baä SBlut tängft 51t fließen aufgehört l;atte, unb oerfud)te ben mebr 
unb mefjr erfaltenben Körper burd) Letten unb £üd)er 511 erroärmen, 
immer mit ber angftooHeu {frage, ob fie ifjn oerlaffen bürfe, um £ilfe 311 
boten, ober ob fie ttjm bureb, it»r bleiben mein - nü|en fönne. Unb fo fanb 
fie ber SSater, als er in ber erften SOJorgenfrüfie mit feinem Knedrte fjetm= 
felrote. ©rfdjüttert oernafjm er bie entfeßlid)e Kunbe beä Vorgefallenen 
unb mußte fid) überjeugen, bafj fein muttiiger, fleiner SRetter fdwn längft 
aller ^ilfe unb allem ©auf entrüdt roar. 

(Sine tjalbeStunbe fpäter f niete bie unglü<flid)e SDtutter an ber Seid)e. 
tfireS 3üngfteu unb ftanb bie ©tube ooller Seute, bie fid) oon ber gan* 
gebrodienen ©rettje erjäfilen ließen, roaS gefd)ebcn war, unb uon bem Slrjte, 
bafj l)ier aud) fdmelle ^ilfe DiidjtS fjätte retten tonnen. (Sfrofurditäoofl 
traten fie bann 2tHe ju ber Sfiutter, oerfudjten fie ju tröften unb fagten 
itjr, bafj itjr ©ofm geftorben fei roie ein 4?elb. 

3a, roie ein $elb! Um ben jufaminengeprefjten, blaffen 3)funb lag 
fofd) ein ftoljcr, befriebigter 3»?/ unb bie fleine, geballte ^auft tjntte baS 
^emb oon ber 2öunbe fortgejogen, unb fie roar oorn mitten auf ber 33ruft. 




3üuftrirte Bibliographie. 



Graamtel Oetfcel. Sänger ber Siebe, öetolb beS 8letd|e8. ©in beutfdje« fctdjterleben 
tion tarl Sbeobor ©aeberß. mit Slbbilbungen unb gacfhniks. Seipjtg, 
©eorg 2Btganb. 

2tu8 ben „(ämanuel ®eM=®enftBürbigteiten\ bie Äarl S^eobor ©aeberfc im 3ab,t 
1886 Beroffentlidjte, ift burd) Sjmeinarbeitung be8 feltbetn in rcic^fter pHe binpgelommenen 
ungebrucften Stoffe? ba8 Borliegenbe toertbBcHe 58ud) berauBgetoacbfen, ba?, wie ber 2Ser= 
faffer felbft int Sßortoorte berBorbebt, als DueHemrerf p betrauten ift. ®r ging Bon 
bent ©runbfafee aus, „burcbtoeg nur bargeboteneS SReueS ober felbft ©ntbedtteS p bringen, 
unb ba biefeS eigene aud) baS SSidjtigfte unb Sebeutenbfte umfaßt, fo barf ber ßefer 
ftcber fein, alles 2BiffenStoertbe beifammen p flnben." 

©iefeS Urtbeil über baS eigene 2Berf ift burdjauS gerechtfertigt. 68 giebt, tnenn 
aud) ber SBerfaffer nod) mit mancben ©higeibeiten, für beren 83eröffentlid)ung nod) nidjt 
bie 3eit getommen, glaubte jurüdfbalten p muffen, ein abgcrunbeteS, BoHftänbige8 SBitb 
be8 &ben8 unb eine erfdjiSpfenbe ©barafteriftil beS ©tdjterS, bie freiließ eine nicfjt aflp 
fdjloierige Stufgabe mar. 3)enn ©manuel ©eibel gehört als SDidjter rnie als SDienfdj niajt 
p ben complicirten, fdjtoer fafjbaren Naturen; fein ©barafterbilb gebärt nidjt p ben 
febtoanfenben; unb »enn tnobl einjelne 3rrtbümer unb ©tnfettig feiten, toelcfje bie ein« 
fdjlägige Sitteratur unb bie lanbtäufige 3Jteinung über ©eibel aufmeift — toir redmen 
bierber audj bie unptreffenbe unb ungered)te SBeaeidjmmg ©eibels als eines „S8acffifd)btd)ter8" 
— Bon ©aeberfc richtig gefteüt toerben tonnten, (o liegt boeb feines 28efen8 flern, ber 
Sottgebalt feiner Statur ffar p Sage. 5J5fad)oIogifdje Slbgrünbe unb SRätbfel, bie bei 
anberen Iitttrorifcben SBerfönlidjfeiten — j. 33. ©eine, ©. %. 21. §Bffm<mn — bie äluf» 
gäbe be8 Siograpben p einer ebenfo reijBotten rote fct)roierigen madjen, bie refttoS über» 
haupt BieHeidjt (einem ©injelnen p löfen tnöglid) ift, — bietet ©eibels einfacb geartete 
Statur niebt Unb audj feine Dicbtung fefct firf) aus wenigen, Ieicbt erfemtbareit ©iementen 
pfammen. Sdjon im Xitel (beS ©aebertj'fdjen SBucbeS ift ber 2)id)ter ©eibel in feinen 
jtoei Sauptetgenfdjaften djarafterifirt: als „Sänger ber ßiebe" unb affi „£erolb be8 
ÜReicbeS". 2Ba8 ben ©rfteren anbetrifft, fo »ho namentlidj ©eibels SBerbältnife p feiner 
3ugenbliebe ßäctlie 2Battenbad) unb bie biebterifebe SInregung, toeId)c er burd) fie empfing, 
in gebübrenbem SKafje gettrörbigt. 3n SBejug auf ben Sefcteren ift befannt, bafj ©eibel8 
beutfa>patrtotifcbe8 ©efübl Bon jeber mit ebrlidjem monarcbifdjem ©mpfinben, inSbefonbere 
mit lotjaler Slnbänglicbfeit an ba8 preu&ifcbe RonigStbum, in bem er bie 3ufunft S5eutfcb= 
lanbe erblitfte, Berfnüpft toar. $tefe e^rKdje Ueberjeugung ermöglichte e8 ibm, bie Bon 
feinem greunbe gfretligratf) Berfcbmäbte „Sgenfion ber 3nöaliben", bem bo8baften Spott 
öertBegbS pm gu bebalten; biefe Ueberjeugung *oar e8 aud), ber er feine SKündjcner 
©tellunq pm Opfer bringen mufjte, für toeldjen SSerluft ibn bann Sfonig SBilbelm in 
bodjberjiger SSeife entfebäbigte. 3)ie perjönlicben unb poetifdjen S9ej(iebungen ©eibelS pm 
preufjifchen §enfd)erbauje finben »oir bei ©aeberfc pm erften Wal autbentifd) nadj ben 
im ©ebeimen SiBilcabinet aufbelBabrten ©djriftftücfen unb auf ©runb anberen, non 
atterboebfter unb rjo^er ©teile bem SBerfaffer pr Verfügung gefteHten «Materials — beroor» 



288 



tlotb anb 5nb. 




ZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ^^^^^2ZZZZZ22ZZZZZ^Z^ 



KARLSBADER 

Ü! Natürliche Mineralwässer 



Frische Füllung. 

<-H3*SHh 




MIIIMH'I' I 



deren Wärmegrade 




Ok 


l»nU . 


58» 


lUlbrau . 


18« 


fcklMibmi 


W 


n«Mibnu 


M* 


Itikriu . . 


47t 


lirkttmi. 


ß« 


1 slMD^loill * 


47« 


Itiierluli-Qi 




Liiubrau . 


58» 








iiiimimiiiiiiiiniiiiiiiiiiuiimiiiiiiiiiiii nnamillP™™™' 

i ii 1 1 1 rl TTi 1 1 1 1 rrii 1 1 n 1 1 1 1 1 1 li'n nTTTm 



nMII!ll1UIIIIII<li|MIIIIHI'llt 



KARLSBADER 
Sprudel-Salz 
pulverformig 

und 
krystallisirt. 

KARLSBADER 
Sprudel-Seife. 

KARLSBADER 
Sprudel-Pastillen 

-¥»- 



iiiiurrnmrnnrTnr 



Hllllllllllllllllli 



u 

Die Karlsbader Mineralwässer und Quellenproducte IM 

sind zu beziehen durch die ^ 

ii 



Karlsbader MineralwassBr-Versenflnns 

Löbel Schottländer, Karlsbad i Böhmen 

sowie durch 

alle Mineralwasscr-Handlnnffen, Apotheken und Drognisten. 



Ueberseelsche Depots In den grosseren Städten aller Welttheile. 




i 




APENTA 

DAS BESTE 
OFENER BITTERWASSER. 



Siehe Bericht aus der Klinik des 

Geheimratbs Professor Gerhardt 

in der Berliner Klinischen Wochenschrift vom 
22 März, 1897, über Versuche, welche den 
Erfolg des Apentä Wassers bei Behandlung 
der Fettsucht und dessen Einfluss auf den 
Stoffwechsel zeigen. 



Käuflich bei allen Apothekern, Drogisten und 
Mineralwasser-Händlern. 




Preis pro Jjeft 2 Ji., pro Quartal (3 f)efte) 6 M., 
pro 3af?r (*2 Qefte) 2<* 



flldr? {898. 



3n*jalt 



Stile 

3ulius (BefeMjofen in Breslau. 

CEljalatta — Cljalattal tlovette 295 

W>o^ Kolfut in Berlin. 

JTIaj Hing. €ine HHerarifdj-biogtapliifdje Stttbie 3{8 

(Beorg von pienfer in Criejl. 

Bcattice Cenci 33^ 

€. ZHafdjfe in Breslau. 

Hie 3taltenet in Zlfrifa. (5djta§.) 383 

Siegfrieb ßittc in Berlin. 

Das jfränlein von (DIbrenje 407 

Htct/arb ^ooynann in Berlin. 

<£ampo Santo tl8 

Bibliographie Wk 

Uns bim tfjeiTalifdjen Selbjug »er UrM (897. (mit 31Iaf)r<irioiteit.) 

8lbßogrq)lilftb,e rtoHjen ^29 



Qierjn ein Portrait: ITCaj Bing. 
HaMrong von Joijann Sinbner in ntündjen. 



»riotb nnb S*b* »rfe^tfitt am Wanq Jebe* QtonaM in Befielt mit je «inet HunflbeHage. 
— Preis pro Quartal (J tjefte) 6 Warf. — — 
210t 8ud)t|aitMaitgen unk poflonffoltm neb.meit jtberjrit StfteUuitgeit an. 



2tlle auf bm re&actioneüen 3nb,alt von „.JBorb unb ^üb" be« 
jfigltdjen Senftungen ftnö ofrne Angabe eines perfonennamens ju 
rieten an bie 

Hebaction von „J&orb unb &üb" Breslau. 
Stebenfyifenerftr. U/ 13, J5. 



Zlovb unb Süb. 



^tii« 5 » u t f cfy c 21T o n a t s f d? r i 



iVt.r. 



Paul Ciiisxui 



o r c ti ! a u 

" f. f 1- i 1 i i u' nt. " • 



Zlozb unb Süb. 

<£xne beutle XTTonatsf cfyrtf t 



Qirausgegeben 
von 

paul Cinbau. 



LXXXIV. Banb. - 2Tlär3 — fjeft 252 

(mit elnrm Portrait in Baoirung: Itl et; Hing.) 




2ßr eglau 

5djlefifd?e Sudjbtutfetet, Kunji« unb DerlagS'Mnjlalt 
o. 5. Sdjottlaenber. 




3!ullu£ <#efelttjofen. 

— Breslau. — 

er ^ferbebalmnmgen rollte flingelnb bte enblofe SBorftabtftrajjc 
entlang. ©er Äutfd)er fd)ien feine (Site ju fiaben; er liefe bie 
(Säule in gemäd)lid)em Xritt gel|en, benn am Vormittag war 
ber aSerfebjc bier^inauS nur ein feljr geringer, ©ine alte grau mit einem 
großen Äorbe faß allein im inneren beä SßagenS, unb auf bem &inter= 
perron fknb ein 'einzelner §m, beffen läfftge Haltung unb jerftreute? 
2Befen in bem Gonbucteur bie $ermutf)ung erroedte, bafj er ein ©elebrter 
fei, melier, mit feinen ©ebanfen beftfjaftigt, fein $iel nerpafjt f;abe unb 
nun eine unliebfame ©pajierfalnt bis an'3 Gnbe ber ©tabt mad)e. 

( Sefet mar ber Sßunft erreid)t, reo bie lefcten 9Wietf)Sfafernen ber grofjen 
©tabt auf ba§ freie gelb f)inau3fä)auen. ©er SBagen titelt an, unb ber 
©onbucteur rief bie Gnbftation au«, ©er £err auf bem perron ftieg ab 
unb blieb einen 2lugenblicf rattiloS flehen, inbem er flüd)tig bte jreijlofe 
Umgebung mufterte. ©ann roanbte er fid) mit ber grage an ben 6on= 
bucteur: „2Bof)inau3 ffitirt roobl ber 2Beg nadj ber ©iflinger'fd)en 2MHa?" 

„Qmmer bie ©trafee entlang," ermiberte biefer; „in jefm SJfimiten, 
menn ©ie bie Slnljöbe etretdjt baben, fetjen ©te ben Sßarf oor ftd) liegen, 
unb in einer fnappen balben ©tunbe fönnen ©ie bort fein. 3" »erfefilen 
ift ber 2Beg gar nidjt." 

„3$ banfe Pforten," fagte ber grembe unb fdncfte ftd) an, bte be* 
jeidmete 9Kd)tung einsufdjlagen. 

„2tCfo bod) fein Sßrofeffor!" boctjte ber ßonbucteur bei fid), roäbrenb 
er bem Äutfdjer beim Umfpannen bebjlfltd) mar. „flum ©'Ringer will 
er; na, ba muß e3 fd)on roaS $ornel)me3 fein. — So?!" 

20* 




296 



3uüus (Sefellfyofen in Breslau. 



©er lefcte äuSruf galt bcm Äutfdjer, unb at«balb fefcte fid) ber 
SBagen nod) ber ©tabt ju in Bewegung- 

©er einfame SBanberer war injrotfdjen bie Sanbfrrafte fytnangeftiegen 
uttb mad)te eben auf ber $öl)e &alt, uon wo man einen jiemlid) weiten 
2lu«bli<i über bie ebene, fdmtutflofe Sanbfdjaft blatte. 

9lm gujje be« aQmä^li^ fid) abfladjenben $ügel« tag wie eine 
lieblidje Cafe in ber Sßüfte bie präd)tige 33efi|ung be« Rentier« Millinger, 
eine im maurifdjen @til gehaltene SBiHa inmitten eine« auggebefntten 
Sßarfe«, ber burd) bie 9Wanmgfaltigfeü feiner Slnlage unb bie geid)i(fte 
■öenufcung einiger ©ruppen von uralten Säumen »on bem fünftlerifdien 
©efdmtacf feines ©djöpfer« Seugntfj ablegte. 

3Sor Safjrjeljnten blatte ein Sßrinj oon ©eblüt, ber uorübergeb^enb b>r 
in ber @tabt als commanbirenber ©eneral ftanb, biefe« buen retiro für 
feine junge ©ernannt, ein Äinb be« 'Gbrolanbe«, in bie fa^le mittelbeutfdje 
^lufjnieberung f)inehtge3aubert, inbem er bie hinter bem &ügel fteljen ge« 
bitebenen SRefte be« einft bi« an bie ©tabt t)eranretd)enben Gidjenwalbe« 
gefd)icft benufcte. 

Stöer bie ffiblidje 33lume war rafcf) bafnngewelft, unb fo war Ujm 
ba§ ganje 33efifetf)um leib geworben. Sange blatte bie jierlidje $iffa un= 
bewohnt geftanben, big enbltd» oor einigen ^a^ren $err ©manuet Millinger, 
welker fid) al« Sefifeer ber gangbarften Slpotfiefe in ber Stabt anfeljnlic&e 
3teid)tl)ümer erworben, bei bem 33eooffmäd)ttgten be« Sßrinjen al« Käufer 
auftrat unb aud) al«batb geneigte« ®ef)ör fanb. 

@r benannte bie 2Ma nad) feiner ©attin „ßarolinenljof", jog nd) 
mit feiner ^amitie Da *)i n surücf unb entfaltete in ber neuen £äu«lidifeit 
ein rege« gefetlfdjafttidie« Seben, benn er wollte nun nad) ben langen 
3af)ren müfjfeltger Strbeit ben SRcfl feine« Seben« mit SSerftänbnij} ge« 
nie&en. 

$)a feine beiben ©öfine, ber eine al« 3Jegierung«=2lffeffor, ber anbere 
al« Cffijier in ber «Stabt lebten, war e« il)tn balb gelungen, au« ben 
oberen <Sd)icf)ten ber Ijauptftäbtifdjen ®efeflfd)aft fid) einen feinen SBünfdjen 
entfpredjenben 33erfefjr«frei« ju fdjaffen, ben er jefct oftmal« wohlgefällig 
fid) in feinem SuScutum oerfammeln faf). 

©er -Diittelpunft, um ben fid) bort 2llle« brefjte, ib,n felbft nidjt au«« 
genommen, war feine ad)tjef)njäf)rige £od)ter ,$rene. Gine ^bee, bie in 
iljrem l)übfcf)en Äopfe entfprungen war, mufete au«gefübrt werben, modjte 
fie aud) nod) fo ungenöljnlid) unb feltfam fein, Sßapa ©ißtnger fügte ueb 
ftet« iljren SSMinfdjen; meiften« oergnügt tädjelnb, mand)mal fopffd)üttelnb, 
mand)mal fogar murrenb, aber er fügte fid). 

So war e« aud) unlängft gegangen. 

9tuf ben Brettern ber ftäbtifd)en 33üf)ne erfd)ien gegen ben ©d)lujj 
ber @aifon ba« ©rftling«werf eine« jungen unbefannten Didrter«, ein 
Sdiaufpiel uoH witber Äraft unb Seibenfdiaft, in beffen SDiitte ein eigen« 



(Eljalatta — (Etialatta! 2<)7 

artiger grauend)aralter fianb. ©in hochgeborene« SBeib hatte, angewibert 
von bem fdjalen £rei6en be« conoenttonetten ©alonleben«, alle Ueffeln von 
fid) geworfen unb ben 3Serfud) gemalt, auf felbftgefd)affener ©runblage ein 
eigene«' ©afein fid) ju geftalten. 916er bie oon ber Helbin al« nichtig er« 
fannten unb oeradjteten SBorurtbeile ber fogenannten ©efellfdjaft waren ihr 
felbft bur<^ bie ©rjtebung ju fc^r in 3Wf<$ unb Slut übergegangen, e« 
gelang i^r nidjt, biefe lefcte ßette abstreifen, unb an bem tragifd)en 
Gonfltct jmifcfjen SÜBoHen unb ftönnen ging fte ju ©runbe. 

Dtefe Hauptfigur entfprach feine«weg« bem $beal ber ©amenwelt; 
trofcbem mad)te ba« ©tü<f vermöge feiner pacfenben Sebenbigjfett große« 
Stuffetjen. Die ftritif, bjer in ber Sßromnsialfiauptftabt weniger corrumpirt, 
al« in ber 9teid)«metropote, ftellte feine unleugbaren 33orjüge gebührenb 
in'« 2id)t, e3 warb bis äum Seginn ber £f)eaterferien n>o^i ein Dufcenb 
2Ral wieberbolt, fam in bie 3Jlobe, unb balb gehörte e« innerhalb ber 
fogenannten guten ©efellfdjaft jum bon ton, e« gefefcen ju ^aben unb 
barüöer mit mehr ober minber SJerftänbniß mttfpred)en ju fönnen. 

Der Did)ter — ßbmunb ©rotau nannte er fid) — mar im $anb= 
umbrefien eine ^Berühmtheit geworben, »orläuftg wenigften« eine locale. 

2lud) gräulein ^rene b«tte eine« 2lbenb« ber Slup^rung beigewohnt. 
Sie war »oH Sewunberung, bjngeriffen, begetftert. tinb fd)on auf bem 
Heimwege oom Sweater ^atte fte bem $apa erflärt, fie müffe biefen 
genialen ^ßoeten unter allen Umftänben perfönltd) Jennen lernen. 

Sßapa Millinger nicfte nad) feiner ©ewobnbeü läd)elnb mit bem 
Äopfe unb glaubte, ba« 33egeifterung«feuer be« ÄinbeS werbe über 9todrt 
»erlobern. 9lber barin täufd)te er fid), benn bie Kleine wieberbolte am 
näa)ften £age ihr 33egeb,ren unb wieberbolte e« fo lange unb fo nadV 
brüif ltd>, bi« ber fd)wad)e 33ater enbltd) nad)iugeben bereit war. <£r blatte 
baju aHerbing« nod) feinen ganj befonberen ©runb. 

@r fudjte alfo ben Did)ter in aller gorm auf, fonnte aber, ba er ib> 
nidjt }u Haufe traf, nur feine Starte abgeben. Damit war inbefj ba« 
£öä)terlein nid)t jufrieben, fonbern beftürmte ben alten Herrn folange mit 
Sitten, bi« er einen fd)meid)elbaften Srief an ben ©efeierten richtete, 
worin er it)n bat, bem Haufe Millinger bie @t)re feine« 33efud)« ju gönnen. 

©rotau hatte berartige 2lu«5eid)nungen jefct oielfad) erlebt, unb e« fiel 
ib,m längft nid)t mehr ein, alle Sejiefmngen, bie fid) ihm boten, ju cultU 
»iren unb alle ©nlabungen anjunebmen. <5r mufjte, bafj in ben meiften 
gätten banale Neugier ober bie Sudjt, mit ber ©röfie be« £age« Staat 5U 
mad)en, ba« SDlotio baju war. 

Dem alten Millinger gegenüber mar e« ein anber Ding. SJlan ^atte 
ibjn beffen pornebme ©aftfreunblid)feit footel gerühmt unb ihm foldje SBunber: 
binge oon bem „feenhaften" Sanbfifee erjählt, ba§ er in biefem gfalle bie 
fehr freunblid) gefaßte Sttufforberung nid)t ad)tlo« ju ben übrigen in ben 



298 



3ulius <SefeIlt)ofen in Breslau. 



gJapierforb werfen mochte, fonbera fid) ob>e langes llebertegen rotrflid) 
ju bem 23efud)e entfdjlojs. 

2llS er jefct ben $Parf betrat, ljerrfd)te tiefe «Stille ringsumher. ®ie 
«Sonne blatte gerabe bie 2JHttagSf)öI)e erreidjt unb fanbte fengenbe Straelen 
berab auf bie weite ©bene, bie bärr unb fd)mad)tenb b^rfiberfdjaute nad) ber 
baumreifen Snfel im Sanbmeer. £ter mar es ffiljl unb fdjatttg, unb 
babei mattete ein fo anb>imelnber griebe, bafj (Sbmunb nur ferner ber 
SSerfudmng loiberftanb, oom 2Bege abjubiegen unb unter ben ©idjen fid) 
einen Sßlafc ju träumerifdjer SRaft $u fudien. @r behielt fid) bie« nod) für 
ben SRüctroeg r>or unb fdjritt raff auf bie SSiffa ju, bereu Eierabgetaffene 
^atoufien baS 33ilb ber 3tulje ringsumher Ijarmonifd) abfcbloffen. 

Sine gefteefte bänifdje ©ogge tag faul auSgeftrecft im ÄieS am 
ber Freitreppe unb blinjette nur flüchtig nad) bem 2tnfömmling l)in, bejfen 
@r|d)einung in bem ßunbegemfitb, offenbar fein 83ebenfen erregte, ©ie 
ftlurglocfe ftang fcfjritt burd) baS fdjroetgenbe £auS, unb nad) einer SBetle 
erfdjien ein Liener, melier (Sbmunbs Äarte in (Smpfang natim unb iljn 
gtetd) barauf im 3Iuftrage ber &errfd)aft nätier }u treten erfudjte. 

3fn bem burd) eine bunte ©laSfuppel matt erleuchteten SBorfaal blieb 
ber ;8efud)er, »on ber bort- f(errfd)enben Jtfiljle angenehm betrübet, einen 
Jlugenblicf fteljen, um aufjuatljmen, roäljrenb ber ©teuer bie gegenüber« 
tiegenbe £f)ür beS Salons öffnete, ©fie iebod) ©rotau baljinetntreten fonnte, 
tfjat fid) ein 9lebengemad) auf, eine äierltdje -Käbdjengeftalt in ltdjtem 
Sommerf leibe glitt auf ib,n ju unb ftreefte ifim mit ben SBorten: „SBiD ; 
fommen bem ®td)ter!" beibe £änbe entgegen. 

(Sbmunb roar ein roenig »erbufct, fa§te fid) aber fdmell unb erachtete 
es für baS 33efte, in ben corbialen Xon beS f leinen g-räuleinS etnjus 
ftimmen. @r nafim beSb>tb bie bargebotenen #änbe in bie feinen, fdjüttelte 
fie rräftig unb erroiberte mit einem leifen 3luflug oon Surfet ifofität, bie 
if>m fonft md)t eigen roar: 

„Sd)önften j®anf unb ©egengruft im ?iamen 2lpollS unb aller neun 
s JKufen, mein roertljefteS gräulein! 3$ füljre mid) mit bieberbem &änbe= 
brudE ein, rote'S einem fa^renben Sänger gekernt." Unb tadjenb liefe er 
mit leiäjtem Sdjrounge if)re £änbe los, um fidj nun mit fomifd)er ©ran- 
bejja ju oerneigen, inbem er feine 3led)te auf bie 33ruft legte. 

®er £on, ben er angefdjlagen, lam tlmt nid)t »on #er$en. Folge 
einer äufjerft förmlichen, faft pebantifd)en Srniefmng mar er geroölmt, mit 
$>amen nur in ben formen ber ftrengften ßonoenienj ju oerfeb>en, unb 
fjegte im ©runbe feines £erjenS eine entfdjiebene Slbneigung gegen freie 
Sanieren junger 9M>d)en. 

@r roar bab,er mit fid) felbft unjufrieben, unb ber einigermaßen 
peinliche ßinbrurt, ben er empfangen, beroirfte, bafe eine gennffe 33efangenj 
l)eit fid) feiner bemäd)tigte; unb ba aud) !$rtnt Millinger tro| ilireS feefen 
2Rutb>3 atsbalb ber Ungeroöf)nlid)feit ib^reS SBenefmtenä fid) beroufet rourbe, 



(Etjalatta — (Etjalattal 



299 



fo ftanbett bie betben jungen ßeute einanber mit fid^tttd^er 23ertegenheit 
gegenüber. 

@S roar baher ein ©lud!, baß Ißapa ©illinger, roeldjem boS Srfdjeinen 
beS gemelbeten ©afteS ju lange auablieb, nun felbft in ber 22mr beS 
(änofangSjunmerS erfd)ien unb in feiner jooialen SBeife jum Nähertreten 
einlub. 

©bmunb blatte als SJlann oon 2Belt fofort baS ©leidjgeroidjt rotebers 
gewonnen, unb roäbrenb er ftd» in ber Ijerfömmlidjen Srorm oerbinbtid) bei 
bem Hausherrn einführte, roar baS Södjterdjen beljenbe oorauSgefdjlüpft 
unb fafs bereits auf einem niebrigen £abouret, als bie Herren fid) bem 
traulidjen Äamin=©tabliffement näherten, um gleichfalls ^lafc ju nehmen. 

,,©S liegt mir baran" — leitete $err ©illinger baS ©efpräd) ein, 
nadjbem er für bie bereitroittige |6rfüllung feiner fdjriftlidjen SSitte gebanft, 
— „oon oomherein oon ^nen nidjt falfd» beurteilt ju werben, 4?err 
©octor. Qd) möd)te Qfmen baher gteidj jefct bemerfen, bajj nidjt unzarte 
Neugier mid) oeranlnfjte, 3fere öefanntfdmft ju fudjen, fonbern " 

©er ©aft proteftirte in liebenSroürbiger SBeife bagegen, bafc er jemals 
eine fold»e SSermutliung gehegt habe, unb lehnte befdjeiben, aber mit 33c= 
ftimmtbeit ben ©octortttel ab, ber itim nid)t jufomme. 

©er alte §err nidfte befriebigt mit bem Äopfe. ©er -Kamt gefiel 
ibm, unb er fub> beSbalb freunblid) fort: „2Bte «Sie befehlen, $err ©rotau! 
SWeine ©rflärung aber müffen Sie fdjon anhören*, bamit ©ie mid» unb bie 

2Mnigen oon oornherein ridjttg tariren fönnen. ©ehen (Sie aber 

fo trotfen läfit fid) baS nidjt auSetnanberfefeen. Qrene, mein flinb, fd)au' 
bod) ju, baf3 roir einen ©djluÄ ju trinlen befommen. SJlama foH uns eine 
gute SJtarfe auswählen." 

Unter anberen Umftänben hätte baS oerroöfmte fleine gräulein oiel* 
leidjt baS SJiäuldjen oerjogen, roenn f ie fo oon ber Nähe eines intereffanten 
33efud)eS fortgefdnett roorben roäre. Qefet aber roirfte bie SBerlegenhett bem 
©idjter gegenüber nod) fort, unb fie beeilte ftd) mit merflidjein ©ifer, ben 
erhaltenen 2luftrag auSjuführen. 

„SUfo roaS tdj fagen roollte," — begann ber ^ßapa roieber, als fie 
oerfdjrounben mar, — „ber roeiblidje ©harafter, ben ©ie in öftrem un= 
oergleidjlidjen ©rama fo meifterfjaft anatnfirt haben, h<*t mir ju benfen 
gegeben. ©aS Sffieib ift uns SDtännern ein eroiges Näthfet, unb roer fid; 
mit ber Söfung beSfelben nidit ju befaffen braucht, follte fid) [eigentlich 
glfidflidj fdjäfeen. 3lber baS §erj ift meift ftärfer, als bie 35emunft, unb 
fo ruhen roir nidjt eher, als bis roir uns an ein SBeib gefettet fyabtn, aus 
beffen ©djofj uns ftetig neue SRftt^fel geboren werben. 

©ie kleine ba ift fold) ein Näthfel, baS mir oiel ßopfjerbrechen oer= 
urfadjt." 

„Unb ba rofinfdjen ©ie, id) möd)te fflnen bei ber Söfung behilflidj 
fein?" fragte ©bmunb llädielnb. ©ie unbefangene, faft natoe' Offenheit 



300 3nltns <Sef ellljof en in Sreslan. 

be« alten &emt berührte Um angenehm unb Deranlatjte Um, fid) ebenfall« ohne 
9?ficfhalt ju geben unb auf ben angefdjlagenen familiären %on einzugehen. 

©illinger füllte fidj burdj ben letfen «Spott, bcr in ber grage lag, 
feine«raeg« üerle|t, fonbern fuljr gut gelaunt fort: „So ift e«; unb Sie 
roerben bie Seforgntfe be« alten üRanneä fofort begreifen, wenn td) Sfotiea 
fage, ba§ audj bog Jttnb fidj burd» fflxt ©idnung Ijat begeiftern laffen unb 
nun nidjt« 2lnbere« benft unb jinnt, als rote fte ftd) audj ber Äunjt nribmen 
fönne. 3<f) bin burd» eine Keine 3ftbi«cretion hinter i^r ©ehetmntjj ge= 
fommen, liabe mir aber nod) SRtdrt« merfen laffen, um midj er|i mit Sfemanb 
beraten ju fönnen, ber in foldjen ©ingen bie nötige (Erfahrung unb 6in-- 
ftdjt befifct. ©ie 58ertrauen«perfon aber, auf bie idf> tierfallen bin, finb 
Sie. Voilä tout." 

©er ©intritt be« ©iener«, melier ben »on Qrene eigenpnbig au« 
bem Sieller gegolten SBetn braute, unterbrad) b,ier auf einen Slugenblid bie 
Unterhaltung, aber fte fam fdmell roieber in ©ang, al« ber feurige ©eift 
be« alten Ungar« fic^ als dritter ju Urnen gefeilt blatte. @bmunb jeigte 
fidr} nidjt nur be« in Um gefegten SBertrauen« burdjau« roürbig, inbem er 
in ber belicaten Angelegenheit ein feine« 3 a rtgefül)l berote«, fonbern er 
blatte fid) audj mit ber Intuition be« edjten Äünftler« fofort naä) ben 
wenigen 3lnbeutungen be« Sßapa« ein 35ilb »on bem eigenartigen 2öefen 
be« jungen SJJäbchen« gefd)affen, fobafj er mit Serftänbnift in bie Seratfmng 
einjutreten »ermodjte, unb bafj ber alte $err fidj ein 3Jial über ba« anbere 
glüdtidb, prie«, biefen geroagten Sdjritt getljan ju fyaben, roobet er ganj 
oergafj, bafj eigentttdj ber Gaprice be« Jtinbe« ber 9tuhro be« glüdlicfjen 
Treffer« gebührte. 

„ s JJun tlmn Sie mir aber rooljl ben ©efallen, heut eine Suppe mit 
un« ju effen, unb oerfpredjen mir, red>t balb unb redit oft nnebersufornmen. 
Unb bamit Sie ungefäumt mit !$vtn Dbferoationen beginnen fönnen, foH 
Sie bie Jtletne, ehe roir un« $u SEifd) fefcen, ein bissen im ?ßarf herum: 
führen unb !$xim unfer befdjetbene« $eim jeigen. 3$ roerbe Sie juerft 
begleiten, mtd) bann aber unbemerft in ben 33üf<hen »ertieren. Stommen 
Sie, lieber $reunb, fommen Sie!" 

©er SSorfcrjtag fam bem jungen ©idjter fcf»r gelegen, benn einerfeit« 
beluftigte ihn bie ganje geheime SRifnon, bie ihm auf fein bidjterifd)e« 
Talent f)in oertrauen«tioll in ber erften Stunbe ber SBefanntfdjaft über; 
tragen mürbe, nidjt roenig, unb anbererfeit« begann er roirKtdj Qntereffe 
für bie eigenwillige Keine Sßerfon ju f äffen, ba er begierig mar, ju erfahren, 
ob er in ihr nur ben geroöhnlidhen STnpuS be« oerjogencn Sadfifdje« ftnben 
mürbe, ben er oon ganjer Seele h^ftte, ober einen roirfltdien in ber 33ilbung 
begriffenen ©haraKer, ber ihm al« ©egenftanb eine« lotjnenben ©tubium« 
roiHfommen roäre. 

Sm £reppenhaufe trafen bie Herren auf $räulein Qrene, bie ihrer 
bereit« geharrt ju haben fd)ien; roenigften« liefe fid) ihr ©rröthen unb ihre 



■ Ctjalatta — Cttalatta! 



301 



fidjtbarlidje SSerlegenfieit bafiin beuten, ©bmunb bemerfte bieS aber gtü(flid)er 
Sßeife nid)t, ba Qexx Millinger eben ju ilmt fagte: „SReine grau müffen 
Sie bis jum ßffen fd)on entfd)utbigen, £err ©rotau; fie pflegt if)rer 
■Jiertiöfität roegen fpät aufjufteljen unb ift jefct roab^djeinltd) nod) mit ber 
Toilette befdjäftigt. ÜKeine £od)ter fennt aud) äße ©dymfjeiten beS $ßarfeS 
triet beffer unb nrirb fid) ein SJergnügen barauS madjen, 3fore Sttufmerffam* 
feit barauf ju tenfen. @S ftnben fid) in ber Styat lanbfd)aftltd)e 9letje 
barin, bie man in 3lnbetrad)t ber triften Umgebung biet niemals fudjen 
mürbe. 9Kd)t voaf)t, 3rend)en?" 

Stte 3lngerebete batte irjre momentane Sßerlegenbeit injnnfd)en glücElid) 
überrounben unb geigte fid) nun mit ber ganjen StebenSmürbigfeit einer 
roo^lerjogenen jungen £>ame bereit, bem Sßapa bie Sßfltd)ten ber ©aft* 
freunbfdjaft abjunetimen. 2118 ©rotau ifjr galant ben 3trm bot, legte Tic 
of)ne ftiemti bie &anb Ijinein unb begann if)re8 gülireramteS mit Slnmutf» 
unb ©efdjicf ju malten. Sßapa Millinger blieb einige ©djritte jurücf unb 
benufcte fdjon bie nädjfte Sufdjecfe, bie feinen 3lnbli<f bem ^Jaare entjog, 
um unbemerft in'S .§auS jurü<fjufef)ren. 

S)ie erfte 33eobad)tung, roeld)e ber junge ©idjter mad)te, als er je|t 
an ber (Seite beS gräuteinS burd) ben 5ßarf promenirte, mar bie, bafj fie 
ein aUerliebfteS ^ßerföndjen fei. ©d)ön im fünftlerifd)en Sinne fonnte man 
fie freilid) nidjt nennen, benn bie ©injelljeiten iljrer ©rfcfjeinung bilbeten 
ein faft bijarreS @nfemble, ba« iljr aber gerabe erroaS überaus SßifanteS 
»erliel). «Sie mar sierlttf) gebaut unb babei febjc fräftig, §atte prad)tootleS 
fdjroarjeS £aar, baS fie mit roofjttfjuenjber ©tnfadjlieit in einen gried)tfd)en 
Änoten gebunben trug, babei lidjte graublaue 2lugen unb ein aUerliebfteS 
©tumpfnäSdjen. £>er größte Sleij if»re8 anmutigen @efid)td)en8 beftanb 
aber in einem überrafdjenb jarten £eint unb bem rounberoollen Solorit 
if)rer SBangen, beren rofiger <Sd)immer ben 2lugen beS S3efä)auerS förmltd) 
roob,ltbat. 

6r fagte fid), inbem er fie oerftob^len non ber (Seite mit 2Bob,lgefaHen 
betrad)tete, bafe er fid) unter allen Umftänben gefreut liaben mürbe, i^re 
Sefanntfdjaft ju madjen, fei es aud), roo eS fei, bafj er fie aber niemals 
für eine bebeutenbe grau gehalten Ijätte, fonbern IjöcfjftenS für ein nettes 
Keines 3Mbd)en, mit bem man gerne fdjerjt unb tänbelt, in baS man 
fid) oiel!eid)t aud) »erliebt, mit bem man aber ernfte fragen unb seit- 
beroegenbe Probleme ntd)t erörtert. Gr mar baljer für'S ©rfte nid)t geneigt, 
Ujre Gaprice, »on ber ber gute ?ßapa tf»m gefprodien, ernft ju nehmen, 
nod) meniger, bie kleine für ein 9lätf)fel ju Ijalten, mie ber offenbar in 
fie oerliebte SBater. 

3nbeß begannen allmäf)tid) bie ©djönfieiten beS partes roirHid) fein 
3fntereffe in Slnfprud) ju nehmen, fobafs feine Slufmerffamfeit jroifd)en 
ifmen^unb feiner Segleiterin fid) tbeilen mußte, SDabet fiel 'es if)m an= 



302 



3ulius «Sefelltiofen in Srcslau. 



qenefim auf, bafj bic £tnn>eife unb (Srläuterungen bcr jungen £)ame oon 
warmem Sliaturgefüljl burdibrungen waren unb oon feinem fünftlerifdjem 
©efdjmad $eugten. 

3)ie oon ber 9Jatur 6egünftigte au§gebef)nte Slnlage rechtfertigte in 
ber £f>at ben Stuf, meicfjen fie in ber ©tabt genofj. attmäi|lidjer Wo- 
ftufuug war 2ltle3 oorljanben, oon ber mübeften SBalbromantif big jur 
raffinirteften ^arfgärtnerei mit contraftirenben formen unb fanft abgetönten 
färben. ®er Sßarf war mit einem SBort ein ©abinetsftud, ba3 felbjt 
bem dürften ^fidler <5b>e gemalt fiaben würbe. 

itor einem jiemttd) oerjtecften Sufdjwtnfet, ber eine ©i|banf umfd)lo6, 
Ijielt Qrene plöfclid) an. ©rotau warf einen fragenben ©lief auf fie, ben 
fie bamit beantwortete, bafj lie fid) auf bie 35anf nieberltefj unb ifm burd) 
eine ftanbbewegung gleidjfatfe baju aufforberte. 2118 fie neben einanber 
fajjen, nafim fie tyren breiten ©artenfmt ab, warf tljn adjtloS in ben 
9tafen, unb begann, inbem ifire Ringer mit »erlegener &aft eine rotb> 
Sßfaffenfmtblutye jerpflüdten, bie fie unterwegs oom ©traudje gebrodjen: 

,,3d) muß Qfonen fdwn in ber erften ©tunbe unferer Sefanntfdjaft 
ein ©eftänbnifj madien, ^err ©rotau, ba idt> fürdjte, unfer Umgangäton 
mödjte fid) fonft ntdjt fo fiarmonifd) ftimmen laffen, wie id) es in meinem 
eigenen ^ntereffe wünfä)e." 

Sie lehnte fid) auf ber 33anf jurüd unb flaute ifiren 9Jad)bar oon 
ber Seite an, als erwartete fie einen 33eiftanb bei bem fdjwterigen Unter« 
nehmen. 6r aber wollte e$ it)r nidjt ju leidet madjen unb fdjaute beSljatb 
mit ermartungSooIlem @d)wetgen oor fid} (»in. ©ie würbe unruhig, fragte 
mehrmals mit ber ©ptfce itireö ©onnenfd)trmd)en8 im ©anbe Ijerum unb 
brad) enb(id) in bie SBorte auS: „^Sapa h>t 3fenen gewife fd)on wer weife 
was oon meinem ercentrifdjen Sßefen er jä^ft I $ft'3 nid)t fo? ©pred)en ©ie!" 

©rotau fdjüttelte jur Antwort nur ftumm ben Äopf. ©ie aber fu^r 
mit faft fotmfdjer Grregung fort: „Qd) roetB f<^on, bafe e8 fo ift, wenn 
©ie eS aud) nid>t eingefteljen wollen. Slber id) bin wtrftid) nidjt baä eigen« 
willige, oerjogene Äinb, ba§ ©ie in mir oermutfjet baben mögen; id) paffe 
nur nid)t in bie ©djablone, naä) ber tjeut alle jungen 9M>ä)en geformt 
werben. $)er $orijont, ber fid) mit einer Verlobung fcfjliefjt, ift mir ju eng." 

©ie ftiefe üjren ©d)trin heftig auf ben 33oben unb fdjaute ©rotau 
mit trofeigem ©eftdjt an. ®r batte mit rafdjem (Srjteunen aufgeblidt, fanb 
aber nidjt fogteid) eine Slntwort unb madjte Ijalb unbewußt nur eine 33e- 
wegung mit ber &anb, weldier fie in if»rer ©rregung fofort eine abfällige 
Sebeutung beijumeffen fd)ien, benn fie fut»r mit faft fdjtueöjenber ©timme fort: 

„9iun benfen ©ie fd)on mieber fd)led)t oon mir. 3a, ja — leugnen 
©ie nur nidjt erft; ©ie galten mid) jefct gar für eine Gmanctpirte; unb 
e§ ift mir bod) 9ttdjts fo juwiber, wie ba* unfd)öne ©ebaljren biefer 
©amen, metdje eS in allen ©tücfen ben 3Jlännem gleid)tb,un möchten unb 
Rd) baburd) nur ju Garicaturen ber 3Beiblid)feit mad)en. Stein, maljrljaftig, 



Cfialatta — Ct|alattal 



303 



foldje 3kk b«be tdj md)t, aber idj fyabe ba$ brennenbe Verlangen, meinen 
©etft mit GtroaS ju befdjäftigen, bilben, ju beliebigen; nur tjabe id> 
leiber oon biefem Gtroaä nod) feine flare SBorfteHung. 3)ie &elbin Öftres 
3)rama3 ^at mir ju benfen gegeben, unb tljr tragifdjeä Sd)id fat b,at midj 
tief erfdjüttert. 3dj fö^« widj erft rcdjt unbefriebigt, unb (Sie als 
ber Urheber biefeä 3 ro ^fpalt!5 finb mir SBetftanb in ber 9lotf) unb Jledjen* 
fc^aft fdmlbig." 

Sie blatte fidj in eine tjcftigerc Grregung bineingefprodien. Sei ben 
lefcten äBorten mar fie aufgefprungen unb flaute ben £)idjter mit einem 
f)alb b,erau2forbernben, fyalb ffebenben Slitfe an. Gr ftanb gleidjfafls auf 
unb begann, um fie ju befd) mistigen, mit rubiger Stimme: „Sie erregen 
üdj ganj unnötig, mein gnfibtgeS gräuletn, benn in ber SHdjtung — " 
9tber fie fiel if)m fogleid) tn'S 2Bort: 

„9ietn, nein! kommen Sie mir ntdjt mit bem »erbrausten SBorroanbe, 
baß in ber 3)id)tung ganj anbere ©efefce gelten, a(3 in ber SBirflidjfeit. 
(Sie nennen fidj einen SRealiften, unb idj fyabt fe^r roofyl bwauSgefüblt, 
bafe !$rt Figuren feine £irngefpinnfte, fonbern tebenbige 3Henfdjen »on 
gleifd) unb Stut finb. So fagen Sie mir jefct furj unb bfinbig: ©lebt 
eS für ein roeiblidie3 SBefen, roeldjeS über baä 9iiueau ber aHtägltdjen 
böseren SEodjter I)tnauSftre6t, feine anbere ;JRöglidjfeit, als entrceber fidj 
jum 3errbilb ber SBeibltdjfeit ju machen, ober tragifdj unter jugeben?" 

©rotau mar bei itrrer 3lebe fef»r ernft unb nadjbenfltd) geworben; er 
erroiberte erft nadj einigem 3°9ero: kßeit mrr oa c i« e ""r, 
roeldje bie ganje Sultur unferer QAt no d) tiid^t ju beantworten »ennodjt 
bat. 2Bie fönnen Sie ba oon mir, bem Ginjelnen, eine befriebigenbe 
Söfung »erlangen?" 

2Beit entfernt, fidj baburd) berubigen ju laffen, begegnete fie ibm 
mieberum mit ßefttgfeit, faft mit ßärte, inbem fie rief: „äBeidjen Sie 
mir, bitte, nidjt aus; baS ift eine« ernften Cannes nidjt nmrbig. 
bin nidjt fo tf)öridjt, »on ffinen eine enbgüttige Söfung ber grauenfrage 
ju »erlangen, aber id) mödite !$fyct fubjecti»e Meinung barüber bören, weil 
mir $fyc Sdjaufpiel SSertrauen ju fttycem Urzeit eingeflößt b«t." 

Gr fab ein, bafi er bem feltfamen SHäbdjen nidjt auSjuroeidjen »er« 
modjte, unb baburdj gewann er ben 3)iutb, einmal über ba8 Ifjn lebbaft 
intereffirenbe £b ema einer 3 rau gegenüber fid) grünblidj auSjufpredjen, 
nicüjrenb ibn fonft immer ba§ unjureidjenbe Serftänbnif? unb bie Gm»ftnb= 
lidjfett beä nad) feiner 3Mnung aDju fetjr »erjärtelten fdjönen ©efd)led)t§ 
ba»on abgehalten tjattc. Die Situation mar ibm fo neu unb bie ©e= 
legentjeit fo wifffornmen, ba§ eine lebbafte greubigfeit mebr unb mebr 
oon feiner Seele 33efifc nabm, wetd)e unoerfeben« feine UrtbeilSfraft 
fdjärfte unb feiner 33erebfamfeit eine binreifjenbe Äraft «erlief). 

Gr fe^te bem aufmerffam laufdjenben 3Wäbdben auäeinanber, bafs nad» 
feiner aWeinung bie ^tavi, meldte fein auSgefprodjeneS Talent unb feinen 



30<$ 3nlius (Sefellftofcn in Breslau. 

unbejiotngltdjen ©rang für trgenb einen 33eruf in fid) fpüre, oon ber 
•Hatur präbefttnirt fei, im SJtanne aufjugeljen; bap eS Unredjt fei, ein 
■Btäbdjen, roeldjeS bto£ eine gute 2luffaffungSgabe unb gefunben SBerftanb 
Ijabe, otme 9lotlj in ben Stampf beS GrroerbSlebenS ju brängen; bafj foldje 
grauen, ob Tic es ft<$ unb Slnberen eingefallen mödjten, ober mdjt, immer 
unglücflid) feien; unb bafj baS gerabe bie befte (S^e abgebe, wenn bie 
grau oermöge ifirer geiftigen Segabung ben 33eruf beS SRanneS mit SSer= 
ftänbnifj erfaffen, feine greuben unb Seiben mitempftnben unb feine 3n= 
tereffen big in'S Detail oerfolgen fönne. ©ine foldtje grau oermöge als 
©attin mefir Segen ju ftiften, als roenn fie SJtebtcin ftubire ober fonft 
einem mobernen grauenberuf fid) in bie 9Irme werfe. 

Stuf if)re grage, roie fidj ein SJJläbdjen oon ausgeprägter Begabung 
für eine Äunft, eine 2LUffenfd)aft ober fonft einen beftimmten SebenSberuf 
»erbalten foHe, trat er eifrig bafür ein, bafj fie in biefem gaHe mit 23ei- 
feitefefcung aller fleinlidjen 9Jücffid)ten unb SJorurtb^eile bem gingerjeige ber 
9tatur golge (eiften müffe. 3lber — fügte er mit 9?ad)brucf Irinju — 
fötale grauen mürben nur in feltenen gällen in ber (St)e if)r ©tüd finben 
unb faft niemals einen 9)iann oon ausgeprägter Qnbioibualität glücflid) 
mad)en. Die Gf>e fei eben für bie grau ein 33eruf, ber alle ifire Äräfte 
unb gäfjigfeiten in 2tnfprud) nefyme, unb jtoeen Herren fönne auf bie ©auer 
iUiemanb mit (Srfolg bienen. 

Qrene mar mäjjrenb feiner Siebe immer nad)benflid)er geworben, unb 
rcäfirenb fie ftdt) SSfafangS als fdjarfiinnige Dpponentin erioiefen, mar fie 
julefet gänjlid) in Sd)roeigen oerfunfen unb tjattc ifmt miHig bie güljrung 
beS ©efpräd)S überlaffen. 

Qnbeffen mar bie $eit unauffiattfam oerronnen, unb Sßapa ©illinger 
fam bie jungen Seute fudjen, um fie ju £ifd) ju bitten. 

SBäljrenb ber SDlatjIscit batte ©rotau ©elegentjeit, aud) bie grau oom 
&aufe fennen ju lernen. Gr fanb, ba§ fie eine gebilbete unb tiebenS* 
tuürbige Dame fei, bie aber augenfd)einlid) über ben ^orijont ber grauen 
beS oornefmten SDHttelftanbeS nidjt iiinauSjufdjauen oermod)te, aud) roofy 
niemals Neigung unb 33ebürfnif3 baju empfunben blatte. 

33eibe Gltern tiefjen es fid) angelegen fein, ifjren ©aft ya efyren unb 
nad) Gräften ju unterhalten. 3 um ® an f Mut fpann er in feinen @e= 
banfen bie 33etrad)tung aus, meldte Gaprice ber 9fatur biefem Gljepaare, 
bem £npuS ber ®urd)fd)nittSmenfd)en, ein fo ungeioölmlid) begabtes 
£öd)terlein oerlieb>n f»abe. Gr nalmt fid) oor, bie 33efanntfd)aft ber beiben 
•Söfme ju fud)en, um fie einem oergleidjenben Stubium ju unterroerfen. 
S?or 3lHem aber befd)lo| er, Svene felbft im 2luge ju bebalten, beren 
SBefen unb Grfdjeinung auf ir)n einen ungeioölmlid) fnmpatf)ifd)en Gin* 
bruef gemad)t Ijatte, unb beren Gfiarafter ben ©idjter in ilmt jur 2lnatufe 
anregte. 



(Etialjtta — (Ettalatta! 



305 



2tlS baljer Beim 2lbfd)ieb fterr 3)tttinger itym warm bie #anb brüefte 
unb ü)n neriidjerte, er werbe ftd) »on ßerjen freuen, wenn £err ©rotau 
feinen 33efud) rc^t batb unb redjt oft wieberljole, warb es ifjm nidjt 
fdiwer, bieg bereitwilligft jujufagen. einen bebeutfamen 33licf beS arten 
$erra beantwortete er babet mit »erftänbnifjoollem Sädjeln unb ber teife 
geflüfterten Semerfung, er glaube juoerfidjtlid), bie SBeforgniffe beS $apaS 
batb jerftreuen ju fönnen. 

^rene begleitete if»n bis sunt StuSgang beä SßarfS, unb als er fidi 
bort mit einem freunbfdiaftlidjen ^änbebruefe »on ifyc »erabfdjiebete, fagte 
fic mit ungefünftetter 2lufrid)tigfeit: „Sie finb mir tieut nod) ©twaS 
fdntlbtg geblieben, &err ©rotau, unb idj b>ffe, bafj (Sie ftdj beffen red)t 
balb erinnern werben. Sie finben mir ein fd)äftenSroertf)e3 Urtljeit über 
bie 5 r °uenfrage im Allgemeinen entnricfelt, meiner eigenen Siatfiloftgfeit 
muffen Sie aber nod) befonberS $a $ilfe fommen. 2lbieu benn, auf balbigeS 
2Bieberfef>en!" 

Unb efie er bie conoentioneHe Sßfirafe, bie ilmt als Antwort auf ber 
3unge fdjwebte, auSgefprocben batte, mar fie entfdjlüpft unb Ijinter bem 
©ebüfdj beS nädjften SoSquetS »erfdjwunben. 

2He Sonne fdjaute bereits feb,r fdjräg in bie ftäbtifdjen Strafen 
hinein, als ©rotau auf bem SRüdroege ben ©nbpunft ber Sßferbebalm er« 
reidjte unb in ben SBagen, ber eben jur Slbfafirt bereit ftanb, einftieg. 

$n ©ebanfett oerloren ftanb er auf bem bunteren Perron unb artete 
wenig ber wedjfelnben Silber, roeldje an feinem 2luge »orüberjogen. Gr 
liefe bie (Srlebniffe beS blutigen SageS Sleoue paffiren unb »ergegen* 
wärtigte fid) mit befonberer Sorgfalt SrenenS 33ilb, inbem er ftd) bie 
ftrage »orlegte, wie ftd) fein 23ert)ältni6 ju ifyc, baS in wenigen Stunbeu 
ein fo »ertraulidjeS geworben war, in ber 3"^«^ gcftalten fotle. 

3f)re anmutljige @rfdjeimtng blatte ftd) i&m tief in'S ßerj eingeprägt, 
unb if>r eigenartiges SBefen beschäftigte nod) immer feine ©ebanfen; bennod) 
war er weit entfernt baoon, fie nad) 9lrt ber leidjtentftammten ftugenb 
mit einer ©loriole 31t umgeben, ©r wufete fid) felbft feine Sledjenfdjaft 
barüber ju geben, warum ifjm i^r 33ilb fortwätirenb greifbar vor 9lugen 
fdfiwebte, unb er befdjlofi enblid), olme fid) weiter mit pebantifdjen ©r= 
örterungen über ©runb unb 3wed aufjubelten, nod) b>ut einen Scbjitt 
auf bem SBege öortuärtS ju lf)un, ber if)n ju intimerer Sefanntfdiaft mit 
ber gamilte ©illinger führen foHte. Um biefen ©ntfdilufe »or fid) felbft 
,su redjtfertigen, rebete er fid) ein, ba§ ibm ^renenS (Sbarafter als Dbject 
ber 33eobad)tung befonberS willfommen fei. 

211S ber Sßferbebabnwagen bie breite 2lHee paffirte, meldje int ^palbs 
runb bie ganje innere Stabt als ^Promenabe umfdjlieBt, fprang er ab unb 
begab fid) geraben SEBegeS nad) bem ßlublocal ber 6afino=5Reffource, in bem 
um bie 9lbenbftunbe bie Herren ber fogenannten guten ©efellfdiaft fid) 
jal(lreid) sufammenäitfinben pflegten. 



306 3 ulius (Sefelltjofen in Sreslau. 

@r gehörte sroar bem erclufioen ©lub, bcffen -ä)Htgttebfd)aft nur mit 
großen <Sd»it»ierigteiten ju erlangen war, nid)t an, aber er mar gelegene 
lid) als ©aft bort eingeführt roorben unb brauste fein SSebenfen ju tragen, 
f)ie unb ba allein fjtnäufommen, benn Gbmunb ©rotau roar feit einigen 
SWonaten eine populäre gigur, unb jebe @efeBfd)aft. bie er befudjte, füllte 
fid) burd) feine Smroefenljett geehrt. 

2Baf)renb er im g™f)ftü(f$jimmer e i ne @rfrifd)ung naljm, erfunbigte 
er fid) bei ber 33uffet=S5ame, ob il)r ber 9?egierung8affeffor Millinger bV 
fannt fei. £>te 2lntroort lautete bejafjenb. $err Millinger pflege regel- 
mäßig mehrere Slbenbe ber 2Bod)e im ©lublocal sujubringen. 2lud) bleute 
fei er fdjon erfd)ienen unb werbe roabrfd)einlid) nad) feiner ©erooljnfieit 
brüben im ©pieljimmer am 2Bf)ifttifd) ftfcen. @r liebe baä SBljtftfpiel 
feljr, fei aber im ©egenfafc ju ben alten Herren, roeldje beim Äartenfpiel 
fd)roeigfam unb »erbroffen, nidjt feiten fogar unfjöfltd) fid) jagten, ein 
freunblid)er unb fpaßiger ^err, benn er fönne unterljaltenb unb beleljrenb 
fpred)en roie ein 33ud), fo baß man il>m gern unb immerfort juljören 
mödjte. 

©bmunb unterbrad) ben Stebeftrom ber ältltdjen Jungfrau m ü & cr 
Sitte, tf>m ba§ Sleußere be§ £errn ein roenig ju befdjreiben, roeil er bejfen 
Sefanntfdiaft gern macfjen motte, bie§ aber ofjne 2luffef)en bei fdjeinbar 
jufättiger Begegnung ju beroerfftelligen gebenfe. Gr freute ftd) jroar, boß 
ber 2lffeffor ein fold)er 3lu§bunb »on Sugenben fein fottte, aber bem Sob= 
liebe ber offenbar in benfelben »erliebten 5DJamfett jujutjören, roar if)m 
bod) ju langweilig. 

®a§ gräulein falj ibn jroar erft ein roenig mißtrautfd) an, gab ttnn 
aber bod) nacf) furjem 3ögern eine fo eingeljenbe ?Perfonalbefd)reibung ibreS 
£iebling§, baß er banad) gar nid)t fehlen fonnte. ©r banfte artig unb 
empfahl fid), um ba§ ©pieljimmer aufjufucben. $>a3felbe lag, roie tf)m 
roojjl befannt roar, jenfeitS beS SBittarbjtmmerS, roeldjeS er juuor pafftren 
mußte. 

Um in fetner äöeife aufjufatten, blieb er bort erft mit ber SWiene 
eines Äennerä ftcfjcn unb fdjaute ben funftgeredjten Dueue=<Stößen einiger 
Herren eine furje Steile ju, nanbelte bann langfam roeiter unb natmt 
fd)ließltd) unter ber offenen SBerbinbungStbür ©tettung, inbem er fid), »on 
ber Sortiere faft »erbecft, nad)läffig an ben Sßfoften lehnte unb mit Ijalb 
neugieriger, balb gelangroeilter SRiene balb auf bie 33ittarb3, balb in'? 
anbere Limmer nad) ben <Spieltifd)en blicfte. 

®a er herbei nur ben $meä »erfolgte, unter ben Spielern, roeld)e 
gruppenroeife um »erfd)tebene £ifd)e »erteilt roaren, fid) ben SRegterungS- 
affeffor ©tHinger t)erau§äufud)en, um fid) ib,m bann bei paffenber ©elegen= 
Ijett nähern ju fönnen, roottte er fogletd) fein SSerfled »erlaffen, al§ er an 
bem ibm junäd)ft beftnblid)en £tfd)e einen &errn entberfte, roeld)er ber 
33efd)reibung be§ 33uffet=^räulein§ entfprad). 



Cljalatta — (Efialatta! 



307 



$n bemfelben 2tugenblide aber l)örte er unter btefer ©ruppe feinen 
Flamen nennen, unb unroillfürlid) *og er ben bereit« »orgefefeten gujj jurüd 
unb blieb unf<^tüffig hinter ber Sßortiöre ftcf»en. @I»e er fid) nod) beroufjt 
rourbe, bafj er auf biefe SEBcife in bie SRoffe beS 2aufd)er3 gebrängt war, 
vernahm er bie SBorte: 

,,^a, liebfter ©oQege, id) fann baran beim beften SBiffcn s Jftd)t-3 
änbem. -Steine • (Sdjroefter Etat einmal an bem 3)ienfd)en, ober vielmehr 
an feinem confufen ©rama einen Starren gefreffen, unb mein 2Hter tl)ut, 
rote Sie rotffen, allemal, roaS bie Kleine fid) in ben ftopf gefe|t f)at; er 
fjat tb,n be3l»alb bringenb eingelaben, fein £au3 su befudjen, unb näd)ften3 
wirb rooljl bie famofe SBiiite erfolgen, benn biefe 3lrt näfirt fidj gern an 
einer reidien £afel, roenn'3 9Hd)t8 foftet. 23ei bem ercentrifdjen SBefen 
be£ 9Käbd^en« fann id) natürlid) aud) roeber üorau8fet)en, nod) bafur »er; 
antroortlid) gemad)t werben, nrie fid) bie ©adjen weiter entroicfeln." 

Da« ©efpräd) ber Herren fpamt fid) nod) roeiter aus, aber ßbmunb 
roar nidjt metir 3«tge bes Verlaufs. Gr blatte genug gehört unb mar un= 
bemerft in ba8 33illarb&immer jurficfgetreten. Suf^S befanb fid) bort 
9liemanb, ber üm fannte, unb fo gelang es U>m, baä Glublocal ju wer? 
(äffen, oljne bofe feine 9lnroefenb,ett »erratfien roorben roäre. 

3Rit einem bitteren Oefütit im &er$en trat er feinen £eimroeg an. 
SJroar fd)alt er fid) felbft mit farfaftifd)em Sädjeln einen 9larren, benn er 
Ijatte nadjgerabe oft genug bie 23eobad)tung mad)en fönnen, baf3 [man in 
oomelmien Greifen ba§ ©d)riftftellerrt)um wie eine SBofiöme anfaf», unb bafj 
namentlid) Cffijiere unb 23ureaufraten fid) mit iljrem ganjen «StanbeS-- 
^od)mutt) bagegen ju »erfd)anjen liebten, aber ba8 ©dimerjgefüfil liefe fid) 
bod) nid)t l)inroegfpotten, unb aud) ber t>on bem Seroujjtfein be§ eigenen 
SßertfieS getragene ©tolj lehnte fid) oergeblid) bagegen auf. 

©ine büftere Stimmung naljm völlig t>on feiner ©eele 23efifc unb 
brüdte ib,n fd)ier bi3 sum Verjagen meber. ©r blidte auf bie 33ergangen= 
fjett jurücf, unb e3 roollte u)n bebünfen, als fei fein £eben ein gänslid) 
t>erfel)lte8. £atte fein SSater nid)t bod) oieHeid)t SWed)t, roeld)er feine friil) 
fd)on begonnene ®id)terei ftets als eine brotlofe ßunft $u bejeid)nen liebte? 
unb fyätte er nid)t beffer getfjan, baS pf)i(ologifd)e ©tubium, bem er fid) 
einft mit Suft unb Siebe geroibmet, roeiter ju oerfolgen? ®ann wäre er 
jefct roofilbeftaDter £berleb,rer ober gar t)ieHeid)t fd)on aufjerorbentlidier 
?ßrofeffor an einer $odjfd)ule, fjätte 5Rang unb SEitel unb befäjje für bie 
bürgerliche 8Bertb.fd)äfeung eine fefte unb »ertyältnifjmäfeig Ijofie ^ofition. 

2Ba3 tialf ifnn nun ber glänjenbe Grfolg feines ©ramaä; roa£ ^ajf 
ib,m baS ®efüb.l feiner fd)öpferifd)en Straft unb baä Seroufitfein, nidit bloä 
für bie ftriftung beS eigenen SebenS, fonbern aud) für bie Kultur ber 
fommenben ^afirlmnberte ju fdjaffen? pr all baS f»atte bie ÜJJitroelt 
fein 33erftänbni§, unb felbft in ben 2lugen ber fogenannten ®ebilbeten mar 
er 9tid)t3, als ein SJtenfd), ber feinen ^enif oerfeblt fyrtte, unb bem man 



308 



3nlius fiefellljof en in Breslau. 



»ernünftiger SBeife nid)ts SlnbereS jutrauen fonnte, als bafe er burd) 
©d)marofcen bie fehlenbe ©runbtage eine« foliben bürgerlichen ©infommenS 
ju erfefcen fud)te. 

31(3 jugenblidjer Sfoealift ^atte er bisher immer geglaubt, bie 
bid)terifd)e ^Begabung fei ein ©nabengefdjenf beS atlgätigen ©otteS, — jefet 
mar er oerfud)t, in ib> einen fd)recflid)en $lud) ju erblicfen. 

2ltfo mit feinem @d)icffal h«bernb, mar er lange 3"t planlos burd) 
bie ©trafjen ber ©tobt geint 3)ie Staadt hatte »öllig ihre $errfd)aft am 
getreten, unb in langen SReiljen brannten bie ©aSlatemen, als er enblid) 
feiner £eimftätte juroanbeUe. 3Jiit einem ©efw)l beS Unbehagen« betrat 
er baS einfame SlrbeitSjimmer. -Obgleich er fein Verlangen nad) irgenb 
einer 33efd)äftigung in fid) fpürte, jänbete er geroofmheitSmäjHg bie Sampe 
an unb flaute ;u, ob 33rtefe für ihn eingelaufen feien. 

$n ber ^at lag auf ber platte beS ©chreibtifcfjeS ein 3ierlid)eS 
Gouoert mit umfänglicher gMung. Die ©d)rift ber Slbreffe mar offenbar 
oon ©amenhanb. $>a roeber 9Karfe nod) (Stempel barauf 5U feilen mar, 
mußte ber SBrief burd) einen Sßriuatboten in'S $auS gebraut rcorben fein. 

©rotau berief bie SBirtljin in'S 3" nmer un *> empfing »on ifyc bie 
Seftätigung, baft ein ©iener in Sioree t>or faum einer falben ©tunbe 
baS ©djreiben abgegeben habe. 

®rft wollte er baS $Pacfetd)en mif?mutf)ig bei ©eite werfen, roeil er 
barin baS ©efd)retbfel irgenb einer fcbn)ärmerifd)en l)ö^ereu £od)ter ober 
eines »errüeften SlauftrumpfeS üermuthete, ju beffen Seetüre er jefet am 
allerroenigften aufgelegt mar; aber er befann fidj auf falbem 2Bege unb 
griff entfd)toffen nad) ber ^apierfa^eere. 

25ie SUjnung, icelcrjc ihm babei bie #anb geführt, unb meldte ihm 
ein leifeS ^erjflopfen »erurfadjt blatte, fanb beim erften ©lief auf ben Sn* 
^alt ib,re Seftätigung. Der ©rief mar upn ^frene unb lautete alfo: 

„Sßerthefter greunb! Qd) fteb,e nod) immer unter ber ©inmirfung 
ber mit 3bnen gepflogenen Unterrebung, bie fo mächtig ift, bag ich, wfy 
bem ©ie fid) faum »erabfebiebet, jur geber greifen mufj. ,3d) hatte 
3h"en fo SSieleS ju fagen, ©ie um fo SBieleS ju fragen, unb id) habe fo 
wenig herausgebracht. $a, aud) je|t, ba id) ungeftört am ©coreibtifd) fifee, 
»erfagen mir bie 2Borte. 3d) möchte meinen nie ein Äinb, bem fein Starten* 
haus eingefallen ift; aber basu bin id) bod) ju alt unb ju »ernünftig. $d) 
roiH baher reben, rote mir ber ©cbnabel gen>ad)fen ift; »teHeid)t gelingt es 
3hnen, mit ber ©ioination beS Sßoeten herauSjufühlen, was mich quält, unb 
was id) bod) felbft nid)t bei tarnen ju nennen »ermag. fagte 3h ncn 
heut, bafj id) mid) nad) einem 23eruf fehnc. DaS ift aber tnfofern unrichtig, 
als es mir unerträglich fein nürbe, eine beftimmte Summe »on ©efd)aften 
tagtäglich mafchinenmäfjig »erfehen ju müffen. ®aS trürbe mid) gerabeju 
tobt mad)en. Slber id) möd)te — ja, wie foH id) mid) auSbrücfen? — ein 
falb menfd)lid)er 5ßrobuction mit meinem ©elfte erfaffen unb auf bemfelben 



Cfjalatta — Cljalatta! 



309 



bte unbänbige Ävaft, welcfie tdj in mir füf)ie, jut Verroenbung bringen, 
©ett, ba« ift Unfinn, was id) ba eben niebergefdirieben b,abe? 3lber idj 
weiß mtd) wahrhaftig nic^t beffer auSmbrücfen. Db ich für irgenb eine 
Äunft beanlagt bin, meifj idE» wirfltdj felber nicht, aber ich fürdjte, nein. 
3)iandimal treibt es mich, irgenb eine @nq>finbuna. ober ßeibenfdmft 
imitirenb barmftetlen; bann halte id) lange Monologe unb bilbc mir ein, 
ich b,abe baä ßeug ju einer großen Scbaufpielertn; aber nieitti id) eine 
Söeile mit mir felber gerebet habe, überfommt midi eine große Verzagtheit, 
unb id) weiß gewifj, bafe Sittel nur ein tfiöric^tcr SBabn mar. llfandjmal 
audi füfjle id) ben ©rang, eine Situation, einen ©Ijarafter ju fcbilbern; 
aber wenn id) bie fteber in bie &anb neunte, uerfagt mir bie Sßljantafte. 
Gine Sd)riftftelleriu fann id) alfo aud) nid)t werben. Stder wag — ratljen 
Sie, tjelfen Sie mir! — wa3 foH icb beginnen, um biefen heißen, un= 
miberftef)lid)en ©rang ju fttllen, ber mir bie Vruft beflemmt unb mid) mit 
Verachtung für ba§ arm'elige treiben metner $reunbinneu unb 2tlterl= 
genoffinnen erfüllt? ^d) Ijabe fdjon baran gebad)t, in einen ©djroeftern* 
orben einzutreten, ber fid» mit Äinbererjief)ung ober ftranfenpflege bt- 
fd)äftigt. 2lber bann fcf)reclte mid) immer wieber bie gän,lid)e ßntfagung, 
benn icb füfjte eS inftiuctiu, bafj mir baä Seben nod) Vieles bieten fann 
unb mufj. 9113 id) neulid) 3br Sdjauipiel gefeben hatte, ba ftanb eä bei 
mir feft, bafj Sie ber einige SDfeufcb finb, ber mir ju ratben oermag. 
3d) füble in mir eine grofje ©eifteStieruianbtfdwft mit öftrer £elbiu, aber 
id) roiH unb roerbe nid)t, mie jene, ein tragitdieS ßnbe finbeu, benn bie 
.(traft, midi bem Urtljeile ber SPelt erfolgreidi ju roiberfefcen, b,abe icb, 
ioroeit idi über mid) felbft [im klaren bin. ©aä fönnen Sie fdiou au8 
bem Umftonbe fdiliejjen, bafj id) und) einer erft wenige Stunben alten 
Vefanntfdjaft e§ magc, an Sie, einen fremben £>errn, einen fo offenherzigen 
-Brief 511 richten, wnä bodi nad) bem Sittemßober ber fogeuannten guten 
©efeflfdjaft ein ftrafmürbigcS Verbrechen ift. D. fommen Sie red)t balb 
nüeber ju uns, bamit id) au§ Qbrer Unterhaltung ^roft unb Seiehrung 
fdiöpfeu fann. Sie werben mid) baburdi ju ewigem ©anfe uerpfliditen. 

^rene ©illinger." 

Gbmunb lieft, nad)bem er gefefen, baS Vlatt auf ben Stifd) finfen 
unb flaute trüben VlicfeS oor fidi htm ,©ine Steifie wiberfpred)enber @tn= 
pfinbungen Hangen in feiner Seele an, aber ben ©runbton behielt eine bittere 
Verfttmmung, bi£ bie ©nbilbnngäfraft U)n uuoerfehenä barauS emportrug. 

©er Vrief be§ feltfamen -DJäbdienä fyatte ih n Smterften ergriffen. 
&, flang ihm barauS ber Siuffcbrei eine« in Ueffeln gefcblagenen ftarfen 
©eifte3 entgegen, unb e3 überfam ihn faft wie Verwunberung, bafj berfelbe 
tu bem zarten Äörper eincä anmuthigen SRäbdbenS h a "fte- 

©ie füfje Veftommenheit, bie er halb unbewujjt beim ©mpfange beei 
Schreibens gefühlt, trarb jet-t einbringltcber unb beutltcher, u nb bi e Sehn-- 

Horb tmb Siib. LXXXIV. 252. . 21 



3{0 



Julius ©efelltjofen in Breslau. 



fudjt nad) bem liebenSnmrbigen @efd)öpfe, bie er fid) feit bem 2lbfd)iebe 
felbft nid)t fjatte eingeben mögen, bef)errfd)te ilm mit einem SOtale ooll= 
ftänbig. ©r oergegenniärtigte fid) ben ©pajiergang, ben er an Ujrer ©ette 
burd) ben tyavt gemalt, unb feine lebenbige ^antafte fpann baraus ein 
lieblidjeS ftbrfl. pfammen, beffen 2lbfd)lujj tljm in rofiger Dämmerung »er* 
fd)roamm. S)ann aber fiel tf>m plöfclid) obne jebe Sermittelung bie ©cene 
im ©pieljimmer beS ©lubfjaufeS ein, unb fofort blatte ber beleibigte ©tolj 
iraeber baS Uebergen>id)t in feiner Seele. 

ginfteren SlicfeS fefcte er fid) am @d)reibtifd) }ured)t, b,olte einen 
Briefbogen b,eroor unb begann mit fliegenber ©ile ju fd)reiben: 

SJiein gnäbigeS gräulein! 

©in freunbfd)aftttd)eS SSer^ältnip mufj cor allen ©ingen auf vMfyalU 
lofer 3tufrt<^tifffeit begrünbet fein; id) füllte batyer bie !8erpflid)tung, mid) 
Qfinen gegenüber frei auSjufpred)en. 3$ geftelje Qflinen offen, ba| 3for 
liebenSnmrbtgeS SBefen, iQfir geroinnenber ftreimutb, unb ^fyce feltene 
geiftige Begabung fdjon in ben erften ©tunben unferer $efamttfd)aft 
hinten .mein ganjeS §er& gewonnen ^aben. 3ä) l)ätte batjer — aud) 
of)ne %fyc fd)meid)elb,afteS ©djreiben — meinen 33efud) fefnr balb nneber= 
Ijolt, wenn td) nid)t am Ijeutigen 2lbenb, nad)bem id) 3ftr gaftlid)eS £au§ 
»erlaffen, eine bittere, eine graufam bittere ©rfaljrung gemacht blatte. 
2luS berfelben b,abe td) eine jroeifadje Seljre gejogen. 3$ weiß nun, 
roaS id) atterbingS längft fiätte nriffen müffen, bafe ein SHenfd), roeldjer 
roeber aus einem ftaattidjen 2lmte, nod) aus einer foliben bürgerlichen 
jpantirung ein gefidjerteS ©infommen bejieljt, es [niemals wagen barf, 
feinen gujj in gute Käufer ju fefeen, oljne ben Sßommrf beS Garanten- 
tf)umS ju risfiren. Unb id) roeifc femer, bafj eS in ber von ber lieiligen 
©onoention beb,errfd)ten „guten ©efeHfd)aft" jroei jungen 'Seuten »er= 
fd)iebenen ©efd)led)ts nid)t erlaubt ift, arglos unb unbefangen mit einanber 
ju oerfefiren. $d) (bitte ©ie, biefe beiben jroingenben 3Wctfid)ten als 
©ntfd)ulbigungSgrünbe gelten ju laffen, wenn id) mein $Berfpred)en, 
$auS roieber ju befud)en, nid)t galten fann. 2BaS 3$re an mid) ge^ 
ridjteten fragen betrifft, fo empfehle id) ftlnien, fid) bamit an :3ftre Ün- 
gefförigen, öftren Sßapa unb Jföre Herren trüber ju roenben : benen 
jroeifelloS mebr SebenSflugljeit r p ©ebote fteb,t, als mir. Qnbem id» 
^nen jum ©dilufe aus aufrid)tigem ^erjen baS Sefte für 3fl£ir boffnungS= 
reid)eS Seben münfd)e, bleibe id) ^r ganj ergebener 

©bmunb ®rotau. 

©r nab,m fid) nid)t 3^^/ ©efd)riebene nod) einmal burd)julefen, 
fonbern t)erfd)loß Ijaftig baS ©ouoert unb griff nad) feinem ^ute, um olitie 
©äumen nad) bem näd)ften Srieffafiten ju eilen, ©r befanb ftd) in einem 
3uftanbe nereöfer ©rregung, weld)er jebeS rubtge Ueberlegen unmöglid- mad)te. 



(Etialatta — (Etjalatta! 3U 

©rft als er ben bumpfen %aü beS Briefe« im Sßofllaftcn »ernalmt 
unb bie aufgehobene -Metallflappe »on fetner &«nb fradficnb nieberftel, fdjraf 
er aus feinem Taumel empor, unb eS war ifnn, als f)abe er mutljwtlltg 
fein SebenSglüd baf)inein in baS t)erfä)loffene Sebättnifj geworfen, ©r 
fagte fid), bafj er unbebad)t gegen jtd) felbft unb graufam gegen ein anbereS 
DerrrauenbeS Sßefen gefjanbelt Ijabe, unb ein ©effibt ber S3efd)ämung, ber 
ob>mäd)ttgen SButb, unb beS bitterften <5d)merjeS uberfam Um; eine äugen; 
blitflid)e <Sd)roftd)e bemäd)tigte fid) feiner, fo bafe er jtd) an bie SBanb beS 
ßaufeS lehnen mufete, wäiirenb ttym sroei Ijeifee tropfen aus ben 2lugen= 
roinfeln Ijernieber in ben 23art rannen. 

2lber fd)on im näd)flen Moment fdjämte er fid) feiner SBetcfjfjeit, unb 
mit ber #aft beS ©(bulbberoufctfeinS raffte er fid) auf unb rannte eilig 
bie ©trafje entlang »on bannen, ©r roufjte felbft ntd)t, weld)em ,3iele er 
juflrebte; nur bie heftige Bewegung war iljm SBebürfnif?, um bie h>d> 
geljenben SBogen in feinem Innern ju fänftigen. ©nbliä) trat eine mob> 
tfjätige SReaction ein, unb l)od)aufatfnnenb blieb er an einer ©rrafjeneife 
fteben. ©in SlicE in bie SRunbe belehrte Um, bafe er unüerfeljenS in einen 
gans entfernten ©tabrtfjeil geraden war. 

2Ba8 nut$ 93or feiner oben 2Bofmung graute Umt. 3 n irgenb ein 
Steftaurant ober ©af6 ju treten unb fid) bort im ©eroirr ber fremben 
3Renfd)en nod) einfamer jn füllen, als auf ber einfamen ©trajje, fdjien 
tl>m nod) weniger t)erIorfenb._ ©d)liefjlid) erinnerte er fid), ba§ es Donners* 
tag war, unb bafj an jebem Donnerstage in einer befannten ftfinftlerfneipe 
eine fibele 3wfammenfunft junger Seilte — meiftenS 5Mer, -Mufifer unb 
©d)rtftfteller — ftattfanb, bei ber aud) er ju weilen erfd)ienen war. £a, 
baS roar ein rettenber ©ebanfe! 2Ber jur 93oböme gebört, foü aud) in 
3rreub unb Setb treu ju Ujr galten, fagte er fid). Unb olme 3ögem mad)te 
er fidj ju bem nid)t mei)r roeit entfernten Socale auf. 

3fa biefem Stbenb gab es im „Potpourri" — fo fiiejj bie ÄfinftlergefeH* 
fdjaft — feinen befferen ©efetlfdjafter unb feinen rosigeren Äerl, als 
©bmunb ©rotau. Sie Ratten U)n ofmetnn 2lHe gern, aber l)eut fibertraf 
er fid) bod) fetber, unb mandjeS »ertraulidje SBort, mand)er freunblid)e 
ßänbebrucf roarb if)m ju Styetf, roo er früher nur füfiter Steferoe be- 
gegnet roar. 

9lur SBentge merften es Umt an, bafe er fid) fetber ju betäuben fud)te, 
unb faum ©iner fanb baffir einen heftigen ©eelenfdjmerj als SDJoti» fierauS. 
@r felbft fragte 9iid)ts banad), roie bie 3lnbem fid) feine aute Saune beuteten, 
fonbern ftnrmte obne 2lufentb^alt roeiter, um nur ben 3lbenb in beS SBorteS 
»erroegenfter Sebeutung „tobtjufdjlagen" unb nid)t mef)r jur Sefinnung 
fommen p müjfen. 

©r tranf, tranf nur ©fiampagner, unb jroar meljr, als er fonft bei 
ruhigem 33lute p tfiun pflegte, ©r wollte fid) beraufd)en, unb als er beim 
•äWorgengrauen mit beifeem Äopf nad) ^aufe rannte, blatte er es wirffid) 

21* 



312 



Julius <Sefellf)ofen in Breslau. 



erreicfjt, bafe ib,m bie ganje Sßelt im 2Wgemeinen unb fein ©d)uffal im 
Sefonberen »öHig gleid)gtltig mar. 

Qn feinem Arbeitszimmer fanb er bie Sampe nodfj brennenb auf bem 
©djreibtifdje; ber junge SJJlorgen, ber bereits mit rofiger %ti\(be burd) bie 
ftenfter Ijereinlugte, liefe i^r £id)t in einem grämlid) trüben ©elb erfdjeinen. 
©bmunb »erlöfcfjte fdmefl bie flamme, beren faf)Ier «Stimmer Um un= 
liebfom an feine Stimmung t>on geftern 2lbenb erinnerte. ©r trällerte mit 
forcirter ßeiterfeit ein paar Serfe beS im Potpourri juletjt gefungenen 
ÄneipliebeS »or fid) l)in: 

atCeioeit pbeT, fibel, ftbel! 
2rauri fein barf ma net 
Stuf btefer SBett , 

jünbete fid) eine frifdje ©igarre an unb marf fid), ba er jum ©Olafen gar 
feine Suft oerfpfirte, angefleibet auf bie 6f»atfelongue. 

Die blauen £abafömölfd)en ftiegen oor feinen »erloren bltcfenben 3lugen 
empor, geftalteteu fid) ju pb>mtaftifd)en ©ebüben, flogen fid), b>fd)ten fid) 
unb uerrannen l)od) oben an ber 3"umerbe<fe tn'S Unfidjtbare. Seim 2ln* 
flauen if»re8 ©piels Ijatte ©bmunb balb bie reale SBelt »ergeffen. ©eine 
3ttb>mjüge mürben immer regelmäßiger, bie Slugenliber fanfen tljm fcfmier 
berab, um enblid) fid) nid)t meb> ju ergeben, unb feine ©eete taucfjte in'S 
Sßunberreid) ber träume. 

©in glü<flid)eS Säcbetn fdjroebte um ben 9Wunb beS ©djläferS; e§ 

waren rooljl freunbUd)e Silber, bie jefct an ib^m »oruberjogen, unb für bie 

Unbilben beS £age§ genof3 er jefet ein reines, ungeftörteS ©lürf. 

* * 
* 

3n ber 6afino=9leffource würbe baS altf)ergebrad)te SofjanniSfeft ge= 
feiert, n>eld)eS aKjäfirlid) am längften Sage bie jafilretcfjen SDJttglieber be3 
faföionablen SlubS ju »ereinigen pflegte, el)e man bei Seginn ber ©d)uk 
unb ©eridjtSferieu in Säber unb ©ommerfrifdjen fict) jerftreute. 

$>er ©arten mar oon taufenb bunten SamptonS magifd) erhellt; in 
bem großen ©aale mürbe getanjt, unb auf ber breiten ^erraffe, weld)e 
©arten unb ©aal nerbanb, fafjen im blenbenben £id)te ber eleftrifcben 
Sogentampen 5af)treid)e ©ruppen feftfrob>r ÜDJenfcfjen an größeren unb 
Heineren £ifd)en beifammen, um bem lebenbigen treiben brinnen unb 
brau&en jumfdKiuen. 

|>ter Hangen jmei Börner mit altem SJebenfaft »om Sater SRrjein ju« 
fammen; bort rann purpurner Surgunber über bie Sippen eines grau; 
paarigen SBeinfennerS, unb ba fnaHte ein @E)nmpagnerpfropfen gen Gimmel, 
ben pricfelnben ©eift ju entfeffeln, ber ungebulbig emporftieg, um in Sälbe 
bie 2lbern beS jungen SolfS 51t burdjbraufeu. 

3m ©arten manbetten nornebmlid) bie ^ßaare, bie fid) nad) bem Sanje 
abfüllen unb erholen mollten. %n einem entfernten SPinfel Ratten fid) auf 



Ctjalatta — (Etjalattal 



3*3 



einer hinter ^aSininbüfdjen »erftedten 33anf ein &err unb eine Dame 
jufammengefunben, beren ©efiditer oon ber allgemeinen greube beS gefteS 
»erjroeifett wenig miberfpiegelten. 3Me junge grau roehte nd) mit ihrem 
purpurnen SltlaSfädier frifd^e Suft 5U, inbem fic baS auffallenb bleibe ©efid)t 
etwas jurüctneigte, unb ber &err flaute roortloS auf ben &teS beS SBegeS 
nieber. 

9Som $aufe Hangen gebämpft bie £öne eines fröhlichen SBal^erS 
herüber, aber üe roedten in ben betben jungen (Seelen feinen SBtberhall. 
■Jfadj einer langen peinlichen Sßaufe fragte ber £err, unoerfennbar nur, 
um baS Sd)it>eigen ?u brechen, mit belegter Stimme: 

„SBerben gnäbige grau biefen Sommer ein Seebab befudten?" 

„5lein," mar bie beflommene 3lntroort; „mein 9Wann hat jur 93or= 
6ereitung für baS fflttnterfemefter bie ganjen gerien über auf ber 33tbliotb>l 
ju tlmn; ba bleibt feine 3eit jum Steifen, unb allein mag id) nimmer fort." 

2Bieberum trat eine $aufe ein, unb bie Seiben laufdjten mit finfteren 
SKtenen ber SJluftf, beren muntere Sßeife wie ein £oljn in ihre Stimmung 
hinelnflang. 

©nbtid) richtete fidft bie ©ante entfdjloffen auf unb fagte, inbem fic 
ihrem Saoalier mit ernftem Slicf, aber frei unb offen in'S Sluge faf): „ffl.Hr 
ttiotten, nadjbem mir uns fo unoermuthet fiier begegnet finb, feine empftnb* 
fame Äomöbie mit einanber fpielen. SBir haben uns öeibe im erften 
Slitvjenblicf beS SSieberfehenS gefreut, aber bie greube fonnte nid>t bauem, 
bam ift bie Erinnerung, bie jroifchen uns fteljt, ju trübe. Sajfen Sie uns 
brum fcfieiben, cfje bie SSerftimmung unfere Seelen ganj beherrfdjt unb unS 
baS Slnbenfen an biefe Begegnung »erbüftert. 

„3rene!" rief ber $err bagegen, unb es flang wie ein 3luffcf»rei aus 
tiefjtem Jammer. ®od) als er ihre £anb ergreifen roottte, ftanb fic auf 
unb fuhr, einen Schritt jurficftretenb, fort: 

„9Ji$t fo, $err ©rotau! mir müjfen ruhig bleiben unb fühl von 
einanber 2lbfd)ieb nehmen.; ein XJerfehr jmifdjen uns ,ift nid)t möglich er 
fönnte ju fernerer Sdmlb führen." 

Sie roanbte fid) jum Ctfehen, aber er hielt, fic nod) jurücf unb murmelte 
gefenften ßaupteS mit Reiferer Stimme: 

„Sie l»aben 9?ed)t, Sirene ! mir motten als greunbe f Reiben. 2lber 
GtnS muß id) $hnen juüor nod) fagen, unb Sie muffen midi anhören. 
£egen Sie feine 33eforgniß, — idj bin ftbrer UJlafinung eiitgebenf. 3d) 
lefe in !$ten Slugen, ba§ Sie ebetmütljig einen S^eil ber Sdmlb an jener 
unfeligen Trennung unfereS jungen greunbfdjaftSbunbeS auf fid) }u nehmen 
geneigt finb. S5em muß id) aber entgegentreten. 9iur id) fyabt bieS Der» 
»erfdjulbet, unb Sie haben unfd)ulbig unter meiner Seidjtfertigfett leiben 
müffen. 

®S finb jefct fünf ^afire barüber hingegangen, aber id) habe nod) 3ltteS 
im (SebcHjtniB, als märe eS geftem erft gefdiehen. Saffen Sie eS mid) 



3^ 3 U '> US <8efelIt)ofen in Breslau. 

flier au3fpred)en, — eS fann feine ©ünbe fein, ba wir 33etbe jur 6nt« 
fagung entfd)loffen finb unb uns fdjon in ber nätf)ften ©tunbe auf Stimmer« 
roieberfefjen Sebewof)l gefagt t)aben werben, — laffen ©ie es mid) offen 
fierauäfagen: So jung bamatS unfere 23efanntfd)aft mar, bie Siebe fafj uns 
tief im £erjen. Sßir fdnenen »om ©d)i<ffal für einanber beftimmt, unb 
icf) roeifj e§ i»tc burdj göttlidie Offenbarung, bafj roir in ber SSereinigur.g 
unfer ©lüct gefunben h>ben mürben. 3$ btöber £f)or mufete unfer 33eiber 
SebenSglücf burd) einen ©eroaltftreid) »erntdjten, ju bem mid) finbtfdie 
(Smpftnblid)fett trieb. 

3$ roar an jenem 2tbenb jufäflig uugefefien Beuge, m ^ 3fo r Sruber 
fid) abfällig über unfer Sefanntroerben äujjerte, unb ftatt roie ein 3Jtann 
ju fyanbetn unb burd) mein Sßerfjalten mir feine 2ld)tuug ju erjroingen, 
gab id) meiner gefränften ©itelfeit nad) unb fdjrieb 3tönen ken nid)t3rcürbigen 
2tbfagebrief, ber 3före arglofe Sttnberfeele tief oerle&en mufjte. @o ift'S 
gefdjefien, unb tdf) allein trage bie ©dwlb." 

@r fdilofj mit einem fdjweren ©eufjer, ber faft roie ein ©djludtjen 
flang, feine 9lebe ab. 3ftene aber oerljarrte in üjrem ©d)weigen, unb eS 
roar ferner ju unterfdjeiben, ob fie burd) feine @rjäfylung fo ergriffen roar, 
bafj if)r bie Sprache oerfagte, ober ob fie aus $ffid)tgefüf)l fid) mit feftem 
SBiHen gegen ib^re eigene auffteigenbe 2Beid)b>tt wappnete. 

9Jad) einer trüben ^ßaufe fing ©rotau roieber an ju reben, aber eS 
Wang mefir roie ein ©elbftgefpräd), als er mit teifer Stimme fortfuhr: 
,,3d) weifj aucfj ganj genau, was weiter gefdjeljen ift, obroofit id) jettfyer 
fern »on biefer ©tabt roar unb über Qtrc fernere« ©efdjtcf »on SJiemanbem 
GtwaS erfahren fjabe. 

s Jftd)t genug, bafj id) ©ie fd»nöbe »erlieft, ba 3b,r unfdmlbigeS Äinber- 
t»erj fid) meinem Slitfe oertrauenSfelig eben ganj erfcbloffen blatte, trifft 
midi audj nodj ber SBorrourf, ©ie burd) meine fuperfluge Söetebjmng an 
jenem £age irregeleitet ju Ijaben. ©ie fyaben meine 2tnfidjt über grauen* 
beruf, bie ganj allgemein gehalten roar, ba id) 3b,re eigene Begabung nodj 
gar nidjt rid)tig fd)äfeen fonnte, als propb>tifd>e Seiire genontmen, f)aben 
fid) in öftrem ©etbftoertrauen baburd) roanfenb madjen unb in ben ge= 
wöfmlid)en SebenSlauf ber alltäglichen grauen brängen (äffen, obwohl Qfire 
gtänäenben ©eifteSgaben unb ^br reidjeS ©emfitf)3teben ©ie ju roeit beeren 
Bielen bered)tigten. ©ie wollten, meinen SRatr) befolgenb, in öftrem ©arten 
aufgeiien, feinen 33eruf mit S3erftänbnifj erfaffen unb in feinen ^ntereffen 
Sefriebtgung für ben lebenbigen ©rang öftres ©eifteS finben. £>aS ift 
Qfmen aber nid)t gelungen, fonnte ftf)nen aud) nictjt gelingen, roeil $>re 
geiftige Äraft eine fünftlerifd)e ift, bie nur in eigenen ©d)öpfungeu ©e* 
nügen finben fann, — unb aud), roeil 3tör SDtann, ein trocfener ©eleb^rter, 
für ^r SBefen fein SSerftänbnifj jetgte unb ©ie an feinem geiftigen ©diaffen 
in feiner SBeife Sb^eil nehmen liefj. ©o ift mein 9iart), ber für taufenb 
anbere 9Jtäbdjen eine SBo^ftfjat geroefen roäre, für ©ie jum g(ud)e geworben. 



CEtjolatta — Cttalattal 



3*5 



2)enn — Sie mögen es eingegeben, ober nicht, Qrene, — ©ie finb grenjen* 
loS unglüdlicb. Gine unglüdlicbe Siebe fann ein ftarfeS &erj überwinben, 
baS 93erfehlen eines oon ©Ott oorgejeidmeten SebenSberufeS niemals!" 

Gr fdhwteg unb bebedte bie 2tugen, in benen eS feudjt flimmerte, 
mit ber £anb. 3)ie grau madbte eine abwefjrenbe Bewegung unb geigte 
ein finftereS ©eficht. ©ie nahm eS ernft mit ihren 'ißflidjten unb mar feft 
entfdjloffen, audj an ber ©eite beS einft wtrfttdj innig geliebten 2JianneS 
feinen 3oß &reit baoon abjuroeicben. 2lber ju wiberfpredjen wagte fie bodj 
nid)t; fie führte, bafj er bittere 2Babrbeit rebete. Gin ©eftänbnifj mochte 
fie ihm inbefs nidit machen, ©ie begann baber nad) einer Sßaufe möglidjft 
unbefangen, wenn aud) mit jitternber ©rimme: „©orgen ©ie ficb nicht um 
mich, id( bin mit meinen Soofe aufrieben, ©rjäblen ©ie mir lieber, wie 
üd) 3hr SebenSfchidfal feit jener längftoergangenen Seit geftaltet hat." 

Gr fuhr empor, unb feine 2tntwort flang hart unb raub, als er mit 
beiferen ÄebHauten erwtberte: 

„3$? — ob, ich habe gefunben, was id) »erbiente. 31(8 ich bamalS 
in finbtfdjem £rofce mich »on Sbnen wanbte, ba fagte ich mir: 2BaS jur 
•üobfcme gebort, fott fid) nicht in anbere Greife einbrängen tooßen I Unb 
id) febrte jur 23ohöme ;urüd unb habe mir auch aus ihr eine grau geholt, 
©ie mar ein bübfcheS, unfdjulbigeS ÜJiäbdjen. 3br SSater, ein oerborbener 
Äomöbiant, ber bie Gntäufdjung ob feiner fünftterifchen SJJifjerfolge als 
ffieftaurateur oerfdbmerjte, hatte fie in ftoljer Erinnerung an feine früheren 
bocbfliegenben kleine jur Sühne erjogen; aber fcbon bei ihrem erften Stuf« 
treten seigte fidj ihre gänjltche £alentlofigfett. ©eitbem führte fie als 
©tatiftin beS ©tabttbeaterS ein jiemlicb trauriges CDafein, aus bem id) fie 
enbltch burdh meinen ^eiratbSantrag erlöfte. ©ie ift eine braoe unb achtungS« 
merthe grau geworben, aber bauSbaden, entfefeltd) bauSbaden. Um mein 
bidrterifdjeS ©treben ju »erfolgen, fehlt ihr in gleichem SDcafje 3 n 9 eil i um 
wie 33ilbung. ©o leben mir neben einanber her, ohne uns 5U »erftehen. 
3<f> oerbiene oiel ©elb mit meinen Dramen unb mache ein grofjeS &auS 
in ber 9tefibenj. GS oerfehrt bei uns tuet fahrenbeS SMf: meine eigenen 
Äunftgenoffen unb Qournaliften, -Dealer, 93ilbbauer, 3Jtufifer u. f. w. Slber 
glücflich bin id) aud) nicht, $rene\ Unb id) bab'S aud) nidht rerbient." 

Gr mar bei ben lefeten 2Borten aufgezwungen unb ftredte ihr roieber 
felbftoergeffen bie ßanb entgegen, um bie irrige ju erfaffen. ©ie ©eberbe 
fah beinahe bilfeflebenb aus, aber bie junge grau bewahrte ihre Haltung, 
wie web ihr aud) innerlich ju ÜDcutbe mar. ©ie ftanb gleidifatts auf unb 
fagte, inbem fie gelaffen feinen 3lrm nahm: 

„gühren ©ie mich je&t in ben ©aal surüd; bort wollen wir oor 
3tller 3lugen »on einanber 3lbfdiieb nehmen." 

Gin bittrer ©chmerj burcfjjudte ihn; einen 3lugenblid wollte er fidh 
»or ihr nieberwerfen, ihre Äniee umfaffen unb bie ©luth, bie ihn erfüllte, 
in fcellen glammen emporlobern laffen; aber ein ftrenger 33lid aus ihren 



5\6 



Julius (Sefellljofen in Breslau. 



fonft fo fünften frönen 2lugen brachte ib,n gur Sejtnnung. 6r folgte ge= 
borfam tf»rer 2lufforberung, unb burcb, bie ©finge be3 fefjtlldi erftraf)tenben 
©arten« fcf»ritten biß beiben ^enfdjen, weldje für einanber beftimmt fd&ienen 
unb ficb, bodj nidjt angehören burften, tangfam ba^in, um fid) in ©egen= 
wart beä ©orten ber jungen grau mit conoenttonetter 3?örmHcb>tt £ebe= 
wobt ju fagen — auf 9JimmernHeberfeI)en! 

* * 
* 

©eit bem 3uf«mmentreffen im ©arten ber ßafinosStejfource waren 
mieberum jwei Qaljre »erfloffen, ba fafe (Sbmunb ©rotau, ber beräumte 
S)ramatifer, eine« SCage« in feinem fttfoott auSgeftatteten 2lrbeit3jimmer in 
ber 5Refibenä unb fcbaute mit »erlorenem 93ttcf in weite unabfeljbare 'fernen. 
Um feine Sippen fdnoebte nodj immer ber 3"0 eines glücffeltgen SädjetnS, 
bas eben feine 3üge »erflärt {»oben mufete, unb in ber £anb jjiett er einen 
mefirbtättrigen 33rief, ben er vor wenigen SDHnuten ju ©nbe getefen blatte. 

©er 3«b<rft tjatte ttjn unenblid) beglücft, unb in ben ©effet jurüd; 
gelernt, überlief er fid^ nun rücfbalttoS ber feligften Erinnerung. 

®er Srief tjatte folgenben SBortlaut: 

9Rein (ieber, einjiger $reunb! 

9iadj unferer legten Begegnung mußten mir 33eibe annehmen, baß 
roir uns in biefem Seben niemals mieber nabetreten mürben. SIber ber 
ÜWcnfd» benft, unb ©ott tenft. ' @tn längft nidjt metyr erhoffte» @retgniö 
bat meinem 2eben eine ganj anbere SBenbung gegeben, unti ©te finb 
ber ©injige, bem idj bie ©eligfeit, bie midj erfüllt, in Söorten auSm-- 
brüdfen oennag, ba id» fletotjä bin, bei ffinen allein tiotteS SJerftänbniB 
für meine ©efüfjle unb Hoffnungen ju finben. 3$ bin unenblid) reieb; 
id) bin üoHfommen gtüdlid), foweit bieS bei einem ©terblidjen mögltcb 
ift; idj babe gefunben, was idj brauste: einen 33eruf, einen bof)en, ben 
()öd)ften SBeruf. 3JUt einem SBorte: bin SJhttter geworben; ber 
Gimmel b^t mir einen gefunben, ^?rjigctt, lieben ©obn gefdienft, unb 
mit einem @d»(age finb meine Stugen, bie bi*r)er biinb roaren, geöffnet, 
ift mein £erj, ^ ^er tobt mar, ju frffdiem fräftigem Seben 
erroeeft. 

3dj wjijj iefet, was ba§ %kl äff* meiner unbefriebigten ©ebnfudjt 
mar, mag mein ureigenttidjer, mir »on ©ott jugeroiefener 93eruf ift, was 
midb jur 2tuSnufcung all' meiner Kräfte, jur 35etbätigung aW metner 
^äbigfeiten, ju (ebenbigem SBirfen unb ©djaffen führen roirb. 

©te bitten ganj 9led)t: 9Mne Sßerantagung ift eine runjtterifdje, bie 
mir in eigenen ©djöpfungen if)x ©enügen finben fann. fyty bin id) »or 
bie bödjfte fünftterifdje Stufgabe gefteHt, bie einem ©terblidjen werben fann: 
3$ Ijalte baS lebenbige 2Jfateriat, baS weid) unb fügfam, jugleid; ober 



— - (Tttalatta — (EJjalattal 



3{7 



aud) fpröbe unb roiberftanb3fäf)tg ift, in meinen Straten; id) foU' barnuS 
einen <5f|arafter formen, unb idj bin fitotj auf baä £t)ema, baä mir ber 
©djöpfer felbft geftellt tjat. 3$ ftif)le, bafj er mir von feiner ftraft ge= 
nug t>erttef)en fyat, um bamit fertig $ü werben, unb id) roerbe mit meinem 
Sßfunbe nmdjern. 

©ie aber, (Sbmunb, fotlen mein Äritifer fein, benn id) roeijj: ©te 
fdjauen in bie ©eele be3 SöeibeS, unb in bie meine befonberä, roie in 
ein offenes Sud). 3tn öftren 9tatf) roerbe id) appeHiren, wenn id) bei 
ber görberung 'meinet Äunftroerfö auf ungeahnte Probleme ftofce, unb 
©ie werben mir beiden. 3Jlit biefem Serfpredjen madie id) ben Keinen 
©bmunb jum ^atfyenfinb öftres ©eifteS. 

3Jiit Ijerälidjem ©ruß 

Srene. 

©bmunb ©rotau laä ben 33rief niieber unb "roieber, unb er füllte 
babei, ba& biefe ©tunbe bie gtüdTidjfte feine! bisherigen Sebent fei. 



€irie litterarifd)=bioaraph,tfdje Stubie. 
IXlxt bret ungebrucften Briefen Karl (ßutjfoios un6 
Sertfyolb iluerbadjs. 
Von 

SCbalpö ftoßiit. 

— Berlin. — 

ur wenigen ©terbtidjen ift e3 gegönnt, nocf) mit 80 3ab>en 
j fä^öpferifd) ttjätig ju fein. £ie fdjaffenben ©eifter, roefdje fo 
! iidjtlidj ber Gimmel begnabet tjat, roie j. 33. einen ©. SBerbi, einen 
22). SWommfen unb einen 3Jtar SRing in unferen 2agen, fann man an ben 
Ringern abjäfjten — unb e3 btetöcn nod) Ringer übrig, ©oeben erft fjat 
ber letztgenannte ©reis, ber aber loeber förperlid) nod) geiftig Beidjen beS 
©ted)tf)um3 'oerrätf), feine SJiemoiren herausgegeben unb im Vorwort ju 
benfelben, roeldjeä von feinem 80. ©eburtstcge batirt ift, befunbet er eine 
gerabe*u berounberungSroürbige ©djärfe be3 llrtijeite. ©djon @d)it(er ftagte 
etnft, bafe bie äfften jung unb bie jungen alt finb! SBenn man bie be* 
rüfimten ©dtfefier in ber Sitteratur, roeidje nod) im b>fjen 2ttter ßöftlidbeä 
tjercorbradjten, näfyer betrautet — id) nenne aus ber %üüe ber ©r; 
id&einungen nur ©ufta» ftrentag, $art non £ottei unb fRubolf von ©ort« 
Ictjaff — mujj man roaljrtidj unferen« gvofjen 9lationatbid)ter SRcdrt geben . . . 
ftn feinen jroeibänbigen „Erinnerungen"*) t)at jroar 3Ror 9Hng atte* 
2BiffenSniertb> unb ^ntereffante feines 2eben3 gefdtUbert, aber bod) audj 
3Wandje3 unerroätmt getaffen, ioa£ ttjm uerfdjiebene Umftänbe, moljl aud» 
fein befdjeibeneS unb.anfprud)StofeS §E3efen, mit ©tittfdjmeigen ju übergeben 



*) .©rinnerunflen" bon 3Kas 9Hng, 2 33bt., SBerlin 1898, (Soitcorbia, $*utf<f»e 
Serlagfcälnftolt. 




ITtaj Hing. 



319 



geboten; unb wenn idj audj im ©rofjen unb ©anjen bicfc<S flafftfdje Duellen: 
rcerf aattj natürlidier SBeife bier benüfce, fo Ijabe id) bodj aud) baS Sitte 
unb baS 2lnbere mitjutljeilen, raaS man in ben Slufjeidmungen beS alten 
£errn oergebenS fudjen jrofirbe. 2öaS fpeciell feine litterarifdje Sebeutung 
betrifft, enthält itdj 9ttng felbftterftänblidj jeber Steuerung übet feine 
jablreidben unb mannigfachen ©Triften — bem Mitfdjen ' 33eurtf»eiler beS; 
felben liegt es bafjer ob, baS bort gebjenbe ju orgänjen unb bem auSge= 
jeidjneten <Sc^ri ft ftcttcv ben ifmi gebübrenben ^lafc in ber SRationallitteratur 
anjuroeifen.! 

£)aS actitjipfte SebenSjabr ift jn>ar ein ©renj; unb SDfaifftetn beS 
Sebent unb ber Stbfdjlufe beS lüterarifdjen ©cbaffenS, aber 9J?or SRing roill 
beSlialb femeSroegS ben SDiufen entfagen. 9113 idj ifm am 4. Sluguft 1897, 
anläfjlidj feines 6f)rentageS, ber in ganj Seutfdjlanb mit roarmem ^nter* 
effe gefeiert würbe, jur SMenbung feine* fünftlerifdien SBtrfenS beglüd; 
roünidjte, fagte er mir: „Db, idj bin nodj lange nid^t fertig — idj arbeite 
nodj jimmer rüft : g fort. Sieben meinen ,6rinnerungen l befdiäfttge idj mid) 
mit sielen anberen planen, bie id) auSjufübren gebenfe, wenn mir ber 
Gimmel bie Straft unb bie ©efunbbeit fdienft." %n ber £f>at ift 3J}or 
Sting ju feiner 3;ugenbliebe, bem ©djaufptel, jurüdgefebjt unb arbeitet jefct an 
einem ©rama, beffen Slupbnwg man mit ftntereffe entgegenfeb,en fann. 

2tud) fonft bilbet 3War 9ting als ©reis eine rübmtidje SluSnalnne. 
$>te meiften s Jleftoren beS ©elftes finb »erbittert, griesgrämig unb b,ppo< 
dbonbrifd) unb 33erfänber ber „guten, alten 3«it" — ""fev ©d)lefter bat 
ndj bis Ijeute fein beitereS Temperament, feinen jufriebenen (Sinn unb feine 
optimiftifdje 2Beltanfd)auung beroabrt, roeldi festere ftd) in allen feinen SBerfen, 
namentltdj in feinen ©ebidjten, roieberfpiegelt. Unfer $oet ift gleidj 33ertbolb 
äuerbad», mit bem er fo innig befreunbet mar, aud) ein Genfer, ein tyfylo-- 
fopb,, unb beSbalb ift nidjt allein bie bidjterifdje ^b.antafie, fonbem aud) kr 
reflectirenbe SSerftanb bei Um in gleidjem -Dtafte tfjätig. 35ie ©eelenrulje, 
roeldje Um auSjetdmet, »erbanft er ben Sebjen ©pinojaS, beffen begeifterter 
jünger er ift unb beffen panttjeiftifdjen unb religiöfen ©tanbpunft er mit 
33eunmberung ttjeilt. 3hif)in unb (5b,re gebübrt tfmt aud) bafür, bafe er 
3eit feines SebenS bie Drtflamme ber ©lauben&= unb ©ennffenSfreiljeit, 
beS Politiken unb fortfd)rittlitfien ©ebanfenS bodjljtelt. ©tetS bulbigte er 
in 2Bort unb ©dbrift auf religiöfem ©ebiete einer umfaffenben ©ulbung 
unb befämpfte beSfjalb bie ftrcblidjen SluSumcbfe. @in Sldjtunbnierjiger r-on 
altem ©djrot unb Äorn, f>at er nie bie ^beale feiner Sugenb rerleugnet, 
bat er nie feine freifjeitlidien Infdbauungen geroedjfelt unb bem ©treber= 
tb,um unb ber (&rriere=;äJtad)erei aud) nid)t bie gerinpfte ßonceffion gemadit. 

ber Äunft freilid) war er weniger rabicaf. ^ier fudite er baS J^beal 
mit ber a5Jirflid)feit ju Berföb,nen unb in ber realen SBelt überall ^ßoefte 
ju finben, ebenfo fel)r ein ^einb beS robben unb gebanfenlofen SßaturaliemuS, 
wie ber franffiaften unb bteid)füd)tigen 9lomantif. 



320 



ybolf Kotjut in Berlin. 



Sßor Sutern roar 2Har 9Hng im Seben roie in bcr ©tdjtung ein greunb 
ber SBafirfieit — unb biefe Sauterfeit feiner ©efinnung, biefe Offenheit 
feines 28efenS unb Stetnbeit feines ©mpfinbenS »erteilt and) feinen ©diriften 
einen fjofien 9?eij. 

2t6gefe^en jebodj »on bem eigenen föftlidjen, arbettfamen i'eben 
War 9tingS, erfdietnt er uns äugleid) wie bie roanbetnbe ßtironif beS 
19. 3tof)tl)unberts. SJlit rieten fieroorragenben unb fodnntereffnnten 3ete 
genoffen ift er in 33erüf)rung gefontmen unb ift mit ib^nen mefir ober weniger 
intim befreunbet geroefen; unb ba er ftetS ein fdjarfer unb geroiffenbafter 
33eobad)ter mar, roeifj er uns x>on ifmen, tfirem ©enfen unb §üf)len, ibjem 
Xfyun unb treiben Diel 33elef)renbeS unb UnterfialtenbeS gu erjäljlen, unb 
mir btiefen burd) feine 33ermittelung juroeilen hinter bie ßoultffen ber 2Belfc, 
£ttteratur=, ©ultur* unb Styeatergefdndjte. 

3Jfar SRing mürbe am L Sluguft 1817 im fdjlefifdjen ©täbtdjen 3<»ubifc, 
$reis SWtttibor, geboren, ©ein 33ater b,atte bie 33ranntroeinpad)t auf ben 
oberfd)tefifd)en ©ütern beS SJiinifterS ©raf #aug reift inne, unb jrotfdben 
bem Staatsmann unb feinem Beamten entroidelte fieb mit ben 3ab re « ein 
freunbfdiaftlidjeS 9?cr^ättnife. ©ie Siebe für bie SRatur erroadite fdion 
frübjeitig in bem Sungling; an ber «Seite feines SBaterS roanberte er täglid) 
burd) gelber unb SBiefen, auf benen taufenbe non gelben, blauen unb rotben 
©imtetterlingen um bie bunten SJlumen flatterten unb glänjenbe Ääfer im 
©rafe b,erumfd)n)trrten. Sßon tüchtigen Hauslehrern, begeifterten Slnbängern 
ber ^»ftctlojji'fcben Sftetfjobe, »orgebilbet, entroidelte fid) im lebhaften unb 
aufgeroedten Knaben balb bie Suft jum ©tubium unb jum ^Srobuciren. 
Stodj niefit jebn 3af)re alt, uerfafjte ber SBunberfnabe fein erfteS ©ebtdn: 
„®aS 33eit<fien", roeldjes im „Dberfcfilefifcben SBanberer" in ©leiroift abge- 
brudt rourbe. Stuf bem ©nmnafium ju 9iatibor madjten feine beutfdien 
Sluffäfte 3luffeb.en; bort roar es aud), roo er mit feinem 3Hitf<fiüler, bem 
fpäter fo berühmt geworbenen SWnifer SouiS Traube, eine greunbfefiaft 
für'd Seben fd)Iof}. ©dron bamals lernte er, jumeift im &aufe feines 
33aterS, febr originette unb merfioürbige ^erfönttefifeiten fennen, fo j. 23. 
ben genialen, aber leicfititnnigen dürften ^yetip SidjnoroSfn, ber am 
18. ©eptember 1848 gelegentltd) beS granffurter StufftanbeS t>om gSöbel 
ermorbet rourbe, ben abenteuerüdjen 3Bit, genannt non ©dring, einen greunb 
6arl ©anbS, beS SWörberS ÄofcebueS, einen l)öd)ft ertrat>aganten 3Renf<fien, 
unb nod) Slnbere. SRadjbem er auf bem ©tmmafium in Dppeln baS 
Slbiturienteneramen beftanben b.atte, befugte er bie SreSlauer Uninerfttät, 
um bort aWebicin ju ftubiren. ©iefe SBreSlauer ©tubentenjabre bilben 
nod) jefet, in ber Erinnerung beS ©reifes, baS t)ixßfte ©ntjüden beSfelben. 
6c tjörte bort u. St. bie pljilofopbtfdien 33ortefungen beS geifrooHen Sranifj, 
ber ftd) burd) grofse Älarbeit unb bialeftifcfien ©(fiarfftnn auSjeid)nete, ben 
berühmten 4?!ftorifer 3Bad)ler, ben s Jlaturpb!ilofopb,en S«eeS »oriefenberf, 
ben änatomen Dtto, ben «ßbtjfiologen «purfinje, ber burd) feine 9Ö»= 



ITlaj King. 



banblung: „Ueber baS ©eben in fubjectiver #infid)t" bie 2lufmerffamfeit 
©oetljeS erregt Ijatte, ben Gbirurgen Beneblet unb trat ju ben meiften 
ber genannten Brofefforen in ein freunbf(&aft[i<&:gemütblicbe3 Berf)ältnife. 
2lud) mit ben litterarifeben unb publiciftifdben ©röfeen be§ bamatigen Breslau 

mürbe ber junge ©ruber ©tubio 6efannt. Unter biefen befanben lief) einige 
eijaraftertopfe, fo 3. 33. ber Baron t>. Baerft, ber Seiter ber „BreSlauer 
Seitutig", melier SMibalb Stierig ben ©toff ju ber intereffanten 5WouelIe 
„UtoTKäi 3lcerbi", bereu £elb Baerft war, geliefert bat; bort ergab fid; beim 
Siiitg beut — „Safter" ber SßoeTte. $n ben Brestauer £ageS= unb bedetrifti- 
fdjen Blättern weröffetttüdrjt er feine Kttetarifdben ©ünben, meiere aber fdjon 
in weiteren «reifen Beaditung fanben. Breslau war bamals nod) 
reid) an allerlei Originalen, bie un8 9img in föfUWben bumoriftifdjen ©enre= 
bilbern uorfübrt. <Da mar u. 91. ber Brofeffor SJiegiS, ber bei Sage 
fditief unb in ber Sladit promenirte, ber äntiquor ©ruft, roeldier behauptete, 
baf3 bie ßrbe ein febenbeä äöefen fei, baS 9<iefpirationSorgane, ©ebirn* 
unb ©e()merf3enge babe; ber Eifenbo^nbirector Seroalb, ein Dnfel 
ber gdnnu Seroalb, gefürdjtet bureb feine farfaftifebeu Setnerfungen, ber 
alte, reidie ^unggefefle <yränfel, ber fid) fein Vergnügen gönnte unb auf 
bie Borfteuungen feiner $reunbc, fid) bod) aueb 3U amüfiren, erroiberte: 
„SBenn id) baS roill, braud) idj fein ©elb auS3ugeben; id) effe nur 3roei 
©tunben fpater als fonft, unb roenn id) reebt bungrig bin, babe id; bann 
ein großes Vergnügen, baS ÜRidjtS foftet." 

1838 Begab" fid) ber ©tubent ber 3ftebicin nad) Berlin, um bort feine 
©tubien 3111U Slbfdiluf, 3U bringen, ffiurd) GntpfeblungSbricfe lernte er 
and) in ber föauptftabt BreufeenS intereffante Berfönlicbfeiten, von benen 
id) nur ben berühmten Drientaliften Seopolb $un5 unb ben gurijten 
Brofeffor ©ans nenne, fennen. 

3u einigen feiner Sebrer, wie 3. 93. beut genialen ßbirurgen Steffen« 
bad), füllte er jidj nuwbtig binge3ogen, unb er batte ibren anregenben Bor= 
lefungen unb privaten Belebrungen viel 3U banfen. £ier mar er ein 
fleißiges ÜDJitglieb ber von beut 2Bit$bolb ÜHorifc ©Ott lieb ©apbjr ge= 
grünbeten litterarifeben Bereinigung „Tunnel über ber ©pree", wo von 
3eit 3U Seit bidUerifcbe 3£ettfämpfe veranftattet würben. 3u ben 9Kit= 
gtiebern biefer ainüfanten Bereinigung jährten bamals u. 51. ber fpätere 
ifamofe GuttuSminifter ^einrieb von 2)fübler, ber fpätere .Quftisminifter 
.§ einrieb %x i ebber g, ber £offdiaufpieler unb nad)berige ©ebeime ^ofratl) 
unb Borlefer beS ftaiferS Biilbelm I. Subwig ©dineiber. UeberbieS 
gehörte er einem sroangloien Berein geiftig bodftebenber unb ftrebenber 
9)tänner an, von benen id) nur folgenbe nenne, bie fpater 311 SRubm 
unb Slnfeben gelangten: SMorife Garriere, ^einrieb Bernbeirb Cppen- 
beim unb SBilbetm SBolffobn. Goenfo würbe er mit intereffanten grauen, 
wie 3.B. mit bau ©oetbe'fdben „Äinb", Bettina von 3Irnim, befannt, in beren 



322 21bolf Kottut in Setltn. 

©alonS fidö bie »erfd&iebenften, oft fd^roff einanber gegenüberfteljenben, 
Glemente »erfammelten. 

©elbftcerftanblicb, befdnünfte ficE» ber Umgang 9ttng3 nidjt allem auf 
©elefjrte, ©idjter unb ©d)öngeifter überhaupt, fonbern er fam audj mit 
namhaften ©dwufpielern, fo mit Gbuarb ®e»tient unb Garl ©enbel= 
mann, in Berüljrung. Sefeterer, ein gebotener ©djlefier, intereffirte it)n 
ganj befonberä. ©ie roaren eä aud), bie ifjn für ba£ Sweater mit 
©drroärmeret erfüllten unb ilm ju einem eifrigen £f)eaterljabitu6 matten. 

9tacf)bem 9Kng 1840 fein ärjtticbeä ®octor= unb ©taatSeramen gemalt 
blatte, jog er ftdj nad) Breslau jurütf, um bort ju prafticiren. BefonberS 
befdjäftigte Um bamals baS neu erroadjte politifdje Seben nad) bem £obe 
griebridj SBüfielmS III. ©ie ganje fleinftaatlidie SKiföre tonnte ber junge 
22 jährige 3trjt auä eigener Sfafdjauung burdjfoften, all er fürftlidjer &of= 
unb Seibarjt beS dürften »on Sßlefj roerben fottte. Gine freimütfnge 
3teufjerung »erbarb feine Garriere. ®er fyolje ^err natmt Slnftof? am jugenb= 
lieben 9llter be£ ©oftorS. Bei ber Shtbienj fagte il)m ©erenifümuS: „£>ie 
Grfabrung bleibt für mid) bie #auptfadje. %ä) gefte^e 3fmen offen, bafe tdj 
für meine Sßerfon meb,r Vertrauen ju einem alten ©cfjäfer, als ju einem 
fo jungen 2(rjt Ijabe." 

Borfdmell ift bie ^Wgenb mit bem 2Bort. 

„$of)eit t»aben ganj 9ted)t," erroibette nämlid) Siing, „roenn e8 ftc§ 
nidit um franfe 9)tenfd)en, fonbern um ©d>afe fjanbelt." 

$n ©leiroifc, roo fid) jber ©ofm 2le£culap3 hierauf nieberliefj unb 
jahrelang fegenSreid) roirfte, l;atte er ©elegenljeit, Sanb unb Seute in 
Dberfdjlefien, bie SJliUionäre unb ©rubenbefifcer, «eben ben Bergleuten unb 
3lrmen, genau fennen ju lernen. Gr Ijatte ©elegenljeit, in 9Kufterien, 
roeldje fid) in angefefyenen Käufern ber 3lriftofratie juroeilen abfpielten, ein= 
geweift ju roerben, roeldje itmt fpätet banfbaren ©toff ju feinen Grjäfjlungen 
lieferten. BefonberS erfdmttemb roirfte auf ib,n ber ju jener „Seit graffirenbe 
„oberfdifeufdj? 4?ungertt)plnt3", rorldfjer ifjm jugleid) einen auSgebelmten ärjt* 
iidjen 2Birfung3f reis eröffnete. Gr fdjrieb bamals feine Grlebniffe nieber, um 
fie jum heften feiner ljungernben [unb notfyleibenben SanbSleute l>erau3ju= 
geben, aber bie Genfur »erbot bie B;röffentlid)ung. Gr opferte gerne feine 
3eit unb feine ©efunbf»eit unb mar glüdlid), roenn er fjelfen unb retten 
tonnte. Gtnmal roäre er beinafje baS Dpfer eines Attentats geroorben, 
inbem if)n ein gieberfranfer in fahrte, ein Gr;cutor, gegen ben bie 
geridjtlidje Unterfudjung, roegen Unterfd}lagung amtlidjer ©elber, eingeleitet 
roir, erfdjiefijn rooHte, roeil ber Unglüdlid)e ben 9Irjt für ben UnterfudjungS: 
ridrter b,ielt. 

©n§ „totte" 9!ab,r 1848 »erlebte 9t'ng in Breslau. Gr roar ein 
fleißiger 33efud;er bei bemofratifdjen StereinS, roo er »iele in> unb au&= 
länbifd)e güb,rer ber Demofratie fennen lernte, fo j. S. 9JJid)ael Bafunin, 
ben ntffifdifn SIgitator, eine fi,erfulifd)e ©eftnlt, »on feltener Serebfamfei^ 



— ITtaj Sing. 



323 



ber cinft, in ©egenwart SRingS, ju Sertfjotb 2Iucrbadj fagte: „Sßenn mir 
Regen, liebet Sluerbadj, fo (äffe ict) @ie, fo teib es mir audj tljun würbe, 
o^neSarmfyerjigfeü Rängen," worauf irjm beröeine, unterfefcteSluerbadj gemfitb/ 
lidj ermiberte: „SBenn ©ie nid)t rorb/r in ein :3rrenb,auS gefperrt werben." 

Snjwifdjen r)atte ber junge $oet 1839 ju^mmen mit bem 2J?ebiciner 
gränfel einen 39anb „©ebidjte"*) »eröffentltdjt, atfo juerft ate Snrifer be* 
bütirt. ©iefe ©ebidrte würben imMgemeinen wenig beacbtet, waä febr bebauer» 
lidj ifit, beim bie ©ebidjtfammlung enthält mandie <ßer(e ber ©timmungämalem. 
SefonberS bemerfenSwertt; waren bie 3eitflcW4te unb bie ©djilbenmgen 
au« ber ©efdjidjte unb bem ßulturteben be3 jübifdjen SBo(fe3. 9iodj jeftt 
ergreifen uns bie SBitber, weldbe uns ber SBerfaffer au§ ber Seit beä ober= 
föleufdien ^ungertnpb^uS uorfübrt. 2lu$ ber ftütte biefer tragifcfjen Sßoefie 
fei nur baS naeöftetjenbe, Keine ^oem mitgetbeitt: 

Der arme Sauer. 
Sie flüb> fiat er com SRadjbar geborgt, 
$ie ßeidje jum flirdjfjof gu tragen. 
®en ©arg au» rofjen SBrettern beforgt, 
SWit ber 2Tr,t jufammengefdjlagen. 
Unb toie ber Slagel ben Sxdtl burdjbringt, 
®a toetnt ber arme Sauer unb fingt: 
„®af3 ©ott fid) unfer erbarme." 

„2)te flinber liegen tm Sieber mir franf, 
SEBer foH bie »leinen jefet pflegen? 
SBer reidjt ben füblen, erfrifdjenben Xranf 
Seit bremtenben Sippen entgegen? 
J)ie SWutter tobt, bie flinber öerftraift, 
35er ©u bie SBöget be» Jpinrmetä fpeift, 
35afj ©ott fid) unfer erbarme! 

£eb' tooljt, mein SBeib! S5u geljft nun fort, 
3n ben Gimmel fommft 2)u nod) beute. 
O, Hage bem lieben Herrgott bort 
3)ie 9JotIj ber bungernben ßeute. 
SBietteidjt, bafj er auf uns audj blitft, 
Uns einen ©ngel sunt Srofte fäueft. 
Stafj ©ott fid) unfer erbarme!" 

3lber audj nedtfdje, fdjerjrjafte, frifdje Sieber, ©otl Siebe, Sictjt unb 
grohjhm, gelingen bem ©idjter trefflid). 9)fan lefe nur baS aüerliebfte 
©ebirfjtdjen: 

2ßa3 Siebe ift. 
Sei ben SBeifen unb ©tlebrten, 
S5en berühmten, bodjöereljrten, 
f?orfd)t' iaj nad) ber Siebe ©runb; 
Stiemanb tonnt' ifnt flar mir fagen, 
3Rod)f id) aud) fo SHete fragen, 
fleiner tbut mir SD3at>rr)ett funb. 



*) ©ine jtoeite Sluftage erfdjien 57 3ob>e fbäter, SSerlin 1896, 148 @. 



32<* 



2lboIf Kofiut in Berlin. 



£a fraßt' id) mein Snäbdjen fd^ergenb. 
Unter Sfofen unb ftc rjerjcnb, 
Ob, toaS Siebe fei, Tie roü&t'? 
3ärtli«^ bjelt fie midj umfangen, 
Stü&te micb t»H Suft unb aSangen, 
©leid) tou&t* td>, toaä Siebe ift . . ." 

SHe fp'nojiftiicfie, überhaupt prjifofoprjiftfe Sebent unb aMtanfdbauung. 
beä fßoeten tritt am fcrjfagenbften in feinen „©prüdjen unb ©nomen" 
£age, bie mandjmat an ©oetfieS „2Beft=öftlidjen Titian" erinnern. £ier 
nur einige Keine Sßröb<$en: 

2Ba8 nüfet bem Sögel ber fjebent SPractjt? 
§at er fein Sieb in ber ffeltfe? 
2Ba8 nüfct bem 3ßeibe ber ©djBnbeit 3Rad)t, 
jgat fie fein &erj, (eine ©eele? 

Stutjig ertragen 

Unb ftiH entfagen, 

Ob S>u grofj fein magft ober dein, 

2Birb'8 ©eines Sebent Sonne fein. 

£>ie SBktt ift toeber fo gut, notf) fo fcfjledtjt, 
3um SSkinen ntdjt, norit) aud) )um Sadjeit 
Sie SBett ift gerabe fo frfjtedjt unb gererfjr, 
Sfflte mir unb ttoju nur fie matfjen. 

£a9 SßarabtcB ift un8 nod) nidjt oerloren; 
©8 toirb mit febem Sttnbe geboren. 
Sott e8 für 3t£Ie neu bliitjn auf (Srbtu, 
SWüffen bie älten tote SKnber werben. — 

3tu§er in ©elegenr)eit3gebi<$ten (;at merfnriirbiger 2Beife Siing fettbem in 
feiner gorm ber Imifdjen «ßoefie ftdj tterfuäjt. ©r begann yjietmerjr a!3 
Sßrofaift unb jwar nlS Sßublicift unb geuiüetonift ber „-Heuen Dber^Seitung", 
unb feine lebhaften unb plaftifcfien ©dfiilberungen jeugten tum fo »iel 
^|antajie unb ©eftaltungäfraft, baft eä fein SBunber war, wenn ein unter; 
nefmtenber unb intelligenter $re3tauet$u<$F)änb(er, Samens Uirba'n Äern, ifetn 
ben 33orfdf)tag moditc, ifmt einen Wörnern ju fdfjreiben. ©a3 Honorar, roeldbeS 
biefer SBerleger bot, war ein fo lodenbeS, bafs 9?ing nidfrt roiberftefjen formte. 
@o entftanb fein elfter SJoman: „93er [in unb 33re3lau", meldjer tion ber 
Ärittf unb «ßreffe ferjr roorjfaiollenb aufgenommen nmrbe unb trofc feiner 
?yef)(er".bte £a£e be§ Jörnen rerrietlj. 

©3 bflrfte nur SBenigen befannt fein, bafc „95erlin unb Sreälau" Äarl 
©ufefoni bie erfte Anregung äu feinem grofjen cu[turgefd):4tli(fen SRoman: 
„£>ie Stitter com ©eift" gab. £urdj biefe ©djöpfung madjte er audb bie 
SBefanntfcfjaft mit Sertljofb 2luerbacfj, ber ftdr) na* bem £obe feiner 
evften jyrau, bei feinem ,©cr)roiegerr.ater, bem Sanfter unb Cberlotteries 
Gotlecteur iDJorifc ©<§mber, in Sre&nu auffielt. SHefe Sefanntfdfiaft 
entroitfette fidj ju mariner Jvreunbfcftaft fitr'g ganje Seben. £er SHditcr ber 



IHaj Sing. 



325 



„©djroarjroälbev $)orfgefd)icf)tett" ennunlerte unb fövbertc feinen jüngeren 
Gollegen bei jebem 2In(afj; et roar ein uner6ittlicf)er ftritifer, unb wenn er 
inandjmal gar ju arg nörgelte, fo gefdjof) bie3 burcbnuä nur in fetbfttofem 
Sntereffe. 

2lu$ ber gülle ber bisher ungebrucften Briefe SBertb,olb 9luerb(td)$ 
an 9)ior 9ling feien nur bie nacr)fter)enben jroei, roetcrje auf bie fanterabj 
fc^aftlid^freunbf^aftlid^en 93ejief»ungen ber beiben $>id)ter ein gelles (Streif- 
licht ju werfen geeignet t'inb, tjier mitgeteilt: 

I. 

3d) mu& mit Velber einen Sftuef geben, um enbltd) bod) toieber einen 2kief ju 
fdjreiben. 35a8 luirb mit ein ganje8 3at)T fd&toer unb nun gumal im gfrübJKng! Unb 
3riü)ttng ift e8, lieber fötng; id) bin im SBanbetn fo luftig unbmödjte immer jobeln, bafc 
id) mid) oft felbet an ben alten fterl beftmten mufj, ber 46 3ab)te alt ift unb fdjon gar 
öiel, Diel erlebt bat. 

Bot SlHem alfo t>eralid)en ©lücfttiunfd) sut neuen SBeljaufung! Sei (Sud) bie SDhtfe 
barin bolb! Unb tote oerfptodjen, fottt 3bt balb einen SJcufeubiener bariu aufhängen — 
baS 3Mtb in Sebenägvö&e ober öielmebr in fiebenSfleiue, für bie 3?rambe litbograöfiirt, ift 
fertig, unb id) toarte nur auf bie ©elegenljeit, e8 cum aliis gu fdjiefen. Die „§öferin" 
unb ben „©efjeimratb" babe id) gelefen. ©rftere bat unter bem 2b>atermä|tgen baS 
fpecififdje 9totureH, ba8 id) mir tadjte, eingebüßt; ber ©eljeimratb bagegen ift einfad) gut 
in Anlage unb SluSfübrung, nur fdieineit mir bie Farben etwa» grell. Details mikhte 
id) lieber befptedjen als batäber fdn-eiben. Wommen Sie bod) einmal ben Sommer ju un8! 

68 mirb mid) freuen, aud) be8 33erleger3 Wegen, meint Sie meine gefammelten 
Sebtiften fofgema&ig in bet Soff. 3titung*) anjeigen. 3d) tjabe biefe 2ltt8gabe forgfäfttg 
gemad)t unb laffe mid) feine 3Hübe batet oerbrtejjen. 

3uflWd) lege id) $ter eine SJotij über einen ^reunb bei, bie Sie gefätligft in bie 
SSofftfdje bringen unb mir balbigft unter Jfteujbanb bie betreffenbe Kummer fdjiefen. 

S?on meinem Drama böte id) gar nicht« mehr; unb trog 3hrer freunblid)en 
SWabnung fomme id) bod) naebgerabe baju, mid) an ber (Srgählung genügen ju Iaffen, ba 
bin id) üoit JHemanb abhängig, unb je mebjr id) ba8 Xbeater näf,er anfebe, nm fo mehr 
fetje id), maS mir eigentlich im ©uten unb im 33ftfert bam fehlt. 

Slitd) mir märe e8 Heb, menn id) Sie näb.er bei mit bätte. 3bre reiolitte ?lrt 
tbttt loobl, unb id) glaube, aud) 3bnen etiraS fein 311 rönnen. Siber jebe DrtSBeränberung 
rebolutionirt mein ganjeS Sßefen, brum fann id) aud) nidit reifen, unb id) fjabe nod) bicl 
oor, ma8 id) in ftetiger SSeife gern* abfolbirte. 

3d) habe nod) bis tief in ben Sommer mit meinen Öefammeltcn Sdjriften ju t&un 
unb febite mid) banad), 9fcue8 brobuciren -m fönnen. 3$ bin oollgelabctt mit Vielerlei, 
aber aud) mit Bielen berglidjeit ©rüfsen an (Sud) unb (Sure 5rau. 

2>re8ben, 27. Mpril 1857. (Sucr 

löcrtholb Miterbad). 

n. 

Du tfjuft mir bitter Unredjt, lieber ÜDlar, SHittg, memt Du aud) nur fdierstoeife 
toegen 9tid)tfdjreiben mid) fcbiltft. 3d)bin »01t fo ötelerlei im Cebeu beanfpruebt unb babe 
nun enblidj ba8 feltfame giebergliicf, gattj in einer neuen Arbeit ju brennen, bajj id) nur 
feftr fdjtoer bie SJrieffeber anfefte. 

3d) lebe bter mit meinem Sdjreibet feit bem 4. Sfflai einfam auf bem !Hod)U5betg unb 
febe nod) gar nid)t ab, toenn id) ben Sdjtoarm oon bid)terifd)en ©eftalten, ber mid) auf 
Sdiritt unb Xritt, im Sdjlafen unb 2Bad)eit, begleitet, erlöie ober aud) nur ablöfe. 



*) SDJas »ing mar Sritifer be8 »latteS. 

Mort unb Siib. LXXX1V. 252. 



•22 



326 



21bolf Kofjttt in IJerlin. 



So lann icf) aud) jefct ni4t$ lefen. 

34 Ijabe tioit Seinem SHomait — für beffen lleberfenbung i4 Sir beftenS banfe, 
nur oen ctften SSanb gelefen, unb mufj bodj baüon weg. 

34 babe alfo burdjauS lein 3te4t, juurtbeilen, aber baS mufe i4 Sir bcxö fagen: 
Su fiaft, na4 meiner Hnfl4t, ben f^Ier gemalt, uns (eine ©umparlfc für ben gelben 
einjuftö&en. 34 toeifj mobl, eS giebt au4 ben anberen fcebel: bie Spannung» oba — 
wenigftenS id) fann nid)t anberS entpfinben — bie Spannung, baS Wtugierigfeita* 
iutereffe allein genügt nidjt 

Sobann bätteft $u aud) bei bem jweiten Stbbrucf — rote (tdj'S fo teidjt madjt — 
etwas mebr Sorgfalt auf bie formelle Raffung wenben tonnen. 34 meine j. 89. bie 
föebuplitattonen in ein uub berfelben Sadje: Seite 27 bri|t 'j. 89.: „89i8 jum ©runbe 
— Xäufcfiung" unb baSfelbe ift f4on im SBorberfafce gefügt. S. 46: „Skiben formte, 
»eilen burfte". Sann bie bequeme SluSbrucrBtoeife S. 49: „3um glücflt4ften ber Säter 
ma4te", S. 141: »Um eine SBett ju Weit" S. 170: „(58 giebt aHerbing« 
S4Iu4ten, tDotjin lein Sonnenftrabl bringt." S. 202: „äeufjere äöebürfniffe, 9<iotb beS 
aHtäglidjeu fiebenS, gemeiner ffiirfli4(eit" — ba& ift 3 für 1. S. 19: Sie uerb'anb 
mit einem ©barafter ä la SKaintenon bie tferlidtfte Figur" — mit einem Sbarafrer 
eine Figur öerblnben! 3" Seinen fo frifcben Feuilletons maäjft Su nie berarriges, 
warum in Seinem Vornan? 

Sa tjaft Su nun einige fo unooKfommene, wie »ieMöt umoi&tommene 39emertunaen, 
aber Su bift ein braber flerl unb mutjt, toemt es Sidj !<w4 anfangs oerbriefet, bo4 
fagen: ber 3luerba4 meint eS eljrfi4 mit mir, unb i4 mufc aufmerffamer auf midi fein. 

34 Wieberbote, ba& i4 in'S Sentrum Seiner Ärbeit no4 m'4t8 bretn rebtn rarni. 
34 boffe, bas im 23inter niünblkf, p tbun, unb ba» gefpnxbene SBort bat nidjt fo eiel 
SBibrigeS als baS gef4riebene. 

34 Wrtraue Sir, bafj Su meine Semerfungen als bom gfreunbe fommenb 
aufnimmft. 

9tä4fte SBodje fommt meine grau mtb meine Swbter. Weine Shtaben bleiben 
gunä4ft im 3nftitut. SBenn (i4 jettig genug fertig werbe, ;m54te «4 «o4 na4 flarls* 
bab. 34 boffe, ba| roir girat SBinter wieber gut mit einanber in ber SStbener Strafte 
ft&en unb allerlei SkrgangeneS unb JöorjunebmenbeS befpretfien. 

(Srüfje mir berjll4 Seine Frau unb Seine JKnber. 

SKodjuBberg bei JBingen, 25. 3«ui 1867. 

Sein alter 

«ertbolb äliteroa*. 

Um SBerttjoib 2luerbadj fammefte fidj in SreSlau ein ftrete ton Wer- 
efjvevn unb ?freunben, unter benen mandjer 6t)arafterfopf erroälmt ju werben 
»erbient. ©o 3. 93. Stöbert ©iefefe, ein uerbummeUeä ©enie, £ouh*e 
9)Jüf)ft>ad5, bie furdjtbar fruchtbare JiomanfdjriftfteHerLn, bie SRomone fd&ncfl 
nrie ©trumpfe ftridte, ebenso gefdjidt, eine flute 9Web,lfpeife ju bereiten, tute 
einen mefirbänbigen Vornan ju Reiben. 

Qntime ^reunbfd^öft oerbonb 3Wcr 9Kng aud) mit bem ©d&roca.er 
Sertb^ofb äuerbad)«, bem unfliüdlid&en T>id)ter unb iß^ifofoptjen ^einridb 
Sanbe^mann (^ieronumu* Sorm), bie bis jum b,eutiflen Xa^e 
anbauert. 

3ltsi einfiufjreidjer ^fjeaterfritifer in Sre&au b,atte Siing reid)Iidje »cr= 
anliiffuna,, mit aßen 33erü^mtbeiten be§ beutfd&en Sweater« unb auÄfänbi» 
fd;er SSiifoten, metdie in ber idjfefifdjen ^ouptftabt cjafHrtcn, befannt ju 



OTaj Sing. 



327 



roerben, unb er gtebt oon einigen berfelben feb,r treffenbe, jum £b>i( er« 
göfctidje ©djifberungen. 

63 roädjft ber «Dfenfd; mit feinen IjöJjeten 3roeden, unb audj Sting 
füllte, bafe er fein Talent in 33erlin beffer roerbe oenoertfjen fönnen, alz 
in 33re4lau; fo entfdrfofj er fidj, im Dctober 1850 nadj ber preufjifdien 
SWetropote ju überftebeln, roo er benn audj nunmehr feit 48 ,$al)ren ununter* 
brocken lebt. 

£ier mar e3 cor 2lttem ba« Später, roeldjeS Um reijte, unb für 
roeldjeS er mit ©ifer tf)ätig fein rooHte. ©r fdjrieb mit Ijeifsem Vernähen 
£ufl= unb ©djaufpiete unb £ragöbten unb fudjte mit bem 3^tenbanten ber 
fönigfidien ©djaufpiele, £erm con Äüftner, Verbtnbungen anjufnüpfen. 
Gbenfo trat er namhaften ©röfjen ber 33iu)ne nöf»er: ber grofjen £ragöbin 
älugufte Grelinger, ber reijenben Vertreterin roeibfidier Dulberinnen 
sfrau $oppe, ber berühmten ©äugerin 9Bi(be(mine ©djroeber* 
Deorient unb ben auSgejeidmeten ©djaufpiefe™: Subroig Deffoir, 
£f)eobor Döring, 93ogumil Daoifon u. 31. 

£ier ift e8 nun ber Drt, ein Sßort über ben Dramatifer 9Kng ju 
fagen. ©djon in ©leimig entwarf unb fübrte er jum Styeil ein £rauerfpiel 
au«, beffen ^eib ber fpanifdje Slrjt SRidiet ©eroet mar, roefdjeo roegen 
feiner freifinnigen ©laubenSanfidjten nom ^Reformator Sabin in (Senf an= 
geflagt unb jum £obe auf bem ©<f>eiterbaufen oeturtfieilt mürbe. Die 
Darfteilung be8 ÄampfeS jroifdien ©tauben unb SBiffen, jnrifdien Autorität 
unb 3reu)eit batte für tfm etroaä ungemein SInjiefjeHbeä, baä ©tüd gefiel febr; 
namentlid) entjüdte SBilljelm Stläger als Gatoin ba3 «publicum. 

Von feinen ©cbaufpieten mar roobl baä bebeutenbfte baS fünf actige: 
„Gin beutfdjeä ÄönigSljau«", ein Vortäufer ber SBJübenbmdi'fdjen 
patriotifdjen Stüde. 35er Didjter führte uns in ber £elbengeftalt be§ grofjen % 
Äaiferä Otto ben gewaltigen Äämpen für bie 9Rad»t unb ©tnbeit ber 
beutfdjen Stämme oor. Um Riefen Sieden gruppirten ~td), tb,eil8 itmt jur 
©eite, tljeits iljm feinbtid) -gegenüber ftefjenb, feine beiben Vrüber: ^einrieb 
uon Vanern unb ber ©rjfanjler Vruno, fein ©olm SRubolf ton ©dmwben, 
fein ©djroiegerfofm ßonrab »on SotlnHngen unb bie beiben romantifdjen 
grauengeftalten Slbelbeib unb ,°Jba. Von grojjer bramattfdier Äraft unb 
tb>atralifdjer 2ßirfung mar namentlid) bie ©djtufjfcene be§ 3. 2lcte8, roo 
Ctto feinem ©ofm unb ©<fc^tnegerfofm gegenüber fid) in »oller 3Jlajeftät auf= 
ridjtet unb bie Gmpörer burd) bie &ol)eU feiner ©rfdbeinung unb bie 2Bud)t 
feine« & nieberfdimettert. Die Äritif rühmte bie ©pradje be« ©djau= 
fpiet«, fo j. 33. bie poetifdx (Srjäb^lung »on bem rätb,fell)aften roeifsen Jlitter 
in ber ©djladjt, bie Slnfpradje DttoS an bie gwrften unb bie großenben 
3Borte in ber ©npörungäfcene foroie in ber ©ifeung beS gürftengerid)te«. 

3u ben patriotifd)en Dramen gehörten nodj: „Die beut fdje San be«s 
mutter/'.unb „Von $tna nad) Sßaterloo", worin namentlid) 6b,arlotte 
SBolter glänjte. 

22» 



328 



Mbolf Koljut in Berlin. 



Son feinen ja^treiö^en Suftfpielen routbe am meiften gegeben: „Unfere 
greunbe", ein politifdjel ;3ntriguenluftfpiel in 5 3lcten, ä la ©cribes: 
„@in ©(al SBoffcr." ©oroof)l bie Gb^rafterjeidmung ber banbelnben 
Sßerfonen, roie bal Scitcolorit unb bie fatirifdje ©djilberung ber &ofintriguen 
unb Äabalen müffen vortreffttd» genannt roerben. ©et SBerfaffer geißelte 
barin bal Unrjeü, roe!d)el oft burdj bie allju grof3e ©ienftfertigfeit unferer 
ftreunbe über unl hereinbricht. 

3teijenb ift bal elnactige Suftfpiei in Herfen: „©carronl Siebe", 
©ort feiert ber ©icfiter ben Triumph bei ©eiftel über ©d»önbeit, Siebe 
unb Söoatrtbeite. gnut b*3lubign6, bie fpätere SWarquifc wm SWaintenon, 
»erliebt ficf) in ©carron, einen Ärüppel, ber ficb, faum oom ©tubfe rühren 
fann, inbem fte begelftert aulruft: 

„So »Die Sie eben finb, ftnb Sie ber reichfte Wlann ber 2Mt 
3br (Seift, 36r $erj ift me^r als alle Schöße toertb, 
Sie niemals mtd) gereijt, bie nie mein Sinn begehrt. 
SSetd)' felfneS ©IM, bürft' ich in 3f)rer 9lät)e toeilen, 
Mt einem foleben Wann fein rjofje» Streben tbellen! 
3dj tuoQte ir)nt fo gern mit fchtoaijen Gräften nü&en, 
Sie ©cbmerjen fanftigen unb feinen Storker friiBen, 
Sein Sager tooDt* tct) ihm mit meiner §anb bereiten, 
?ln feiner Seite arm, bod) froh burcb 1 ? Sehen fdjretten." 

3«i &aufe feine« greunbel ©fjeobor 3Jfunbt, bei ©atten Suife9Hüh> 
badjl, lernte er u. 9f. Äart ©ufcforo fennen, unb el entfpannen »id» 
•tnufdjen beiben 9lomanci;rl 93anbe ber greunbfdiaft, roetobe ^abrjehnte lang 
anhielten, bil fcbliefelid) ber griesgrämige, »erbitterte SBerfaffer von „llriel 
3tcofta" unb „3opf unb ©dm>ert" fogar in bem fiarmlofen 9ting einen 
fteinb, einen Verfolger erbtidte. 

2öie febr bev aU falt, ironifch, unb berjtol »erfdjrieene ftarl ©ufeforo 
bal 33ebürfnif? nadj greunb'diaft unb Siebe empfanb, jeigt ber Sriefroedn'ef 
jroifdjen Seiben. 3«* Äennjeidmung belfelben fei nur bie nadtftebenbe 
ungebrudte 3ufö*'ft Wer mitgetfieilt: 

2Sarum foütr id) b'e Sreunb:3banb nidjt ergreifen, bie Sie in 3hrtm Heben 
SJrief bom 29. 2l&ril barbieteit? Unfere 3«t ift fo trennenb, unfert §erjen fchlageu fo 
einfam, unb bod) ift ra8 23ebürfmf? engerer Söanbe ba; aber roer wagt fie ;u fnübftn? 
28öS man fo aus b:r Sugenb im innigen SBcrfebr mit Sinteren mitbringt, baS gebt halb 
in bie SSinbe. Sa tu fommt bie Orrauenliebe, bie unfere fcerjtu allein erfüllt, bann bie 
Sorge um bie materielle Gji'teug, bie uuferen (SgoiSmuS fteigert, unb bie (Sefahr, baft 
unfere J&erjen etafdjrumpfen, ftetlt ftij jeitig genug ein. SSer rücfet ftd) noch menfchlidi 
ua^e? STOer gefteht ein, ba& er be» 8lnb:ren bebnrf unb ba& fein Sehen ohne Siebe ift? 
Bit trofcen uub Dnfeen uub leiben barunt.-r. Sllfo, loenn aud) nicht mit (SarloS« unb 
$ofa«Ueberfd)tt)änglid)teit, bod) mit uurmem 3RanneSgefühl nennen mir uns Sfreunbe. 

3d) habe mid) biefer Safe immer mit 3hnen befebäftigt. (Srft las meine grau 
3hren iRoman*), bann folgte id) felbft. 3i) liabe 3hre grofje fchriftfte0erifd)e grertigteit, 
3hr Salent, 311 fpannen, befonberS aber H: Shmft, Staffagen gu malen, belonnbert. Sie 

*) ÄingS fd)on genannten 6rftling8=9ioman: „öerlin unb Breslau." 



inaj King.